Küken's Gefühle/Gedanken *Trigger*

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Küken

Küken's Gefühle/Gedanken *Trigger*

Beitrag von Küken » Mi Mai 08, 2019 7:20 pm

So, jetzt bin ich dranne.

Was ist falsch an Liebe?
Es kann doch nicht falsch sein, wenn ich das mag, was andere nicht mögen. Ich find's halt schön, wenn's bisschen "härter" ist und nicht nur so luschizärtlich.
Darf das denn nicht sein?

Was ist falsch daran, andere glücklich zu machen?
Mich freut's, wenn der Partner sich freut und glücklich ist. Wenn ich mit meinem Handeln seine Wünsche erfülle.
Darf auch das nicht sein?

Gut, einigen anderen wird mein Verhalten nicht gut tun, aber die sind ja dann nicht dabei.
Also ist doch alles in Ordnung, so wie es ist.

Bugs
Beiträge: 129
Registriert: Do Jul 06, 2017 2:56 pm

Re: Küken's Gefühle/Gedanken *Trigger*

Beitrag von Bugs » Mi Mai 08, 2019 7:58 pm

Hört sich bisher für mich auch ganz in Ordnung an und darf sein!

SophiawirdErwachsen
Beiträge: 353
Registriert: Mo Jul 17, 2017 12:05 am

Re: Küken's Gefühle/Gedanken *Trigger*

Beitrag von SophiawirdErwachsen » Di Mai 14, 2019 11:20 pm

Es darf sein. Alles ist in Ordnung. Fragt sich nur wer "die anderen" sind. Wenn es so ist, wie ich vermute, sind die anderen auch Teile von dir?
Dann gibt es ein Problem, denn es ist nicht in Ordnung Dinge zu tun, die "anderen" schaden.
Es stellte ich da also die Frage.. WER ist denn für Sex zuständig? WER ist alt genug um Sex haben zu dürfen? WER ist im JETZT dafür zuständig und kann Verantwortung für deinen Körper und deine Gefühle übernehmen? und WER tut dir GUT?
DIE dürfen auch bestimmen. Und wenn DIE sagen dass "härterer" Sex gut ist, dann wird das auch so in Ordnung gehen.

Wenn die anderen andere Menschen sind, dann brauchst du nicht auf sie hören. Du bestimmst für dich. Andere bestimmen für sich. Das ist relativ klar und einfach zu beantworten.

Alles Liebe
Sophia

Ich bin Gast

Re: Küken's Gefühle/Gedanken *Trigger*

Beitrag von Ich bin Gast » Mi Mai 15, 2019 12:45 am

Sex ist nur dann in Ordnung, wenn alle einverstanden sind, ansonsten ist es Quälerei für die, die nicht wollen. Sex bedeutet leider auch nicht nur, den Partner glücklich zu machen. Im Gegenteil, beide Seiten inkl. alle Anteile sollten damit glücklich sein. Wenn das nicht der Fall ist, läuft leider vieles schief!

Gast Lila

Re: Küken's Gefühle/Gedanken *Trigger*

Beitrag von Gast Lila » Mi Mai 15, 2019 6:14 am

"Im Gegenteil, beide Seiten inkl. alle Anteile sollten damit glücklich sein" Das ist ein hehres Ziel,
wird aber wohl nicht zu erreichen sein bei Leuten mit unserer Vergangenheit.

Was Therapeuten an dieser Stelle immer gerne vermitteln ist, die kleineren (Persönlichkeits)anteile
in solchen Situationen in Sicherheit zu bringen (sprich in einen Schutzraum/ inneren Garten) und
dann die Erwachsenen Sex haben zu lassen.

Das ist natürlich dann ein Problem, wenn die Erwachsenen das gar nicht mehr wollen/können
... und sich nur die Kleine/nen dafür "hergeben" ... weil halt eben noch die frühkindliche
Programmierung läuft.

Schwieriges Thema, was wohl letztendlich nur mit Hilfe eines Therapeuten/tin und dem
Partner aufgelöst werden kann.

Ich glaube, ich persönlich würde versuchen, ein Gespräch mit meinem Partner zu führen,
schließlich ist ja Liebe/Vertrauen vorhanden -sonst wär man nicht mit ihm zusammen-
und versuchen, ihm nahezubringen, wann wer von den Innenanteilen gerade draußen ist.

