Sinnkrise

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
gastacht

Re: Sinnkrise

Beitrag von gastacht » Sa Jan 04, 2020 12:47 pm

Liebe marie
meine thera sagte mal zu mir, als ich genau das schilderte, das sei mir eben sehr gut ausgetrieben worden vor anderen schwach zu sein bzw. es sei eben mega bedrohlich und auch rational sei da wenig zu machen. im sinne von: ich weiß eigentlich dass die thera mir nichts tut.

also ich würde versuchen allein oder wenn das zu krass ist in der thera daran zu arbeiten mit dem oder den anteilen die so angst haben sich schwach zu zeigen zu arbeiten und eben immer und immer wieder zu vermitteln: es ist vorbei, es ist okay..

das ist halt schwer wenn du zwischendurch immer wieder auf dich selbst drauf haust... :roll: dann glauben die dir halt zu recht auch nicht so dinge wie dass es heute ok ist schwach zu sein.

und letztlich ist es eben auch "einfach" ein automatismus der total drin ist und der viel zeit braucht sich zu öndern.
ch hab das heute oft noch bei freunden. ich möchte so gern was zeigen vor ihnen aber schwups sitzen sie vor mir geht es nicht
da hilft wohl nur akzeptanz. und vielleicht auch das zum thema machen dass du dir das wünschst aber es nicht geht.
irgendwann ging es dann bei mir in der thera als ich die thera sehr gut kannte und sie mir immer meine gefühle gespiegelt hatte und vermittelt hatte dass sie stark ist.

und vielleicht hilft es auch sich zu bedanken bei dem anteil der so ferngesteuert ist denn der passt auf und verhindert dass erneut schlimmes passiert. vielleicht vertraust du der oder beiden tehras gerade eifnach noch nicht genug und dann finde ich das wirklich auch einen guten schutzmechanismus den du nicht durchbrechen solltest
gastacht
ps vielleicht hilft es auch das mal wenn du stabiler bist mit emdr etc zu bearbeiten.. vielleicht gibt es wirklich ein schweigegebot durch die täter oder einer von ihnen dass nichts verraten werden darf..

Marie26
Beiträge: 763
Registriert: Do Mär 29, 2018 3:41 pm

Re: Sinnkrise

Beitrag von Marie26 » Sa Jan 04, 2020 1:06 pm

Ich weiß ja auch dass mir da nix passiert wenn ich zeige was ich fühle, ich würde das ja auch so gerne können..
Aber kaum sitz ich da - zack - Schalter umgelegt, nichts geht mehr. Das nervt mich selbst so sehr ..
Hab’s bei der Klinikthera aber auch schon gesagt dass es in mir nochmal ganz anders aussieht als das Bild was sie von mir bekommt in der Stunde, dass ich das Gefühl habe da einfach immer nur zu funktionieren.

Und ja..Akzeptanz und Geduld mit mir.. das ist so schwer.
Könnte mich jedesmal prügeln wenn ich da rausgehe und es wieder nicht hinbekommen hab. Weil ich ja reden will ..weils mich so langsam auffrisst das alles nicht mehr rauslassen zu können..
Aber vielleicht ist das Geschriebene abgeben ja mal ein Anfang, paar Sachen von hier rauskopieren..
Zumindest versteht sie dann mal besser was los ist.

Und klar gibts bzw. gabs ein Schweigegebot früher.
Aber da kann ich ganz gut sagen was passiert ist, wer, wann, was.. aber auch alles so als würde mich das alles gar nicht betreffen.
Ist aber leichter darüber zu sprechen als die Frage zu beantworten wie es mir gerade geht.

Wildi
Beiträge: 283
Registriert: Fr Feb 09, 2018 4:32 pm

Re: Sinnkrise

Beitrag von Wildi » Sa Jan 04, 2020 3:02 pm

Vielleicht ist es nicht so sehr ein Schweigegebot, was die Dinge betrifft, die passiert sind. Du sagst ja selbst, dass du sie benennen und aussprechen kann.

Mir kommt es so vor, als sei es ein Zeige-Verbot.
Niemand darf wissen, wie es dir geht, denn wenn es jemand sehen würde, würden die schlimmsten Dinge geschehen.

