Ich habe es einfach nicht verstanden. *trigger* Meine Geschichte

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Mimi

Ich habe es einfach nicht verstanden. *trigger* Meine Geschichte

Beitrag von Mimi » Mo Apr 29, 2019 9:32 pm

Hallo,
Eigentlich weiß ich gar nicht so recht wie ich anfangen soll.
Ich komme, um es milde auszudrücken, aus einer sehr schwierigen Familie. Meine Eltern waren sehr problembelastet, was das Kind sein unter ihnen häufig sehr qualvoll machte.
Aber darum soll es hier heute nicht gehen.
Heute geht es um ein anderes Familienmitglied. Ich war sein Liebling und ich habe diese Sonderstellung genossen. Es war so toll, dass mich jemand lieb hatte.
Auch wenn er Dinge getan hat, die ich nicht so toll fand. Aber ehrlich gesagt habe ich nicht gelitten. Oft habe ich den körperlichen Kontakt sogar genossen.
In meiner Erinnerung ist die schlimmste Situation, als er mich nicht mehr möchte, weil ich zu alt geworden bin. Diese Ablehnung tut mir heute noch weh.
Jahrelang habe ich jetzt mit diesen Erinnerungen gelebt, ohne das es mir dadurch schlecht ging. Es war „in Ordnung“, denn es war ja auch so, dass ich mitgemacht habe und gute Gefühle dabei hatte.
Seid mehreren Wochen, gibt es auch andere Erinnerung. Erinnerungen mit Angst und Schmerzen. Es ist auch das erste mal, dass ich darüber nachdenke, dass sein Verhalten nicht in Ordnung war.
Ich habe mir immer die Schuld gegeben, das diese Ehe auseinander gegangen ist. Meine ganze Jugend, habe ich ihm nachgetrauert.
Und auch heute wünsche ich mich manchmal zu ihm zurück.
Jetzt, wo plötzlich auch andere Erinnerung auftauchen, klingt es noch paradoxer und trotzdem kann ich den Gedanken wieder seine Nähe zu spüren nicht loslassen.

Es tut mir leid, dass ich das so schreibe, denn ich weiß, dass Opfer von sexuellem Missbrauch sehr unter den Taten leiden, aber ich weiß einfach nicht wo ich sonst damit hin gehen kann.
Ich fühle mich falsch, weil ich so fühle. Und diese ständige Ambivalenz ob man es jetzt gewollt hat, oder Opfer ist. In meinem Kopf herrscht zur Zeit einfach nur Chaos.
Ich habe schreckliche Albträume und schäme mich dafür, denn ich habe es ja so gewollt, ich habe einfach nicht das Recht mich wegen der Albträume zu beschweren.

gastacht

Re: Ich habe es einfach nicht verstanden. *trigger* Meine Geschichte

Beitrag von gastacht » Mo Apr 29, 2019 10:51 pm

hallo mimi
willkommen hier.
nein du hast das nicht gewollt. kein kind will das.
also es ist so für mich..
wenn mb passiert ist das lebensbedrohlich. besonders psychisch gesehen. für das psychische überleben mein ich.
deshalb versucht die seele sich zu schützen. das passiert ungefähr so... es gibt einen anteil der ekel und angst hat und der allein ist und traurig und nähe möchte (also normal nähe die evtl von den eltern nicht kommt, mal eine umarmung, kuscheln bei einer kindersendung im tv aber eben nicht mb ist).
das ist der echte anteil sozusagen. weil ein kind mb aber nicht versteht bzw. ganz verwirrt ist oder angst hat etc. entsteht ein anderer anteil (also nicht im sinne einer diagnose etc.. nenn das jetzt einfach mal so...) dieser anteil spürt keine gefühle mehr.. keine richtigen. er denkt es findet es schön... weil es sonst nicht zu ertragen ist. ein teil ist vielleicht auch schön wie die umamrung davor oder so... das ist ein bisschen wie gehirnwäsche...weil es anders nicht zu überleben ist denkt man man will das.
vielleicht hat er dir das auch jahrelang eingeredet.. und du erinenrst dich nicht dran. aber auch wenn nicht... irgendwann denkt man das. kenn das auch.
du schreibst du hast erinnerung mit angst und schmerz. was wäre wohl gewesen wenn es nicht "freiwllig" gewesen wär. wenn du gesagt hättest ich will das nicht.. wenn du nicht zu ihm gegangen wärst? die option gab es doch gar nicht. deine eltern waren belastet. nicht für dich da.
also was hattest du für eine wahl?
da gab es nur kognitiv das anders zu deuten um es zu überleben...
du leidest auch ganz tief unten. nur du spürst es (noch) nicht. das ist alles ganz weit weg und verdrängt.
hoff du hast keinen kontakt mehr zum täter...
alles gute dir
gastacht
ps noch was: schlimmer als mb ist gar keine nähe.. also lieber mb erlbeen als ganz allein zu sein.. deshalb wohl dein wusnch nach ihm.. weil es da wenigstens irgendeine art von nähe gab. auch wenn die schlecht war...

