OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
schimi1977
Beiträge: 6
Registriert: Sa Mai 26, 2018 6:08 pm

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von schimi1977 » Mo Jan 13, 2020 9:55 pm

Hallo, ich habe nicht so gute Erfahrungen gemacht mit dem OEG.
Ich fühle mich nicht richtig gesehen somit auch nicht gerecht eingestuft.
Hatte 2017 meine erste Begutachtung zwecks des GDS der dann mit 30 gds fest gemacht wurde.
Mein Anwalt und ich haben dann Widerspruch eingelegt und ich erhielt vom Sozialgericht einen neuen Gutachter Termin im selben Gutachteninstitut.
Schon damals bezweifelte ich die Loyalität und habe nun mein Ergebnis bekommen das die Sachverständigen beim demselben gds von 30 bleiben.
Ich bin so verzweifelt und extrem enttäuscht!
Somit fühle ich mich hilflos und nicht verstanden und überlege wie ich weiter vorgehen soll.
Dieses ganze Verfahren zieht sich schon seit 2017 hin und sollte ich wieder in Berufung gehen zieht es sich noch weiter hin.
Der Berufsschaden ist auch abhängig vom erzielten gds da es vorab nicht berechnet werden kann.
Eigentlich wollte ich mich nie an das Versorgungsamt wenden zwecks Entschädigung aber ich tat es leider doch.
Nun bin ich ständig verärgert und wütend auf dieses Gesetzt.
Solltet ihr Erfahrungen mit Gutachten vom Sozialgericht haben und ob sich das Gericht jetzt auf das letzte Gutachten stützt oder eventuelle Schreiben meinerseits es noch abwenden können gerne melden!

Heute habe ich mich per Mail an die Gutachterin gewandt und habe mir höflich Luft gemacht.
Ob dieses positive war bezweifle ich!

Warte auf eure Antworten!

schimi1977
Beiträge: 6
Registriert: Sa Mai 26, 2018 6:08 pm

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von schimi1977 » Mo Jan 13, 2020 10:04 pm

Gast02 hat geschrieben:
Sa Mai 26, 2018 11:16 pm
schimi1977 hat geschrieben:
Sa Mai 26, 2018 6:27 pm
Möchte mich gerne austauschen über dieses Thema,
da es sehr langwierig und schwierig ist.
Willkommen hier im Forum.
das Thema ist so denke ich immer noch Aktuell.

Das Thema Opferentschädigung ist sehr komplex und schwierig ist da Stimme ich Ihnen zu.

Aber auf gar keinen Fall Entmutigen lassen.

Viel Erfolg Kraft und Durchhalte vermögen. Vor allem nicht beirren lassen, den nur das Opfer und der Täter wissen was geschehen ist, der Täter wird wohl kaum zu geben was er getan hat und Aussenstehenden dürfte es an Urteilsfähigkeit ermangeln sich über das was das Opfer über die Ihm angetanen Gräueltaten schildert ein Urteil zu erlauben.

Gruss

Gast02
Danke für deine Antwort! War lange nicht aktiv und weiß auch noch gar nicht richtig wie hier alles abläuft. Gruß

Gast

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Gast » Di Jan 14, 2020 7:30 pm

Stephanie96 hat geschrieben:
Di Nov 19, 2019 7:58 pm
Guten Abend zusammen. Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht mit dem OEG. Stand per jetzt. 90 GDS Gundrente Ausgleichsrente Berufsschadensausgleich. Wer Lust auf einen Austausch hat.....gerne.
Hallo ich möchte mich gerne mit Ihnen austauschen
Lieben Gruß

Nachtblau

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Nachtblau » Do Jan 16, 2020 2:24 pm

Hallo Schimi1977,
ich kann nur aus meinen Erfahrungen sprechen . . .

Ich habe einige Gutachten und Stellungnahmen vom Versorgungsamt vorliegen und kann dir mit besten Gewissen nahelegen, das was einst das Versorgungsamt mir diagnostizierte, mit entsprechenden niedrigen GdS, mir keine weiteren Gutachter seitens der Gerichte ärztlich bestätigte.

