War es sexueller Missbrauch?

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Ninamira
Beiträge: 4
Registriert: Di Mai 21, 2019 2:43 am

War es sexueller Missbrauch?

Beitrag von Ninamira » Di Mai 21, 2019 2:46 am

Guten Abend,

mal wieder eine schlaflose Nacht, weil mich meine Schuldgefühle einfach nicht loslassen..
Vor einigen Monaten gab es einen Vorfall, an dem ich mir selbst die größere Schuld zuschreibe.
Ich war abends unterwegs mit einer Freundin und wurde in einer Bar von einem etwas älteren Mann angesprochen, ich hatte mir nicht viel dabei gedacht, besonders weil er von seiner Frau und seinen Kindern gesprochen hat!! Er hat auch nicht wirklich mit mir geflirtet, es war einfach ein nettes Gespräch.. Später zog er mich mit sich auf einen 'Spaziergang' und wieder.. habe ich mir NICHTS dabei gedacht. Wie kann man so naiv sein? Zugegeben, ich war recht gut angetrunken, weshalb ich mich (glücklicherweise) auch nicht an jede Einzelheit erinnern kann, aber trotzdem, normalerweise bin ich misstrauischer. Nach einigen Minuten drängte er mich in eine Gasse und versuchte mich zu küssen, doch ich versuchte mich von ihm abzuwenden und bat ihn aufzuhören, aber er sagte nur etwas wie 'keine Sorge, es ist alles gut' und ' das ist doch überhaupt nicht schlimm'. ehrlich gesagt dachte ich, ich könnte mich noch genau an die Worte erinnern, die er sagte, aber es fällt mir schwer. Ich spüre aber noch genau wie klein mich seine Worte haben fühlen lassen.. Ich gebe zu, ich habe mich nicht großartig gewehrt, aber ich habe das getan, wozu ich mich in dem Moment fähig gefühlt habe. Im Nachhinein kann ich mich jedoch nur für meine Schwäche und Dummheit verurteilen.. Nachdem ihm das Küssen nicht genug war, versuchte er mir meine Hose auszuziehen, aber ich konnte seine etwa 15 Versuche stoppen. Nicht abhalten konnte ich ihn davon seine eigene Hose aufzuknöpfen und mich ihn für ein paar sekunden oral befriedigen zu lassen. So lang bis ich so schlimm weinen musste, dass er aufhörte. Zumindest damit. Noch bestimmt eine halbe Stunde hat er versucht mich zu küssen und anzufassen, obwohl ich ihn immer wieder darum bat aufzuhören.. Warum habe ich ihn nicht einfach angeschrien und bin davongerannt??? Nun, nach etwa einer Stunde des Ganzen, als er auch wohl merkte dass ich nicht ganz so viel Lust habe, bin ich einfach Richtung Zuhause gegangen und er ging neben mir her. Ich wollte nur nach Hause, mich waschen, weinen und schlafen. Allein. Aber er kam mit mir und ging davon aus, dass er diese Nacht noch mit mir schlafen wird und immer wenn er es ansprach, bspw. mit 'brauchen wir Kondome?' war es mir so unfassbar unangenehm, dass ich einfach nichts antworten konnte. Ich kann mich aber auch nicht mehr an Vieles vom Heimweg erinnern, was wahrscheinlich auf meinen Pegel zurückzuführen ist, welcher auch einiges meines unlogischen Verhaltens erklärt. Eine weitere Erklärung für dieses einfach nur dämliche Verhalten, ist wohl meine große Angst davor, andere Menschen zu verletzen und die Angst vor Ablehnung und Konfrontation, weshalb ich ihm gegenüber einfach nicht unfreundlich sein konnte, auch wenn er es meiner Meinung nach eigentlich verdient hatte. Ich wollte auch wirklich nicht, dass er mit zu mir kommt, weil ich nicht vorhatte noch mehr Zeit mit ihm zu verbringen, gleichzeitig konnte ich ihm aber nicht sagen, dass er abhauen soll. Ich hatte einfach Angst. Als wir dann vor meiner Wohnung standen, realisierte ich, dass ich meinen Schlüssel nicht dabeihatte, woraufhin er wohl merkte, dass es nichts mehr wird und er ein Taxi rief. Endlich war er weg. Doch wusste er nun wo ich wohnte, hatte meine Handynummer ( ich hatte versucht mein Handy zu erreichen, welches meine Freundin bei sich hatte) und er wusste wo mein Freund arbeitete (diese Info hat er in einem Gespräch mit meiner Freundin aufgeschnappt). Ja richtig, mein Freund. Und deshalb die Schuldgefühle. Mein Freund bedeutet mir unfassbar viel und ich liebe ihn sehr. Ich würde ihn nie betrügen, das sage ich auch jetzt noch. Ich wünsche mir nichts mehr als ihn glücklich zu sehen, aber wenn dies nun wirklich alles meine Schuld war, weil ich nicht deutlicher mit meinem 'nein' gewesen bin und mich so unlogisch verhielt, werde ich wohl nicht mehr zu seinem Glück beitragen können.
Ich hatte Angst, dass der Typ mich blackmailen würde, weshalb ich relativ nett auf seine Nachrichten, die er mir in den nächsten zwei Wochen schrieb antwortete, bis er letztendlich auch damit aufhörte. Jetzt bin ich ihn los, aber die Schuldgefühle nicht.
Nun interessiert mich die Einschätzung anderer, ob es sexuelle Gewalt war oder ob ich meinen Freund einfach betrogen habe? Seid gern ehrlich.
Liebste Grüße