SophiawirdErwachsen
Beiträge: 353
Registriert: Mo Jul 17, 2017 12:05 am

Re: Ich habe es einfach nicht verstanden. *trigger* Meine Geschichte

Beitrag von SophiawirdErwachsen » Di Apr 30, 2019 3:24 pm

Hallo Mimi,

du bist überhaupt nicht falsch, ich könnte mir nur vorstellen, dass du diesen Teil, der es nicht wollte und der es ganz schrecklich fand bisher einfach verdrängt hattest und er sich jetzt schön langsam in Träumen bemerkbar macht.
Gastacht hat es ohnehin schon geschrieben. Kein Kind will sm erleben und es ist immer schlimm, egal ob es "sanft" ist oder nicht.

Das ist vl jetzt etwas schwierig und wird hoffentlich hier nicht falsch verstanden aber es ist ok und sogar eine echte Begabung in Schrecklichen Dingen auch gute Aspekte zu sehen. Das hat dir offenbar geholfen und hilft dir auch jetzt noch und ist deshalb auch vollkommen in Ordnung.

Der sm den du erlebt hast hatte einfach zwei Komponenten. Du erinnerst bisher die "guten" Seiten. Es hat sich jemand mit dir beschäftigt, dich schön gefunden, war liebevoll mit dir was auch immer.... dein Körper hat wahrscheinlich darauf reagiert und du hast dich wichtig gefühlt.

Die zweite Komponente hast du vl währenddessen/danach vollkommen ausgeblendet oder im Vergleich zu den "guten" Dingen, einfach als weniger schlimm eingeschätzt. Wenn du sehr bedürftig warst und dich nach Nähe gesehnt hast, war das wahrscheinlich wertvoller, als dich zu wehren und zu bemerken, dass es auch schlimme Aspekte gab.

Falls es dich beruhigt, kann ich dir sagen, dass ich diese Gedanken kenne... mein gesamtes System (ich bin "mehrere") weiß mittlerweile, dass es bei mir (uns) total furchtbar war, aber der Teil, der die schlimmsten Dinge erlebt hat, vermisst heute noch das Gefühl wichtig zu sein und begehrt zu werden :cry: ... und sie ist auch nicht vom Gegenteil zu überzeugen, weil sie einfach alles nicht so schlimm fand und das ja auch "wollte" :roll:
Das wiederum ist für mich nicht mehr schlimm :wink: , weil ich weiß, dass sie das denken musste und ich keinen Zweifel daran hab wie krank das alles war...

Ich denke, wenn du dich weniger für deine Gedanken und Gefühle verurteilst, wird es besser werden...

Alles Liebe
Zuletzt geändert von SophiawirdErwachsen am Mi Mai 01, 2019 12:25 am, insgesamt 1-mal geändert.

Gast61

Re: Ich habe es einfach nicht verstanden. *trigger* Meine Geschichte

Beitrag von Gast61 » Mi Mai 01, 2019 12:09 am

Hallo gastacht,

bist du dir sicher, dass es ihr weiterhilft, hier zu hören, dass sie damals eigentlich nicht fühlen konnte und durfte, was sie eben doch fühlte und teils noch fühlt?

Sieht sie sich hier angenommen in ihrer Ambivalenz oder eben selbst hier "Ich fühle mich falsch, weil ich so fühle". Das Gefühl der Zurückweisung auch hier. Weil sie etwas fühlt, was sie vermeintlich nicht fühlen "darf".

Wie wäre es, einfach zu sagen, ich habe es zwar anders erlebt. Aber ich verstehe dich, ich respektiere deine Gefühle, du darfst so fühlen? Scheitern nicht Hilfsangebote mitunter schon an diesem ersten Schritt, weil da jemand meint einer Betroffenen erstmal klarmachen zu müssen, welche Gefühle als Reaktion auf eine solche Erfahrung aus seiner Sicht akzeptabel sind und welche eben nicht?

Weshalb nicht dieser Versuchung widerstehen?

