Genau jetzt

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
~SteinHart~
Beiträge: 4497
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Mo Mär 16, 2020 8:25 am

~SteinHart~ hat geschrieben:
Mo Mär 16, 2020 6:17 am
Der Anbieter der Pflegeboxen meiner Großeltern liefert noch Desinfektionsmittel (Hände und Flächen) allerdings ist das nur begrenzt viruzid.
Allerdings dürfen wir nur maximal eine Flasche jeweils bestellen. Eigentlich können wir die Mittel individuell zusammen stellen.
Mundschutz gibt es aber definitiv nicht.

Allerdings nutze ich das Desinfektionsmittel lediglich dann, wenn ich es an der Arbeit auch benutzen würde.

So langsam läuft das Telefon heiß.
Freunde haben Probleme mit der Kinderbetreuung.

Meine Mutter schicke ich seit drei Wochen immer weiter zum Doc, aber sie verschiebt und lässt sich keinen Termin geben... Für so einen Zirkus habe ich aber gerade echt nicht auch noch den Kopf frei.
Soll sie doch bitte, endlich, so viel Insulin holen wie geht und dann rechtzeitig einen neuen Termin ausmachen (verdammt noch mal!)

Den Urlaub mit den Großeltern werde ich will canceln müssen. Das ist wirklich bitter. Aber die Geschwister, die sie nochmal sehen soll, sind krank und teilweiser selbst im Pflegeheim. Das Risiko ist mir mittlerweile zu hoch und auch schon abgesehen wäre das rein praktisch echt blöd. Wir könnten NICHTS machen.
Sie wissen es noch nicht.

Generell nehmen die das ganze nicht wirklich ernst. Die wenigsten in meinem Umfeld haben das bisher ernst gesehen.
Ich wurde belächelt und teilweise ausgelacht, wegen meiner Ideen und Prognosen und Vorbereitungen. Jetzt sind alle still.

Was mich ärgert ist dass entweder gescherzt, oder übertrieben wird.

Man braucht keine Jahrhundertvorräte, aber öfter als einmal die Woche einkaufen gehen würde ICH derzeit vermeiden. Normale Menschen brauchen keine Händedesinfektion, aber richtig Hände waschen sieht man kaum jemand.

Ich kam mir bei meiner Familie vor wie so ne Mutter die die Kinder nach dem nach Hause kommen und vor dem Essen zum Hände waschen schickt, ermahnt sich nicht ins Gesicht zu fassen etc.

Es ist ungewohnt sich nicht zu berühren. So gar nicht. Wir umarmen uns in der Familie zur Begrüßung und zum Abschied. Freunde, Bekannte usw. bekommen die Hand.
Auf einer seeehr emotionalen Ebene vermisse ich den Kontakt zu meinen Großeltern sehr schmerzlich.


Was mich aufregt sind kurzsichtige, egoistische Kommentare in den sozialen Netzwerken.
Wie schädlich soziale Isolation für die armen Kindergartenkinder doch ist, zum Beispiel. Oder dass man sich an nichts halten will was empfohlen wird. Dass das alles ein lächerlicher Hype wäre.

Wie kann man nur so verblendet sein? Es müsste doch spätestens jetzt der Ernst der Lage erkannt werden(?)

All die jetzt ergriffenen Maßnahmen hätten vor spätestens drei Wochen ergriffen werden müssen, finde ich.


Wie es nun mit merinem MRT Termin und dem Orthopäden aussieht weiß ich nicht und ich hoffe gerade inständig dass die Therapie weiterlaufen darf/wird.


Bin stark eingespannt gerade. Es könnte sein dass die Arbeit mich holt, bei den Großeltern bin ich jetzt zweieinhalb Tage gewesen, um Mama zu entlasten. Das wäre auch weiterhin wichtig.
Dazu kommt jetzt Notfallkinderbetreuung bei einer Freundin. Wobei ich da wirklich auch Sorge habe. Das müsste nämlich erst mal nicht unbedingt sein, finde ich. Ich soll da sein WÄHREND dem Homeoffice. Erschwerend kommt hinzu dass der Mann im Ausland war und bisher nicht konkret weiß ob er, wie in den Medien berichtet, isoliert wird.