Gast

Re: War es sexueller Missbrauch?

Beitrag von Gast » Di Mai 21, 2019 4:57 am

Warum bist du denn mit ihm spazieren gegangen? Das hättest du nicht tun müssen, da kann man doch schon ahnen, dass er mehr will? Manchmal kann man doch etwas verhindern, was man nicht möchte. Wenn ich einen Freund hätte, dann würde ich mit einem Mann nach einer Feier nicht einfach so spazieren gehen. Da kann man sich doch denken, wie so etwas ausgeht.Und den Alkoholkonsum muss man doch einschätzen können.

Gast 111

Re: War es sexueller Missbrauch?

Beitrag von Gast 111 » Di Mai 21, 2019 5:56 am

Nein, man kann das eben nicht einschätzen. Und gerade Menschen, die in der Vergangenheit schon sowas
wie MB erlebt haben, hören ihre Alarmglocken eben oftmals nicht schrillen. Es sei denn man hat das
Ganze in Form von Therapie wieder glatt gezogen.

Und dann immer diese unterschwelligen Vorwürfe, wirso bist Du denn mitgegangen etc. ... ist doch
ganz egal warum. Fakt ist, sowas gibt einem Mann noch lange nicht das Recht, mit einer Frau
sowas zu tun ... egal wie betrunken sie ist.

Manchmal frage ich mich echt, was das für Leute sind, die in einem Forum wie diesem hier schreiben,
und dann noch versuchen MB-Betroffene auf manipulative Art fertigzumachen.

aoi
Beiträge: 239
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: War es sexueller Missbrauch?

Beitrag von aoi » Di Mai 21, 2019 10:06 am

Hallo Ninamira,

es tut mir leid, was dir passiert ist! Kannst du sagen, wie es dir heute geht?

Nein, du konntest es nicht ahnen, was er wollte, nur weil er mit dir spazieren gehen wollte. Aufgrund meiner MB-Erfahrung kann ich sowas zwar nicht gut abschätzen. Aber ich denke mir nichts bei, wenn jemand von seiner Ehe und Kindern erzählt und man auf dem Nachhauseweg die Strecke alleine geht. Das heißt nicht und sollte nicht zwangsläufig auf sex- MB hinaus laufen.

In meinen Bekanntenkreis kenne ich auch Jungs/Männer :) , die Frauen nach Hause begleiten, damit sie sicher sind oder einfach nur eine Runde gemeinsam um den Block gehen. Dennoch würde KEINER von ihnen auf solche kranken Ideen kommen.

Du sagtest ja NEIN! Und dieses Nein MUSS reichen! Dass du später - so scheint es mir - etwas eingefroren bist und dich nicht mehr richtig wehren konntest, kann unter diesen Umständen ein 'normales' Verhalten sein.

Ich kann es nachollziehen, dass du wegen deines Freundes ein schlechtes Gewissen hast. Du fragst, ob du fremdgegangen wärst? Auch diesen Zweifel und die Schuldgefühle kann ich - wenn auch nicht in dieser Konstellation - nachvollziehen.

TRIGGER






Du bist nicht fremdgegagen. Du hast NEIN gesagt! Du wolltest es nicht! Du wurdest genötigt ihn or+++ zu befrieden, trotz deines Weinens. Wenn du fremd gegangen wärest, hätte es dir Spaß machen sollen und du hättest dich fallen lassen können. Kennst du das von Intimitäten mit deinem Freund.

Du weißt nicht, ob es MB war? Auch diesen Zweifel kann ich nachvollziehen. Man zweifelt eher an sich und versucht sich die Schuld zu geben, weil das suggeriert, man hätte die Kontrolle über diese Situation. Man fühlt sich nicht so ausgeliefert.
OK.. ich frages es sich mal andersum:

Wenn es dir nicht gut geht und du nein sagen würdest? Würde dein Freund weitermachen oder aufführen?
Wenn du weinen würdest, würde dein Freund weiterhin planen Se+ mit dir zu haben?
Hast du das Gefühl, dass du nach Intimitäten mit deinem Freund "etwas abwaschen" musst?