Ich finde es beklemmend, wenn Betroffene um die Deutungshoheit ihrer Erlebnisse rangeln. Jede/r erlebts nunmal anders.

Mimi kommt aus einer offenbar dysfunktionalen Familie. Das verrückt zwar die Maßstäbe, macht das "verrückte" Erleben aber nicht weniger authentisch und real. Das ist für sie der Bezugspunkt.

Mimi fühlt vor dem Hintergrund ihrer Familiengeschichte nicht "falsch". Sie hat es so erlebt. Ich bin im Zweifel, ob es eine gute Idee wäre, ihr Gefühle einzureden, die sie seinerzeit dabei nicht hatte und die sie heute in Konflikte treiben.

Wie wäre es, diese Gefühlslage erstmal zu akzeptieren, mag sie auch gegenüber gängigen Wertmustern dissonant wirken? Und daran anküpfend darüber nachdenken: was macht eine dysfunktionale Familie aus, weshalb war es vor diesem Hintergrund ihrer Herkunft eben nicht "falsch", sondern durchaus erklärbar, weshalb sie diese Dinge damals so erlebt hat, wegen derer sie heute um diese Ambivalenz kreist.

Mimi hat ein Recht auf ihre Gefühle, wie immer die auch waren und sein mögen. Genau wie du auf deine.

Der Fehler in diesem System der dysfunktionalen Herkunftsfamilie, in die der MB eingebettet war, ist doch nicht Mimi. Sie ringt heute mit den Folgen. Und wo wenn nicht hier wäre ein Anlaufpunkt, der in Unterstützung münden könnte?

SophiawirdErwachsen
Beiträge: 353
Registriert: Mo Jul 17, 2017 12:05 am

Re: Ich habe es einfach nicht verstanden. *trigger* Meine Geschichte

Beitrag von SophiawirdErwachsen » Mi Mai 01, 2019 12:37 am

Gast61 hat geschrieben:
Mi Mai 01, 2019 12:09 am
Hallo gastacht,



Wie wäre es, einfach zu sagen, ich habe es zwar anders erlebt. Aber ich verstehe dich, ich respektiere deine Gefühle, du darfst so fühlen? Scheitern nicht Hilfsangebote mitunter schon an diesem ersten Schritt, weil da jemand meint einer Betroffenen erstmal klarmachen zu müssen, welche Gefühle als Reaktion auf eine solche Erfahrung aus seiner Sicht akzeptabel sind und welche eben nicht?


Ich finde es beklemmend, wenn Betroffene um die Deutungshoheit ihrer Erlebnisse rangeln. Jede/r erlebts nunmal anders.


Wie wäre es, diese Gefühlslage erstmal zu akzeptieren, mag sie auch gegenüber gängigen Wertmustern dissonant wirken?


Mimi hat ein Recht auf ihre Gefühle, wie immer die auch waren und sein mögen. Genau wie du auf deine.

Der Fehler in diesem System der dysfunktionalen Herkunftsfamilie, in die der MB eingebettet war, ist doch nicht Mimi. Sie ringt heute mit den Folgen. Und wo wenn nicht hier wäre ein Anlaufpunkt, der in Unterstützung münden könnte?
Liebe Gast61,

ich hab dich gelesen und du hast sicher Recht damit, dass jeder anders erlebt, zudem können Gefühle per se nie falsch sein, sie werden höchstens "falsch" ausgedrückt.
Ich persönlich hab Gastacht ganz anders verstanden. Ich hab das so verstanden, dass sie darauf hinweisen möchte, dass Kinder nie Schuld haben können, weil sie eben den sm nicht "wollten", quasi eingefordert haben, was den Kindern ja oft genug eingeredet wird. Ich hab das eher als mutmachen und ihrer Wahrnehmung zustimmend interpretiert.
Und die geschilderten Träume könnten darauf hinweisen, dass eben nicht alles "nicht schlimm" war.
Was nicht heißen soll, dass es nicht in Ordnung ist, dass sie es so wahrnimmt. Ich denke eher, dass diese Ambivalenzen normal sind. Ich hab hier schon öfter von Betroffenen gelesen, die verwirrt waren, **TRIGGER** weil sie (auch) angenehme Gefühle hatten, sexuell erregt waren und so weiter.

