Genau jetzt

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Imagica
Beiträge: 1214
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von Imagica » Mi Jun 19, 2019 8:51 pm

Liebe SH,

kann ich soo gut nachvollziehen! Wie oft ich so tue als wär alles ok und ich würde alles hinkriegen und in Wirklichkeit geht eigentlich überhaupt garnix mehr. Auch Menschen die helfen sollten gegenüber. Ich will dann schon was sagen, aber es geht einfach nicht. Zum Glück spürt meine Thera das aber trotzdem, auch wenn ichs nicht sage. Aber früher hatte ich mal einen männlichen Thera und der ist voll auf meinen Funktionsmodus reingefallen. Er war nett und bemüht, aber verstanden hat er leider garnichts. Ich nehm es ihm nicht übel, ich war einfach zu gut im Show spielen. Auch wenn ich es eigentlich garnicht wollte.

Ich glaube auch, daß Du ihr das schreiben solltest. Entweder hier rauskopieren oder einfach eine kurze stichpunktartige Liste schreiben was alles nicht klappt. Wenn sagen nicht geht (was ich wie gesagt echt sehr gut verstehen kann!), dann bleibt eigentlich nur schreiben. Oder nix tun und ihre Ideen und Vorschläge aushalten, aber das ist dann wieder wie früher. Etwas aushalten was einem nicht gut tut. Das kann einfach nicht die Lösung sein. Zumal sie ja dafür da ist, Dir zu helfen und nicht das Gegenteil zu tun. Wenn sie aber nicht weiß, welche Hilfe Du brauchst, kann sie nicht wissen, daß sie das Gegenteil von dem tut, was Dir helfen würde.

Diesen einen Ruck solltest Du Dir geben, auch wenn es sicher ganz ganz schwer ist. Aber ohne das hast Du am Ende nur noch Probleme mit ihr und das ist ja nicht der Sinn der Sache.

Ich wünsch Dir ganz viel Mut und Kraft! Und für heute Kuschelkater und Entspannung :-)

Liebe Grüße,
Imagica

~SteinHart~
Beiträge: 3864
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Mi Jun 26, 2019 3:10 pm

Ich mach einfach mal weiter. Hier und generell.

Habe eine Mail geschickt, aber mal wieder vergessen die Lesebestätigung zu aktivieren. Ich gehe aber mal davon aus, dass sie angekommen ist.

Seelenstrip.. wunderbar... ganz toll.... und dazu dann tatsächlich den Post von hier noch hintendran.

Seit dem überlege ich wie "richtig" das war.

Schau dir mein Leid an, habe Mitleid, schone und schütze mich.... DAS ist es doch gewesen (???) Zumindest ist es das auch und das möchte ich eigentlich nicht. Mitleid...


Keine Antwort auch kein Anruf von ihrer Seite. ich habe mich auch nicht gemeldet.
Die Absprache war, wenn es gar nicht aushaltbar ist (es sind ja jetzt drei Wochen Pause quasi soll ich anrufen.
Ich halte es aber aus. Es ist nichts besser, oder schlechter.

Also melde ich mich jetzt auch nicht. O die Mail angekommen ist, was jetzt passiert, oder nicht passiert, aufgrund der Infos kann ich beim nächsten Termin klären.



Meine Wünsche und Ansprüche was das leben betrifft sind klein (geworden) fertig aus. ich kann gerade keinen Leistungsdruck gebrauchen.

Es kann und muss doch nicht nur "dumme" Menschen in Helferberufen geben. Und nur weil ich ein bisschen was weiß und Kompetenzen habe muss ich nicht sonst was erreichen im Leben.

Das war einfach nur Druck in der letzten Stunde und generell seit der Klinik. Jetzt ist ja alles angeblich so viel besser, bzw. bei mir kommt an, es MUSS jetzt alles besser sein. Das finde ich total unrealistisch, kann es aber verstehen... Optimisten eben...


Ich habe vertrauen gefasst in die Menschen in der Klinik und deren generellen Umgang mit mir. DAS ist es was ich dort erreicht habe und das ist nicht wenig, finde ich.

Vielleicht schaffe ich es nochmal dahin und vielleicht geht dann mehr. Habe Menschen dort kennengelernt die richtig aufarbeitet haben. Die Option halte ich mir offen.
Wobei, die Klinikthera ja nicht mehr ewig da sein wird :( Ich will aber keinen Zeitdruck und denke mir, dass es ja möglich ist auch bei einem anderen Thera vertrauen fassen zu können. Ich muss also nicht zeitnah wieder dahin.
Ich brauche gerade keine Klinik, bzw. es wäre gerade nur "Urlaub" dort. Die Rahmenbedingungen helfen mir bei meinen Problemen hier daheim nicht, ich wäre einfach nur eine Weile aus den Problemen raus. Andere würden meinen Tag planen, mich versorgen usw.


Ich möchte wöchentliche Termine, ich möchte Kontinuität und "Sicherheit" bei der ambulanten Thera. Wenn 14 tägig nur geht (denn ich denke das hat weniger etwas mit mir als der Tatsache zu tun, dass sie VOLL ausgelastet ist) dann ist das eben so.

Gerade versuche ich wirklich mich da einfach mla drauf einzu lassen. Ich will nicht kämpfen. Mir fehlt einfach die Kraft dazu.


