EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
aoi
Beiträge: 383
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von aoi » Fr Feb 01, 2019 5:52 pm

Liebe Uschi,

es tut mir leid zu hören, dass du dich von deiner Thera im Stich gelassen fühlst. Ich denke auch, dass ich es an deiner Stelle "einfach" nochmal ansprechen würde. Vielleicht weiß sie einfach nicht, ob du bereits die Zeit gefunden hast, dich zu informieren. Vielleicht habt ihr über andere Dinge gesprochen, die für den Moment wichtiger waren oder die Thera als wichtiger eingestuft hat.

Sprich es nochmal an und schildere deine Gedanken, Gefühle. Drücke dir die Daumen, dass du bald mehr weißt.

GLG Aoí
Zuletzt geändert von aoi am Sa Feb 02, 2019 10:09 am, insgesamt 1-mal geändert.

Glitza

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Glitza » Fr Feb 01, 2019 10:59 pm

aoi hat geschrieben:
Fr Feb 01, 2019 5:52 pm
Liebe Glitza,

es tut mir leid zu hören, dass du dich von deiner Thera im Stich gelassen fühlst. Ich denke auch, dass ich es an deiner Stelle "einfach" nochmal ansprechen würde. Vielleicht weiß sie einfach nicht, ob du bereits die Zeit gefunden hast, dich zu informieren. Vielleicht habt ihr über andere Dinge gesprochen, die für den Moment wichtiger waren oder die Thera als wichtiger eingestuft hat.

Sprich es nochmal an und schildere deine Gedanken, Gefühle. Drücke dir die Daumen, dass du bald mehr weißt.

GLG Aoí
Du meinst nicht mich, du meinst Uschi.

aoi
Beiträge: 383
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von aoi » Sa Feb 02, 2019 10:10 am

Danke Glitza,

Habs geändert. War total müde... Sorry!

Uschi
Beiträge: 56
Registriert: Mo Dez 24, 2018 12:07 am

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Uschi » Di Sep 17, 2019 5:39 pm

Mich würde interessieren ob es passieren kann dass ich dissoziiere? Am kommenden Dienstag habe ich meine EMDR Sitzung dauert 2 Stunden. Was passiert wenn ich dissoziiere? Wird dann abgebrochen?

Mucki
Beiträge: 215
Registriert: Mi Jan 17, 2018 10:27 pm

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Mucki » Do Sep 19, 2019 10:22 pm

Liebe Uschi, wurde diese Frage nicht in der Vorbereitung besprochen? Wenn es zu einer Dissoziation kommen sollte, die schlecht für dich ist, wird sie versuchen dich da herauszuholen, aber es gibt ja auch sinnvolle Dissoziationen, die dann sogar hilfreich sein können. Mir ist es in den EMDR Sitzungen nur 1x passiert und auch nur ganz kurz. Es war insgesamt viel weniger emotional als ich befürchtet hatte. Versuche dich darauf einzulassen und in der 1. Sitzung nimmt man eigentlich auch eher ein positives Erlebnis, um die Wirkung des EMDR zu spüren. Das war zumindest bei meiner Thera so, evtl. hat da jede ihre eigenen Methoden, die auf ihren Erfahrungen basieren.

Alles Gute
Mucki

Uschi
Beiträge: 56
Registriert: Mo Dez 24, 2018 12:07 am

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Uschi » Fr Sep 20, 2019 5:48 pm

Vielen Dank Mucki

Nutzlos

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Nutzlos » Do Nov 28, 2019 12:46 pm

Hallo,
Ich habe emdr gemacht, bin über Jahre missbraucht worden. Durch emdr wurde es wieder erinnerbar.
Aus heutiger Sicht (die Therapie es ist Jahre her) würde ich emdr nicht mehr anwenden.
Die Bilder und Gefühle bei der Behandlung waren fürchterlich. Ich habe sie bis heute nicht aus dem Kopf bekommen.
Es ging mir schlechter als je zuvor, lediglich die flashbacks der behandelten emdr-Sizungen tauchten nicht mehr auf.
Dafür kamen immer neue nach. Mein Therapeut wollte immer weiter aufdeckend mit emdr arbeiten. Ich habe abgelehnt.
In einer späteren Reha sagte mir die Psychologin, dass bei mehrfach Traumatisierten emdr nicht die Therapie der 1. Wahl sei. Sie sagte, in meinem Fall wäre das eine „Holzhammermethode“ gewesen. Ich bin sozusagen durch emdr retraumatisiert worden.
Das Ganze ist mehrere Jahre her, ich bin immer noch in Behandlung, leide immer noch unter Schafstörungen, Panikattacken, Depressionen, Platzangst usw.
Wenn ich könnte, würde ich die Zeit zurückdrehen.
Es gibt schonendere Wege.
Für mich kommt emdr nicht mehr in Frage, wer weiß, wie viele Taten dann nich zum Vorschein kommen.

