Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Maya
Beiträge: 3555
Registriert: Mo Aug 13, 2007 12:45 pm

Re: Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Beitrag von Maya » Di Apr 23, 2019 9:33 pm

Hallo!

Ich kann natürlich nicht viel sagen ob du Zuviel gesagt hast. Gibt es überhaupt ein Zuviel? Das glaube ich eigentlich kaum.
Aber ich kann dir sagen wie das bei mir war. Ich hab fast nichts gesagt, einfach weil ich nicht reden konnte. Ich hab überwiegend fragen beantwort. Und ich hatte dann solche Angst das ich zu viel gesagt habe. Und natürlich auch davor wenn er gesagt bekommt das ich ihn angezeigt hatte. Und bei mir gab es auch zwei andere Mädchen noch. Von der einen wusste ich keinen Namen. Den Namen der anderen wollten die natürlich auch wissen. Den habe ich aber auch nicht gesagt. Aber ich habe ihr gesagt das ich bei der Polizei war und die ihren Namen wissen wollten. Sie hat eine Weile gebraucht und auch ein paar Sicherheiten um sich zu entscheiden, ist dann aber auch zur Polizei. Somit hatte ich ihr die Entscheidung gelassen.
Mit der Aussage zweier zeugen hatte er wenig Chancen davon zu kommen.
Ich war ziemlich jung und alleine damit. Nimm dir alle Unterstützung die du brauchst.
Alles liebe und danke für deinen Mut!

Imagica
Beiträge: 1162
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Beitrag von Imagica » Mi Apr 24, 2019 8:57 pm

Liebe Maya,

naja, in meinem Fall gibt es schon ein zu viel. Weil schließlich lebe ich mit ihm zusammen und habe eigentlich keine Chance, hier wegzukommen. Alles für was sie ihn anklagen, wird er direkt an mir auslassen. Insofern wäre weniger sagen wohl besser gewesen. Andererseits mußte ich einige Dinge aber auch sagen, weil sonst passiert garnichts und ich kann vor dem Familienrichter keine schlüssigen Gründe angeben, daß er nur Besuchsrecht in Begleitung haben sollte.
Und nebenbei bin ich auch noch immer mißtrauisch und habe Angst, das einige Dinge am Ende noch gegen mich verwendet werden könnten. Eine Sache habe ich nicht gesagt, da ging in meinem inneren eine Alarmglocke los und eine rote Warnlampe an. Ich wollte es schon mehrfach hinkriegen, endlich wirklich auf mein Gefühl oder die Innies (je nachdem halt, unterscheiden kann ichs nicht immer), zu hören. Und das war wohl ein ganz eindeutiges Zeichen. Deswegen habe ich diesen Teil verschwiegen. Obwohl ich jetzt schon wieder drüber nachdenke ob ich ihn nicht doch noch nachträglich hinzufügen sollte. Aber ich denke, wenn innen direkt so ein Alarm losgeht und ich direkt Kopfschmerzen kriege, wenn ich nur drüber nachdenke, höre ich wohl besser auf den Alarm und bleibe dabei und schweige.

Mit meiner Mutter habe ich geschrieben und sie sagte, sie hätte mich ja gern ausgiebig umarmt, hätte aber das Gefühl gehabt, ich würde mich versteifen und hätte das deswegen besser schnell abgebrochen. Hmm.. ich weiß nicht. Also ja, es wäre möglich das ich mich versteift habe, schließlich sind solche Berührungen schwer. Und ich hatte ja auch Angst ich könnte losheulen. Entweder ist sie doch so feinfühlig daß sie das gespürt hat, oder es war eine Ausrede, weil sies selbst nicht konnte? Sie hat noch nie Gefühle zeigen können.. deswegen wollte ich ja auch als Kind nix mit ihr zu tun haben. Ich dachte sie haßt mich. Weiß nicht so recht was ich glauben soll.
Meine Freundin fand, dann hätte sie das ja auch sagen können. Aber das widerspricht der Art meiner Mutter. Über Probleme reden? Nee.. wenn dann eher schreiben. Da bin ich ihr wohl ganz schön ähnlich..