Das regt mich im übrigen auch auf, dass nach wird vor jedes Bundesland, ja jeder Kreis sein eigenes Süppchen kocht. Kaum allgemeinverbindliche Infos.


Eingespannt in eine Tätigkeit ist alles gut. Das Wochenende war richtig schön sogar.
Jetzt daheim, allein habe ich allerdings Angst, ehrlich gesagt.
Angst vor den nächsten fünf Jahren.
Angst es zu verteilen, Angst jemand daran zu verlieren, Angst vor einem veränderten Leben, Angst vor den wirtschaftlichen Schäden.

Das Leben wird weitergehen, ich habe keine Angst zu sterben. Viel mehr habe ich Angst vor der Veränderung und bin entsetzt über die Fragilität unserer Systeme.

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

~SteinHart~
Beiträge: 4497
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Mo Mär 16, 2020 8:26 am

passt hier wohl besser
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

~SteinHart~
Beiträge: 4497
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Mo Mär 16, 2020 10:32 am

So, MRT steht bisher.

Und ein gutes Gespräch mit der Thera.
Sie macht bei dem Hype nicht mit, es sei nur ein Keim. Nun, ich muss ja nicht bei allem mit ihr einer Meinung sein ;)
Termine finden also weiterhin statt :)

Sie führt jetzt mehr, fällt mir (positiv) auf. Hatte darum ja schriftlich quasi gebeten, also um Hilfe (beim Thema zu bleiben)
Nachdem ich meinen Coronafrust los war, richtete sie die Fragen speziell auf den eigentlichen Grund des Telefonats. Hatte ja letzte Woche darum gebeten und wir haben uns für heute dazu verabredet.

Nun, es läuft gut, ich habe mich geschützt... konnte auch sagen was so passiert ist... also Auswirkungen daheim usw.

Alles gut :) wir machen das ja ambulant und es läuft dafür sehr gut.

Konfrontation wäre es, wenn auch ganz zart und in klitzekleinen Schritten. :shock: Das war mir nicht so richtig bewusst ehrlich gesagt.
Abreaktion (mich übergeben) sei normal und dass ich sie mitten in der Nacht hatte anrufen wollen auch :oops: Dafür sei ja in der Stunde kaum noch Gelegenheit gewesen... nur kurz hätte ich gezuckt (?)

Nun, es läuft also :)

Weh getan habe ich ihr im übrigen auch nicht :oops: das hätte sie gleich gesagt.


Bin so tierisch unsicher da und dabei... oder schüchtern, oder was auch immer.


Ich wünschte es wäre nicht so anstrengend und kompliziert. Alles wirkt so vielschichtig und vor allem durcheinander. Mir wird schwindelig wenn ich versuche in dem ganzen Wirrwarr gerade aus zu denken.

Da ist Corona gerade quasi nur das Tüpfelchen auf dem i, wenn auch ein nerivges ;)

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Silberfee
Beiträge: 737
Registriert: Fr Jul 17, 2015 3:09 pm
Wohnort: Im hohen Norden

Re: Genau jetzt

Beitrag von Silberfee » Mo Mär 16, 2020 12:36 pm

Uh ja, dieses komplizierte Gedankenverknote im Kopf kommt mir sehr bekannt vor. Man ist irgendwie in einem Gedanken- und Gefühlslabyrinth unterwegs...
Es freut mich echt sehr, dass deine Therapeutin so gut ist. Sie scheint gut auf dich und sich aufzupassen, ohne Panik oder Angst zu verbreiten. Für mich hört es sich sicher an.
Das mit der Abreaktion kenne ich auch. Entweder Zittern oder auch übergeben oder ein Heulanfall direkt nach der Therapie. Das ist nicht schön, aber mir hilft es manchmal, weil sich hinterher eine Art "Erleichterung" einstellt.
Liebe Grüße

~SteinHart~
Beiträge: 4497
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Mo Mär 16, 2020 1:37 pm

Oh ja das trifft es sehr gut. Es verknoten sich Stränge... der eine tickt den anderen an, aber die Ursache ist oft nicht so klar... es gibt Verbindungen, aber auch die sind verworren...


