OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Gast v.

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Gast v. » Sa Okt 20, 2018 10:30 am

Hallo Bruni, hallo Melli, hallo an alle . . . . .ohjaaaah, dieses Gefühl was ihr beschreibt, liegt mir auch nah, selbst in den gutachterlichen Terminen, in denen ich mich stets als Täter gesehen habe. Es machte immer den Anschein des Gutachters - mich zu verhören, als müsste ich mich behaupten kein Täter zu sein. Versteht ihr was ich meine ? Ich hatte in der Tat viele dieser Termine und hoffe nun endlich auf ein Ende des Verfahrens. Ich trage das Gefühl verankert in mir - ein Nichts zu sein.

Meli-2006
Beiträge: 315
Registriert: Do Nov 23, 2006 5:52 pm

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Meli-2006 » Sa Okt 20, 2018 1:23 pm

Wie lieb von dir, das zu bemerken!
Ja, OEG dauert alles ewig... ich glaub nicht mehr echt dran, dass ich gewinne, aber ich tue halt, was ich kann.

Liebe Grüße
Meli

Meli-2006
Beiträge: 315
Registriert: Do Nov 23, 2006 5:52 pm

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Meli-2006 » Sa Okt 20, 2018 1:24 pm

Hi, Gast, ich kenne nur ein Gegenmittel gegen diese Gefühle: sich im Hier und Jetzt ein gutes Leben aufbauen, so gut man kann... sozial vernetzt zu sein und doch etwas Anerkennung ganz allgemein zu bekommen, hilft mir sehr.

Liebe Grüße
Meli

Kullerauge
Beiträge: 20
Registriert: Do Feb 19, 2015 8:34 am

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Kullerauge » So Okt 21, 2018 9:00 am

Hallo liebe Forengemeinde, ich war lange nicht hier. Mich hatte alles sehr geschlaucht und gesundheitlich noch mehr abstürzen lassen. Ich kämpfe immer noch. Seit Antragstellung OEG sind es nun bald 5 Jahre. Vergangenes Jahr im Januar hatte ich eine Begutachtung vom Sozialgericht in Auftrag gegeben. Die schlimmste ever. Ich hätte nie geglaubt, dass es so etwas gibt. Das Gutachten war absolut der Hammer. Alles völlig verdreht und auch beleidigend. Wir hatten das dann wegen Befangenheit abgelehnt. Seitdem geht es hin und her. Jetzt hat das Gericht ein von mir beantragtes 109 Gutachten zugestimmt. Ich hatte einen Gutachter vorgeschlagen, bei dem ich jetzt Mitte Dezember einen Termin zur Begutachtung habe. Wie ihr seht, geht der Kampf weiter. Aber so langsam lassen auch meine Kräfte nach. Aber ein Quäntchen Hoffnung habe ich jetzt noch. Der Gutachter hat sehr gute Kritiken und scheint sich mit meiner Problematik auszukennen. Man denkt ja immer, irgendwann muss es doch mal jemand geben, der das alles objektiv sieht. Na mal schauen. LG

Meli-2006
Beiträge: 315
Registriert: Do Nov 23, 2006 5:52 pm

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Meli-2006 » So Okt 21, 2018 1:15 pm

Hi, Kullerauge, man braucht einen sehr langen Atem bei diesem Verfahren, leider. Ich drück dir die Daumen, dass das neue Gutachten positiv ausfällt!!!

Liebe Grüße
Meli

Bruni5

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Bruni5 » So Okt 21, 2018 1:32 pm

Hallo Kullerauge,


ich glaube Du machst das ganz richtig. Mein Anwalt hat auch das 109 beantragt und ich war dann bei einem Gutachter den ich zwar nicht kannte ,aber er hatte ( anders als beim ersten Gutachten) Ahnung und Erfahrung mit traumatisierten Menschen. Es war anstrengend aber nicht ganz so retraumatisierend wie beim ersten Mal.
Ich wünsche Dir das Dein zweites Gutachten besser für Dich sein wird. Bei mir war es so und dadurch habe ich wenigsten schon mal wieder meine Glaubhaftigkeit zurück die mir ( genau wie in durch die Täter schon) im Zuge des OEG Verfahrens genommen worden war.Das war schon mal viel wert.
Es ist wirklich sehr Anstrengend den OEG durchzuziehen .Ich habe dabei immer wieder das Gefühl dem Täter ins Auge blicken zu müssen und auch ich habe und muss auch jetzt noch viele Federn in dem Kampf verloren. Aber ich weiss wenn ich aufgebe werde ich zum zweiten mal die Verliererin sein gegen diese Mistkerle und sie behalten weiterhin die Macht über mich und mein Leben. Ich denke dem einen oder anderen in diesem Forum geht es da ähnlich.


Lg
Bruni

Kullerauge
Beiträge: 20
Registriert: Do Feb 19, 2015 8:34 am

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Kullerauge » So Okt 21, 2018 4:55 pm

Danke Meli und Bruni. Ja, es ist schon Wahnsinn was man alles über sich ergehen lassen musste. Manchmal fragt man sich, woher man die Kraft noch nehmen soll!? Du hast mir jetzt schon ein wenig Mut gemacht Bruni. Ich hoffe, dass es bei meinem Gutachten auch so gut läuft wie bei dir. Dir und natürlich auch allen anderen wünsche ich auch viel Kraft für alles bevorstehende. Nächste Woche fahre ich jetzt erstmal in die Reha.(Anschlussheilbehandlung) Ich hatte kürzlich einen Herzinfarkt. Bis zur Begutachtung im Dezember bin ich hoffentlich fit genug. LG

Meli-2006
Beiträge: 315
Registriert: Do Nov 23, 2006 5:52 pm

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Meli-2006 » Mo Okt 22, 2018 1:47 pm

Hi, Kullerauge.

