Erneuter Anlauf - Wieder da

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Gast

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Gast » Fr Mär 22, 2019 8:51 pm

Hallo Lara64,

ich kann deine Verunsicherung gut nachvollziehen. Mir passieren solche "Unachtsamkeiten", "Vergesslichkeiten" und Blockaden, wenn ich mir zu viel zumute, es nicht genug Ruhepausen und Zeit für die jeweiligen Anteile gibt. Leider hilft da dann nur: langsamer machen. Dein Inneres bracht Zeit, das im Klinikpark erlebte zu verarbeiten. Hinzu kommt, dass es eie neue Arbeitsstelle ist und das mit Yoda ja auch noch alles recht neu ist. Und so ganz nebenbei musst du das alles derzeit ohne Therapie "wuppen". Ach ja, und vorher war die ganze Gutachtergeschichte. Also kein Wunder, dass es dir so geh wie es dir geht.

Versuche etwas Tempo raus zu nehmen und dich bewusst auf deine Ressourcen zu konzentrieren.

LG, sayeda

lara64
Beiträge: 2070
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » So Mär 24, 2019 8:36 pm

Hallo sayeda,

Danke für deine Worte. Ja, das war einfach viel - zu viel- Anfang des Jahres. Alter Job gut abschließen wollen und dann Weihnachtsfeiertage mit den Kindern genießen wollen und zugleich mit dem Kopf schon beim neuen Job und dort Arbeitsklima etc. gut. Aber halt wieder ein neues Thema, neue Strukturen und Gegebenheiten, neues Kooperationenmenschen etc. Und zudem dann diese Overheasthematik mit der Beantragung der Finanzierung des Beratungsstellenanbebotes bzw. Einstieg dort in ein bestimmtes Programm für chronisch Suchtkranke Menschen, dass hier in der Landeshauptstadt geplant und nach und nach für die unterschiedlichen Stadtteile ausgebaut wird.
Die Beratungsstelle liegt in einem Brennpunktviertel im größten Stadtteil und der Bahnhof an dem wir eigentlich aussteigen sollten mittendrin.

Von daher war es im Job viel, und dann eben auch das was da im Klinikpark passiert ist..

Und die Auszeit am See hat uns soooo gut getan. Auch wenn es nur wenige Tage waren, es war einfach klasse. Die FeWo war der Hit, da gehen wir im Herbst nochmals hin..

und zwei Auszeiten sind schon jetzt ganz fest geplant. Eine in knapp drei Wochen und dann die andere kurz nach Ostern, mit zwei Freundinnen. Beides Mal in meine Communität zu meinen Schwestern, an meinen geistlichen Kraftort, meine geistliche Tankstelle..und zugleich auch an den Ort, wo die "Welt zu Ende ist"..landschaftliches No-where..Feld, Wald, Wiesen, Minisee..und eben der Konvent der Communität mittendrin..
und beides Mal besondere Zeiten..
erster Termin eine Fastenwoche, da ich leider nur zwei Nächte kann, werde ich versuchen schon einen Tag vorher daheim mich einzustellen und dann die beiden Tage dort auch fasten..
und dann Anfang Mai ist eine kleine Gruppe zur Retraite dort, und daher bei den Mahlzeiten Schweigen - Wohltat das in der Gemeinschaft zu erleben. Da wird dann Yoda bei den Mahlzeiten auf dem Zimmer sein..
Aber freue mich darauf.

Ansonsten gibt es hier gerade einen Konflikt mit einer langjährigen Freundin, der mir unter den Nägeln brennt..die Freundin aber nichts benennt und nicht klären möchte. Also, dass es einen Konflikt gibt, habe ich über zwei andere Freundinnen erfahren, da wir eine Vierergruppe sind/waren und uns einmal im Monat zum geistlichen Austausch getroffen haben, und auch sonst schon vieles gemeinsam gemacht haben. Gerade eine blöde Situation..

und ja, ich brauche eine Zwischenlösungstherapeutin, habe auch schon einige rausgesucht. Aber ich traue mich nicht anrufen, also noch nicht mal auf den AB oder so sprechen..Mails schreibe ich keine mehr. Die werden nicht beantwortet. Eine, oder zwei haben auch so Telefonzeiten, da dann mit einer Freundin anrufen..mal sehen.

