Wohin trigger

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Gastacht

Re: Wohin trigger

Beitrag von Gastacht » Sa Apr 20, 2019 3:37 pm

Weiss du was das grund Problem nicht...
Ich will nicht dass es mir besser geht. Echt nicht.
Deshalb ist vt sinnlos. Würd es schlicht nicht tun.
Ich hab zwei Theorien wieso ich es nicht will...
1. Introjekte... die ganz stark sind. So was kam auch in der hypnotherapie raus
2. Und das hat auch einen großen Anteil...
Fühl mich wie 50... das meint.. denke kann eh nicht mehr das erreichen was ich wollte oder was ich als lebenswert anseh. Mit 6 flog jedes Spiel durchs Wohnzimmer wenn ich erahnte dass es keine chance mehr gab zu gewinnen bzw wenn ich verlor... so ist es jetzt auch... ich verlier. Kein mann kein kind kein guter job....nicht absehbar wann zu erreichen. Ich denke nie...
Heisst: ich kämpf nicht mehr. Ganz oder gar nicht. Hab seit ich 16 bin wie ein berserker gekämpft für diese träume um heute wieder suizidal zu sein.
Überlege seit Stunden wofür ich Leben könnte...aber mir fällt einfach nichts ein.
Das schwarz weiss, das Gefühl das leben, was evtl nicht so ist wie ich immer wollte, kann nie erträglich werden ist zu stark... die Schmerzen spielen da auch mit rein..
Traurig aber wahr..

Und emdr will ich echt nicht mehr.
Ich weiss nicht was besser hätte laufen können. Ich bin keine thera. Es ist ihr job zu merken dass sich nichts ändert. Ich war halt sehr oft immer wieder depressiv und abhängig aber sie vermittelte das werde schon...

Genau das ist der Knackpunkt...genau das. Es ist alles so passiert. Nicht zu ändern. Aber ich kann dieses kaputte dreckige kleid namens mein leben nicht mehr anziehen. Da ist zuviel scham. Totale scham. Die tolle tolle Gastacht...da gelandet. Mit dem ekel dreckskleid. Man wird mit so einem kleid immer sehen dass ich mal eine hure war. :cry: wenn du verstehst. Man wird immer an meinem kaputten leben sehen dass es dinge gab die mir die kraft raub(t)en. Und das ertrag ich nicht. Das heißt er hat immer noch macht.
DAS wollte ich nie... alles nur das nicht.
Erst wenn ich ein leben hab wie andere was ich im.übrigen auch unabhängig von den anderen will ist der mb für mich vorbei. Die macht gebrochen. Verstehst du?
Deshalb sind auch die Schmerzen und das allein sein so so schlimm. :cry:

Das ertrag ich nicht. Zuviel scham hass Neid unverständnis dass das leben so ungerecht ist.
Da sterb ich lieber. Echt.
Nennt man wohl narzissmus wenn auch nicht Empathie-los.. ja das gibt es auch.
Mmh vielleicht ist es nun klarer was es so schrecklich macht. Ein scheitern ja...aber für mich ist scheitern tödlich...weil es irgendwie bedeutet dass der mb nie endet..
Gastacht

~SteinHart~
Beiträge: 3651
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Wohin trigger

Beitrag von ~SteinHart~ » Sa Apr 20, 2019 5:46 pm

Hab dich gelesen und antwortete noch ausführlicher darauf, sobald ich etwas Luft habe.

Bis dahin,

SH (die recht hartnäckig im "bleiben" ist)
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

evu50unl

Re: Wohin trigger

Beitrag von evu50unl » Sa Apr 20, 2019 5:54 pm

Jetzt hab ich ewig an einer Antwort geschrieben und bin nun gar nicht mehr sicher, ob ich da überhaupt was dazu sagen kann oder ob das in irgendeiner Form hilfreich ist.. Vielleicht hab ich es auch für uns selbst geschrieben ;-) Aber weils halt nun mal schon geschrieben ist, schick ich es weg und wenn es nicht passt, dann kannst du es ja immer noch verwerfen...

