Innerer Monolog

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Bugs
Beiträge: 129
Registriert: Do Jul 06, 2017 2:56 pm

Re: Innerer Monolog

Beitrag von Bugs » Do Mär 28, 2019 9:35 pm

Das mit dem rauchen war ein Satz mit x. 24 Stunden habe ich geschafft. Ich werde auf immer in dieser Panik/schizo/missbrauchshölle gefangen bleiben. Mein Leben bleibt ein Fluch. Die Wohnung ist scheiße, meine sozialen Kontakte sind MIst, ich habe nichts zu tun und würde auch gar nichts schaffen. Frustriert bin ich. Ein frustrierter junger Mann auf dem scheiß Abstellgleis. Hier rumhocken kann ich und den anderen beim durchstarten zugucken.

Genug gejammert.

Ich muss mich zusammenreißen. Auf das Gute konzentrieren...
Ich könnte immer noch zum Sportass werden. Meine Bude müsste ich vielleicht einfach nochmal umstellen.
Dinge verändern und in die Hand nehmen. Ich darf mich nicht aufgeben. Irgendwie schaffen. Aus eigener Kraft. Und gegen Widerstände. Irgendwie..

Bugs
Beiträge: 129
Registriert: Do Jul 06, 2017 2:56 pm

Re: Innerer Monolog

Beitrag von Bugs » Sa Mär 30, 2019 2:56 am

Da ist er wieder. Mein letzter treuer Begleiter. Der Schmerz.
Ich begrüße ihn mit Whiskey Cola.

Er macht es gut. Er macht es sauber. Er macht es geschickt. Ich freue mich für andere. Und ich? Ich habe meinen treuen Begleiter.

Bugs
Beiträge: 129
Registriert: Do Jul 06, 2017 2:56 pm

Re: Innerer Monolog

Beitrag von Bugs » Mo Apr 01, 2019 9:55 am

Für meine Kackstory gibt's nur drei mögliche Enden:

Erstens: Es geht irgendwie immer so weiter. Das wäre wirklich und ich meine WIRKLICH die beschissenste Lösung von allen.
Zweitens: Es ist der absolute Super Gau gewesen und ich werde mein Leben nicht mehr froh.
Drittens: Es ist doch nicht sooo schlimm wie angenommen und alles lief besser als erwartet.

Momentan sehe ich Option zwei und drei in einem unheimlichen Tempo (und mit unheimlich meine ich nicht unheimlich schnell) und sich abwechselnd selbst umkreisend auf mich zukommen.

Ich weiß mir nicht zu helfen, außer meine Klagemauer hin und wieder aufzubauen und alles zu verdrängen. Aber das bringt auch nur zeitlich bedingt etwas. Es muss ein Ende haben...

//Ich glaub bei Option drei (und da hoffe ich irgendwie drauf) würd ich einfach bedingungslos kapitulieren und mich freuen, dass es endlich zu ende ist und ich befreit bin.

Bugs
Beiträge: 129
Registriert: Do Jul 06, 2017 2:56 pm

Re: Innerer Monolog

Beitrag von Bugs » Mo Apr 01, 2019 12:21 pm

Ich würde es irgendwie begrüßen, wenn der ganze Haufen von damals gemeinsam eine Gruppentherapie macht.
Aber das wird wohl nie passieren.
Jeder für sich...

Bugs
Beiträge: 129
Registriert: Do Jul 06, 2017 2:56 pm

Re: Innerer Monolog

Beitrag von Bugs » Di Apr 02, 2019 5:26 am

Ich denke ich werde nicht umziehen.
Die ganze Stadt ist für mich radioaktiv verseucht.
Das wäre nicht gut.
Nein, ich muss zunächst damit vorlieb nehmen, was da ist. Daraufhin arbeiten, hier rauszukommen. Das wird dauern.