Ich bin jetzt nicht mal zwei Wochen wieder regulär am Arbeiten. Zehn Stunden Dienst, einspringen... das ist normal bei uns. Ich konnte das früher, andere können es auch UND haben daneben ein LEBEN. DAS will ich wider erreichen. ich möchte nach der Arbeit meinen Haushalt nebenher machen und meine Freizeit gestalten können. DAS ist mein Wunsch und Ziel.

Partner will ich nicht, vermisse ich auch ehrlich gesagt nicht.... Kind, ohne Partner, geplant ist doch egoistischer Scheiß und ich bin auch einfach schon zu alt dazu. Ja das als Wunsch aufzugeben tut weh, richtig weh... aber so ist es eben.
Beruflich will ich mich auch nicht verändern. Ich mache gern was ich tue und will mich da auch nicht rechtfertigen. Selbst an der Arbeit muss ich mich ständig rechtfertigen. Die PDL, die Stationsleitung und letzte Woche zwei Kollegen.... wann ich denn mal mein Examen mache??? Diese Frage bin ich so leid, mittlerweile...

Ich wünsche mir dass die Thera sich darauf einlassen kann, auch für diese Entscheidungen Wertschätzung aufbringen kann.


Es sagt ja auch keiner dass da nicht irgendwann mal wieder größere Wünsche entstehen.
Zur Zeit scheitere ich aber an Basics.... Um die möchte ich mich kümmern.
Habe das doch früher auch geschafft, kann es also grundsätzlich. Den Zustand möchte ich wieder erreichen.


Um das Arbeitsstandbein nicht zu verlieren brauche ich Hilfe.
Wobei ich schon auch die Gefahr sehe dass es in Vermeidung endet, in Stagnation, oder dass es eben schlimmstenfalls rückwärts geht.
Generell habe ich also nichts einzuwenden gegen ein wenig Druck von ihr.

Weniger Druck wäre aber schön gerade, denn ich hadere eben doch noch immer ein wenig. Es kostet Kraft den derzeitigen Ist-Zustand nicht als hoffnungslos, oder nicht lebenswert zu sehen und spüren.

Manchmal fühlt es sich dann doch an wie eine Kapitulation :(


SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

~SteinHart~
Beiträge: 3864
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Mi Jun 26, 2019 3:32 pm

Ach ja, ich möchte in den sauren Apfel beißen und die Thera kritisieren, denn in der letzten Woche wurde mir bewusst dass sich das nicht absolut sicher anfühlt.

Manches ist den anderen Rahmenbedingungen geschuldet. Bei Dr.K war es eben anders und auch praktischer, ehrlich gesagt. Oberärztin in der Klinik und durch meine beiden langen AUfnenthalte hatte ich Vertrauen in sie, die Klinik und das meiste Personal... ich wusste was passiert wenn ich Hilfe brauche... sich zu melden, war zum einen JEDERZEIT möglich und hatte zeitnahen Kontakt zu irgendjemand in der Klinik zur Folge.

Das habe ich bei Dr.R nicht. Wobei es glaube ich kein so großes Problem ist, bzw. ich das gut so hinnehmen kann. Ich hoffe aber keine kritische Krise zu haben irgendwann.


Tja, da sind aber auch andere Kleinigkeiten. Ich mag es gar nicht wie ich da reagiere, ignorieren will ich das aber auch nicht.

Sie sagte mal, in der nächsten Stunde wird ein Krafttier auf dem Tisch stehen. Vorher kam, für mich gefühlt aus dem nichts, von ihr die Anmerkung ich bräuchte so etwas... und recht schnell kam von ihr, dass sie sich kümmern wird darum..... Nun, zum einen war ich damals für solchen Kindergartenkram noch deutlich weniger empfänglich als heute (und auch heute ist es eben noch schwer) ABER da war keins und sie sprach es auch nicht an....

Als das mit meinem Zahn los ging und ich sagte dass ich hoffe das diesmal nicht schleifen zu lassen, sondern konsequent versorgen zu lassen... sagte sie, dass sie da ein Auge drauf haben wird... seit dem kam nie wieder eine nachfrage, oder irgendwas zu dem Thema...

Solche Dinge eben...

Ich weiß dass sie viele Patienten hat und wohl hoffentlich auch ein Privatleben... dazu dann ja auch dass wir eben nur alle zwei bis drei Wochen einen Termin hatten... und eben jaaaa, es ist normal solche Dinge zu vergessen..... also ich mache ihr keinen Vorwurf in dem SInn…. bemerkt habe ich es aber... und Gedanken kamen dazu eben auch...

Abbrechen will ich die Therapie nicht, aber diese Woche dachte ich mir eben doch auch, dass ich so wie es gerade ist auch nicht wirklich verlängern will.... und leider wurde das auch eher destruktiv, oder beleidigt, oder was auch immer.....

ich überlegte zum Beispiel einfach mal nicht nach einem neuen Termin zu fragen. bis jetzt war das immer ich... einfach mal drauf ankommen lassen, wenn es keinen neuen abgesprochenen Termin gibt... ob da dann ein Anruf kommt und wenn ja, wann?
Einfach mal nicht Stunden zählen und mir Gedanken über einen Verlängerungsantrag stellen...

Ich brauche sie nicht... das war zwischendurch das Ergebnis... mein "Leben" gestalte ich ohne sie. Um die Probleme kümmere ich mich und ich bin gerade auch nicht scharf drauf dass sie so wichtig für mich wird wie Dr.K

Das sind mindestens zwei Ebenen:

So rein lebenspraktisch brauche ich sie nicht, höchstens vielleicht für ne Stellungnahme, oder sowas. Vorausgesetzt ich bin jemals in der Lage sein mal einen der Anträge fertig zu machen

Emotional vermeide ich aber gerad definitiv :( ich will sie nicht irgendwann vermissen müssen...


