Seite 1 von 5

Unsichtbar °t° nur für innen und das was aussen nicht ist

Verfasst: Mi Mär 04, 2020 3:23 am
von peshewa
EMI.

Ich kann es nicht lesen. Und weiß nicht ob ich das war. Ich weiß nicht wer ich bin, was geschieht, was ist. Manchmal weiß ich nicht einmal, was real und was nur in meinem Kopf passiert. Obwohl es nicht im Kopf passiert. Ich weiß nichts und fühle alles. Und alles auf einmal.

Lass mich. Bitte. Ich kann das nicht noch einmal. Du verstehst nicht wie kaputt ich bin. Einmal reicht. Lass es einfach. Do glaub. Oder ähnlich.

_________________________________


Sie triggern mich andauernd. Mit so Scheisse wie 'ich kann und will nicht mehr'. Weil der Tag gerade etwas strenger war. Und alle ignorieren es. Lachen. Als hätte es niemand gesagt. Nicht das. Und doch blickt jeder zu ihr. Das arme Mädchen mit dem bösen Wolf und dem Arschlochschaf. Das arme Mädchen, das so viel Leid erfährt. Sie nehmen sie virtuell in den Arm. Ich kenne nur noch virtuelle Welten - sie nicht. Dafür müsste ich dankbar sein, nicht wahr? Ich müsste mitfühlen und sie bemitleiden, ihr glauben, doch dazu bin ich gar nicht fähig.

Ich höre 'geboren um zu töten'. Soll ich lachen? Weinen? Schreien? Kontern? Unterwerfen? Manchmal ist es so voll in mir, dass ich kurz vergesse, wie einsam ich bin.

Du bist im Scheinwerfer. Witzig die Metapher, die brauchte way für Lo damals. Die strahlende Sängerin auf der Bühne, in glitzernem Kleid. Das Mädchen mit den lockige Haaren, das alle ansehen, dem alle zujubeln. Und ich steh versteckt im Publikum, allein unter vielen, und juble ihr zu. Wusstest du, dass man mir verbot mit dir zu reden? Weil ich ein Monster bin?

'Satir'

Ich war beim anderen Mädchen. Schweife immerzu fort. Es gibt Medikamente dagegen, nur nehme ich sie nicht. Der juble ich nicht zu. Ich bin eifersüchtig, oder? So nennt man das Gefühl, wenn jemand auf der Bühne steht und man selbst im Publikum. Wenn alle zu ihr blicken und man selbst kauert im Dunkeln unter der Treppe und getraut sich nicht zu atmen.

Das in meinem Kopf ist nicht real. Ich bin verrückt, denken sie. Danke fürs heimfahren. Ich hab keine Ahnung warum und wieso?,

Ich verliere Fäden.

Zu krank im Kopf. Zu krank für abgedruckte Sätze.

Willst du reden? hab gerade einen unter der Dusche gesehen. Ist das nicht Süss? Der Regenwurm liegt zerstückelt unter meinem Messer und fragt ob ich reden will.

Re: Unsichtbar °t° nur für innen und das was aussen nicht ist

Verfasst: Mi Mär 04, 2020 8:53 am
von peshewa
Ich bin es müde zu ordnen. Das Durcheinander hier oder in mir ist noch das kleinere Problem, aber immer noch kommen Fetzen, von denen ich nicht weiß, wo sie hingehören. So verteile ich sie willkürlich auf Schubladen wie Vergangenheit, Gegenwart, Wahn und Sonstiges, die jeweils in ich, Sam, nicht-ich und fremd unterteilt sind. Um die Fäden zu behalten, wisst ihr? Es spielt gar keine Rolle, wo ich sie hinpacke, das Gefühl ist immer dasselbe. Ich müsste loslassen. Gerissene Fäden lassen sich nicht kitten.
Die Schublade Sonstiges besteht aus gerissenen Fäden. Fragmente, Blitzlichter, die etwas erhellen, was dafür nicht bereit ist. Nicht gemacht. So unklar diese vielen Fäden und Lichter auch sind - das Gefühl ist gleich. Es ist nicht gut dazu. Nie. Es ist nie gut. Und gerade spüre ich sie wieder. Nennt man das Angst?

