Aoís being vlt *t*

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
aoi
Beiträge: 221
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: Aoís being vlt *t*

Beitrag von aoi » Di Feb 05, 2019 2:25 pm

Liebe Imagica,

danke für die Erinnerung. Ja, es macht Sinn das ganze nochmal mit meinem Denken und Fühlen bezüglich meiner Wertigkeit zu reflektieren... auch wenn das Ergebis im Allgemeinen klar ist. Aber vielleicht finde ich kleine Aspekte, an denen ich schon ganz praktisch etwas ändern kann.

Oh man, warum muss mich den momentan jeder Tag an die Grenze zur totalen Verzweilung und Öhnmächtigkeit führen? :(

aoi
Beiträge: 221
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: Aoís being vlt *t*

Beitrag von aoi » Sa Feb 09, 2019 11:38 am

Hallo ihr Lieben,

die letzte Woche war total destruktiv. So, dass ich nun Dinge von der Arbeit zu Hause noch am Wochenende nachholen muss und sehr wenig Zeit haben werde.

Dazu kam dann noch, dass ich die Woche einen Termin bei einer neuen Trauma-Thera hatte. Im Erstgespräch schien sie sehr nett zu sein. Da sie auch körperorientierte Thera anbietet, hat sie mich ganz genau beobachtet, gespiegelt und rückgefragt. Das war erstmal sehr komisch, teilweise unangenehm, weil ich gleich wieder dachte, welche Intention sie denn jetzt haben könnte?

Aber mir ist bewusst, dass das total konstruktiv ist und daher bin ich dafür dankbar. Was mich aber total runterzieht, ist, dass sie meinte, sie müsse mich nun erstmal kennen lernen bevor sie körper-orientiert anfängt und will Ressourcen aufbauen. Das ist natürlich das übliche Vorgehen; sie scheint ihren Job gewissenhaft und mit langer Erfahrung zu betreiben. Allerdings bin ich mit dem Wunsch hingegangen, dass ich gleich ab mir mehr arbeiten könnte - auch körperorientiert - und das ist nun zerstört. Darüber hinaus sagte sie sehr realistisch, dass sie natürlich keine Angaben darüber machen könnte, wie lange es dauert; auch wollte sie verschiedene Arten von Therapieansätzen mischen. Das klingt ja erstmal gut; aber wann kann ich denn dann endlich so an mir arbeiten, dass es was bringt??? :cry:

Wenn ihre Zeitvorgabe stimmt, dann kann ich meinen Wunsch nach einer eigenen Beziehung und Familie aufgeben :roll: Und letztendlich brauche ich dann auch gar nicht anfangen. Dann werde ich mein Ziel im Leben nie erreichen. Und dann ist es absoluter Schwachsinn dafür auch nur einen Cent auszugeben. Ist doch total überflüssig, weil die Heilung, die ich mir erwünsche, nie eintreten wird :cry:

Selbstaufgabe und suizidale Gedanken sind grade wieder mein "bester Freund" ....

Onwards and upwards (as a good friend would say)... :(

Aufatmende
Beiträge: 800
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Aoís being vlt *t*

Beitrag von Aufatmende » Sa Feb 09, 2019 12:35 pm

Kein Mensch ist perfekt. Du kannst auch während einer Traumatherapie einem Partner finden und Kinder bekommen! Ich bin meiner ersten Therapeutin noch heute dankbar, dass sie mir erst geholfen hat, genug Ressourcen aufzubauen, bevor wir die erste Traumakonfrontation gemacht haben. Sonst wäre mein Alltag komplett auseinander gefallen.
Stabilisierung Stabilisierung Stabilisierung Geduld Geduld Geduld!
Rückfälle sind Vorfälle!

~SteinHart~
Beiträge: 3548
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Aoís being vlt *t*

Beitrag von ~SteinHart~ » Sa Feb 09, 2019 1:58 pm

Hallo liebe Aoì,

Zeitpläne und generell Pläne für die Zukunft, das eigene Leben, Wünsche, Hoffnungen, Vorstellungen. Nun, es kommt meistens ganz anders als man denkt.


Bis vor zwei Jahren ging es mir gut. Ich hatte zwar keinerlei Ambitionen eine neue Beziehung zu beginnen, aber generell stand dem nichts im Weg. Die einzige Motivation war, ein Kind zu bekommen. Ein bis, mhm… ja ich denke vor zwei Jahren sehr drängender Wunsch und festes Ziel... Ich habe sogar Babykleidung gekauft, in meiner damaligen Beziehung. Das ist schon sehr lange her, acht Jahre oder so... die Sachen gibt es noch, aber mittlerweile, irgendwann letztes Jahr packte ich sie und das Tragetuch in einen Vakuumbeutel. Jetzt liegt das alles auf dem Dachboden.

