EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
luna134
Beiträge: 2610
Registriert: Sa Dez 31, 2011 11:22 am
Wohnort: bayern

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von luna134 » Fr Mai 04, 2012 11:30 am

hallo

ich hoffe es ist ok, wenn ich hier auch eine frage stelle.
ist jetzt emdr das gleiche wie eine traumatherapie oder gehört das dazu?
ich kann nämlich vielleicht demnächst eine anfangen und hab ehrlich gesagt angst davor und weiß nicht wie das sein wird und ob ich das überhaupt kann. ich kann über die sachen kaum schreiben wie soll ich da dann darüber sprechen können...

Benutzeravatar
kleine Bärin
Moderator
Beiträge: 10405
Registriert: So Aug 12, 2007 11:17 pm

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von kleine Bärin » Fr Mai 04, 2012 12:05 pm

hallo luna,

fragen stellen ist natürlich okay.

emdr ist eine technik zur traumabearbeitung, also eine möglichkeit der
traumatherapie. ausschließlich mit emdr arbeitet, glaub ich, keine thera.

das darüber reden lernen, gehört aber meines wissens nach zur traumatherapie
dazu. ich üb das auch noch. manchmal auch mit emdr.

gruß die bärin
for those who fight to light the dark: Bild

Ich habe die Verantwortung für mein Leben und meine Taten.

danza

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von danza » Fr Mai 04, 2012 2:13 pm

ich find das ist schwer

Alice unlog.

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Alice unlog. » Fr Mai 04, 2012 3:48 pm

[quote="Gast")
ich frage mich, wie macht ihr das?
also seid ihr wirklich in der lage anschließend einfach so wund und offen in öffentliche verkehrsmittel (oder gar ins auto? :shock: ) zu steigen?[/quote]
Ja, das geht. Ich könnte auf keinen Fall Autofahren! Aber öffentliche verkehrsmittel gehen. Meistens gehe ich vorher noch gut spazieren. Dadurch komme ich noch mehr in der Gegenwart an. Meine Thera fragt vorher aber auch immer, ob ich den Rest des Tages Zeit für mich habe. Die brauch ich auch. Ich muss aber auch sagen, dass ich mich gut stabilisieren kann und für mich sorgen kann. Ich kann also dann zb neue Erinnerungen gut wegpacken u mich ablenken. Darauf hat meine Thera auch sehr geachtet, dass das wirklich gut klappt. Und in Bezug auf die Erinnerungen, die mit emdr bearbeitet wurden, geht es mir nach der Sitzung immer besser, weil es mehr in die Vergangenheit rückt u ich besser versteh.

luna134
Beiträge: 2610
Registriert: Sa Dez 31, 2011 11:22 am
Wohnort: bayern

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von luna134 » Fr Mai 04, 2012 5:07 pm

Danke für die antwort.

Ich müsste zu der traumathera, wenn es denn wirklich bei ihr klappen sollte, eine gute stunde mit dem auto hin fahren. ich hoff das geht dann überhaupt...
Naja muss jetzt wohl nächsten dienstag einfach mal abwarten und darf mir jetzt noch nicht so viel gedanken machen, aber ist irgendwie immer schwer

Layak

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Layak » Fr Mai 04, 2012 5:23 pm

Hallo,
ich habe diese Thread jetzt erst gesehen. Ich schreibe hier also noch mal was ich im anderen auch schon geschrieben habe.


Ich habe auch EMDR Erfahrungen gemacht und bin auch der Meinung, dass EMDR ganz und gar nicht schonend ist.

Es ist sehr hart und sehr anstrengend, dafür aber auch sehr effektiv.
Ich habe oben schon erwähnt, dass man für EMDR stabil sein muss. Man muss nicht alles bis ins Detail erzählen, aber es stimmt, dass man zumindest umreißen muss was man jetzt bearbeiten will.
Im übrigen habe ich sonst du die These aufgestellt, dass es Theras geben KANN die ein nicht aussprechen können als Zeichen dafür nehmen KÖNNTEN, dass man nicht soweit ist / nicht stabil genug ist.