die eigentliche Antwort:

Da kommt bei uns das Bild: Das ist so wie wenn jemand ein Bein verloren hat im Krieg und sich davon nie erholen will, weil er denkt, dass nur wenn er auf zwei Beinen durchs Leben läuft, hätte der Krieg seine Macht verloren und weil das nicht geht, hasst er sich selbst.
Man wird immer an meinem kaputten leben sehen dass es dinge gab die mir die kraft raub(t)en. Und das ertrag ich nicht. Das heißt er hat immer noch macht.
DAS wollte ich nie... alles nur das nicht.
Erst wenn ich ein leben hab wie andere was ich im.übrigen auch unabhängig von den anderen will ist der mb für mich vorbei. Die macht gebrochen. Verstehst du?
Ich finde es ist gerade andersherum, wie du schreibst.
Wenn du ein ganz "normales" Leben haben willst, so wie du das beschreibst und dich daran festklammerst, ignorierst du deine Realität und er behält seine Macht.
Die Macht des Mißbrauchs bricht in dem Moment ein, wenn du in der Lage bist, dir selbst (incl. Täterintrojekten!) zugewandt/verständnisvoll zu begegnen und dir bewußt bist, dass du soviel Leid erfahren hast UND dafür Mitgefühl mit dir selbst hast. Wenn du deine Realität annehmen kannst udn schaust, was du damit machen willst und kannst. In solchen Momenten hat der MB keine Macht mehr.

Du siehst dich mit den Augen von Aussen, aber nicht mal mit denen, die dich heute anschauen, sondern mit denen des Täters. Du übernimmst die Sicht des Täters auf dich und genau damit hat der MB noch Macht über dich, weil du es dir eben nicht wert bist, dass es dir besser geht! Genauso wie es dem Täter / den Tätern egal war, wie es dir geht.

Er hat nicht die Macht, weil andere sehen (oder wenn andere sehen würden), dass du verletzt worden bist. Er hat Macht über dich, weil du dir selbst genauso abwertend und abfällig begegnest wie er das getan hat.

Diese Scham, die du empfindest, kommt vom Beschämt-worden-sein und ist eine direkte Folge des MB. Sie hat nichts mit dir und deiner Person zu tun und du gibst ihr soviel Macht, über dein Leben zu bestimmen, weil du glaubst, dass es deine Scham ist.

Was ich mit all dem sagen will: All das, wie es dir gerade geht udn was du denkst, ist eine Folge von dem, was dir passiert ist. Es bringt also überhaupt nichts, solche grundlegenden Lebensfragen zu stellen, weil du gar nicht in der Position bist, diese für dich angemessen zu beantworten. Woher willst du denn wissen, welche Art Leben du führen möchtest, wenn der MB keine Macht mehr über dich hat? Dazu müsstest du zuerst mal dahin kommen.

Selbstannahme. Schwierig, aber der heilige Gral. Ist so. Und in jedem Moment, wo man das schafft, ist das auch eine kleine Verschnaufpause, weil man das kämpfen aufhören kann. Und wenn es nur ein ganz kurzer Moment ist. Und du hast diese Momente auch schon gehabt und daran könntest du dich festhalten oder dich daran orientieren vielleicht. Es ist wohl grad niemand da, der dir helfen kann. Also bleibst nur du selbst.

Gastacht

Re: Wohin trigger

Beitrag von Gastacht » Sa Apr 20, 2019 7:46 pm

Danke liebe sh. Bitte kein stress. Lass dir alle zeit. Gutes aufsaugen und schauen was bei dir ist geht immer vor. Besonders jetzt an diesem guten Ort!! Sorry klingt gerad voll ironisch finde ich ist aber total ernst gemeint.

