Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Immeraufdersuche

Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Beitrag von Immeraufdersuche » So Mai 02, 2021 10:20 pm

Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen damit.
Ich hatte vor kurzem Flashbacks an eine Situation. Diesen Erinnerungsfetzen bin ich soweit es geht nach gegangen um mir selbst zu beweisen das ich nicht spinne. Das was ich kontrollieren konnte stimmte auch. Trotzdem weiß ich nicht abschließend und ins Detail was passiert ist. Ich habe sehr viel gelesen und irgendwo gelesen das eine Gynäkologin feststellen kann ob man sexuell missbraucht wurde, selbst Jahre später. Bei mir ist es ca. 20 Jahre her. Hat jemand Erfahrungen damit oder ging es jemanden genau so? Ich möchte es halt unbedingt wissen egal wie hart es wird, aber diese „ Ungewissheit „ macht mich irre.

Evenstar
Moderator
Beiträge: 18041
Registriert: Mo Sep 29, 2008 3:44 pm
Wohnort: Da, wo ich mich wohl fühle...
Kontaktdaten:

Re: Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Beitrag von Evenstar » So Mai 02, 2021 10:27 pm

Hallo immeraufderSuche,

Ich möchte dir da leider sehr wenig Hoffnungen machen. Ich bezweifle, dass es nach so einer Zeit noch Spuren gibt, die einen Missbrauch belegen oder widerlegen könnten.

Der Körper verändert sich und für einen Arzt können selbst Narben nicht Beweis dafür sein. Sie könnten ja auch weitaus später entstanden sein...
Wir müssen uns daran gewöhnen, dass die
Vergangenheit so lange Gegenwart ist,
bis alle Wunden verheilt sind.



Ich geh meinen Weg ans Ende
Sehnsucht nach der Zukunft
Heimweh nach der Fremde

(Max Herre-Fremde)

Immeraufdersuche

Re: Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Beitrag von Immeraufdersuche » So Mai 02, 2021 10:55 pm

Evenstar hat geschrieben:
So Mai 02, 2021 10:27 pm
Hallo immeraufderSuche,

Ich möchte dir da sehr wenig Hoffnungen machen. Ich bezweifle, dass es nach so einer Zeit noch Spuren gibt, die einen Missbrauch belegen oder widerlegen könnten.

Der Körper verändert sich und für einen Arzt können selbst Narben nicht Beweis dafür sein. Sie könnten ja auch weitaus später entstanden sein...
Danke!
Ja das dachte ich mir schon wäre ja auch zu schön gewesen

Gast_Wolke

Re: Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Beitrag von Gast_Wolke » Mo Mai 03, 2021 1:12 pm

hallo immerauf der suche

nein ist natürlich nicht nachweisbar. das wäre schön bzgl beweisfindung etc.
es kann sein, dass die fehlenden Details kommen irgendwann wenn du dafür bereit bist. vielleicht auch nie. aber auch ohne das kann es dir gut gehen.
du brauchst eine gute therapeutische Begleitung und viel Stabilität so meine Erfahrung damit es hoch kommt.
ich hab über 10 Jahre versucht Details zurückzubekommen mit verschiedenen "Methoden", die alle nichts brachten. die Seele ist schlau und schützt einen.
ich kann dir nur raten nicht weiter zu wühlen.
ich weiss es wäre nicht weiter gegangen in der Amnesie aber das was ich jetzt seit 10 Monaten weiss und noch ans Licht kommt, würde ich manchmal echt sehr gern wieder vergessen. es verändert und beeinflusst mein Leben sehr und ( vorerst hoffentlich) absolut negativ.
also sei froh dass du es nicht weisst. was wird es schon sein? unglaubliches Leid und Qualen. die Seele verdrängt das nicht ohne Grund.
wenn es dran ist wird es kommen und du kannst es mit emdr etc bearbeiten. aber solang es nicht kommt rühr nicht dran sondern sei froh dass es weg ist. ich wollte das auch nie hören aber heute weiss ich dass diese Menschen die mir das gesagt haben mit ich ich solle froh sein recht hatten. ich spreche wirklich aus verzweifelter Erfahrung.

