"Tricks" fürs selbstgekochte schnelle Mittagessen

Hier findet Ihr einen Raum, in dem Ihr über alles reden könnt, was in den anderen Foren keinen Platz hat.
Sayeda
Beiträge: 328
Registriert: So Feb 02, 2014 11:30 am

"Tricks" fürs selbstgekochte schnelle Mittagessen

Beitrag von Sayeda »

Hallo,

eines meiner Probleme ist derzeit das Thema kochen und essen. Ich benötige Tipps, wie ich das mit dem Mittagessen machen kann, wenn ich nicht viel Zeit dafür investieren kann aber selbst kochen möchte.

Momentan bin ich diesbezüglich ziemlich unkreativ.

LG, sayeda
Wenn eine Frau ihre eigene Größe entdeckt hat, kann kein Lob sie größer, keine Kritik sie kleiner machen.
Der Käfig ist offen.
Verlassen musst du ihn selbst

Luisa Francia
(b)Engelchen
Beiträge: 940
Registriert: Sa Apr 15, 2017 5:58 pm

Re: "Tricks" fürs selbstgekochte schnelle Mittagessen

Beitrag von (b)Engelchen »

Hallo sayeda,
mein erster Gedanke dazu war, einkochen auf Vorrat. Das machen meine Tochter und ich schon länger. Wenn wir Zeit haben, werden große Portionen gekocht und dann eingemacht. (Nicht einfrieren, dauert zu lang beim auftauen.) Wir haben immer einen Vorrat an Fleisch- und Gemüsegerichten, die wir „nur noch“ aufwärmen bzw. fertig machen müssen.
Meine Eltern waren und sind keine Täter!
Silberlicht
Beiträge: 466
Registriert: Di Jun 30, 2020 9:57 pm

Re: "Tricks" fürs selbstgekochte schnelle Mittagessen

Beitrag von Silberlicht »

Hallo Sayeda,

auf der Seite (wenn der) Chef koch(t) kannst du u.a. nach dem Zeitauwand recherchieren.
Sinnvoll ist ein Wochenplan und evt. ein paar Gerichte vorzukochen und/oder einzumachen. Wobei ich mich noch nicht an Fleischgerichte getaut habe.

Ideen:
Pellkartoffeln mit Quark (Kräuter-, Radieschen-, andere Variante).
Doppelte Menge Kartoffeln kochen. -> Bratkartoffeln, Salat, oder Bratkartoffelpfanne mit Gemüse, evt. Spiegelei dazu.
On-pot-Gerichte gehen oft auch schnell.
Salate wie Nudelsalat, Reissalat, Kichererbsensalat und Bulgursalat, doppelte Menge; einmal als Hauptspeise, einmal als Beilage zu Kurzgebratenem.
Omlettes gehen schnell
Einen Slowcooker nutzen, abends Gemüse kleinschnippeln, im Kühlschrank aufbewahren, morgens einschichten, mittags fertig. -> Doppelte Menge = zwei Mahlzeiten
Reis auch in doppelter Menge kochen, entweder einfrieren oder im Kühlschrank aufbewahren.
TK-Gemüse nutzen
Quark-Öl-Teig als Pizzaboden oder für einen Flammkuchen
Salatsauce für die ganze Woche (ohne Zwiebeln!) vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren.
Bitte keine Gastbeiträge nichtregistrieter UserInnen in meinem Thread. Danke.
Sayeda
Beiträge: 328
Registriert: So Feb 02, 2014 11:30 am

Re: "Tricks" fürs selbstgekochte schnelle Mittagessen

Beitrag von Sayeda »

Danke für eure Impulse! Das bringt mich schon weiter.

Auf Vorrat habe ich bereits immer mal wieder gekocht. Allerdings kam ich nicht auf die naheliegende Idee, es einzukochen. Auftauen ist tatsächlich zu zeitaufwändig.

An Fleischgerichte brauch ich mich als Vegetarierin nicht wagen :D .

Mit einem Essensplan beginne ich heute Abend :-).