Liebe Grüße
Sophia

Gastacht

Re: Ich habe es einfach nicht verstanden. *trigger* Meine Geschichte

Beitrag von Gastacht » Mi Mai 01, 2019 12:49 pm

Hi
Oh je. Bin gerad verwirrt wie du das verstehst gast61.
So war das nicht gemeint und ich hoffe man merkt das auch an anderen posts von mir.
Ich wollte das damit nicht ausdrücken. Sondern so wie sophia es meinte.
Keine gefühle/gefühllosigkeit sind falsch sondern als überlebensmechamismus wichtig und gut. Und ich respektiere das.
Wollte nur sagen dass zb wenn der Körper reagiert oder es auch schöne Gefühle auslöste das nicht heisst das man den mb will.das war der punkt.
Alles gute
Gastacht

aoi
Beiträge: 221
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: Ich habe es einfach nicht verstanden. *trigger* Meine Geschichte

Beitrag von aoi » Mi Mai 01, 2019 2:13 pm

Gastacht hat geschrieben:
Mi Mai 01, 2019 12:49 pm
Hi
Oh je. Bin gerad verwirrt wie du das verstehst gast61.
So war das nicht gemeint und ich hoffe man merkt das auch an anderen posts von mir.
Ich wollte das damit nicht ausdrücken. Sondern so wie sophia es meinte.
Keine gefühle/gefühllosigkeit sind falsch sondern als überlebensmechamismus wichtig und gut. Und ich respektiere das.
Wollte nur sagen dass zb wenn der Körper reagiert oder es auch schöne Gefühle auslöste das nicht heisst das man den mb will.das war der punkt.
Alles gute
Gastacht

Liebe Gastacht,

ich fand und finde deinen Post weiterhin sehr deutlich formuliert und habe ihn genau so nachvollzogen, wie du ihn gemeint hast! Ich habe es auch nicht erlebt, als wolltest du ihr Gefühle absprechen. Daher habe ich Gast 61's Beitrag nicht verstanden. Aber auch Gast61 wird einiges erlebt haben und es genau deshalb so verstanden haben.

Wollte dir - Gastacht - das nur gerade schreiben, weil ich auch deine anderen Posts kenne und sehr schätze und nicht will, dass du dich verrückt machst!

Hoffe, die nächsten Beiträge kümmern sich wieder um Mimi.

GLG Aoí


Omana

Re: Ich habe es einfach nicht verstanden. *trigger* Meine Geschichte

Beitrag von Omana » Do Mai 02, 2019 6:04 pm

Hallo Mimi,

Ich glaube deine Gefühle machen Dir was von. Und vielleicht ist es ein Schutz, weil das Erlebte anders nicht auszuhalten ist.
Kein Kind möchte sm erleben.
Dein inneres Kind möchte geliebt und gesehen werden. Kümmer dich um dieses. Sehe den Schmerz und die Angst des Kindes.
Es hilft ihm nicht weiter wenn du es nicht wahrnimmst.

Mimi

Re: Ich habe es einfach nicht verstanden. *trigger* Meine Geschichte

Beitrag von Mimi » Do Mai 02, 2019 6:46 pm

Hallo zusammen,

Danke für die Antworten.
Ich in meiner Subjektivität würde behaupten, dass meine Gefühle mir nichts vor machen. Aber naja es ist eben auch nur meine Sicht und kann von außen oder Menschen mit mehr Erfahrung auf diesem Gebiet auch ganz anders gesehen werden.
Nein ich habe keinen Kontakt mehr zu dem Mann, denn inzwischen ist er verstorben. Diese Entscheidung wurde mir also abgenommen.
Vielleicht habe ich mich auch ein bisschen kryptisch ausgedrückt. Ich weiß, dass es Situation gab in denen ich es nicht wollte. Und diese Erinnerungen waren auch nie verschwunden, es war aber eigentlich die ganze Zeit so, dass es emotional nicht belastend war. Es war sogar eher sehr unemotional.
Jetzt ist es aber so, dass ich davon träume mit viel Angst und Schmerz. Ich kenne das nicht und kann es nicht richtig einordnen, denn die früher hatte ich immer nur die positiven Gefühle.
Ich weiß nicht ob das alles einen Sinn gibt, denn es herrscht momentan wirklich großes Chaos in meinem Kopf.

Einen schönen Abend

Mimi

Gast61

Re: Ich habe es einfach nicht verstanden. *trigger* Meine Geschichte

Beitrag von Gast61 » Do Mai 02, 2019 11:48 pm

Scheint so, als hättest du ein Deutungs-Tabu verletzt und du kannst die Reaktionen hier nachlesen. Du hast das nur falsch erlebt und erinnert. Eigentlich war es ganz anders. Beklemmend ist, dass auch Täterargumentationen oft genug genau in diese Richtung gehen. Das hilft also nicht weiter.

