Hat das einen Sinn?

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
liebehoch3
Beiträge: 91
Registriert: So Dez 27, 2020 12:02 am

Re: Hat das einen Sinn?

Beitrag von liebehoch3 » Do Dez 16, 2021 9:28 am

...das thema mutter beschäftigt immernoch. doch dadurch, dass ich die verbindung zu der kleinen maus immer mehr habe, sehe ich, wo das problem liegt, was fehlt, was es braucht..

die kleine maus möchte gesehen, wahrgenommen, ihr schmerz ernst, wichtig und als sehr real und berechtigt wahrgenommen werden. dass was mama nie gemacht hat und ich so weitergeführt habe, muss endlich aufhören!!

mama schadet mir! meine weitere loyalität und harmoniestreben ihr gegenüber schadet meinem innerem kind! ich lass mich so weiter von ihr in die schämecke stellen, als schwierige, undankbare und geltugsbedürftge jammerin. 🤬🤮

..ich muss mich entscheiden, zwischen mama und mir und meiner kleinen maus! es geht nicht beides, auch wenn ich mir das so sehr wünsche und mich auch verpflichtet fühle, mama gegenüber.. es geht nicht! und ich bin wichtig! das wichtigste was ich habe! wenn ich nicht bin, hab ich nichts.
..meine kleine maus ist ein goldschatz! sie macht mich wertvoll und lässt mich für sie/mich kämpfen und einstehen! ich werde selbst zur mutter und lerne, die kleine maus zu wertschätzen, lieben, ihre gefühle ernst zu nehmen und ihr eine stimme zu geben! 💪🐭

...und das thema papa. täterintrojekt, identifikation mit dem agressor... verstehe, erlebe und fühle was das wirklich heisst... seine lügen, seine begierde und seine schuld wird zu meiner... dass ist soo wichtig zu erkennen, zu trennen von mir!! der dreck gehört nicht zu mir!!🤬🤬💩💩💩🤮

...merke wie ich meine verzweiflung, meinen schmerz und überforderung immerwieder ins aussen trage, um gesehen, anerkannt und getröstet zu werden.. doch das klappt nicht wirklich... es ist MEIN job. da komm ich nicht drumm...

..hilfe und zuspruch ist auf jeden fall schön zu erfahren, aber darauf bauen, ohne es mir selbst zu geben, ist wohl wie ein tropfen auf nen heissen stein...

...mit so erstklass farbstiften und guter anleitung zu malen als befreite stell ich mir recht beflügelnd vor...
denk an dich und freu mich, dass die selbstzerstörung ein ende hat und wachstum/heilung in noch grösserem masse möglich wird...💪🙏💫

liebs grüessli❤❤❤

Aufatmende
Beiträge: 1260
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Hat das einen Sinn?

Beitrag von Aufatmende » Fr Dez 17, 2021 1:01 pm

Ich glaube, Hilfe und Zuspruch für sich selber und Hilfe im Außen gehören zusammen. Meine Therapeutin meinte bei einem der Male, wo ich sie wieder hilfesuchend angeschrieben hatte, nachdem ich länger stabil und ohne Therapie war:
Für manches braucht man eben zwei Gehirne :wink:

Lass dir Zeit, den Kontakt zu deiner Mutter abzubrechen, bis du dir wirklich sicher bist. Lass dir Spielraum, deine Entscheidung zu ändern.
Für mich war wichtig, Vater und Mutter am Sterbebett zu besuchen und an ihrer Beerdigung teilzunehmen.

Du kümmerst dich bestimmt gut um deine kleine Maus!

Das Malen ist eher immer wieder wie ein Balanceakt, da ich oft das male, wofür ich keine Sprache habe. Das heißt, ich muss mir auf jedem Sinneskanal eine Sicherheit schaffen, damit ich nicht dissoziiere. Und manchmal auch jemanden in Schach halten, die das Bild wieder schwarz übermalen oder das Blatt zerreißen will.
Rückfälle sind Vorfälle!

liebehoch3
Beiträge: 91
Registriert: So Dez 27, 2020 12:02 am

Re: Hat das einen Sinn?