Ich finde die Thera macht das gut (nur ihre Coronahaltung teile ich nicht so ganz) aber es ist sauanstrengend und irritierend und ich komme wirklich immer mal ins wanken.


SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

~SteinHart~
Beiträge: 4497
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Mo Mär 16, 2020 1:39 pm

So, bin echt froh gerade dass mein Sozialkontakte meist nicht so direkt im Körperkontakt sind... und die meisten ohnehin digital.
Lediglich die Arbeit ist ein Risikofaktor... Daheim sind nun aber Nachbarn betroffen... warten aufs Testergebnis... einige Familienmitglieder isoliert, andere nicht (bleiben aber freiwillig drin) das geht so schnell...

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Waldkatze
Beiträge: 2480
Registriert: Mi Sep 26, 2012 9:54 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von Waldkatze » Mi Mär 18, 2020 10:07 am

~SteinHart~ hat geschrieben:
Di Mär 17, 2020 8:45 pm
In unsere Apotheken kommt man kaum noch rein.

Opa bräuchte Kompressionsstrümpfe (sogar dringend) aber - nein - wir dürfen nicht zum ausmessen kommen.

Die Apotheke in die ich gehe hat so eine Art Schleuse eingerichtet.

Wer sich das öfter als einmal antut, hat ganz andere Probleme ;)


Nach wie vor regt mich das nicht einheitliche vorgehen auf. Föderalismus finde ich gerade kacke :roll:

Hallo Steinhart,

evtl. kannst du dem Opa die Dinger online bestellen. Mach ich für mich immer so. Bei entsprechenden Sanitäts-Shops gibt es üblicherweise auch Anleitungen für richtiges Ausmessen. Da würdest du ihm natürlich zu nahe kommen, aber die Person in der Apotheke ja auch.

Gruss Waldkatze
Ich bin, wer ich bin, und das alles bin ich. Punkt.

~SteinHart~
Beiträge: 4497
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Mi Mär 18, 2020 12:11 pm

Mhm selber ausmessen klingt interessant. Dass das geht wusste ich nicht.

Danke Waldkatze :)
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

~SteinHart~
Beiträge: 4497
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Mi Mär 18, 2020 12:44 pm

Thera läuft weiter :) Sehr moderate (neue) Dinge gibt es, bzw. es gibt etwas nicht mehr, wegen der Covid-19 Sache. Da kann ich sehr gut mit Leben.

Sehr behutsam wohl weiter gemacht. Inhaltlich quasi gar nicht, sondern mehr hin zum Gefühl und den Körper als Wohlfühlort etablieren. Sehr interessant, was da so in mir passiert(e)

Es sei im Grunde, sehr kontrolliertes EMDR was wir gerade machen. Die Erklärung dazu passt und ich kann das ganz gut mitgehen, so wie es gerade läuft.

Sehr positive, runde Stunde. Viel gefühlt und versucht das positive anzunehmen und dabei zu bleiben. Schmerzen und Trauer aber auch da sein lassen. Hin und her gependelt.

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

~SteinHart~
Beiträge: 4497
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Mo Mär 23, 2020 9:45 am

Dies Gefühl der Aussätzigkeit ist gewöhnungsbedürftig.

Aber ich will jetzt irgendwie auch nen MNS



Mein Orthopäde hat sich heute die Bilder abgesehen und meinte es seien drei Bandscheibenvorfälle. Einer ein bisschen, einer ein bisschen mehr und einer heftig :(

Na toll... meinen Job Stellte er in Frage.... super.... zum Neurologen soll ich nun...
was für Schmerzmittel ich nehme?