Ich verlaufe mich bei den Themen aber seit Tagen...
Möchte gern stolz darauf sein auf den nächsten Termin warten zu können.... frage mich aber ob es nicht richtiger wäre anzurufen um zeitnah.... ja was zeitnah.... was will ich...??? Was sollte die Mail???

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Silberfee
Beiträge: 538
Registriert: Fr Jul 17, 2015 3:09 pm
Wohnort: Im hohen Norden

Re: Genau jetzt

Beitrag von Silberfee » Mi Jun 26, 2019 5:04 pm

Ich kann es schon verstehen, dass ihr Verhalten weh tut.
Natürlich sind Therapeuten/innen auch nur Menschen und vergessen mal etwas, aber was du schreibst, hätte mich auch getroffen.
Willst du ihr das sagen?
Naja, wahrscheinlich willst du erstmal abwarten, wie sie auf die E-Mail reagiert oder?
Ich wünsche dir auf jeden Fall eine verständnisvolle Reaktion. Und ich finde es richtig mutig, dass du sie ihr geschickt hast!

~SteinHart~
Beiträge: 3864
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Mi Jun 26, 2019 7:43 pm

Hallo Silberfee,

ja, ich will ihr das sagen.

Bis jetzt habe ich bei ihr die Erfahrung gemacht dass sie es eher "feiert" wenn ich mich gegen etwas wehre.
Es soll ja auch kein Vorwurf sein und ich will auch keine Entschuldigung, oder Erklärung. Viel mehr will ich zeigen dass ich da zwar selber nicht mag, aber eben doch offensichtlich ein mega Sensibelchen bin :oops:
In den jeweiligen Situationen ist es mir aufgefallen, ohne dass ich das Gefühl hatte es macht etwas kaputt. Nun, aber die letzte Woche kam es eben wieder ins Bewusstsein (ich mag meine Gedanken manchmal echt sowas von NICHT!)

Die Mail ging am Mittwoch noch raus. Nun, es war dann ja aber Feiertag und da ich schon im Mai wusste dass es diese Woche keinen Termin gibt, gehe ich von Urlaub bei ihr aus, oder sowas in der Art... Wenn überhaupt rechne ich nächste Woche mit einer Reaktion von ihrer Seite.

Ich finde es müßig beim nächsten Mal quasi schon wieder/immer noch die Beziehung zu klären.... genauso müßig finde ich es schon wieder und immer noch die Rahmenbedingungen zu klären (in welcher Frequent, an welchem Tag Termine)

In Sachen Beziehungsklärung kann ich ja immerhin bei mir feststellen dass ich ihr an sich vertraue und die genannten Beispiele eben eher "kindisch" sind. Ich will mit ihr arbeiten, fühle dass sie helfen will, weiß dass sie fähig ist usw. ja und ICH will wirklich etwas ändern, Verbesserung... ich will an mir arbeiten nur habe ich keinen Plan wie...

Die Rahmenbedingungen sind ein anderes Thema und da verliere ich so langsam die Geduld und auch Kraft. Ich bin nicht berentet, oder durch sonstige Umstände so mega flexibel dass ich einfach so von Woche zu Woche Termine mit ihr ausmachen kann. Oft genug arbeite ich an 6 Tagen in der Woche und die Fahrtzeit zur Thera ist einfach Strecke ne knappe Stunde. Hin-Rückfahrt und Termin macht es also fast nicht möglich das mal eben so vor einen Spätdienst zu packen... oder nach einen Frühdienst... weil sie ja eben selber noch recht viele andere Termine hat...!!!
Ich meine ich kann, dank meiner Stationsleitung/PDL/Chef (die da NOCH unterstützend sind) relativ flexibel, also auch Vormittags... ABER ich brauche die Termine eben LAAAAAAANNNNNNNNGGGGGGEEEEEEEE im Voraus.
Darüber will ich nicht ständig diskutieren... sondern einfach mal für ein halbes Jahr feste Termine. Absagen, weil sie Urlaub hat, oder ich mal nicht kann... das kann man ja immer noch kurzfristig machen.


Auf ihre Reaktion bis ich aber auch gespannt. Nervös gespannt....

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Imagica
Beiträge: 1214
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von Imagica » Mi Jun 26, 2019 9:20 pm

Hi SH,

irgendwie kommt mir das bekannt vor. Ich habe auch vor nicht allzulanger Zeit einfach abgewartet, weil kein neuer Termin ausgemacht war, ob sie sich jetzt meldet oder nicht. Es kam so oft was dazwischen, sie hatte ihr Versprechen nicht eingehalten und war bei dem Verhör nicht dabei.. und dann hab ich gedacht: So, jetzt soll DIE sich melden! DIE soll jetzt nen Terminvorschlag machen, ich bin oft genug hinterhergelaufen. Bin ich ihr denn überhaupt irgendwie wichtig? Denkt sie überhaupt dadran daß ich noch immer keinen Termin habe?
Naja.. sie hat sich wirklich von selbst gemeldet. Und schon fühlte ich mich beruhigter und aber auch gleichzeitig total kindisch.