Sie machen weiter wie bisher. Das Mädchen mit dem bösen Wolf. Sie blicken weiter auf das Bild, das sie malt und betrachten es, voller Mitgefühl. Voller Verständnis. Das arme kleine Mädchen. Der Rest ist unsichtbar.
Manchmal springen Dinge durch mehrere Schubladen.
Das kleine Drama von Berlin. Ich weiß nicht einmal wie sie ins Front kommt. Na ja, ich hab S. davon erzählt.

LUP.

Wie sagt man so schön? 50 Schatten? Es sind eher Tausende. Als wäre man jeden Augenblick und jeder Augenblick wäre dich. Ich weiss nicht, ob das 50 Schatten sind. Vielleicht nennt man es auch Identität.

Sehe gerade eine Kaserne. Brennender Schmerz da unten. Vier oder fünf und Staubsaugerrohre. Hallo Wahn. Danke dass du mich daran erinnerst, dass ich verrückt bin.

Ich stell mir manchmal den Algorithmus vor, der sich zu mir gräbt, als wäre ich Rapunzel lebendig begraben. Schwarzes Piano. Glanz. Und die Fetzen flattern weiter im Wind.

Re: Unsichtbar °t° nur für innen und das was aussen nicht ist

Verfasst: Mi Mär 04, 2020 10:56 am
von peshewa
Einsamkeit ist ein viel zu langes Wort für dessen Bedeutung. Es ist keine grosse Sache mit viel Drama und Tumult. Es ist leer. Quälend ruhig und lang, aber inhaltslos. Ein Punkt würde dasselbe aussagen. Ein Atemzug. Ein Schuss. Es wäre nur schneller vorbei. Einsamkeit ist wie sterben - nur ohne tot zu sein. Ein-Sam eben.

Ich denke daran, wie es ist, zu sterben, obwohl ich es weiß. In 50 Fassetten oder mehr. Die Flucht in die Phantasie ist manchmal der stärkste Trigger, um in der Realität aufzuprallen.

Ich stelle mir auch vor wie sie mich auffinden. Ruhig und ohne Hektik. Wie sie mich in einen Sack stecken. Die Nummer in der Suizidstatistik erhöhen. Sie werden auch die Antwort haben - eine kranke Frau, multiple Traumatisierungen. Fall abgehakt, ab in die Erde damit. Oder in den Ofen. Keinen Hinterlass, niemand der trauert, niemand der vermisst.
Ich erwische mich manchmal bei der Frage, was denn dann aus ihr werden soll. Ich muss dann lachen. Pesh sorgt sich, was aus einer Posttraumatischen Halluzination nach ihrem Ableben wird. So haben sie sie bezeichnet. Seither scheint mir, dass ich selbst eine bin.
Die Psychiater haben auf alles Antworten. Auf den Lärm in meinem Kopf, auf die Tote an meiner Seite und auch auf mein Ableben wüssten sie eine Antwort.
Wozu reden, wenn doch jeder die Antwort bereits kennt?

Und ja, das bringt mich auf den Sinn des Lebens. Vielleicht ist es hedonistische Aufopferung oder einfach nur Selbstdarstellung. Ich meine ist es hier im Forum nicht auch so? Menschen die sich selbst darstellen, andere die es lesen, falls man beliebt ist oder es einfach lässt, weil sie es nicht wert ist. Das macht den Sinn des Lebens nur für einige sinnvoll. Für alle, nur für mich nicht. Da ist niemand außer einer Posttraumatischen Halluzination.

Wären wir also bei der Aufopferung. Ich die eine 'Tote nicht gehen lässt', auch eine Antwort auf all die Fragen. Alles ersetzbare Worte durch Punkte an der Wand. Ein Ameisenmeer von Nichts. Schweif nicht in die Selbstdarstellung Pesh. These 2. Du opfest dich damit sie weiterlebt. Wie könnte denn der Sinn des Lebens, das Sterben sein?
Ich bin wirr, ja. Atme ein und aus, doch nichts passiert. Keine Müdigkeit, keinen Schwindel, nicht Mal ... Doch. Fadenrisse. Auch darauf gibt's Antworten. Und auf ... Viele Fadenrisse. fassetten. Überall Antworten. Ich hab bloss die Fragen dazu vergessen. Oder Frage. Nach den Fragen.

