Genau jetzt

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
~SteinHart~
Beiträge: 4640
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Mo Jan 06, 2020 12:01 am

Ja genau Laraa, jetzt da du es geschrieben hast fiel mir der Begriff den die Thera genannt hat ein.

Hallo Imagica :) ich denke auch es kam richtig an. Mich hat einfach die Unterschrift der Chefärztin verunsichert.


Hier ist gerade richtig Chaos. neues Jahr neues Glück zeigt sich gerade eher in großer Überforderung, Erschöpfung und Unsicherheit.
Es wackelt, ich wackele, alles wackelt...

Menschen tun gut, überfordern aber auch... ich verstehe sie nicht und mich auch nicht.

Heute war anstrengend aber ich hielt durch... religiöse Gespräche, fremde Menschen. Weiß nicht was am meisten gestresst hat.

Gott kann mich einfach mal und seine Vertreter auch. Zumindest im Zusammenhang mit Gott. Ich möchte nicht missioniert werden und diesem Kirchenmensch hätte ich gern mal vor den Latz geknallt wie toll meine Zeit im Glauben und mit Gott war.

Immerhin war er nett und bodenständig, trotz Ferienvilla in Spanien, mehrere Pferde und natürlich geht's auch einmal im Jahr auf Großtierjagd nach Afrika und mit finanzkräftigen Menschen hier und Ärzten ist man per du....
Alles Gnade Gottes, ganz sicher...

Meine Kritik führte zu reserviertheit... verzerrtes Gesicht... nur kurz... Haltung bewahren...

Ich gestrauchelter Sünder und Nestverschmutzer (mein Gefühl, meine Gedanken, meine Interpretation der Mimik) und Mitleid und Masnipulation... Ja, mit Musik kann man mich fangen wie eine Ratte und mit Gemeinschaft und karitativen Gedanken und Ideen....

Ich will aber kein Missionsobjekt sein... nach Spanien, Australien, Afrika... Ja nicht mal zu den Pferden will ich.... wünschte ich mir zumindest :( ebenso wie ich wünschte dass Menschenversammlungen, Chorgesang und der gleichen mich NICHT ehrfürchtig und benommen machen....



Ich will das alles gar nicht... Es nervt wenn gefragt wird was ich denn studiert habe und die Frage warum nicht fertig...

Mit mir soll und kann endlich niemand aus meiner Familie mehr angeben.

An Tagen wie heute wäre ich am liebsten nicht mal Teil dieser Familie.

Ich will weder die sein die als erste mehr als einen Hauptschulabschluss hat, noch will ich mich rechtfertigen daraus nichts gemacht zu haben.
Ich will nicht die sein die kurzfristig alles stehen und liegen lässt, organisiert, hilft, vorbereitet und dann bedient und spült und holt und bringt und geschickt wird.... ich will auch nicht beten, oder Lächeln, oder sonst was... und es tut weh dass diese ach so tolle Familie mir letztes Jahr nicht mal eine Karte in die Klinik geschickt hatte und mein "Geschenk" war und ist ein bisher nicht existierendes...

Ach egal.... Geburtstage finde ich einfach kacke... nicht mehr nur meinen, sondern generell...


Nein, nicht egal... ohne Kirche und Glauben... vielleicht hätte ich den Mund aufgemacht... vielleicht mich gewehrt... Statt betendbettelndflehend meinen Wunsch in Richtung eines Himmels zu schicken den es entweder nicht gibt, oder wo zumindest für mich kein Platz ist.


Ich bin ein Versager und Taugenichts.... allen wurde die Jacke gebracht, meine müsste ich selber holen. Zufall? Bin ich ein Jammerlappen?


Der Wunsch morgen einfach nicht aufzuwachen....


passend, der Zeitpunkt könnte unpassender nicht sein... immerhin will ich morgen, was ja bald schon heute ist wegfahren... ein Versprechen einlösen und eigentlich dabei Freude haben...
aber gerade habe ich Angst vor fast 5 Stunden Fahrt und dem Zimmer dass ich gebucht habe. Airbnb... das erste Mal und seit drei Jahren nun auch die erste weite Fahrt...

Nicht mal gepackt habe ich bisher... weil ich ja heute so kurzfristig zur Servicekraft wurde, statt wie geplant nur ein Abendessen hinter mich bringen zu müssen.


Habe Angst... und weiß noch immer nix von der KK... Habe also vielleicht nur noch den einen Termin Ende der Woche...

Job fühlt sich auch nicht sicher an.

Vieles unsicher. Zu viel.


Vielleicht wache ich morgen nicht mehr auf. Vielleicht gibt es Gott. Vielleicht gibt es einen Zusammenhang, oder Sinn. Vielleicht aber auch nicht.


Zwei Minuten und dieser Tag, der hätte schön und entspannt sein sollen, ist endlich vorbei.