Wenig, ganz ehrlich wenig... Ob ich Schmerzen habe? Ja durchaus... wie lange schon? Mindestens 2 Jahre.

Nun ich nenne Novamin, oder auch Ibu, oder auch Paracetamol. Kommt drauf an und definitiv nicht regelmäßig.

Manchmal tut's durchaus sehr weh, aber ich habe das nicht so ernst genommen. Psycho, oder weil eben fett und unsportlich.

Jetzt weiß ich auch nicht.....


SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Gastacht

Re: Genau jetzt

Beitrag von Gastacht » Mo Mär 23, 2020 6:52 pm

ach sch... bei dir kommt es gerade echt dicke...

mmh was ist mit op?
alles sehr früh aber nur mal langfristig gedacht:
du bist doch schlau und da fielen mir gleich 2 Sachen mit weniger heben ein:
op Schwester...zusatz Ausbildung. was daeben fehlt ist der Kontakt. aber sehr anspruchsvoll
oder so was Richtung lehrerin für pflege. keine Ahnung wie der Zugang wäre.
oder so was wie pta oder doch Studium??? sorry mag dich nicht triggern. vergiss es wenn blöd.

aber nun ja du bist noch zu jung.. die Wahrscheinlichkeit dass du dann in 10 Jahren komplett fertig bist rücken technisch ist halt schon hoch.
und novamin ist du weisst es besser als ich echt schädlich...
und Trauma und chronische Schmerzen... denk an mich letztes Jahr. meine Freundin brachte sich mit der Kombi im mai um... ja klingt jetzt hart ahnst du aber wohl auch selbst...

mmh vielleicht ist es ein Wink des Schicksals..

gastacht

Benutzeravatar
LunaSue
Moderator
Beiträge: 11734
Registriert: Mi Jun 14, 2006 8:57 pm
Wohnort: ZUHAUSE ;o)

Re: Genau jetzt

Beitrag von LunaSue » Mo Mär 23, 2020 8:59 pm

Hallo SH,

In dem Fall ist eine regelmäßige Schmerzmedikation eher klüger.
Das wäre nochmal günstig abzuklären.
Der Termin beim Neurologen ist schlau.
Ob eine OP sinnvoll ist oder nicht hängt sehr davon ab,
ob und welche Ausfälle es gibt.

Jetzt sind wir alle ja gestoppt in so ziemlich allem,
womit Krankengymnastik ja leider ausfällt.
Aber im www gibt es eine Menge, also schau mal dort.
Du bist klug genug, um da keinen Unsinn zu machen.

Mittelfristig wäre es sicher klug den Beruf kritisch zu betrachten.
Es könnte schon sehr hilfreich sein, wenn du nicht unbedingt im Nachtdienst tätig wärest, denn da bist du körperlich enorm gefordert. Hinzu kommt der Schlafrhythmus, der durcheinander gebracht wird. Das ist psychisch auch nicht außer Acht zu lassen.

Längerfristig ist eine Umschulung oder Fort-/Weierbildung sicher auch mal einen Gedanken Wert.
Mit dem Befund sollte es über die Rentenversicherung beantragt werden können.

Eines nach dem anderen.
Erstmal das mit dem Schmerzmittel klären.
Das erscheint gerade nicht so günstig gelöst.

Viele Grüße
Luna
Das Leben selbst ist es, das dem Menschen Fragen stellt.
Er hat nicht zu fragen, er ist vielmehr der vom Leben her Befragte,
der dem Leben zu antworten - das Leben zu ver-antworten hat.