Danke liebe kluge evu. Wie gern würd ich dich (und andere wie dich sh) mal kennenlernen...nicht ganz ernst gemeint weil ganz viel angst aber frag mich manchmal was das für kluge tolle frauen sind die mir ihre zeit widmen :oops: :D ..
Das ist sehr gut was du sagst. Und ich denk du hast recht. Es ist nur so unermesslich schwer... weil das eben impliziert zu sagen...der mb war da und hat mich geschädigt. Und da ich ja so wenig weiss mag ich das gar nichr sagen. Kann ich nicht...weil vielleicht spinn ich auch nur..
Aber ja was sicher stimmt ist dass ich in dem Versuch den mb "wegzumachen " ihm erst recht macht geb.
Das ist wie mit dem svv. Wenn ich die Gefühl weg drück wird der druck immer schlimmer..
Es tut so weh. Ist so eine kränkung. Ja das bild mit dem krieg trifft es...denk oft über körperliche behinderungen nach. Kenn jemand im Rollstuhl...so eine kränkung. Jeder idiot läuft...nur man selbst...

Aber vielleicht deshalb mein hängen am emdr. Nach der ersten emdr mit den üblen flashs da ging es mir auf eine art so gut wie noch nie... weil ich wusste was da war ..ich durfte Mitgefühl haben..weil da war ja was...was sehr schlimnes .nur leider so verdrängt vergessen weit weg...was da war in der emdr.
Nur ohne wissen kein mitgefühl. Thera sagte 1000mal es sei egal.was da genau war. Weiß ja immerhin dass es vg gab und dass es mein Erzeuger war.sollte trotzdem mitfühlend sein...aber es ging nicht. Nur wenn ich etwas wusste...

Ja die scham...ist die mb scham..ich guck durch die augen von ihnen. Das stimmt total. Danke. Tut auch weh. Immer noch tu ich das (Was kann die thera eigentlich?? :evil: )
Ja du hast recht. Ich hatte das. Und kann und muss mir das nur selbst geben.
Was mich noch interessiert..ich weiß dass Emdr sehr hart ist. Hypnotherapie ist ähnlich aber sanfter. Denkt ihr der weg dass ich mehr Erinnerungen bekomm um mir mehr zu glauben und netter zu mir zu sein ist richtig? Andersrum geht's einfach irgendwie nicht denk ich.
Danke für eurer da sein. Bedeutet mir viel.
Gastacht

Imagica
Beiträge: 1056
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Wohin trigger

Beitrag von Imagica » Sa Apr 20, 2019 9:27 pm

Liebe Gastacht,

also wenn es Dir helfen würde mehr zu wissen, hätte ich da vielleicht eine Idee. Wir wissen ja, daß Imagination eine ganze Menge bewirken und im Verstand verändern kann. Du könntest versuchen Dir vorzustellen daß Du in Dein Inneres reist und da findest Du eine riesengroße Mauer. Hinter der sind alle Erinnerungen. Dann nimmst Du z.B. eine Spitzhacke und hackst ein Loch hinein. Nur ein Loch, nicht die ganze Mauer einreißen, ich glaube das könnte schlimme Folgen haben. Nur ein kleines Loch.. und durch dieses kleine Loch können/dürfen dann Erinnerungen kommen.
Ich habe das gemacht und bei mir kommen seitdem Erinnerungen, aber trotz der Tatsache daß es nur ein kleines Loch war, kommen manchmal wahre Fluten und ich habe mir oft gewünscht ich hätte es nicht getan.. Dessen muß man sich bewußt sein, es kann einen umhauen.
Andererseits hat es mir auch geholfen zu erkennen, das da wirklich was war und zwar ne ganze Menge und das ich so sein darf wie ich bin. Das ich nicht dumm, eklig, blöd oder sonstwas bin, sondern all mein komisches Verhalten durchaus Gründe hat.
Nur ist es dann auch wichtig, eine Thera zu haben mit der man über alles was da so kommt, auch reden kann und die einem helfen kann, sich stabil zu halten, finde ich jedenfalls. Ich weiß nicht ob ich es ohne sie geschafft hätte.
Denk gut drüber nach, ob Du wirklich bereit dazu bist und es Dir wirklich weiterhilft zu wissen was genau war und ob es nicht doch auch anders gehen könnte, denn es kann verdammt hart werden und im Moment hast Du ja schon genug Probleme (auch gesundheitliche).