Und so sitze ich hier, neben meinem erleuchteten Christbaum, schaue durchs Fenster in den Himmel... zeige Gott den Mittelfinger und fühle mich schuldig dabei, während ich das Schuldgefühl auslache und Angst habe mir den Finger zu brechen.
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Gastacht

Re: Genau jetzt

Beitrag von Gastacht » Di Jan 07, 2020 10:10 am

Hi

Mmh keine Ahnung..hab es auch oft schwer mit for, immer schwerer..
Versteh ihn nicht, gar nicht.
Was soll ich mit einem Gott der do unklar ist...und ach so mächtig. Angeblich. Das triggert immens.

Fragt mich jemand sag ich immer ich glaube. An ein Leben nach dem Tod auf jeden Fall.
Klingt aber so als könntest du dich da gut verteidigen....
Obwohl du ja sagst hast den Mund nicht aufgemacht... mmh. Vielleicht magst du das nochmal erklären.
Und wieso Taugenichts? Mmh meinst du die denken das? Aber du weißt schon dass das nicht so ist oder?

Wie ist deine Reise?
Mit der kk drpck ich dir die Daumen. Das würd mich auch verstören...
Und wieso ist der Job unsicher? Nur subjektiv oder?
Liebe Grüße
Gastacht

~SteinHart~
Beiträge: 4640
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Fr Jan 10, 2020 4:27 pm

Hallo gastacht,

ich denke auch dass ich mich gut verteidigen konnte und auch abgrenzen... schwierig nur, wenn die Grenzen nur bedingt akzeptiert werden. Ich wurde getätschelt, wie ein kleines Kind und letztendlich blieb bei mir haften, dass, würde ich nur den Weg zur Kirche zurück finden, alles (wieder) gut sein würde.
Hahaha! Es ging mir NICHT gut, ich war nicht geschützt, weder von Gott, noch von der Kirche... im Gegenteil, meine religiöse Erziehung hat mich zu einem anfälligen Opferlamm gemacht. Hinnehmen und auf Gott hoffen, statt sich selbst zu helfen... Du sollst Vater und Mutter ehren bedeutet nicht dass diese unfehlbar sind, nur wusste ich das als Kind eben nicht :(

Ich kritisiere organisierten Glauben/Kirchen und bin obendrein maßlos enttäuscht davon, dass es den Gott, so wie von ihm in den Bibelgeschichten erzählt wird, gar nicht gibt. Diesen, weisen, machtvollen Mann, der rettet, Meere teilt, tröstet und rächt... der am Ende alles gut werden lässt...
Ich denke da sind wir uns ähnlich, gastacht ;)

Ja, ich denke die meinen das... mit mir wird nicht mehr "angegeben" Wobei mir das ehrlich gesagt auch ganz recht ist. Nur die Stille mag ich nicht, dieses erwarten von Großartigkeiten... ich biete keine Show mehr... spiele nicht mehr oder singe, oder studiere, oder sonst was. Ich lebe einfach.

Aber in meiner Familie muss ja immer alles perfekt sein. Tja, Pech gehabt, ich mache da nicht mehr mit ;)


Die Reise war wunderschön, aber auch mega anstrengend. ich war ja, sozusagen bei jemand daheim und die Fahrt war fast fünf Stunden lang, ohne Pause durch... die Luftveränderung und fast den ganzen Tag unterwegs, viele Menschen... Ich war abends, wie erschlagen von all den Eindrücken.
Sehr schön war es und ich war mega mutig, habe vieles neues gemacht. so bin ich zum Beispiel am letzten Tag ganz allein nach Salzburg gefahren. Mit dem Zug zwar, aber das war sinnvoller als das Auto zu nehmen. Da war ich so ein richtige Tourist, habe mir Sehenswürdigkeiten angesehen, fotografiert und kam mir zum schluss sehr normal vor :)

Hier daheim hat mich das Leben recht schnell wieder eingeholt... Opa krank, Krankenhaus krank, besorgniserregend krank und ich nun quasi verantwortlich, weil sonst keiner kann/will gerade... aber das ist ok.

war heute bei der Thera. Ein guter, leichter Termin... von der KK weiß ich es zwar nicht, aber der Gutachter hatte sich wohl bei der Thera gemeldet... nun, die Langzeittherapie ist genehmigt. 35 weitere Stunden. Also im Grunde mehr, als wir bisher verbraucht haben (Probatorik, plus 2 x 12 Kurzzeittherapie Stunden) Das tut gut und beruhigt :)

Habe vom Touritrip erzählt und sie war schwer begeistert :) Dann ging es um die letzte Stunde. Mir fällt es durch den großen zeitlichen Abstand schwer... aber manches ging dann doch zu erinnern und erzählen... konnte sogar ein wenig von den "Innenkindern" erzählen... also dem jüngeren, dass Schutz und wärme braucht (und bekommt) und von dem ältere, störrischen... das ich dann mit Schutztieren habe losziehen lassen (und immer wieder los geschickt habe) nach der (angeblichen) Bedrohung zu schauen, um rechtzeitig warnen zu können...