Bei mir war es so, dass ich viele Jahre gebraucht habe, um vor jemandem zu weinen. Es war mir schlicht unerträglich, die Kontrolle zu verlieren und Emotionen zu zeigen.

Mittlerweile kann ich zum Beispiel in der Therapie sagen, wenn wir uns einem ganz schwierigen Thema nähern: "Ich will nicht, dass Sie mich so hilflos und traurig sehen." Und dann können wir uns diesen Gefühle zuwenden.

Mir fehlt an deiner Herangehensweise (und vor allem der deiner Therapeuten!) ein bisschen der Mittelteil bzw. der Zwischenschritt, der sich überhaupt erstmal ganz langsam und behutsam den Emotionen in dir annähert.
Es geht vielleicht gar nicht so sehr um Veränderung (im Moment), sondern um Wahrnehmung und Akzeptanz. Und um die Erfahrung, dass andere deine Gefühle mit dir zusammen aushalten können und gar nichts Schlimmes passiert.

Vielleicht wäre Somatic Experiencing etwas für dich – gibt es aber, glaube ich, nicht als Kassenleistung.

Lieben Gruß
Wildi
Watch the Sog! 8)

Benutzeravatar
Perlentaucher30
Beiträge: 1360
Registriert: Mi Okt 22, 2008 5:42 pm

Re: Sinnkrise

Beitrag von Perlentaucher30 » Sa Jan 04, 2020 4:05 pm

Das spricht gerade irgendwas in mir an, was wildi geschrieben hat...bzw was ihr hier schreibt. Ich kenne meine Thera schon lange und vertraue ihr sehr, aber mit dem "Gefühle zulassen" ist das trotzdem so eine Sache, fällt mir gerade wieder auf. Ich hab vor ihr auch noch nicht geweint. So völlig distanziert wie du Marie bin ich nicht...aber ich hab auch Angst, die Kontrolle zu verlieren. Meine Thera hat mir vor paar Wochen mal versichert, dass SIE alles aushalten kann und bestimmt nicht rausrennt oder so...als ich mal gesagt hab, dass ich Angst hab vor zu vielen Gefühlen.
Aber da gibt es innerlich auch noch Schutzmechanismen. Momentan dissoziiere ich eher bei starken Gefühlen während der Stunde (v.a. bei Angst)

LG
Perlentaucher
Bild

Marie26
Beiträge: 763
Registriert: Do Mär 29, 2018 3:41 pm

Re: Sinnkrise

Beitrag von Marie26 » Sa Jan 04, 2020 5:06 pm

Ja, vielleicht ist es eher ein nicht-zeigen-dürfen.
Reden geht ja inzwischen, ging auch lange Zeit nicht.
Aber keine Ahnung wie ich da rauskommen soll ..
Eigentlich wünsche ich mir sehr mal richtig zeigen zu können wie schlecht es mir geht.
Und bei der alten Hausärztin geht das ja auch..
Sie hat’s irgendwie geschafft die Mauer zu durchbrechen und ich konnte das erste Mal überhaupt reden und fühlen.

Schlussendlich hab ich da aber nur noch geweint und auch heute immer noch wenn wir miteinander sprechen, auch wenn es nicht in die Tiefe geht.

Und ja, wahrscheinlich fehlt mir einfach die Sicherheit.
War auch Thema in der letzten Stunde mit der Suchttherapeutin, dass ich mich einfach nirgends sicher fühle. Nicht nur im Kontakt mit ihr, der anderen Therapeutin, etc., sondern generell einfach Sicherheit fehlt , es da keinen Ort mehr gibt der mir das gibt und sie dann nicht wundert dass ich ständig unter Spannung stehe und immer in Alarmbereitschaft bin es könnte irgendwas passieren.

Windspiel
Beiträge: 1008
Registriert: Di Jul 23, 2013 8:38 pm

Re: Sinnkrise

Beitrag von Windspiel » So Jan 05, 2020 8:25 am

Huhu,
Was mir Grade noch eingefallen ist, vielleicht ist es ne Möglichkeit wenn reden nicht geht durch Bilder oder Gedichte oder andere kreative Möglichkeiten zu zeigen wie es dir geht. Früher hab ich Gedichte geschrieben, inzwischen male ich eher. Als ich vor 6 Jahren in der Klinik/Tagesklinik war hatte ich arbeiten mit Ton für mich entdeckt.
Vielleicht könnte ja auch sowas beim ausdrücken helfen.

