An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Destiny
Beiträge: 73
Registriert: Do Jun 21, 2018 11:17 am

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Destiny » Di Jan 08, 2019 4:52 pm

Liebe Nachtvogel und Imagica

Danke für eure Antworten! Es hat mich sehr berührt was ich gelesen habe. Ich muss es heute zuerst verdauen und drüber nachdenken und werde dann morgen wieder schreiben.

Liebe Blubb
Das verstehe ich. Man möchte niemandem diesen Schmerz antun. Ich denke für das sind wir hier da, welche den Schmerz schon spüren und eine andere Art von Verständnis und Beistand geben können. Also du darfst mir immer gerne schreiben.

Grüsse
Destiny
;

Imagica
Beiträge: 1129
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Imagica » Di Jan 08, 2019 10:18 pm

Liebe Destiny,

kein Problem, denk und verdau so lange wie Du willst und brauchst. Ich behaupte einfach mal, mich mit Schwangerschaften und den Gefühlen und Gedanken die man da hat, ganz gut auszukennen. Hatte schließlich schon ein paar ;-) Also kannst Du auch jederzeit Fragen stellen, wenn Dir irgendwas einfällt. Oder eben über Deine Gedanken und Gefühle erzählen, was immer halt anliegt.

Liebe Grüße,
Imagica

Destiny
Beiträge: 73
Registriert: Do Jun 21, 2018 11:17 am

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Destiny » Mo Jan 14, 2019 5:31 pm

Liebe Nachtvogel

Ich möchte mich noch bei dir bedanken das du mir trotz dem du eigentlich nicht schreibst, geschrieben hast. Es hat sehr viel bei mir ausgelöst und mich bei einem Satz zu tränen gerührt.


Liebe Imagica

Auch dir noch einmal vielen vielen Dank. Ich schätze es so sehr dass du mich immer wieder in meinem Trubel mit deiner Erfahrung unterstützt. Das gibt mir einen echt grossen halt.

Nun hab ich doch noch länger gebraucht um endlich wieder zu schreiben...

Es wird einem bei dem ganzen Schwangerschaftsprozess ständig gesagt man solle schon mal darüber nachdenken was man bei der Geburt will oder nicht. Ehrlich gesagt weiss ich nicht was ich will. Egal ob ich es jetzt im Bezug zu meinem Problem betrachte oder nicht. Ich möchte nicht an die Geburt denken. Es ist auch keine Angst vor dem Schmerz. Nur diese Verbindung. Aber ich hoffe ich kann dann auch so umdenken und es zu Schmerzen für etwas positives machen. Mit der Hebamme das anzuschauen ist aus mehreren punkten schwierig. Ich habe eine Hebamme bei meiner Ärztin, ich habe irgendeine Belegshebamme bei der Geburt und dann habe ich noch eine andere im Wochenbett. Eigentlich müsste ich das ja mit der Belegshebamme anschauen. Nur weiss ich jetzt ja nicht wer das sein wird. Ich ertrage es nicht wenn dann alle dort bescheid wissen...

Es erleichtert mich das ihr auf eure Jungs mit den gleichen Gedanken reagiert habt und das also doch nicht so abnormal ist. Der Gedanke das er der Sohn meines Mannes ist finde ich sehr sehr schön und beruhigt mich. Hoffe kann das wirklich auch so umsetzen... Möchte ihn halt nicht vorverurteilen. Was ich aber mit Sicherheit sagen kann ist das ich ihn jetzt schon schmerzlichst liebe.
Versetehe auch extrem gut das es mit einer Tochter nicht unbedingt einfacher ist. Man macht sich halt in die andere Richtung sorgen.

Die letzten Nächte träumte ich immer wieder das ich nicht wusste was ich mit ihm anstellen muss. Das ich nicht wusste was er braucht und er halb verhungerte. Das ich einfach total überfordert war. Kennt ihr das?

Ja die liebe Thera sollte ich wirklich durchhalten. Weiss einfach nicht so ganz was sie von mir hören will. Denke mir immer wieder, wenn sie mir etwas erklärt muss es doch bei mir klick machen im Kopf so dass ich dran arbeiten kann. Aber Fehlanzeigen. Weiss auch nicht wie gut ich die Termine wahrnehmen kann wenn der kleine mal da ist.

Phu wurde jetzt ein bisschen lang. Danke euch noch einmal!

