Soll ich reden?

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Hilflos

Soll ich reden?

Beitrag von Hilflos » Di Nov 12, 2019 8:04 am

Meine Erinnerungen an den MB sind momentan sehr stark, genauer gesagt seit einem Jahr, aber seit ca. 2 Monaten noch schlimmer geworden.
Gestern habe ich es bei einer Person, der ich schon irgendwie vertraue, angedeutet, nicht direkt gesagt, aber schon so ein bisschen in die Richtung. Dazu weiß die Person noch von anderen Problemem, familiär bedingt. Er hat mir dann zum wiederholten Male geraten, psychologische Hilfe aufzusuchen, dass ich mir Hilfe holen muss, auch wenn er nicht genau weiß, was bei mir noch los ist (er hat das angedeutete also noch nicht richtig verstanden) . Das mit dem Hilfe holen weiß ich doch, er hst mir auch ne Nummer gegeben, die ich anrufen kann, psychologischer Dienst. Aber bis jetzt konnte ich mich nicht überwinden, obwohl ich selbst sehr gut weiß, dass ich Hilfe brauche, so vieles läuft momentan nicht gut, schadet mir...vor allem weil es momentan auch wen gibt, wo etwas auf eine Beziehung herauslaufen könnte, aber so wie es mir aktuell geht, wird das alles nicht funktionieren.

Ich spiele jetzt mit dem Gedanken, es zumindest dieser Person anzuvertrauen, ich hab es ja zumindest schon angedeutet. Soll ich es tun? Eigentlich muss ich es tun, weil ich das Gefühl habe es nicht mehr länger aushalten zu können, dass alles mit mir rumzuschleppen und mit mir alleine auszumachen...aber es fällt mir einfach so schwer zu reden. (Ein brief würde mir nicht helfen, das finde ich noch merkwürdiger irgendwie, für mich wäre es keine option)
Aber wie fang ich so ein Gespräch an???
Gestern hatte es sich irgendwie ergeben, weil ich gefragt wurde was denn los ist, weil er mir angemerkt hat, dass irgendwaa nicht in Ordnung ist.
Aber jetzt? Ich hab keine Ahnung....

wayward affinity
Beiträge: 2077
Registriert: Di Okt 30, 2012 10:19 pm

Re: Soll ich reden?

Beitrag von wayward affinity » Di Nov 12, 2019 1:58 pm

Wenn sich Mut und Kraft und die passende Gelegenheit finden, rede. Denn es ist ein unveränderlicher Teil von dir. Frag dich also; willst du den Rest deines Leben tun, als wärst du jemand Anderes?

Ich habe es damals nicht geschafft, zu sprechen und bin abgestürzt in die Isolation. Vielleicht ergeht es nicht jedem so, aber aus Erfahrung gesprochen; zu reden wäre in der Summe das geringere Übel gewesen.

Zu beachten wäre; du kannst kein fachliches, tiefgreifendes Verständnis erwarten. Du musst der Person Zeit lassen, die Information zu verarbeiten.

Ich habe es aber bisher nicht geschafft zu reden. Also ist mein Rat eher theoretischer Natur. Und meine Mahnung eher, dass das Nichtreden ziemlich übel ausgehen kann auf lange Sicht.

lindsey
Beiträge: 76
Registriert: Fr Nov 01, 2019 8:43 pm

Re: Soll ich reden?

Beitrag von lindsey » Di Nov 12, 2019 6:16 pm

Hallo,

Ich weiß nicht, was dir passiert ist und jeder Mensch ist bestimmt auch anders... Wobei ich echt sagen kann, dass es mir enorm hilft mit vertrauten Personen darüber zu sprechen.
Seit ein paar Tagen weiß auch meine Familie Bescheid. Das ist gut und nimmt auch nochmal Druck raus.

Aber ich habe ein paar enge Freunde mit denen ich darüber rede. Auch einer meiner Arbeitskollegen weiß Bescheid. Ich bin mit ihm beruflich viel unterwegs und sind auch befreundet. Es hilft mir, dass er einschätzen kann, weshalb ich manchmal total neben der Spur bin.

Bisher ist die Reaktion meines Umfeldes aber sehr mitfühlend und unterstützend. Natürlich schockiert das zunächst den Gegenüber und führt zu einer gewissen Sprachlosigkeit.... aber ganz ehrlich - es schockiert mich ja ganz genauso! Da hilft es auch mal drüber zu sprechen!