Und Termine verbummelt - !! :evil: :twisted: :roll: - blöde Termine verbummelt, wo wieder so lange gewartet werden muss. Mal sehen, ob da eine andere Freundin helfen mag.

So jetzt erst mal in den restlichen Sonntag gehen.

Shalom - lara64

Iaraunl.

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Iaraunl. » Mi Mär 27, 2019 7:28 pm

SIE FEHLT gerade sooo sehr.

Das war eine der Erkenntnisse im Kurzurlaub. Also nicht, dass wir das nicht längst auch irgendwie gewusst und gespürt haben und uns das klar ist.
ABER jetzt ist es dann irgendwie so um ein Jahr, und SIE fehlt. Die Struktur, ihre Art fehlt sehr.
Ja wir sind dabei nach einer Zwischenlösung zu schauen und habe die Frage von Frau W. aus M. immer noch so gut im Ohr. Ob wir gerade überhaut uns auf eine andere Traumathera einlassen würden wollen.

Und ja, wir würden gerade eher nicht. So eine Zwischenlösung ja. Aber für das andere braucht es wohl noch, oder wie auch immer.

Auseinanderfieseln warum und wieso. Wie groß ist die Abhängigkeit von ihr als Person? Auch ja, aber eben nicht soo.
Eher die Art zu Arbeiten, die Art der Traumabearbeitung..die sich so elementar unterscheidet und die uns am meisten angesprochen hat bisher.

Und die letzten Tage auf der Arbeit, so viel Wertschätzung für die Art wie ich arbeite, für mein Engagement und wie ich die Dinge neu angehe.

Im Gespräch mit Sozialarbeiterkollege in der PIA heute aber schon auch eigene kritische Reflexion. Das ist ein Arbeitsplatz an dem ich mich verlieren könnte was den Zeitumfang und die Aufgaben angeht. Dort liegt in einigen Bereichen vieles im Argen und es kommen auch viele Anfragen, die erst einmal so nicht mein Aufgabengebiet sind, und wo ich jedoch den Mangel und den Bedarf wahrnehme und zugleich aber auch acht geben muss, dass ich die Aufgaben für die ich wirklich eingestellt sind mache bzw. dann eben für die anderen Sachen keine Überstunden entstehen dürfen.
Spagat der bleibt gerade.

Und aktuell wieder Gewichtsverlust, obwohl wir ausreichend und überwiegend ausgewogen und gesund essen - mhh die Hormone oder so??

Und der Konflikt mit einer Freundin, der sich anscheinend nicht lösen lässt, belastet mich sehr.

Ich weiß von dem Konflikt nur über zwei andere Freundinnen, die da neulich in einer echt blöden Situation damit waren. Ich bin mir aktuell keiner Schuld/keines konflikthaften Verhaltens bewusst und die Freundin reagiert auf keine Form und kein Angebot mir den Konflikt/das Problem zu benennen und gemeinsam den Konflikt zu klären.
Dabei wohnen wir am selben Ort, haben immer wieder miteinander zu tun in der Kirchengemeinde und in verschiedenen anderen Kreisen.
Mich stresst so was sehr. Und noch habe ich da keine gute Lösung für mich gefunden.

Bin aus dem Urlaub erholt zurück gekommen und kann die Erholung noch ein wenig herholen und zugleich weiß ich, dass die Tage zu wenig waren.
Jedoch besser wie keine Auszeit und weiß ja, dass die nächste Auszeit bevor steht.

Und doch merke ich, SIE fehlt mir gerade sehr!

Shalom - lara64

lara64
Beiträge: 2070
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » Do Apr 04, 2019 3:58 pm

Hier ist soooo viel los.

