Erneuter Anlauf - Wieder da

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Aufatmende
Beiträge: 897
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Aufatmende » Mo Feb 11, 2019 8:59 am

Wie gut kenne ich das! Vor Schmerzen nicht schlafen! Ich soll mich auch weniger bewegen und mehr dehnen. Dummerweise ist dehnen mit Schmerzen verbunden und triggert. Wem sage ich das, Beine breit machen und auf den Rücken legen :o .
Es gibt aber keine Alternative!

Was wäre denn anders, wenn du "draußen" bist?
Was davon kannst du auch im Alltag umsetzen?
Rückfälle sind Vorfälle!

lara64
Beiträge: 2079
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » Mo Feb 11, 2019 6:48 pm

Hallo Aufatmende,

jupp zum Dehnen gibt es keine Alternative und ich brauche ja wenigstens erst mal nur in den Lotussitz gehen..aber ich bekomme gerade schon im Sitzen auf einem Stuhl die Ferse nicht auf den Oberschenkel, auch nicht am Boden gut..aber ja dran bleiben. Und heute da nochmals eher Kälte, sollte ich ja ausprobieren was eher hilft.
Was wäre denn anders, wenn du "draußen" bist?
Was davon kannst du auch im Alltag umsetzen?
Kein Alltagskram, der mich hier in der Wohnung einfach förmlich "anschreit" - bitte, bitte erledige mich ENDLICH!! Mit manchen Sachen, wie z.B. Steuer hänge ich einfach total hinterher - also die für 2017 muss ich noch machen. Und ja meine Steuerberaterin steht mir auf die Füße, nur ich muss eben auch die Zeit und Ruhe finden, den Kram hier zusammen zu suchen..
Da sich manche Themen hier sehr überschneiden die für die Steuer eben auch relevant sind, gibt es diverse Ordner in denen Dokumente abgelegt sein können. Und dann ist der Ordner nicht "auffindbar??" und findet sich dann Tage später eben nicht im Büro in dem einen Regal, sondern auf der anderen Seite im Regal - und da hat eben niemand nach gesucht. Weil der ja dort auch nicht hingehört..
Ich hatte eine Zeit lang eine gute Freundin, die mit mir so Schreibkramszeug erledigt hat, die ist aber gerade mit Tod des Vaters etc. selber gut beschäftigt.

Also solche Sachen sind dann an anderen Orten nicht, und dann kann ich auch so Themen rund um OEG und SchweBehi..und was gerade alles sonst noch so offen ist, und auch anderes loslassen und schauen, dass ich Kraft bekomme, die Themen dann auch anzugehen.
Und zumindest in der Communität ist eben auch geistlich auftanken drin..und das fehlt mir gerade manchmal hier vor Ort...meine geistliche Begleitung ist für ein Jahr in Assisi und nimmt sich eine Auszeit. Ich hoffe, sie kommt wieder und bleibt nicht dort :roll: :( .

Manches geht hier in kleinen Schritten, immer einmal mit Yoda raus hier an einem der Wochenendtage..nur ist das halt mit Hund nicht ganz so einfach, mal eben wo zu übernachten.
Und bin auch nicht so die Camperin, sonst könnte ich ja ab dem Frühjahr..

Nun denn ich arbeite dran und schaue was geht und was geht eben gerade nicht.

____

Heute bei einer Freundin und mir gemeinsam endlich das 102 Seiten starke Gutachten zum OEG gelesen.. mir wird schlecht dabei..und froh, dass die Freundin vom Fach ist und sich jetzt selber gut distanzieren kann..auch das über uns geschriebene fachlich einsortieren kann..
Es war hässlich zu lesen und manches einfach puhh - und dennoch so Widersprüchlich.
Denn er kommt sowohl für das OEG wie auch für die SchweBeHi zu einem GdS bzw. GdB von 60%..

Mal sehen was das Gericht drauß macht und was dann vor allem das Versorgungsamt drauß macht..mit Sicherheit in Berufung gehen..

