An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Imagica
Beiträge: 863
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Imagica » Fr Okt 12, 2018 10:07 pm

Dann setzte ich mich einfach mal neben Dich, wenn Du magst

Destiny
Beiträge: 63
Registriert: Do Jun 21, 2018 11:17 am

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Destiny » Fr Okt 12, 2018 10:12 pm

Danke
;

Imagica
Beiträge: 863
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Imagica » Sa Okt 13, 2018 10:37 pm

Und? Hast Du Dich inzwischen getraut die Mail zu lesen?

Destiny
Beiträge: 63
Registriert: Do Jun 21, 2018 11:17 am

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Destiny » Sa Okt 13, 2018 11:14 pm

Hi Imagica,

Habe es wirklich geschafft zu lesen. Machte das Mail auf dem Handy auf ohne hin zu schauen und wartete darauf dass ich früher oder später drauf schauen musste...

Ich kann am nächsten Mittwoch gehen. Hat sich gefreut von mir zu hören. Nun ja habe mal zugesagt. Hoffe das ich es auch wirklich schaffe.

Liebe Grüsse
;

Imagica
Beiträge: 863
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Imagica » Mo Okt 15, 2018 8:57 pm

Liebe Destiny,

da hast Du Dich aber gut selbst überlistet! Auf die Idee muß man auch erstmal kommen!

Wow, das klingt ja echt super! Freut mich für Dich das sie direkt so schnell Platz hat. Ich weiß, das macht gleichzeitig ganz sicher auch Angst. Aber Du kennst sie ja schon und das dürfte schon ein bißchen die Angst nehmen. Hoffe ich jedenfalls.
Ich drück auf jeden Fall fleißig die Daumen, daß Du es schaffst hinzugehen und das es Dir dann auch guttut.

Und sorry, ich war der Meinung ich hätte schon was dazu geschrieben, aber das war wohl mal wieder nur das ichs gedacht hatte und dann aber nicht wirklich getan hab. Passiert mir immer öfter sowas.

Liebe Grüße,
Imagica

Imagica
Beiträge: 863
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Imagica » Mi Okt 17, 2018 9:49 pm

Liebe Destiny,

war das dann heute? Und wenn ja, warst Du da und wie wars? Oder war damit nächste Woche Mittwoch gemeint?

Liebe Grüße,
Imagica

Destiny
Beiträge: 63
Registriert: Do Jun 21, 2018 11:17 am

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Destiny » Do Okt 18, 2018 5:30 pm

Hi Imagica,

Ja es war gestern. Phu weiss nicht genau wie ich es fand. Im Wartezimmer wär ich am liebsten wieder geflüchtet vor Panik. Als ich dann drin hockte hat man gemerkt dass sie mein alte akte studiert hat. Und es hat sich seit dem fast nichts getan... nur noch mehr scheiss dazu gekommen. Ziemlich deprimierend.
Bei einem Punkt hat sie mir aber eine Erkenntnis gebracht. Leider habe ich aber keine Lösung dazu...
Hab leider grad nicht so viel zeit. Werde dann ein ander mal mehr schreiben.

Grüsse
Destiny

P.s. Danke für die Nachfrage
;

Imagica
Beiträge: 863
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Imagica » Do Okt 18, 2018 9:29 pm

Liebe Destiny,

super, Du hast Dich getraut! Das ist doch schonmal ein Anfang. Und wenn sie Dir direkt schon eine Erkenntnis gebracht hat, ist das ja schonmal ein gutes Zeichen. Dann wird sich da noch einiges tun und verbessern können! Und auch nichts neues mehr dazu kommen irgendwann.

Liebe Grüße,
Imagica

Destiny
Beiträge: 63
Registriert: Do Jun 21, 2018 11:17 am

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Destiny » Di Okt 23, 2018 8:03 pm

Hi Imagica

Habe mich tatsächlich getraut. Fühlt sich nicht wie ein Sieg an. Sie hat mich oft ziemlich besorgt angesehen und auch gesagt dass sie es ist. Macht mir fast ein bisschen Angst. Es wird so real.
Aber ja, jetzt kann es ja nur besser werden. Oder?
Muss kurz ein paar Gedanken los werden...

Ich habe mich schon länger gefragt wieso ich so schnell wütend werde. Eine unnötige Wut, aber nicht kontrollierbar. Es ist keine Wut die ich auf andere richte oder die ich andere direkt spüren lasse. Es ist mehr die Wut auf mich selber die nur durch ssv zu schwinden scheint.