(wenn der) Chef koch(t) schaue ich mir noch näher an. Danke für deine Kreativität ;-).
Wenn eine Frau ihre eigene Größe entdeckt hat, kann kein Lob sie größer, keine Kritik sie kleiner machen.
Der Käfig ist offen.
Verlassen musst du ihn selbst

Luisa Francia
Aufatmende
Beiträge: 1891
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: "Tricks" fürs selbstgekochte schnelle Mittagessen

Beitrag von Aufatmende »

Auftauen ist nicht das Problem, wenn man es morgens rausnimmt.
Fertigtüten von der Bohlsener Mühle ausprobieren und nachkochen.
Frosta gefrorene Gemüsemischungen mit portionsweise eingefrorenen Hülsenfrüchten aufwerten.
Google mal nach ugb da gibt es einen Newsletter, Tipps, einen Gemüse Saisonkalender.
Und wenn jemand in dir es sich nicht wert ist, genährt zu werden, helfen vielleicht Kochbücher zum Durchblättern aus der Bücherei, so entfernt ähnlich wie ein Bilderbuch vorlesen.
Rückfälle sind Vorfälle!
LunaSue
Moderator
Beiträge: 12821
Registriert: Mi Jun 14, 2006 8:57 pm
Wohnort: ZUHAUSE ;o)

Re: "Tricks" fürs selbstgekochte schnelle Mittagessen

Beitrag von LunaSue »

Hallo Sayeda,

ich bin ein Fan von Wochenplan, weil ich total gerne koche, aber einkaufen ist nicht so mein Ding.
Für zwei Tage kochen finde ich auch gut. Beispiel ist heute Farfalle mit Grana Padano Soße und Salat dazu. Nebenbei Pinienkerne geröstet.
Morgen die mehr gekochten Farfalle mit dem Rest Salat und gehobelten Grana Padano mit Pestodressing als Salat, Pinienkerne als Crunch dazu. Fladenbrot, Brötchen oder ähnliches dazu, lecker.
Das Risotto von "heute" landet in der Bowl von "morgen".
Schau mal bei der Gaumenfreundin nach meal prep und Bowls. Da kannst Du "vegetarisch" einstellen als Filter.
Mit dem Wochenplan finde ich auftauen auch nicht mehr so nervig.
Was ich mir gegönnt habe ist eine Heißluftfritteuse. Damit spare ich wirklich Zeit und Energie.
Für die kleine Portion Feta mit Tomaten und Zwiebeln den ganzen Backofen anwerfen war mir oft zu hoher Energie Verbrauch. Das Teil hat wirklich für Abwechslung auf dem Speiseplan gesorgt.
Die Drillinge (mit Kräuterquark) werden am Tag danach als smashed Potatoes in den Airfryer geworfen. Backofen Gemüse wird super oder Gemüse Pommes.
Wenn ich Bolognese koche, auch ohne Fleisch, dann köchelt nebenbei die Gemüsesuppe, weil ich eh gerade für die Bolognese schnibbeln muss.
Zeitersparnis beim Kochen heißt für mich auch immer: wenn ich das Brettchen und Messer spülen muss, dann soll es sich auch lohnen.
Ich mag "schnelle Küche" und finde, dass gesund und Abwechslung nicht zeitintensiv sein muss.
Heute habe ich Pfannenbrot ruckzuck gemacht. Eingefroren. Und wenn ich so gar keine Zeit habe kommt das mit Tomaten, Mozzarella und Kräutern gefroren in den Airfryer, fertig.

Und während ich dir antworte ist direkt der Wochenplan für nächste Woche entstanden....
Das nennt man wohl win-win, denn ich hoffe für dich ist etwas dabei, das dich weiterbringen wird

Liebe Grüße
Luna
Das Leben selbst ist es, das dem Menschen Fragen stellt.
Er hat nicht zu fragen, er ist vielmehr der vom Leben her Befragte,
der dem Leben zu antworten - das Leben zu ver-antworten hat.

Viktor Frankl
Leben?
Beiträge: 247
Registriert: Mi Okt 02, 2019 1:53 pm

Re: "Tricks" fürs selbstgekochte schnelle Mittagessen

Beitrag von Leben? »

Bei mir kommt der Wochenplan vor allem beim Jahreswechsel oder Feiertagen zum Einsatz. Erspart mir im größten Trubel einzukaufen.