Ich denke oder hoffe, du kannst die Fragen verneinen. Daher ganz klar: Es tut mir leid!!! Aber es war sex. MB.


TRIGGER ENDE


Hast du noch seine Numer? Bewahre sie und den Verlauf gut auf. Speicher sie auf deinen PC. Vielleicht kannst du sie noch brauchen (vielleicht entschließt du dich irgendwann dazu ihn anzeigen zu wollen. Wenn nicht, ist das auch ok. Aber du hättest dann die Möglichkeit dazu!) Eventuell kannst du es so auch einfach deinen Freundinnen oder deinem Freund besser erklären.

Hast du jemanden, mit dem du drüber sprechen kannst?
Traust du es deinen Freundinnen oder deinem Freund zu erzähen.
Ich finde, es ist ganz wichtig für dich, dass du dir Unterstützung holst. Das wird sicher schwer sein, denn dann musst du dir das Ereignis eingestehen und das verletzt. Aber es kann dir auch seeeehr helfen, wenn du merkst, dass dir deine Vertrauen glauben und dich unterstützen!!!! Es lohnt sich, wenn du dich öffnest. Das musst du auch nicht direkt tun. Versuche drüber zu sprechen, wenn du dich bereit fühlst! Aber ich weiß, dass du es schaffst!

Ich hoffe, dieser Beitrag hilft dir etwas.

Ich schicke dir ganz viel Kraft und Halt von deinen Vertrauen.
Liebe Grüße
Aoí

maus89
Beiträge: 669
Registriert: Do Mai 20, 2010 9:22 pm

Re: War es sexueller Missbrauch?

Beitrag von maus89 » Di Mai 21, 2019 2:13 pm

Ich finde diese Fragen und Vorwürfe ungeheuerlich.
Es ist egal ob und wann sie mit gegangen ist. Sie hat nein gesagt, es gibt ihm nicht das Recht auch wenn sie nackt mit geht. Das ist auch oft mein Thema. Auch ich bin mit gegangen, obwohl es mein angeblicher Freund war, was sogar nachher nackt wo ich nicht weiß warum, aber.. Ich habe nein Gesagt. Und ja solchen Tätern ist das egal. Es sind einfach dreckschweine!!!!
Ist das Leben lebenswert?

aoi
Beiträge: 239
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: War es sexueller Missbrauch?

Beitrag von aoi » Di Mai 21, 2019 7:40 pm

maus89 hat geschrieben:
Di Mai 21, 2019 2:13 pm
Ich finde diese Fragen und Vorwürfe ungeheuerlich.
Es ist egal ob und wann sie mit gegangen ist. Sie hat nein gesagt, es gibt ihm nicht das Recht auch wenn sie nackt mit geht. Das ist auch oft mein Thema. Auch ich bin mit gegangen, obwohl es mein angeblicher Freund war, was sogar nachher nackt wo ich nicht weiß warum, aber.. Ich habe nein Gesagt. Und ja solchen Tätern ist das egal. Es sind einfach dreckschweine!!!!
Stimme dir mit deinen Aussagen 100%ig zu! Hoffe, du beziehst dich nicht auf die Fragen, die ich gestellt hat. Die formulierte ich, weil ich hoffte, das dadurch klar wird, dass das Verhalten des Typs absolut grenzüberschreitend war. Falls du dich auf mich beziehst; welche Fragen stören dich und warum?

Und nein! Es war nicht deine Schuld Maus89; es war ganz alleine seine!!! Das es dein angeblicher Freund war, tut mir sehr leid. Das ist total verletzend!!!

maus89
Beiträge: 669
Registriert: Do Mai 20, 2010 9:22 pm

Re: War es sexueller Missbrauch?

Beitrag von maus89 » Di Mai 21, 2019 11:09 pm

Aoi
Ne ich bezog mich auf die frage von gast. Warum sie überhaupt mit gegangen ist etc
Ist das Leben lebenswert?

Ninamira
Beiträge: 4
Registriert: Di Mai 21, 2019 2:43 am

Re: War es sexueller Missbrauch?

