Altlasten

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Mucki
Beiträge: 200
Registriert: Mi Jan 17, 2018 10:27 pm

Altlasten

Beitrag von Mucki » Sa Nov 02, 2019 2:57 pm

Hallo, ich ringe im Moment mal wieder mit alten Gefühlen und das ärgert mich jedes Mal wieder neu. Eigentlich habe ich schon länger eine recht stabile und aktive Phase, trotzdem genügen Kleinigkeiten mich in die alten Ängste zu bringen. Ganz besonders scheint das Veränderungen in Kontakten, die mir wichtig sind zu betreffen.
2 meiner Freundinnen treffe ich in der Regel 1x die Woche, in der letzten Zeit haben sie aber nur wenig Zeit, so dass das Treffen eben ausfiel und -fällt. Ich kann mir eigentlich sicher sein, dass das wirklich so ist und nichts mit mir zu tun hat und trotzdem habe ich das Gefühl etwas falsch gemacht zu haben, habe Angst, dass sie mich nicht mehr mögen, fühle mich minderwertig und abgewiesen. Mir ist auch sehr klar, dass das alte Gefühle sind, aber immer noch haben sie in mir mehr Macht als der realistische erwachsene Teil. Als sei es das Gesetz der Serie, verhalten sich auch eine meiner Schwestern und meine Nichte gerade anders und melden sich nur selten. Ich weiß es gibt kein Rezept diese Gefühle zu löschen, aber evtl. hat jemand einen Umgang damit gefunden, der leichter ist als der, den ich im Moment habe?
Es fühlt sich an wie ein vorgezogener Weihnachtsblues, denn da fühle ich mich auch oft einsam und verlassen. Dabei habe ich mich eigentlich gut damit arrangiert allein zu leben, keine Partnerschaft haben zu können und wenn ich mit anderen zusammen bin, bin ich froh, wenn ich meine Tür hinter mir zu machen kann und meine Ruhe habe. Ok. aber ich weiß ja, dass man auch widersprüchliche Gefühle nebeneinander haben kann.
Therapie habe ich nur noch max. 1x pro Monat, was eigentlich auch reicht.......blöd gerade mein Innenleben.

Silberfee
Beiträge: 737
Registriert: Fr Jul 17, 2015 3:09 pm
Wohnort: Im hohen Norden

Re: Altlasten

Beitrag von Silberfee » So Nov 03, 2019 9:23 pm

Hallo Mucki,
mmh, ein Patentrezept habe ich leider für dieses Problem auch noch nicht gefunden. Oft beziehe ich so etwas auch gleich auf mich und nehme es persönlich.
Inzwischen habe ich aber gelernt, es zu überprüfen. Ich versuche dann meistens nochmal, mich mit der Person zu verabreden und oft ist dann alles in Ordnung. Wenn ich nicht den Eindruck habe, kann ich es inzwischen manchmal ansprechen. Meistens stellt sich heraus, dass es nichts mit mir zu hat :roll:
Vielleicht kannst du deine Freundinnen darauf ansprechen, wenn es wieder vorkommt?
Und wie ist es bei deiner Schwester und Nichte? Meldest du dich auch bei ihnen oder wartest du, bis sie sich melden? Dann könntest du zum Beispiel mal die Initiative ergreifen.
Viele Grüße

Mucki
Beiträge: 200
Registriert: Mi Jan 17, 2018 10:27 pm

Re: Altlasten

Beitrag von Mucki » So Nov 03, 2019 9:41 pm

Danke Silberfee für deine Gedanken dazu. Bei meiner Schwester und meiner Nichte melde ich mich recht häufig. Aber besonders mit meinen Schwestern kommen in der Kommunikation die alten Gefühle mit ins Spiel, da sie alle ähnliches erleben mussten wie ich und ein normaler, erwachsener Umgang nicht immer möglich ist. Ich liebe meine Schwestern sehr und eigentlich haben wir oft Kontakt.
Das mit meiner Freundin wird sich wahrscheinlich klären, aber ich wünsche mir, dass mich so eine Situation nicht immer wieder ins Alte katapultiert. In so vielen Dingen habe ich in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht, nur was Beziehungen angeht, falle ich schnell in die alte Angst zurückgewiesen zu werden. Nie bin ich mir einer Beziehung sicher, jede kleine Änderung verunsichert mich. Als ich noch regelmäßig zur Therapie ging, ging ich jedes Mal mit dem Gedanken dort weg, nie mehr wiederkommen zu dürfen, weil ich so schlecht bin. Vor jeder Stunde hatte ich Angst, dass sie merkt, wie schlecht ich bin. Niemals gab es wirklich Anlass das zu befürchten und ich habe es irgendwann auch thematisieren können.
In der Literatur, da speziell bei Michaela Huber, steht, dass sehr frühe und anhaltende Bindungsstörungen nur selten ganz überwunden werden. Diese Bindungsstörung zusammen mit den multiplen Traumatisierungen haben eben Narben hinterlassen und eigentlich kann ich dankbar sein, dass ich, eben bis auf den Punkt Vertrauen in Beziehungen, gut zurechtkomme, ein fast normales Leben führe. Dennoch wünsche ich mir manchmal einfach weniger kämpfen zu müssen für diese Normalität......

Waldkatze
Beiträge: 2480
Registriert: Mi Sep 26, 2012 9:54 pm

Re: Altlasten

Beitrag von Waldkatze » Mo Nov 04, 2019 12:50 pm

Hallo Mucki,

es geht mir ganz genauso. Immerhin bleibt mittlerweile das verstandesmässige Wissen, dass es alte Gefühle sind die eigentlich nichts mit den Personen im Heute zu tun haben. Aber im Gefühl kommt es nicht an und auch ich bin die ewigen Ängste leid.

Irgendwie ist da bei mir auch noch das wohl aus der Kleinkind-Zeit stammende Gefühl, wenn die Person, die mir wichtig ist, nicht "sofort alles fallen lässt" für mich, bin ich nicht liebenswert, schlecht, wertlos usw.
Hier hilft es ein wenig, mein inneres an die Hand zu nehmen und zu schauen, wie gehen Erwachsene mit ihren Kindern um und wie mit anderen Erwachsenen. Wie gehen die betreffenden Leute heute mit mir (einer Erwachsenen) um (völlig normal), und wie meine Eltern früher mit mir.
Es lässt sich dann besser entkoppeln.

Es tut weh, diese riesige Einsamkeit zu spüren. So hätte man nicht mit uns umgehen sollen, wir hätten Liebe, Schutz und Fürsorge verdient gehabt.

Gruss Waldkatze
Ich bin, wer ich bin, und das alles bin ich. Punkt.

Antworten