Liebe Grüße,
Imagica

Maya
Beiträge: 3555
Registriert: Mo Aug 13, 2007 12:45 pm

Re: Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Beitrag von Maya » Do Apr 25, 2019 12:52 am

Ich weiß nicht wirklich was dazu zu sagen.
Pass auf dich auf!
Liebe Grüße!

Imagica
Beiträge: 1162
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Beitrag von Imagica » Do Apr 25, 2019 9:23 pm

Bisher hat sich noch nix getan. Ich glaube das ich Bescheid kriege wenn was passiert, bin aber nicht sicher. Hab so eine dunkle neblige Erinnerung das da sowas gesagt worden sein könnte. Aber sicher bin ich nicht.

Mein Mann hats geschafft, in den letzten Tage ganze 470 Euro zu verpulvern. Das bedeutet, Internetrechnung ist nur zur Hälfte gezahlt und ich kriege auch nur die Hälfte meines Geldes was ich sonst von ihm kriege. Für all das was ich für uns alle bezahlen muß, reicht meins alleine nämlich nicht. Also habe ich einen Betrag festgelegt, den er mir monatlich geben muß. ER hat nämlich noch einiges an Geld für sich übrig, ich nicht. Und nun fehlt die Hälfte. Ich hab nicht die geringste Ahnung wie ich nun alles nötige bezahlen soll im Mai. Tierarzt ist dann auch wieder dran, mit Sicherheit auch ne Brille für mich, die Kinder brauchen ganz dringend Klamotten, mein Sohn noch dringender, weil er auf Klassenfahrt geht und ich da ja nicht täglich waschen kann wie hier zuhause. Ich bräuchte auch welche, aber ich habs längst aufgegeben mir mal welche leisten zu können.
Und das fieseste an der ganzen Sache ist, das meine Mutter ihm auch noch 50 Euro nachträglich zum Geburtstag geschenkt hat (die er direkt am selben Tag noch verpulvert hatte)! Das war mindestens genauso schlimm wie die nicht bekommene Umarmung. Sie sagt, wie schlimm und schrecklich sie ihn findet und schenkt ihm Geld? Das fühlt sich total falsch an. So als wäre ich eine Lügnerin..sie würde mir nicht glauben.
Ich glaube, sie hat das aus Pflichtgefühl getan. Aber das tat weh. Das habe ich noch nicht geschafft anzusprechen und ich weiß auch nicht ob ich es jemals kann. Pflichtgefühl einem Täter gegenüber. Dem Täter an ihrer Tochter (ok, ich habe ihr nie genau gesagt was er getan hat, nur daß ich viel unter ihm gelitten habe).. und dem Typen der das gleiche evtl. mit ihrer Enkeltochter tun würde wenn er könnte.

Irgendwie ruft das eine alte Erinnerung wach. Da war mal ein Weihnachten als ich bei ihr wohnte. Ihr Freund hatte auch eine Tochter und wir bekamen beide von ihr das gleiche Weihnachtsgeschenk. Eine schillernde Glaskugel. Nur ihre war doppelt so groß wie meine. Klar, ich bekam nochwas dazu und sie nicht. Einen Pulli oder so. Anziehsachen als Geschenk (und auch noch welche die man häßlich findet), sind ja auch DER Renner für Kinder. Das hat damals echt sehr wehgetan. Sogar die Tochter hat gesagt, daß sie nicht versteht, warum sie als sozusagen "fremdes" Kind für meine Mutter, das größere Geschenk bekommt und daß sie das echt fies fände. Das habe ich noch immer nicht verdaut. Und so sehr ich viele viele Jahre meine Mutter gehaßt habe weil ich dachte, sie haßt mich.. diese Kugel habe ich noch immer. Ich wollte sie oft wegwerfen, aber ich konnte es nicht. Da war ich 10. 30 Jahre hebe ich also diese vermaledeite Kugel schon auf und kann sie einfach nicht wütend wegwerfen. Warum?