Beitrag von Ninamira » Mi Mai 22, 2019 1:06 am

Hallo,

vielen Dank für die schnellen Antworten und die unterstützenden Worte! maus89 es tut mir leid, dass dir ähnliches wiederfahren ist, ich fühle mit dir ;(

Zur Frage, warum ich mitgegangen bin kann ich nicht viel sagen, ich weiß es nicht. Ich habe in dem Moment nichts gedacht und ich verurteile mich sehr deswegen. Ich habe mich nicht gefühlt als hätte ich eine Wahl, obwohl er nicht sehr aggressiv war.
aoi hat geschrieben:
Di Mai 21, 2019 10:06 am
es tut mir leid, was dir passiert ist! Kannst du sagen, wie es dir heute geht?
Nun wie es mir jetzt geht kann ich gar nicht klar sagen.. Meine Depressionen und Angststörung sind definitiv schlimmer geworden, außerdem beginne ich wohl zu dissoziieren, was mir echt Angst macht.
Ich weiss allerdings nicht, ob das alles mit dem Ereignis zusammenhängt oder ob es vom Stress kommt, den ich mir mache, weil ich es meinem Freund wohl bald erzählen muss und das unsere Beziehung wahrscheinlich zerstören wird..
aoi hat geschrieben:
Di Mai 21, 2019 10:06 am
Wenn es dir nicht gut geht und du nein sagen würdest? Würde dein Freund weitermachen oder aufführen?
Wenn du weinen würdest, würde dein Freund weiterhin planen Se+ mit dir zu haben?
Hast du das Gefühl, dass du nach Intimitäten mit deinem Freund "etwas abwaschen" musst?
Leider muss ich sagen, dass mein Freund es oft nicht respektiert, wenn ich ihm sage dass ich nicht möchte. Er versucht mich so lange zu drängen, bis ich nichts mehr dagegen sagen kann, meist fängt er an mir vorzuwerfen, dass ich keine Lust habe weil ich 'es mir woanders hole', dass ich ihn nicht mehr mag, oder einfach dass ich langweilig bin. Ich muss zugeben meine Beziehung mit meinem Freund ist nicht die beste..
aoi hat geschrieben:
Di Mai 21, 2019 10:06 am
Hast du noch seine Numer? Bewahre sie und den Verlauf gut auf. Speicher sie auf deinen PC. Vielleicht kannst du sie noch brauchen (vielleicht entschließt du dich irgendwann dazu ihn anzeigen zu wollen. Wenn nicht, ist das auch ok. Aber du hättest dann die Möglichkeit dazu!) Eventuell kannst du es so auch einfach deinen Freundinnen oder deinem Freund besser erklären.
Blöderweise habe ich die Nummer und die Nachrichten von dem Typ gelöscht, weil ich alles gern vergessen wollte und auch Angst hatte dass mein Freund diese Sachen sieht.
Allerdings plane ich nicht, ihn anzuzeigen, ich möchte sein Leben nicht auch schlimm machen.
Auch das lässt mich daran zweifeln, dass es Missbrauch war, weil ich ihm nicht böse sein kann und nicht direkter und gemein sein konnte. Vielleicht liegt das aber an meiner eher schwachen und stark abhängigen Persönlichkeit. Ich möchte es allen anderen immer recht machen, auch wenn meine Bedürfnisse und Grenzen dabei übertrampelt werden. Ich weiß, das ist meine eigene Schuld und Verantwortung, ich möchte auch kein Mitleid, ich möchte mich nur erklären. Ich arbeite daran.
Ich habe meiner besten Freundin davon erzählt, dass etwas passiert ist aber ich kann ihr nicht sagen was genau war. Das hat aber auf jeden Fall schonmal geholfen.
Ich wünschte ich könnte meinem Freund davon erzählen, aber er wird mir nicht glauben, dass ich es nicht wollte.
Sobald ich erwähne, dass ich mitgegangen bin, wird er sagen dass ich selbst Schuld bin und er wird mich beschimpfen.. Er wird es einfach nicht verstehen.
Deshalb frage ich mich ob ich ihm erzählen muss, was genau vorgefallen ist oder ob es reicht, wenn ich erzähle, dass ich genötigt wurde aber nicht drüber sprechen mag?

Ein großes Danke an die die mich verstehen oder es zumindest versuchen.
Liebe Grüße ninamira

aoi
Beiträge: 239
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: War es sexueller Missbrauch?

Beitrag von aoi » Mi Mai 22, 2019 7:13 am

Guten Morgen Ninamira,
Ich habe dich gelesen! Leider muss ich jetzt los. Ich antworte dir heute abend!
Liebe Grüße Aoí

Du bist unschuldig! Ich weiß, dass das sehr schwer ist zu akzeptieren. Dennoch: es ist seine Schuld!

aoi
Beiträge: 239
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: War es sexueller Missbrauch?

Beitrag von aoi » Mi Mai 22, 2019 9:00 pm

Hallo Ninamira,

wie geht es dir heute?
Ninamira hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 1:06 am
Zur Frage, warum ich mitgegangen bin kann ich nicht viel sagen, ich weiß es nicht. Ich habe in dem Moment nichts gedacht und ich verurteile mich sehr deswegen. Ich habe mich nicht gefühlt als hätte ich eine Wahl, obwohl er nicht sehr aggressiv war.