Das klingt jetzt sehr negativ, aber ich möchte dir eigentlich damit sagen, dass man vorher nicht weiß was kommen wird... es kann ganz anders kommen... Bei mir ging es nach der Therapie damals bergauf... und mhm, ich weiß gar nicht warum das dann stagnierte... aber theoretisch hätte ich in der Zeit Familie gründen können... ja und theoretisch wäre die spätestens jetzt im Arsch. Bin zur Zeit heilfroh dass ich mich nicht vermehrt habe und da jetzt Partner und schlimmer eben noch Kinder sind....

Bei dir kann es ganz umgekehrt sein. Die Möglichkeit besteht. Im Grunde ist alles möglich.

Wenn du die Möglichkeit hast (es klingt so als müsstest du sie privat bezahlen) dann wünsche ich dir dass du die Chance ergreifst. Therapie kann ganz viel bewirken. Nicht immer kommt am Ende das raus, was man sich vorgestellt hat, das stimmt wohl... aber für ein Resümee bist du denke ich mal noch zu jung. Abgerechnet wird am Schluss... und ob du mit 95 oder so unglücklich auf dein Leben, wie auch immer es bis dahin verlaufen sein wird, zurück schaust kannst du noch nicht wissen.


So, ich teile mit dir meine heutige Portion Optimismus. Geteilt wird so etwas doppelt, also keine Angst ;)

Lieben Gruß,
SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

aoi
Beiträge: 221
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: Aoís being vlt *t*

Beitrag von aoi » Sa Feb 09, 2019 3:10 pm

Hallo liebe SH,

ich kann deinen Gedanken nachvollziehen, dass du im Moment froh bist keine Familie zu haben und dass sie spätestens jetzt kaputt wäre. Das ist ja auch mein Gedanke, ich will zuerst "komplett geheilt oder sagen wir mal symptomfrei" sein bevor ich an Familiengründung denke.

Aber wie kommst du denn damit klar, dass du jetzt keine Kinder haben könntest, wenn es doch auch ein sehnlicher Wunsch bei dir war?

Vielleicht klinge ich so ;) Bin aber leider nicht mehr jung. Meine Zeit Kinder zu bekommen, schwindet ganz bald.

LG

~SteinHart~
Beiträge: 3548
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Aoís being vlt *t*

Beitrag von ~SteinHart~ » Sa Feb 09, 2019 3:28 pm

Mit 34 schwindet die bei mir auch ;)

Ich verdränge das jetzt seit langem. Deswegen sind die Sachen auch auf den Dachboden. Es tut nämlich unglaublich weh :( Kinder wollte ich schon immer quasi. War beliebter Babysittter als Jugendliche und später fanden Kinder mich, warum auch immer toll. Ich wäre gern Mama (gewesen) aber die Zeit ist rum. :(

Von dem Gedanken einen Partner zu haben, habe ich mich schon vor längerer Zeit verabschiedet. Der Kinderwunsch blieb und wurde eher stärker mit der Zeit. Bis dreißig in etwa... in meinem neunundzwanzigsten Lebensjahr hätte ich mich fast auf bescheuerte Aktionen eingelassen... Dann wurde gefühlt jede in meinem Umfeld schwanger... zwei sehr gute Freundinnen meinte, komm wir gehe aus, ratz fatz hast du ein Kind ;) Aber SO bin ich nicht, das könnte ich wohl tatsächlich nicht. Mal ganz davon abgesehen dass das nun wirklich kein guter Start ins Leben gewesen wäre... so geplant alleinerziehend ist doch egoistisch... Für irgendwelche exotischen Familienkonstelationen bin ich auch eher zu wenig wohlhabend, wohne zu weit ab vom Schuss und eben einfach NEIN! ich würde das nicht wollen...

Tja und das sage ich als mindestens Bi, die mit Ex-Partnerin damals recht bald einen potentiellen Spender im Auge hatte ;) Damals....


Also zusammen gefasst es tut weh... und auch wenn es wohl Frauen gibt, die das anders sehen und wollen... ich denke dass ist für Fraue generell noch mal härter Kinderlos zu sein... das ist eben unsere Aufgabe und Lebensgrundlage... ab der Pubertät setzt der Körper und Geist im vier Wochen takt auf Fortpflanzung.... und selbst wenn man sich von der "Natur" loslöst... frau wird doch auch ständig gefagt… willst du nicht aus? Wann?

Das Thema wird schmerzhaft bleiben, denke ich...


SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

aoi
Beiträge: 221
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: Aoís being vlt *t*

Beitrag von aoi » Sa Feb 09, 2019 3:59 pm

danke für deine ehrlichen worte! ich bin grade beschäftigt oder sollte es viel mehr sein. und außerdem siehts bei mir auch so oder ähnlich aus, so dass ich grade abstand brauche. meld mich später nochmal.

genieß deinen optimismus heute! vlt bist du später ja auch nochmal hier

~SteinHart~
Beiträge: 3548
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Aoís being vlt *t*

Beitrag von ~SteinHart~ » Sa Feb 09, 2019 4:08 pm

Entmutigen wollte ich dich nicht.
Wie gesagt, was kommen wird weiß man nicht. Prince charming kann morgen auf der Matte stehen, Therapie kann super laufen, mit Mitte vierzig ein Kind bekommen ist auch nicht mehr außergewöhnlich, sein Leben ganz anders als geplant, womöglich in einem buddhistischen Kloster verbringen kann aber auch sein ;)


SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

aoi
Beiträge: 221
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: Aoís being vlt *t*

Beitrag von aoi » Sa Feb 09, 2019 4:18 pm

Ach Quatsch. Du hast mich nicht entmutigt. Aber ich sehe es so wie du.

Bisher bin ich nicht in der Lage möglichen Kindern die Liebe zu zeigen, die ihnen zusteht und die sie brauchen. Deswegen wollte ich bisher emotional sehr stark Kinder haben, hätte es aber nicht in die Tat umgesetzt.

Wenn ich es realistisch betrachte, werde ich ca. 40 sein, bis der ganze Mist ansatzweise verarbeitet ist und dann kann ich Kinder nun mal vergessen. Das ist was, was ich eh schon wusste. Aber es tut verdammt weh, wenn man das von Theras etc. ebenfalls zurück gemeldet bekommt. Auch, wenn sie damit Recht haben. Daher haben mich deine Worte nicht verletzt, ich weiß es selbst. Das ist das schwere daran.

Mit Mitte 40 ein Kind zu bekommen bringt Risiken mit sich; da bin ich mir unsicher, ob ich das riskieren möchte. Gerade, weil meine Gebärmutter wegen des SMBs gelitten hat und ein möglicher Abgang sehr viel wahrscheinlicher ist als normal.

Buddhistisches Kloster klingt nicht so schlecht ;)

Bewundernswert wie du damit umgehst! Wie hast du das geschafft? 8)

aoi
Beiträge: 221
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: Aoís being vlt *t*

Beitrag von aoi » Sa Feb 09, 2019 4:21 pm

Weißt du, der Gedanke, der da auch mit hochkommt, ist, dass der Täter dann nicht nur mein bisheriges Leben kaputt gemacht hat, sondern eben auch mein zukünftiges Leben zerstört. Und ich will und ich kann nicht mein Leben lang in "seiner Gewalt" stehen. Das halte ich nicht aus.

Was macht das Leben dann für einen Sinn? Ich weiß nicht, ob du das nachvollziehen kannst. Aber die Gedanken kommen auf und sie machen mich absolut hilflos und ohnmächtig. :(

aoi
Beiträge: 221
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: Aoís being vlt *t*

Beitrag von aoi » Sa Feb 09, 2019 4:22 pm

und eigentlich müsste ich konzentriert bei der Arbeit (Vorbereiten) sitzen. Das kannst ich grade aber voll knicken :?

Bambus 1
Beiträge: 412
Registriert: Mo Mai 21, 2018 9:07 am

Re: Aoís being vlt *t*

Beitrag von Bambus 1 » Mo Feb 11, 2019 1:11 pm

Huhu Aoi,

ich kann zum Thema Familie im Moment leider nichts vernünftiges schreiben. Ich bin ja Mama, alleinerziehend und mein Sohn gibt mir Kraft und den einzigen Grund weiter zu machen. Damals als ich geplant schwanger wurde wusste ich noch nichts von meiner Vergangenheit, auch wenn die ganzen Auswirkungen schon sehr stark da waren. Ich kann verstehen dass dich das belastet. Ich habe ja selber immer wieder Probleme damit zu akzeptieren dass ich als Mutter mit solch einer Kindheit andere, mehr Probleme in der Erziehung habe als andere. Aber die Liebe zu meinem Sohn ist groß, sehr sogar. Und ich bin froh, daß mir DAS keiner von den Monstern von früher nehmen kann. Wie du schon sagst, die sollen nicht auch noch meine Zukunft zerstören.

