Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Anonym83

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von Anonym83 » So Jul 19, 2020 9:14 pm

Ja Exposition ist hart...aber ich glaube, dass viele das nicht so können wie du es machst mit den Briefen. Aus verschiedenen Gründen.
Und da gibt es viel Forschung zu also es wird jetzt kein Quatsch sein, was man da macht.
Und es gibt ja eben Mittel, damit es aushaltbar wird z.B. Skills oder Distanzierungstechniken wie Innerer Beobachter.
Ich finde das jetzt glaube ich nicht anstrengender als das was du durchlebst.
Deine Methode geht vermutlich schneller, aber die Frage ist ob die bei jedem so funktioniert ... und die macht ja auch kaum jemand. Zumindest habe ich noch nie etwas zu gelesen.
Anonym83

Laraaa
Beiträge: 185
Registriert: Do Jan 30, 2020 6:45 pm

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von Laraaa » So Jul 19, 2020 9:38 pm

Danke nochmal für euer ganzes Feedback!

@Dorie:
Ja, mach das nicht unbedingt alleine. Ich habe das zusammen mit meiner Beratung gemacht. Finde ich auch gut. Ich mache Mitte August seit 5 Jahren Konfrontation, mit der Vergangenheit. Mache auch immer wieder die Erfahrung, wenn ich nicht die erste Situation finde, dann hackt es noch. Oder auch wenn es mit anderen Dingen gekoppelt ist. Weinen war bei mir aber nur mein Verbot, an nichts anderes gekoppelt.
Ja das ist interessant, meine Thera arbeitet da ganz ähnlich, komme damit auch echt gut zurecht. Ich habe nächstes we noch einen sehr wichtigen Termin im außen, dafür muss ich gerade noch viel vorbereiten. Aber danach werde ich das Thema angehen und hier gerne berichten wenn es andere auch interessiert. Ich finde das mit dem "Erlauben" in der Kindheitssituation von früher sehr vielversprechend, weil da einfach irre viel Resonanz kommt. Das ist bei mir immer ein gutes Zeichen.

@Jaffels:
Nein kein Körperkontakt, keine Berührungen oder Umarmungen. Das ist auch auch nicht schlimm, man kommt sich nicht ausgeliefert oder angestarrt vor! Man hat ja auch eine Art Beziehung auf professioneller Ebene von daher ist der erste Schritt wirklich, es sich zu erlauben. Der Rest kommt dann schon von alleine :)
Danke für deine Erfahrungen, das macht mir total Mut!!

@Lindsey:
Echt interessant, dass du da so einen Schalter umlegen konntest. Zur möglichen Reaktion vom Thera: Ich denke das kommt tatsächlich sehr auf den Patienten bzw. auch die Bindung zum/zur Thera an. Bei mir war es eben zb eine sehr wertvolle und wichtige Erfahrung, dass die Thera damals geweint hatte. Um selbst zu spüren, was das im Gegenüber auslösen kann, was ich nicht spüre. Da ging es aber zb auch um den Suizidversuch und meine Kinder (die ja noch sehr klein sind...). Ich war damals so in meinem Film von wegen "scheisse dass es nicht geklappt hat". Meine Thera sagte sie ist so froh, dass ich noch da bin und was es eben für die Kinder bedeutet. Dass da ein Teil von ihnen fehlt wenn die Mama so früh weg ist. Also da war es glaube ich echt wichtig, mich diese Emotionen spüren zu lassen. Aber auch im Zusammenhang von Traumainhalt (nicht persönlich erzählt, sondern zuvor per Email geschrieben) waren mal Tränen bei ihr da. Und auch da fand ich es heilsam und nicht belastend. Es hat mir einen kleinen Zugang zu den Emotionen ermöglicht. Wobei man auch dazu sagen muss, dass sie da nie tränenüberstömt oder aufgelöst vor mir saß, sondern eben einfach sehr sehr tief berührt. Ich kann deine Sicht darauf also schon verstehen, mir persönlich geht es damit aber etwas anders.
Irgendwann habe ich das auch wirklich aufgeschrieben. Im Sinne von "ich erlaube mir meine Emotionen loszulassen. Ich lasse alles zu, was kommen möchte. Alles darf kommen. Ich werde dadurch nicht sterben. Ich erlaube mir alles zu fühlen und anzunehmen. Wenn ich alles gefühlt und angenommen habe, dann darf ich das Trauma loslassen. Liebevoll lasse ich jeden Tag ein Stückchen meiner Vergangenheit und meines Traumas los. Ich erhebe mich über die Ängste und Begrenzungen meines Traumas und Erschaffe mein Leben neu. Ich darf frei sein. Mein Ziel ist ein Leben ohne Trauma."
Danke für die Zeilen, das ist wirklich ein schöner Vorsatz. Ich werde sowas mal für mich selbst schreiben und wurde da eben sehr inspiriert :wink:

Es "beruhigt" mich auch fast, dass da eben auch bei dir ein längerer Prozess dieser Erlaubnis vorangegangen ist. Ich bin mal gespannt, was ich damit anfangen werde.

Danke auch dir Silberlicht und Coralina!

Laraaa

Antworten