Du musst dich nicht dafür rechtfertigen. Für mich klingt der zweite Satz allerdings so, als hätte er bereits vor dem Spaziergang psychischen Druck auf dich ausgeübt. Das klingt gar nicht gut und es kann sehr gut sein, dass du das in diesem Moment überhaupt nich wahrgenommen hast. Er hat dies total ausgenutzt, um seine Gewalt gut zu verpacken.

Ok, wie äußern sich denn deine Dissoziationen? Was hält dich im Hier und Jetzt? Kannst du dir Musik anmachen, ein Räucherstäbchen, Kerzen, etwas scharfes Essen oder so? Weißt du, was dir in solchen Momenten hilft?

Ich kann dir nicht sagen, woher diese Zustände nun kommen. Es kann auch eine Mischung aus dem Mist und deiner Angst sein, wie du es deinem Freund sagen könntest. Das baut ja zusätzlich Druck auf. Und eigentlich solltest du es erstmal für dich etwas einsortieren können bevor noch ein weiteres Problem dazustößt!
Ninamira hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 1:06 am
Leider muss ich sagen, dass mein Freund es oft nicht respektiert, wenn ich ihm sage dass ich nicht möchte. Er versucht mich so lange zu drängen, bis ich nichts mehr dagegen sagen kann, meist fängt er an mir vorzuwerfen, dass ich keine Lust habe weil ich 'es mir woanders hole', dass ich ihn nicht mehr mag, oder einfach dass ich langweilig bin. Ich muss zugeben meine Beziehung mit meinem Freund ist nicht die beste..

Ich wünschte ich könnte meinem Freund davon erzählen, aber er wird mir nicht glauben, dass ich es nicht wollte.
Sobald ich erwähne, dass ich mitgegangen bin, wird er sagen dass ich selbst Schuld bin und er wird mich beschimpfen.. Er wird es einfach nicht verstehen.
Deshalb frage ich mich ob ich ihm erzählen muss, was genau vorgefallen ist oder ob es reicht, wenn ich erzähle, dass ich genötigt wurde aber nicht drüber sprechen mag?
Jetzt verstehe ich mehr, warum du denkst, dass er dir den S. MB nicht glaubt! Ehrlich gesagt, bin ich mir unter diesen Umständen unsicher, ob du es ihm JETZT überhaupt sagen solltest. Denn - was völlig normal ist!!! - du zweifelst noch an deiner Wahrnehmung. Und ich denke, dass es dir nicht gut tun würde, wenn eine dir sehr vertraute Person es dir nicht glaubt, sondern im Gegenteil DICH dafür noch verantwortlich machen würde. Das wäre schlimm. Du bist in überhaupt keiner Pflicht es irgendeinem Menschen zu sagen!

Das tust du leider selbst schon. IST ÜBERHAUPT KEINE KRITIK! ICH KENNE DAS! Ich gebe mir auch an vielen Dingen die Schuld und es war mein Stiefvater, als ich ein Kind war. D..h. rational ist dies völliger Unsinn. Genauso wie bei dir! Aber diese Emotionen sind nunmal da. Achso ja, im Übrigen, ich kann leider auch meinem Stiefvater nicht böse sein. So geht es vielen von uns. Das wir auf familiäre Umstände (meine Mutter z.B.) sauer sein können, aber nicht auf die Person, die uns SMB hat. Ist leider auch ein typisches Muster. Hier gibt es auch einige Threads dazu... Mmhh.. einer heißt irgendwas mit Wut. Da kannst du mal reinlesen. Du bist mit diesem Gefühl nicht allein!