Liebe Grüsse
Destiny
;

Imagica
Beiträge: 1129
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Imagica » Di Jan 15, 2019 9:20 pm

Liebe Destiny,

also ich fände eher die Nachsorgehebamme am passendsten. Weil ich glaube wenn man das möchte, dann kann die auch zur Geburt mitkommen und dann eben auch regeln wenn was geregelt werden muß. Weil das ist die, zu der man am meisten eine Bindung aufbaut, also bei mir wars jedenfalls so.
Auch noch so eine Idee: Ich hatte bei der einen Geburt eine Bekannte dabei, die einfach sehr fürsorglich war, sich gut mit Kindern auskannte und bei der ich mich einfach sicher fühlte. Die hatte mir angeboten, das sie mitkommen würde zur Geburt wenn ich das will und mir das hilft. Und das Angebot habe ich angenommen. Alle wollten immer versuchen sie rauszuschicken und sowohl ich (während ich noch konnte) als auch sie haben drauf bestanden das sie bleibt. Am Ende haben sich alle damit abgefunden und ich war sehr froh das sie da war und auch mal eine nicht so nette Hebamme zurechtgewiesen hat sie solle mich gefälligst nicht so grob behandeln. Also wenn Du eine gute Freundin hast, oder einfach Jemanden der Dir Halt gibt/geben könnte, dann nimm diese Person mit. Sag direkt im KH von vornherein Bescheid daß sie dabei ist, und dabei sein wird, egal was die davon halten und dann klappt das auch.

Zur Thera: Was sie von Dir hören will ist völlig egal. Wichtig ist, was Du ihr sagen willst! Hier gehts um Dich und nicht um sie. Und wenn der Kleine da ist, nimmst Du ihn einfach mit! Klar, er wird mal dazwischenplärren, aber die meiste Zeit wird er anfangs eh schlafen. Und verstehen tut er eh noch nicht was da geredet wird. Wenn Du natürlich gerade wen hast, der aufpassen kann, ist das natürlich noch besser. Aber wenn nicht, kommt er einfach mit. Das sollte Dich nicht von der Thera abhalten, denn gerade wenn er da ist, kommen sicher noch viele Unsicherheitsgefühle und da ist eine Thera als Unterstützung sicher total gut!

Ich kann mich jetzt echt nicht mehr erinnern ob ich sowas geträumt habe. Aber ich weiß, daß ich oft Angst hatte, ich könnte was falsch machen, überfordert sein, mein Baby falsch verstehen und irgendwas ganz schlimmes tun weil ich es einfach nicht besser weiß. Ich glaube, das solche Gedanken auch völlig normal sind.

Liebe Grüße,
Imagica

Destiny
Beiträge: 73
Registriert: Do Jun 21, 2018 11:17 am

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Destiny » Mo Jan 21, 2019 10:22 pm

Hi Imagica

Schaffe es auch wiedermal zu antworten... lese es mir die Antworten immer wieder durch bin aber nicht fähig zurück zu schreiben.

Habe mit der Nachsorgehebamme abgeklärt ob sie dabei sein könnte bei der Geburt, ohne zu sagen wieso. Nun geht leider nicht. Sie ist so zu sagen verplant. Hier gibt es halt auch viel zu wenig Hebammen...

Das mit der Begleitperson finde ich theoretisch gut. Nur weiss niemand so wirklich von meinem Problem, ausser mein Mann den ich sicher unbedingt dabei haben möchte und mich auch beschützen wird wie er nur kann. Eine zweite, weibliche, Person wäre schon auch schön. Weiss einfach nicht ob ich so schnell vertrauen aufbauen kann um darüber tiefer zu sprechen oder diese bei so einem intimen Moment dabei sein zu lassen.

Ich glaube was die Thera betrifft denke ich immernoch zu viel nach. Ich möchte den schein nach aussen bewahren. Das ist aber ein falscher weg. Schwierig.
Du hast mich aber motiviert nach zu fragen ob ich den kleinen dann mitnehmen kann und es ist kein Problem. Also eine Sorge weniger.

Hat sich diese Angst bei dir mal bewahrheitet?

Bin mein Platz in der Arbeit langsam am räumen und mir ist mein Notizbuch in das ich alles geschrieben habe in die Hände gefallen. Auch meine Abschiedsbriefe. Keine Ahnung was ich mit dem anstellen soll. Nach hause nehmen geht nicht. Möchte nicht dass mein Mann das liest. Entsorgen oder vernichten möchte ich es aber irgendwie auch nicht. Es ist wie mein Plan B den ich mir mit diesen Notizen offen halte...

Grüsse
Destiny
;

Imagica
Beiträge: 1129
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Imagica » Mi Jan 23, 2019 9:51 pm

Hi Destiny,

schade daß die Nachsorgehebamme keine Zeit hat. Das wär jetzt natürlich toll gewesen. Vielleicht findet sich ja noch Jemand, der geeignet wär, Dich zu begleiten und wenn nicht, hast Du ja immernoch Deinen Mann, der dich sicher auch gut beschützen und für Dich da sein wird!