~SteinHart~
Beiträge: 4803
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von ~SteinHart~ » Do Nov 28, 2019 2:20 pm

Danke!
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

gastacht

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von gastacht » So Dez 08, 2019 12:04 am

mmh ja das hört man in letzter zeit ja immer öfter.
ich höre aber auch dass viele davon sehr profitieren und sich nicht nur flashs verändern sondern auch das innere system.
ich denk man kann das nicht so pauschalisieren.
es gibt ja auch neue formen. irrt zb. ob das sanfter ist weiß ich nicht.

ich denk eben: beides hat nachteile. es rauskramen weil es das ganze system aufwühlt und zu starken ptbs symptomen und eben dissoziationen führen kann. aber das ruhen lassen hat eben auch nachteile. ich bin das beste beispiel. ich weiß so gut wie nichts aber gut geht es mir wirklich auch nicht. ich kann das nie nie abschließen, habe immer wieder depressionen etc.. ob emdr das lösen könnte weiß ich nicht, aber ich weiß dass ich es ohne erinnerung nicht loslassen kann und emdr kann eben zu erinenrungen führen.

aoi
Beiträge: 383
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von aoi » Mo Dez 09, 2019 5:18 pm

Liebe Uschi,

ich würde vorher mit der Thera besprechen, was passiert, wenn du dissoziierst. Ebenso würde ich besprechen, woran sie erkennen kann, ob du dissoziierst und was dir hilft, wieder ins Hier und Jetzt zu gelangen.

Meine Thera sagte mir ebenfalls, dass sie bei mehrfach komplex Traumatisierten nicht mit EMDR beginnt. Dennoch arbeiten wir konfrontativ und ich habe ihr z.B. Flashbacks in allen Kleinigkeiten und Gefühlslagen in der Ich-Perspektive aufgeschrieben. Damit arbeiten wir im Moment. Wir sprechen darüber und arbeiten auch mit Imaginationsübungen und konfrontativen Formen nach Reddemann und Bohus. Somit hatten wir eine Stabilisierungsphase, dennoch im Vergleich zu anderen relativ kurz. Dies ist darauf begründet, dass Bohus erforscht hat, dass sich SVV oder Suizidgedanken nicht verschlimmern, wenn direkt mit der schlimmsten Erinnerung angefangen wird. Bohus begründet es damit, dass auch bei scheinbar leichten Traumata schwere Traumata mit aufploppen – und dann ungefiltert und nicht gelenkt - wodurch sie im Nachgang oft nicht von uns richtig verbalisiert werden können und die Theras auch nicht darauf eingehen können bzw. schlechter darauf eingehen können. Resultat könnte sein, dass man sich damit alleine fühlt und es den Gedanken auslöst, dass man noch nicht mal mit den kleineren Dingen klar kommt; wie sollte man dann mit den schweren Dingen eine Aufarbeitung schaffen? Das ist deswegen so, weil eben nur mit der tatsächlich bearbeiteten Erinnerung gearbeitet wird und eben nicht die Dinge, die auf der emotionalen und gefühls-Ebene mit aufgekommen sind. Ich bin direkt in das bis dahin „schlimmste“ eingestiegen, wodurch für mich nichts (komplett) unerwartetes mit aufploppte und ich mich von ihr in meinen Gedanken, Gefühle und dann doch noch aufkommende Erinnerungen und Details unterstützt gefühlt habe. Dies hatte ebenfalls Bohus in seiner Studie belegt. Wenn ich in dieser Arbeit dissoziiere, holt sie mich immer wieder zurück.
Ich weiß nicht, ob das der Grund dafür ist, dass sie zur Zeit noch keinen EMDR macht. Aber ich erlebe es auch so, dass ich gerne alles wissen möchte und wenn ich die jetzigen Dinge erstmal alle einigermaßen integriert habe, werde ich sie nochmal fragen, ob und unter welchen Bedingungen EMDR sinnvoll ist.

Aber auch das ist natürlich total individuell. Einige möchten vlt die Dinge bearbeiten, zu denen sie bereits Zugang haben und die Therapie damit abschließen; mir würde das nicht reichen, da die Symptome ja trotzdem da sind und diese möchte ich reduzieren. Das geht bei mir nur durch Aufarbeitung und Wissen. Andernfalls könnte ich es nicht komplett akzeptieren und loslassen.