So wie es momentan ist halte ich es aber nicht aus. Kein Geld, keine Struktur, nichts zu tun. Ich verkomme hier ja förmlich.
Ich bin am überlegen wieder arbeiten zu gehen. Das wäre ein Schritt. Meine Betreuerin will mir immer einreden, dass ich das nicht schaffe.
Diese dumme... anstatt mal zu sagen, versuchen Sie es doch. Soll ich hier nur kränklich wie ein Baby in der Wohnung rumhängen, vor mich hinvegetieren und die ganze Zeit über Scheiße grübeln und mich von meinen Mitbewohnern verrückt machen lassen? Ich denke nicht.
Ich werde einen Sprung ins kalte Wasser machen. Die Klinik wird mich wieder in einen guten Rhythmus bringen, vielleicht meine Ängste ein wenig lindern und dann nehme ich das einfach mit und gehe wieder arbeiten. Ich nutze die Klinik als Sprungbrett.
Dann hätte ich auch Geld für eine Hypnosebehandlung meiner Angststörung.
Ich glaube die Behandlung sagt mir mehr zu als ein Flooding. Flooding hatte ich schon genug. So funktioniert das bei mir nicht. Das ist ja keine Angst vor Hunden. Und mich dann einen Maximum an Angst auszusetzen, dass habe ich selber schon versucht. So geht das einfach nicht. Die Angst ist traumabasiert und tief verwurzelt. Ich kann nicht fliehen. Konnte ich damals auch nicht. Und es passiert eben doch etwas... Bzw. es ist eben doch etwas passiert. Da kann ich mir nicht einfach sagen, so das ist jetzt vorbei. Das sind Wunden und Narben. Herrgott nochmal.
Da ist mir die Hypnosetherapie, welche von den Kassen nicht übernommen wird lieber. Da zahl ich für. Da lege ich meine Hoffnungen rein.

Birgit unl.

Re: Innerer Monolog

Beitrag von Birgit unl. » Mi Apr 03, 2019 12:41 am

Bugs hat geschrieben:
Do Mär 28, 2019 9:35 pm
Das mit dem rauchen war ein Satz mit x. 24 Stunden habe ich geschafft.

Hast du es mal mit Dampfen versucht?

Bei mir hat das funktioniert.

40 Jahre geraucht und nu is das kein Thema mehr für mich.

Bugs
Beiträge: 129
Registriert: Do Jul 06, 2017 2:56 pm

Re: Innerer Monolog

Beitrag von Bugs » Mi Apr 03, 2019 4:09 pm

Birgit unl. hat geschrieben:
Mi Apr 03, 2019 12:41 am
Bugs hat geschrieben:
Do Mär 28, 2019 9:35 pm
Das mit dem rauchen war ein Satz mit x. 24 Stunden habe ich geschafft.

Hast du es mal mit Dampfen versucht?

Bei mir hat das funktioniert.

40 Jahre geraucht und nu is das kein Thema mehr für mich.
Hallo Birgit,

das mit dem Dampfen ist ein guter Impuls!
Habe mir soeben ein Kit bestellt.
Das könnte eine deutliche Verbesserung meiner Lebensqualität bedeuten ohne meine Gewohnheiten groß umstellen zu müssen.
Die Dinger sind ja auch schon länger am Markt und bisher habe ich nichts (eher im Gegenteil) schlechtes darüber gehört was Gesundheit angeht.
Finanziell günstiger noch dazu. Fein!

Ja. Wie sieht es sonst so aus?
Ich werde das Arbeiten mit einem Berufsförderungswerk verbinden.
Das dürfte meinen Bedürfnissen nach geregelter Tagesstruktur, Ausbildung und Stabilität nachkommen.
Dort kann ich eventuell sogar Sport machen. Es gibt dort auch eine Kantine. Es könnte zu einer Art Außenposten werden.
Fühle mich jetzt doch ganz wohl mit dieser Perspektive.
So kann ich meinen momentanen Zustand hier als Übergangslösung betrachten und bin nicht gefühlt an der Endstation angekommen.
Es geht voran.