Shalom - lara64

Aufatmende
Beiträge: 897
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Aufatmende » Di Feb 12, 2019 12:27 pm

lara64 hat geschrieben:
Mo Feb 11, 2019 6:48 pm
jupp zum Dehnen gibt es keine Alternative und ich brauche ja wenigstens erst mal nur in den Lotussitz gehen..aber ich bekomme gerade schon im Sitzen auf einem Stuhl die Ferse nicht auf den Oberschenkel, auch nicht am Boden gut..aber ja dran bleiben.
Da bist du in guter Gesellschaft. Die erste Herausforderung des Tages besteht darin, die rechte Socke anzuziehen....
Da sich manche Themen hier sehr überschneiden die für die Steuer eben auch relevant sind, gibt es diverse Ordner in denen Dokumente abgelegt sein können. Und dann ist der Ordner nicht "auffindbar??" und findet sich dann Tage später eben nicht im Büro in dem einen Regal, sondern auf der anderen Seite im Regal - und da hat eben niemand nach gesucht. Weil der ja dort auch nicht hingehört..
Wäre es eine Möglichkeit, die Unterlagen, die du mehrfach benötigst, zu kopieren und so auch entsprechend mehrfach anzuheften? Birgt natürlich die Gefahr, das Chaos zu potenzieren. Mein überaus ordentlicher Mann, der seit 30 Jahren mit meinem inzwischen erheblich kleiner gewordenen Chaos lebt, hat unsere Ordner nummeriert. Zählen kann ich auch in benebeltem Zustand und so die Ordnung wiederherstellen.
Für die Steuer hat er leere Din-a-4-Seiten mit Überschriften und mit Tesa angeklebten Post-its gemacht. So kann ich immer alles unmittelbar nach Empfang an die richtige Stelle abheften und z.B. bei Handwerkerrechnungen sofort den dazu benötigten Kontoauszug dazu heften.
Ich finde, gegen Chaos hilft nur stoisch gleich bleibende Ordnung. Ich habe auch in der Arbeit für die kleinsten Kleinigkeiten narrensichere Abhaklisten, weil ich sonst den Überblick über die notwendige Doku verliere. Was nicht abgehakt ist, muss ich noch erledigen.

Das jüngste Beispiel von unerklärlichem Verschwinden von Gegenständen war ein kleiner Block, auf dem ich aufschreiben wollte, was ich esse. Der ist weg. Spurlos verschwunden. Ich habe ein kleines Büchlein geschenkt bekommen für den gleichen Zweck. Das ist auch weg.
Wenn ich auch immer als Erwachsene "den Hut auf" habe, kenne ich doch sich verselbstständigende Innenkinder......
Heute bei einer Freundin und mir gemeinsam endlich das 102 Seiten starke Gutachten zum OEG gelesen.. mir wird schlecht dabei..und froh, dass die Freundin vom Fach ist und sich jetzt selber gut distanzieren kann..auch das über uns geschriebene fachlich einsortieren kann..
Das ist doch ein gewaltiger Schritt! Herzlichen Glückwunsch!
Es war hässlich zu lesen und manches einfach puhh - und dennoch so Widersprüchlich.
Denn er kommt sowohl für das OEG wie auch für die SchweBeHi zu einem GdS bzw. GdB von 60%..
Hässlich, was du erlebt hast und in der Ballung lesen musstest oder was er daraus gemacht hat? Bedenke, dass er zusammenfügen musste, was "mehrere" erzählt haben?
Wärest du denn mit den 60% einverstanden?
Bleib behütet und bewahrt
Aufatmende
Rückfälle sind Vorfälle!

lara64unl

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64unl » Sa Feb 16, 2019 12:07 pm

Hässlich, was du erlebt hast und in der Ballung lesen musstest oder was er daraus gemacht hat? Bedenke, dass er zusammenfügen musste, was "mehrere" erzählt haben?
hässlich, wie das erlebte, beschriebene (sei es das von uns, den beiden Freundinnen aber auch von Kliniken und den Theras) dann wissenschaftlich zerpflückt wird, gespickt mit Verweisen auf "Name AutorIn und Fachbuch/Fachartikel" und sich daraus dann ja wiederum für uns "Angriffspunkte" ergeben, weil z.B. für manche Sachverhalte eben Literatur verwendet wird die 20 Jahre alt ist, und beispielsweise für die RG so gut wie niemand aus den letzten 10 Jahren an wissenschaftlicher Forschung (zugegeben da gibt es nicht so viele) zitiert wird.