Beitrag von liebehoch3 » Fr Dez 17, 2021 7:38 pm

...mein vater ist schon vor ca8jahren gestorben und hab scho jahre davor den kontakt zu ihm abgebrochen...

meine eltern sind beide ausgewandert, als ich ca 21 war. vater nach italien mutter auf die kanaren. bin bis 30 jährig noch jedes jahr meinen vater besuchen gegangen, bis ich ihn auf das angesprochen habe, was passiert ist. er hat die schuld auf meine mutter geschoben. sie hätte ihn dazu getrieben. als ich wieder zu hause war, hat er sich noch weinend am telefon entschuldigt gehabt, aber keine entschuldigung kann das wieder gut machen, bzw ungeschehen machen, was er mir genommen hat. eine unbeschwerte kindheit, geborgenheit und liebe.
von da an hatte ich ihm nichts mehr zu sagen. war auch nicht an seiner beerdigung.

meine mutter hab ich noch bis über 40jährig, manchmal sogar 2mal im jahr, besucht... seit die vergangenheit mich immer weiter eingeholt hat und ich gerne mit ihr darüber reden wollte, gings immer weniger... sie will nicht, dass ich zurück schaue und sie schafft es immer wieder, dass ich mich wieder als kleines, heulendes elend in ne ecke verkrieche und mich wie ein stück schei...💩 fühle.
sie behauptet immernoch, von nichts gewusst und auch nichts falsch gemacht zu haben und somit ist für sie das ganze erledigt.
nun ist es 1,5jahre her, dass ne freundin meiner mutter mir erzählt hat, dass meine mutter eben doch wusste, was abgeht... und das, was ich unterbewusst eigentlich schon wusste bestätigte sich und deckte sich mit erinnerungen, die ich hatte und weitere sind gefolgt...

..ich habe gemerkt, wie wichtig es ist, für sich selbst entscheidungen treffen zu können, hinter denen man stehen kann, weil sie für einem selbst richtig und gut begründet sind.
nur ich selbst weiss, wie es sich anfühlt, ich zu sein... vorallem ich selbst muss mit meinen entscheidungen leben und dafür vor gott rechenschaft ablegen...

ich bin nicht verantwortlich für meine mutter, einfach das sie sich nicht schuldig fühlt und ich ihr weiter bestätigen muss, ja mama, du hast nichts falsch gemacht...

..jemand hier drinn hat so ungefähr gesagt: wenn du probleme hast nein zu deinen eltern zu sagen, dann sag ja zu dir selbst!! das hat mir gefallen!

ich hab meiner mutter geschrieben, sie hätte keine tochter mehr und sie blockiert. das ist nun ca ne woche her und die wenigsten verstehen es oder finden es gar gut. aber für mich ist es eine entscheidung gewesen, hinter der ich stehen kann. immer mehr.

...weil es der richtige weg für mich ist.
💪🙏💫❤❤❤

liebehoch3
Beiträge: 91
Registriert: So Dez 27, 2020 12:02 am

Re: Hat das einen Sinn?

Beitrag von liebehoch3 » Fr Dez 17, 2021 7:52 pm

...dass mit den inneren teilen, die schwarzmalen und zerreissen wollen....
ist echt havy so gespalten und uneins, selbst dein grösster feind zu sein im hier und jetzt...

als würde man allein im boxring stehen und sich selbst zerschlagen..
weil das angeboren wurde, gelehrt wurde..

..ein ewiges opfer.

hab so genug davon!!! aaaahhhh!!!
all der dreck , diese verfluchten täter gehören nicht zu mir!! verschwindet aus meinem kopf, meinem herz, meinem körper!!!
ich bin soo wertvoll und liebenswert ohne den ganzen dreck!!
da ist was ganz tolles vergraben unter all den lügen, schmerz und schuld!!
attakkee!!!💪🙏💫

Aufatmende
Beiträge: 1260
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Hat das einen Sinn?

Beitrag von Aufatmende » Sa Dez 18, 2021 1:09 pm

Das wurde nicht angeboren, das ist unser Schutz geworden.
Ich finde es gut, dass du deine Mutter blockierst.
Herzlichen Glückwunsch für konsequentes Handeln!
Rückfälle sind Vorfälle!

liebehoch3
Beiträge: 91
Registriert: So Dez 27, 2020 12:02 am

Re: Hat das einen Sinn?

Beitrag von liebehoch3 » Di Dez 21, 2021 8:48 am

...ich denke es ist wichtig, dass die kleine maus spürt, sieht und erlebt, dass ich für unser wohl, unsere grenzen und unseren schutz sorgen und kämpfen kann.

damit die kleine🐭 mir vertrauen kann und geborgenheit bei mir fühlen kann...
selbstwirksam, selbstvertrauen, willensstark, mich selber immer besser verstehe und weiss, wo meine schwächen sind und wie ich damit umgehen muss um gefahren zu meiden und gute hilfe in anspruch nehmen kann.. all das gilt es aufzubauen und zu stärken.