Viktor Frankl

~SteinHart~
Beiträge: 4497
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Di Mär 24, 2020 12:46 am

Danke ihr beiden


An irgendwelche Jobwechselperspektivenkramzegs denke ich jetzt nicht. So schlimm ist es nicht. Und selbst wenn, dann nicht jetzt, oder bald... und außerdem gibt mir das Sicherheit, also das, wie es JETZT ist. Nicht Corona jetzt, sondern meine Arbeit für sich. Kompliziert. Aber an der Festung mag ich echt nicht rütteln, nicht mal theoretisch.

Der Doc hat mir nen Zettel mit Übungen mitgegeben, nachdem seine Frage was ich an Sport mache, mit einem recht peinlichen "schwimmen" - geht ja gerade nicht, beantwortet wurde.
Nun, ich mache wirklich sonst nix und das ja auch eher erst kurz... so viel wie an der Arbeit bewege ich mich sonst eher nicht. Ähm ja...

Dass nun Physio nicht geht, war mir noch gar nicht so bewusst :( Will aber trotzdem mal anrufen, wieder da wo ich eigentlich hin wollte. Wegen Terminen für irgendwann. Eine neue Verordnung bekomme ich dann ja sicherlich (?)

Ach ja... heute war was inneres Durcheinander und äusseres Durcheinander angeht ein PARADEBEISPIEL.

Äußeres, morgen wäre ich mit Oma im Krankentransporttaxi zur Onkologischen Ambulanz gefahren. War alle organisiert, Fahrtschein besorgt, das Unternehmen hat auch nichts gegen Begleitpersonen...

Tja, mein Anruf beim Gesundheitsamt, wie dass denn nun aussieht? Erste Antwort, klar geht das.... dann "da sind sie ja dann aber zu dritt" yup - Ja nee, das geht dann nicht...

Also innerlich schon darauf eingestellt, dass ich Oma, samt Rollstuhl in mein kleines Auto verfrachte... vor Ort wieder nur etwas weiter weg parken darf, weil trotz massiver Einschränkungen eben KEIN AG Kennzeichen... und die Parkplätze direkt vor der Klinik nur für die, oder für Kurzparker sind... also, mit Oma, durch den eiskalten morgen laufen...

Nun, denn das Taxiunternehmen trug die Absage mit Fassung und meinte, die sollen sich mal bald Gedanken machen, bei den Dialyse, geschweige denn Tagespflege Beförderungen sitzen deutlich mehr als zwei Personen im Auto...

Naja, letztendlich findet der Termin morgen nun auch telefonisch statt :)

Problem gelöst.

Nun, Kompressionsstrümpfe misst die Apotheke derzeit nicht und nein, da könne ich nicht, man bräuchte einen Kurs.... bliblablub… wie das gehen soll, seine Beine platzen fast abends.... nun, denn jetzt doch Sanitätshaus und Corona zum Trotz, nahezu todesmutig vermisst man DORT die Beine. und wir haben schon übermorgen Termin. Mein Dank wird ihnen ewig nachschleichen.

Dann noch mit der Psychologin von Oma, in der Onkologie geredet. Oma will ohnehin nicht... wenn sie doch wollen würde, gerne anrufen.. geht auch telefonisch... sollte in der Akte etwas auftauchen dass sie besprechungswürdig hält ruft sie an... klang nett die Frau... aber nach dem auflegen kam von Oma nur, das ist mir ganz Recht, die Fragerei geht mir auf den Sack. Wortwörtlich! Ähm, wer sind sie und was haben sie mit Oma gemacht?


Ich weiß nicht wie lange ich da mittlerweile in den diversen Warteschleifen gehangen habe... die nächste dreiviertel Stunde versuchte ich es bei dem Neurologen, den mir der Orthopäde empfohlen hatte... Nun, der sitzt in einem MVZ

MERKE: Während der Coronakrise sind MVZs scheiße, da war bisher bei JEDEM eine EWIG LANGE WARTESCHLEIFE

Nun, irgendwann kam ich durch... nein, also Termine vergeben sie keine. Wegen Corona (wer hätte das gedacht) erst im April wieder... ob man mir dann nicht jetzt einen Termin für April geben könne? Nein, denn sie vergeben ja keine... wie das nun laufen soll? Ich solle mich ENDE APRIL wieder melden.