Heute schießen mir immer wieder komische Gedanken in den Kopf. Unterschiedliche. Erinnerungen an ganz unterschiedliche Situationen (die eigentlich harmlos waren), aber mit dem komischen Gefühl, daß da doch was nicht stimmt. z.B. war ich mal eine Weile (als ich bei meiner Mutter wohnte), im Kirchenchor. Nicht wegen der Kirche, mit der wollte ich eigentlich nichts zu tun haben, aber ich habe gerne gesungen und meine Freundin war da drin. Es gab zwei Chöre. Einen für Kinder und einen der ursprünglich gemischt war, Kinder und Erwachsene. Und dann beschloß eines Tages der Chorleiter, daß der gemischte Chor doch besser klingen würde, wenn nur Erwachsene drin wären. Bis auf zwei Ausnahmen: Meine Freundin und ich. Alle anderen Kinder wurden rausgeschmissen, nur wir beide durften bleiben. Wir hatten angeblich so gute Stimmen im Gegensatz zu den anderen.
Und während ich daran dachte, lief es mir kalt den Rücken runter und ich fragte mich ob das wirklich der Grund war?
Später mußte ich in der Schule mal meiner Musiklehrerin vorsingen, weil sie wissen wollte, wer bei Aufführungen in Zukunft singen sollte und wer ein Instrument spielen sollte. Die guten Sänger wurden zum Singen eingeteilt, die schlechten zum Instrument spielen. Ich bekam ein Instrument. Also gut kann ich nicht gewesen sein.
Es gibt mehrere Situationen wie diese, die mir heute in den Kopf schießen und komische Gefühle hinterlassen. Und gleichzeitig auch Zweifel. Kann ja nicht sein das mir fast überall was passiert ist! Oder?

Und dann auch noch Streit mit beiden Kindern. Jeder hat sein eigenes Thema über das er mit mir diskutieren muß und beide sind schwer beleidigt. Muß das jetzt sein? Echt?

Pause wäre mal gut..wirklich..

Bambus unl.

Re: Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Beitrag von Bambus unl. » Di Apr 30, 2019 12:19 pm

Hallo liebe Imagica,

musste gerade an euch denken. Gibt es was neues? Hoffe dir und den Kindern geht's gut und dein Mann ist vielleicht weg? War die Polizei bei euch?

Alles Gute, denke an euch
Bambus

~SteinHart~
Beiträge: 3802
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Beitrag von ~SteinHart~ » Di Apr 30, 2019 2:36 pm

Bin auch noch da :) Ich hoffe bei euch ist alles soweit in Ordnung.

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Imagica
Beiträge: 1162
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Beitrag von Imagica » Di Apr 30, 2019 10:02 pm

Liebe Bambus und liebe SH,

danke Euch fürs an mich denken :-)

Es hat sich noch nix getan. Keine Info, kein "Hausbesuch", garnix.

Ich hatte nur gestern einen triggernden Augenarztbesuch. Bei meinen Kindern war der Arzt so lieb, freundlich und verständnisvoll, hat gerne Dinge ausgiebig erklärt und bei mir war er ein A... auf zwei Beinen. Mich hat er dauernd angeschnauzt, ich soll die Klappe halten, es würde ihn nicht interessieren, ich soll jetzt endlich dies und das.. soll ihm endlich zuhören (dabei hatte ich selbst ja noch garnicht zu Ende erklärt was mein Problem ist) und und und.