Heute Supervision im Rahmen der Kunsttherapeutischen Weiterbildung und als ich bei ihr mal die berufliche Situation so richtig entfaltet habe, war schon klar, warum ich sooooo müde bin. Da braucht es nicht so was im privatem was schwierig ist.

Die Arbeitsstelle ist klasse und toll und birg doch viele viele Fallstricke. Es gibt dort auf unterschiedlichen Ebenen große Mangelsituationen und große Bedürftigkeit..

Der AG hat für die Suchtberatung und Suchttherapie zwei Schienen: die Selbsthilfegruppen und die professionelle Beratung und Therapie. Aus ersterem hat sich der AG in den letzten 139 Jahren herausgebildet und seine Wechselvolle Geschichte geschrieben. Den Professionellen Bereich gibt es erst seit ca. 1970.
die beiden Bereiche arbeiten meist eng zusammen und sind gut miteinander vernetzt.

Hier vor Ort ist die die Personalstelle in der Suchtberatung vor 8 Jahren aus der städtischen Finanzierung gefallen und erst vor gut einem Jahr wieder in den Haushaltsplan aufgenommen worden.
In dieser Zeit haben die Selbsthilfevereine hier vor Ort die Personalstelle finanziert, was dazu geführt hat, dass auch einer 100% Stelle pö a pö eine 50% Stelle wurde. Damit verbunden dann eben auch, dass natürlich einiges an Veränderungen der Suchthilfelandschaft in der Stadt an uns vorbei ging.
Hier jetzt in vielen Arbeitskreisen und Fachgruppen Präsenz gezeigt werden muss und intensiv mitgearbeitet werden muss, um Vertrauen bei den Fachkollegen in die professionelle Arbeit wieder herzustellen. Zugleich müssen hier räumliche, strukturelle und konzeptionelle Veränderungen innerhalb der Beratungsstelle erarbeitet werden, die Schaffung einer Stelle für das ABW beantragt und erarbeitet werden und es kommen gerade viele viel neue Klient*innen mit komplexen Fragestellungen..
für die Selbsthilfe gibt es eigentlich auch einen Hauptamtlichen, leider ist der auch nur noch 2 Jahre im Dienst, deutlich am Burn-out und von den Selbsthilfegruppen wird ganz deutlich und laut eben auch die Bedürftigkeit und der Mangel an Unterstützung an mich herangetragen..

Egal mit wie viel Prozent ich da gerade beschäftig wäre, ich könnte dort immer das doppelte arbeiten..

Abgrenzen, Abgrenzen und nochmals Abgrenzen..und auf die eigenen Kräfte und Möglichkeiten achten..den Mangel aushalten lernen und sich klar machen, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut und auch manch andere Veränderung baucht ihre Zeit..

und dann hier eben gerade auch viele blöde private Themen, Stress mit einer Freundin und ich weiß nicht warum, Ich ahne es noch nicht einmal und sie schweigt dazu. Ich weiß es über zwei andere Freundinnen.

Und die OEG und Schwerbehinderung liegen und liegen bei Gericht..und vor Herbst wohl keinen Gerichtstermin...

Und keine Kraft und Energie für eine neue Therapeutin, dabei wäre die gerade sooo wichtig!!
Angst welche Anzurufen - was ja total lächerlich ist. Freundin will in der Woche vor Ostern kommen und dann gemeinsam telefonieren.

Shalom - lara64

lara64
Beiträge: 2070
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » Mo Apr 08, 2019 12:45 pm

Ich bin derart depressiv, dass ich seit gefühlt 10 Jahren das erste Mal wirklich wieder über ein AD nachdenke bzw. am Wochenende über ein AD nachgedacht habe! Oder vielleicht würde es helfen, das Notfallmedi für die Nacht regelmäßig zu nehmen. Davon nehme ich nicht zu - das ist bei den ADs gerade ein wenig meine Angst.
Leider sehe ich meine Fachärztin erst nach Ostern Anfang Mai.
Versuch über die PIA sie anzurufen. Zumindest Rezept für das Notfallmedi, und dann schauen, es bis dahin Abends immer zu nehmen ggf. da mit der Dosis höher gehen.