Sprich mit den Menschen drüber zu denen du Vertrauen hast und von denen du weißt, dass sie dich unterstützen!!! Und von denen du denkst, dass sie dir glauben! So scheint mir dies bei deiner Freundin zu sein :) Und nein, auch ihr kannst du natürlich nur das erzählen zu dem DU DICH im Moment in der Lage fühlst. Mehr musst du nicht. Es ist schön zu hören, dass dir das etwas geholfen hat :) Das freut mich. Vielleicht noch ein kleiner, aber wichtiger Tipp: Wenn du ihr vertraust und es magst, kannst du ihr alles erzählen. Und wenn sie nachfragt, kannst du dies auch tun. Wenn sie aber nachfragt und du dich in dem Moment nicht bereit dafür fühlst, kannst du dies formulieren. "Ich mag es dir sagen. Aber ich kann es momentan noch nicht." oder "ich werde es dir sagen, wenn ich es schaffe und besser in Worte fassen kann". Was auch immer für dich passt. Versuche darauf zu hören, wo deine Grenzen sind.
Ninamira hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 1:06 am
Vielleicht liegt das aber an meiner eher schwachen und stark abhängigen Persönlichkeit. Ich möchte es allen anderen immer recht machen, auch wenn meine Bedürfnisse und Grenzen dabei übertrampelt werden. Ich weiß, das ist meine eigene Schuld und Verantwortung, ich möchte auch kein Mitleid, ich möchte mich nur erklären. Ich arbeite daran.
Weißt du, woher es kommt, dass du deine Grenzen nicht gut abstecken kannst und deinen Bedürfnissen schlecht nachkommen kannst? Es ist gut, wenn du dies siehst. Dann kannst du dran arbeiten. Ich verstehe, dass du kein Mitleid möchtest. Das würde dir auch auf Dauer nicht weiterhelfen. Aber du kannst hier immer sehr gerne schreiben, was dir durch den Kopf geht und was dich berührt. Es werden sicherlich immer Personen antworten. Mir hilft dies sehr. Vielleicht haben die ein oder anderen auch ein paar Tipps, die du für dich gut umsetzen kannst, damit du erstmal wieder etwas stabiler wirst.

Bist du in Beratung oder Therapie? Falls nicht, wäre dies sicher auch ein neutraler Ort, der dir eine Rückmeldung und eine Einschätzung zu der Situation geben kann.
Ninamira hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 1:06 am
Blöderweise habe ich die Nummer und die Nachrichten von dem Typ gelöscht, weil ich alles gern vergessen wollte und auch Angst hatte dass mein Freund diese Sachen sieht.
Allerdings plane ich nicht, ihn anzuzeigen, ich möchte sein Leben nicht auch schlimm machen.
Musst du auch gar nicht. Und keinen Sorge. Es gibt Telefonnachweise. Speicher dir einfach diesen mal vorsichtshalber ab. Nicht wegen einer Anzeige, einfach nur für dich, um einen Beweis in der Hand zu haben. Den könntest du auch Personen vorzeigen, die dir nicht glauben sollten. ABER: Das hat momentan keine Priorität, sondern alleine DU!

Ganz viel Kraft
Aoí

aoi
Beiträge: 239
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: War es sexueller Missbrauch?

Beitrag von aoi » Mi Mai 22, 2019 9:04 pm

eine ganz andere Frage. Sie ist nicht provokativ gemeint, sie kam mir in den Sinn als ich gelesen hatte, dass er deine Grenzen überschreitet. Ist nicht bös' gemeint.. nur zum Nachdenken. Wenn es grade nicht passt und dich überrollt, überlies es oder gib mir ein Zeichen und ich werde sie löschen!

Willst du die Beziehung zu deinem Freund aufrecht erhalten?
Was hält dicht?

Ninamira
Beiträge: 4
Registriert: Di Mai 21, 2019 2:43 am

Re: War es sexueller Missbrauch?

Beitrag von Ninamira » Do Mai 23, 2019 3:19 am

Hallo Aoi!