..das ich meine mama gesperrt/blockiert habe gehört ganz sicher auch dazu.

...schau mir viele videos von selbst betroffenen, die jetzt therapeutisch unterwegs sind, an. das hilft mir enorm, noch besser zu verstehen, was.. wie... phuu. ist schon hefig zu... ich hab mich nie wirklich erkannt... sehe immer mehr das wirkliche ausmass meiner psychischen und seelischen verletzung und wie verletzlich und ahnungslos ich eben immer noch bin...

dadurch, dass ich mich und meine gefühle und innere stimme kaum wargenommen habe, hab ich mich immerwieder in gefahr und ausbeutung begeben, mich selbst weiter misshandelt...
ich war weiter spielball von menschen, die mich manipuliert und benutzt haben..

ich bin wichtiger als ich denke und es ist jetzt echt an der zeit, mir und meiner geschichte aufmerksamkeit zu schenken!!
...auch wenn das verdrängen und das vor mir davonlaufen so stark und immer wiederkehrend mir was anderes einreden will und mich davon abbringen will!!
ich darf/ muss/ WILL für mich da sein!! meine kleine maus!!🐭 meine vergangenheit! meine schmerzen! meine seele!
weil ich wertvoll und wichtig bin!!
sag JA zu dir selbst!! ❤❤❤🐭🙏💫

liebehoch3
Beiträge: 91
Registriert: So Dez 27, 2020 12:02 am

Re: Hat das einen Sinn?

Beitrag von liebehoch3 » Mi Dez 22, 2021 11:05 pm

juhuuu!!! 🥳🍻🍻🍻🤪😫😭💩💩🤯
ja, mann!! ist doch voll schei... das ganze!! he!! schlimmer ganz bestimmt wie sodom und gommora!!
waaaasss geht aabb!!
ja, tauch mal ein in die scheisse!! in die allertiefsten abgründe der menschheit!! das hält keiner aus!!
🤪🤪🤪🤪
gl, gl gl...hmpf...glig, gr, glug... 😫😭🤯

...und dann wirst du noch als böse und undankbar von täter dinunziert und dir selbst nicht glaubend und vertrauend... ach schei..!!! gib auf! verreck!! du bist nichts! ein witz! zum schämen! eine schade! nicht wert, weiter zu existieren!!

opfer täter umkehr! du bist die scheisse. was für eine kranke welt! da ist es echt schwer, noch die orientierung... hä, was geeehhhttt? wo, wie??
fuck you!!! ihr könnt mir alle!!! hi, hi... aber sowas von... ich habs gesehen und erlebt... danke, dass brauch und will und. .🤮🤮🤮💩💩💩
abfahren!!!!!!!!!!!!!

....phuuu!!! danke gott!! danke für dein licht in der dunkelheit!
...nein, ohne dich hätte ich keinen plan, wo es langgeht!! wäre ich genau so blöd und bösartig wie die täter!!!
dank dir, in demut vertrauend und geführt .. raus aus dem dreck!! hallelujah!!!💪🙏💫❤❤❤

liebehoch3
Beiträge: 91
Registriert: So Dez 27, 2020 12:02 am

Re: Hat das einen Sinn?

Beitrag von liebehoch3 » So Dez 26, 2021 8:55 am

...ähm. ja. 🙄🙄🙄🙄
da hab ich einen über den durst...🍺🍺🍺🍺🍺🍺🤪🙈🙈

...nein, sicher sind drogen und alk nicht die lösung! im gegenteil!
..wie es heisst in der bibel, und am ende beisst sie wie ne schlange...🤕🤢🥴💩

...es ist der falsche umgang mit gefühlen und dem ganzen schmerz.
ganz klar. doch was neues lernen braucht zeit.. geduld.. verständnis.. liebe...❤❤❤🧸

es ist schon viel besser wie früher.. einst war ich mir so fremd und hab mich nicht verstanden. mich gehasst und wollte einfach nur "funktionieren"...

jeder fehler war grund mich runter zu machen und mich weiter zu isolieren..
du bist nichts, du kannst nichts, lass es sein.
mir hilft es inzwischen einfach mehr objektiv zu sein und nicht verurteilend. ok, warum passiert, was war vorher, was hat dazu geführt und wie mach ich es nächstes mal besser? was kann ich tun, dass es garnicht so weit kommt? ein unfallprotokoll sozusagen...😉😂🤕
und dann ist ein fehler/ausrutscher eine erfahrung, aus der man lernt und sich weiterentwickelt. 💪🙏💫

..und manchmal ist so ein, zwei, drei bier halt schon entspannend und hilft, in die tiefen.. in die untersten abgründe zu gelangen.. weil nüchtern das kaum zu bewältigen ist...🙊🙊🤦‍♀️🤷‍♀️😂😂🤪🍺🍺🍺🥳

..es kann nur noch besser werden!
das schlimmste haben wir ja schon hinter uns... wir haben überlebt.
❤❤❤💫

Aufatmende
Beiträge: 1260
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Hat das einen Sinn?

