ich weiß nicht

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
chaoskopf unl.

Re: ich weiß nicht

Beitrag von chaoskopf unl. » Do Apr 15, 2021 7:23 pm

liebe luanna,
jetzt hab ich nochmal reinschauen müssen. so oft wie in den letzten tagen war ich lange nicht mehr hier. aber ich hab grad das bedürfnis dir zu schreiben. ich hab mich sehr über deine antwort gefreut. wirklich sehr. und dass du dir das ausdrucken magst, berührt mich auch sehr. ich danke dir für dein vertrauen!!! und ich finde es unglaublich schön, dass meine worte dich erreichen konnten. dass ich dich dadurch berühren konnte. ich finde das gerade jetzt, in dieser schwierigen zeit, wo sich alles um abstand und distanz dreht umso wichtiger.

weißt du, luanna, ich bin um einiges älter als du. ich werde in diesem jahr 40! und ich kann dir sagen, für mich ist ich sein immer noch oft sehr schwierig. und manchmal hab ich das gefühl, nie älter als 22 geworden zu sein....es fühlt sich so komisch an alles. im moment arbeite ich ganz stark mit meinem anteil im alter von 21 jahren und vielleicht ist das mitunter der grund, warum ich grad so viel an dich denken und so sehr mit dir fühlen kann. ich weiß es nicht.
ich finde es toll von dir, wie klar du deine ängste formulierst. bitte sprich das unbegingt bei deinen betreuerinnen an, damit sie dir eine hilfreiche anlaufstelle vermitteln können. ich weiß nicht, wo du wohnst, ich bin ganz bestimmt sehr weit weg und weiß nur, dass es hier in der nächsten größeren stadt ein paar wgs für erwachsene gibt, die probleme haben. vielleicht gibt es sowas in der art auch bei dir irgendwo? ich finde es so gut von dir, dass du schreibst, angst davor zu haben mist zu bauen. ich kann dir versichern, ich hätte ohne meine beste freundin garantiert mist gebaut. und ich habe gelernt, dass ein einziger mensch ausreicht, dies zu verhindern. das finde ich sehr fazinierend. umso wichtiger, dass du irgendwo jemanden hast, an den du dich wenden kannst und der/die immer wieder mal nachfragt wie es dir geht.
und ich muss auch sagen, ich verstehe alles, was du zum fsj geschrieben hast. dass es manchmal unglaublich nervt und total an die grenzen geht. mir geht es in meinen job ähnlich. trotz allem haben mich meine jobs immer aufrecht gehalten. nur duch die arbeit bin ich jeden tag aufgestanden und hatte struktur. das ist ein enorm wichtiger teil für mich und ich finde es ganz toll und wichtig, dass du dich um deine ausbildung kümmerst. bestimmt lernst du auch dabei nette menschen kennen.

und ja, luanna: jeder mensch braucht gute momente. was tut dir gut? woran kannst du dich freuen? musik, natur, kunst, dir was besonderes kaufen, selbst kreativ sein,....???? was hat dich immer wieder aufstehen lassen?
ich habe in meinen letzten therapiesitzungen wie gesagt sehr intensiv mit dem anteil auseinandergesetzt, dem es richtig dreckig ging. ich habe all die jahre, in denen ich so sehr gelitten habe, mit meiner therapeutin sichtbar gemacht, sozusagen eine art lebenslinie dargestellt mit ganz vielen steinen, die mir im weg standen. die steine waren schlimme ereignisse, symptome, die ich dadurch entwickelte und so weiter. und dann kamen die schönen erinnerungen dazu. zu jeder schönen erimmerung sollte ich eine blüte oder einen schmetterling legen. das waren oft kleinigkeiten, wie musik(konzerte) , auch menschen oder reisen waren in dieser zeit für mich von großer bedeutung. und somit haben die steine etwas an gewicht verloren, weil da doch ein paar blüten in dem ganzen steinehaufen zu sehen waren. was ich damit sagen will ist: wir brauchen die guten momente, damit das schlimme erträglich wird. nur so können wir überleben. ich bitte dich, pass auf dich auf, luanna. und such dir ein paar blüten aus deinem leben raus und konzentrier dich darauf! ich kann dir versichern, dass es immer wieder miese momente geben wird. das ist leider so. ich glaube das macht das leben auch irgendwie aus. aber du bist stark und hast das schlimmste bestimmt hinter dir. ich finde es unglaublich mutig von dir, wie du hier über deine gefühle/ängste schreibst. und ich bin überzeugt, dass dich das weiterbringen wird.
ich freu mich, dass wir uns hier "begegnet" sind. und ich werde dich weiterhin immer wieder mal lesen.
meine gedanken sind bei dir und ich schick dir eine feste umarmung. ganz ohne worte.
und soll ich dir was verraten? ich wünsch mir das auch oft, dass da jemand ist, der mich festhält. aber meistens ist da niemand. schon gar nicht in coronazeiten. das fühlt sich manschmal richtig beschissen an. was ich dagegen gemacht hab ist....das klingt jetzt richtig bescheuert...ich hab mir ein kuscheltier gekauft. immer, wenn ich ganz traurig und einsam bin und immer beim einschlafen, nehm ich es fest in den arm. das fühlt sich dann ein kleines bischen besser an.
weißt du, luanna, ich hab lange und oft schon überlegt.....wenn du magst, schick ich dir meine mailadresse. ich weiß nicht, ob ich hier noch angemeldet bin, aber vielleicht bin ich das noch und sonst meld ich mich eben nochmal an, um dir die per pn zu schicken. falls du das willst. denn du bist mir echt wichtig! lass es mich wissen. ich hab dich lieb. und jetzt nehm ich dich nochmal ganz fest in den arm, wenn das okay für dich ist.... (phu, ist das viel geworden..... :roll: sorry)

Antworten