Ich würde EMDR auch nur bei einer Thera machen, die ich für qualifiziert halte und jemand, der Erfahrung hat. Ich habe auch von den EMDR-Richtungen gehört, die Imagica beschrieben hat. Da dies meine bisher noch nicht erwähnt hat, kann ich hierzu aber nichts sagen.

Es scheint auch unterschiedliche Herangehensweisen bei EMDR zu geben. Einige schreiben ja, dass sie nicht (viel) reden mussten, andere meinten, sie mussten schon reden. Ich würde es glaube ich so machen, dass ich parallel noch eine Stunde zum Reden hätte, falls doch noch etwas zum Vorschein kommen sollte, mit dem ich vorher nicht gerechnet hätte. Die Frage, ob man dann reden kann??? Da gehe ich ehrlich gesagt ziemlich pragmatisch mit um. Denn das Ziel von EMDR ist ja, die Gehirnhälften bzw. die verschiedenen Abspaltungen in unterschiedlichen Arealen miteinander zu integrieren. Da ich hierin keine Erfahrung habe, sehe ich dies erstmal rational wissenschaftlich und gehe davon aus, dass – wenn auch nicht unbedingt beim ersten Mal – aber irgendwann die Areale, in denen das Sprechen abgespeichert wurde, auch integriert sein werden müsste. Daher würde ich davon ausgehen, dass ich vielleicht Zeit zum Reden brauchen könnte, aber dass es irgendwann sowieso gehen wird und sich die Sprache integriert.

Hier wurden gerade ziemlich viele unterschiedliche Aspekte aufgegriffen und ich werde nicht auf alle eingehen können. Ich hoffe, dass ich aber zumindest ein bißchen was aufgegriffen habe.

LG Aoi

Gastacht

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Gastacht » So Mär 01, 2020 8:27 pm

also die Studie von Bonus ist mit Verlaub Schwachsinn.

wie viele hat er untersucht? 3? wie waren die genau traumatisiert?
bei emdr kommen ja gerade Dinge hoch die man nicht wusste?? er kann also gern mit dem schlimmsten anfangen was man weiss... aber das ist doch keinerlei Garantie dass zig Sachen die viel schlimmer sind hoch kommen die man gar nicht wusste...

es gibt eigentlich feste Standard Protokolle die man zb bei emdria nach lesen kann... klar weichen dann manche theras von b aber wenn man es macht wie vorgegeben muss man klar reden und finde das auch sinnvoll.

gastacht

aoi
Beiträge: 383
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von aoi » Mi Apr 08, 2020 9:27 pm

Hallo Gastacht,

ich glaube, das hast du falsch verstanden. Ich hatte Bohus aufgegriffen, weil es meiner Therapeutin zurzeit zu früh für EMDR ist. Bohus macht DBT. Natürlich kommen dabei auch neue Dinge hoch; es ging nur darum, dass man bei seiner Richtung mit der schlimmsten, bekannten Erinnerung anfängt. Das habe ich wohl uneindeutig formuliert. An DBT anschließend oder kombinierend kann man natürlich EMDR machen.

Aber es ist doch gut für dich zu wissen, dass dir der Ansatz nicht liegt. Musste nur bei n=3 schmunzeln, da er gerade sehr viele Probanten untersucht hatte. Aber vlt zitierst du auch eine Studie, die ich noch nicht kenne. Das kann ja durchaus sein!

GLG aoi

GastM

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von GastM » Mo Okt 19, 2020 1:08 pm

Es ist komisch hier zu sein.
Vor vier Jahren :cry:
Es ist wie aus einem anderen Leben.
Die Gedanken. Und dann auch wieder nicht.

Da hatte ich die Wahrheit schon begriffen.
Kurz.

Ist der Weg richtig?
Das weiss man wohl erst hinterher...
Wir werden es machen aber ich habe auch Angst.

Wen es nervt bitte überlesen...
aber habt ihr auch schonmal gelesen oder gehört dass man emdr nicht machen soll wenn es "gemacht " ist?
Danke
gastm

~SteinHart~
Beiträge: 4803
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von ~SteinHart~ » Mo Okt 19, 2020 2:46 pm

"gemacht" im Sinne von absichtvoll ne DIS hervorrufen?


Ich habe schon öfter gehört dass EMDR bei DIS generell mit Vorsicht zu genießen ist....
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

GastM

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von GastM » Di Okt 20, 2020 11:38 am

Danke dir sh.
ja....teilweise

Antworten