alles liebe
wolke

alles gute

Evenstar
Moderator
Beiträge: 18041
Registriert: Mo Sep 29, 2008 3:44 pm
Wohnort: Da, wo ich mich wohl fühle...
Kontaktdaten:

Re: Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Beitrag von Evenstar » Mo Mai 03, 2021 11:50 pm

Immeraufdersuche hat geschrieben:
So Mai 02, 2021 10:20 pm
Ich möchte es halt unbedingt wissen egal wie hart es wird, aber diese „ Ungewissheit „ macht mich irre.
Was ich noch dazu ergänzen möchte. Ich kann so sehr verstehen, dass es dich kirre macht. So geht das es vielen und ich glaube, so einige kennen so etwas. Und gleichzeitig glaube ich, dass (bis auf wenige Ausnahmen) es einen Grund gibt, warum Menschen sich hier ins Forum begeben, deren Geschichte deiner ähneln. Und das hat meistens seinen Grund. Oftmals werden Erinnerungen verdrängt und tauchen vielleicht auch irgendwann wieder auf, vielleicht aber auch nicht. Was es für einen fast unaushaltbar macht. Man wüsste ja gerne ob das stimmt oder ob man sich selbst als ja, da spinne ich mal wieder abstempeln kann... Kennst du sowas?

Ein wenig mag ich von mir kurz preisgeben. Als Beweise auftauchten, habe ich diese dennoch sehr lange nicht als wahr akzeptieren können. Da ist wohl der Selbstschutz einfach sehr gut... Und gerade in absoluten Stressphasen bin ich bei, niemals ist mir sowas passiert... Die Thera erklärt das mit Funktionsmodus. In solchen Phasen hat die Psyche nicht noch Zeit sich mit dem Trauma auseinander zu setzen, sondern der Kopf wird wo anders gebraucht.

Ich hoffe, es ist nicht ganz verwirrtes Zeug, was ich von mir gebe, darfst gerne nachfragen.

Liebe Grüße und gute Nacht

Even
Wir müssen uns daran gewöhnen, dass die
Vergangenheit so lange Gegenwart ist,
bis alle Wunden verheilt sind.



Ich geh meinen Weg ans Ende
Sehnsucht nach der Zukunft
Heimweh nach der Fremde

(Max Herre-Fremde)

gast Wolke

Re: Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Beitrag von gast Wolke » Di Mai 04, 2021 7:19 am

Und zu diesem egal wie hart es wird...
genau das war mein Satz....
mag dir keine Angst machen und so wie bei mir muss es nicht sein und ist es längst nicht.
aber dazu sage ich aus heutiger sicht: ich wusste nicht was ich da sprach...nein du willst das nicht. glaub mir

achtung trigger


ich dachte ich schau mir ein paar Details zum MB meines Vaters an... wenn die Erinnerung zurück kommt. aber es ging auf vielen Ebenen um ganz andere Dinge....

trigger ende

also deshalb mein guter Rat sei froh dass es wg ist. auch wenn ich versteh dass es kirre macht. aber dafür brauchst du denke ich eine gute thera wo du dich sicher fühlst... und auch dann ist das vielleicht nicht ausreichend.

alles gute dir
wolke

Immeraufdersuche

Re: Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Beitrag von Immeraufdersuche » Di Mai 04, 2021 1:00 pm