Nun... die Thera sagte, es ist schwer zu leben, wenn man Teile von sich ablehnt.

Soweit so gut, aber im Grunde würde ich dieses störrische Kind, statt es zu lieben, fort schicken. Immer wieder...

:(

ich wurde still und auf Nachfrage der Thera war es wohl ein schlechtes Gewissen gegenüber dem Kind... was aber laut Thera auch nicht hilft... ein schlechtes Gewissen haben gegenüber diesem Kind, ist nicht vergleichbar mit annehmen und lieben... Tja...


Ob ich mir eine weise alte Version von mir vorstellen kann, die den inneren Zirkus annehmen und lieben kann, solange ich als erwachsene das nicht kann fragte die Thera... ich denke mal darüber nach...

Überlege der Thera zu schreiben... über meine Gedanken zu dem Kind... mal sehen...


Ach ja, jetzt so als zwar offizieller Langzeitpatient, aber eben vielleicht auch weil ich immer wieder mal sagte dass es mir besser geht und ich besser schlafe :) Nun, also sie meinte sie muss ja nun meine Akte umschichten (sehr dick das Ding mittlerweile) und sie würde nun gern, statt schwer depressiv, auf mittelgradige Depression wechseln was die Diagnosen betrifft :) Fortschritte :)

Es darf mir besser gehen, offensichtlich ist das jetzt in Ordnung für, was auch immer in mir drin.

Ach ja und Klinik sei kein Problem... innerhalb 14 Tagen hätte sie mich drin, meinte sie. Wir reden beim nächsten Termin noch mal drüber.
Ich möchte ja, bin aber wie bei so vielem hin und her gerissen...


SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

gastacht

Re: Genau jetzt

Beitrag von gastacht » Fr Jan 10, 2020 7:39 pm

das klingt voll schön.
freu mich.

klinik fänd ich super aber das weißt du ja. :wink:
in salzburg war ich auch mal mit dem erzeuger. die stadt war aber schön. :wink:

weiter so. finds toll wie du dich öffnest.
gastacht

~SteinHart~
Beiträge: 4640
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Fr Jan 10, 2020 8:12 pm

Ach herrje, ich habe vergessen auf die Arbeitsfrage zu antworten.

Also,

Ja, der Arbeitsplatz ist nicht sicher... hat Chef nun, auch höchst offiziell mehrfach gesagt. Wir brauchen Fachkräfte, sonst müssen wir Betten reduzieren und das bedeutet langfristig auch für ein Haus unter öffentlichem Träger und auch bei unserem Schwerpunkt langfristig das aus.

:(

Und erneut krank verliere ich meine Sympathiepunkte sofort wieder... und ohne die hat man es schwer(er) :(


Akut bedroht also nicht wirklich, aber eben latent.

So richtig, sicher ist ja aber nichts im Leben. Vollkommen egal wie sehr wir das wollen und brauchen.

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

~SteinHart~
Beiträge: 4640
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Sa Jan 11, 2020 2:52 pm

Tja und schon bin ich im KH, ohne im KH zu sein.
Familie verpflichtet und für ihn mache ich es auch gern. Nur so richtig da ist er nicht.

Sonst bin ich die "Schwester" der man sagt, man habe lange nichts gemerkt und dann sei es ganz schnell gegangen....

Jetzt bin ich die Angehörige, die nachts angerufen wurde. Er sei desorientiert, droht aus dem Fenster zu springen, sucht Frau und Haus...
Jetzt bin ich hier, seit wer weiß wie lange und bin (?) Ja was bin ich gerade???


Er ist ruhig, ich soll bleiben. Sogar ein Bett habe ich nun und Essen hat man organisiert....

Er ist ruhig, ich bin es auch.... so irgendwie...

Wird die OP nicht gemacht, stirbt er wohl bald, wenn ich das richtig verstanden habe... aber so randalierend und desorientiert wie heute Nacht ist es zu gefährlich ihm einen Schlauch in die Niere zu legen. Den dürfte er nicht ziehen...

Tja und jetzt???

Und wie soll es weiter gehen...


Heute Nacht muss er den Zimmernachbar als seine Frau angesehen haben. Die Aussicht auf diese Nacht macht mir Angst, ehrlich gesagt.


Hatte es gesagt... vor Jahren schon und eigentlich bin ich "raus"
es/er/sie sind nicht (mehr) in meiner Verantwortung. Dennoch bin ich es die da ist und da sein soll.


Das musste jetzt mal raus, entschuldigt bitte
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Gastacht

Re: Genau jetzt

Beitrag von Gastacht » Sa Jan 11, 2020 3:05 pm

Hi sh
Oh mann das klingt total überfordernd und schwer.
Ich hoffe doch es ist der Vater deiner Mutter?
Sorry aber wo ist deine Mutter, dein Bruder, Geschwister deiner Mutter, deine Oma?