Ähm, ok... wie ernst das nun mit dem blöden Hals ist (immerhin habe ich im Bein deutlich mehr Schmerzen) weiß ich ja nicht so wirklich... also abwarten und Tee trinken, oder nicht?

Eine Freundin rief an... der erzählte ich davon... sie war alarmeirt und meinte, sie kennt da wen...

Nun, die welche sie da kennt, kennt Ärzte... beruflich und privat... die guten und auch die guten KHs … ob sie mit ihr sprechen darf, meine Nummer geben darf. Yup!

Zehn Minuten später Rückruf... also, wenn OP dann nur da und da... von dort hätte sie noch ne nen MRSA Fall bekommen, die währen extrem pingelig in Sachen Hygiene und obendrein super in dem Fachgebiet.... ÄHM, Stopp... warum redet jeder schon von OP????

Dann, warte noch kurz, ich rufe gleich nochmal an...

Dann Termin, in einem Orthodosntwaszentrum. Arztname… guter Arzt... aha... Termin am Montag... ich soll aber nochmal anrufen, sagen wer da vorhin für mich den Termin gemacht hat, vorher mich zu derjenigen durchstellen lassen die den Termin angenommen hat.... Name, Daten... Wegbeschreibung… Ich bat um eine Adresse....

Zu DER Adresse gleich noch etwas.

Nun, da angerufen und ja, da sei ich richtig... wäre zwar kein Neurologe, aber trotzdem richtig... Geburtsdatum, abgeklärt was ich mitbringen soll... bis Montag dann.

Irgendwie Schleierhaft, oder Krimihaft, oder was weiß ich was.... "Vitamin-B"? Egal, ich habe einen Termin.


Tja, aber da wo ich hin muss ist …. da wo die alte Klinik war... da wo jetzt nur noch Teile von damals so sind, wie damals.. vieles neue dabei...

Da wo ich in der neuen guten Klinik war... die ja aber nun ein bisschen woanders ist und zwar auch alt, aber aber unbekannt alt... ich kannte das Gebäude damals nicht und war da nie... es war gut letztes Jahr da...

Nur an dem einen Tag, ziemlich zu Anfang... da sind wir zu dritt hoch, eine Erfahrene Patientin wollte uns beiden neuen etwas die gegend zeigen und den Campus eben.. das da oben... sei ja hoch modern, vieles... aber in einem alten Gebäude der Glasaufzug sei toll, tolle Sicht...
Also Spaziergang da hoch...

Und irgendwann da oben, war ich weg... weiß noch dass da ein Stück wilder Parkstreifen war... der früher regulärer beparkt wurde... da gab mein Vater mir das Laptop, am Tag der Klinikanreise und Geld...
Und dann mit so viel Verspätung das Oberarztgespräch.... mit meiner jetzigen Thera, die damals eben Oberärztin dort war... die von der Kripo angerufen wurde wegen mir und deshalb erst so sehr spät das Gespräch... alles Dinge die ich damals nicht wusste... nur sie... und das Gespräch mit ihr... warum ich da bin... immer wieder die Frage bis ich sagte warum... was ich nicht hätte tun dürfen... oder wollen... ganz unabhängig von dem blöden Laptop um das ich nicht gebeten hatte und dem Geld das ich nicht wollte... und dem drohenden Blick, der garnicht nötig gewesen wäre...

Nun, letztes Jahr dann... manches ist wie früher... ganz genauso... die Kuppel... und da bin ich rein... genauso wie früher war sie, der Klang auch... nur fehlten die Palmen und Sofas und Patienten... und die Rezeption... tja, die ganze Klinik fehlt. Einfach weg. Tatsächlich ein Loch im Boden... weg... ein Teil schon wieder kein Loch, sondern ein Parkhaus...