Ich wünsch Dir gute Besserung und viel Kraft,
Imagica

~SteinHart~
Beiträge: 3651
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Wohin trigger

Beitrag von ~SteinHart~ » Sa Apr 20, 2019 9:47 pm

Hallo liebe Gastacht,

evu50 hat das so treffend formuliert. In die Richtung wollte ich auch ;)

Zu deiner aktuellen Frage: Ehrlich gesagt, nein, ich glaube nicht dass das der richtige Weg ist.
Ich glaube dass es erst über das dich und dein Leben akzeptieren funktionieren (kann) bzw. dass die selbstzerstörerischen Introjekte heraufbeschworene Erinnerungen auch wieder zerfleischen würden, oder nicht ernst nehmen, in Frage stellen, abwerten.... so als könnte es nie (schlimm) genug sein, was dir passiert ist. Verstehst du was ich meine?


Dein Körper und auch deine Seele, deine Psyche, ja auch du weißt was passiert ist. Das konkret und detailreich ins Bewusstsein zu bekommen ändert, meiner Meinung nach, deine Lage nicht im geringsten.

So lange dieses "nicht gesund werden wollen" so stark ist... hilft, denke ich, tatsächlich NICHTS. Keine Therarichtung, keine Person, kein Konzept, keine Klinik, kein gar nichts... :(

Du fischt seit Jahren im Trüben und vielleicht ist das dein Schutz, den du noch brauchst. Erzwingen kann man und kannst du es nicht. Du kannst noch so tolle Verfahren testen, imaginieren.... ich glaube nicht dass das etwas bringt. Vielmehr denke ich dass da ein destruktiver Teil beteiligt ist, der bei Sätzen wie
Dessen muß man sich bewußt sein, es kann einen umhauen.
direkt anspringt und sich da sehr engagiert. Nur denke ich dass das selbstzerstörerische Auswirkungen hat und vielleicht auch so ne Art SVV ist. Immer mehr, immer härter... wenn es schon nichts ans Tageslicht herausprügelt, so prügelt die Methode Gastacht wenigstens richtig durch :(

Ich wünsche dir etwas anderes.


Lieben Gruß,
SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

gastacht

Re: Wohin trigger

Beitrag von gastacht » Sa Apr 20, 2019 11:32 pm

hallo ihr beiden
ertsmal danke für eure gedanken und eure zeit
sehr unterschiedliche ansätze--
und ja ich bin auf die idee zur imaginatiom angesprungen. ich hab noch nichts gemacht aber klar ist natürlich in anführungszeichen dass ich nicht darüber nachdenke... sondern es mache. hauptsache es tut weh. :oops:

mmh du hast das sehr gut erkannt sh. und ich hab mich auch ungenau ausgdrückt.. es geht in der hypnothera nicht um erinnerungen hervorkramen... es ist nicht emdr. es ist anders. es geht gerad darum mit "introjekten" zu "sprechen". zu gucken was für gebote oder verbote gibt es... und warum.
durch die exthera wurden diese gebote etc. oberflächlich in schach gehalten... weil sie wie ein starker großer bruder war.. aber gelöst oder mich stark gemacht hat es nicht... :cry: glaube ich. das wird mir immer klarer.
puuh sh, du bist manchmall gut in heftigen sätzen. :oops: fischst seit jahren im trüben. es hilft nichts...da kommt ganz viel scham hoch. ich weiß es ist nicht so gemeint.
aber ja fazit ist ich denke du hast recht.. es würde wieder zerfleicht werden.. außer ich bin im dauerflash (sagte der thera als sie nun gesund war dass ich die thera als svv mb will.. dass es diesen plan gibt. das passt alles sehr gut zueinander. :(

es ist ein riesiges wollchaos und es ist unklar wo beginnen um es zu lösen.. wo ziehen.. vielleicht am ehesten an den introjekten.. weil die alles verhindern. sagt die aktuelle thera auch.
oh mann manchmal denk ich ich steh noch fast am anfang auf irgendne weise. :oops:
ich bin müde. war ein langer tag. aber auch ganz gut. nur ich schäm mich weil ihr habt zb so krasse dissoziationen etc .. und ich hab nichts davon sondern.. egal ich versuch nicht zu vergleichen.
schlaft gut
gastacht