Aber mir fallen auch immer mehr Dinge auf, wo sie was versprochen hat und das dann aber doch nicht einhält, oder etwas wichtiges vergessen hat. Und ich möchte garnicht daß mir das auffällt, weil ich nicht so Jemand sein will, der dauernd alles auf die Goldwaage legt. Trotzdem nehme ich das alles wahr und ordne das automatisch ein. Obwohl ichs rein logisch gut verstehen kann, sie hat auch noch viele andere Kunden, sie arbeitet sogar an Feiertagen und hat auch noch eine Familie und ein eigenes Leben. Aber trotzdem registriere ich jeden kleinen "Fehler" den sie macht.

Und auch das mit den Terminen kenne ich soo gut. Ich muß das auch alles lange im Voraus planen, zwar aus anderen Gründen als Du, aber ich kann eben nicht mal so spontan nen Tag vorher erst nen Termin vereinbaren. Und dauernd verpeilt sie das wieder, und sagt immer: Machen wir beim nächsten Mal. So hab ich mich wochenlang vertrösten lassen, öfter dann keinen Termin gehabt, bis ich die Nase voll hatte und bei der nächsten Stunde als erstes auf ihre Frage wies mir geht, gesagt habe: Später, jetzt will ich erstmal Termine festlegen!

Ich bin aber auch gespannt wie sie reagiert auf Deine Mail!

Liebe Grüße,
Imagica

~SteinHart~
Beiträge: 3864
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Fr Jun 28, 2019 1:26 pm

Wolfs.frauen. hat geschrieben:
Do Jun 27, 2019 9:11 am
~SteinHart~ hat geschrieben:
Mi Jun 26, 2019 2:04 pm
Darf ich mal gepflegt beleidigt sein?
Als ich vor längerer zeit schrieb dass ihr Leben im Arsch ist und sie "kaputt" war das Geschrei groß... Selber alles scheiße finden und so beschrieben ist ok, aber wehe der falsche bestätigt das mal... NEEEE muss ja immer alles heituteitu und positiv unterstützend sein... hier und jetzt tut es dann aber gut(?) Ja, ne, is klar...

SH


Falls Du uns meinst SH- und davon gehen wir jetzt aus: Was beabsichtigt Du damit?
Wieso kannst Du es nicht "einfach" mal gut sein lassen?
Wieso kannst Du unsere gesetzte Grenze nicht akzeptieren?
Und "nur" weil Du jetzt nicht direkt in unsrem Threat schreibst- für uns ist das trotzdem eine Art Kontaktaufnahme und zwar in einer versteckt respektlosen Form.
Wozu brauchst Du das?
Wir haben es Dir schon "damals" erst freundlich versucht zu sagen, dass uns Deine Art zu schreiben erstens extrem antriggert und wir sie zweitens auch oft als sehr respektlos (und noch mehr) gegenüber anderen empfinden, und dass wir aus diesem Grund keinen Kontakt mit Dir wollen.
Da Du diese Grenze nicht akzeptieren konntest, haben wir dann Kontakt in unserem Threat "untersagt"- etwas, dass hier in diesem Forum unseres Wissens ausdrücklich erlaubt ist.
Wir vermuten, dass Dich das verletzt hat- uns hätte es zumindest verletzt, ja.... insofern können wir das verstehen. Und es war nicht unsere Absicht. Wir haben keinen anderen Weg gesehen.
Nicht verstehen können wir jedoch diese immer mal wieder kehrende hintenrum Geschreibe- so empfinden wir das.
Wir bitten Dich jetzt und hier in diesem Forum mindestens zum zweiten Mal darum, auch dies zu unterlassen!
Da Du keine @-Threats an Dich magst, haben wir nun den Weg hier gewählt. Wir hoffen, dass das nun zu keiner "off-topic"- Diskussion hier führt.


Glückwunsch, ja das hast du richtig erkannt, du warst gemeint. Soll ja auch mal vorkommen, denn du gehst recht oft davon aus gemeint zu sein und dann kommt es auch zu "hintenrum" Schreiberei, bei Fragen die man sich stellt, oder Erkenntnisse. Die Welt dreht sich zwar nicht grundsätzlich um dich, aber dieses mal eben schon.


In deinem, nee deinen (unzähligen) Threads schreibe ich nicht mehr. Aber hier, bzw. in den öffentlichen Threads die für JEDEN sind, lasse ich mir das nicht verbieten.
Ich wollte keinen Kontakt aufnehmen, sondern öffentlich machen dass es mich nervt dass du nur von bestimmten Leuten dir etwas raus ziehst und manche schlicht und ergreifend ablehnst, nicht den Inhalt, sondern die Person.

Wie lange machst du jetzt schon Therapie? Du weißt mein geschriebenes ist (ja sogar wenn ich anderen schreibe) ein Trigger und schaffst es nicht den zu vermeiden? Oder dreht sich auch in der Therapie immer alles nur darum dass die Welt, die Menschen, einfach jeder bitte und gefälligst sich so zu verhalten hat dass es dir passt??? Wenn du keinerlei Kontakt willst, es aber nicht lassen kannst mich zu lesen, dann bleib halt in deinen Threads.

Du empfindest recht oft, dass es um dich geht, zumindest empfinde ich das so ;) Als hier mal wieder der Troll unterwegs war, kam von verschiedenen Seiten Kritik du von dir, natürlich, im Fragen Thread ob du gemeint bist.... Tja, also ich für meinen Teil war und bin mir SEHR SICHER dass du NICHT der Troll bist. Nur mal so am Rande.

