Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Laraaa
Beiträge: 185
Registriert: Do Jan 30, 2020 6:45 pm

Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von Laraaa » Fr Jul 17, 2020 8:52 pm

Hallo zusammen,

ich glaube das war hier bestimmt schonmal Thema, aber es ist bei mir so ein leidiges Dauerthema dass ich mich über etwas Feedback gerade freuen würde.

Es geht um das zeigen/rauslassen von Gefühlen in der Therapie, also vor Ort in der Stunde.

Ich habe auf dem ganzen Gebiet schon riesige Fortschritte gemacht finde ich. Früher konnte ich die Emotionen weder in der Thera noch zu Hause für mich spüren oder zeigen. Inzwischen kann ich sie sehr gut spüren (sowohl in Thera als auch alleine daheim). Daran habe ich auch echt viel gearbeitet. Und wenn ich ganz alleine bin (zb im Wald/nachts auf Feldwegen) dann geht sogar ein bisschen Emotionen zulassen. So gaaaanz leise weinen oder sowas. Zu Hause geht das nicht, und so "richtig" rauslassen ist das alles auch noch nicht, da ist definitiv noch mehr in mir... Wut zb darf gar nicht raus, das kommt dann in Streits mit meinem Mann.

So und wo es dann gar nicht geht ist in der Therapie vor Ort. Da kann ich es inzwischen wahrnehmen und benennen und manchmal brennen schon die Augen, weil es irgendwie so weh tut. Aber mehr darf nicht sein. Innerlich explodiere ich förmlich und meine Thera sagt dann oft, dass sie doch sieht dass es mir scheisse geht. Aber anstatt das dann da sein zu lassen, dissoziiere ich und bin weg oder wechsel Thema um mich da "raus zu retten".

Ich sage mir selbst oft, dass das ja auch ok so ist und die Emotionen ja nicht raus "müssen". Aber ich habe eigentlich das ganz ganz starke Gefühl, dass es wichtig für mich wäre. Sich zu zeigen, "da" sein zu dürfen, weinen dürfen. Es wäre glaube ich ein riesen Schritt nach vorne. Nur wie soll das funktionieren..? Es geht bislang einfach seit Jahren nicht.. ist zb auch auf Beerdigungen oder so unmöglich zu weinen (ich verbiete es mir, egal wie traurig ich bin).

Das "nicht zeigen" kommt wohl aus Angst/Scham etc., denn die Gefühle wären da. An der Thera liegt es sicher nicht, bin inzwischen lange dort und fühle mich sehr wohl. Es gibt zwar immer mal Irritationen, aber damit arbeiten wir und räumen es aus.

Mir selbst nur sagen "es darf sein", "Thera kennt das von so vielen Patienten, das ist kein Ding" hilft bislang irgendwie nicht oder kommt nich im innen an.

Was gefühlt helfen würde, bzw was dann manchmal der Wunsch ist, ist von der Thera in den Arm genommen zu werden. Damit sie mein Gesicht nicht sieht, aber mich irgendwie trotzdem spürt. Klingt vielleicht komisch. Aber das ist halt in der Therapie keine Option bzw ich will ja eben auch lernen, es "alleine" (ohne Umarmung) zu schaffen.

Habt ihr damit Erfahrungen/Tips/Erklärungen?

Laraaa

lindsey

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von lindsey » Fr Jul 17, 2020 11:52 pm

Liebe Laraaa,

Ich bin eigentlich schon sehr müde aber trotzdem versuche ich noch ein paar Worte dazu zu schreiben. Ich kenne es total... Von null Zugang zu Emotionen bis dahin wo ich jetzt bin. Und auch schon der Situation, dass ich tatsächlich vorm Thera geheult habe - wobei das Seltenheitswert hat!