Ich soll in ein Parkhaus fahren am Montag um es zu finden, laut Wegbeschreibung…

Ja un nun mein Problem...

Letztes Jahr bin ich irgendwann nach der Kuppel dissoziiert... nur noch rekonstruiert weiß ich dass ich durchaus mit den anderen mitgelaufen bin... ich sei nur still gewesen sagten die beiden am nächsten Tag...

Ich wachte irgendwann nach der Kuppel auf dem Boden im Klinikzimmer auf... in meiner Decke und jemand hat geredet... und noch jemand kam... und dann sah ich Schuhe. Barfusschuhe :) Nicht meine Marke, aber etwas das ich kenne... und das sagte ich. "ich mag ihre Schuhe" habe ich gesagt...

Und ein Mann ging weg, sagte er lasst uns allein...

Ich blieb da... mit einer Ärztin wie sich raus stellte. Eine sehr nette... und über Barfusschuhe lockte sie mich aus der Decke. Mir war das so peinlich....


So und jetzt gehe ich DA hin... FAHRE da hin....

Dissoziieren kann ich mir da echt nicht erlauben....


Werde morgen mal versuchen bei der Thera anzurufen... Habe erst nächste Woche wieder Termin... aber DAS würde ich gern vorher irgendwie besprechen... das DA HIN fahren... und wieder heim kommen vor allem...


Mein Leben ist manchmal eine verrückte Aneinanderkettung von scheißblöden Zufällen... manche haben sich als richtig gut heraus gestellt, andere als nicht so gut...


Das ist doch keine Reinszenierung??? Weil ich inszeniere doch nicht, finde ich. Bin da eher irgendwie reingepurzelt. Mal wieder.

Ach ja, "Corona Fun Fakt" der Termin ist im ach so strengen Bayern. Da wo man am wenigsten noch darf. Außer plötzliche Termine, wo andere sich bis Ende April raus ziehen....


Ich will da hin, will gerne mehr über den Hals wissen und fragen warum mir denn dann mein einer Brustwirbel viel mehr weh tut und die Hüfte/IS/wasauchimmerdaist und der blöde Oberschenkel...

Und die sind bestimmt wirklich gut... denke ich mal...

Irgendwie ist mir gerade echt schlecht...

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

~SteinHart~
Beiträge: 4497
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Di Mär 24, 2020 12:58 am

Und bei Oma isnd Sachen falsch und das hat gestresst heute... innerlich gestresst...
Habe vorm Duschen etwas gefunden... etwas mit dem ich dort in der Badewanne gespielt habe... das Dinge ist also schon min 33 Jahre alt... und noch voll fit :) Naja vielleicht auch nicht.... keine Ahnung... aber ich wollte damit spielen, oder was weiß ich... weglegen war auf jeden Fall schwer...


Dann Radio, weil ich da so irgendwie NX mikriege von Corona. Die beiden schauen kaum noch fern und Internet habe ich da sehr, sehr, sehr langsames mobiles, unsicheres... und warum auch immer ist das Radio immer aus.... früher war es IMMER an... oft zumindest...

Also angemacht, beim Abendbrot.... und es war falsch... nicht der Sender der sonst läuft... nee sie höre schon lange einen anderen... Erklärungen warum... aber ich habe da kaum noch zugehört... nur so halb... sie will keine "ausländische Musik" die sie nicht versteht und keine Operetten mehr, einfach so... und da bei dem Sender jetzt kommt eine schöne Wünschesendung und nur duetsche Lieder... ok. ich habe doch zugehört. Mit einem Ohr... die Thera würde wohl erwachsenes Ohr sagen, oder irgend sowas...
Aber ich wollte den alten Sender... so wie früher... und habe sie gehört, die Moderatorin abends und die Kindersendung abends... zum Schlafengehen... und Lieder von damals.... aber irgendwie habe ich da auch nur halb zugehört... JETZT, also jetzt, jetzt, hier daheim höre ich sie nicht mehr und weiß den Sendungsnahmen nicht mehr... aber ich weiß dass ich es vor ein paar Stunden dort gehört habe... weil ich es hören wollte... so wie früher...