Die Krankenhauseinweisung steht auch. Super. Die Dinge gehen ihren Gang.
Montag hatte ich noch einmal einen Rückfall durch einige schwammige Erinnerungen, aber irgendwann muss auch damit Schluss sein.
Ein guter Tag!

Bugs
Beiträge: 129
Registriert: Do Jul 06, 2017 2:56 pm

Re: Innerer Monolog

Beitrag von Bugs » Do Apr 04, 2019 8:59 pm

,,Aber wir können ja in zwanzig Jahren heiraten."
,,Dann bist du 29 und sie 52."

Tz. Also dürfte sie jetzt ca. 53 sein.
Frag mich ob sie immer noch unterrichtet...

Bugs
Beiträge: 129
Registriert: Do Jul 06, 2017 2:56 pm

Re: Innerer Monolog

Beitrag von Bugs » Fr Apr 05, 2019 6:30 pm

Warum schreibe ich hier überhaupt?
Die Show ist doch eigentlich eh gegessen...
Ich kann hier nur noch den Sparringspartner machen und um Krümel betteln.
Die Verwahllosung in meiner Kindheit und Jugend trägt ihre Früchte.
Immerhin... habe ich noch die Option in bestimmten Fällen einfach nein zu sagen.
Dann muss ich wenigstens nicht als Vorbild für andere herhalten und mich in irgendein Korsett zwängen.
Dann kann einfach gesagt und gezeigt werden, wie man einen Menschen systematisch zersetzt hat. Live und in Farbe.
Ein bisschen mit Humor und guten Nachrichten übertünchen. Oder darfs ein bisschen Heuchelei sein?
Sich hinter meinen Rücken stellen und mir doch nicht wirklich helfen?! Oder wie wärs mit Eigenverantwortung?
Ist ja Teil des Vertrages. Den ich selbst unterzeichnet habe und den alle stillschweigend mittragen. Mit 9 … oder noch früher …
*Schummel* *Mogel*
Nur der Selbstmord fehlt halt... Bin ich nur zu Feige für.
Aber Seelenmord .. hm.

Dann läufts halt einfach so weiter. Ich wills eh nicht mehr wissen. Ich will mein Leben nur noch irgendwie über die Bühne kriegen und größt möglichste Ruhe dabei haben. Ich bin froh wenn ich dieses Leben hinter mir habe. Wie meinte der Opa nochmal? Du wirst dir noch wünschen tot zu sein. Sollte er Recht haben? Also, ich meine, war es gewollt, dass ich mich so fühle?

Naja. Ich steuer mein Leben jetzt in so einen dumpfen Nebel aus Einsamkeit und langweiliger Gleichmäßigkeit. Gleichmut.
Mit kleinen Provokationen muss ich wohl noch rechnen. Ich soll ja schließlich noch was empfinden und kein Roboter sein.
Mal sehen wie lange die es noch schaffen.

Tja. Hat er halt doch nicht geschafft.

"We're building it up,
To break it back down ...
We're building it up,
To burn it down ...
We can't wait,
To burn it to the ground …"

Bugs
Beiträge: 129
Registriert: Do Jul 06, 2017 2:56 pm

Re: Innerer Monolog

Beitrag von Bugs » Fr Apr 05, 2019 7:49 pm

Der Mörder und der Arschfi**er, der kriegt ne zweite Chance. Aber ich .. nö.
Und jetzt? Jetzt gebe ich euch keine zweite Chance mehr.
Wie würde Andrea Nahles sagen? Ätschi Bätsch.