Ich glaube, ein-Sam-keit ist mein Lebenssinn..war es immer. Sie, die Antwort auf all meine ungestellten Nicht-Fragen

Re: Unsichtbar °t° nur für innen und das was aussen nicht ist

Verfasst: Mi Mär 04, 2020 4:50 pm
von peshewa
M. hat sich heute gemeldet. Eine sensible Frau mit viel Herz und wenig Haut. Menschlich, als eine der wenigen. Sie sagte, sie schätze mich. Schätzen wofür? Ich wollte nicht fischen, und hab nicht gefragt. Die Menschen kennen doch schon alle Antworten.
Und ich? Was mache ich in dieser Gruppe? Selbsthilfe? Missbrauch ausklammern? Scheisswort. Je mehr ich nachdenke, desto schlimmer finde ich das Wort.
M. ist nett. Aber sie sieht mich auch nicht. Sind wir auch das, was die Menschen in und sehen? Gehört das Fremde in all den Schubladen zu mir?

Re: Unsichtbar °t° nur für innen und das was aussen nicht ist

Verfasst: Mi Mär 04, 2020 6:04 pm
von Gastacht
hi pesh
wenn ich darf meine Gedanken dazu...

ich glaube ja das fremde gehört immer zu einem. weil man sich selbst nie ganz erkennt und versteht.

und nein man kann nie ganz von anderen gesehen werden. das ist ein Wunsch der aber nie erfüllt wird. auch nach 50 guten Ehe Jahren oder in zwillings Beziehungen nicht. das ist das was sehr kleine Kinder brauchen vom Gefühl her... Symbiose, Verschmelzung. aber auch da nicht zu krass. sonst gibt es Ängste vom anderen völlig "gefressen" zu werden.

ich glaube du darfst sagen ich bin so und so, bin mehr, sehe mich anders. vielleicht erkennt aber der andere auch dinge in dir die du selbst noch nicht kennst. das ist dann auch eine Bereicherung für einen selbst. manchmal. ich meine keine psychs die nach 5 min 3 Diagnosen sagen. ich meine andere.

alles gute dir
gastacht

Re: Unsichtbar °t° nur für innen und das was aussen nicht ist

Verfasst: Mi Mär 04, 2020 10:00 pm
von peshewa
Ich bleibe am Wort 'ganz' hängen. Ist es meine Schuld? Unsichtbar zu sein? Kann man ganz nicht gesehen werden? Es ist nur - alle schauen auf die Lauten, die die erzählen, dass sie nicht mehr können und wollen. Die die erzählen, wie schlimm ihr Leben ist, selbst aber nicht wissen, was Schmerzen überhaupt sind. Die die behaupten Arm zu sein, aber nicht wissen wie es ist zu hungern und im Wind zu frieren. Die die behaupten, den Teufel zu kennen, aber nicht wissen wie es ist, wenn er sich deine Seele klammert. Und ich geh darauf zu. Und schweig.

SIL.

Virtuell. Also sie. Ist virtuell. Und ich helfe und rette so gut ich kann und andere tun es auch. Und niemand hört die Schweigenden. Die Stille. Sie ist nur eine Atempause im viel zu lauten Orchester.
Hat es sich so für Lo angefühlt? War sie ich? Bin ich sie? Sag mir, warum du gegangen bist. Was habe ich getan? Mama?
Ich versteh meine eigenen Worte nicht. Weißt du, wie sich das anfühlt? Wenn du nicht mehr weisst, was du tust? Wenn Störche vorbei flattern, wenn du auf Neptun spazieren gehst?

Zeiten mischen sich schon wieder. Ich tu mir selbst weh, hab ich immer schon getan. Ich weine und lache, ich schreibe und schweige, ich lechze nach Leben oder lande wieder halbtot im Krankenhaus. Ist das Leben? Fassetten? Krankheit oder sein?

Ganz. Das Leben ist ganz. Virtuelle Strohhalme sollten die ganze Stille brechen. Und nun schreit es schon wieder. Ganz.

Sie frisst mich nicht. Nie.