Ich habe das Glück, dass ich schon nen Therapeuten habe und der meine Geschichte schon kennt. Aber Termine zu bekommen ist auch nicht einfach. Hab mir jetzt mal nen Termin in ner Beratungsstelle ausgemacht. Da sind auch kompetente Menschen (zumindest gem. Ausbildung) und das geht flott! So was geht auch anonym!
Ich könnte mir vorstellen, dass es mich vielleicht weiter bringt mit jemanden zu sprechen, der Erfahrung mit vielen Überlebenden hat. Gibt vielleicht ne neue Perspektive!

Ich sende dir viel Kraft! Du bist nicht alleine!!! Das ist gut, aber auch echt traurig....

lindsey

Hilflos

Re: Soll ich reden?

Beitrag von Hilflos » Di Nov 12, 2019 11:35 pm

wayward affinity hat geschrieben:
Di Nov 12, 2019 1:58 pm
Wenn sich Mut und Kraft und die passende Gelegenheit finden, rede. Denn es ist ein unveränderlicher Teil von dir. Frag dich also; willst du den Rest deines Leben tun, als wärst du jemand Anderes?

Ich habe es damals nicht geschafft, zu sprechen und bin abgestürzt in die Isolation. Vielleicht ergeht es nicht jedem so, aber aus Erfahrung gesprochen; zu reden wäre in der Summe das geringere Übel gewesen.

Zu beachten wäre; du kannst kein fachliches, tiefgreifendes Verständnis erwarten. Du musst der Person Zeit lassen, die Information zu verarbeiten.

Ich habe es aber bisher nicht geschafft zu reden. Also ist mein Rat eher theoretischer Natur. Und meine Mahnung eher, dass das Nichtreden ziemlich übel ausgehen kann auf lange Sicht.
Ich habe halt auch das Gefühl, dass ich reden muss, weil ich es nicht mehr länger aushalte...
Aber ich weiß einfach nicht wie ich anfangen soll, das Thema wieder vom letzten Gespräch aufnehmen...
lindsey hat geschrieben:
Di Nov 12, 2019 6:16 pm
Hallo,

Ich weiß nicht, was dir passiert ist und jeder Mensch ist bestimmt auch anders... Wobei ich echt sagen kann, dass es mir enorm hilft mit vertrauten Personen darüber zu sprechen.
Seit ein paar Tagen weiß auch meine Familie Bescheid. Das ist gut und nimmt auch nochmal Druck raus.

Aber ich habe ein paar enge Freunde mit denen ich darüber rede. Auch einer meiner Arbeitskollegen weiß Bescheid. Ich bin mit ihm beruflich viel unterwegs und sind auch befreundet. Es hilft mir, dass er einschätzen kann, weshalb ich manchmal total neben der Spur bin.

Bisher ist die Reaktion meines Umfeldes aber sehr mitfühlend und unterstützend. Natürlich schockiert das zunächst den Gegenüber und führt zu einer gewissen Sprachlosigkeit.... aber ganz ehrlich - es schockiert mich ja ganz genauso! Da hilft es auch mal drüber zu sprechen!

Ich habe das Glück, dass ich schon nen Therapeuten habe und der meine Geschichte schon kennt. Aber Termine zu bekommen ist auch nicht einfach. Hab mir jetzt mal nen Termin in ner Beratungsstelle ausgemacht. Da sind auch kompetente Menschen (zumindest gem. Ausbildung) und das geht flott! So was geht auch anonym!
Ich könnte mir vorstellen, dass es mich vielleicht weiter bringt mit jemanden zu sprechen, der Erfahrung mit vielen Überlebenden hat. Gibt vielleicht ne neue Perspektive!

Ich sende dir viel Kraft! Du bist nicht alleine!!! Das ist gut, aber auch echt traurig....

lindsey
Danke für dein Mut machen!
Ich muss drüber sprechen, aber wie?.

Gastacht

Re: Soll ich reden?

Beitrag von Gastacht » Mi Nov 13, 2019 7:50 am

Hallo
Also ich hab meinen Freunden einen Brief geschrieben und darin stand dass ich missbraucht wurde. Es war mir wichtig dass sie es wissen.
Einer Freundin habe ich Details gesagt. Würde ich heute nicht mehr machen. Hab meine Grenze nicht gespürt und sie war dann auch überfordert

Details gehören in die Therapie find ich. Das überfordert die meisten. Find man kann sagen wer und wann und dass es MB gab. Mehr wäre mir zu viel.