Wenn du Geduld und gute Fürsprecher für dich hast (evt. Psychotherapeut, Partner etc.), geh den Weg vor Gericht. Natürlich kann man Dinge nicht pauschalisieren und sagen, das kannst du auch schaffen, das wäre mehr als unseriös. Wenn du aber meinst, dass du ungerecht behandelt wurdest und womöglich dein behandelnder Therapeut das ähnlich sieht wie du, dann leg unbedingt Widerspruch ein.

In den "versorgungsmedizinischen Grundsätzen" kannst du dich ja mal einlesen, wo du dich siehst, welcher GdS dir zustehen könnte. Du solltest auch wissen, es sind nur Anhaltspunkte.

lg

schimi1977
Beiträge: 6
Registriert: Sa Mai 26, 2018 6:08 pm

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von schimi1977 » Sa Jan 25, 2020 6:59 pm

Guten Abend,
Ist keiner unter euch, der sich auf dem Gebiet Opferentschädigungsgesetz auskennt?
Freundliche Grüße

Meli-2006
Beiträge: 337
Registriert: Do Nov 23, 2006 5:52 pm

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Meli-2006 » So Jan 26, 2020 1:11 pm

was möchtest du denn wissen?

lara64
Beiträge: 2160
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von lara64 » Mo Jan 27, 2020 5:28 pm

Hallo schmimi,


ich sehe es ähnlich wie Nachtblau und kann dir nur von mir berichten. Mein Verfahren zieht sich seit Ende 2014 hin, und ich war noch nicht einmal vor Gericht.
Wir haben hier auch einen GdS von 30% vorliegen, Widerspruch eingelegt. Musste dann zwischenzeitlich auch den Anwalt wechseln, die erste Anwältin ist sehr überraschend schwer krank geworden.
Mein aktueller Anwalt nimmt die Sache sehr ernst, und wir werden auch gegen das aktuelle Gutachten, dass in einer Psychiatrischen Klinik erfolgter und insgesamt 3 Termine mit 11 Stunden gedauert hat.

Ich habe zum Glück einen Anwalt, Psychiaterin, therapeutischen Unterstützung und enge Freundschaften die den langen Weg mitbegleiten, die immer wieder bereits sind, mich zu begleiten, selber Statements zu schreiben, wie sie mich erleben im Alltag...

Ja OEG zieht sich dann hin, wenn keine Anzeige möglich ist und auch keine Zeugen, wenn die Taten in der Vergangenheit liegen und wie bei mir ja auch noch vor der Zeit, bevor es dieses Gesetzt überhaupt gibt. Da sind die Voraussetzungen noch eingeschränkter.

Du wirst einen langen Atem brauchen, wenn du da durchgehen willst, das hätte dir dein Anwalt fairerweise gleich zu Beginn sagen sollen. Oder hat er keine Erfahrung mit OEG??

Und zum OEG: wenn du konkret eine Frage zum Gesetzt hast, kann ich dir antworten.

Shalom - lara64

Bruni5

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Bruni5 » Do Jan 30, 2020 11:10 am

Hi , sorry wenn ich schon wieder jammere aber ich warte auf das Ergebnis meines Gutachtens welches vor 3 Monaten stattgefunden hat.Diese ständige Ungewissheit macht mich total fertig.Kann mir hier jemand sagen wie lange es bei ihr/ihm gedauert hat bis das Ergebnis von dem GdS Gutachten vorlag? Mein Guutachten wurde vom Gericht in Auftrag gegeben. Ich wäre wirklich sehr dankbar wenn mir jemand sagen könnte wie lange das ungefähr dauert.