Ich find es bezeichnend und sorry zum kotzen dass du da jetzt wieder sitzt. Wie immer.
Auf dich ist Verlass. :evil:
Ja ok du machst es gern. Hast aber jetzt die letzten Tage genug gemacht. Jetzt sind andere dran. Ruf an und sag du hast dich jetzt einige tage gekümmert, du bist müde und musst ja auch arbeiten. Jetzt sollen andere ran.
Würd drohen einfach zu gehen (auch wenn ich das wohl auch nicht tun würde...)

Sende dir Kraft für die kommenden Stunden und tu mir einen Gefallen und bleib nicht über Nacht!!
Gastacht

~SteinHart~
Beiträge: 4640
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Sa Jan 11, 2020 6:28 pm

Hallo gastacht,
ja der Vater meiner Mutter... ein schwieriger, aber gutherziger Mann, der mich schon geliebt hat und zwar von ganzem Herzen, als es mich noch nicht mal richtig gab. In meinem Babyalbum gibt es kleine Briefe an mich, im Bauch und als Baby, auf gelben, herzförmigen Zetteln...

Dass er immer mehr nachlässt habe ich gemerkt und thematisiert... aber man wollte es nicht wahr haben und ich selbst ja eigentlich auch nicht...

Mitten in der Nacht ins KH und dann eine Verlegung hier her... das alles war wohl eine Auslöser für einen Schub. Jetzt kann man es nicht mehr leugnen, oder schön reden...


Nachdem ich nun heute die liebste und beste war, gefolgt von "wie kannst du mir das nur antun", ich das Haus geerbt habe, enterbt wurde, ihn gewaschen, und zur Toilette begleitet habe und unzählige Runden über den Stationsflur gelaufen bin, schläft er nun.

Mir geht's - gar nicht ehrlich gesagt... ich funktioniere und wechsele vom Arbeits- und Versorger Modus hin zum, ich habe ihn lieb Gefühl... sehr vieles blende ich aber aus... die Zukunft vor allem...


Tja wo ist meine Mutter? Erkältet daheim... es sei nicht gut so zu kommen... mach mal...

Mein Bruder hat mir Sachen gebracht... viel zu viel, aber er ist hilflos lieb und fürsorglich. Geht zu den Katzen, at mein Auto vom sündhaft teuren KH Parkplatz woanders hingefahren... wo ich es hoffentlich wieder finde...

Jetzt sitze ich hier mit einer riesen Ladung Energydrinks und Süßigkeiten. Weiß ach nicht, war ja gut gemeint, aber eine Party wollte ich hier nicht feiern ;)

Wlan läuft, Opa schläft und eigentlich sollte ich das wohl auch besser... aber ich habe Angst...

Die Fenster sind nicht gesichert und es geht verdammt tief runter (TRIGGER für mich, aber die Brückengedanken und die Nacht auf der Brücke zum gucken sind weit weg... zum Glückt) meine Angst gilt ihm... ich bin hier, trage Verantwortung
Die Ernegydrinks waren doch eine gute Idee...


Wollte die Thera anrufen... habs nicht... da kommt wahrscheinlich auch wieder nur abgrenzen und sich zurück ziehen als Rat.... Es ist aber Familie, Familie die mir nichts angetan hat, außer veraltete Wertvorstellungen vielleicht. Und Sorgen soll sie sich auch nicht machen, denn gerade geht's mir relativ gut, finde ich.

Meine Abstürze durch belastende Situationen kommen zeitversetzt. Aber ab Montag geht der Arbeitsalltag wieder los, da bin ich also relativ sicher. DANN allerdings wird Abgrenzung wichtig. Das ganze hat eine Vorgeschichte, die hier nicht her gehört, aber ich bin raus, habe mich sehr lange, sehr intensiv gekümmert, jetzt ist meine Mutter in der Pflicht und Verantwortung. Wie gesagt lange Geschichte...


Jetzt stecke ich wieder in dem Krankenhaus.
Das KH aus dem mich mein Vater damals abholte.
Ein letztes Mal

Das in dem ich nach jeden der Suizidversuche aufwachte

Das in das die Gutachterin kam

Das von dem aus ich zur Gutachterin gefahren wurde

Das in dem ich jahrelang zu Dr. K ging


Mit einem Opa der mich hasst und liebt, der nicht weiß wo er ist, weg will, meine Mutter in mir sieht und so ist, wie er eben ist...

Läuft würde ich sagen... und ich glaube ich rufe doch bei der Thera an... nur wie verpacke ich das alles in einen Anrufbeantwortergerechten Umfang?


SH


SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Gastacht

Re: Genau jetzt

Beitrag von Gastacht » Sa Jan 11, 2020 9:02 pm

Ach mann... ich denk mal an dich.
Sehr liebevoll wie du das alles beschreibst.. sehr lebendig und nah aber ja ich befürchte auch der Absturz kommt dann die Tage. :roll:

Find es krass dass es keinen sicheren Ort für deinen Opa gibt. Du kannst und solltest die Verantwortung nicht tragen.
Aber klar dass man da kaum schläft.
Frag nach nem faden und spann in durchs Zimmer vors fenster Das irritiert ihn sicher wenn er den berührt.
Vielleicht blöd kam mir nur so.