Ich bin wirklich sehr dünnhäutig und mir fehlt meine Thera sehr - und ja ich habe Angst mich auf eine andere einzulassen.

Yoda spiegelt das gerade sehr, daher wäre es gut, ich würde wieder ein wenig mehr ins Lot kommen. Der kleine Racker ist ja ohnehin so ein sensitiver Hund. Unsere Assistenztrainerin hat uns eine Auszeit verordnet bis ich wieder ein wenig ruhiger bin. Ich soll den Ausbildungsstress rausnehmen, mit Yoda gerade einfach nur Spaß machen und draußen sein - ohne die Ausbildung im Hinterkopf zu haben und was noch alles an Themen zu üben und lernen ist..

Gestern waren wir Abends noch lange draußen und haben dann irgendwann auch "Yoda sucht Lara" gespielt/geübt..
und ich war dann gleich beim ersten mal hinter einem Holzstoß und bin beim Yoda rufen ins Gras "gefallen" und lag da als er um die Ecke kam, und schwupps war Yoda auch auf meinen Bauch gesprungen und hat geschaut ob alles gut ist...


Heute im Dienst Termin verbummelt - also ich am falschen Ort. Oder doch der Fachkollege der anderen Einrichtung. Wir sind uns beide nicht so sicher, was genau ausgemacht war - puhh. Aber so Termingeschichten gab es jetzt mehrfach.

So und aber am Samstag einen ganz tollen Tag gehabt, auch mit Yoda und der hat uns sooo gut getan.


Shalom - lara64

Gast

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Gast » Mo Apr 08, 2019 9:00 pm

Hallo Lara64,

nach meiner Erfahrung kann ein Notfallmedi ein AD nicht ersetzen.

Nicht jedes AD geht aufs Gewicht. Ich nehme bereits seit mehrere Jahren die Höchstdosis Sertralin und das geht bei mir nicht aufs Gewicht. Das war mir aufgrund meiner Essströrung wichtig.

Und das mit den Terminen: Ich glaube, ich hab es schon mal geschrieben, dass ich es auch kenne. Vor einiger Zeit bin ich mal zu einem Prüfungstermin einer meiner Auszubildenden erst am falschen Ort gewesen. Mehrere Wche habe ich mich deshalb selbst innerlich zerfleischt, aber letztendlich brachte das nichts. Hilfreich war nur langsamer zu machen.

Ich kann gut nachvollziehen, wie es dir bezüglich Thera geht. Vielleicht kannst du die Angst als Aufgabe betrachten? Also etwas, mit dem du in der Therapie bei einer neuen Thera arbeiten kannst?

LG, sayeda

lara64unl

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64unl » Fr Apr 12, 2019 11:24 pm

Hallo sayeda,

mhh ich hatte mich nicht gut ausgedrückt. Das "Notfallmedi" ist ein niederpotentes Neuroleptikum, dass ich über einen Zeitraum von glaube gut 15 Jahren sehr regelmäßig in unterschiedlichen Dosierungen genommen. Daneben hatte ich auch länger Zeit ein AD genommen, sowohl im psychiatrischen Bereich, wie auch einige Zeit als atypisches Schmerzmedikament. Gerade in diesem letzteren Zusammenhang haben wir 2013/2014 innerhalb sehr kurzer Zeit über 15kg zugenommen.
Das eine ersetzt nicht das andere und doch ich kenne mich inzwischen jedoch lange genug, dass ich weiß dass hier die meisten ein AD ablehnen, und wir diese depressiven Episoden meist dann wieder gut steuern können, wenn wir insgesamt ruhiger und ausgeglichener sind. Das haben wir mit dem niederpotenten Neuroleptikum bisher meist besser hinbekommen, weil da nicht erst ein Spiegel aufgebaut werden muss..