Hmmm wie hat das geklappt? Das klingt jetzt vielleicht blöd - aber ich habe es mir erlaubt. Ich bin tief in mich gegangen und habe bei Spaziergängen alleine viel mit mir gerungen, wie es denn nun weiter gehen soll. Wie ich den Umgang mit dem Trauma finden soll. Letztendlich war mir klar, dass der einzige Weg in Richtung Freiheit, der Weg durch den Schmerz ist. Und dann habe ich bewusst innerlich die Entscheidung getroffen, dass ich mich darauf einlasse. Dass ich nicht am Schmerz sterben werde und dass ich alles spüren möchte und alles da sein darf, was möchte. Dann sind die Schleusen aufgegangen. Rückblickend durfte ich in meiner Welt nicht schwach sein oder die Kontrolle verlieren, bis ich mir selbst die Erlaubnis dafür gegeben habe.

Klingt vielleicht abstrakt und bescheuert... Kann es nicht anders erklären. Aber bei mir war es ein Dialog mit mir selbst und eine sehr bewusste Entscheidung. Probier es aus, vielleicht klappt das ja auch. 😉

Alles Liebe
Lindsey

Laraaa
Beiträge: 185
Registriert: Do Jan 30, 2020 6:45 pm

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von Laraaa » Sa Jul 18, 2020 4:47 pm

Danke Lindsey!

Das ist echt spannend mit dem "Erlauben". Weil aktuell ist es wirklich ganz klar so, dass ich es mir verbiete. Obwohl ich es besser weiß und eben auch nicht ganz klar ist, warum ich es nicht "darf". Ich glaube ich muss das mit dem erlauben mal wirklich ganz in Ruhe und klar nach innen geben.

Darf ich noch fragen, wie dein Thera dann damit umgeht? Ist vielleicht eine blöde frage, aber kann es mir nicht so ganz vorstellen. Guckt er dich dann einfach an?

Laraaa

Jaffels
Beiträge: 47
Registriert: Mo Jul 13, 2020 7:12 am

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von Jaffels » Sa Jul 18, 2020 5:07 pm

Schließe mich Lindsey an!

Mein männlicher Thera hat mich gefragt wie er reagieren soll, was ich von ihm erwarte und was ich in solchen Situationen von ihm brauche. Bei ihm handhaben wir das so, dass er mich kurz allein lässt, wenn es das Gespräch zulässt. Ist vor ihm für mich nicht ganz einfach, das löst einfach in mir wieder dieses ewig unterschwellige Männlichkeits-Thema aus. Er weiß davon deswegen lässt er meinen Gefühlen Raum.

Ich habe einen Mann und eine Frau, mache zwei Therapien.

Meine weibliche Therapeutin hat einmal tatsächlich mitgeweint, das hat mich am Anfang völlig überfordert aber es war dann gut so und hat sich irgendwie stimmig angefühlt. Sie reagiert seither so, dass sie es anspricht, mir sagt dass alles okay so ist und dass sie es gut findet dass die Emotionen ein Ventil gefunden haben.

Weinen hab ich mir lange verboten... macht man nicht als Mann, habe ich als Kind schon so „gelernt“, aber es kann so vieles lösen und dann ist man wieder bereit den nächsten Schritt in der Therapie zu gehen

Benutzeravatar
Dorie
Beiträge: 10022
Registriert: Mi Sep 29, 2010 11:12 am

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von Dorie » Sa Jul 18, 2020 6:18 pm

Hallo Laraaa

Bei mir war es so, das man mich nicht sah und oder das es den anderen ja egal war. Ich wurde trotzdem bestraft, gemobbt und oder körperlich attackiert. Irgendwann sagte ich mir, das weinen eh nichts bringt und habe mir geschworen, nie wieder zu weinen. Das funktionierte, ausser wenn meine Haustiere starben. Ansonsten ging gar nichts mehr mit weinen.
Vor 10 Jahren sagte ich das meiner 1. Thera und sie gab mir ein Film. "Antarctica, gefangen im Eis". Die letzten 15 Minuten ca, da war es vorbei, ich heulte wie ich seit Jahren nicht mehr konnte.

Vor ca 4 Jahren habe ich ein trauriges Thema verarbeitet und ich war so traurig und konnte nicht weinen. Also habe ich diese Situation gesucht, wo ich mir schwor, nie wieder zu weinen. Die musste ich angucken und im damals verändern und mir wieder erlauben. War nicht leicht, weil ich auch zugeben musste, das weinen hilft.