Und nett von deinem Bruder aber er sollte mit da sein. mindestens. Er als starker Mann der den Opa stoppen kann bei evtl doofen Sachen. Ihr könntet euch mit schlafen abwechseln.

Anders wurde mir dann als du schriebst was dieses KH für ne Geschichte für dich hat.
Puuh es wär schon krass in nem neutralen KH... aber das. Puha es schüttelt mich. Du solltest es nie mehr betreten. Echt.
Bin echt sauer auf deine Mutter irgendwie. Mit der würd ich echt nochmal ein Wörtchen reden...kein MB bemerken meinetwegen aber dann muss ihr doch klar sein wie übel die Situation für dich ist. Selbst ohne Demenz. Allein dass du in dem KH bist. Keinen peil haben für das Thema, das hört irgendwie nie auf...

Ja grenz dich bitte ab Montag ab..
Und du musst der thera nicht alles sagen...hab das Gefühl das denkst du oft. :oops:
Sag doch einfach wie du dich fühlst und dass du gerade an nem schlimmen Ort sein musst der mit vielen Erinnerungen belastet ist.
Und klingt blöd aber es ist 2020, wir schreiben hier, du hast energy Drinks :mrgreen: , du hast die thera und morgen gehst du heim..
Das alles ist also exorbitant anders als vor 10,12, 13? Jahren...

Ich denk an dich und drück dich mal aus der Ferne
Gastacht

Bambus 1
Beiträge: 644
Registriert: Mo Mai 21, 2018 9:07 am

Re: Genau jetzt

Beitrag von Bambus 1 » So Jan 12, 2020 7:56 am

Hallo liebe SH,

ohje, das ist schlimm. Wo nimmst du überhaupt die Kraft her dort zu sein? Ich schließe mich Gastacht an, versuche bitte dich abzugrenzen, es ist kein guter Ort für dich. Im Moment hältst du es noch aus, weil du vermutlich viel Adrenalin hast und irgendwie einfach nur funktionieren möchtest. Aber es wird nicht anhalten... wäre vielleicht eine Möglichkeit irgend jemandem vom Pflegepersonal, eine vertrauensvolle Schwester, zu sagen dass du selber in dem KH warst und das kein guter Ort für dich ist?

Es ist Wahnsinn was du da machst für deinen Opa. Aber pass bitte auf dich auf, dein Bruder fragen ob er nun dort bleiben kann.

Alles Gute für dich
Bambus

~SteinHart~
Beiträge: 4640
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » So Jan 12, 2020 3:23 pm

Danke für eure Antworteten Bambus und Gastacht :)

Bin wieder daheim, aber es fühlt sich sehr komisch an gerade.
Habe mal nachgerechnet. Bin jetzt 34 Stunden wach, bzw. Nein, innerhalb der letzten 34 Stunden habe ich ca eine Stunde geschlafen (von irgenwann zwischen 5:00 und 6:30)

Habe der Thera heute früh aufs Band gesprochen, als Opa endlich eingeschlafen war. Weiß nicht wirklich was ich gewagt habe. Nicht viel, dazu war die Anrufzeit zu kurz.

erschöpft und aufgekratzt gleichzeitig fühle ich mich.

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

~SteinHart~
Beiträge: 4640
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Mo Jan 20, 2020 9:52 am

Wunderbar, dass von mir was gelöscht wurde steht natürlich wieder offen da... aber immer wieder verschwinden Threads spurlos, ohne dass das erkennbar gemacht wird und der Scheiß von Leben? bleibt stehen... trotz Meldung... und wahrscheinlich wird die Meldung (mal wieder) nicht geschlossen, damit es nicht erneut gemeldet werden kann...
Dort meckern darf ich nicht... Menschen die mir am Arsch vorbei gehen bekommen auch keine PN von mir.... dann halt hier...

Und der Pfarrer/Königs Gast war schon so oft, allerdings angemeldet da... es ist jedes Mal eskaliert und das NICHT NUR wegen mir, beim letzten mal hatte ich mich da sehr zurück gehalten. Verarscht wurde sie von anderen Forenmitgliedern (die meisten natürlich als gast)
Der Zugang wurde jedes Mal gelöscht... bleibt zu hoffen dass die Medis wirken...


Dass ich @Threads ablehne und, wenn dann direkten Kontakt via PN will, ist bekannt... und wenn auch gast so sehr betont dass er ja so lange schon mitliest, gehe ich davon aus dass das eben bekannt war. Zumindest aber den Moderatoren, die ja Gastbeiträge freischalten ist das bekannt.
Aber hey, so ein bisschen Öl ins Feuer gießen, ist lustig(?)