Und das heißt dann kein Sex mit Kindheitsanteilen. Die brauchen oftmals ohnehin nur Trost
oder dieses mal in den Arm genommen werden, und (emotionale) Sicherheit spüren wollen.

Und ich glaube sehr wohl dass auch Erwachsenenanteile noch "nachlernen" können, so dass
ihnen S. auch (wieder) Spass macht ... wenn genügend Vertrauen zum Partner da ist,
Gespräche möglich sind, und er da auch eine gewisse Verantwortung übernimmt
und nicht nur sexuell seinen Spaß (mit "hartem" S.) haben möchte.

Auch wenn dass manchmal vielleicht für ihn bedeutet, sich mit seiner Partnerin
auf eine (für ihn) völlig neue Art von Sx. einzulassen, wo es nicht nur darum geht
Spaß mit "abgerichteten" und abhängigen Anteilen seiner Partnerin zu
haben, sondern wo echtes Fühlen und Hinspüren möglich wird ...

LG

Aufatmende
Beiträge: 882
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Küken's Gefühle/Gedanken *Trigger*

Beitrag von Aufatmende » Mi Mai 15, 2019 6:36 am

Fragt sich, ob wir hier nicht gerade einen Troll füttern, trotzdem:

Nach langjähriger Ehe sage ich: der Partner ist leicht überfordert und sollte nur so viel wissen wir unbedingt nötig. Viel wichtiger ist, dass er dissoziieren verhindert und stets und augenblicklich Grenzen respektiert. Auch wenn heute eine vollkommen andere gilt als morgen.
Bei mir hat es langfristig nicht funktioniert, jüngere Anteile in Sicherheit zu bringen. Das war nur eine Notlösung. Besser war es, sie zu beschäftigen, aber dabei zu haben, weil sie nur so über einen jahrzehntelangen Zeitraum gelernt haben, dass mein Mann nicht wie mein Vater ist.
Rückfälle sind Vorfälle!

(b)Engelchen.

Re: Küken's Gefühle/Gedanken *Trigger*

Beitrag von (b)Engelchen. » Mi Mai 15, 2019 7:01 am

:oops: Kein Troll, nur ein Anteil, der nicht schreiben sollte. Sorry :oops:

Gast Lila

Re: Küken's Gefühle/Gedanken *Trigger*

Beitrag von Gast Lila » Mi Mai 15, 2019 2:26 pm

"Viel wichtiger ist, dass er dissoziieren verhindert und stets und augenblicklich Grenzen respektiert. Auch wenn heute eine vollkommen andere gilt als morgen."

Hallo Aufatmende,
das ist ja noch ein wieder anderer, aber interessanter Ansatz; magst mal erzählen/schreiben, wie genau Dein Mann das macht?
Ich mein mit dem Verhindern der Dissoziation (das mit dem Grenzen einhalten, da kann ich mir was drunter vorstellen)!?
Man selbst merkt ja nicht immer gleich, wenn man reinrutscht, und wenn, dann ist es meistens schon zu spät.
Wie merkt er das, und was kann er dann konkret tun?
LG Gast Lila

SophiawirdErwachsen
Beiträge: 353
Registriert: Mo Jul 17, 2017 12:05 am

Re: Küken's Gefühle/Gedanken *Trigger*

Beitrag von SophiawirdErwachsen » Fr Mai 17, 2019 8:08 am

Aufatmende hat geschrieben:
Mi Mai 15, 2019 6:36 am

Bei mir hat es langfristig nicht funktioniert, jüngere Anteile in Sicherheit zu bringen. Das war nur eine Notlösung. Besser war es, sie zu beschäftigen, aber dabei zu haben, weil sie nur so über einen jahrzehntelangen Zeitraum gelernt haben, dass mein Mann nicht wie mein Vater ist.

Das ist für mich interessant. Ich kannte es bisher auch nur so, dass man die jungen Anteile ganz rauslassen soll. Das gestaltet sich bei mir allerdings als unglaublich schwierig und ich bin mir nicht sicher inwieweit das dann ich bin. Ich hab dann das Gefühl, ich bin nur halb da, was denke ich auch nicht Sinn der Sache sein kann. Aber ich weiß es eben nicht. Logisch betrachtet versteh ich, dass junge Anteile beim Sex nicht dabei sein sollten.
Ich allein rutsche aber irgendwie in das andere Extrem und will am liebsten gar keinen Sex, aber so mag ich mich eigentlich gar nicht. Ich hätte gerne ein Mittelding.. :?

Antworten