Seitdem ich mir das erlaube, habe ich schon viele Tränen vergossen. Vor Freude, vor Trauer, vor Berührung und wo man sonst noch weinen kann. Manchmal sogar einfach so, weil ich alleine bin, aber auch alleine sein will.
Träume nicht dein Leben,sondern lebe deinen Traum


Gib mir die Gelassenheit,Dinge hinzunehmen,die ich nicht ändern kann.
Gib mir den Mut,Dinge zu ändern,die ich ändern kann.
Gib mir die Weisheit,das eine vom anderen zu unterscheiden.

Benutzeravatar
Perlentaucher30
Beiträge: 1360
Registriert: Mi Okt 22, 2008 5:42 pm

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von Perlentaucher30 » Sa Jul 18, 2020 7:11 pm

Hallo Laraaa,
ich kann bisher auch nicht weinen bei Thera...zu Hause manchmal schon mittlerweile (v.a. wenn Kind-Anteile da sind)... Bei mir/uns ist das so, dass v.a. wohl welche von den Kleinen gerne mal bei Thera weinen würden...und es ist auch manchmal so, dass die Tränen schon hinter den Augen sind sozusagen...das ist bei uns v.a. so, wenn die Thera neben mir/uns sitzt und wir ihre Hand halten... sie hat auch schon oft gesagt, dass das o.k. ist, wenn man weint...aber ich kriege es auch noch nicht hin...verhindere das irgendwie...
Interessant ist, dass letzten Montag bei der Ergo-Thera zwei Mal Tränen kamen...die kennen wir noch nicht sooo lange und da ist irgendwie nochmal eine andere Dynamik...

Also...wie meistens, hab ich das Gefühl, dass ich jetzt nicht so weiterhelfen konnte ;), aber mag irgendwie bei dir gerne von meinen Erfahrungen berichten zu Dingen, die du beschreibst.

Liebe Grüße,
Perlentaucher
Bild

Laraaa
Beiträge: 185
Registriert: Do Jan 30, 2020 6:45 pm

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von Laraaa » Sa Jul 18, 2020 8:36 pm

Wow danke euch, das hat mir jetzt sehr weitergeholfen!

@Jaffels: Das mit dem Rausgehen ist eine gute Idee als "Option", falls ich merke dass es (wenn es mal dazu käme :wink: ) mir zu sehr unangenehm ist. Bei mir hat die Thera tatsächlich auch schon 2-3mal geweint, während ich nur dumm da saß und etwas doof geguckt habe. Fand es aber irgendwie toll, wie sie da so authentisch und offen mit ihren Gefühlen umgehen konnte, das war Null aufgesetzt oder übertrieben sondern hat total gepasst damals. Nur ich war auch etwas überrumpelt und ehrlicherweise auch erstaunt, wie die das macht. "Einfach so" weinen, vor der Patientin, wow!

Darf ich da nochmal nachfragen: Deine weibliche Thera hat da aber dann keinen Körperkontakt oder so zu dir (Hand halten oder so)? Finde das irgendwie in der Vorstellung mit diesem großen Abstand zwischeneinander ganz komisch, aber wahrscheinlich würde ich merken, dass es gar nicht so "schlimm" ist wenn's mal vorkommt.

Und ja kann mir gut vorstellen, dass das als Mann nochmal ein Stück schwieriger ist!!

@Dorie: Danke für deine Erfahrung! Den Film muss ich mir mal ansehen, habe gerade den Trailer geguckt :) Hab ja auch einen Wauzi.

Das ist eine wahnsinnig gute Idee, an die Stelle zu gehen, wo ich mir das verboten habe. Mir fallen da gleich spontan 3 "Großanlässe" ein, wo ich sehr gerne geweint hätte, es mir aber nicht erlaubt sondern alles geschluckt habe. Bin aber sicher da gibt es noch frühere Erfahrungen dazu bzw diese "Entscheidung" nicht zu weinen muss noch früher gefallen sein. Das werde ich mir in Ruhe durchgehen, evtl sogar bei der Thera. Ich arbeite auch gerne/erfolgreich damit, in der Vorstellung Dinge aus der Vergangenheit abzuändern/umzuschreiben (Traumamaterial), also da habe ich einen guten Zugang! Da bin ich echt gespannt und verspreche mir viel davon. Danke!