Ich verstehe dich, du möchtest innerlich bereit sein, damit du nichts falsch machst. Ich denke du kannst viel Liebe geben!! Ich hoffe deine biologische Uhr lässt dir noch die Zeit die du brauchst. Versuch dich nicht unter Druck zu setzen was Aufarbeitung angeht. Du musst ja nicht 100% geheilt sein, eine gute Stabilität wird dein inneres Gefühl bestimmt lenken.

Ich wünsche dir alles Gute!
Bambus

aoi
Beiträge: 221
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: Aoís being vlt *t*

Beitrag von aoi » Do Feb 21, 2019 8:38 am

Hallo ihr Lieben,

vielen lieben Dank für eure lieben Antworten. Ich bin momentan irgendwie zeitlich und emotional eingespannt. Ich versuche mal Richtung We drauf einzugehen.

Danke aber schonmal für euer Feedback.
LG Aoí

aoi
Beiträge: 221
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: Aoís being vlt *t*

Beitrag von aoi » Sa Mär 09, 2019 6:48 am

Hallo ihr Lieben,

meine Antwort hat lange gedauert, ich weiß... Ging irgendwie nicht anders.
Aufatmende hat geschrieben:
Sa Feb 09, 2019 12:35 pm
Kein Mensch ist perfekt. Du kannst auch während einer Traumatherapie einem Partner finden und Kinder bekommen! Ich bin meiner ersten Therapeutin noch heute dankbar, dass sie mir erst geholfen hat, genug Ressourcen aufzubauen, bevor wir die erste Traumakonfrontation gemacht haben. Sonst wäre mein Alltag komplett auseinander gefallen.
Stabilisierung Stabilisierung Stabilisierung Geduld Geduld Geduld!
Danke Aufatmende für die Erinnerung. Ja, Stabilisierung ist wichtig, aber ich habe manchmal keine Lust mehr soviel zu stabilisieren... denke dann immer an die Zeit, die verrennt und was ich und andere in dieser Zeit schon alles erreicht hätten könnten.


@Bambus:
Bambus 1 hat geschrieben:
Mo Feb 11, 2019 1:11 pm
Ich verstehe dich, du möchtest innerlich bereit sein, damit du nichts falsch machst. Ich denke du kannst viel Liebe geben!! Ich hoffe deine biologische Uhr lässt dir noch die Zeit die du brauchst. Versuch dich nicht unter Druck zu setzen was Aufarbeitung angeht. Du musst ja nicht 100% geheilt sein, eine gute Stabilität wird dein inneres Gefühl bestimmt lenken.
Danke für deine Worte. Es tut mir leid, dass du diese Gedanken auchh kennst und dass es die Erziehung zu deinem Sohn manchmal erschwert. Aber ich finde es toll, wenn du es hier schreibst.

Ja genau. Ich möchte innerlich bereit dafür sein. Ich finde es halt schwierig daran immer positiv zu denken, wenn natürlich Freunde mittlerweile verheiratet sind und Kinder haben. Klar haben sie dann manchmal auch Probleme, aber eigentlich lieben sie es alle und wollen es auch nicht mehr missen. Es ist halt total schwer zu sehen, dass ich das eventuell nicht haben werde. Mmhhh... ja, du hast Recht. Vielleicht muss ich nicht 100% stabil sein; aber ab wann weiß ich dann, dass es nun ok ist? Auf wieviel Prozent soll man denn warten?

@SH:
~SteinHart~ hat geschrieben:
Sa Feb 09, 2019 3:28 pm
Mit 34 schwindet die bei mir auch ;)

Ich verdränge das jetzt seit langem. Deswegen sind die Sachen auch auf den Dachboden. Es tut nämlich unglaublich weh :( Kinder wollte ich schon immer quasi. War beliebter Babysittter als Jugendliche und später fanden Kinder mich, warum auch immer toll. Ich wäre gern Mama (gewesen) aber die Zeit ist rum. :(
Ja, das kenne ich . Das ging mir auch mal so. Mittlerweile habe ich die Sachen aber weggetan. Mal sehen... kaufen geht ja immer wieder neu ;)
~SteinHart~ hat geschrieben:
Sa Feb 09, 2019 3:28 pm
Von dem Gedanken einen Partner zu haben, habe ich mich schon vor längerer Zeit verabschiedet. Der Kinderwunsch blieb und wurde eher stärker mit der Zeit. Bis dreißig in etwa... in meinem neunundzwanzigsten Lebensjahr hätte ich mich fast auf bescheuerte Aktionen eingelassen... Dann wurde gefühlt jede in meinem Umfeld schwanger... zwei sehr gute Freundinnen meinte, komm wir gehe aus, ratz fatz hast du ein Kind ;) Aber SO bin ich nicht, das könnte ich wohl tatsächlich nicht. Mal ganz davon abgesehen dass das nun wirklich kein guter Start ins Leben gewesen wäre... so geplant alleinerziehend ist doch egoistisch... Für irgendwelche exotischen Familienkonstelationen bin ich auch eher zu wenig wohlhabend, wohne zu weit ab vom Schuss und eben einfach NEIN! ich würde das nicht wollen...