Das ich Doppelbilder auf einem Auge sehe hat ihn garnicht interessiert, und das ich auf dem linken Auge weit und nah verschwommen und doppelt sehe auch nicht. Auch nicht das das Auge oft wehtut und immer so ein komisches weißes Zeug rauskommt und sich oft entzündet. Alles egal. Er fand, ich bin einfach nur kurzsichtig und altersweitsichtig. Nur, auf dem rechten Auge sehe ich alle Nahe ganz problemlos. Dann hat er mir einen Prospekt in die Hand gedrückt, gesagt, ich soll jetzt mit diesem komischen Gerät auf dem Kopf meinen normalen Leseabstand einnehmen, was ich dann nicht konnte. Das riesige Teil hat so irritiert, daß ich meinen normalen Abstand nicht finden konnte. Hat er geschrien: Egal wie! Halten sies jetzt verdammt nochmal fest und lesen Sie!
Und dann wurds noch schlimmer. "Ist es jetzt besser?" Links wars besser, rechts verschwommen wo es sonst rechts deutlich war. Hab ich angesetzt: Also links ist... Schreit er mich an: "NICHT links und rechts! Egal! IST es jetzt besser oder nicht?"
Ich: Kann ich nicht sagen weil... Schreit er wieder: "Besser ja oder nein? Einfache Frage, einfache Antwort!"
Ich: Am linken Rand ist... "VErdammt noch mal! Der linke Rand ist egal! Gucken Sie in die Mitte! BESSER JA ODER NEIN!??"
Ich, schon ganz kleinlaut: Weiß ich nicht
Brüllt er wieder ich müsse das doch wissen und solls jetzt endlich sagen. Hab ich noch kleinlauter gefragt ob er die Gläser bitte nochmal rausnehmen könnte zum Vergleich und mich nur aufs linke Auge konzentriert. Offensichtlich wars ja das was er hören wollte, das es mit den Gläsern besser wäre. So wars dann auch besser. Aber eben nur links und rechts wars nun plötzlich verschwommen. Also hat er mir eine zusätzliche Lesebrille verordnet.
Ich bin einfach wieder zum Kind geworden was von den Eltern angebrüllt wird und lieber macht was sie gerne hätten, auch wenns falsch ist und keinen Sinn ergibt. :-(

Heute hab ich das beim Optiker nochmal testen lassen und die haben zu dritt getestet und konnten es nicht fassen, daß er mir eine Lesebrille verordnet. Weil ich wirklich nur links diese Sehschwäche habe, rechts aber null Sehschwäche da ist. Und eine Lesebrille ist wie eine Lupe. Ständig eine Lupe vor ein Auge halten, kommt nicht gut. Das macht Kopfschmerzen. Und Stärkengläser vor beide Augen wenn ich dann auf dem guten plötzlich verschwommen sehe, macht ebenfalls keinen Sinn. Nun bekomme ich also die Brille gegen die Kurzsichtigkeit und die andere lassen wir wegfallen.
Ob ich damit dann endlich meine Doppelbilder loswerde die ich auf dem linken Auge habe, wird sich zeigen. Bei der Testbrille wars deutlicher, aber die Doppelbilder waren noch immer da. Hat ihn ja aber nicht interessiert. Ich werds ne Weile testen und wenns sich dann nicht bessert, tja, dann muß ich mir wohl den nächsten Arzt suchen. Weil zu diesem gehe ich sicher nie wieder!

Liebe Grüße,
die baldige Brillenschlange Imagica

Imagica
Beiträge: 1162
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Beitrag von Imagica » Do Mai 02, 2019 8:51 pm

Hmm, es hat sich noch immer nichts getan.