Und ja das mit den Terminen hat zum Teil mit "Überlastung" zu tun, und häufiger hier auch dissoziativ, sich wichtige Termine für sich nicht gönnen (Physio/Ergo Ärzte..), die auf der Arbeit sind tatsächlich der Arbeitsüberlastung geschuldet. Zumal bei dem Kollegentermin wir beide nicht mehr so genau wissen, was wir wirklich vereinbart hatten.. :roll: :? - da so zwischen Flur und Angel nach einer Sitzung vereinbart..

Die Angst, ja in einer anderen Therapie angehen - so wir uns auf jemanden anderen einlassen wollen. Was wir derzeit noch gar nicht wissen - zumindest nicht als Traumathera. Für so die anderen Dinge schauen wir gerade schon -aber jemanden zu finden der so wie die andere arbeitet das wird superschwierig und genau da liegt die krux drin.
Hier ist inzwischen die Methode so wichtig geworden, dass es derzeit daran scheitert..
da hoffen wir ein wenig auf Frau W. in M.

Und aktuell gibt es hier ein Thema das für Unsicherheit sorgt - auch wenn wir das schon einige Wochen geahnt haben.
Zum Ende des Monats hört der Kollege auf, und in diesem Rahmen wird hier die Lokale Presse der Stadt da sein, auch über die Nachfolge von mir berichten usw...
ich werde mich dem ganzen als Zentrumsleitung nicht ganz entziehen können, also hier in der Zeitung etc. zu kommen. Und doch bleibt ein Unbehagen und eine gewisse Angst hier. Natürlich wird ein Foto quasi erwartet..
Im Sommer dann auch großer "Bahnhof" mit geladenen Gästen aus Stadtrat, Fraktionen, kirchlichen Vertretern und anderen Kooperationspartnern hier aus dem Bereich usw...für die offizielle Einsetzung in die Leitung...
Jetzt kneifen geht nicht mehr, aber irgendwie macht es mir große Mühe..

Shalom - lara64

lara64
Beiträge: 2070
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » So Mai 19, 2019 12:57 pm

Immer wieder hier Anlauf genommen, und doch merke ich - es stimmt nicht so vieles für mich hier nicht (mehr)..oder einfach viel Abstand nötig..

andere Themen präsenter, relevanter..Leben leben..

Alltag mit allen, wirklich mit allen Höhen und Tiefen leben..

Beruf ist gerade eine Herausforderung, Überforderung, tolle Möglichkeit nochmals Dinge zu verwirklichen, auch therapeutischen Ansätze in der Arbeit umzusetzen, die einem selber wichtig geworden sind, weil sie dem AG auch super wichtig sind..

Angebote entwickeln und überlegen, wie diese umgesetzt werden können..

Privat zu sehen, dass sich manches klärt, in kleinen Schritten..

Ja, Themen die mich unverhofft einholen - aus dem Arbeitsbereich.
Gibt eine Situation, die gerade ebenso keine Kindeswohlgefährdung mehr ist, der betroffene Jugendliche ist gerade 14 Jahre alt geworden.
Und dennoch gibt es hier einen alkoholisierten Vater, der zudem Streifenpolizist ist und seine Dienstwaffe zu Hause hat..
Die Mutter und Ehefrau bei mir in der Beratung ist..ich sie jetzt über einen längeren Zeitraum so begleitet habe, dass eine Anzeige als eine Möglichkeit gesehen wird. Wobei das gut vorbereitet werden muss, damit keiner der Kollegen dann doch was durchsickern lässt, und..

Das hat hier vieles an eigener Bedrohung, an eigener Ohnmacht usw. Themen reaktiviert- froh, dass die Helferinnen gerade immer noch so gut funktionieren - und ich mir jetzt eine kleine Auszeit leisten kann und darf..
wir die Situation so entschärft haben, dass derzeit für Frau und Kind keine Gefährdung gegeben ist..
Aber es macht mich so sauwütend, dass die Kollegen und auch der Vorgesetzte des betroffenen Polizisten sooo sehr die Augen verschließen..der muss im Dienst schon aufgefallen sein, zumindest die körperlichen Veränderungen..und bei dem Quantum dass der dann Abends einwirft, ist der in der Frühschicht niemals nüchtern..boah die bekomme ich echt eine Wut..