~SteinHart~
Beiträge: 3651
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Wohin trigger

Beitrag von ~SteinHart~ » Sa Apr 20, 2019 11:39 pm

Es muss ja nicht passen was ich schreibe. Weh tun soll es nicht :(

Ich schaue gerade "Alles steht Kopf" den Film hat die Thera hier vorletzte Woche empfohlen, also uns allen. Bis jetzt ist das Ablenkung, zugleich aber auch - beim Thema bleiben.

Vielleicht wäre das auch für dich gerade etwas?

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

evu50unl

Re: Wohin trigger

Beitrag von evu50unl » Mo Apr 22, 2019 5:51 pm

das hat uns gefreut, dass mein Post hilfreich war.
welcher Weg für dich der richtige ist, kannst letztlich nur du selbst sagen und da muss man vermutlich auch viel experimentieren und du musst immer wieder in dich hören, was stimmig ist. das kann dir auch niemand abnehmen, das kannst nur du spüren mit der Zeit.

Bei uns ist es nicht so, dass mehr Erinnerungen das Glauben erleichtern. In Frage gestellt wird es trotzdem von manchen hier, wider besseren Wissens. Man kann sich auch die Erinnerungen wieder ausreden oder so wie du ja auch schreibst, man verdrängt die auch wieder.. Oder es kommen dann die Schuldgefühle oder anderes, was greift und verhindert. Bei den Introjekten geht es ja i.d.R. nicht darum, dass die die Wahrheit nicht kennen - im Gegenteil - genau deshalb drehen sie ja so auf und versuchen zu verhindern, boykottieren, leugnen, verdrängen usw. Bei uns ist das eher so, dass wenn neue Erinnerungen kommen oder diese sehr deutlich werden, die Introjekten in noch mehr Stress geraten und noch mehr aufdrehen, das wird dann schnell kontraproduktiv bzw. der Kontakt wird sehr erschwert, weil sie so im Stress alles abwehren.

Wenn deine Thera (hab ich das richtig verstanden?) mit dem Introjekt arbeiten will und du auch denkst, das sei vermutlich der richtige Weg - was spricht dann dagegen? Ob da Hypnotherapie hilfreich sein kann, um in Kontakt zu kommen, kannst du ja auch ausprobieren. Das zeigt sich vermutlich relativ schnell, ob das funktioniert.

gastacht

Re: Wohin trigger

Beitrag von gastacht » Mi Apr 24, 2019 1:00 am

hallo
kein problem sh.. du hast ja recht. da steht ja nichts falsches... und es ist wie es ist. muss lernen das anzunehmen.
ich liebe den film und hab ihn schon öfter gesehen u.a. in der klinik.
danke evu. die sichtweise war nochmal wichtig.. ich verklär das emdr oft. immer noch. aber fakt ist ja auch, dass die erinenrngen wieder weggerutscht sind... ich könnte sonst gar nicht weiter funktionieren...
ja ich denk wir versuchen das nun erstmal so.. werd ihr aber auch sagen, dass es mich sehr verletzt hat wie sie beim letzten mal war. dass sie eben zweimal gesagt: ich denk nach. und das wars.