Wobei es wahrscheinlich Zufall war und Unwissenheit. Sehr wahrscheinlich sogar... und dann tut mir die heftige Reaktion für auch gast tatsächlich leid... hoffe aber dass es dazu führt dass der nächste sich ein @mit meinem Namen dahinter verkneift.

Bei jeder Eskalation wurde ich, von "gästen" (aka feige Forennutzer, die ihren Nick nicht beschmutzen wollten) angegangen, aber ich bleibe und bemühe mich. Nicht genug vielleicht. Mag sein....

Es ist aber auch sau schwer hier, denn bei konkreten Anliegen kommt keine, oder erst nach nachbohren mal eine Antwort... Siehe Adventskalender. Da wurde, ohne Erklärung einer Ausnahme, oder überhaupt irgendeiner Erklärung Regelverstöße akzeptiert... Bis heute keine Antwort dazu und ich war nicht die einzige die verunsichert war, was man da nun schreiben darf, oder eben nicht.
Na vielleicht braucht es einfach noch 10 Monate. Oder es schreiben halt wieder nur die, die sich offensichtlich keine Gedanken um Regeln machen... auch gut.

Die Regeln sind oberflächlich formuliert und immer wieder werden Ausnahmen gemacht, für die vermeintlich schwachen, für vermeintlich wichtige Themen. Wenn die so wichtig wären, könnte man ja vielleicht mal einen Satz schreiben. Das braucht im Minimalfall drei Wörter....

Bin mal gespannt wann jemandem auffällt, dass zwar endlich die Youtube-Ausnahme in den Regeln steht (natürlich wieder mal nicht angekündigt) da aber steht MUSIK Videos... was wieder kurzsichtig ist, denn hier werden eben oft themenrelevante Videos verlinkt, die eben Aufzeichnungen von Sendungen aus dem TV sind... tja...

Ach ja und mittlerweile ist ja TikTok in... bin gespannt wann da der erste Link auftaucht und es Diskussionen gibt.
Ja, Diskussionen nerven, ja Regeln hinterfragen nervt und ja, Nervlinge will man tendenziell lieber los werden als sich mit ihnen zu befassen... aber ich nerve lieber, als dass ich bewusst nochmal gegen eine Regel verstoße, die bereits mehrfach von anderen gebrochen wurde, wo es aber im Flow der Zeit unterging. Dann holt einen das nämlich über ein Jahr später wieder ein... und man soll rausgeworfen werden, für etwas dass damals mehrere gemacht haben...
Ja, das ist geklärt... diese eine Sache... Unsicherheit bleibt aber trotzdem.


So also, nochmal, weil ich dazu nicht mehr gekommen war, bevor gelöscht wurde: sollte es "auchgast" nicht bewusst gewesen sein, dass ich keine @Threads mag, dann möchte ich wegen der heftigen Reaktion um Verzeihung bitten.

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

auch Gast

Re: Genau jetzt

Beitrag von auch Gast » Di Jan 21, 2020 9:13 pm

Hallo Steinhart,

ich hoffe mal, es ist okay für dich, wenn ich hier schreibe.

Ich wusste tatsächlich nichts von deiner Abneigung wegen @Threads.
Ich nehme deine Entschuldigung an und verzeihe dir.

Grüße
auch Gast

~SteinHart~
Beiträge: 4640
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Di Jan 21, 2020 10:58 pm