Ich wünsch dir von Herzen Gute Besserung und dass der Reha-Aufenthalt für dich gut ist!

Liebe Grüße
Meli

Kullerauge
Beiträge: 20
Registriert: Do Feb 19, 2015 8:34 am

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Kullerauge » Mo Okt 22, 2018 5:14 pm

Danke Meli. Ich hoffe, dass ich die Reha packe. Mir ist schon ganz schlecht. Die Problematik mit dem nicht schlafen können etc., bleibt ja sicher auch in der Reha. Da kann ich nur auf das Verständnis der Ärzte hoffen. Na, ich bin gespannt, was da auf mich zukommt. Liebe Grüße Kullerauge

Meli-2006
Beiträge: 315
Registriert: Do Nov 23, 2006 5:52 pm

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Meli-2006 » Di Okt 23, 2018 1:31 pm

Ich weiß nicht, ob dir Homöopathie nützt, es gibt ein MIittel, das "avena sativa" heißt (ist lateinisch für "Hafer") - laut der Lehre der Homöopoathie heilt ja Gleiches Gleiches... es sind Globuli, mir helfen ein bis zwei Globuli sofort, wenn ich merke, ich kann nicht einschlafen. Gibt es in der Apotheke, Dosierung ist D12 - vielleicht mal ausprobieren. Alternativ dazu: hochdosiertes Johanniskraut in Kapseln (können bei Depressionen vom Doc verschrieben werden) machen bei manchen Leuten auch, dass sie besser schlafen... ich komme eben gut mit dem avena sativa zurecht... dies ist natürlich ein Laienrat und muss mit Vorsicht betrachtet werden. Im Zweifelsfall, frag vorher deine Ärzte.

Alles Gute!
Meli

Kullerauge
Beiträge: 20
Registriert: Do Feb 19, 2015 8:34 am

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Kullerauge » Di Okt 23, 2018 5:47 pm

Danke für den Tipp, Meli. Davon habe ich schon gehört. (Avena sativa) Momentan nehme ich 16 Tabletten am Tag, da ich ziemlich viele Baustellen habe. Einmal im Monat Spritze ich ein Biologika gegen mein Rheuma. Über diese homöopathischen Mittel habe ich schon nachgedacht, um von der hohen Medikamentendosis runter zu kommen. Venlafaxin, Amineurin und Zolpidem zum schlafen erzielen bei mir nicht mehr die gewünschte Wirkung. Mein Arzt meinte, dass er mit der Dosis nicht mehr höher gehen kann. Vielleicht kann ich das ja in der Reha mal ansprechen. Es ist ja eine Kardiologische Maßnahme. Psychosomatik wird dort auch mit rehabilitiert. Ich denke deswegen hat der Rententräger die Klinik auch ausgesucht. Das wird bestimmt gekoppelt. Bin schon fleißig am packen und total aufgeregt. LG

Meli-2006
Beiträge: 315
Registriert: Do Nov 23, 2006 5:52 pm

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Meli-2006 » Mi Okt 24, 2018 1:40 pm

Das wird sicher eine sehr interessante Zeit, Kullerauge. Ich drück dir die Daumen, dass es dir gut tun wird!

LG
Meli

Kullerauge95

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Kullerauge95 » Mi Okt 24, 2018 3:05 pm

Danke Meli. LG

Bruni5

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Bruni5 » Sa Okt 27, 2018 11:21 am

Hi,

ich wollte mal schnell einen Link hier einstellen mit einer noch weitestgehend unbekannten Entscheidung desBundessozialgerichtes. Darin geht es darum das die Kausalität von Schädigungen die durch den Smb entstanden sind vom Versorgungsamt nicht einfach bestritten werden koennen. Falls eine gute Möglichkeit besteht das die Schädigungen, bei einem anerkannten Opfer, durch den Smb enstanden sind liegt es nicht weiter in der Verantwortung des Opfer das zu beweisen sondern das Versorgungsamt muss beweisen das schon vorher eine Schädigung vorgelegen hat. Wie wir alle wissen ist das ja eine Lieblingsaussage des VA zu behaupten das man zwar Opfer war, die Schädigungen aber schon vor dem Smb bestanden haben ( immer wieder ein Grund bisher abgelehnt zu werden).

BSG 18.10.95 AZ 9/9a RVG 4/92 Ziffer 70 und 71

BSG 12.06.03 AZ 89 VG 1/02

Ich habe auf einer Rechtsanwaltsseite gelesen das diese Beschlüsse bislang noch nicht so die Runde gemacht haben .Vielleicht nützen die dem einen oder anderen hier drinnen etwas bei seinem OEG Verfahren.

Lg Bruni

Gast

Re: OEG Diskussion/Ergänzungen/Erfahrungen

Beitrag von Gast » Sa Okt 27, 2018 11:31 am

Sehr wichtiger Beitrag - danke dafür ...

Herzlichst, Rosenrot

Antworten