Neverland

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Sailor Moon.unlog

Re: Neverland

Beitrag von Sailor Moon.unlog » Mi Apr 10, 2019 10:08 pm

Ich hoffe, dass sie lügen. Das wäre zumindest schön. Weniger Opfer auf diesem Planeten. Ich enthalte mich bei der Opfer und Täterernennung. Ich weiss auch nicht warum das so wichtig ist, weil ich vom guten ausgehe

Gast01

Re: Neverland

Beitrag von Gast01 » Do Apr 11, 2019 2:37 pm

Ich glaube den opfern nicht. Ich denke, die wollen Geld. Niemand stellt sich hin und macht ein Interview das in der Welt ausgestrahlt wird. Wie lange dauert es bruchweise in der Therapie etwas zu erzählen. Wie lange dauert es, jemanden anzuzeigen, aus Angst, man muss wieder alles durchkauen. 4 Stunden am stück. Ich glaube nichts davon. Und 10 Jahre nach dem Tod damit heruunommen, finde ich auch seltsam. Vor 10 Jahren hätte er noch gelebt und hätte sich rechtfertigen können. So hört man die Seite. Und der andere kann sich nicht verteidigen.

Birgit unl.

Re: Neverland

Beitrag von Birgit unl. » Do Apr 11, 2019 2:59 pm

@ Gast01 Vielleicvt haben sie genau diese zehn Jahre gebraucht, um darüber öffentlich reden zu können.

Als mir mit Anfang 20 bewusst wurde, das ich Missbraucht wurde, (die Taten selbst waren mir immer bewusst, aber eben nicht, das es Missbrauch war) hab ich auch mit niemandem darüber reden können, auch später in Therapien nicht. Erst durch viele, viele Gespräche über Jahre mit meinem Mann, (er ist auch Missbrausiofer in der Kindheit gewesen und zu ihm hab ich das Verzrauen immer gehabt) ist es mir heute möglich, darüber zu reden.
Mich hat das oft ermutigt, wenn ich im Fernsehen sah, das jemand es aussprechen konnte, da wollte ich auch hin und ich bewundere jeden, der es schafft es öffentlich zu machen!

Deine Denke kann ich aber nachvollziehen, es wurde ja auch alles in die Wege geleitet, uns einfachen sterblichen die Geschichte so zu verkaufen, das der Junge, der als erstes angezeigt hatte, deren Eltern das nur des Geldes wegen getan haben.
Und auch in dem Fall hab ich erst mal gestockt und mir gedacht, naja, könnte ja auch sein. Aber schon nach kurzer Zeit war für mich klar, die beiden Lügen in meinen Augen nicht. Das ist geschehen, was sie da schildern.

Wieso

Re: Neverland

Beitrag von Wieso » Do Apr 11, 2019 3:03 pm

Hallo Birgit
Ich kann völlig nachvollziehen, was du sagst. Aber ganz ehrlich, würdest du jetzt eiin interwiew machen über 4 Stunden. Was in der gesammten Welt ausgestrahlt wird? Das jeder Mensch wenn du auf die Straße gehst, seid zum Bäcker oder wo anders hin, doch erkennt und bescheid weiß? Würdest du das tun, oder doch lieber in deinem engeren Kreis?

Das ist jetzt kein Angriff, nicht falsch verstehen bitte.

Lg

Birgit unl.

Re: Neverland

Beitrag von Birgit unl. » Do Apr 11, 2019 3:13 pm

Also ich stehe nicht so in der Öffentlichkeit, von daher kann ich diese Frage nicht beantworten.

Was ich sagen kann, ist das ich heute selbst mit Kunden, wo ich ein gutes Verhältnis habe, darüber schon oberflächlich gesprochen habe.

Und hier im Forum habe ich das alles so geschildert, wie es war. Sicher, hier ist es noch mal etwas anonymer, aber dennoch, ist es ja meine Kindheit, wo ich mich auch lange für geschämt habe.

Also ich denke, wenn ich eine öffentliche Peson wäre, ja, dann wäre es möglich, es auch da öffentlich gemacht hätte.

Frau Kampusch hat es ja auch öffentlich gemacht. Und selbst bei ihr gibt es wegen dem das sie es aussprechen konnte, mittlerweile Zweifel.

Ich finde das teilweise sehr schade, das Menschen, die es selbst erlebt haben, dann wenn eine/r drüber spricht, es dann deswegen in Zweifel zieht.

Wir sind nicht alle gleich. Meich einer geht dann eben in die Offensive, ander vielleicht nicht.

Birgit unl.