Danke erstmal für eure Antworten!
Ich verstehe was ihr mir sagen wollt. Ich bin auch schon in Therapie aber ganz am Anfang. Sie hat das selbe gesagt wir ihr bzw. Hat sie mich „ ausgebremst „. Natürlich ist das zum Schutz das mich dieser Berg dann nicht überrollt. Trotzdem geht es mir damit halt extrem schlecht weil es mir einfach keine Ruhe lässt. Es gibt andere Dinge ( auch in dieser Richtung ) an die ich mich auch erinnern kann, diese aber lange Zeit verdrängt habe weil ich dazu nicht bereit war, das ist meiner Meinung nach jetzt anders. Ich beschäftige mich viel mit mir und meiner Thematik und bin auch der Meinung wenn ich es nicht weiß kann ich es nicht verarbeiten. Kann man ich habe „ so ein Gefühl „ überhaupt verarbeiten? Was will mir mein Unterbewusstsein oder was auch immer mir diese Fetzen plötzlich zugespielt hat damit sagen. Hätte ich diesen plötzliche Erinnerung nicht bekommen hätte ich niemals danach gesucht weil es für mich nicht existent gewesen wäre sprich, weiß ich nichts von ist mir nicht passiert. Jedes Mal wenn ich aus der Therapiestunde raus komme fühle ich mich noch schlechter und einfach alleine gelassen.

Ich wünsche euch auch alles gute!

Laura
Beiträge: 348
Registriert: Sa Jul 25, 2020 9:06 am

Re: Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Beitrag von Laura » Di Mai 04, 2021 2:34 pm

Hey immeraufdersuche,

Ich kann dich gut verstehen, denn auch ich glaube nicht, dass man verarbeiten kann, was da im Dunkeln vor sich hin wabert. Dafür muss man schon wissen, was da ist. Im Gegensatz zu Wolke, habe ich nicht alles versucht, um irgendwie an die Erinnerungen zu kommen. Den Grossteil meines Lebens hatte ich keinerlei Erinnerung daran, dass ich MB worden bin. Das kam dann quasi "aus heiterem Himmel", als es mir schon besser ging. Als andere Themen abgearbeitet waren, ich mich besser spüren konnte, viel achtsamer war, die Ursachen für die Depressionen aufgearbeitet hatte usw. Insgesamt war ich echt schon ziemlich "weit", als die Erinnerungen dann hochgekommen sind. Und das ist wohl auch die Botschaft - das Unterbewusstsein wird nur so viel Zulassen, wie du verkraften kannst. Wenn die Rahmenbedingungen nicht geschaffen sind, dann kannst du so viele Methoden versuchen, wie du willst, und es wird nix passieren. Wenn die Erinnerung dann irgendwann kommt, dann bist du auch wirklich an dem Punkt, sie verarbeiten zu können und wirst nicht daran zerbrechen. Rückblickend hätte ich dankend auf die Erinnerungen verzichten können. Aber seit ich weiss, woher die Dunkelheit kommt, kann ich sie eben auch bearbeiten.

Alles Liebe
Laura

Gast_Wolke

Re: Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Beitrag von Gast_Wolke » Di Mai 04, 2021 3:59 pm

hi

wenn du die thera gerade erst beginnst kommt es ja vielleicht dann...

und ob du stabil genug bist entscheidest nicht du als rationale Instanz. sondern das Unbewusste das so viel klüger ist blöd gesagt :wink:

der Weg ist sich gutes tun und für sich sorgen und nicht wühlen..und nein du kannst ohne Erinnerung nicht verarbeiten. aber dann ist das eben noch nicht dran. so hart das auch ist.
soll jetzt nicht komisch esoterisch klingen aber vertrau deinem inneren. das weiss wann der richtige Moment ist. und egal wieviel du es willst das wird es nicht ändern...

naja es will dich langsam darauf vorbereiten dass da noch was ist. in Mini Schritten.

besprich am besten mit der thera dass du dich allein und schlecht fühlst.
das mit der Amnesie ist echt häufig so. auch das wühlen
trotzdem hilft nur Akzeptanz Zeit und eben gute thera bzw für dich gut sorgen. Täter Kontakt zum vermuteten Täter kann aich verhindern dass mehr hoch kommt...

wolke

Immeraufdersuche

Re: Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Beitrag von Immeraufdersuche » Di Mai 04, 2021 4:27 pm

Hallo Laura,
Danke für deine Antwort!