@Perlentaucher: Danke auch dir für deinen Beitag, es tut einfach immer gut wenn man mit sowas nicht alleine ist! Sondern weiß es geht anderen auch so. Das mit den "Tränen hinter den Augen" kenne ich auch. Hatte auch schonmal eine minimal brüchige Stimme, aber sobald ein Wort brüchig ist stoppe ich das sprechen und gehe völlig aus der Situation. Das wäre dann wohl der "richtige" Moment um es einfach zuzulassen...

Laraaa

Benutzeravatar
Dorie
Beiträge: 10022
Registriert: Mi Sep 29, 2010 11:12 am

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von Dorie » Sa Jul 18, 2020 9:38 pm

Laraaa hat geschrieben:
Sa Jul 18, 2020 8:36 pm
@Dorie: Danke für deine Erfahrung! Den Film muss ich mir mal ansehen, habe gerade den Trailer geguckt :) Hab ja auch einen Wauzi.

Das ist eine wahnsinnig gute Idee, an die Stelle zu gehen, wo ich mir das verboten habe. Mir fallen da gleich spontan 3 "Großanlässe" ein, wo ich sehr gerne geweint hätte, es mir aber nicht erlaubt sondern alles geschluckt habe. Bin aber sicher da gibt es noch frühere Erfahrungen dazu bzw diese "Entscheidung" nicht zu weinen muss noch früher gefallen sein. Das werde ich mir in Ruhe durchgehen, evtl sogar bei der Thera. Ich arbeite auch gerne/erfolgreich damit, in der Vorstellung Dinge aus der Vergangenheit abzuändern/umzuschreiben (Traumamaterial), also da habe ich einen guten Zugang! Da bin ich echt gespannt und verspreche mir viel davon. Danke!
Sei vorsichtig. Der Film ist große Klasse, aber diese eine Szene vorm Schluss haut um. Mich hat es Tränenmässig echt umgehauen. Gerade wenn man Hunde liebt und auch wenn es ein Happy end hat, ist es krass. Und ich habe den schon oft gesehen und jedesmal die gleiche Szene, auch wenn ich weiß was passiert. Und da weinen wieder klappt, sind da jetzt mehrere Szenen zum weinen.

Ja, mach das nicht unbedingt alleine. Ich habe das zusammen mit meiner Beratung gemacht. Finde ich auch gut. Ich mache Mitte August seit 5 Jahren Konfrontation, mit der Vergangenheit. Mache auch immer wieder die Erfahrung, wenn ich nicht die erste Situation finde, dann hackt es noch. Oder auch wenn es mit anderen Dingen gekoppelt ist. Weinen war bei mir aber nur mein Verbot, an nichts anderes gekoppelt.
Wir stärken immer erst das Kind (erste Erfahrung) und dann wirds auf die heutige Situation übertragen. Sie fragt ja jeden Termin, wie der Auftrag von mir lautet und zu dem Thema hiess mein Auftrag "Mach Mich zur Heulsuse". Genau so fühle ich mich manchmal auch,weil es wirklich gelöst ist. Aber Heulsuse ist bei mir positiv belegt.
Träume nicht dein Leben,sondern lebe deinen Traum


Gib mir die Gelassenheit,Dinge hinzunehmen,die ich nicht ändern kann.
Gib mir den Mut,Dinge zu ändern,die ich ändern kann.
Gib mir die Weisheit,das eine vom anderen zu unterscheiden.

Jaffels
Beiträge: 47
Registriert: Mo Jul 13, 2020 7:12 am

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von Jaffels » Sa Jul 18, 2020 10:45 pm

Laraaa hat geschrieben:
Sa Jul 18, 2020 8:36 pm
Wow danke euch, das hat mir jetzt sehr weitergeholfen!