Re: Neverland

Beitrag von Birgit unl. » Do Apr 11, 2019 3:30 pm

Das möchte ich noch snmerken.
Klar, das da so viel Geld im Raum steht, hat natürlich ein Geschmäcklerisch.
Ich würde sowas nie aussprechen, um dann dafür finanziell entschädigt zu werden. Wäre für mich wie Prostitution.
Aber das ist meine Ansicht. In den USA ist das ja üblich, das so Prozesse dann auch mal in die Millionen gehen.

Wieso

Re: Neverland

Beitrag von Wieso » Do Apr 11, 2019 3:38 pm

Das ist ja auch so ein Punkt.. Wenn der Täter stirbt ekelt man sich davor, daß Erbe anzunehmen. Und die fordern gleich Geld ein. Als würde Geld etwas gut machen. Wenn sie absolut nichts gefordert hätten, okay, aber so. Und natürlich gleich mehrere Millionen.

Ob es wahr ist oder nicht, weiß nur Gott.

Wieso

Re: Neverland

Beitrag von Wieso » Do Apr 11, 2019 3:42 pm

Was ich noch sagen will, wieviel Kraft kostet so eine Anzeige. Und dann haben die noch die Kraft, sich den Betrag zu überlegen, wieviel Schadensersatz sie wollen? Darüber müssen die sich ja auch Gedanken gemacht haben.

Birgit unl.

Re: Neverland

Beitrag von Birgit unl. » Do Apr 11, 2019 3:52 pm

Ja sicher wissen wir es nicht, wir waren ja nicht dabei.
Ich gehe da von den Aussagen der beiden Männer, aber auch von den Indizien, die in dem Film zu sehen sind aus.
Und ne, wie Michael sich da die Jungs gehalten hat und wie er die Eltern immer mehr abgeschirmt hat, (Deren Verhalten lasse ich hier mal außen vor, sonst kommt man von einem zum anderen und das ist ja nicht Thema.) das ist nicht normales Verhalten und auch nicht mehr mit seiner „Macke“ zu entschuldigen. Schon dieses Tätscheln ständig, was habe ich das als Kind gehasst, aber mitgemacht, weil meine Mutter es befürwortet hat.

Ich denke mal die haben Anwälte, die denen da die Summen nennen.

Mit dem Erbe hast du wohl recht. Würde mir auch so gehen. Aber auch hier sind Menschen unterschiedlich. Das hört man auch hier manchmal, das der Täter dafür zahlen soll.
Was ja im Grunde auch nur gerecht ist, wenn Täter die Therapien zahlen müssten.

~SteinHart~
Beiträge: 3648
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Neverland

Beitrag von ~SteinHart~ » Do Apr 11, 2019 5:51 pm

Ich weiß nicht was stimmt, oder nicht, weiß nur dass ich halb ersticke, sobald ich versuche irgendetwas vom MB zu sagen. Was ich teilweise und manchmal erzählen kann, sind die Alltagsquälereien, aber sobald es irgendwie in Richtung MB geht, verschlucke ich quasi meine Zunge, habe das Gefühl zu ersticken, Arme und Beine tun weh, ja der ganze Körper rebelliert.

Mir ist egal dass diese Männer darüber reden können, ich schließe daraus auch nicht auf den Wahrheitsgehalt, aber ich frage mich warum ich es nicht kann.

Vielleicht, weil es innerfamiliär war, vielleicht wegen dem Verbot, dem Drohen, oder weil es über einen so langen Zeitraum passiert ist... oder, oder oder...

Scham ist bei mir ein ganz großes Thema, in vielen Bereichen. Meist muss aber nur der Rahmen stimmen und ich kann darüber reden... beim MB hingegen funktioniert es aber, selbst bei passendem Setting, Vertrauensperson und so weiter NICHT(!)

Die Allgemeine Diskussion ist mir in diesem Fall ziemlich egal, ehrlich gesagt.

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Glitza

Re: Neverland

Beitrag von Glitza » Do Apr 11, 2019 6:28 pm

Dass es stimmt und sie gleichzeitig Geld wollen schließt sich ja nicht aus!

Ein weiterer Aspekt ist auch eine Wiedergutmachung den Opfern gegenüber denen nicht geglaubt wurde aufgrund der Falschaussage des einen Mannes vor Jahren.

Interessant finde ich dass hier gesagt wird die können darüber sprechen vier Stunden lang also stimmt es nicht. Da besteht kein Zusammenhang ist aber ein gängiges Argument immer wieder. Und jetzt sogar hier.