merke dass mir der kontaktabbruch zur thera gut tut. auch wenn es schrecklich ist. sie ist einfach ein super lieber fürsorglicher mensch, die sehr behutsam und liebevoll ist. das macht es so so schwer. und es tut weh dass andere patienten da mehr von profitieren, die ein besseres verhältnis zu ihr haben, was ihnen mehr bringt. ganz zu schweigen von ihrer tochter, die so alt ist wie ich und die ich vom sehen kenn. :cry: da schäm ich mich wieder so und denk das liegt an mir. ich bin schwierig.. zu dämlich etc etc..
hab gerad 3 h geschlafen weil leben zu unerträglich. lenk mich dauernd nur ab 12h am tag und das ist so anstrengend. sobald ich mal nachdenk, dreh ich durch und bekomm svv druck. gerad ganz schlimm.
irgendwie liegt gerad mal wieder alles im trümmern. meine ganze identität...mein glauben an das was hiflt.ach mann. ist das sch...
als fazit:
1. gesundheit am a... ständige schmerzen. gerad drei chronische baustellen, davon 2 die mich sehr triggern, und wo unklar ist wann es weg geht. bei einer sehr wahrscheinlich dass nie... bei einer zweiten wahrscheinlich. die dritte ist aushaltbar. fühl mich ausgeliefert
2. menschen in die ich hoffnung setzte können mir nicht helfen und denen bin ich letztlich sch.. egal.
3. hoffnung und tiefer glaube dass die therapie xyz hilft sind total weg, umgang mit neuer thera und vertrauen zu ihr schwierig
4. totale einsamkeit und unfähigkeit sich zu binden. außer kurz zur reinszenierung des mb (f+++elspie*e sag ich nur :oops: )
5. den anderen bei ihren happy leben zusehen und vor neid und hass zerbersten
6. gefühl dass jahrelanger kampf nichts gebracht hat, ich wollte es immer schaffen, dass es mir ebsser geht, ich frei werde.. mmh nunja..
7. viel sehnsucht und traurigkeit die alte thera für immer verloren zu haben ohne das was zu klären ist und obwohl sie so lieb ist.
8. unklare und diffuse fllashs, das gefühl, da wabert was ganz schlimmes, was jederzeit hochbrechen kann
9. berufliche situation ziemlich beschissen
10. im sozialen umfeld ständig für andere da sein und mir deren kram anhören worauf ich gerade absolut gar keinen bock hab und keine kraft hab. ja es gibt auch etwas hilfe, aber aus scham erzähl ich eh nur ein minimum.

ja ich würd mal sagen da kann man schon mal depressiv und suizidal werden bzw. svv druck haben... :lol:
und damit eine gute nacht, eine die für mich hoffentlich nie endet (keine ankündigung)
gastacht

gastacht

Re: Wohin trigger

Beitrag von gastacht » Mi Apr 24, 2019 1:33 pm

puuh irgendwie wird es gerad immer schlimmer mit der depression. noch schlimmer.
bin so wortlos. leblos. watte im kopf. flashs.
die thera geht dann zur familie nach hause... der satz im anderen tread. ja es stimmt. es ist egal... sie geht. es ist ihr job. fertig. das muss in meinen verfickten kopf rein. einfach mal rein. :cry: :cry:
und wenn ich tot wäre.. es wär ihr egal. klar mal kurz traurig aber das wars... leben geht weiter. der schmerz darüber bringt mich fast um.

ich kann mir nicht virstellen so weiter zu machen die nächsten wochen, monate, jahre... aber was ist die verdammte alternative. ja klinik. bringt aber auch nichts aus den besagten gründen.
ich hatte glaub 3-4 situtationen im leben wo ich kurz vorm t*d war... hautnah. mmh und wenn ich das überleb hab dann sollte es doch einen sinn geben... einen anderen außer.. vegetieren und schmerzen. und allein sein. :cry:
thera und klinik war immer meine lösung. und zum ersten mal ist es nicht mehr die lösung.
ich muss mir irgendwas neues ausdenken.. und wenn es wieder alter sch.. ist was es ja schon etwas ist...
ich bin so traurig und auch so entsetzt vom leben, von mir, von anderen menschen. trotz dem mb war da immer liebe zum leben, glaube an andere menschen, an therapie, immer hoffnung für mich, kampfgeist.
nur das schwindet und schwindet und schwindet. seit wochen schon. :cry:

Gastacht

Re: Wohin trigger

Beitrag von Gastacht » Mi Apr 24, 2019 5:47 pm

Liebe Frau x
Sie sagten zum abschied das wichtigste sei mein Blick auf mich selbst.
Also gut.
Ich bin prima. Trotzdem hab ich nichts erreicht. Nicht beruflich nicht sozial. Partner geht null. Und nun hab ich arme auch noch so Schmerzen.
Und was hilft das jetzt?
Es ist sch... egal ob ich nett zu mir bin oder nicht. Fakt ist ich bin allein hab Schmerzen und bin am a...Der Blick ändert da auch nicht viel.