Kleines Beispiel:
es gibt hier die Erinnerung einer dreijährigen zu einem ziemlich konkreten Satz.
Nach einhelliger wissenschaftlicher Meinung können sich Menschen aber erst ab einem Alter von 3,5 Jahre an so konkrete Dinge erinnern..

Oder es eine siebenjährige gibt, für die Situationen auf dem Balkon stehen (dritter OG) und den Vögeln hinterherfliegen zurück zu Gott, der Wunsch beinhaltet sterben zu wollen..
Laut Wissenschaft, sind statistisch gesehen, suizidale Gedanken/Impules bei Kindern unter 7 Jahren nicht vorhanden und bei Kindern unter 10 Jahren eine Seltenheit..

Mhh eher so in die Art.. :cry: :cry: :evil:

und ja ich bin mit 60% zufrieden, weil es mehr ist als erwartet. Auch mehr ist als meist bei K-PTBS..
er traut sich ja nicht die Diagnose DIS zu stellen, obwohl wir die klinisch (bei einem stationären Aufenthalt) mit Hilfe von Fragebögen, MRT und Beobachtungen ja haben,
er stellt hier die Diagnostiker in Frage, da er puh bei der Auswertung der Fragebögen vor ca. 6 Jahren einiges Ungereimtheiten findet..

also ohne DIS dann 60% ist doch klasse.

Shalom - lara64

EineVonUns50
Beiträge: 861
Registriert: Di Nov 22, 2016 8:00 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von EineVonUns50 » Sa Feb 16, 2019 12:58 pm

ich find das so schockierend und wütend-machend auch, dass da Statisiken oder wissenschaftliche Erkenntnissse, die ja letztlich auch immer nur auf Statistiken beruhen und eben allenfalls Durchschnittswerte darstellen können, dazu benutzt werden, dem Individuum dessen Erlebnisse und Erfahrungen abzusprechen.
Auch das mit der Diagnose ist echt krass, dass er sich da anmaßt, die Experten in Frage zu stellen, die viel länger mit euch gearbeitet haben udn euch besser kennen.
Dieses ganze Begutachtungssystem ist einfach so mangelhaft und willkürlich, genauso wie die daraus resultierende Einstufung beim GdB. und dann muss man irgendwie noch froh sein, wenn das ganze wenigstens ein bißchen greift oder dabei was "rum kommt"..

mitfühlende und wütende Grüße von uns

lara64unl

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64unl » Mo Feb 18, 2019 9:57 pm

Hallo evu50,

danke für eure Zeilen.
Das ist mit ein Grund, warum wir das eigentlich nie wollten - dieses Prozedere, dieses Auseinander nehmen, diese ach ja..
wir wussten schon lange von dem Verfahren, und kannten genau den Weg, auch den "hässlichen".

Als dann vier fünf Jahren die Situation so war, dass die Thera nicht über die KK finanziert wird, jedenfalls nicht über unsere - und klar war, dass die Fondgelder ja irgendwann zu Ende sind, da brauchten wir eine Lösung der Finanzierung.
Daneben hatten wir bereits 2014 einmal uns die "besondere Einrichtung" in der wir 2017 dann waren, gemeinsam mit der Thera angeschaut. Neben der Eingliederungshilfe, wird die Einrichtung eben auch über das OEG finanziert. Lange Geschichte, warum wir 2014 NICHT die Eingliederungshilfe wollten..