Samstag ist dann mal wieder Thera, war jetzt lange nicht. Letzte Woche war keine. Und da war so ein Innie, der fand, die Thera war doof und gemein, die hat versprochen mitzugehen und dann war sie nicht mit. Jetzt kriegt die ihren Bericht den sie haben wollte wies gelaufen ist und dann soll die sich melden für einen neuen Termin.
Ich wollte ja nachfragen, aber wurde immer von innen trotzig torpediert. Also hab ichs gelassen und gehofft daß sie sich von selbst meldet und der trotzige Anteil dann auch einverstanden ist, weiterzumachen mit Thera. Sie hat sich in der Tat von selbst gemeldet. Und nun ist es auch für diesen Anteil ok.
Nur ich fühl mich doof. Weil ich dieses Verhalten eigentlich blöd finde und es aber trotzdem mitgemacht habe. Einerseits fühle ich mich doof und andererseits weiß ich, daß es manchmal aber auch nötig ist, das ich mehr aufs Innen höre, weil ich das oft viel zu wenig tue. Und insofern wars ja gut und ok so. Und gleichzeitig ist da auch ein bißchen Freude und ein Gefühl von Bestätigung, das ich nicht hinterherlaufen muß um einen neuen Termin zu kriegen, was dann auch wieder gut tut. Ziemlich ambivalente Gefühle.

Mein Mann würde jetzt mal richtig Ärger kriegen, weil er wieder viel zu viel Geld verpulvert hat und ich mich diesesmal wirklich standhaft geweigert habe, ihm welches zu geben damit er keinen Ärger kriegt. Aber nachdem ich immer wieder nein gesagt habe, hat er alle Leute gefragt die er kennt, bis er dann doch jemanden gefunden hat, der ihm mal wieder was leiht, damit er seine Rechnung zahlen kann. Würde er die nicht zahlen, wäre sein Bankkonto wohl gesperrt. Schade das er wen gefunden hat der ihm mal wieder aus der Patsche geholfen hat! Ich fände es besser er würde mal endlich ordentlich auf die Nase fliegen damit! Aber ich bin auch stolz daß ich mich nicht habe breitschlagen lassen! Wieder ein Babyschritt vorwärts!

Liebe Grüße,
Imagica

Imagica
Beiträge: 1162
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Beitrag von Imagica » Sa Mai 04, 2019 9:59 pm

Heut war Thera. Hatte mit ihr das Thema, das die Beamten mir das jetzt so klar vor Augen geführt haben was es war und teils noch ist mit meinem Noch-Mann und das es das viel schwerer macht, hier auszuhalten. Und auch das sie fanden, meine Tochter ist nicht so arg in Gefahr, eher andere Kinder. Was es nun auch nicht wirklich besser macht. KEIN Kind soll leiden! Aber sie schienen ja mich eher in Gefahr zu sehen und ich fing dann an drüber nachzudenken ob ich vielleicht die ganze Zeit versuche meine Kinder und vor allem meine Tochter zu retten, aber in Wirklichkeit eher mich retten müßte. Und da sagte sie: Ja, das sehe ich schon die ganze Zeit so.
Uff. Gesagt hat sie es aber nie. Aber ich kann mir schon gut denken warum. Weil ich für meine Kinder Kraft und Energie irgendwo herkriege um sie zu retten, aber für mich selbst könnte ich das nicht. Hat mir auch meine Freundin so gesagt und sie hat Recht. Und dazu sagte die Thera dann, daß das doch auch klar ist, weil es früher verboten war, an mich und meine eigenen Bedürfnisse zu denken und ich es einfach nie gelernt habe und das noch so drin ist und für mich garnicht in Frage kommt, mal an mich zu denken. Tja..