Ich kann auch nur davon abraten eine Stabilität vorzuspielen oder sonst EMDR zu beginnen wenn man sich nicht bereit dazu fühlt.
Mir ging es so, dass ich dadurch vollkommen abgestürzt bin und aus einem arbeitsfähigen, halbwegs stabilen Zustand in totale Instabilität und arbeitsunfähigkeit gerutscht bin.
Klar, es muss nicht allen anderen auch so gehen. Ich möchte nur warnen, dass man das nicht auf die leichte Schulter nehmen soll.

Zur Frage wie man sich auf eine Situation oder ein Gefühl konzentrieren soll wenn man die Augen offen hat und bewegt ist eigentlich ganz einfach. Zum einen nimmt man sowieso nach Möglichkeit sich aufdrängende Erinnerungen oder Gefühle, da wäre ja eher das Gegenteil, also das Weg schieben schwierig.
Zum anderen redet man vorher ein bisschen über das was man bearbeiten möchte. Nicht, dass man alles bis ins Detail erzählt, sondern man sagt zB was einen daran besonders belastet usw.
Dann kommt die aktive Phase mit den Augenbewegungen. Man muss das was man bearbeiten möchte halt vollständig zulassen. Nix mit weg schieben oder nur teilweise fühlen. Man muss alles was damit zu tun hat ganz an sich heran lassen und da durch, nicht dran vorbei. Jeder der das mal versucht hat weis wie schwierig das ist. Und EMDR verstärkt die Empfindung zunächst, erst danach wird es weniger.
Diese Phase wird immer wieder unterbrochen vom Thera. Dann klärt man wo man sich gerade befindet. Ob man noch in der Lage ist weiter zu machen. Ob es sich verstärkt hat oder schwächer geworden ist.

Ich kann grad nicht mehr schreiben. Hab heute meinen alten EMDR-Thera auf der Straße getroffen und bin eh etwas durch den Wind jetzt.

LG
Layak

schnüffelchen

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von schnüffelchen » Sa Mai 05, 2012 10:30 pm

Hallo,
Möchte mal erzählen von meiner Erfahrung
EMDR ist nicht so gut vorhersehbar finde ich.
Es arbeitet im Hinterkopf nach und das ist bei jedem anders.
Ich gehe immer danach zur Arbeit, mit dem Auto, das ist kein
Problem für mich weil die Abläufe automatisiert sind.
Ist aber irgendwie auch gut für mich anschließend sofort in
Das hier und jetzt zurück zu müssen damit ich nicht so drin
Hängen bleibe. Klar ist es auch anstrengend weil doch noch
Einiges hoch kommt aber ich muss sagen dass es
Wirklich so richtig hilft.
Ich habe schon viel Therapie gemacht aber durch die unaussprechbarkeit
War es bei Verhaltenstherapie und anderem immer
Unmöglich an die Dinge ran zu kommen.
Jetzt habe ich die Möglichkeit die Dinge meiner Thera zu schreiben
Dadurch brauche ich dann kaum Worte vor nach und während
Dem EMDR, ich muss also nicht das was nicht geht aussprechen
Und mich unter Druck gesetzt fühlen. Trotzdem klappt es an die
Punkte heran zu kommen.
Gut meine Thera hat viel Erfahrung und alles an Zusatzausbildungen
Was man für die traumatherapie so machen kann.
Mit den Augen kann ich auch kaum in die Situation kommen aber
Über akustische Signale geht es sehr gut, fast zu gut.
Da es grad auch familiär bei mir große Probleme gibt
Und sehr viel insgesamt hoch kommt haben wir jetzt die
Mit EMDR angefangene Situation über eine vier Felder Technik
Weiter bearbeitet. Das hat gut geklappt.
Nun so weit so gut mein plädoyer für eine traumatherapie mit EMDR
Viele Grüße das
Schnüffelchen

Auf dem Weg

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Auf dem Weg » So Mai 06, 2012 7:50 pm