@Jaffels:

Darf ich da nochmal nachfragen: Deine weibliche Thera hat da aber dann keinen Körperkontakt oder so zu dir (Hand halten oder so)? Finde das irgendwie in der Vorstellung mit diesem großen Abstand zwischeneinander ganz komisch, aber wahrscheinlich würde ich merken, dass es gar nicht so "schlimm" ist wenn's mal vorkommt.

Und ja kann mir gut vorstellen, dass das als Mann nochmal ein Stück schwieriger ist!!
Nein kein Körperkontakt, keine Berührungen oder Umarmungen. Das ist auch auch nicht schlimm, man kommt sich nicht ausgeliefert oder angestarrt vor! Man hat ja auch eine Art Beziehung auf professioneller Ebene von daher ist der erste Schritt wirklich, es sich zu erlauben. Der Rest kommt dann schon von alleine :)

lindsey

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von lindsey » Sa Jul 18, 2020 11:13 pm

Hey Laraaa,

Ich habe heute morgen erst mit dem Körperthera gesprochen und er meint auch, dass der Zeitpunkt an dem ich Emotionen zulassen konnte, deutlich zu spüren war. Und das hing eben zentral mit dem "mir selbst erlauben" zusammen. Ich habe nichts zu verlieren. Ich weiss, dass der Weg zur Heilung, durch den Sturm geht. Ich kann dadurch nicht sterben, egal wie sehr es weh tut. Es wird mich nicht umbringen. Es kann aber Dinge lösen und Druck abbauen. Und dann lernt man das zu Steuern. Ich will das nicht über Jahre und Jahrzehnte ziehen. Ich will es eben JETZT zulassen, weil der Raum dazu da ist. Und plötzlich ging es...

Im anderen Umfeld von Gestalttherapie/ Hypnosetherapie ist es auch wirklich bereichernd! Dort habe ich häufiger bitterlich geweint. Und das ist nicht selbstverständlich für mich! Der Thera ist sehr empathisch. In Situationen, wo ich total aufgelöst gewesen bin, war er sehr aufgeräumt. Sehr ruhig. Hat sich das erstmal angesehen und mir den Raum gegeben das Problem zu benennen und meine Gefühle raus zu lassen. Hat ein paar Mal nachgefragt, um Dinge besser zu verstehen. Total angenehm. Er hat mir das Gefühl gegeben, dass alles was kommt eben den Raum hat und angenommen wird.
ABER: Er ist nicht mit mir mitgeschwungen in einem Sinn von "mitleiden" bspw. so dass ich ihm das "Leid" extrem im Gesicht ansehen kann. Die Art, in der er mit mir in so einer Situation spricht, ist sehr ruhig und erdend. Ich habe immer das Gefühl, dass da ein "Anker" vor mir sitzt. Und dann hilft er mir dabei, mich zu sortieren und Wege zu finden, mit denen ich wieder einen klaren Kopf bekomme und im "Hier und Jetzt" ankomme.

Würde ein Therapeut mit Tränen in den Augen vor mir sitzen, dann wäre ich zutiefst verstört!!!!! Es würde mich vollkommen aus dem Konzept bringen und auf der Stelle dazu führen, dass ich "erstarre". Ich würde meinen Anker der Sicherheit verlieren und in dem Moment auf der Stelle aufhören meinen Emotionen Raum zu geben. Ich möchte nicht "Katastrophen" damit auslösen, was ich erzähle und fühle. Der normale Gegenüber kommt mit solchen Geschichten schwer klar, so dass ich viel distanziert er und abgeschwächter Dinge thematisiere. Ich erwarte von einem Thera, dass er sich zusammenreißt und mich damit nicht verunsichert und mich in Passivität und Erstarrung zwingt. Ist aber nur meine bescheidene Meinung und meine aktuelle Erkenntnis. Ich darf sein, wie ich bin und wenn ich Mal am Rad drehe, dann wird das angenommen und ich werde wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Alles andere würde mich nicht voran bringen! Ich glaube mein Thera ist echt gut! Er hat seine eigenen Traumata aber auch Mal selbst verarbeitet, nicht wie so viele andere Theras, die mit tiefsitzenden eigenen Störungen, anderen helfen sollen!