Das glaube ich dir gerne! Aber am Ende, so blöd wie es vielleicht auch klingt haben sich bei dir bestimmt einige Puzzleteile zusammen gesetzt dadurch das du es dann wusstest. Ich glaube man versteht dann eher wieso man so ist wie man ist, weißt du was ich meine?

Immeraufdersuche

Re: Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Beitrag von Immeraufdersuche » Di Mai 04, 2021 4:54 pm

Gast_Wolke hat geschrieben:
Di Mai 04, 2021 3:59 pm
hi

wenn du die thera gerade erst beginnst kommt es ja vielleicht dann...

und ob du stabil genug bist entscheidest nicht du als rationale Instanz. sondern das Unbewusste das so viel klüger ist blöd gesagt :wink:

der Weg ist sich gutes tun und für sich sorgen und nicht wühlen..und nein du kannst ohne Erinnerung nicht verarbeiten. aber dann ist das eben noch nicht dran. so hart das auch ist.
soll jetzt nicht komisch esoterisch klingen aber vertrau deinem inneren. das weiss wann der richtige Moment ist. und egal wieviel du es willst das wird es nicht ändern...

naja es will dich langsam darauf vorbereiten dass da noch was ist. in Mini Schritten.

besprich am besten mit der thera dass du dich allein und schlecht fühlst.
das mit der Amnesie ist echt häufig so. auch das wühlen
trotzdem hilft nur Akzeptanz Zeit und eben gute thera bzw für dich gut sorgen. Täter Kontakt zum vermuteten Täter kann aich verhindern dass mehr hoch kommt...

wolke

Verstehe was du meinst Wolke, am Ende werde ich vielleicht auch da sitzen und sagen „ gut das es langsam kam „ aber es ist einfach dieser innere Kampf den ich grade führe. Das verstehst du sicherlich.. am Ende bin ich meiner Situation eh wehrlos ausgesetzt und kann nur abwarten wie du sagst, trotzdem ist es hart :( liegt vielleicht auch an meiner Sturheit..

Immeraufdersuche

Re: Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Beitrag von Immeraufdersuche » Di Mai 04, 2021 5:08 pm

Evenstar hat geschrieben:
Mo Mai 03, 2021 11:50 pm
Immeraufdersuche hat geschrieben:
So Mai 02, 2021 10:20 pm
Ich möchte es halt unbedingt wissen egal wie hart es wird, aber diese „ Ungewissheit „ macht mich irre.
Was ich noch dazu ergänzen möchte. Ich kann so sehr verstehen, dass es dich kirre macht. So geht das es vielen und ich glaube, so einige kennen so etwas. Und gleichzeitig glaube ich, dass (bis auf wenige Ausnahmen) es einen Grund gibt, warum Menschen sich hier ins Forum begeben, deren Geschichte deiner ähneln. Und das hat meistens seinen Grund. Oftmals werden Erinnerungen verdrängt und tauchen vielleicht auch irgendwann wieder auf, vielleicht aber auch nicht. Was es für einen fast unaushaltbar macht. Man wüsste ja gerne ob das stimmt oder ob man sich selbst als ja, da spinne ich mal wieder abstempeln kann... Kennst du sowas?

Ein wenig mag ich von mir kurz preisgeben. Als Beweise auftauchten, habe ich diese dennoch sehr lange nicht als wahr akzeptieren können. Da ist wohl der Selbstschutz einfach sehr gut... Und gerade in absoluten Stressphasen bin ich bei, niemals ist mir sowas passiert... Die Thera erklärt das mit Funktionsmodus. In solchen Phasen hat die Psyche nicht noch Zeit sich mit dem Trauma auseinander zu setzen, sondern der Kopf wird wo anders gebraucht.

Ich hoffe, es ist nicht ganz verwirrtes Zeug, was ich von mir gebe, darfst gerne nachfragen.