Dann hatten wir noch das Thema Klassenfahrt meines Sohnes. Er sollte morgen früh, noch halb in der Nacht, losfahren, aber er hat Magen-Darm-Probleme bekommen. Womit ich gerechnet habe. Er wollte absolut nciht dahinfahren. Er ist Einzelgänger und mag nicht auf so engem Raum fünf Tage lang mit so vielen Leuten zusammen sein. Sie wären auf einem kleinen Segelschiff. Er hat auch Angst Seekrank zu werden weil er ja schon oft Magenprobleme hat, und es hieß, wem das passiert, der müsse dann einfach die paar Tage durchhalten, weil zurückschicken könnten sie keinen. Ich habe jetzt wochenlang mit mir gekämpft, mich gefragt ob das alte Schuldgefühle sind die mich daran hindern ihn guten Gewissens loszuschicken auch wenn er nicht will. Einerseits wäre es gut für ihn, denn er klammert sehr an mir und verläßt sich sehr auf mich. Und ich kümmer mich vielleicht auch ein bißchen zu viel, weil ich natürlich das Gegenteil von meinen Eltern tun will. Loslassen und Abstand täte uns beiden gut. Aber, er ist traumatisiert. Vor vielen Jahren habe ich ihn in eine Klinik geschickt, ohne auch nur im geringsten zu ahnen, was sie ihm dort antun würden. Zu der Zeit war es absolut nicht mehr aushaltbar mit ihm, er zerschlug täglich die Wohnung und schlug auch mehrfach täglich auf mich ein, schubste mich vor fahrende Autos und und und. Meine Geduld war längst am Ende, Psychologen und alle möglichen Beratungsstellen wußten keine Lösung, konnten nicht helfen. Nichtmal das Jugendamt an das ich mich in meiner Not gewendet hatte, obwohl ich Angst vor denen habe, konnte helfen. Ich hab mich mehrfach täglich extrem zusammenreißen müssen um nicht komplett auszurasten und ihn auch mal zu verprügeln. Ich bin garnicht der Typ für sowas, aber das war einfach echt extrem und ich extrem am Ende. Die einzige Lösung die mir vom Jugendamt geraten wurde, war die Klinik. Angeguckt und es sah auch alles gut aus, sie schienen auch verständnisvoll und schienen Ahnung von ADHS und ähnlichen Schwierigkeiten/Störungen zu haben. Gesagt, getan. Und dann änderte sich alles. Sie sperrten ihn regelmäßig in den sogenannten "Time-out-Raum". Teils ganze Nächte. Weißer Raum, ohne Fenster, ohne Möbel. Wände weiß, Boden weiß, Tür weiß. Tür hatte ein Guckloch weit oben wo nur die "Wärter" reingucken konnten. Die Kinder waren zu klein. Rausgelassen wurden die Kinder erst, wenn sie keinen Mucks mehr von sich gaben. Nicht nur wenn sie nicht mehr wütend tobten, sondern auch weinen war verboten. Sie mußten still in der Ecke sitzen und Löcher in die Luft starren. Die Kinder wurden reihenweise zerbrochen dort. Nun hing aber das Jugendamt mit drin, also konnte ich ihn nicht so einfach rausholen. So war er ein paar Wochen dort und litt. Und ich litt mit...
Seitdem war er nur ein einziges Mal nicht bei mir, sondern bei seiner Oma in einer Ferienwohnung. Dort hat er wohl die ganze Zeit vor Aufregung gezittert so das sie schon etwas sauer wurde, weil sie so nicht schlafen konnte. Das hat er mir gestern erst erzählt, das wußte ich garnicht.
Damals habe ich ihn weggeschickt und jetzt wollte ich ihn wieder wegschicken. Und schon wird er krank. Ich weiß wie Traumas funktionieren, ich hab die ganze Zeit gedacht das er vielleicht darunter leiden könnte, war aber nicht sicher. Thera findet das er jetzt krank wurde, ist ja nun DER Beweis. Er ist definitiv traumatisiert und normalerweise wär es natürlich schon gut, wenn er Selbstständigkeit und Loslassen lernen würde, aber in seinem Fall könnte das zu einer Retraumatisierung führen. Es wird nur gehen, wenn ER mal weg will, wenn es seine Entscheidung ist und nicht meine. Was auch genau das ist, was er mir gesagt hatte. Tja.. nun fährt er also nicht und das Geld ist für den Müll. Krieg ich nicht wieder, aber was solls.