Re: Unsichtbar °t° nur für innen und das was aussen nicht ist

Verfasst: Do Mär 05, 2020 7:15 am
von peshewa
an 'in dir' bleib ich auch hängen. erhängt. aber bis auf do bist du die einzige die mit mir spricht. oder du bist do. oder mich. Ist doch egal. gehört niemand her. oder einer der da in arg. nicht normal oder? versteh wieder Worte nicht. Zeichen. Gedanken und ich komm nicht nach. Rasen. Bilder im wechsel. gefühle. 32 Jahre. und noch länger das Heiss, ein verkohlendes. FETZEN VON einer Vorführung und dazwischen schreit was von Lagerfeuer, kligekotze, b Dekascherben, nadeln, eine 2jährige, Suizid, Faden überall rennende Kinder und tote. 'in dir' ist durch und für nichts bereichernd.

ich weiss nicht wann das ganze so penetrant
Faden bin so müde nächtliches ertrinken, wiederbeleben von Kindern, eingeschlossen. lãcherliche Versuche durch ein Kabel zu atmen. ersticken.

Re: Unsichtbar °t° nur für innen und das was aussen nicht ist

Verfasst: Do Mär 05, 2020 8:01 pm
von peshewa
sie sagten es würde besser werden. wenn man zu reden beginnt. wenn man den Schmerz zulässt. sie sagten, es würde besser werden, wenn man Gefühle zulasse, und Gedanken, wenn man hinspüre, verbalisiere. sie sagten, es wäre weniger bedrohlich und beängstigend.
sie haben gelogen. immer haben sie alle nur gelogen.

Re: Unsichtbar °t° nur für innen und das was aussen nicht ist

Verfasst: Fr Mär 06, 2020 3:57 am
von peshewa
Die Frage nach dem ich kommt immer wieder.
Ein ich braucht eine Geschichte woran es meist schon mangelt. Es müsste im Kopf sein was manchmal sehr verwirrt. Von nur Kopf bis nur fremd. Ist jemand, den wir treffen ich weil ich fühle. Schlägt das wie Meteoriten in mich ein?
Ich will nicht vom lo reden. Wurde verboten und ich kenn das Gefühl. Mir wurde oft verboten zu reden und vielleicht lebe ich? deshalb noch. Ich wollte ihr nicht weh tun. Do schon. Ich kann nicht atmen neben ihr. Nie. Vertrauen ist tot. Auch nur eine Posttraumatische Halluzination. Ich kann mich einfach nicht wehren. Ich sitz stumm und starr da und hab keinen Platz.

Re: Unsichtbar °t° nur für innen und das was aussen nicht ist

Verfasst: Fr Mär 06, 2020 9:07 am
von peshewa
es war an einem Morgen als ich aufwachte und nicht mehr wusste wer ich bin. Das klingt so, als wisse ich es sonst, aber da war ich ohne Erinnerung überhaupt. Gehirninfarkt oder so?
Ich lag da, kannte nichts. Nicht den Raum in dem ich war, nicht die Zeit, nicht die Spezies, das Geschlecht, einfach nichts. Ich lag da, als wäre ich ein Gegenstand ohne Inhalt. Wahrscheinlich wäre das nicht schlimm gewesen, wenn da nicht das Denken und Fühlen eingesetzt hätte und Schritt für Schritt alles zurück gekommen wäre.
Eine der ersten bewussten Fragen war die Frage nach meinem Geschlecht. Ich wusste da weder wie ich aussah, noch hab ich wirklich gewusst, dass mein Zustand nicht 'normal' war. Ich wusste aber bereits, dass ich ein Mensch war. Mich überflog die erste von zwei aufeinanderfolgenden Panikattacken als ich realisierte, dass ich nicht wusste, wer ich bin. Ich konnte nicht aufstehen, nicht atmen, mein Gedanken aber rasten, mein Herz, mein Blut, alles pulsierte und ich hatte das Gefühl zu ersticken, während meine Hände und Füsse immer Tauber wurdrn. Ich starrte an die Decke immer mit dieser einen Frage im Kopf - wer bin ich. Ich spürte meinen Körper, wusste aber nicht wer er ist oder wie er funktioniert. Es war kein lautes Inneschaos, keine Stimmen im Kopf, keine Hallus oder Pseudohallus, nichts. Ich wusste einfach nicht wer ich bin und hatte deshalb eine Panikattacke.
Als ich mich irgendwie etwas beruhigt hatte, lag ich erschöpft auf dem Bett. Ich nahm den Raum jetzt bewusst wahr, aber kannte ihn nicht. Ich spürte dass etwas nicht stimmte, dass das nicht normal war. Noch immer wusste ich nicht ob ich Mann oder Frau war, interessanterweise schien ich aber die Variante, ein Kind zu sein, ausgeschlossen zu haben.
Die zweite Panikattacke folgte, als die Gedanken so richtig wild wurden, insbesondere bei der Frage nach meiner Identität, erinnere mich an den Gedanken, ob ich ein Serienmörder, ein Mafiaboss oder eine Geschäftsfrau bin, fühlte mich verloren, weil ich nicht wusste was ich zu tun habe, wie ich denken oder fühlen muss. Es kamen Schemen in mein Kopf, Jobs, Lebensphasen, Familiensituationen. Ich war wirr. Ich betete gegen den Serienmörder. Oder Auftragskiller oder Mafiaboss. Bitte, ich flehte darum, und steigerte mich immer mehr in die Ängste hinein. Da war sie, die zweite Panikattacke, dieses Mal nicht nur körperlich-panisch, sondern so allumfassend, dass ich dachte zu sterben. Paradoxerweise kamen da erste Erinnerungen zurück. Schemen zur Motorik. Ich schaute an mir runter, berührte mein Gesicht, suchte im fremden Zimmer einen Spiegel, versuchte zu atmen. Ich spürte immer mehr - etwas stimmt nicht mit dir. Das ist nicht normal.