Liebe Grüße und gute Nacht

Even
Hallo Even
Meine Antwort kam scheinbar nicht an wie ich gesehen habe nun hab ich die Hälfte vergessen. Ja definitiv , man traut seinen Gedanken nicht so richtig über den Weg vielleicht weil man es nicht wahr haben will, obwohl man sich selbst schon bestätigt hat das da wirklich was gewesen sein muss.

Du hast vollkommen recht mit dem was du sagst! Hätte ich besser nicht sagen können, und so wirres Zeug war das nicht :)

Laura
Beiträge: 348
Registriert: Sa Jul 25, 2020 9:06 am

Re: Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Beitrag von Laura » Di Mai 04, 2021 5:12 pm

Ja auf jeden Fall haben sich dadurch Puzzleteilchen zusammengesetzt! Rückblickend reflektiert man dann viele Dinge im Leben nochmal anders.
Aber das war nicht das erste Puzzleteil, oder "Aha-Erlebnis" auf dem Weg. Das möchte ich damit sagen. Ohne die harte Arbeit davor, wäre ich niemals an den Punkt gekommen, um mit der MB Erinnerung umzugehen. Und ein Spaziergang war das dann auch definitiv nicht! Eher echt ne schlimme, harte, zermürbende Arbeit. Alles zu seiner Zeit und die Geschwindigkeit gibt dein Unterbewusstsein vor!

Panda
Beiträge: 5
Registriert: Sa Mai 15, 2021 10:39 pm

Re: Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Beitrag von Panda » So Mai 16, 2021 6:27 pm

Hallo Immeraufdersuche,

ich habe vor ein paar Tagen eine sehr ähnliche Story gepostet. Bei mir kamen auch Erinnerungsfetzen hoch. Nachdem ich zum ersten Mal darüber gesprochen habe, wurde mir erst klar, was da passiert ist. Klingt vllt Irre, aber anders war es nicht. Davor war die Erinnerung so schwach, dass ich nicht sagen konnte: Es war sexueller Missbrauch. Ich wurde von 2 unterschiedlichen Menschen sexuell missbraucht. Es liegt bei mir ca. 25 Jahre zurück Im Detail weiß ich nicht, ob es eine Vergewaltigung war und wie oft ich überhaupt missbraucht wurde.

Daher verstehe ich deinen Wunsch Gewissheit in die Sache reinzubringen. Ich bin da momentan auch wie ein Detektiv, aber kanns nicht beweisen. Ich hab das (noch) mit keiner Therapeutin besprochen, aber die Bilder sind immer wieder hochgekommen.
Mir fällt da noch die Regressions-Therapie ein. Mithilfe dieser Hypnose-Technik können im Idealfall Traumata wiederbelebt und aufgelöst werden. Ich weiß auch, dass in diesem Bereich Erfolge und Durchbrüche erzielt werden.
Vllt kannst du mal bei der Hypnose ansetzen.

LG

Panda

Immeraufdersuche

Re: Verdrängte Erinnerungen/Gynäkologische Frage

Beitrag von Immeraufdersuche » Mi Mai 26, 2021 8:11 pm

Hallo Panda,
Danke für deine Antwort. Genau so geht es mir auch, obwohl meine Therapeutin sagt ich muss es nicht bis ins Detail wissen, es reichen die Bilder die ich im Kopf habe, es ist auch egal ob es eine Vergewaltigung oder andere sexuelle Misshandlungen war. Ich verstehe den Gedanken dahinter, schlimm ist alles davon keine Frage. Trotzdem sucht man immer nach den „ beweisen „ wie du auch schon geschrieben hast. Vielleicht weil man es nicht wahr haben will oder um sich zu schützen. Ganz nach dem Motto „Es gibt keine Beweise also ist es auch nicht sicher passiert“.
Hypnose finde ich tatsächlich gut, habe ich auch schon dran gedacht, allerdings wurde mir davon oft abgeraten. Aktuell möchte ich darüber nicht entscheiden, aber zu einem späteren Zeitpunkt werde ich es bestimmt in Erwägung ziehen.

Lg

Antworten