Als wir nun mitten im Verfahren die Thera erst mal - oder für immer - verloren haben, da gab es im Frühsommer sehr wohl den Impuls das ganze doch bleiben zu lassen.
Bestärkt haben uns Worte von Freundinnen und Helferinnen, die das ja dann bisher auch gut mit uns gemeistert haben. Ohne so ein Netz könnten wir uns das NIE vorstellen.

Ja, dieses Begutachtungssystem ist mangelhaft, weil das Gutachten immer vom Gutachter abhängig ist! Je nach dem wie der/sie tickt, wie weit jemand sich in bestimmte "Erkrankungen/Diagnosen" einlesen mag, und wie gerade im Psychiatrischen Bereich jemand zu bestimmten Diagnosen steht, sehen die Gutachten dann eben sehr unterschiedlich aus.

Beim GdB reichen 50%- eigentlich brauche ich beides NUR partiell. Einmal um beim Fond den "Zuschlag" beantragen zu können, und damit die Ausbildung von Yoda dann gegen zu finanzieren. Und so ein wenig für den Job. Hilft ein bisschen bei Antragstellung beim IfD für manche Leistungen, wenn die KK oder die DRV nicht greifen, wie z.B. einen Zuschuss für einen orthopädisch sinnvollen Schreibtischstuhl..
alle anderen Vergünstigungen konnte ich ja über die Gleichstellung bereits erreichen.

Das OEG wäre wichtig, weil es uns dann bei der Suche nach Theras leichter fällt..und weil wir wenn wir über 50% haben eben den Berufsausgleich beantragen können und ggf. die Grundrente..

Ich hoffe, dass die Verhandlung jetzt dann im Frühjahr ist- damit da vielleicht mal ein erstes Urteil gesprochen wird.
Wir gehen allerdings fest davon aus, dass das Versorgungsamt zumindest was das OEG angeht in Berufung gehen wird!

Shalom - lara64

lara64un.

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64un. » Fr Feb 22, 2019 1:16 pm

ein hoch auf meinen vierpfotigen Begleiter und Retter.
Wie gut und schön, dass es Yoda gibt, auch wenn sich gerade manches superschwierig gestaltet.

Vorgestern Vormittag, dienstlicher Termin in der Suchtberatungsstelle des Klinikums hier in der Großstadt. Fachgruppentreffen/Overheadgremienarbeit, muss irgendwie sein, und ist auch wichtig. Yoda war wie immer dabei, lag bei mir. Alles war wie immer. Von außen betrachtet war die Sozialarbeiterin und Fachkollegin dort, ging etwa drei Stunden und war von der Atmosphäre am Anfang eher sehr geballt geladen, wofür wir nichts konnten, da es um Themen und Dinge ging, vor unserer Zeit.
Irgendwann dann doch fachlich-sachliche Ebene und Austausch. Im Anschluss daran hatte ich mich mit einer der Helferinnen/Freundin verabredet. Wir wollten uns da im Klinikpark treffen und von dort aus gemeinsam zu einem Termin los.

Ich kenne die Umgebung ganz gut, und so bin ich mit Yoda nach dem Teamtreffen dann schonmal in den Park losgelaufen. Ich bin noch nicht so weit gekommen gewesen, als???-!!!-??? :roll: :roll: :?: passiert ist. Was genau lässt sich nicht mehr richtig rekonstuieren.
Ich bin wahrscheinlich umgeknickt, weil ich wieder einer meiner Synkopen hatte, und dabei habe ich mit dem Kopf einen Pflanzkübel gestreift :shock: :shock: :o
Gesehen hat es niemand, aber Yoda hat dann schnell reagiert - puhh :roll: :roll: :)
Er hat wohl laut gebellt und dann aus der Tasche die ich mittrage, das Notfalltäschen rausgeholt, wo manches zusammengefasst steht..und dann auf meinen Bauch gelegt und mir das Gesicht geleckt. Das hat dann ein Mitarbeiter des Klinikumsmitbekommen, und den Notarzt informiert. Ich war dann immer einmal wie im Nebel da, oder auch nicht, nicht richtig ansprechbar, weil die Herzfrequenz so niedrig (38 schl.pro min.) war..aber ich konnte immerhin dafür sorgen, dass eine weiter Person, die dann da war, die Freundin angerufen hat..
zuerst war jedoch der Notarzt da, der dann ein wenig zu tun hatte, Yoda auf die Seite zu bekommen, um ein EKG zu schreiben..
immer mal da und doch nicht richtig. Aber gemerkt, dass Yoda da ist, aufpasst...
Zugegeben die Rettungssanitäter und der Notarzt das auch mit ihm wohl gut gemacht haben..irgendwann dann auch die Freundin da war.
Erstversorgung dann in der Klinik und die Freundin hat uns dann mit heimgenommen.