Bin so verzweifelt. Nur im bett und am heulem.
Ja ich muss was tun. Was ändern. Ich weiß nur beim besten Willen nicht was...
Gastacht

gastacht

Re: Wohin trigger

Beitrag von gastacht » Mi Apr 24, 2019 7:16 pm

ach und morgen wieder gyn. die freude ist groß.
fäden ziehen und die mitteilung dass ich diese sau harten medis nehmen muss wo man dann wahrscheinlich 6 wochen mit hohem fieber und kotzen im bett lieg. hurra. und ratet wieviele leute da für mich da sein werden??? freundinnen sowieso nicht. die haben ihre babys und die sind wichtiger. mann bin ich selbstmitleidig aber das ist mir gerad sch.. egal.
und dann kommt es eh bald wieder. wieso ich das machen soll ist mir schleierhaft.
ich hasse dieses fucking leben. ich hasse es einfach. :evil:
warum bin ich nicht schon bei meiner geburt abgekratzt. wär ich fast. wär mir sehr viel erpart geblieben.. ja auch schönes, aber das steht in keinem verhältnis zur sch...
ich bin so unfassbar wütend und so unfassbar traurig.
wenn ich es wenigstens verstehen würde... aber nein pech, schicksal... blablab...
ich kotze echt. :evil: :evil:
nie mehr kämpfen.
mein rat wenn ihr mit thera beginnt.
lasst es einfach. hat eh keinen sinn. mb ist eben wie ein sechser im lotto. nur umgekehrt.
oder lasst es nicht. aber dann bin ich halt beschissen und zu doof.
eins von beiden.
oder es ist schicksal. das ist eigentlich genauso beschissen.
gastacht

Bambus 1
Beiträge: 459
Registriert: Mo Mai 21, 2018 9:07 am

Re: Wohin trigger

Beitrag von Bambus 1 » Mi Apr 24, 2019 7:30 pm

Hallo liebe gastacht,

du bist mit Sicherheit nicht zu doof!! Es ist so viel Scheiße gleichzeitig, kein Wunder dass es dich nur noch runter zieht. Ich denke dass sich alles gegenseitig bedingt und befeuert. Der Termin morgen setzt zusätzlich unter Streß. Ich drücke dir sehr die Daumen dass es nicht das ist was du denkst. Versuch abzuwarten ohne dich jetzt verrückt zu machen. Ich weiß, nicht einfach, kenne ich gut...

Ich lese dich und hoffe dass du morgen mit guten Nachrichten nach dem Arzt dich melden kannst.

Alles Gute
Bambus

Imagica
Beiträge: 1056
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Wohin trigger

Beitrag von Imagica » Mi Apr 24, 2019 8:42 pm

Liebe Gastacht,

ich bin morgen in Gedanken bei Dir, wenn Du magst.

Und ich stimme Bambus zu, Du bist ganz sicher nicht zu doof! Ich kenne Dich ja noch nicht soo lange, aber wenn ich alte Beiträge von Dir finde, weiß ich, das es Dir auch ganz eindeutig schonmal besser ging. Jetzt kommt einfach viel zu viel auf einmal und das zieht natürlich total runter. Dann sieht man auch nicht mehr was mal gut war und erst Recht nicht, daß es das auch wieder sein könnte. Das ist absolut verständlich und hat nicht das geringste mit Doofheit oder Unfähigkeit zu tun.

Es gibt so viele Menschen die allein aufgrund ihrer Krankheiten schwer depressiv werden, die sonst aber keine weiteren Probleme haben. Das bedeutet, Du bist stark! Denn Du hast beides und mußt beides aushalten/bekämpfen.

Ich wünsch Dir viel Mut und Kraft und Glück für den Termin morgen!
Liebe Grüße,
Imagica

Antworten