Meine Thera hat es auf den Punkt gebracht. Sie hat nur gefragt was mir von meiner Routine genommen wurde. Es ist das was mir schon früher genommen wurde. Ich habe keine Selbstbestimmung mehr. Alles wird mir vorgeschrieben. Mir werden Sachen genommen die mir ein Gefühl der Kontrolle geben. Ich werde abhängig von anderen. Sie nehmen mir ungefragt das weg was mir etwas gibt. Es ist nett gemeint. Sie meinen es wirklich gut, wollen mich so schützen und unterstützen. Aber ich kenne das nicht in der Form. Ich fühle mich wieder wie ein Kind. Habe keine Kontrolle.
Jetzt sollte ich doch einfach danke sagen und es akzeptieren. Ich höre immer wieder ich muss akzeptieren dass ich nicht mehr alles machen kann. Nur habe ich diesen Kontrollverlust automatisch mit Bestrafung, Folter verbunden. Ich kann diese zwei zustände nicht trennen und di Wut dementsprechend nur durch leid besänftigen.
Hui langsam dreht sich bei mir alles bei den Gedanken. Finde keine Lösung wie ich das trennen kann. Mir wurde geraten mich abzulenken. Aber es reicht nicht...

Mal schauen was der nächste Termin bringt...
;

Imagica
Beiträge: 863
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Imagica » Di Okt 23, 2018 9:25 pm

Liebe Destiny,

da ist die Frage (oder sind die Fragen): Was ist es denn was Dir genommen wird? Und warum nehmen sie es Dir ab? Ist es wirklich sinnvoll Dir das abzunehmen (z.B. wenns wegen Schwangerschaft schwere Dinge tragen wäre, das gäbe ja wirklich durchaus Sinn). Und wenn nicht, warum glauben sie das es besser wär Dir das abzunehmen? Und wie kannst Du ihnen klarmachen, daß Du das lieb findest, Dir das aber wichtig wäre das selber zu machen (falls es eben nix sinnvolles ist).
Und wenn es was sinnvolles ist: Wo kannst Du vielleicht nen Ausgleich dafür finden, und selber mehr Kontrolle ausüben?

Also das sind Fragen für Dich, die mußt Du mir nicht beantworten (müssen tust Du eh nix, davon mal abgesehen). Kannst Du natürlich wenn Du willst und es Dir weiterhilft.

Das fände ich jetzt wichtiger als das unbedingt trennen zu wollen. Klar, auf lange Sicht wär das natürlich schon besser, aber wenn Dus anders regeln kannst, daß es Dir mit der momentanen Situation besser geht oder Du sie so anpaßt das es das tut, dann kannst Du Dich auch besser auf langfristige Ziele konzentrieren. Weil ich glaube, so eine Verknüpfung zu trennen, funktioniert nicht von heute auf morgen.

Und ich versteh das total daß Dir das Schwierigkeiten macht! Geht mir nämlich genauso..ich kann damit auch überhaupt nicht umgehen wenn mir plötzlich alles abgenommen wird. Obwohl das eher selten der Fall ist, aber wenn, dann komm ich überhaupt nicht damit klar.

Liebe Grüße,
Imagica

Destiny
Beiträge: 63
Registriert: Do Jun 21, 2018 11:17 am

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Destiny » Mi Okt 24, 2018 7:30 am

Liebe Imagica

Danke für deine Denkanstösse! Möchte es gerne beantworten, schon nur um für mich Struktur rein zu bekommen.

Mir wird die Selbstbestimmung über mich genommen. Tatsächlich ist es aber meist sinnvoll. Habe einen körperlichen Beruf bei dem ich oft schwer heben „muss“. Nur wird mir nicht die Wahl gelassen ob ich jetzt etwas zu schwer finde oder nicht. Auf der anderen Seite wäre ich wahrscheinlich nicht fähig Hilfe zu fordern. Ich soll „leiden“. (Ist das falsche Wort, fällt mir aber grad nicht das richtige ein.)
Dazu kommt noch mein Chef der über mich bestimmt. Logisch weil er mein Chef ist. Jedoch habe ich eine Führungsposition (könnte man nicht meinen in meinem Zustand, aber ich brauche den Stress) und stehe direkt unter ihm. Wir haben bis jetzt immer alles zusammen angeschaut und jetzt verbietet er mir gewisse arbeiten zu erledigen (zu meinem Schutz) und plant mein Zukunft nach dem Mutterschutz ohne zu wissen was ich gerne möchte.
Es scheint mir alle wissen besser was gut für mich ist. Ja, ist vielleicht auch so. Aber wenn ich nicht um Rat frage überfordert es mich. Es ist als ob ich nicht mehr ich wäre.
Die letzten paar Wochen kam ich abends oft in einen Weinkrampf zustand in dem ich nur noch raus brachte das mich alle in ruhe lassen sollen. Wusste aber nicht wieso. Das ist, nehme ich an, der Grund.

Tja wie kann ich ein Ausgleich dafür finden. Ist schwierig zu sagen. Mit meinem Chef werde ich auf jedenfall das Gespräch suchen wenn er aus den Ferien zurück ist. Ansonsten ist es recht schwierig wenn man voll arbeitet, was ja auf eine Art das Hauptproblem ist, es aber auch das ist, was einem Struktur im Leben bringt, so dass man irgendwie funktioniert. Abends habe ich dann einfach keine Energie mehr...

Schade gibt es kein Schalter um diese Verbindung zu trennen... ausgesprochen klingt es immer so einfach...