Lg Bruni

lara64
Beiträge: 2160
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von lara64 » Do Jan 30, 2020 10:02 pm

Hallo Bruni,

bei uns hat es glaube ich zwischen 2-3 Monate gedauert bis das Gutachten bei unserem Anwalt lag.
Da das Gutachten selber nur eine Richtlinie für das Gericht bzw. Versorgungsamt ist, ist es bei uns so, dass der Gutachter sich nicht fest auf einen GdS festgelegt hat, sondern eine Beurteilung dessen vorgenommen hat, wie er uns während der Gutachtertermine wahrgenommen hat, und dann ein Spektrum an GdS Graden in einer Breite von 40-60% GdS für möglich hält.
Das Versorgungsamt daraus dann natürlich die 40% gemacht hat, wir und unser Anwalt dann das Gutachten auseinander genommen haben, und einzelen Punkte die er beschrieben hat, in Frage gestellt haben und mit Beobachtunen anderer Menschen (nicht Theras) gegenüber gestellt haben.
Die Gutachtertermine waren im September/Oktober/November 2018 - das Gutachten lag uns im Februar 2019 vor. Dahach hat es bis August gedauert bis das Versorgungsamt reagiert hat, seither sind wir mit dem Anwalt dabei Gegenargumente und Gegenstellungnahmen zusammen zu bringen.

OEG zieht sich!

Dir viel Kraft und Menschen die den Weg mittragen.

Shalom - lara64

Bruni5

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Bruni5 » Fr Jan 31, 2020 6:57 am

@ Lara,

vielen lieben Dank für die Info . Na mal sehen vielleicht hör ich bald mal was. Ich bin schon beruhigter wenn ich mal weiß was in dem Gutachten steht denn das Versorgungsamt behauptet ja dauernd das der SmB mir keinen Schaden zufgefügt .Diese Behauptung ist sehr schlimm für mich denn ich weiß ja wie ich mich fühle und wie schwer es für mich ist mit dieser Last umzugehen.Wenn das so heruntergespielt wird vom Amt dann ist das sehr schlimm für mich

Lg Bruni

Meli-2006
Beiträge: 337
Registriert: Do Nov 23, 2006 5:52 pm

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Meli-2006 » Sa Feb 01, 2020 12:04 pm

Bruni, dieses Lügen ist für jeden von uns schlimm... ich glaub langsam, Gutachter machen das mit Absicht, leider.

Bruni5

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Bruni5 » Sa Feb 01, 2020 12:57 pm

@Meli , ich würde mich gerne mal vom Gegenteil überzeugen lassen von einem Gutachter.

Lg Bruni

Meli-2006
Beiträge: 337
Registriert: Do Nov 23, 2006 5:52 pm

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Meli-2006 » So Feb 02, 2020 1:29 pm

Ich hatte ein solches Gutachten, Bruni. Über 6 Stunden Befragung - mehrere Termine - plus sehr viele Fragen aus einem speziell dafür entwickelten Fragebogen, den der Experte mit mir durchging - das Gutachten war perfekt, zum Teil wurde ich wörtlich zitiert, der Grad der Schädigung wurde richtig benannt, etc. - und was glaubst du? Es wurde direkt danach vom Gericht aberkannt, es wäre nicht formgerecht... all die anderen später erfolgenden Gutachten waren das noch viel mehr nicht, und lügten, dass sich die Balken bogen - aber diese wurden natürlich anerkannt... :-( - es hat System, anders kann man das nicht beschreiben!

Bruni5

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Bruni5 » So Feb 02, 2020 7:17 pm

@ Meli , das tut mir sehr leid .Umso bewundernswerter wie Du Dich immer um die User in diesem Forum kümmerst und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehst.

Ich befürchte das es mir ähnlich gehen wird. Ich hatte einen forensischen Gutachter für das GdS Gutachten. Er ist ein anerkannter Wissenschaftler und es wird sehr schwer sein das Gutachten von ihm zur Widerlegen wenn es mal da ist.Ich weiß ja noch nicht genau was dabei raus kommt aber ich habe da so eine Vorahnung wegen den Ansagen die während des Gutachtens gefallen sind . Ich werde nach dem Ergebnis deswegen nicht weiter kämpfen.Dazu habe ich nnach fast 12 Jahren keine Kraft mehr. Ich hoffe nur das ich damit noch irgendwie lernen werde umzugehen und zu leben.

Lg Bruni

Meli-2006
Beiträge: 337
Registriert: Do Nov 23, 2006 5:52 pm

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Meli-2006 » Mo Feb 03, 2020 12:17 pm

Ach, Bruni! Ich drück dir so die Daumen, dass es wider Erwarten doch gut ausgeht!!!

Herzliche Grüße
Meli

Antworten