Bugs
Beiträge: 129
Registriert: Do Jul 06, 2017 2:56 pm

Re: Innerer Monolog

Beitrag von Bugs » Sa Apr 06, 2019 10:36 am

An eine bestimmte Person, welche ich mal kennengelernt habe:

Ich scheiß drauf. Warte doch noch ein bisschen. Solltest du es wagen mich nochmal zu kontaktieren, dann wird es unschön. Du glaubst doch nicht, dass ich das mit mir machen lasse. Das ich dir jemals nochmal vertrauen werde.
Du hast eine Entscheidung gegen mich getroffen und mich anschließend verarscht. Ich werde dir niemals noch eine Chance geben.
Du bist für mich wie eine Zeitung. Eine Unterhaltung. Klatsch und Tratsch. Es interessiert mich, wie du dir dein Leben verbaust bzw. mit deiner Entscheidung, welche du getroffen hast, einfach weiterleben kannst. Wie lebt so ein Mensch? Das interessiert mich.

Die Frage stelle ich mir wirklich. Wie kann so ein Mensch wie du morgens in den Spiegel schauen? Was siehst du da?
Naja. Vergib dir einfach selbst und dann hat sich das. Leb mit deiner Entscheidung. Viel Spaß. Mich biste los.

(Es tut gut sich von dir zu lösen.)

Bugs
Beiträge: 129
Registriert: Do Jul 06, 2017 2:56 pm

Re: Innerer Monolog

Beitrag von Bugs » So Apr 07, 2019 12:43 pm

Das mit dem Dampfen funktioniert super!
Danke nochmal an Birgit.
Ich verspüre gar keine Lust auf Zigaretten.

Und:
Die Panikstörung geht zurück. Sie ist eigentlich nicht mehr vorhanden. Es ist nur noch so ein bisschen Angst vor den Situation da, wo ich früher welche bekommen hätte. Aber es steigert sich nicht in die Panik. Mein Fazit: Die Zigaretten...

Nun, es ist eine Entwicklung. Dafür lebe ich jetzt in einem surrealen Zirkus. Meine Umwelt scheint mir fremd. Als ob ich den Planeten gewechselt habe und nun eine mir fremde Flora und Fauna mitsamt seinen merkwürdigen Einwohnern vorfinde. Und dass sich obendrein ein Teil meiner Seele noch im Raumschiff befindet.

Vielleicht das Nikotin?
Wobei ich ja schonmal für einen Monat mit dem Rauchen aufgehört habe. Da war es ähnlich. Die Fremdheitsgefühle sind da auch geblieben.
Es bedarf weiterer Forschung.

Alles in allem dennoch ein Zugewinn an Lebensqualität! :)

Birgit unl.

Re: Innerer Monolog

Beitrag von Birgit unl. » So Apr 07, 2019 2:31 pm

Freut mich, das es bei dir auch so gut funktioniert und du darin auch ein Stück mehr Lebensqualität siehst. 👍🏻

Gast Mira

Re: Innerer Monolog

Beitrag von Gast Mira » Mo Apr 08, 2019 3:27 pm

[quote=Bugs

"We're building it up,
To break it back down ...
We're building it up,
To burn it down ...
We can't wait,
To burn it to the ground …"
[/quote]

Hi Bugs,

Chester Bennington geht mir richtig unter die Haut.
Wenn nichts mehr geht, höre ich Linkin Park.
Gibt Trost ohne Ende...
CB ist halt einer von "uns".
Auch gut...
" I tried so hard,
and got so far..
but in the end...
it doesn't really matter. "
- Entlastet total. -

aoi
Beiträge: 267
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: Innerer Monolog

Beitrag von aoi » Mo Apr 08, 2019 9:53 pm

Hallo Bugs,
Sorry... ich hab grade selbst total wenig Kapazität. Daher kam ich erst jetzt zum Lesen und wollte antworten. aber ehrlich gesagt, weiß ich nicht was. Deine Gefühle scheinen grade sehr stark zu schwanken? und ich weiß nicht, wie es dir heute geht. Kannst du gerne schreiben; vlt kann ich dann morgen mehr sagen.

ja, höre Linkin Park auch rauf und runter.

Liebe Grüße aoí

Antworten