Liebe Grüße
Wenn du schreist, weil du weißt was es heißt, wenn die Hoffnung nicht mehr als ein leeres Wort ist,
Wenn du gehst und du flehst, dass dich jemand erreicht, weil du immer noch ganz allein bist,

*ASP- Schwarzer Schmetterling*

Marie26
Beiträge: 763
Registriert: Do Mär 29, 2018 3:41 pm

Re: Sinnkrise

Beitrag von Marie26 » So Jan 05, 2020 11:13 am

Danke Windspiel.
Fand das bei anderen in der Klinik auch immer total faszinierend, aber ich bin bei allem was auch nur ein kleines bisschen Kreativität erfordert leider raus.
Schränke zusammenbauen und so geht, aber alles andere.. :D
Hab ich aber auch noch nie gerne gemacht.
Aber finds immer echt schön wenn jemand sowas kann.

Heute ist wieder so ein Tag ..Unruhig ohne Ende, trotzdem kaum aus dem Bett gekommen, die Nacht kaum geschlafen, Hund wieder übelst unruhig..
Gestern war’s schon den ganzen Tag total scheiße.
Wochenenden stressen mich zur Zeit ganz schlimm und ich hab so überhaupt keine Ahnung warum.

Und trotzdem..letzte Zigarette geraucht grade.
Geht mir auf die Nerven. Ist so krass viel geworden in der Klinik. Von „ich rauche eine wenn ich totalen Stress hab“, so 1x pro Woche zwei Zigaretten auf fast 2 Schachteln am Tag. Geht gar nicht..

Marie26
Beiträge: 763
Registriert: Do Mär 29, 2018 3:41 pm

Re: Sinnkrise

Beitrag von Marie26 » So Jan 05, 2020 2:45 pm

Grade auch wieder..
Sitze hier, will für die Therapie das Aufgeschriebene rauskopieren und denk mir „Ist doch alles total unwichtige Scheiße! Das brauche ich ihr nicht geben, was soll sie damit anfangen?“
Und wieder die Frage was ich da dann überhaupt will mit meinem unwichtigem Mist ..

Gastacht

Re: Sinnkrise

Beitrag von Gastacht » So Jan 05, 2020 4:39 pm

Wie wärs mal aufzuhören mit dem bewerten?

Sorry aber was soll das bringen? Du machst das vermutlich seit zur Jahren?
Was würde denn dadurch besser?

Was wäre wohl wenn Frau Merkel oder sonst wer den ganzen Tag sagen würde: ich bin sch... ich handel sch...

Richtig. Sie wäre blockiert und käme keinen Schritt weiter.
Das haben Täter früher gemacht.
Aber he ist 2020.
Setz ein gedankenstopp. Sag: danke liebe innere Stimme die versucht das nicht ernst zu nehmen. Ich weiss du willst mich schützen damit es nicht weh tut. Aber das führt mich nicht weiter. Es gibt andere wege und ich bin stark genug das wenigstens mal kurz aufzuschreiben...

Mir half der Gedanke ich sei dann auch übergriffig
Du denkst sonst ständig für sie oder andere. Lass sie doch bitte selbst entscheiden wie sie das findet.
Das kannst sollst und musst du nicht vorweg nehmen.

Gastacht

Marie26
Beiträge: 763
Registriert: Do Mär 29, 2018 3:41 pm

Re: Sinnkrise

Beitrag von Marie26 » So Jan 05, 2020 6:08 pm

Hm..ja, irgendwie hast du bestimmt Recht.
Aber wenn ich das alles selbst nochmal lese finde ich’s einfach sowas von dämlich und unwichtig.
Frag mich selbst wo eigentlich mein Problem ist und halt eben, wenn ich das schon selbst nicht mehr rauslesen kann, was sie dann überhaupt mit dem Geschreibsel anfangen soll.
Verstehst du was ich meine?