Sorry für den langen Text

Alles Liebe
Lindsey

Silberlicht
Beiträge: 328
Registriert: Di Jun 30, 2020 9:57 pm

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von Silberlicht » So Jul 19, 2020 7:11 pm

Spannendes Thema.

Ich gehöre auch zu denen, die in mühlseliger Kleinstarbeit ihre Gefühle "wiedergefunden" haben. Mir hatte in der Zeit Focusing sehr geholfen, meine Gefühle zu benennen, auch den Körperbereich, in dem ich meine Gefühle spüre.

Meine Gefühle sind je nach Anteil unterschiedlich stark ausgeprägt und während Kleinstkinder-Anteil in Todesstarre gar keine Gefühle mehr zu haben scheint, könnte ein anderer Anteil diese durchaus mehr oder weniger angemessen ausdrücken. In ein und demselben Atemzug könnte ich michdabei gleizeitig über- und unterfordern. Es wird nicht leichter, wenn man "alle" mitnehmen will.

Wie kommt man zu dem inneren Einverständnis, dieser inneren Erlaubnis?
Wie fühlt sich das an?

Fast schon widersprüchlich: während ich meine eigenen Gefühe kaum wahrnehmen konnte, mich also selbst vor dem Schmerz, der Trauer, der Wut.... schützen wollte, hatte ich gar keine Schwierigkeiten damit, mit anderen Menschen mitzuschwingen.
Je mehr ich jetzt bei mir sein kann, meine Gefühle selbst für mich wahrnehmen und benennen kann, desto mehr habe ich das Bedürfnis nicht mehr um jeden Preis bei Dritten mitzuschwingen. Es scheint mir fast, dass die Fähigkeit, sich gesund abzugrenzen, mit dem Sich-Selbst-Fühlen-(und-Annehmen)-Können wachsen möchte. (sorry, falls oT)

Was die Aufgaben und Kommunikationsmöglichkeiten der TherapeutInnen angeht - da bin ich ganz bei Lindsey!
Bitte keine Gastbeiträge nichtregistrieter UserInnen in meinem Thread. Danke.

lindsey

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von lindsey » So Jul 19, 2020 7:41 pm

Gute Frage wie man zu diesem Einverständnis kommt... Klingt es jetzt blöd, wenn ich mit mir selbst innerlich ganze Plenarsitzungen und Abhandlungen geführt habe? Glaube das trifft es am besten. Ich habe das innerlich mit mir selbst besprochen, habe viel geschrieben und die Erkenntnis ist immer mehr gereift. Ich hatte auch das Buch "Sprache ohne Worte" von Levine gelesen. Und fachlich ist es nun Mal einfach so. Man kann ein Leben lang in Gesprächen das Trauma hoch und runter rezitieren und auseinander pflücken. wenn man nicht ins Fühlen kommt, dann kann man sich in der Zeit auch besser mit was anderem beschäftigen.

Irgendwann habe ich das auch wirklich aufgeschrieben. Im Sinne von "ich erlaube mir meine Emotionen loszulassen. Ich lasse alles zu, was kommen möchte. Alles darf kommen. Ich werde dadurch nicht sterben. Ich erlaube mir alles zu fühlen und anzunehmen. Wenn ich alles gefühlt und angenommen habe, dann darf ich das Trauma loslassen. Liebevoll lasse ich jeden Tag ein Stückchen meiner Vergangenheit und meines Traumas los. Ich erhebe mich über die Ängste und Begrenzungen meines Traumas und Erschaffe mein Leben neu. Ich darf frei sein. Mein Ziel ist ein Leben ohne Trauma."

