Durch Panikattacke Flashbacks zu verdrängtem Kindesmissbrauch nach 17 Jahrenbekommen

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Jallibi

Durch Panikattacke Flashbacks zu verdrängtem Kindesmissbrauch nach 17 Jahrenbekommen

Beitrag von Jallibi » Mi Mai 15, 2019 4:59 pm

Hallo,

Ich bin neu in diesem Forum und möchte mich auch gleich mit einem sehr "komischen" Thema vorstellen und würde mich über Antworten freuen, da ich mich nicht traue mit meinem Parter oder sonstiger Person darüber zu reden. Auch wenn es ein langer Text ist, freue ich mich über JEDE Antwort bevor ich mir weiteren Rat suche. Ich bin leider extrem fertig mit den Nerven.

Ich habe mein Leben lang, große Probleme mit mir selbst, bin unter fremden Menschen sehr schüchtern hatte schon im Kindergarten extreme Probleme mich anzupassen. Das zieht sich bis heute mit 23 Jahren durch. Ich würde mich nicht als depressiv betiteln jedoch habe ich sehr oft depressive Phasen wo ich mich "selbst hasse". Ich wurde mein ganzes Schulleben lang gemobbt, da ich leicht übergewichtig war. Damit habe ich bis heute zu kämpfen und ich dachte bis heute, dass meine ganzen Probleme auf dem Mobbing basieren bis ich dann heute ein Ereignis hatte was alles verändert hat. Ich bin mittlerweile 23 Jahre alt. Habe schon immer sehr stark unterdrückte Aggressivität und seit ein paar Jahren kann ich nichtmehr mit Emotionen und Gefühlen umgehen, bei Streit mit meinem Freund um willkürliche Dinge Schlage ich meinen Kopf gegen die Wand und Zerkratze mich im Gesicht und Armen.

Das Verhältnis zu meiner Mutter war nie das beste, deswegen bin ich auch mit 18 ausgezogen und dann ein paar Jahre später quer durch Deutschland gezogen. Wir haben Kontakt, aber ihre Psychische Krankheit belastet mich extrem. Meine Mutter hatte ihr leben lang wechselnde Partner die ich immer akzeptieren musste. Mein Vater ist, als ich 4 war ausgezogen.
Mein Vater war Alkoholiker und durch die Aussagen meiner Mama habe ich seitdem nie wieder ein Wort mit ihm gesprochen bis er dann 2009 gestorben ist.
Ich bin vor einigen Jahren als ich ausgezogen bin, bei der Suche nach meiner Geburtsurkunde auf Briefe von meinem Vater gestoßen, wo er sich als komplett anders entpuppte und sich herausstellte dass meine Mutter mich in vielen Dingen angelogen hat. Z.B hat Sie hat sich von ihm getrennt da Sie fremdgegangen ist.

In den Briefen hat er diesen Typen erwähnt, und geschrieben "tret den in den Arsch. Der hat eine Anzeige wegen Kindesmissbrauchs am Arsch gehabt!!! Und sowas ist mit unserer Tochter zusammen! Werd mal langsam wach!". In den weiteren Briefen hat er sehr besorgt geklungen und wollte nur dass sie begreift was Sie tut.
Diesen besagten Typen kenne ich auch noch, und einen Großteil meiner frühen Kindheit so 4-8, war er mit meiner Mutter zusammen. Ich war schockiert als ich das gelesen habe jedoch habe ich mir in all den Jahren NIE etwas darauf eingebildet.