Ich sehe mein Problem selbst nicht wenn ich mich lese, wie soll sie dann da einen Sinn drin finden?
Glaub einfach das ist genauso unaussagekräftig wie mein Gestammel in der Stunde.
Wobei ihr versteht mich ja auch..
Ach, keine Ahnung..

sailormoon90 unlog

Re: Sinnkrise

Beitrag von sailormoon90 unlog » Mo Jan 06, 2020 9:02 am

Hallo Marie,

Es ist doch erstmal wichtig, dass du was aufgeschrieben hast und dass du ja weißt, was das bedeuten soll was du da geschrieben hast und das der thera gibst... das ist schon ein Schritt und den würdigt Sie bestimmt auch. Übrigens wenn alle Anteile halt mitschreiben, dann kommt da manchmal nur Wirrwarr raus. Das kennt Sie.
LG

Gastacht

Re: Sinnkrise

Beitrag von Gastacht » Mo Jan 06, 2020 4:52 pm

Hi
Ja das versteh ich.
Nur so gefühlszustände die diffus und chaotisch sind sind doch bei Trauma normal. :mrgreen:
Also ich versteh nicht ganz was das Problem ist :wink:
Wenn alles klar wär bräuchte man doch keine therapie.
Es geht doch oft in Therapie drum also zumindest bei mir so was dann zu ordnen.
Und schwarz weiss und Klarheit ist eigentlich pathologisch...

Also das man zb abgst vor etwas hat und aber auch Sehnsucht danach aber auch Unsicherheit aber auch Vorfreude... das ist doch normal...
Und wieso unwichtig? Wieso schreibst du es dann auf? Einem Teil in dir ist das wichtig. Ist doch ok.
Jeder und alles in dir hat eine Berechtigung so lange es nicht Impulse sind dich oder andere zu verletzen.
Das ist die Grenze. Sonst ging es aber keine. Und selbst Gedanken an svv sind ok solang man sie nicht umsetzt
Dahinter steht ja auch der Wunsch Gefühle zu regulieren...

Und ähm etwas peinliches Beispiel.. aber ich glaube manchmal kann ich zb anderen hier helfen was zu sortieren aber bei mir ist dann trotzdem chaos in Bezug auf meine Themen.
Merke: für andere kann man oft aus der Distanz viel neues sehen. Und genau das schafft dann deine thera natürlich viel professioneller auch
Das ist ihr Job. :mrgreen: der Job heißt nicht: daneben stehen und gucken dass der Patient einem den Sinn erklärt sondern ihn zusammen mit dem Patienten suchen und klären...
Gastacht

Marie26
Beiträge: 763
Registriert: Do Mär 29, 2018 3:41 pm

Re: Sinnkrise

Beitrag von Marie26 » Mo Jan 06, 2020 5:57 pm

Ich weiß immer noch nicht..
Hab ein bisschen was zusammengeschrieben, glaub aber nicht dass ich es ihr geben will.
Eher so tagebuchmäßig einige Tage rausgesucht, aber immer noch nicht wirklich Ahnung was sie damit eigentlich anfangen soll.
Das dann aus der Hand geben finde ich auch extrem schwierig. Immer noch kein Vertrauen was dann damit passiert..

Marie26
Beiträge: 763
Registriert: Do Mär 29, 2018 3:41 pm

Re: Sinnkrise

Beitrag von Marie26 » Mo Jan 06, 2020 6:24 pm

Irgendwie verliere ich bei ihr auch sofort nach den Sitzungen, spätestens ein paar Stunden danach, komplett den Bezug zu ihr...
Die letzte Sitzung war jetzt erst am Freitag und gefühlt sitze ich da morgen wieder vor einem komplett fremden Menschen. Ich krieg da bei ihr so gar nichts „greifbares“ für mich, kann sie immer noch nicht einschätzen.. und das jetzt seit September..

Gastacht

Re: Sinnkrise

Beitrag von Gastacht » Mo Jan 06, 2020 7:41 pm

Mmh also im ernst...
Ich würde da nicht mehr hin gehen glaube ich.

Ich glaube du darfst dem Gefühl vertrauen.
Vielleicht geht es gar nicht darum was sie denkt über deine Texte sondern der Unwille ist eigentlich: kein bocknihr was zu zeigen von mir. Könnte das sein?
Gastacht

Antworten