OHne jetzt alles genau gelesen zu haben - einfach meine Erfahrung mit EMDR.
Mein Thera sagte, er arbeitete nur dann mit EMDR, wenn er den Klienten vorher mindestens ein halbes Jahr kennt - weil er ihn sonst nicht gut genug begleiten kann.
EMDR und schonend geht bei mir auch gar nicht zusammen. Absolut heftig und kräftezehrend, ich beneide jeden, der hinterher mindestens einen Tag frei hat - was bei mir leider nicht geht. WEr nen Chauffeur hat oder öffentliche nutzen kann, dem sei das empfohlen. Auch das ist mir nicht möglich, ich bin aber hinterher mindestens noch ne halbe sTunde in der Praxis und muss dann noch eine weitere halbe STunde spazierengehen.
Auch ohne Worte geht gar nicht. Ich muss keine DEtails nennen, aber schon sagen was in der betreffenden Szene passiert. Nach jeder FRequenz - also mehreren Minuten des Augenwanders - wird abgefragt, was sich verändert hat. Geht also auch nicht ohne Worte.
Vorher und hinterher gibt es die Skalafrage: auf einer Skala von 1-10, wie hoch ist die Chance, das die Sitzung Erfolg hat? HInterher dann den ERfolg benoten.
Vorher die fRage nach dem vorherrschenden GEfühl in der Szene - also ANgst Ausgeliefertsein etc.
Hinterher wieder: was ist jetzt das vorherrschende GEfühl?
Das so in KÜrze - aber ich werde weiter mitlesen.

luna134
Beiträge: 2610
Registriert: Sa Dez 31, 2011 11:22 am
Wohnort: bayern

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von luna134 » So Mai 06, 2012 8:25 pm

Was ihr hier alle so schreibt macht mir dann doch etwas angst... aber ich geh die woche ja erst das zweite mal zu der thera und weiß auch gar nicht ob es jetzt auch wirklich was wird mit traumathera aber momentan weiß ich gar nicht ob ich das will denn ich glaub nicht das ich das alles schaffe...

Alice unlog.

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Alice unlog. » So Mai 06, 2012 8:50 pm

angst brauchst du nicht haben, luna! und setzt dich nicht jetzt schon unter druck. du fängst ja erst an. wenn du irgendwann so weit bist, dich durch emdr damit auseinanderzusetzen, wirst du das schon merken.
und traumatherapie besteht nicht nur aus emdr. es geht auch darum, sich zu stabilisieren, mit erinnerungen umzugehen und sich um das innere kind zu kümmern. und das sind alles sehr wichtige punkte. wenn man das schafft, hilft das schon sehr weiter.

Auf dem Weg

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Auf dem Weg » So Mai 06, 2012 8:55 pm

ERst mal ist ganz viel REssourcen ARbeit angesagt luna. Niemand wird mit dir EMDR machen bevor du nciht stabil genug dafür bist. Du brauchst dann nämlich auch dringend einen sicheren Ort und musst guten Kontakt zum inneren Kind haben.

die Wölfin
Beiträge: 2802
Registriert: So Okt 28, 2007 10:19 pm

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von die Wölfin » So Mai 06, 2012 9:38 pm

ich glaube auch, dass der weg zur emdr sitzung wirklich ein weg/prozess ist.
wenn du jetzt meinst du schaffst das nicht ist das ungefähr so, wie wenn du zu anfang einer ausbildung dir anguckst was du in der abschlussprüfung tun sollst, können sollst.
und dann denkst: das schaff ich nie.
und drei jahre später bist du aber ganz woanders als beim schaff ich nie!! eher beim: was brauch ich noch um es zu schaffen? aber dass es zu schaffen ist, ist durcjaus im bereich des möglichen.

mach dir nicht so n kopf, nicht für jeden ist emdr das mittel der wahl (und es ist zum glück auch nicht das einzige was es gibt)

es kommt so, wie du und die thera meinen dass es für dich richtig ist.
unnötiger ballast dir damit jetzt angst zu machen.

lg wölfin
Der Käfig ist offen. Verlassen muss ich ihn selbst.

luna134
Beiträge: 2610
Registriert: Sa Dez 31, 2011 11:22 am
Wohnort: bayern

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von luna134 » So Mai 06, 2012 9:54 pm

Danke für die vielen antworten...
Wenn ich ehrlich bin weiß ich nicht mal wie ich das mit dem inneren kind machen soll.
Einfach überhaupt über das alles sprechen trau ich mich nicht aber ich würd so gern denn ich will nicht mehr damit allein sein...
Ist wohl noch ein sehr langer weg...

Gast

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Gast » Mo Mai 07, 2012 7:55 pm

Ja, das ist es luna - aber ein WEg, der sich lohnt!

jot

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von jot » Mo Mai 07, 2012 9:25 pm

Kann man emdr auch unter Antidepressiva machen?

Antworten