Pellkartoffeln koche ich immer einen ganzen Topf voll. Den ersten Tag gerne warm mit Quark, die darauf folgenden Tage als Kartoffelsalat, Bratkartoffeln.

Ansonsten bereite ich gerne Pfannengerichte zu. Nudeln oder Reis anbraten. Dazu ein paar Zwiebeln, Gemüse (das gerade daheim ist) klein geschnitten und dazu geben.

Wenn ich Soße dazu möchte, ein paar Tomaten klein schneiden. Oder ein Schluck Sahne. Dazu Gemüsebrühe.

Gorgonzola mit Sahne und Milch gibt auch eine leckere Sauce.

Zwiebeln, Möhre, Porree, Pilze, im Alugusstopf anbraten. kleingeschnittener Kohl dazu geben. Mit Gemüsebrühe aufgießen. Falls vorhanden ein paar Chinesische Nudeln (Garzeit ca. 4-5 Minuten) sobald der Kohl zusammenfällt genießen.

Fertigen Teig z. B. Blätterteig/ Pizzateig mit Kräuterkäse schmieren, Darauf klein geschnittenes Gemüse. Gab es gestern mit Spargel und Pilzen zur Resteverwertung. Heute Mittag die Reste kalt.

Für die Kinder können lustige Figuren oder Gesichter auf den Teig gelegt werden.

Aufläufe mit Nudeln und Gemüse.

Gemüsebrühe koche ich ca. 2 bis 3 Mal im Jahr einen großen Topf. Nach dem Abkühlen fülle ich sie in diese Eiswürfelbeutel um. So habe ich das ganze Jahr über frische Brühe ohne Geschmacksverstärker. Kann man gut in Soßen, verwenden und gibt einen guten Grundgeschmack ans Essen.

Wenn es ganz schnell gehen soll. Butterbrot mit Ananas, Käse oder so belegen und kurz in Mikrowelle oder Backofen schieben. Darauf ein wenig Oregano, Rosmarin für Pizzageschmack.
Tomaten mit Käse geht auch.

Brot in Ei wenden und anbraten.

Nudeln am zweiten Tag mit Ei und Zwiebeln anbraten.
Leben?
Beiträge: 247
Registriert: Mi Okt 02, 2019 1:53 pm

Re: "Tricks" fürs selbstgekochte schnelle Mittagessen

Beitrag von Leben? »

Welche Küchengeräte stehen dir denn zur Verfügung?

Sandwichmaker? Waffeleisen? Thermomix? Mikrowelle? Friteusse? Raclette?

Welche Funktionen hat dein Backofen? Mit oder ohne Timer?
Sayeda
Beiträge: 328
Registriert: So Feb 02, 2014 11:30 am

Re: "Tricks" fürs selbstgekochte schnelle Mittagessen

Beitrag von Sayeda »

Aufatmende hat geschrieben: Di Mai 21, 2024 10:45 pm Auftauen ist nicht das Problem, wenn man es morgens rausnimmt
Daran muss ich aber denken. Da ich vormittags so einige Routinen "abarbeite", ist mir das zu viel. Das mag schräg klingen, ist es vermutlich auch, jedoch derzeit leider nicht zu ändern.
Google mal nach ugb da gibt es einen Newsletter, Tipps, einen Gemüse Saisonkalender.
Diese website habe ich mir jetzt gespeichert. Danke!
Und wenn jemand in dir es sich nicht wert ist, genährt zu werden, helfen vielleicht Kochbücher zum Durchblättern aus der Bücherei, so entfernt ähnlich wie ein Bilderbuch vorlesen.
Erwischt. :? Das ist durchaus ein Problem. Es gibt Momente, da merke ich, dass ich durstig bin. Und doch trinke ich nichts. Genauso ist es beim Essen. Mit Liste und abhaken geht es etwas besser.