Durchatmen und Abstand nehmen..mit Yoda raus..
Ich rette nicht die Welt! Ich habe getan was meine Aufgabe ist, für mehr trage ich keine Verantwortung..
Aber das Ungute Gefühl, dass dieser Mistkerl da häufig alkoholisiert auf Streife ist, selber Alkoholsünder aus dem Verkehr zieht, bei häuslicher Gewalt eingreifen muss, und diese dann selber schon zu Hause ausgeübt hat..puhh..

Aber gut, das kommt zum Glück nicht allzu häufig so schwierig an diesem Arbeitsplatz vor..aber ja klar Themen wie Häusliche Gewalt und Kindeswohlgefährdung kommen hier schon auch ab und zu vor..

so doch jetzt erst einmal eine Woche Auszeit..

Und dann habe ich im Juni eine Vorgespräch..mal sehen was dabei rauskommt..
keine Thera mit Kassenzulassung..die haben in aller Regel selten eine Fobi bei Ellert oder gar Karl-Heinz Brisch gemacht..
und auf EMDR und Co. habe ich keine Lust..

Nun denn..

Shalom - lara64

Aufatmende
Beiträge: 897
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Aufatmende » So Mai 19, 2019 5:04 pm

Wenn Frau mit sich selber lange Zeit und mit Therapie unterwegs ist, scheint sie Arbeitsplätze anzuziehen, wo sie in besonderer Weise hilfreich Ist, die aber auch ein hohes Triggerpotential haben. Da hilft wohl nur, immer neu abzuwägen, was noch geht und was zu viel Energie raubt. Ich weiß, du kannst das.
Dann teilen wir ja noch die Ebene: "Und der Geist ließ es ihnen nicht zu...."
Rückfälle sind Vorfälle!

lara64unl

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64unl » Do Mai 23, 2019 11:44 pm

Hallo aufatmende,

danke für deine Worte.
Und der große Vorteil ist, dass dieser AG ja eine sehr eindeutige Haltung zum christlichen Glauben hat.
Montag bis gestern Mitarbeitertage in der eigenen Ferienstätte - 60 Kolleg*innen und Kollegen, sowie die komplette erweiterte Geschäftsführung. Quasi zum "anfassen", gemeinsame Aktionen, gemeinsames ringen um Themen die unter den Nägeln brennen. Sei es welche die von Außen (Staat/Gesellschaft usw.) kommen z.B. BTHG, oder Suchtspezifisch. Sei es interne Fragen wie die konzeptionelle Entwicklung eines spezifischen Suchttherapieansatz mit Blick auf Bindungstheorien..

Und das Jahesmotto: Gemeinsam echt sein. War am Dienstag Hauptthema und vielfältig methodisch interessant präsentiert und zum gemeinsam drüber nachdenken/diskutieren..
Aber auch Gesundheitsmanagement zum Thema Psychohygiene. Stressabbau, oder für den Körper..
vom Teilnehmer zum Teilgeber..

Abends dann ein bombastisches GalaAbendessen, dann ein spannender Punkt. Ein Kollege hat ein Buch geschriene, schonungslos offen und echt. Und eine emotional mich super berührende Lesung aus seinem Buch..anschließend die Cocktailrunde völlig "vollfrei und ohne jeden Stoff"..

Auch kritische Themen am Mittwoch..

ich bin dann schon früher los. da ich gestern in der Bundeszentrale mit einem EDV Mitarbeiter noch was klären wollte.
Schlafe wieder mit Yoda bei einem meiner Geschäftsführer.
Ich bin sonst eher da sehr zurückhaltend, aber mit seiner Frau/Familie und ihm habe ich einen guten Draht..

Konnte dann dort mich auch mit einer erfahreren Kollegin wegen der heiklen Situation austauschen, was einfach gut war, und auch vom fachlichen Vorgesetzten die Rückmeldung hatte, mich jederzeit in dieser Situation melden zu sollen - trotz externer Supervision die ab Montag läuft.