Natürlich geht es vielen Mädchen in dieser Situation sehr ähnlich wie dir. Es gibt Dinge die man mag, genießt und mit guten Gefühlen verbindet, aber eben auch Dinge, die man nicht mag und die gegenteilige Gefühle auslösen. Es ist eben in aller Widersprüchlichkeit ambivalent. Über diese Ambivalenz zu sprechen ist schwierig, weil die Reaktionen auf diesen Tabubruch eben absehbar sind.

Ich denke, du fühlst nicht falsch und deine Erinnerung trügt dich nicht.

Du durftest das wollen, was du mit guten Gefühlen verbindest. Es gibt keinen Grund, sich dafür zu schämen.

Kein Kind will Missbrauch – natürlich stimmt das. In Fällen wie deinem wirkt dieser Glaubenssatz allerdings zugleich auch wie eine Keule: du darfst das nicht gewollt haben, du hast das falsch erlebt. Der Kampf um die Deutungshoheit. Vor dem Hintergrund der Erlebnisse mancher Vorschreiberin sicher völlig verständlich, aber in deinem Fall so eben keine Antwort auf deine anders getönten Erlebnisse und Erinnerungen.

Diese Argumentation macht zugleich einen großen Bogen um die Antwort auf deine Frage: wie umgehen mit Menschen, die mit dieser Ausprägung der Deutungshoheit nichts anfangen können, weil in ihrem Fall die Dinge womöglich eben anders lagen?

Ich möchte dir Mut machen, an deinen Erinnerungen und Gefühlen nicht zu zweifeln. Wenn dieses stabile Fundament zu Treibsand wird, macht es deine Lage nicht einfacher. Deine Gefühle und Erinnerungen machen dir nichts vor, lass auch dir nichts vormachen und einreden.

Es bleibt also die noch offene Frage: wie Menschen weiterhelfen, die sehr klar wissen: ich habe es anders erlebt, als es von mir erwartet wird und ich habe ein Problem damit, weil ich mich Jahre danach vor einem Gewissensproblem sehe? Wie also das Chaos im Kopf wieder sortieren? Nicht jeder entwickelt aus dem Stand das Selbstbewusstsein, ich habe es anders erlebt, ich bin anders und ich gehe anders damit um.

Gastacht

Re: Ich habe es einfach nicht verstanden. *trigger* Meine Geschichte

Beitrag von Gastacht » Fr Mai 03, 2019 6:40 am

Oh je.
Also gut du willst uns wohl missverstehen gast 61. Oder du bist ein troll und willst hier alles crashen.
Wo genau schreiben wir dass mimi falsch fühlt?

Sie machen dir nichts vor mimi. Sie sind wie sie sie sind. Nur mb tut auch weh. Und diese seite hast du vermutlich bis jetzt verdrängt. Nennt man dissoziation
Alles gute
Gastacht

Gast

Re: Ich habe es einfach nicht verstanden. *trigger* Meine Geschichte

Beitrag von Gast » Sa Mai 04, 2019 6:56 am

@gastacht, du hast we immer die Weißheit mit Löffeln gefressen. Kritikfähig und einsichtig erlebe ich dich leider nie.

Auch gast

Re: Ich habe es einfach nicht verstanden. *trigger* Meine Geschichte

Beitrag von Auch gast » Sa Mai 04, 2019 12:25 pm

Dont Feed

@ gastacht
Ich konnte auch nix verwerfliches in deinen Beiträgen finden. Das muss man nicht kritisch gegenüber sein, weil das ist gut erklärt.

Gast

Re: Ich habe es einfach nicht verstanden. *trigger* Meine Geschichte

Beitrag von Gast » Sa Mai 04, 2019 12:50 pm

Mimi hat geschrieben:
Mo Apr 29, 2019 9:32 pm
Ich habe schreckliche Albträume und schäme mich dafür, denn ich habe es ja so gewollt, ich habe einfach nicht das Recht mich wegen der Albträume zu beschweren.
es ist nichts falsch was du fühlst. Auch wenn oft schön war, er hat dich missbraucht. Das du auch schöne gefühle hattest macht den missbrauch dennoch das was er ist. Das was es ist. Missbrauch. Ich komme auch oft nicht damit zurecht. nicht mehr hören auf aussagen "selber schuld oder wolltest du doch auch". Das sind taten schönreden entschuldigen sachen. Verwirrend wenn man den mensch auch gern gehabt hat und gern gehabt wurde. Missbrauch.

Antworten