Mein Schädel brummt ziemlich, und der Knöchel schmerzt..aber alles im Alles wo großes Glück gehabt.
Und mit Yoda die erste schwierige Situation supergut gemeistert..
Mein GS hat daheim angerufen und sich erkundigt ob es mir gut geht, ob ich was brauche? Ob für so dienstliche Dinge noch was angeschafft werden muss?
Nee wohl alles gut, kann keinen Bodygard für mich einstellen, dass soll ja dann Yoda machen, und das macht er ja prima.


Das Wochenende nutzte um mich auszuruhen. Nächste Woche dienstlich sehr sehr wichtig. wichtige Verhandlungen mit der Stadt über Finanzierung und Co.
So jetzt gut für heute.

Shalom - lara64

evu50unl

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von evu50unl » Fr Feb 22, 2019 7:06 pm

wow... wir sind toootaaaal beeindruckt, was Yoda da geleistet hat! und ihr habt ihn doch grad mal ein Jahr oder so, nicht? Das können wir gut nachvollziehen, dass so einen tollen Gefährten immer an der Seite zu wissen, ein sicheres Gefühl geben kann. Auch wenn der Anlass sehr schwierig war, freuen wir uns mit euch, dass sich das schon so bewährt hat.

Benutzeravatar
Evenstar
Moderator
Beiträge: 17478
Registriert: Mo Sep 29, 2008 3:44 pm
Wohnort: Da, wo ich mich wohl fühle...
Kontaktdaten:

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Evenstar » Fr Feb 22, 2019 7:36 pm

oh...klasse wie Yoda reagiert hat!

Und ruh dich gut aus!
Wir müssen uns daran gewöhnen, dass die
Vergangenheit so lange Gegenwart ist,
bis alle Wunden verheilt sind.



Ich geh meinen Weg ans Ende
Sehnsucht nach der Zukunft
Heimweh nach der Fremde

(Max Herre-Fremde)

Gast

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Gast » Fr Feb 22, 2019 10:04 pm

Wie gut, dass du dieses klevere kleine Wesen an deiner Seite hast.
Gute Besserung!

sayeda

ChaosBande
Beiträge: 187
Registriert: So Feb 28, 2016 4:10 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von ChaosBande » Do Feb 28, 2019 3:18 pm

Hallo Lara,

Wow was für eine Situation und das Yoda das so Toll gemeistert hat und dir damit geholfen hat.

Ich hoffe es geht dir wieder besser.

Grüße ChaosBande

lara64unl

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64unl » Sa Mär 02, 2019 11:43 pm

one week later..
nein geht eher soo. War viel Trigger in der Situation, und hat hier neben ganz normalem Kopfschmerzen..
bin auch unglaublich müde, Schwindelig...

die drei Tage (Die-Do) arbeiten war keine so kluge Idee, aber leider echt wicht für den Verträge mit der Stadt..auch gestern nochmals..

Yoda ist hier gerade der kleine Star..

soviel mal, bin so müde. Shalom - lara64

Benutzeravatar
Evenstar
Moderator
Beiträge: 17478
Registriert: Mo Sep 29, 2008 3:44 pm
Wohnort: Da, wo ich mich wohl fühle...
Kontaktdaten:

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Evenstar » So Mär 03, 2019 9:25 am

Ich wünsche dir Kraft.
Wir müssen uns daran gewöhnen, dass die
Vergangenheit so lange Gegenwart ist,
bis alle Wunden verheilt sind.