Du willst mir nun also verbieten in öffentlichen Threads auf dich zu reagieren? Oder soll ich, wenn ich tatsächlich mal kryptisch im Frage, oder Erkenntnisthread zum Beispiel schreibe jedes Mal deutlich machen dass du nicht gemeint bist??? Weil, hey, nicht nur du kannst kryptisch, also unverständlich schreiben, sondern auch ich und NEIN, es geht dann nicht um dich(!!!) sondern tatsächlich um Menschen in meinem Umfeld. Soll vorkommen...


Der Krönende Schluss ist die geäusserte Hoffnung dass das nun nicht zu einer Offtopic Diskussion wird. Na danke! Ich bin ja wenigstens beim Thema SUIZID geblieben, du hingegen hast dich über meine Respektlosigkeit und mein Fehlverhalten ausgelassen und dann DER SATZ zum Schluss. Welche Möglichkeit lässt du mir denn so???
Ich kann die Fresse halten und mich schlecht fühlen, weil eben mundtot gemacht, oder eben am Thema vorbei schreiben, eine Thread crashen (was ja wieder mindestens fünf andere auf den Plan ruft und das zu Recht, denn da soll es ja nunmal eben um SUIZID gehen)

DAS kann ich an dir übrigens nicht leiden, dieses verdeckt manipulative Verhalten. Jemand anpieksen, dann aber wegrennen und die Hoffnung äussern dass das jetzt bitte keinen Ärger gibt.
Im Grunde hast du mich ohne Handlungsmöglichkeit zurück gelassen, mit ´nem Bauch voller Groll.
Da fehlt jetzt nur noch ein Post in dem es wieder heißt, dass du ja so gar nicht weißt was du schreiben darfst und still jetzt und Rückzug.... bis genug Leute dich wieder hervorgelockt haben werden....

Du schreist so oft dass deine Existenz nicht Lebenswert ist... seit Jahren... das wird immer wieder weggeredet, beschwichtigt.... ICH hatte damals geschrieben dass ich das auch nicht lebenswert finde, was zu allgemeinem Aufruhr führte. Du hast dich da lang und breit schützen und verteidigen lassen. Ja, ich habe das unerhörte gewagt und dich in deiner Überzeugung bestätigt.
Wäre es weniger brisant, wäre es ein klarer Fall von "fishing for compliments" , durch die Gegend laufen und sich als zum Beispiel dick abwerten, dann aber die beleidigte Leberwurst spielen, wenn jemand sagt "ja, stimmt"....
Die Lage hier ist aber brisanter und ganz ehrlich ich gehe tatsächlich NICHT davon aus dass du das Gegenteil hören willst und nach Beschwichtigung suchst, sondern dahinter tatsächlich lebensmüdes leid steckt. Deshalb muss ich aber nicht meine Seidenhandschuhe anziehen. Oder erwartet ihr das doch? Ist ja oft genug Thema. Die anderen sollen sich so verhalten dass es euch gut geht.... sie sollen verstehen dass du ja nicht anders kannst, es schwer hast...

So funktioniert diese Welt aber nicht, hat sie nie und wird sie nie. Es wird immer Menschen geben die nicht passen, die nicht gut tun. Die verschwinden nicht, egal wie oft man darum bittet.

Also ja ich bin unerhört, aber nicht respektlos (zumindest nicht grundsätzlich) immerhin respektiere ich dass du dein leben für nicht Lebenswert erachtest und ich bin so ehrlich das auch zu sagen und ich bin so ehrlich das zu bestätigen. Für mich wäre es das auch nicht.


In deinem Thread hast du nun nur noch Leute die dir sagen dass es besser werden kann, die sanft und lieb sind. Ist doch super.


SH


"klein" weil es MEIN Thread ist, es aber hier nicht so viel Platz haben soll. Alles runterschlucken und still sein wollte ich aber auch nicht.
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

~SteinHart~
Beiträge: 3864
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Fr Jun 28, 2019 2:15 pm

Gedanken zu Gedanken.... zurück zu mir... ist ja MEIN Thread.

Ja, ich wollte soz.Päd werden... und ja, selbst da hatte ich schon ganz zu Anfang noch weitere "Wünsche" und Vorstellungen... evtl. hinterher doch Psychologie... wobei mir das damals schon zu langwierig erschien, bzw. ich mir da schon bewusst war, dass ich nach dem Studium arbeiten muss, nicht einfach ein weiteres dranhängen kann... aber vielleicht der kleine Heilpraktiker.... joa, das hielt ich mir offen...

und jetzt? Bin ich wirklich dissoziiert, oder anderweitig zu weit weg von mir? Müssen da hochtrabende Ziele sein? Ist das wirklich notwendig? Ist das und nur das "gesund"?

Ich habe "Träume", ja.... aber allesamt eben total unerreichbar. Lottogewinn-Träume eben. Ein Haus, irgendwo auf einer Lichtung, mitten im Wald, der Mitten im Niergendwo ist. Katzensicher eingezäunt, mit kleinem See und einem Selbstversorgergarten. Ein Gästehaus. Ich, ganz unabhängig, allein da und glücklich. Zwei tage arbeiten gehen pro Woche und ansonsten mit mir alleine sein, draußen sein, schwimmen.... niemand stört, außer er ist geladen (und im Gästehaus) Das dann durchaus gern regelmäßig.
In großer Runde am Tisch sitzen....

Das sind Träume, die mir beim einschlafen manchmal helfen... etwa schönes zum sich hineinfantasieren....


Muss ich realistische Ziele haben, Wünsche, Träume zum darauf zugehen? Muss das wirklich sein? Kann es nicht einfach so bleiben wie es ist. Der Job, die Wohnung usw.?