Das Notizbuch würde ich mit nach Hause nehmen und in so eine Geldcassette einschließen und den Schlüssel irgendwo verstecken, wo nur Du ihn findest. Vielleicht sogar auch Deinem Mann sagen, das das etwas persönlich nur für Dich ist, nichts gegen ihn, aber einfach wichtig für Dich und auch wichtig für Dich, daß nur Du dadrauf Zugriff hast. Ich weiß ja nicht wie er ist und ob er sowas versteht.

Ob sich die Angst mal bewahrheitet hat, da kann ich jetzt nicht so einfach drauf antworten. Ich hab seit Tagen höllische Kopfschmerzen und denken geht gerade überhaupt nicht gut. Ich hol das noch nach, sobald das besser oder weg ist.

Liebe Grüße,
Imagica

Destiny
Beiträge: 73
Registriert: Do Jun 21, 2018 11:17 am

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Destiny » Sa Jan 26, 2019 9:08 pm

Hallo Imagica

Ja das ist wirklich schade, hätte mich schon bisschen beruhigt. Genau wenigstens habe ich meinen Mann. Hoffe nur das er durchhaltet da er seeehr nervös und sensibel ist.
Habe mich noch weiter schlau gemacht und gelesen dass es mit einer bestimmten „selbsthypnose“ (halte ich ja eigentlich nicht so viel davon) und einer Dammvorbereitung die ich selber mache, meine „Gefühle“ die dann auftauchen könnten umleiten kann. Probier ich auf jedefanll mal aus. Nützt nix, schadets nix

Das mit der Geldcassette ist wirklich eine gute Idee danke! Werde es im zur sicherheit noch sagen, dass er sich nicht noch falsche Gedanken macht. Möchte es aber auch schnell schaffen mich von diesem Notizbuch zu lösen. Es ist einfach ein falscher Plan B...

Danke für deine Antwort trotz deinen Kopfschmerzen und hoffe es ist schon wieder ein bisschen besser.

Wünsch dir ganz viel Kraft!
Destiny
;

Imagica
Beiträge: 1129
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Imagica » So Jan 27, 2019 9:17 pm

Hallo Destiny,

also zur Angst etwas falsch zu machen mit meinen Kindern: Es hat sich anders bewahrheitet als ich gedacht hätte. So von der reinen Pflege her und dem erzieherischen hab ichs gut gemacht, finde ich. Aber was falsch war, war mein Gefühl das ich einfach nicht zeigen konnte. Bei meinem ersten Sohn noch ganz schlimm. Beim nächsten gings schon viel besser und bei meiner Tochter jetzt, habe ich garkein Problem mehr. Kann man alles im Laufe der Zeit lernen, nur tut es mir trotzdem sehr Leid für meinen Großen, daß er sich eigentlich nie von mir geliebt gefühlt hat. Ich habe ihn geliebt, und tus natürlich noch immer. Aber ich konnte es damals eben nicht zeigen.
Ansonsten hat sich aber keine meiner Ängste bewahrheitet, was ich alles falsch machen könnte.

Die "Selbsthypnose" klingt ja mal ganz gut, ich drück die Daumen das es doch auch was bringt! Bei der dritten Geburt habe ich mir ganz fest eingeredet, das ich das diesmal ganz ohne Schmerzmittel und ohne Streß oder irgendwelche Schwierigkeiten schaffen werde. Und allein dieses einreden, zusätzlich mit ner kleinen Notfallapotheke an Homöopathischen Mitteln, für die ich genau wußte, was für welche Situation und welches Gefühl passend ist, gings dann auch echt gut.
Die ersten beiden waren nicht so leicht, weil ich da einfach Angst hatte und mir alles mögliche Schlimme vorgestellt habe, was eintreffen könnte.

Meine Kopfschmerzen sind noch immer da, aber mittlerweile habe ich ein paar Dinge gefunden, die sie wenigstens ein bißchen schwächer machen.

Liebe Grüße,
Imagica

Destiny
Beiträge: 73
Registriert: Do Jun 21, 2018 11:17 am

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Destiny » Do Jan 31, 2019 9:59 pm

Liebe Imagica

Vielen vielen Dank dass du deine Erfahrungen mit mir Teilst. Es stärkt mich zu lesen das es bei dir auch irgendwie funktioniert hat.

Hoffe dir geht es bald wieder besser und die Medikamente funtkionieren.

Liebe Grüsse
Destiny
;

Imagica
Beiträge: 1129
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Imagica » Sa Feb 02, 2019 10:14 pm

Liebe Destiny,

danke, ja es ist besser. Nicht weg, aber besser.

Und wie gehts Dir inzwischen?