Danke dir!
Wenn eine Frau ihre eigene Größe entdeckt hat, kann kein Lob sie größer, keine Kritik sie kleiner machen.
Der Käfig ist offen.
Verlassen musst du ihn selbst

Luisa Francia
Sayeda
Beiträge: 328
Registriert: So Feb 02, 2014 11:30 am

Re: "Tricks" fürs selbstgekochte schnelle Mittagessen

Beitrag von Sayeda »

LunaSue hat geschrieben: Di Mai 21, 2024 11:52 pm ich bin ein Fan von Wochenplan
Ich auch. Habe es aber irgendwie nicht für das Thema Essen auf dem Schirm gehabt.
Für zwei Tage kochen finde ich auch gut.
Ich auch. Nur fehlt mir manchmal die Phantasie und so wirklich voll ist der Kühlschrank oft auch nicht.
Schau mal bei der Gaumenfreundin nach meal prep und Bowls. Da kannst Du "vegetarisch" einstellen als Filter.
Ist gespeichert :-). Tolle Seite, danke!
Was ich mir gegönnt habe ist eine Heißluftfritteuse. Damit spare ich wirklich Zeit und Energie.
Für die kleine Portion Feta mit Tomaten und Zwiebeln den ganzen Backofen anwerfen war mir oft zu hoher Energie Verbrauch. Das Teil hat wirklich für Abwechslung auf dem Speiseplan gesorgt.
Hm. So ein Teil muss ich mir mal anschauen. Bis jetzt habe ich es unter "nicht nötig" abgespeichert gehabt.
Ich mag "schnelle Küche" und finde, dass gesund und Abwechslung nicht zeitintensiv sein muss
So denke ich auch.
Und während ich dir antworte ist direkt der Wochenplan für nächste Woche entstanden....
Das nennt man wohl win-win, denn ich hoffe für dich ist etwas dabei, das dich weiterbringen wird
Oh ja. So einiges. Danke dir!
Wenn eine Frau ihre eigene Größe entdeckt hat, kann kein Lob sie größer, keine Kritik sie kleiner machen.
Der Käfig ist offen.
Verlassen musst du ihn selbst

Luisa Francia
Sayeda
Beiträge: 328
Registriert: So Feb 02, 2014 11:30 am

Re: "Tricks" fürs selbstgekochte schnelle Mittagessen

Beitrag von Sayeda »

Leben? hat geschrieben: Mi Mai 22, 2024 6:43 pm Gemüsebrühe koche ich ca. 2 bis 3 Mal im Jahr einen großen Topf. Nach dem Abkühlen fülle ich sie in diese Eiswürfelbeutel um. So habe ich das ganze Jahr über frische Brühe ohne Geschmacksverstärker. Kann man gut in Soßen, verwenden und gibt einen guten Grundgeschmack ans Essen.
Hier erinnerst du mich an etwas sehr wichtiges. Ich mach gerne meine gekörnte Brühe selbst und habe bereits einige Zeit keine mehr. Das muss ich mal wieder machen, denn einfach mal nur eine Brühe mit ein paar Suppennudeln tut auch schon gut.
Sandwichmaker? Waffeleisen? Thermomix? Mikrowelle? Friteusse? Raclette?
Ich habe die Klassiker. Induktionsherd, Backofen (ohne Timer) und der Luxus: ein Dampfgarer :-). Ich bin diesbezüglich gerne minimalistisch unterwegs. Und das Raclette kommt in der Regel nur im Winter mit mehreren Personen zum Einsatz. Für mich alleine wäre es Energieverschwendung.

Danke auch dir!
Wenn eine Frau ihre eigene Größe entdeckt hat, kann kein Lob sie größer, keine Kritik sie kleiner machen.
Der Käfig ist offen.
Verlassen musst du ihn selbst

Luisa Francia
Leben?
Beiträge: 247
Registriert: Mi Okt 02, 2019 1:53 pm

Re: "Tricks" fürs selbstgekochte schnelle Mittagessen

Beitrag von Leben? »

Sorry, dass ich mich jetzt erst wieder melde. Die letzten Tage waren nicht so gut.

Mit den Klassikern fällt das eine oder andere dann wohl weg. Als ich noch Single war hatte ich eine Mini Friteusse und ein Raclette mit zwei Pfännchen. Bin ein Freund von Tapas. Da kam mir das entgegen und motivierte zum Essen.