Beim nachdenken über Ziele und wie man sie erreicht.... da war ich wieder 13/14.... und in Gedanken auch älter.... in Gedanken gabs nie die Scheidung, den Umzug... kein umkippen, keine Klinik, keine Anzeige und Aussage...

Ich glaube wirklich, wäre ich damals bei ihm gebieben, oder wären wir geblieben... als mir wäre, sehr wahrscheinlich, etwas (mehr) geworden. Ich hätte das reguläre Abi gemacht und wohl auch studiert. Was wohl? Vielleicht doch Jura.... wer weiß...

Der Gedake dass er eben auch dafür gesorgt hat dass ich etwas leiste und erreiche.... ja, bei dem würde ich jetzt gerade sagen dass da etwas passiert dass in Richtung Dissoziation geht... mir wird schlecht bei dem Gedanken und es wird "wolkig" im Kopf.... leugnen geht aber eben auch nicht.
Aus mir wäre mehr geworden, ich hätte mehr geschafft.
Durch Arschtritte, Angst und Schmerz habe ich so manches gelernt und erreicht... erst im kleinen, dann im großen. Erst wie ich mich bei ihm zu verhalten habe, dann dass ich gefälligst vernünftige Ergebnisse zu produzieren habe in der Schule... im Leben....


Ich will weniger sein dürfen....

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Gastacht

Re: Genau jetzt

Beitrag von Gastacht » Fr Jun 28, 2019 6:11 pm

Liebe sh
Ich finde das total ok und find das klingt auch authentisch und einfach so bei dir.
Bleib dabei. Du musst nix. Du kannst irgendwann. Aber nur weil du es willst.
Das mit dem haus am See klingt heimelig, geborgen.
Denk viel über das Thema nach und bist da mein Vorbild dass es auch gehen kann... so
Nur weisst du was schlimm ist.
Ganz ohne mb ja was wäre da aus dir geworden??? Das ist so eklig traurig darüber nachzudenken....
Ich wünsch dir ein schönes Wochenende
Gastacht

Silberfee
Beiträge: 538
Registriert: Fr Jul 17, 2015 3:09 pm
Wohnort: Im hohen Norden

Re: Genau jetzt

Beitrag von Silberfee » Fr Jun 28, 2019 6:18 pm

Hallo SH,
aus Angst und Schmerzen heraus lernen müssen ist schrecklich. Das ist definitiv nicht die Art und Weise, wie Kinder lernen sollten. Kenne ich aber auch.
Zum Glück bist du nicht bei ihm geblieben und hast jetzt einen Job, mit dem du einigermaßen glücklich bist.
Ich finde auch nicht, das hochtrabende Ziele sein müssen, im Gegenteil. Ich finde es wichtig, sich kleine Ziele zu stecken, die erreichbar sind.

Träume habe ich auch...was nicht heißt, dass es nur Träume bleiben müssen. Okay, im Lotto zu gewinnen ist sehr unwahrscheinlich, aber vielleicht klappen ja kleine Dinge davon, z B. dein Wunsch nach einem Garten...
Haben dir Träume schön früher geholfen?
Ich habe früher immer geträumt, dass ich in ein Internat komme, wo alle nett sind , ich viele Freundinnen habe und Leute zum Reden, die mir nichts tun. Das war ein sehr schöner Traum, finde ich ...
Viele Grüße

Imagica
Beiträge: 1214
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von Imagica » Sa Jun 29, 2019 9:19 pm

Hi SH,

manchmal glaube ich, wir könnten Zwillinge sein, weil ich so vieles von dem was Du schreibst, selber so kenne. Mein Vater war auch der, der immer gedrängt hat, ich müsse in allem perfekt sein. Bei ihm bestand die Strafe fürs nicht perfekt sein dadrin, daß er dann immer vor sich hin gejammert hat, womit er lieber, netter und guter Mann denn so eine schreckliche, faule und dumme Tochter verdient hätte. Er hätte doch nichts schlimmes getan, um sowas fürchterliches zu verdienen.
Wenn man das oft genug hört, glaubt mans irgendwann wirklich. Also muß ich immernoch immer mehr schaffen, egal ob ich krank bin oder nicht, und ich muß immer besser sein als andere. Weil sonst bestrafe ich ja meine Mitmenschen mit meiner Anwesenheit *augenverdreh*. Mir ist natürlich absolut bewußt, daß das der totale Schwachsinn ist, aber in meinem Unterbewußtsein ist das noch immer nicht angekommen.
Ich bin noch immer sauer auf meinen, daß er mir damit meine Laufbahn sowas von vergeigt hat. Und ich glaube, wärest Du bei Deinem geblieben, wäre es Dir irgendwann ähnlich gegangen wie mir. Du wärest irgendwann an dem Punkt gewesen, an dem Du trotz aller Arschtritte immer schlechter geworden wärest, obwohl Du theoretisch mehr gekonnt hättest, so wie ich auch.

Ich wollte übrigens auch mal Rechtsanwältin werden und habs aus ähnlichen Gründen gelassen wie Du. Angestellte eines Rechtsanwalts bin ich dann trotzdem geworden, in der Hoffnung, da hätte ich noch eher die Chance gegen Ungerechtigkeiten vorzugehen. Nein, hatte ich nicht. Tierärztin wollte ich aber auch mal werden, nur das habe ich mir schnell anders überlegt, denn dann hätte ich ja auch Spinnen und Schlangen behandeln müssen *igitt* und ich hätte auch unheilbar kranke Patienten gehabt. Damit wäre ich niemals klar gekommen.