Versprechen sir nicht zu viel. Dein Freund ist kein Therapeut. Es kann ein erster guter Schritt dass er einordnen kann wenn es dir schlecht geht. Aber er ist kein thera. Jede Woche zu mit ihm über den MB zureden fände ich zu viel.
Kann auch dazu führen dass du unbewusst denkst ich Brauch keine thera, ich hab ja ihn.
Ich würde auf jeden Fall auch Therapie suchen. Du steuerst da den Prozess und eine gute Trauma thera achtet drauf dich nicht zu überfordern. Da ist der Ort wo das allermeisten hingehört.
Alles gute
Gastacht

lindsey
Beiträge: 76
Registriert: Fr Nov 01, 2019 8:43 pm

Re: Soll ich reden?

Beitrag von lindsey » Mi Nov 13, 2019 10:22 am

Hmmm ja wie reden...

Also ich hab’s einfach frei raus gesagt:

„Du ich muss dir dringend was sagen. Mir geht es in letzter Zeit nicht gut und ich steh total neben mir. Der Grund dafür ist, dass die Erinnerung an einen Missbrauch aus meiner Kindheit wieder da ist, der seit 26. Jahren weg war.“

Reaktion war glaube ich durchweg zuerst das Wort „Scheisse“ kombiniert mit blankem Entsetzen aber auch sehr viel Mitgefühl. Dann hat der Gegenüber entweder ein paar Fragen gestellt, oder sich erstmal erkundigt ob ich überhaupt mehr darüber reden möchte. Oder ich wurde einfach in den Arm genommen.

Sprich es aus!

Aber es stimmt... am Ende sind Freunde nicht deine Therapeuten! Und du definierst die Grenzen!

Ich hätte keinen Brief geschrieben. Hab aber tatsächlich mit ein paar Freunden auch einfach am Telefon gesprochen...

Liebe Grüße und viel Stärke!

SophiawirdErwachsen
Beiträge: 452
Registriert: Mo Jul 17, 2017 12:05 am

Re: Soll ich reden?

Beitrag von SophiawirdErwachsen » Mi Nov 13, 2019 11:25 am

Ich schließe mich da grundsätzlich der Meinung von Gastacht an...
Als ich dich gelesen hab, war mir nicht ganz klar, was du dir von deinem Freund erwartest. Wenn du es ihm erzählen möchtest, weil du einfach mal generell über deine Gefühle sprechen möchtest und es dir bei einer vertrauten Person leichter fällt als bei einer Fremden, dann denke ich, dass es dir helfen könnte. Therapie würde ich dir aber trotzdem sehr dringend ans Herz legen.
Wenn du aber insgeheim hoffst, dass er dich dann tröstet und dich in irgendeiner Form "rettet" oder dir hilft...dann würde ich es ihm nicht erzählen.

Details würde ich ohnehin nicht erzählen, weil das Menschen einfach (meistens) überfordert, die solltest du dann in der Therapie besprechen/bearbeiten.
Ich persönlich hab es schon manchmal bereut, davon erzählt zu haben, auch wenn ich es nur kurz erwähnt habe, weil es mir bei manchen Personen im Nachhinein doch sehr unangenehm war/ist. Bei sehr vertrauten Menschen, macht es Sinn, wenn dein Verhalten sonst zu Verwirrung und Unverständnis bei den jeweiligen Personen führt.
Alles Liebe

Hilflos

Re: Soll ich reden?

Beitrag von Hilflos » Mi Nov 20, 2019 7:15 pm

Ich wollte mich einmal bei all euren Antworten bedanken,
ich hab nur noch keine Zeit gefunden, diese wirklich zu lesen.

Die letzte Woche ging es mir ziemlich schlecht, auch jetzt noch, und weiß momentan einfach nicht mehr weiter.
Vielleicht wäre es ja ganz gut, jetzt einmal eure Meinungen zu dem Thema zu lesen...

Hilflos

Re: Soll ich reden?

Beitrag von Hilflos » Di Dez 03, 2019 8:24 am

Ich habe es ihm erzählt....besser gesagt, er hat es durch fragen mehr oder weniger selbst rausgefunden.
Soll heute vormittag beim psych. Dienst anrufen und mir einen Termin geben, und ihm anschließend schreiben, wenn ich es getan habe. Ich hoffe ich krieg das hin, ich muss ja erstmal nur einen termin vereinbaren, nichts erzählen

elefantenkind
Beiträge: 548
Registriert: So Feb 19, 2012 9:26 pm

Re: Soll ich reden?

Beitrag von elefantenkind » Di Dez 03, 2019 10:46 am

Genau. Immer kleine Schritte!

Hilflos

Re: Soll ich reden?