Heute geht es mir ganz okay, ich war keine Minute allein, dass macht alles immer etwas erträglicher. Danke, dass du dich meiner Situation so annimst, ich schätze das sehr! Es tut mir furchtbar leid, was dir das passiert ist, ich hoffe es geht dir heute besser und ich finde es bewundernswert, dass du das Geschehene nutzen kannst um zu helfen, ich hoffe du hast auch genug Unterstützung?
aoi hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 9:00 pm
Ok, wie äußern sich denn deine Dissoziationen? Was hält dich im Hier und Jetzt? Kannst du dir Musik anmachen, ein Räucherstäbchen, Kerzen, etwas scharfes Essen oder so? Weißt du, was dir in solchen Momenten hilft?
Die Dissoziationen haben wohl mehr Auswirkungen auf meinen allgemeinen Zustand. Es fällt mir schwer richtig zu atmen und mein Herz schlägt häufig viel zu stark und stolpert schlimm. Meine Wahrnehmung ist oft etwas schwummrig (?) ich kann es nicht gut erklären.. Außerdem vergesse ich fast alles was die vorherigen Tage passiert, es ist als hätte ich da nicht existiert und ich vergesse auch wichtige schöne Momente aus der Vergangenheit und meine Erinnerungen sind nur noch Brei :( Manchmal kann ich mitten im Satz nicht mehr weitersprechen und schalte komplett ab. Ach ich hab keine Ahnung was das alles ist.
Am meisten hilft mir wirklich Musik und nicht allein zu sein, oft holt mich schon eine Nachricht wieder etwas zurück in die Realität, so merke ich, dass ich noch da und nicht komplett allein bin.
Bei meiner Therapie habe ich auch schon eine Atem Meditation durchgeführt, das hat etwas geholfen aber ich fühle mich unfähig dazu, das allein zu schaffen :(
aoi hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 9:00 pm
Bist du in Beratung oder Therapie? Falls nicht, wäre dies sicher auch ein neutraler Ort, der dir eine Rückmeldung und eine Einschätzung zu der Situation geben kann.
Also ja, ich bin in Therapie und nach vielen überhaupt nicht kompatiblen Therapeuten bin ich mit meiner jetzigen super zufrieden! Nur in diesem Thema kann sie mir nicht wirklich helfen. Ich habe ihr davon erzählt, nachdem es passiert ist, aber ich habe gesagt, dass ich meinen Freund betrogen habe.. Sie hat gesagt, dass er (mein Freund) theoretisch Schuld ist, weil er mich sehr sehr schlecht behandelt, aber ich finde das ist kein Grund jemanden zu betrügen, zumindest für mich nicht. Sie meinte auch noch, dass die ganze Sache an sich nicht schlimm ist, weil Menschen nicht monogam sind. Ich veurteile niemanden, der so leben möchte, aber für mich ist es nichts und darum ging es bei dem was passiert ist ja gar nicht.. Ich habe ein anderes mal versucht ihr zu erklären, dass ich das ganze eigentlich gar nicht wollte, worauf sie sagte, dass vielleicht etwas anderes in mir es schon wollte (weil mein Freund mir nicht wirklich viel Liebe schenkt, eher das Gegenteil..).
Deshalb habe ich Angst, es nochmal bei ihr anzusprechen, weil ich mich irgendwie nicht als Opfer darstellen möchte :/
aoi hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 9:00 pm
Weißt du, woher es kommt, dass du deine Grenzen nicht gut abstecken kannst und deinen Bedürfnissen schlecht nachkommen kannst?
Ich denke es kommt daher, dass ich mich selbst auf den Tod nicht ausstehen kann und mir erstmal selbst nicht besonders wichtig bin und etwas in mir mir das Gefühl gibt, dass ich es nicht verdient habe, dass man mich respektiert oder etwas in die Richtung. Viel Selbsthass. Auf jeden Fall wirken mir die Bedürfnisse der anderen immer wichtiger, auch wenn ich dafür manchmal echt einstecken muss.
Wenn ich immer das mache, was die anderen wollen, werde ich vielleicht irgendwann gemocht, so gebe ich ihnen keinen Grund mich zu hassen.
Ich bin sehr abhängig von der Anerkennung und Meinung anderer, weil ich denke, dass sie meinen Wert steigert, doch weiss ich, dass es so nicht funktioniert. Ich werde nie glücklich sein wenn ich mich selbst nicht mag, so einfach ist das dann in der Umsetzung aber doch nicht..
Ich bin besessen davon, so feminin und perfekt wie möglich zu sein und vieles was ich tue richtet sich nur danach. Warum weiß ich nicht.. Leider suggeriert die Gesellschaft, dass Weiblichkeit auch Unterwürfigkeit bedeutet und vielleicht bin ich deswegen so.
Früher war ich ganz anders, in meiner Kindheit habe ich mir nichts gefallen oder sagen lassen. Ich merke, dass ich mich selbst dadurch verloren habe immer nur den Wünschen anderer nachzugehen, aber habe ich damit nicht angefangen weil ich eben nicht wusste wer ich bin und mir deshalb die meinung anderer so wichtig war? Ich wünschte ich wäre besser mit Worten, ich kann meine Gefühle nicht gut erklären und fühle mich deshalb oft unverstanden. Nun ich weiß schon lange nicht mehr wer ich bin, aber ich weiß auch, dass ich es nicht durch die meinung anderer über mich erfahren werde.
oh je, das war sehr persönlich, und vielleicht war das zu viel, musst da nicht drauf antworten!!
hab nur direkt mal deinen Vorschlag genutzt hier meine Gedanken rauszulassen
aoi hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 9:04 pm
eine ganz andere Frage. Sie ist nicht provokativ gemeint, sie kam mir in den Sinn als ich gelesen hatte, dass er deine Grenzen überschreitet. Ist nicht bös' gemeint.. nur zum Nachdenken. Wenn es grade nicht passt und dich überrollt, überlies es oder gib mir ein Zeichen und ich werde sie löschen!