Beitrag von Aufatmende » Mo Dez 27, 2021 1:32 pm

Ich reframe mal:
Alkohol hilft mir nicht, besser mit meinen Gefühlen und meinem Schmerz umzugehen, aber es ging nicht anders.
Ich bin mir nicht mehr fremd. Ich verstehe mich jetzt. Ich mag mich. Ich muss nicht immer funktionieren. Ich darf Fehler machen. Ich kann etwas, ich bim etwas, ich kann etwas lernen.

Alkohol hilft definitv nicht, in die untersten Abgründe zu gelangen, weil du dann nicht mehr im Vollbesitz deiner Ressourcen bist!
Was du da findest, schadet dir garantiert selber!
Rückfälle sind Vorfälle!

liebehoch3
Beiträge: 91
Registriert: So Dez 27, 2020 12:02 am

Re: Hat das einen Sinn?

Beitrag von liebehoch3 » Mo Dez 27, 2021 7:28 pm

herlichen dank für den wertvollen reframe!❤❤❤🙏💫

lara64
Beiträge: 2472
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Hat das einen Sinn?

Beitrag von lara64 » Mo Dez 27, 2021 11:50 pm

Unfallprotokolle können doch auch als Ressource genutzt werden - präventiv.


Was kann ich tun, damit ich nicht in Situation A komme? Frühwarnzeichen wahrnehmen - notieren - dann schauen welche Ressource dir hilft um aus der Situation gut raus zu kommen.
Was tue ich wenn ich in die Situation A geraten bin. Wer hilft mir dabei(reale Menschen, Imagination..) raus? Was kenne ich von mir, von dem ich weiß dass ich damit raus komme.

Shalom - lara64

liebehoch3
Beiträge: 91
Registriert: So Dez 27, 2020 12:02 am

Re: Hat das einen Sinn?

Beitrag von liebehoch3 » Fr Feb 18, 2022 7:20 pm

...hab nun die 3. woche arbeit in dem geschützten rahmen hinter mir.
arbeite an 4 tagen die woche je 3 stunden.
ist ne institution, wo geistig, körperlich und psychisch beeintrechtigte menschen arbeiten.

klar, bin dankbar das es die möglichkeit gibt. das nach über 2jahren "normale" arbeit nicht mehr möglich ist, so ein langsamer einstieg ohne druck mir wieder stabilität und sicherheit gibt.

..aber. jetzt bei der iv (invalidenversicherung), in einer instition für behinderte und dort unter anderem klo's zu putzen.... (nichts gegen menschen, die wc's putzen! wichtige und nötige arbeit!)
..ist schon irgendwie.. offiziell nicht brauchbar. abgestempelt als krank.🤕🥴

ja, das muss ja nicht so zu bleiben.
...aber gerade hab ich echt mühe damit und hab in den 3 wochen schon 2 tage gefehlt und war 3 mal zu spät...
..mein ganzes leben strample ich und wird eher schlechter als besser, was arbeit und funktionsmodus anbelangt...💩

ja, mein kampf ist an so vielen fronten... an vielen fronten bin ich erfolgreich... mache fortschritte.. (auch wenn gott und ich die einzigen sind, die wiklich sehen und verstehen, wie viel ich schon geschafft habe)
es ist gut.
nicht vollkommen, aber gut.
es... ich bin in arbeit. 😉💪
❤❤❤🧸🐭

liebehoch3
Beiträge: 91
Registriert: So Dez 27, 2020 12:02 am

Re: Hat das einen Sinn?

Beitrag von liebehoch3 » Mi Feb 23, 2022 9:49 pm

...hatte heute während der arbeit noch einen termin für ein telefon von der iv- sachbearbeiterin. hatte fragen wegen taggeldauszahlung etc..
die frau war recht ruppig und meinte, es wird erst nach ablauf des monats ersmal geschaut, ob ich anwesend war und dann erst wird eine zahlung erfolgen, wieviel und wann könne sie mir nicht sagen..
ich blieb freundlich, erklärte, dass ich dadurch, dass ich letztes jahr noch auf dem sozialamt und finanziell keine reserven und mahnungen am hals habe, recht unter druck stehe...
ja, dann müssen sie halt denen anrufen und bescheid sagen, dass sie bei der iv sind und auf geld warten..