Ich möchte auch gerne weniger sein dürfen und mich nicht dafür schuldig fühlen, daß ich mich den Menschen so "antue". Also ich kann diesen Wunsch wirklich sehr gut nachvollziehen.

Ich finde, Deine Wünsche sind so gut wie sie sind. Daß es so bleibt, aber wieder ein bewältigbarer Alltag für Dich wird. Ich finde, das reicht vollkommen. Wenn Du da mal angekommen bist und dann mehr willst, kannst Du Dir immernoch das nächste Ziel setzen. Mein Ziel ist auch einfach nur leben statt überleben. Und wenn ich da bin, wird mir sicher noch was einfallen, was ich noch gerne erreichen würde. Ich wette, dann fällt mir viel zu viel ein ;-) Aber jetzt weiß ich ja nichtmal wer ich überhaupt wirklich bin, was ich selbst wollen würde und was nur eingeredet/angepaßt ist. Solange ich das nicht weiß, kann ich mir keine weiteren Ziele setzen.

Liebe Grüße,
Imagica

~SteinHart~
Beiträge: 3864
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Mo Jul 01, 2019 7:57 am

Ja, da gibt es wirklich einige, interessante Parallelen. Vielleicht trifft man sich ja irgendwann mal, könnte mir vorstellen dass da noch mehr Gemeinsamkeiten zu finden sind.



Das Wochenende ist vorbei.... endlich. Es war hart, wirklich richtig hart. Samstag langer Dienst, knapp zehn Stunden, dann mega Stress auf dem Nachhauseweg, wegen zwei Großveranstaltungen.
Daheim erst mal auf dem Sofa weggenickt.
Gebacken habe ich, abends, für Sonntag...
Ja und gestern dann Sommerfeste. Was ein elender Stress für alle Beteiligten. Ja, es war auch schön, aber eben enorm viel Stress.
Unbekannte Abläufe, viele Angehörige auf einem haufen (dabei war eigentlich sehr wenig los, wegen der Hitze kamen viele nicht) Ich konnte mich dem ja nicht komplett verziehen. Konnte ja erst noch auf Station bleiben, aber irgendwann warnen die Handvoll Bewohner die nun wirklic nicht raus konnten, oder absolut nicht wollten versorgt. Also raus, in die Menge...

Danach heim, direkt heim... hätte noch Kuchen essen können, mich dazu setzen... aber ich ließ mich von meiner Kollegin, die auch fix und fertig war direkt raus dirigieren... Also weg da um 15Uhr... nicht mehr geholfen... auch nicht gefragt ob ich noch was machen soll... weg da...
Das war gut, auch wenn es eigentlich nicht meinem Wesen entspricht.

Hier daheim bin ich dann nach kurzem Katzenfütterstopp, direkt aufs Sofa und was soll ich sagen, da lag ich wohl bis gerade eben... Bin immer mal wach geworden in der Nacht und auch heute früh als das Radio anging und die seit dem nervigen, weil hungrigen Kater habe ich gemerkt.... dennoch habe ich jetzt gut und gerne 14 Stunden geschlafen....


Mir ist in diesen vierzehn Tagen die ich nun wieder arbeite ohnehin aufgefallen, dass ich nach dem Dienst (unabhängig davon wie lang er war) erschöpft bin. So sehr erschöpft, dass ich doch immer mal geschlafen habe danach.
Ja, das macht es mir nicht leichter hier daheim irgendwie mal was auf die Reihe zu bekommen... ABER es ist Schlaf....
Ich glaube dass das auch den Nachtschlaf nicht negativ beeinflusst hat. Im Gegenteil... WENN ich dann ins BETT gehe, geht es einigermaßen in den Schlaf zu kommen.... ja es sind dann meist wieder nur wenige Stunden und ich werde dazwischen auch noch wach... meist zur selben Zeit... will mal schauen ob das etwas zu bedeuten hat (?) schlechter als ohne den "nach-der-Arbeit-Schlaf" ist es aber nicht.


Meiner Meinung nach stabilisiert sich gerade ein wenig was.
Vielleicht weil ich nicht mehr so verbissen kämpfe... sondern Dinge einfach auch mal zulasse. So wie die Erschöpfung nach der Arbeit in Schlaf übergehen darf....


Zwei Wochen.... es kommt mir viel länger vor, dass ich wieder arbeite... Wir brauchen Personal, ganz dringend, gutes Personal!!!! In den zwei Wochen sind Kollegen und ich auf dem Zahnfleisch gegangen, wegen Einspringen, langen Diensten, Teildiensten....
Innerhalb von neun Tagen, nur einer Frei ist wenig... und ich arbeite schon nur Teilzeit...


So genug gejammert ;)


Also, ich lasse, hier daheim, Schlaf zu wenn er anklopft. Das nehme ich mir jetzt fest vor :)

Und ich beginne mich gerade auf den Kurzurlaub zu freuen, der sich glücklicherweise ergeben hat. Es geht wieder zum Zelten an den See :) :) :)

Die Anträge möchte ich gern raussuchen (im Entlassbericht der am Freitag kam, steht dass der eine mir mitgegeben wurde) oder ausdrucken/schicken lassen.
Weiß nicht wie oft ich das in den letzten zwei Jahren schon in Angriff nehmen wollte/sollte.... aber vielleicht klappt es ja jetzt endlich.


SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Bambus 1
Beiträge: 500
Registriert: Mo Mai 21, 2018 9:07 am

Re: Genau jetzt

Beitrag von Bambus 1 » Mo Jul 01, 2019 4:21 pm

Hallo liebe SH,

ich finde es wirklich bewundernswert wie du dich durch alles durchkämpfst. Wirklich, du hast eine riesige Kraft so viel zu schaffen. Du kannst wirklich stolz auf dich sein. Die Klinik war mit Sicherheit sehr anstrengend, aber du hast viel gelernt und ich glaube das Schwierige ist ja dann erstmal wenn man wieder zu Hause ist, im Alltag zurecht kommen muss und die Dinge die man gelernt hat alleine umsetzen muss. Das was ich so lese machst du das super!! Wie du jetzt mit Schlafen und Erschöpfung umgehst, das ist super, dein Körper gibt dir die Zeichen und du gehst darauf ein und gibst dir die Erholung. Ich freue mich sehr für dich daß du für dich besser sorgen kannst!

Alles Liebe weiterhin
Viele Grüße Bambus

Imagica
Beiträge: 1214
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von Imagica » Mo Jul 01, 2019 9:14 pm

Hi SH,

oh ja, gegen ein Treffen irgendwann mal hätte ich nichts einzuwenden, ich glaub, wir würden uns ganz gut verstehen und noch mehr Parallelen finden. In einem Jahr wohne ich ja wieder in DE, also sollte das dann auch vielleicht mal irgendwann machbar sein.

Puh, das klingt total anstrengend. Aber ich finds echt super, daß Du nun auch Schlaf zulassen kannst, wenn er anklopft. Das ändert dann zwar auch noch nicht die Tatsache, daß Du nachts kaum schlafen kannst, aber Schlaf ist Schlaf, egal zu welcher Tageszeit nun.
Bei mir macht das zwar tatsächlich einen Unterschied, weil tagsüber schlafe ich ganz komisch und habe grundsätzlich Alpträume in denen ich dann zwar weiß, daß ich träume, aber den Traum trotzdem nicht ändern kann und mich dann jedesmal fürchterlich selbst anschreien muß, um aufzuwachen. Erholsam ist das echt nicht. Aber bei Dir scheints ja gut zu klappen, das freut mich :-)

Oh, wieder zelten am See, cool!

Solche Anträge, oder auch Anrufe die man erledigen sollte.. mit sowas hab ich auch immer wieder meine Probleme. Ich schiebe und schiebe und nehme es mir fest vor und dann mach ichs doch nicht. Und eines Tages denk ich plötzlich daß ich das jetzt heute machen werde und dann mach ichs und frag mich, was daran nun eigentlich überhaupt so schwer war. Aber ja.. das halt einfach so. Ich hab aufgehört mich dafür zu beschimpfen und unter Druck zu setzen, denn besser "funktioniere" ich dann auch nicht. Und eigentlich will ich ja auch garnicht mehr funktionieren. Wenn ichs schaffe, bin ich froh und wenn nicht, dann ist das halt einfach so. Mit der Einstellung klappts viel besser. Und bei der scheinst Du ja auch gerade angekommen zu sein.

Liebe Grüße,
Imagica

~SteinHart~
Beiträge: 3864
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Fr Jul 12, 2019 10:33 pm

ich muss jetzt wünsch mal jammern. Habe schiss die nächste Woche nicht zu packen...
ja ich habe dieses Wochenend frei (nach drei Wochenenden im Dienst)

Es sind erst 4 Wochen die ich jetzt wieder arbeite. Erst vier. Das ist eigentlich nicht viel.

Ich packe viel... aber ich komme an meine Grenze, wirklich, ehrlich.

Hatte mich zwar gewundert, aber nicht konkret nachgerechnet... komme ohnehin sehr rechtzeitig und gerade beim Kpchendienst z.B. MUSS ich vor Dienstbeginn vorbereite, sonst klappt es nicht...

Das ist "normal" es gibt auch Kollegen die vor der Übergabe schon jemand waschen, um später klärt zu kommen.
Ich bin also kein Einzelfall, oder zu langsam, oder so...

Tja und nachdem ich gefragt wurde ob ich Mittag länger arbeiten kann (habe direkt ja gesagt, ich Rindvieh) habe ich mir vorhin an der Arbeit mal die Stundrnzettel geschnappt und gerechnet.

Nächste Woche arbeite ich also 50 Stunden und 36 Minuten. zweimal neuneinhalb, zweimal acht und zweimal je sieben Stunden und achtundvierzig Minuten (wer denkt sich so eine komische Zahl aus????)

Davon kann ich knapp 3 Stunden als Überstunden anrechnen lassen, der Rest war von Anfang an so geplant, also nix mit Überstundenzuschlag, oder so (als ob Geld das irgendwie besser machen würde)

Mein Vertrag sagt eigentlich was von 29, irgendwas pro Woche.

Rechtlich alles einwandfrei... unter 60 Stunden...

Ich bin gerade sowas von im Arsch... nicht mal wegen der Arbeit, sondern dem Drumherum hier daheim.... An der Arbeit an sich geht es dann... bin nur morgens gerädert, bis es los geht, dann geht's. Nachmittags dann klar körperlich hinüber... aber doch "glücklich"


Hier dann daheim packe ich seit einer Woche wieder fast nix... weiß nicht mal mehr wann ich das letzte Mal richtig geduscht habe... oder so... in der Wohnung läuft gar nix, wirklich nix :(

So das musste (mal wieder) raus




Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Antworten