Die Erinnerung kam zurück. Ich weiss nicht ob das besser war, als die Horrorszenarien, die ich mir ausgedacht hatte, denn ich war zumindest darin stark und mächtig, nicht der Psychokrüppel der ich war. Die.

Das war eines von vielen Depersonalidationserlebnissen aber gefühlt das Stärkste, einfach weil alles weg war. Nicht nur die Person, auch ein grundlegendes Verständnis für Raum, Zeit, Motorik, Sprache, einfach alles. Ich wusste nicht wie man sich bewegt, hatte keine Abläufe im Kopf gespeichert, wusste nicht wie man redet und überhaupt dass ich das kann, es war einfach alles weg.
Was mich bis heute nicht loslässt: warum hatte ich nie in Betracht gezogen, ein Kind zu sein? Oder hatte ich das und ich hab's vergessen?

Mich quälen Magenkrämpfe. Ich sollte nicht nachdenken.

Re: Unsichtbar °t° nur für innen und das was aussen nicht ist

Verfasst: Fr Mär 06, 2020 8:39 pm
von peshewa
Gedankentornados sind aufeinanderfolgende abgerissene Gedanken, die keinen Sinn ergeben und nachdem ich noch rumhirne, wie der erste zuende gehen könnte, rotiert das Hirn schon bei den vielen weiteren. Es sind verlorene Stunden. Einsam, wirr und stürmisch, angespannt und zerrissen. Akut verwirrt, nicht nur von aussen, auch innen macht nichts Sinn. Ich hab Mühe zu kontrollieren. Angst wieder da rein zu kommen.

Re: Unsichtbar °t° nur für innen und das was aussen nicht ist

Verfasst: Di Mär 10, 2020 12:04 am
von peshewa
Ich wandle wieder temporär desorientiert durch die Gegend. Oder wandle nicht, keine Ahnung. Hin und wieder sind da Fetzen von nicht fassbaren Erinnerungen an die letzten Tage, aber grösstenteils ist alles weg. Ist es nur Gefühl? Ist es nur Leere? Ist nicht mein Hirn kaputt sondern mein Herz? Ich weiss gar nichts mehr.

Re: Unsichtbar °t° nur für innen und das was aussen nicht ist

Verfasst: Di Mär 10, 2020 2:37 am
von peshewa
..

Re: Unsichtbar °t° nur für innen und das was aussen nicht ist

Verfasst: Di Mär 10, 2020 9:42 am
von Amose
... gelöscht. Weil zu viel?

Re: Unsichtbar °t° nur für innen und das was aussen nicht ist

Verfasst: Di Mär 10, 2020 11:38 am
von Amose
...
Weiss gerade nicht was tun. Was sagen. Nochmal fragen? Besser nicht? Irgendwann wieder? Hoffe wir kriegen irgendwann auch wieder besser reden hin. Werde etwas zurückhaltender sein. Nachdenken. Mehr offline schreiben. und hoffen du kannst irgenwann wieder mehr mit mir.