Da ich momentan sehr gestresst bin auf Grund der Ausbildung die ich mache und anderer Probleme, habe ich leider wieder eine starke Phasen mit Panikattacken bekommen. Gestern Abend und Heute morgen war es besonders schlimm.
Heute morgen hatte ich zum zweiten mal "Flashbacks" bei meinen Attacken. Dabei habe ich alles Visuell gesehen was mich in meiner Kindheit belastet hat, hauptsächlich bezogen auf meine Mutter und auf meine Schulzeit.
Jedoch konnte ich mich dadurch an eine Zeit erinnern, das muss in der 3-4 Klasse gewesen sein, wo ich z.B alleine mit meiner Mama im Bett lag, bzw. alleine mit einem Lehrer oder meinem Opa gesprochen habe und mich ganz genau daran erinnern konnte, dass ich immer dachte diese Personen wollten mich berühren. Das hat sich einige Jahre, so bis zur 6. Klasse hingezogen und dann war es das. Ich habe mir damals natürlich nichts gedacht, ich weis nur dass ich auch sehr früh sexualisiert gewesen bin. So in der 3 Klasse fing das ganze glaube ich an. Dachte aber immer das wäre durch eine Freundin gekommen.
Dieser Gedanke hat mich nie mehr losgelassen, da auch im Traum dieser besagte Typ vorkam, jedoch kann ich mich nur an Momente erinnern wo ich mit meiner Mama zu besuch gewesen bin, (sie haben nie zusammen gewohnt).
Ich habe dort auch manchmal alleine geschlafen, und kann mir nur an Szenen erinnern wie ich im Bad/Küche Stand oder im Bett geschlafen habe. Jedoch habe ich nach dem Gedanken noch stärkere Ängste während meiner Attacke bekommen.

Seitdem geht es mir furchtbar schlecht und es kommen immer mehr "Erinnerungen" zum Vorschein. Jedoch klingt es für mich selbst so unglaublich, solche Erinnerungen zu haben, dass ich mir nicht glaube. Was sind das für Erinnerungen? Ist mir wirklich etwas zugestoßen? Das fühlt sich für mich an, als würde mein ganzes Leben vor mir zerbrechen.
Ich mag es einfach nicht glauben, jedoch bin ich mir ziemlich sicher dass dies echte Erfahrungen sind. Ich konnte mich auch nie an den größten Teil meiner Kindheit erinnern. Danach ist mir dann auch sofort der Brief meines Vaters eingefallen und das hat es ja quasi noch mehr bestätigt.
Drogen nehme ich keine und ansonsten bin ich Psychisch labil bis auf meine Angststörung.

Gibt es hier Leute mit ähnlichen Erfahrungen? Ich habe nachdem einiges dazu in Google und Youtube gefunden und bin seitdem noch verwirrter.
Ich bin komplett alleine mit diesem Gefühl und kann es momentan noch gar nicht verarbeiten.
Ich weis nicht wie es jetzt weiter gehen soll, das reißt mir den ganzen Boden unter den Füßen weg.

Danke, falls ihr euch die Zeit genommen habt den Text zu lesen.
Liebe Grüße
-J

gastacht

Re: Durch Panikattacke Flashbacks zu verdrängtem Kindesmissbrauch nach 17 Jahrenbekommen

Beitrag von gastacht » Mi Mai 15, 2019 9:19 pm

hallo j,
du erinnerst mich sehr an mich in der phase, ist was her...war auch etwa in deinem alter. ungläubig, verzweifelt, das nicht wissen bzw. ahnen und sich gegen wehren ist fast am schlimmsten, finde ich.

und ja ich denke es könnte gut sein dass dir was passiert ist und es ist oft so dass opfer über jahre vergessen. gerad weil du auch so jung warst. und ja man überlebt es. auch wenn es sehr hart ist.
such dir eine gute beratung bzw. therapie. kümmer dich gut um dich. dh gutes essen, genug schlaf, ruhepausen etc.
und dein leben zerbricht nicht. das schlimmste hast du längst überlebt. es heisst eher dass du nun stabil genug bist um es dir anzuschauen und zu bearbeiten.
alles gute dir
gastacht
ps googeln ist evtl nicht gut. da steht auch viel mist. hast du eine gute freundin mit der du reden kannst?

Antworten