Ich geh meinen Weg ans Ende
Sehnsucht nach der Zukunft
Heimweh nach der Fremde

(Max Herre-Fremde)

lara64unl

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64unl » Di Mär 05, 2019 10:31 pm

Körpersituation bessert sich langsam, sehr langsam für mein Gefühl und meine geringe Geduld mit mir..

Auf der Arbeit ist gerade eine echt komische Situation. Seit gut einem Monat kommen quasi wöchentlich neue Anrufe und Anfragen von Frauen für eine Suchtberatung/Suchttherapie bei meinem AG und dann eben speziell bei mir. Dabei gibt es hier in der Stadt eine spezielle Anlaufstelle für Frauen mit Suchterkrankungen aller Arten auch mit einem stationären Angebot bei Alkohol und Drogen..

Und alle Frauen habe ähnliche Profile..mhh der Kollege hatte schon auch immer mal Frauen, ist aber gerade auch verblüfft über die Situation.

Und zugleich auch hier dabei Anfragen zu stellen für die Überbrückung bis Anfang 2020.
Und Frau W. vom Traumahilfezentrum in M. ist so nett und frägt in jedem Kurs den Ellert Nijenhuis bei ihnen hält nach, ob eine Therapeutin aus meiner Region dabei ist..

aktuell versucht die PIA unglaublich vieles abzufangen, und die Kollegin vom IfD hat einen konkreten Auftrag aktuell hier mich für den Job gut zu unterstützen...

Termin mit dem Anwalt gehabt wegen der Gutachten. War ein eigener Termin..
Anwalt hatte einen Termin hier in der Region auf einem Amtsgericht - und meinte ob wir uns dann nicht dort treffen können. Für mich leichter, er wollte dann weiter, sich bei einem Züchter wegen Hundewelpen nochmals erkundigen..
Also haben wir uns am Freitagmorgen dort getroffen..ich habe meinen Anwalt noch nie in Outdoorklamotten und Bergstiefel gesehen und hätte ich beinahe nicht erkannt, so mit Outdoorjacke und Rucksack..
er hatte dann doch ein schwarzes Hemd und Krawatte an und die Robe dabei..ob er mit den Bergstiefeln dann rein ist, habe ich nicht mehr mitbekommen..

aber zurück zu den Gutachten. Wir sind uns einig, er schreibt nur einige Kleinigkeiten zu den Gutachten. Auch wenn wir sowohl fachlich wie methodisch einiges anzumelden haben, würden wir damit NUR dem Versorgungsamt einen Steilvorlage liefern, die Gutachten und den Gutachter abzulehnen. Denn wir nehmen jetzt einfach mal die 60% für den GdB und die 60% für die GdS - wie er das dann dem Gericht plausibel begründet ist ja seine Sache..also mir erschließen sich aus seinen Ausführungen nicht die 60% - aber gut.
Der Anwalt war auch der Meinung eher weniger denn mehr. Er hatte dann noch zum Gutachter an sich Rückfragen, da ja aktuell noch eine andere Mandantin bei ihm zur Begutachtung ist, und die ziemlich am Rad dreht..
Und ich war sooo dankbar meinem Anwalt, dass wir das Gutachterthema so schnell abgehackt hatten und er dann bis zu der Verhandlung noch gut 30 Minuten Zeit hatte, und wir dann über Yoda und Hundererziehung und darauf für was für einen Hund er sich denn interessiert bei einem machbaren Thema geendet haben. So konnte ich relativ entspannt am Freitag da wieder weg..