..irgendwie war das jetzt genau das gewesen, was einfach noch...
wenn ich fehle, wird mir noch das wenige, was ich bekomme auch noch gekürzt? super, noch mehr druck.

hab mich bedankt und verabschiedet und dan einfach nur noch geheult... konnte mich nicht mehr beruhigen.. bin zur chefin ins büro, ich wollte einfach nur nach hause...
ja, setzen sie sich doch erst mal... ich sass da auf dem stuhl und bin so in mich zusammengesackt und der heulkrampf wurde immer schlimmer... hab mich so unendlich geschämt und keinen ton rausgebracht...
..bin dan aufgestanden, ich brauch frische luft... hab mein zeug gepackt und bin mit tief gesenkten kopf nach hause, dort mich in ne ecke verkrochen und weiter geheult...
auch der wunsch, all die schrecklichen gefühle mit ganz viel essen runterzuschlucken.

das nennt man eine belastungsstörung? ich mag immerweniger belastung, druck und erwartungen die an mich gestellt werden... lähmen, überfordern... ich bin sooo kapputt!!! 🙈😭😭😭

...und morgen wieder dorthin?
was für ne schei..💩

Aufatmende
Beiträge: 1260
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Hat das einen Sinn?

Beitrag von Aufatmende » Do Feb 24, 2022 12:17 pm

Ich kann dich so gut verstehen.
Ich kenne auch Zeiten, in denen mir dauernd die Tränen gekommen sind. Ich habe es dann als Fortschritt betrachtet, weil es nicht mehr so "eingefroren" war.
Und auch die Gefühle mit Essen zu dämpfen, ist mir echt vertraut.
Vielleicht hilft dir die biblische Geschichte von Elias, der in der Wüste saß und nicht mehr könnte und der von Engeln versorgt wurde?
Würde es dich entlasten, deiner Chefin eine Notiz zu schreiben, warum du so geweint hast? Vielleicht kannst du sie auch um einen Vorschuss bitten?
Rückfälle sind Vorfälle!

liebehoch3
Beiträge: 91
Registriert: So Dez 27, 2020 12:02 am

Re: Hat das einen Sinn?

Beitrag von liebehoch3 » Di Mär 08, 2022 9:16 pm

....phuuuu!! krieg! so was blödes und sinnloses!!!
es lähmt mich, erdrückt mich!!

...und mein leid, mein schmerz hat keinen platz mehr gehabt.
all das leid in der welt! all diese ungerechtigkeit! da bin ich doch nicht wichtig.. ?

...nein! jeder einzelne ist doch wichtig!
und was gibt es wichtigeres, als an sich selbst zu arbeiten, gut zu sein und zu leuchten??
sich selbst zu lieben, um fähig zu sein, andere zu lieben?

...wenn das jeder täte, hätten wir ne bessere welt. hätte, täte sowieso und überhaupt.. scheissegal was andere machen, ich bleib auf meinem weg und wisch vor meiner eigenen türe. weil schlussendlich kann ich nur mich selbst und nicht die anderen verändern, aber mit gutem beispiel voran gehen und mir selbst treu bleiben...🤔🤷‍♀️ oder so irgendwie?

ja mein leid, ich bin wichtig.
bin wieder total in den funktionsmodus gefallen und hab dafür einwandfrei bei der arbeit funktioniert und den heuleinbruch wieder... überdeckt. selbst bin ich aber auf der strecke geblieben und der krieg hat alles überschattet...

...och mann, ausgeglichen mich selbst wahrnehmen, ernst nehmen, wertschätzen und trotzdem funktionieren...🤯🥴 schon überfordert! na, na.... nicht sooo schlimm... ich arbeite daran...😉💪

danke, liebe aufatmende🥰
ja, konnte es mit der chefin zuerst mit mail und dann mit telefon klären und bin wieder arbeiten gegangen, nach termin mit psychiater. ein erfolg für mich.. neue wege beschreiten und nicht mehr gleich alles hinwerfen und mich klein und unfähig in die ecke hocken... 💪😅
ja und elia, der wäre auch gerne gestorben und etwas schlaf, 2tage lang und warmes brot und zu trinken hat ihm kraft gegeben, um danach eine lange wanderung zu machen.. gott immer näher... danke auch für diesen liebevollen denkanstoss und bild...🙏💫❤❤❤

Antworten