Tja und das sage ich als mindestens Bi, die mit Ex-Partnerin damals recht bald einen potentiellen Spender im Auge hatte ;) Damals....


Also zusammen gefasst es tut weh... und auch wenn es wohl Frauen gibt, die das anders sehen und wollen... ich denke dass ist für Fraue generell noch mal härter Kinderlos zu sein... das ist eben unsere Aufgabe und Lebensgrundlage... ab der Pubertät setzt der Körper und Geist im vier Wochen takt auf Fortpflanzung.... und selbst wenn man sich von der "Natur" loslöst... frau wird doch auch ständig gefagt… willst du nicht aus? Wann?

Das Thema wird schmerzhaft bleiben, denke ich...
Ja, das könnte ich mir auch vorstellen. Ich finde es toll, dass du das so ehrlich schreibst. Meine Freundinnen, die Kinder haben sagen dann zwar, dass sie verstehen können, dass ich mir Gedanken dazu mache. Aber letztendlich sagen sie dann auch nur; "du musst dir ein neues Ziel suchen und so schlimm ist es auch nicht". Ja, das kann man natürlich "leicht" sagen, wenn man selbst einen Partner und Kinder hat.

aoi
Beiträge: 221
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: Aoís being vlt *t*

Beitrag von aoi » Sa Mär 09, 2019 7:04 am

Nun noch was anderes :shock: :shock:

Ich hatte gestern ein Gespräch mit meiner Schwägerin, weil die Situation mit meinem Bruder grade mehr als angespannt ist. Sie war die einzige, die in meinen Augen "richtig reagiert" hat; die ebenso meinte, dass mein Bruder mehr getroffen ist, als er es zugeben kann und deswegen im Moment manchmal so komisch reagiert und meine Mutter immer noch in Verdrängung wäre und sie auch nicht glaube, dass sie das jemals ändern wird. Fand ihre ehrlichen Worte bestätigend, weil es zu meiner Wahrnehmung passt.

ABER: was ich nun eigentlich schreiben möchte...

Wir hatten dann über den SMB gesprochen und sie war die "einzige", die mir dass manipulative und aggressive Verhalten des Täters komplett geglaubt hatte. Ich fragte sie dann, warum sie es mir glauben könnte. Daraufhin meinte sie, "dass sie es sich bei ihm vorstellen kann". Das tat gut zu hören. Dann sagte sie weiter "ich weiß gar nicht, ob ich dir das jetzt erzählen soll oder nicht... aber ich fang mal an".

Und dann sagte sie, dass der TÄTER vor ein paar Jahren eine Ausbildung als Erzieher gemacht hätte und in einer Kiga gearbeitet hat. Dort ist er dann rausgeflogen, weil ihm smb "unterstellt" wurde. Er erklärte damals meiner Schwägerin und meinem Bruder, dass sie es falsch darstellen würden. Und da er ja auch verbal öfter mal "draufhaut", wusste meine Schwägerin damals nicht, was es war: ein unangebrachter Kommentar (die konnte er auch im sozialen und nicht nur im sexuellen machen) oder mehr. Logisch Täter halt, ne??? Der Fall wurde angezeigt - keine Beweise - er blieb frei!!! :evil: :evil: :evil: :evil: :evil:

Er hat dann wohl das Bundesland gewechselt und konnte tatsächlich dann wieder als Erzieher arbeiten :cry: :evil: Jetzt ist er in Rente und arbeitet immer noch mit Kindern. Angeln mit Kindern und so ähnliches in der Natur!

Meine Schwägerin und ich waren uns beide einig, dass das GAR NICHT geht. Ich finde es total schlimm. Auch, wenn ich natürlich nicht weiß, was im Kiga war. Aber dafür weiß ich halt, dass es von gar nichts bis ALLES alles sein kann :cry:

Was soll ich denn nun machen? Ich kann ihn im Moment nicht anzeigen: Keine Beweise, zu instabil, zu viele Fetzen an Erinnerungen und noch nicht zusammen gefügt. Die würden mich momentan vor Gericht zerfetzen. Aber wenn ich warte, weiße ich nicht, was er anderen Kindern antun wird!!!

Hat jemand eine Idee? Bin hilflos...

GLG Aoí

Antworten