Also ja, heute war ein Wirrwarr aus Unsicherheiten, altem und neuem...

Und Oma stirbt und Opa auch... und sie sind nicht wie damals... sie versorgen nicht, das tue ich... und es ist ein Drahtseilakt... heute nen Intertrigor entdeckt... noch nicht heftig... das kriege ich hin... aber er ist da... nicht gut versorgt sagt das Pflege-ich... und diverse andere Ichs labern dazwischen...

Ich will ihr nicht vorschreiben sich öfter versorgen zu lassen, oder kontrollieren was sie angeblich gemacht hat bevor ich gekommen bin...
Auch bei Opa nicht...

Mein zuhause ich will mit dem Blasenkatheter nichts zu tun haben... das schaltet sich aber nicht automatisch mit anlegen der Handschuhe ab...


SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

~SteinHart~
Beiträge: 4497
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Genau jetzt

Beitrag von ~SteinHart~ » Di Mär 24, 2020 1:11 am

Op, das geht mir nicht aus dem Kopf. Das macht richtig Angst... und das wäre ja wieder wo anders.... noch weiter weg...

Aber noch weiß ich ja nichts und so schlimm ist der Hals gar nicht... eher so, nervig, permanent spürbar.

Und zur Thera will ist... fünf Stunden am Stück, oder zumindest zwei... weil beim letzten Mal hätte ich gern was gesagt... also gefühlt gern gesagt. Kognitiv will ich das ja schon soooo lange, soooo dringend... letztes Mal, gelöster von dem Gedanken es zu erzählen, löste sich etwas, ein wenig... ein inneres, oder was auch immer... also ein Gefühl, ein Gedankengefühl, so ein gehörtes denken... ein "vielleicht sage ich doch was"

Also LÄNGER da sein (und bitte öfter) weil es vielleicht dann geht... ich bin langsam... zu langsam für 50 Minuten.

Irgendwie hängt da einfach vieles zusammen... die ganzen Erinnerungen, bzw. viele davon haben ähnliche Elemente.


Mich wehren, mich zu Recht wehren... ich glaube darüber will ich reden.

Damals, als ich noch jünger war... als dann das mit dem Prozess vom Tisch war, klar war, er wird nicht verurteilt werden... als es endlich wirklich Therapie geben konnte, nicht nur Krisenintevention… damals habe ich mit Dr.K ja doch ein paar Dinge besprochen. Situationen geschildert. Wenn auch stockend, mit vielen Pausen und so quälend schwer war es...
Nun, damals konnte ich mit den Erinnerungen, in denen ich mich gewehrt habe, viel besser leben. Die waren zwar "brutaler" (im Vergleich, so wirklich brutal war da kaum was) aber irgendwie war das "ok" ich mochte die Erinnerungen nicht, in denen ich einfach nichts unternommen habe, oder mitgemacht habe...

Tja und jetzt? Vielleicht sind jetzt Aspekte dran, die damals nicht so im Fokus waren?

Hatte mich ja damals, ganz am Anfang gewehrt... als dreijähriges. Dreijährige sind klein...

Und schon verlieren sich die Gedanken... aber darüber will ich ja offensichtlich reden(?)

Übers klein sein... sich wehren... über was war... über????

Ich glaube ich weiß gar nicht worüber ich reden will. Bzw. ich weiß nicht warum...


Erzählen will ich, gedacht und gefühlt ENDLICH die Sache mit drei eben... und die mit 18.

Die mit 18 war eine Tag vor der Klinik... die jetzt ein Parkhaus und ein Loch im Boden ist, oder auch da schon ein neues Gebäude... in einem Jahr passiert viel... da halt...

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Antworten