Pfannkuchen sind auch noch schnell zuzubereiten. Und mit ein paar gebratenen Pilzen oder Apfelmus auch abwechslungsreich. Gab es letztens beim Kroaten mit Paprika, Feta und Tomaten gefüllt.

Hier eignen sich Tassenrezepte gut.

Wenn ich heute so absolut keine Lust zum kochen habe nutze ich die Fertiggerichte wie Milchreis, Milchnudeln, Grießbrei. Dazu entweder frisches Obst oder eine Dose.

Gestern Abend gab es Nudeln mit Brokkoli.

Falls du Garnelen ist. Kräutergarnelen mit Reis.

Wie läuft es denn derzeit bei dir? Konntest du den Wochenplan schon umsetzen?
Wasserkäfer
Beiträge: 57
Registriert: So Nov 13, 2022 11:07 pm

Re: "Tricks" fürs selbstgekochte schnelle Mittagessen

Beitrag von Wasserkäfer »

Hi Sayeda,

Ich weiß nicht wie es um dein English steht, aber ich liebe den Account @nutritionbykylie auf youtube und Instagram. Das ist eine Ernährungswissenschaftlerin die super viele Tipps gibt zu günstigen Rezepten die schnell gehen und mit wenig Energie realisierbar sind. Nicht alles veggie, aber einiges. Ich hab schon so viel gelernt, vor allem mag ich ihre pragmatische Perspektive und Realismus (zB gibt es ein Video wo sie erzählt, dass sie selbst lange wegen Depressionen und Ahds nicht mal ein Sandwich belegen konnte, aber dass man auch die einzelnen Bestandteile eines Sandwiches nacheinander essen kann, weil es aus medizinischer Sicht wichtig ist sich mit Nährstoffen zu versorgen, statt sich Druck zu machen, dass das Essen auf eine bestimmte Art aussehen muss). Mir hilft der Account immer wieder sehr.

Mir selbst ist es auch immer wichtiger das zu essen, was ich mag. Klingt so trivial, aber grade mit Trauma Background oder Essthematik... gar nicht trivial.
Wollte dir zB auch grade die Miso Suppen von dem Account empfehlen, aber ich weiß gar nicht, ob du so was lecker findest.
Allgemein helfen mir Routinen auch sehr. Wenn man sich 2-3 Rezepte überlegt die einem richtig schmecken, ausgewogen und extrem einfach sind, dann ist es auch okay die oft hintereinander zu essen. ZB bei mir grade, Reis mit gebratenem Ei und Gemüse was grade Saison hat, momentan zB Tomaten. Wenn du nicht extrem aufs Geld schauen musst: ich habe für richtige Low Energy Tage immer diesen Instant Mikrowellenreis da, da gibt's mittlerweile auch tausend Sorten daneben, wie Linsen, Quinoa bla. Das ist echt eine gesunde Alternative für alleine-Koch-wenig-Energie-Tage.
Während Corona hab ich immer diese Instant Ramen Nudeln gepimpt mit Ei oder Tofu(unter uns Vegetarierinnen: der Tofu aus dem Asialaden ist das einzig wahre, der ist ganz cremig, empfehle sehr dringend den ;-)) und Gemüse wie zB Brokkoli, Lauch. Oder frischem Babyblattspinat, den muss man wirklich nur in die heiße Brühe legen, nicht mal kochen.
Da ich auch Süßes gern mag, hab grade für mich Haferflockenpudding entdeckt. Dafür nehme man 1/2 Tasse Haferflocken, 1 Packung Vanillepuddingpulver, 1 Tasse Wasser, 1 Prise Salz. Alles unter Rühren einmal kurz aufkochen und danach noch ein paar Löffel (Soja oder Kuh-) Joghurt unterheben. Dann noch Obst dazu, zB Apfel, oder TK Beeren (hab ich immer im Haus, super wenn wenig Zeit ist), Apfelmus geht auch, Zimt und Zucker, kakao oder schokostückchen... was einem schmeckt. Falls du Süßes magst.
Insgesamt halte ich mich grob an diese 5 am Tag Regel, also 3 Gemüseportionen und 2 Obst Portionen. Mehr geht immer :) aber so einfache Regeln helfen mir auch mental.

Viele Grüße und guten Appetit
Antworten