So sollte wieder an die Arbeit.
Liebe Grüsse
Destiny
;

Imagica
Beiträge: 863
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Imagica » Mi Okt 24, 2018 9:20 pm

Liebe Destiny,

vielleicht hilft es auch, wenn Du Dir vor Augen führst, daß sie eigentlich nicht Dir helfen, sondern Deinem Baby? Weil sie tun das ja um Dein Baby zu schützen. Es würde Dir nicht so arg viel schaden wenn Du schwer hebst, aber es könnte halt die Schwangerschaft gefährden und das bekäme dann hauptsächlich Dein Baby ab. Wenn es garnicht wirklich "für Dich" ist, macht das vielleicht vom Gefühl her schon einen Unterschied?

Mit dem Chef reden ist schonmal ne sehr gute Idee. Vielleicht gibts ja auch Wege wie Du ein bißchen was anderes arbeiten kannst, was weniger mit körperlicher Arbeit zu tun hat, wo Du aber selbstbestimmter sein könntest? Und Deine Zukunft nach dem Mutterschutz solltest natürlich in erster Linie Du planen und kein anderer. Das das dann irgendwie auch mit den Möglichkeiten der Firma passen muß, ist ja schon auch klar, aber trotzdem bist da die Hauptperson Du und nicht Dein Chef. Das wäre vermutlich auch gut ins Gespräch zu bringen, wenn Du kannst. Sagt sich ja immer alles so einfach und schreibt sich alles so einfach hier, aber sowas dann wirklich auch auszusprechen ist ja noch ne ganz andere Sache.

Liebe Grüße,
Imagica

Destiny
Beiträge: 63
Registriert: Do Jun 21, 2018 11:17 am

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Destiny » So Okt 28, 2018 9:39 pm

Liebe Imagica,

Ich habe irgendwie nicht die gewünschte verbindung zur schwangerschaft und dem baby. Schäme mich auch richtig dafür. So ists halt auch richtig schwer es nicht auf mich sondern aufs Kind zu beziehen. Hab es die letzten Tage versucht...

Das gespräch mit dem Chef kann noch heiter werden. Versuche die ganze Zeit mir Worte zurecht zu legen und ende in einem heulkrampf. Möchte nicht so vor ihm sein. Es hängt einfach auch so viel mit früher zusammen dass es mir ein flashback nach dem anderen bringt. Hoffe ich bekomme das noch irgendwie in den griff.

Liebe Grüsse
Destiny
;

Imagica
Beiträge: 863
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Imagica » So Okt 28, 2018 9:57 pm

Liebe Destiny,

ja, das verstehe ich das das gerade nicht geht. War ja auch kein muß sondern einfach eine Idee, die vielleicht helfen könnte.

Und das das Gespräch mit dem Chef Angst macht, versteh ich auch sehr gut! Das ginge mir ganz sicher genauso. Vielleicht hilft es, wenn Du Dir stichpunktartig aufschreibst, was Du sagen willst? So das Du sozusagen nur noch ablesen brauchst und garnicht mehr nachgrübeln mußt, was nun wie am besten sagen. Ne andere Idee hab ich leider auch nicht. Bin heute allgemein ideenlos. Mir fällt auf, das ich jedem nur schreibe daß ichs kenne und verstehe aber leider keine Idee hab was helfen könnte.

Liebe Grüße,
Imagica

Destiny
Beiträge: 63
Registriert: Do Jun 21, 2018 11:17 am

Re: An das Mädchen, das zu lange zu „stark“ war *t*

Beitrag von Destiny » Mi Okt 31, 2018 9:51 pm

Ich bin dankbar für jede Idee und Anteilnahme. Somit freut es mich schon das ich gelesen werde. Also Danke!

Zum für mich nochmals zusammen zu fassen:

Das Gespräch mit dem Chef war sehr schwer. Stammelte das zeug zusammen was ich aufgeschrieben habe und er wich allem gekonnt aus. Ist halt ein Chef, die können das... Schlussendlich stehe ich wieder da wie zuvor, nur noch verwirrter. Brauche noch mehr Zeit darüber nachzudenken und mir bewusst zu werden was ich will.

Hatte wieder Thera. Ich schaffe es einfach noch nicht mich richtig zu öffnen und sie möchte mir nicht sagen was sie von dem denkt was ich sage... Frage mich ob das normal ist. Da ist schon wieder die fehlende Kontrolle die mich unruhig werden lässt.
Ein Vertrag hat sie auch schon aufgesetzt. Sich nicht umbringen. Ok... Ich konnte es nicht unterschreiben. Nicht ausgerechnet in der Situation. Brauche ein hoch um es zu schaffen, sonst wäre ich nicht ehrlich. Verstand sie nicht so. Wiederum habe ich das Thema S**zi* nie angesprochen und trotzdem ist sie mit dem gekommen. Hm denk grad glaube ich wieder zu viel. Ich muss mich einfach mal gehen lassen. Nicht analysieren.

Grüsse
Destiny
;

Antworten