Mittlerweile würde ich mich hier auch nicht mehr mögen. Bin überreizt... von hier, oder hier daheim, oder hier da draußen, oder dem alten hier, oder von was ach immer. Manches ist gut, nur irgendwie freut es mich nicht. Heute arbeiten gegangen, trotz noch Fieber, aber besser als gestern Abend. Erst Rüffel an der Arbeit, ich sähe scheiße aus... warum ich so abreiten komme? Tja, aber nur kurz, denn, ja, wir sind unterbesetzt und es hätte tatsächlich niemand anderen gegeben, war ja ohnehin schon die, die eingesprungen ist. Tja so ist das halt. Nicht so anstrengend war es, es ging, so irgendwie, mit Medis. Wollte ich eigentlich nicht mehr machen, krank zur Arbeit. Nunja. Hatte dann noch mein ZVG und das wirklich mit gutem Ergebnis, besser als letztes Jahr. Überdurchschnittlich. Das war gut heute, aber so richtig erreicht hats mich glaube ich nicht. War aber auch schon sehr fertig und bettreif. Fiebrig und müde und einfach fertig. Aber ich mache meinen Job gut, hieß es. Könne mehr. Man mag mich. Die Schüler und neue reden gut über mich. Gut erklären könne ich, eine ganz tolle Art. Verständnisvoll und ruhig und immer da. Ich wollte es selber nicht so ganz glauben. Aber es ist tatsächlich oft so, dass die neuen an mir kleben. Ich soll sagen wenn es zu viel wird. Sie gibt mir die neuen gern an die Hand, aber ich soll sagen wenn es zu viel wird. Weiß nicht ob ich das überhaupt merke, ob ich das sagen kann? Konnte keine Verbesserungsvorschläge anbringen oder irgendwas. War leer. o hats sich angefühlt. Leer. Es war wohl zu viel gutes, denke ich gerade. Dann kippt es nämlich oft. Ich mag Lob, aber dennoch kippt es dann oft. Vorwürfe mache ich mir seit dem. Denn so mega geduldig bin ich ehrlich gesagt nicht. Gedanken was ich besser und anders machen könnte, sollte, müsste.
Manchmal wünschte ich, ich könnte es so entspannt sehen und fühlen wie zwei Kollegen darüber berichten. Denn letztendlich ist es egal. Im Grunde geht's auch nur um Geld. Je nachdem wie gut man abschneidet bekommt man eben mehr oder weniger leistungsbezogene Zulage, oder wie das heißt. Es geht immer nur ums Geld, wenn wir mal ehrlich sind.
Daheim dann die nächste miese Botschaft. So langsam geht es schnell mit dem Verfall. Sie sind krank, beide und wohl auch sehr und das macht mir Angst. Ohne die beiden, ohne die Ferien dort, ohne das heile Weltgefühl dass ich mit ihnen verbinde... ich habe Angst sie zu verlieren und weiß doch dass es so sein wird und mit jedem Tag eben eher früher als später.
Mir fehlen gerade Kraft, Mut und Zeit so zu helfen wie ich es will und wohl auch müsste. Wollte eigentlich ruhen, heute und morgen nach der Thera. Weil ich ja auch krank bin. Aber das geht jetzt nicht. Vorwürfe weil ich das blöd finde. Es beschämt mich, dass ich so wenig schaffe, dass ich nicht da bin für sie.
Vielleicht vermeide ich auch bloß(?) Wie so ein Löwenbaby, in der Savanne, dass allein ist und die Augen schließt in der Hoffnung dass der Fein, den man nicht sieht, einen auch nicht sehen kann. Wie einfältig (Löwen)Kinder doch sind. Und kurzsichtig. Schlechtes Gewissen.

Meine Familie kollabiert gerade, das ist zu viel für alle. Ganz weniges ist schon zu viel. So stark wie das alles nach außen wirkt ist es nicht. Ganz und gar nicht. Wir sind nicht belastbar, befürchte ich.

Hatte es vorhergesagt, irgendwie. Auch deshalb mache ich mir Vorwürfe. Sollte nicht solche Sachen sagen, oder denken.


Tja und neben all dem, mein ganz persönliches. Mein Thema. Weiß nicht warum ich das so von der Familie abspalte. Denn eigentlich ist es ein Familienthema. Die Thera sagt auch immer wieder Dinge die in die Richtung gehen. Nur fühlt sich das MB Thema nicht wie ein Familienthema an. Nicht mehr. Seit wann???
Auf jden Fall, würde ich morgen gern ein wenig versuchen anzuknüpfen. Anknüpfen an das Thema von vorletzter Stunde, an das Thema dass seit bald drei Jahren Thema ist. Vielleicht immer Thema war.
Das F Thema. Dieses Wort dass ich nicht mag, nicht wahrhaben will, oder was auch immer.
Konnte und kann oft bei anderen nicht nachvollziehen, wie man das offensichtliche so übersehen, oder ablehnen kann. Tja und jetzt mach ich da selbe.
Hatte das Wort ja gesagt, kurz vor Schluss. Es passierte auch nichts schlimmes. Nur ging s etwas unter. Weil eben so sehr am Schluss. Ob das Absicht von mir ist? Ob ich absichtlich andere (die Thera) hilflos mache?
Unabhängig von den Gedanken gerade, erinnere ich und fühle, dass es mir dennoch besser ging. Trotz am Schluss, trotz kaum noch Worte von der Thera. Vielleicht aber auch genau deshalb.
Das ist sehr wahrscheinlich, fühle ich gerade. Es ist nichts schlimmes passiert. Habe es gesagt und die Welt hat sich weiter gedreht. Niemandem ist etwas passiert und auch ich konnte weiter atmen. Sogar durchatmen.

Trotzdem ist da der Wnsch es zu thematisieren. Also "richtig" darüber zu reden. Wobei ich mich frage, was "richtig" bedeutet?
Bei der alten Thera, Dr. K tat es gut, wenn ich etwas belastendes gesagt hatte. Aber das war so unglaublich schwer und auch zeitaufwendig. Weiß aber auch nicht wie es anders gehen kann? Vielleicht die Körperübungssachen von Dr.R? Das half tatsächlich (auch wenn ich mir dabei blöd vorgekommen bin, erst mal)

Dieses, "ich will DAS nicht wahrhaben" wird schwächer, oder ist schwächer geworden (durch es gesagt haben???) was aber geblieben ist, ist dieses ohnmächtige Gefühl. Das soll bitte weg.