Seither gehen die Schleusen immer wieder auf. Seither spüre ich auch den Druck an diversen Stellen im Körper. Aktuell unterdrücke ich bspw. Emotionen, die mir im Hals die Lufts abschnüren. Zulassen bedeutet ja nicht vollständigen Kontrollverlust. Ich kann nach wie vor Dinge unterdrücken. Nur lösen sich momentan einfach Dinge aus der Tiefe, die dann eben raus müssen. Wenn man das dann nicht rauslässt, dann geht es einem sukzessive schlechter. Es ist also ratsam den Druck abzubauen. Nur hab ich da heute keinen Bock drauf. 🙄

Das innere Einverständnis an sich fühlt sich unglaublich stark an. Ich ziehe viel Stärke aus dem Gedanken, dass ich mein Leben nun neu erschaffe und selbst gestalte. Die Emotionen dagegen fühlen sich, wenn sie zugelassen werden, teilweise so schlimm an, dass es einen gefühlt innerlich in Stücke reisst. Danach ist der Druck weg und das ist grandios. Der nächste Tag ist voller Lebensenergie und einem Gefühl von Lebendigkeit. Ein Kontrast dazu, wenn man ein Leben lang innerlich "getötet" gewesen ist und sich selbst nicht gespürt hat.

Viele Traumatisierte Menschen haben das Persönlichkeitsmerkmal Hochsensibilität. Das ist durchaus angeboren, da das Merkmal von 20% der Säugetiere getragen wird und evolutionär ein Selektionsvorteil gewesen ist. HSPs sind vulnerabler als "normale" Menschen, da sie Reize deutlich weniger filtern. Damit werden sie leichter zum "Opfer". Es gibt auch Vermutungen, dass schwere frühkindliche Traumata zu Persönlichkeitsausprägungen führen können, die HSP sehr ähnlich sind. Ist noch nicht vollständig erforscht. Eine Besonderheit ist es, dass man sehr empfindsam ist was die Gefühle und Emotionen anderer betrifft und dabei mitschwingt. Das ist also durchaus sehr normal. Abgrenzung ist das Schlüsselwort.
Zuletzt geändert von lindsey am So Jul 19, 2020 7:50 pm, insgesamt 1-mal geändert.

Coralina
Beiträge: 1019
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von Coralina » So Jul 19, 2020 7:50 pm

Mich betrifft dieses Thema auch...ich lese hier mit zurzeit.
Vielleicht schreibe ich auch mal etwas dazu.

Bis dahin wollte ich liebe Grüße hier lassen :-)

Coralina

Silberlicht
Beiträge: 328
Registriert: Di Jun 30, 2020 9:57 pm

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von Silberlicht » So Jul 19, 2020 8:25 pm

Das macht mich nachdenklich:
Wenn PatientInnen durch das Sprechen über traumatische Erfahrungen massiv unter Druck geraten, so dass einige Stunden oder auch unmittelbar danach Symptome entstehen wieSchneidedruck, Alkohol-und Medikamentenabusus, Intrusion, Flashbacks oder abendliche Erregungszustände, ist dies ein Hinweis darauf, dass traumatische Erfahrungen dissoziiert gespeichert wurden. In diesem Fall ist eine vertiefende Traumaexploration- oder gar Exposition kontraindiziert.
Reddemann 2015

Seufz, es ist nicht leicht.
Bitte keine Gastbeiträge nichtregistrieter UserInnen in meinem Thread. Danke.

lindsey

Re: Gefühle in Therapie rauslassen/zeigen

Beitrag von lindsey » So Jul 19, 2020 8:33 pm

Ja aber ich muss ja nicht durch die Erinnerungen des Traumas gehen. Die Emotionen sind gesondert gespeichert worden und können ohne "Konfrontation" oder "Traumaexploration" raus gelassen werden. Und wenn die Emotionen aus ihrer Erstarrung gelöst sind, kann das Trauma integriert werden.

Ich würde auch am Rad drehen, wenn ständig auf dem Trauma rumgeritten werden würde. Das was mir damals passiert ist, ist im Gespräch mit den Theras nicht relevant. Wenn neue Erinnerungen kommen, dann spreche ich die an, wenn mir danach ist. Aber Exploration oder gar Exposition puuuuhhh nee danke! Kommt ja ner Art Selbstverletzung gleich...

Antworten