Heute einen ruhigen Tag hier gemacht..Überlegungen gestellt, die noch ein wenog gären müssen..und morgen dann zu meiner Tochter und verlängertes WE wegfahren..

Ich bin müde und erschöpft, die GS weiß es, Stellenausschreibungen können erfolgen..

eine der Helferinnen hat ein heftiges Burnout, wir haben zusammen studiert...für sie jetzt gerade da sein.

Mehr nach dem WE..
manches an PN aber am WE.

Shalom-lara64

Aufatmende
Beiträge: 897
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Aufatmende » Fr Mai 24, 2019 6:25 am

Ich finde super interessant, was du schreibst. Dir ist aber schon klar, dass es nicht allzu viele christliche Arbeitgeber im Suchtbereich mit eigener Ferienstätte gibt und man dich u. U. erkennt?
Rückfälle sind Vorfälle!

lara64
Beiträge: 2070
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » So Mai 26, 2019 11:13 pm

Hallo aufatmende,

Jupp das ist hier bewusst..wir waren hier auch in den größeren Zeitungen der Region..mit Bild!
Die vor denen ich mich soooo lange gefürchtet habe, haben ja im Sommer eigene Konsequenzen gezogen..
Und wenn hier jemand hier uns googeln will - ja dann?

Ja, es gilt vorsichtig zu sein umd bleiben, aber kein Versteckspiel mehr..

Gottes Kraft ist größer und Jesu Liebe tragfähiger.
Menschen beten seit vielen Monaten für uns, dass sich Türen öffnen und wir klarer bekommen, wo der Weg lang gehen soll.

Wir werden im Juni die Therapeutin genau anschauen..und gibt einen ersten Klärungsauftrag, wenn sie mit uns arbeiten mag, kann und will..

und dann sehen, was geht..

wenige hätten gedacht, dass wir nach den Turbulenzen des vergangenen Frühjahr und Sommer so stabil bleiben..
vieles, dass wir mit ihr erarbeitet haben, trägt und hält und Jesus hat da vieles vertieft..

Helferinnen, die treu blieben, Menschen die neu kamen und beigestanden haben..
ja manches ist gerade schwierig und wir oft super dünnhäutig, aber neben allem finktionieren gibt es Orte wo einige sein können, gehört und gesehen werden..und ich vieles auch immer selber dann umsetzten kann.

Und Yoda sooo ein Geschenk ist.

Der Freund der Tochter meinte am Freitagabend, es hätte etws "Partnerschaftliches", meinte sehr enge Bindung, und Yoda und ich ein sehr enges, gutes Team wären..

So und morgen wieder heimwärts uns Alltag!!

Shalom-lara64

Benutzeravatar
Evenstar
Moderator
Beiträge: 17457
Registriert: Mo Sep 29, 2008 3:44 pm
Wohnort: Da, wo ich mich wohl fühle...
Kontaktdaten:

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Evenstar » Mo Mai 27, 2019 6:49 am

Dann wünsche ich dir einen kraftvollen und schönen Wochenstart!
Wir müssen uns daran gewöhnen, dass die
Vergangenheit so lange Gegenwart ist,
bis alle Wunden verheilt sind.



Ich geh meinen Weg ans Ende
Sehnsucht nach der Zukunft
Heimweh nach der Fremde

(Max Herre-Fremde)

Aufatmende
Beiträge: 897
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Aufatmende » So Jun 02, 2019 4:58 pm

Wollte nur mal hören, wie es dir geht?
Rückfälle sind Vorfälle!

lara64unl

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64unl » Mo Jun 03, 2019 10:11 pm

Hallo even und aufatmende,

danke für eure Wünsche und Nachrichten.
Aufatmende du hast eine Nachricht.

Es ist wie es ist, und zugleich darf es sich verändern. So wie es für uns geht, stimmt und passt.
Wir gehen unseren Weg.

Shalom - lara64

Antworten