Glitza

Gastt

Re: Neverland

Beitrag von Gastt » Do Apr 11, 2019 6:37 pm

Aber wie lässt es sich dann begründen, dass die allermeißten Menschen nichts über die Geschehenisse erzählen? Sie schweigen. Anzeige wird verweigert. Blos nicht in die Öffentlichkeit. Teilweise wird auf Famiienfeste gegangen, obwohl der Täter dabei ist und nichts wird gesagt. Die meißten Menschen trauen sich nicht, auf einer Familienfeier sich hinzustellen und mit offenen Karten zu spielen.
Hier in diesem Forum, diese Ängste usw. Wie muss es sich für die Männer anfühlen, jetzt von jedem erkannt zu werden auf der Straße. DAs wäre das selbe, wenn ich morgen in die Arbeit gehe und sage hört mal, ich wurde von dem oder dem Vergewaltigt. Dann gehe ich zur Familie zu allen freunden. Und bringe es noch in die Zeitung.

stark und schwach

Re: Neverland

Beitrag von stark und schwach » Do Apr 11, 2019 6:40 pm

Jetzt schalte ich mich mal ein. Nur weil einige Menschen schwach sind und mit niemanden darüber reden, gibt es auf der anderen Seite, starke Menschen die es in der Öffentlichkeit erzählen können. Die nicht ein Geheimnis daraus machen. Natascha Kampusch ging auch an die Öffentlichkeit dann über Jahre. Es gibt Menschen, die sagen ja, ich schweige nicht. Und es gibt Menschen die sich verkriechen und schweigen. Das muss jeder halten wie er das möchte.

Glitza

Re: Neverland

Beitrag von Glitza » Do Apr 11, 2019 7:39 pm

Du sagst es doch selber gastt: die allermeisten Menschen!
Eben nicht alle.
Es finden auch nicht alle das Erbe vom Täter ekelhaft.
Es gibt immer Ausnahmen.
Guck, wie hier: medienrelevante Themen sind verboten . Aber dieser hier bleibt stehen.

Glitza

aoi
Beiträge: 221
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: Neverland

Beitrag von aoi » Do Apr 11, 2019 9:08 pm

Ich finde die Debatte hier gerade total interessant und ich denke, es sagt sehr viel über uns aus. Viel mehr als über MJ oder die Personen, die an die Öffentlichkeit treten.

Mmmhh.. um nun mal meine Sichtweise zu erzählen. Ich hatte es in der Familie erzählt, was "natürlich" zu mehr Drohungen, Gewalt etc. führte. Ich rief auch schon damals (mit 10) die Polizei an, die dann nicht kam :( Insofern bin ich schon sehr früh im Stande gewesen ansatzweise darüber zu reden. Konnte es damals nur kindlich ausdrücken und mir fehlten die Worte es genau zu beschreiben. Nachdem mir KEINER geglaubt hatte, dachte ich, "ich übertreibe und jede/r muss da durch und ich bin nur zu schwach, um es zu mögen". Deshalb habe ich mich auch als Monster angesehen, weil ich mich irgendwann mit Gewalt gegen meinen Stiefvater gewährt habe.

Ich stehe nicht in der Öffentlichkeit wie die beiden. Geld werde ich auch keines bekommen. Und darum geht es mir auch gar nicht! (Wobei Therapie zahlen echt hilfreich wäre!!!). Gleiches meinten die beiden auch. Es ginge ihnen nicht ums Geld, sonder darum das Schweigen zu brechen. Das kann ich persönlich sehr gut nachvollziehen.

Ich bin mir sicher, dass ich in einem oder zwei Jahren - je nachdem wie es bei mir privat aussieht und wie weit ich wann in der Therapie vorankomme - den Fall (oder mein Leben?!?) anzeige. Das HAT bei mir zur Folge, dass es ein unheimlich großer Kreis wissen wird!!!! Auch Personen, die ich nicht kenne, aber zum Beispiel beruflich höher stehen. Das kann also durchaus starke Konsequenzen für mich haben. Ich KANN und mag über den Kreis, der es dann wissen wird, gerade nichts sagen, weil es die Anzeige und vieles mehr erschweren wird. Aber ich bin mir durchaus bewusst, dass es dann DEFINITIV sehr viele Personen des öffentlichen Lebens wissen werden!!! Hält mich aber nicht davon ab.

Ich denke auch, dass sie einfach die Zeit gebraucht haben. Denn schließlich haben sie es sehr lange nicht als MB gesehen (ich auch nicht. Dem hätte die Polizei ja sonst nachgehen können/müssen. So war zumindest mein Denken mit 10 und 11 - emotional ist es manchmal immer noch so). :( UND dann steht MJ einfach in der Öffentlichkeit und es wäre bei den Beiden NIE in einem kleinen Kreis geblieben. Das ist doch verdammt schwer und braucht jede Menge Zeit. Da bin ich froh, dass der Kreis bei mir nicht so groß ist und es nicht international bekannt wird wie bei den Personen.

LG Aoí

Antworten