Beitrag von Hilflos » Di Dez 03, 2019 11:03 am

elefantenkind hat geschrieben:
Di Dez 03, 2019 10:46 am
Genau. Immer kleine Schritte!
ich habs getan, ich hab angerufen, bekomme aber wahrscheinlich erst im neuen Jahr einen Termin.
Stehe auf der Warteliste.

elefantenkind
Beiträge: 548
Registriert: So Feb 19, 2012 9:26 pm

Re: Soll ich reden?

Beitrag von elefantenkind » Di Dez 03, 2019 3:27 pm

Das hast du gut gemacht

Hilflos

Re: Soll ich reden?

Beitrag von Hilflos » Sa Dez 07, 2019 6:39 pm

So...es ist jetzt mittlerweile schon fast ne Woche her, dass ich drüber geredet habe...
Aber i wie komm ich immer noch nicht damit klar..mache mir ständig gedanken ob das jetzt richtig oder falsch war, ihm das zu erzählen. Ich weiß nich wirklich wieso...welche Gründe kann es denn dafür geben, dass mich das so beschäftigt? Scham? Oder der einfache Grund, dass ich es so lange für mich behalten habe?

Und durch das Erzählen hab ich jetzt das Gefühl, dass alle Erinnerungen realer geworden sind, ich noch mehr drüber nachdenke, teilweise neuere Erinnerungen hochkommen, ich Sachen feststelle die damit zusammenhängen können? Es macht mich irgendwie ziemlich fertig.

Ich sehe ihn erst übernächste Woche wieder, um nochmal mit ihm darüber reden zu können...der Termin bei dem psy. Dienst ist ja auch noch etwas hin

Hoffnung
Beiträge: 17
Registriert: Mi Dez 04, 2019 9:31 pm

Re: Soll ich reden?

Beitrag von Hoffnung » Mo Dez 09, 2019 4:35 pm

Hallo,
Mir hilft es manchmal bei der Telefonseelsorge (oder auch bei anderen Hilfetelefonen) anzurufen. Dadurch, dass ich mich immer noch in meinem Raum befinde ohne körperliche Präsenz macht es mir leichter mich anzuvertrauen. Und die Person kennt mich nicht und ich werde sie nie wiedersehen...
Als ich zum ersten Mal darübergeredet habe sind in der Folge auch Erinnerungen präsenter geworden und die Geschehnisse mehr in mein Bewusstsein gerückt. Ich habe mich auch viel dafür geschämt und mich schuldig gefühlt. Egal wie du dich fühlst, du kannst nichts dafür, du bist Nicht schuld!
Das war für mich immer sehr wichtig.
Ich weiß nicht, ob dir das was hilft, aber ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Kraft.
Du bist gut, so wie du bist und du kannst dir vertrauen!
Liebe Grüße,
Mira

Hiflos

Re: Soll ich reden?

Beitrag von Hiflos » Mo Dez 09, 2019 11:31 pm

Hoffnung hat geschrieben:
Mo Dez 09, 2019 4:35 pm
Hallo,
Mir hilft es manchmal bei der Telefonseelsorge (oder auch bei anderen Hilfetelefonen) anzurufen. Dadurch, dass ich mich immer noch in meinem Raum befinde ohne körperliche Präsenz macht es mir leichter mich anzuvertrauen. Und die Person kennt mich nicht und ich werde sie nie wiedersehen...
Als ich zum ersten Mal darübergeredet habe sind in der Folge auch Erinnerungen präsenter geworden und die Geschehnisse mehr in mein Bewusstsein gerückt. Ich habe mich auch viel dafür geschämt und mich schuldig gefühlt. Egal wie du dich fühlst, du kannst nichts dafür, du bist Nicht schuld!
Das war für mich immer sehr wichtig.
Ich weiß nicht, ob dir das was hilft, aber ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Kraft.
Du bist gut, so wie du bist und du kannst dir vertrauen!
Liebe Grüße,
Mira
Danke für deine liebe Antwort. Was das Reden betrifft; ich glaube ich brauch da einfach etwas Zeit noch. Ich habe es jetzt einmal getan, werde es auch nochmal tun müssen, wenn ich dann den Termin hab, könnte mir aber momentan auch gar nicht vorstellen, irgendwo anzurufen und drüber zu reden, das eine Mal hat ziemlich viel Kraft gekostet.
Aber irgendwie ganz gut zu hören, dass es "normal" ist, dass Erinnerungen etc dadurch präsenter werden...dann bilde ich mir das nicht nur irgendwie ein.

Antworten