Frage mich ob es wirklich weggehen kann. Sich wirklich auflösen kann...
Hier im Forum lese ich von so vielen Kreisen, die gezogen werden und leider sehr wenig konkretes (keine Kritik an irgendwem!) dann aber wieder Dinge wie eben "es löst(e) sich auf" oder es wurde besser, oder so....

Ob es das wirklich tun kann?

Bei Dr.K hatte ich viel konkreteres als Themen. Und ja es wurde besser. Manches war so konkret, dass es schwarz auf weiß dann "erledigt" war. Meine Angst HIV positiv zu sein, zum Beispiel. Als ich das gesagt hatte (oh man war das ein zeitraubender Prozess) machten wir eine Test und das Ergebnis war negativ.

Das jetzt erscheint mir viel komplizierter. Und es gibt für so etwas auch keinen Test. Bzw. doch, ich habe ja ganz viel getestet. Habe getestet ob ich lebe, bewiesen dass ich lebe.
Das ist glaube ich die große, innere Angst hinter all dem. Das was mich so nieder wirft. Die Angst zu sterben, das Gefühl zu sterben. Oder auch für Tod verantwortlich zu sein.

Was könnte denn noch helfen, dem inneren Ding zu erklären dass ich /es lebt?

Ich ziehe kreise und das nervt mich. Es frustriert.
Sollte es einfach sagen, ansprechen. Die Worte habe ich. Was passiert ist habe ich aufgeschrieben. Ich kene die Worte und ich kann reden.

Nur gleichzeitig irgendwie nicht.


Ich bin so müde, so unglaublich müde. Ich darf das sein und bin da gerade sehr "gnädig" mit mir. Hier daheim zumindest. Gestern abend und heute früh war ich es nicht. Mit Fieber hätte ich mich, gnädiger Weise, krank melden sollen. Aber nunja, eins nach dem anderen, irgendwann kann ich das bestimmt.
Aber jetzt so daheim, kann ich mir Ruhe gönnen. Habe Medis genommen und Suppe gegessen (sogar selbst gemacht, kochen geht immer besser) und sonst nichts. Sofa und Decke und Ruhe... krank sein...

Das klingt gut und fürsorglich. Aber wie so vieles ist es gekoppelt. Ich mag diese Verbindungen nicht. Positives kann nicht einfach positiv sein und wahrgenommen werden. Damals hatte ich auch meine Ruhe, wenn ich krank war. Wenn ich krank war, ließ er mich in Ruhe.

Mir ist nicht ganz klar, warum diese Kopplung ein so schlechtes Gefühl macht.
Ich weiß nicht mal was das genau für ein Gefühl ist.

Würde die Vergangenheit wirklich gern nehmen und ihr Lebe wohl sagen. Sie schlafen legen, oder so etwas in der Art.

Habe gerade so den Gedanken dass es vielleicht wie bei einer Sucht ist? Vielleicht muss ich es mir erst mal eingestehen? Mir sagen, ich wurde mb, oder so etwas?


Oder so etwas... warum wird mir der Brustkorb eng, wenn ich so einen Satz wie den gerade denke?

Ich wurde…

er hat...


Dachte wirklich ich hätte ihn längst hinter mir gelassen, emotional auch. Denke oft, so verachtend an ihn... aber es scheint, als hätte die Thera recht. Ich schütze ihn. Da ist noch immer eine Verbindung(?)



Resümee jetzt erst mal negativ. Habs in den zweieinhalb Jahren geschafft zum Vollzeitonlinearschloch zu werden, mein Offlineleben steht still, bzw. ich merke dass es seit Jahren, viel länger als die zweieinhalb still steht. Habe einige Fähigkeiten verloren, oder es fällt mir schwer(er) als früher.

Irgendwie fühle ich mich kaum einen Schritt weiter. Obwohl es doch eigentlich so ist. (???) Oder eben nicht, denn was habe ich erreicht? Also so wirklich konkret, doch irgendwie noch nichts(?)

Langzeittherapatient, als Zwischenziel. Ist das positiv?


Mein Leben ist irgendwie im Arsch. Nur nicht so sehr, dass ich mich darauf ausruhen, oder kapitulieren könnte/darf.
Habe null Plan, was ich mit meinem Leben anfangen soll und an dem Gedanken hängen natürlich auch wieder Verbindungen. Kranke Gedanken. Mich soll es gar nicht geben.


SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

~SteinHart~
Beiträge: 4640
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Mi Jan 22, 2020 7:36 am

auch Gast hat geschrieben:
Di Jan 21, 2020 9:13 pm
Hallo Steinhart,

ich hoffe mal, es ist okay für dich, wenn ich hier schreibe.

Ich wusste tatsächlich nichts von deiner Abneigung wegen @Threads.
Ich nehme deine Entschuldigung an und verzeihe dir.

Grüße
auch Gast
ja, das ist ok und danke.

Hatte deinen Beitrag bis eben nicht lesen können, wegen der zeitverzögerte Freigabe von Gastbeiträgen. Mag nur erklären, warum ich jetzt erst reagiere.

SJ
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Antworten