Liebe Grüße,
Imagica

Destiny
Beiträge: 73
Registriert: Do Jun 21, 2018 11:17 am

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Destiny » Mi Feb 06, 2019 9:38 pm

Hi,

Phu, wies mir geht. Schwer diese Frage mal ehrlich zu beantworten. Eigentlich ziemlich besch... Bin jetzt seit einer Woche „krank“ geschrieben und ich dreh durch. Kann meine Gedanken wiedermal nicht kontrollieren und ablenken geht auch nicht. Dazu noch ständig diese Atemnot, die mich immer wieder triggert.
Die Selbsthypnose klappt wenigstens in der Theorie schon ziemlich gut. Was die Schwangerschaft und die Geburt angeht bin ich inzwischen sehr entspannt. So blöde wie ich bin wünschte ich mir diese Aufregung zurück so dass ich wenigstens vom ewig leidigen Rest abgelenkt bin...

Naja, mal schauen wie ich das irgendwie hinkriege. Möchte mich am liebsten verkriechen und gleichzeitig wiedermal ja nicht alleine sein. Aber mein Hauptziel ist einfach keine selbstverletzung zulassen...

Grüsse,
Destiny
;

Imagica
Beiträge: 1129
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Imagica » Sa Feb 09, 2019 10:50 pm

Hi Destiny,

hmm.. gibts denn garnichts was Dich ablenken könnte? Irgendwas wolltest Du doch sicher immer schonmal machen und hattest einfach keine Zeit dafür? Da man mit Kind sowieso erstmal viel weniger Zeit hat, sollte man die Zeit davor noch nutzen für solche Dinge, wenns möglich ist ;-)
Oder vielleicht irgendwas fürs Kinderzimmer machen/basteln? Ich hab z.B. mal ein Mobile gebastelt. Das ist nicht so schwer, sorgt für Vorfreude und lenkt vor allem gut ab.

Daß die Selbsthypnose in der Theorie schonmal gut klappt, ist ja super!

Liebe Grüße,
Imagica

Destiny
Beiträge: 73
Registriert: Do Jun 21, 2018 11:17 am

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Destiny » So Feb 10, 2019 11:01 pm

Hallo Imagica

Alles was ich gerne machen würde braucht mehr Energie als ich noch habe... Räume jetzt die Wohnung immer wieder um und habe sogar begonnen zu häkeln (habe ich das letze mal in der Schule gemacht) Jedoch blockiert das meine Gedanken nicht. Sozusagen solange ich nicht spreche kann ich denken. Klingt doof aber wenn ich drin steck dann lenkt mich nichts so schnell ab.

Danke für deine Ideen
Liebe Grüsse
Destiny
;

Imagica
Beiträge: 1129
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Imagica » Mo Feb 11, 2019 10:01 pm

Liebe Destiny,

wie wärs mit Lesen? Also mir fällt es beim Lesen dann doch ziemlich schwer, noch an was anders zu denken. Ich bin dann so sehr in der Geschichte drin, daß ich mir die auch bildlich vorstelle, das es einfach unmöglich ist, dann noch viel zu grübeln.
Nur kann ich auch nicht immer lesen, wenn zu viel im Kopf ist. Dann lese ich dasselbe immer wieder neu und weiß trotzdem noch nicht was da stand. Aber vielleicht klappts ja bei Dir?

Häkeln.. ich glaube, damit könntest Du mich jagen :D Das konnte ich tatsächlich noch nie. Ich bin relativ geschickt und kreativ, aber das zählt absolut nicht zu meinen Fähigkeiten ;-)

Liebe Grüße,
Imagica

Destiny
Beiträge: 73
Registriert: Do Jun 21, 2018 11:17 am

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Destiny » Di Feb 12, 2019 9:56 pm

Liebe Imagica,

Lesen hat am Anfang tatsächlich gut funktioniert. Bin auch immer ziemlich schnell durch wenn ich mich mal für ein Buch entscheiden konnte. Inzwischen habe ich aber das Problem welches du auch genannt hast. Kann an einer einzigen Seite eine halbe ewigkeit haben weil ich immer wieder von vorne beginnen muss.

Ehrlich gesagt kann ich auch nicht wirklich gut Häkeln. :D Aber um die Finger zu beschäftigen, dass sie nichts dümmers nebenbei machen hilfts gut. Gab am Anfang auch ziemlich lustige Ergebnisse und auch jetzt gehört es auch bei mir immernoch nicht zu meinen Fähigkeiten. :lol: Doch ich seh das Ganze wie mit meiner Malerei. Ich mache das nicht für andere. Ich muss keine Meinungen dazu hören und es muss niemandem gefallen. Es ist etwas was ich nur für mich mache und keine Bestätigung von anderen braucht wie vieles anderes im Leben...

Liebe Grüsse
Destiny
;

Antworten