Willst du die Beziehung zu deinem Freund aufrecht erhalten?
Was hält dicht?
Ob ich mit meinem Freund zusammenbleiben möchte ist eine Frage, die ich mir auch schon lange stelle, also gar nicht unangebracht, keine Sorge!
Eigentlich möchte ich nichts mehr als mit ihm zusammenzubleiben aber ich zweifle auch sehr..
Wir sind sehr abhängig voneinander und haben beide ein paar Probleme (hat man bestimmt schon gemerkt). Ich bin glaube ich die einzige Person, die ihm helfen kann, weil er mich am meisten an sich ranlässt. Das gibt mir ein Gefühl von Bedeutung, ich bin auf einer sehr nerven- und energieraubenden Suche nach einem Grund für mein Dasein.
Abgesehen davon liebe ich ihn natürlich sehr.. Er behandelt mich nicht gut, aber trotzdem sehe ich wie er eigentlich ist.. Seine schlimmen Umstände zwingen ihn dazu so zu sein und ich hoffe dass ich ihm soweit helfen kann dass er irgendwann glücklich ist und auch sich selbst gegenüber gnädig/gütig/freundlich sein kann. Ich weiß ,dass das ganz naiv und dumm ist, wahrscheinlich gehe ich daran ein wenig kaputt, aber er ist mir wirklich sehr wichtig..
Außerdem fühle ich mich sehr mit ihm verbunden und ich fühle mich sicher wenn ich bei ihm bin. Mag man jetzt nicht so glauben, aber es ist wirklich so, das Problem ist nur, dass diese Sicherheit sich nicht sicher anfühlt. Es wirkt alles so zerbrechlich.. Es sind ganz komplizierte Dynamiken zwischen uns, da bräuchte ich wirklich lange alles zu erklären :/

Es ist alles ganz blöd gelaufen, ich muss es ihm nun erzählen und weiß einfach nicht wie und was ich sagen soll. Kann ich dir vielleicht eine pn schreiben um zu erklären warum? Ich kann mich auch ganz kurz fassen :s Wenn nicht kannst du es ruhig sagen, bitte fühle dich nicht verpflichtet. Du hast mir schon viel geholfen und es ist schon etwas weniger chaotisch in meinem Kopf! Ich bin dir sehr dankbar fürs zuhören und für deine Hilfe.

Ich wünsche auch dir viel Kraft und alles Gute
Liebe Grüße Ninamira

Ich bin Gast

Re: War es sexueller Missbrauch?

Beitrag von Ich bin Gast » Do Mai 23, 2019 4:52 am

Ich finde, du solltest ihm reinen Wein einschenken, auch wenn es bedeuet, ihm die Wahrheit zu sagen, das hat er schon verdient, das wird vielleicht schwer werden, aber nur so könnt ihr einen gemeinsamen Weg finden.

Ich bin Gast

Re: War es sexueller Missbrauch?

Beitrag von Ich bin Gast » Do Mai 23, 2019 8:48 am

Ich bin es nochal. Ich möchte dich nicht unter Druck setzen,aber mir fällt auf, dass du sagest, er behandelt dich nicht gut und trotzdem liebst du ihn. Das schreit für mich nach emotionaler Abhängigkeit , denk doch darüber mal nach. Liebe bedeutet, den anderen so lieben wie er ist, kann und tut er das?

Ninamira
Beiträge: 4
Registriert: Di Mai 21, 2019 2:43 am

Re: War es sexueller Missbrauch?

Beitrag von Ninamira » Do Mai 23, 2019 10:43 am

Ich bin Gast hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 4:52 am
Ich finde, du solltest ihm reinen Wein einschenken, auch wenn es bedeuet, ihm die Wahrheit zu sagen, das hat er schon verdient, das wird vielleicht schwer werden, aber nur so könnt ihr einen gemeinsamen Weg finden.
Danke für deine Meinung, das würde ich auch gerne tun und Ehrlichkeit ist für mich eigentlich auch das Wichtigste. Ich würde es ihm auch sagen, würden wir eine einigermaßen normale Beziehung führen. Ich weiß aber schon, dass das ganze nicht gut ausgehen wird und ich habe Angst dass er sich oder mir etwas antun wird, wenn ich ihm wirklich erzähle was war. Da gibt es eigentlich keine Hoffnung, dass er das irgendwie verstehen wird..


Es ist auch egal, ich habe vorhin mit meiner Therapeutin gesprochen und versucht nochmal über das Thema zu reden, weil mich die Frage, ob ich Schuld habe nicht loslässt.
Sie glaubt nicht dass die Frage nach der Schuld Sinn hat, aber sie sagt, dass sowohl ich als auch mein Freund die Verantwortung tragen. Er, weil er es sozusagen mit den Vorwürfen und seinem Verhalten mir gegenüber heraufbeschworen hat und ich, weil ich mich dem hingegeben oder mich habe verführen lassen.. Ich habe gesagt, dass es nicht so war, dass ich es wollte oder direkt Spaß daran hatte und sie hat gefragt worauf das hinauslaufen soll, dass man nicht halb schuldig sein kann..
Ich muss mich wohl damit abfinden, dass ich ihn betrogen habe. Wer bin ich denn, ich würde sowas doch eigentlich nicht machen..

Antworten