Und ja es wird noch EWIG dauern bis wir vor Gericht sind..hier sind die Sozialgerichte derart überlastet..vermutlich nicht vor Herbst, wenn wir Glück haben. Er hatte eine Mandantin da hat von Klageerhebung bis zum ersten Gerichtstermin das ganze 5 Jahre gedauert..ging auch um OEG..mir wurde schon fast schlecht..
er denkt allerdings, dass die Aussichten insgesamt gut sind, da der Gutachter sehr renomiert ist..nun denn einfach weiter am Ball bleiben.

Shalom - lara64

lara64unl

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64unl » Di Mär 19, 2019 9:04 pm

diese Geschichte in dem Klinikpark hat hier für mehr Chaos im Innen gesorgt, wie mir lieb. Schwierig es so richtig zu fassen, da gerade mit Innen die Kommunikation so holperig ist. Aber seit dem Termin passieren mir lauter komische Dinge, die es so vorher nicht in der Ausprägung gab. Ich verlege Schlüssel und weiß absolut nicht wohin ich sie gelegt habe - aktuell der Schlüssel fürs Gartenhaus und dort sollte ich nun wirklich richtig rein können.

Oder ich bin im Supermarkt - mit Einkaufsliste - und kaufe vermeintlich alles ein, und vergessen dann doch das wesentliche weshalb ich eigentlich losgezogen bin. Und es stand auf der Liste!

Oder eine der Klientinnen ruft an, will den Termin verschieben, und ich bin kaum in der Lage der Klientin einen anderen Termin anzubieten, obwohl im Termimplaner schon noch Lücken sind..

Eine Freundin wartet auf eine Rückmeldung zwecks eines beruflichen Kontaktes..und ich "kann" sie nicht anrufen, warum auch immer!!

Weiß klingt banal und ist es wohl auch, aber mich irritiert es gerade sehr, weil ich mich so nicht kenne..

Nächste Woche dort einen Termin beruflich. Und bekomme da jetzt schon Panikgefühle, obwohl der Termin ja nichts dafür kann..

Und gerade auch soooooo erschöpft und müüüüde.

Daher letzte Woche die Reißleine gezogen und für diese Woche eine kleine Auszeit genommen..und seit gestern mit Yoda in einer kleinen total schnuckeligen FeWo untergekommen..totale FeWo für Fellnasen...hier passt einfach alles..
und erlebe mich völlig anders..ja erschöpft, so richtig erschöpft..habe da ich keinen Wecker gestellt hatte, heute bis 08:30 Uhr von kurz vor Mitternacht geschlafen...wenn auch nicht am Stück, aber immerhin...
UND Yoda hat mich echt schlafen lassen..ich hätte länger geschlafen, aber dann musste der kleine Racker dann doch mal raus, und hat mich im Gesicht wachgeleckt..puhh - ich hatte ein echtes Orientierungsproblem heute morgen..
Wir waren dann nach einem gemütlichen Morgen doch noch lange unterwegs..am See entlang, und hatten hier Wettertechnisch alles, Sonnenschein und warm, wolkig und windig, Regen- und Graupelschauer..da waren wir dann gerade an dem Ort, wo ich mit Yoda hinlaufen wollte..und dann schnell in ein Cafe oben auf der Burg..und so eine tolle Aussicht und so nettes personal..bevor ich bestellen konnte, gab es nach Rückfrage ein Leckerli für Yoda und Wassernapf..ich dann einen Superkuchen und Kaffee mit Baley..musst ja nicht Autofahren und bin ja nicht im Dienst..
und dann dort noch ein wenig durch die Altstadt und mit Bus zurück..war für Yoda echt viel..aber gut..
und jetzt gerade mit Yoda auf dem Bett gelegen und vor was weiß ich auch nicht Gefühlen geweint..erschöpft, traurig, müde,
warum auch immer..oder halt jetzt seit gut einem Jahr keine Thera mehr..puhh ja gerade so viel dann eben auch Innen, und auch das mit dem Klinikgelände..da gibt es Flashs und gerade keinen guten Ort die dort sein zu lassen..

Morgen noch den ganzen Tag und dann am Do. wieder langsam zurück...
Mal noch schauen, was morgen so geht.

Shalom - lara64

Antworten