Jeder hat mir gesagt, das sind nur falsche Schuldgefühle die ich mir da mache wegen der Klinik, was ich ja auch echt nicht wissen konnte wie das laufen würde damals. Und ich hab auch überlegt ob es nicht so ist, aber die Thera findet, nein, das hat nichts damit zu tun. Das ist einfach mein Gespür für die Wirkung und Auswirkung von Traumas, weil ich das ja selbst kenne. Auch der Schulpsych fand, man muß ihn zwingen das mitzumachen obwohl ich ihm von der KLinik erzählt hatte.

Selbstzweifel sind da wohl eher mein Problem als Schuldgefühle. Klar sind da auch Schuldgefühle aber ich weiß daß ich nix dafür konnte wie es dann dort lief. Sie hatten mir vorher schön vorgespielt wie es dort laufen würde. Ich konnte das wirklich nicht ahnen. Und es mußte eine Lösung her, sonst hätte ich ihm was angetan, denn es ist verdammt schwer sich täglich verprügeln zu lassen und nicht zurückzuschlagen, weil man weiß es ist das eigene Kind und Kinder sollte man einfach nicht schlagen. Und das weiß und versteht sogar mein Sohn und sagt selbst, daß ich ja garkeine andere Wahl hatte und es eben wirklich nicht ahnen konnte was dort passieren würde. Von daher halten sich die Schuldgefühle einigermaßen in Grenzen.

aoi
Beiträge: 267
Registriert: Sa Dez 01, 2018 2:42 pm

Re: Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Beitrag von aoi » So Mai 05, 2019 12:41 am

Hallo liebe Imagica,

das sind ja Neuigkeiten bei dir... :( Wusste gar nicht, dass es so extrem mit deinem Sohn war. Das tut mir voll leid! Für euch beide. Nein! Du konntest es echt nicht wissen und dass du dir Hilfe gesucht hattest, finde ich ziemlich gut. Dass das Jugendamt eine Klinik vorschlug und das bewilligte, finde ich auch gut. Ich verstehe aber nicht, wie eine Klinik so agieren kann?!?! Das klingt wirklich nach Dynamiken von Folter. Schrecklich!

Vielleicht kann man das dem zuständigen Amt mal weitergeben. Sowas sollte nicht sein: Für kein Kind!

Auch wenn es doof klingt, in dem Falle würde ich sagen; "sch... auf's Geld. Dein Sohn geht ja auf jeden Fall vor!".

Ich denke, dass du es richtig deutest, dass es eher an deinen Selbstzweifeln als an allem anderen liegt. Es zeigt auch, dass du dich auf dein Gefühl verlassen kannst. Da stimme ich deiner Thera komplett zu.

Ich finde es gut, dass du dich mehr um dich sorgst und dich vor deinem Noch-Mann beschützt. Auch, wenn ich mir vorstellen könnte, dass die ganze Situtation seitdem für dich noch belastender ist als vorher. Ich drücke dir die Daumen, dass jetzt endlich etwas passiert. Ich weiß nicht, wie deine Thera sonst ist, aber normalerweise möchten die Theras einen selbst in die Richtung leiten und sprechen ihre Ideen nicht immer gleich aus. Vielleicht war es bei deine Thera ja nun auch so. Ich finde es aber ein total wichtiges Feedback für dich, dass sie dies nun so klar formuliert hat.

GLG Aoí

Imagica
Beiträge: 1162
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Beitrag von Imagica » Mo Mai 06, 2019 9:32 pm

Liebe Aoi,

ja, wie die Klinik sowas machen konnte und das als geeignete Methode betrachten konnte, ist mir auch ein Rätsel. Daß das nicht so ganz ok ist, muß ihnen ja bewußt gewesen sein, oder was hätten sie sonst für einen Grund gehabt, mir vorzuspielen wie es da läuft? Was sie angeblich alles für tolle Programme und Gruppen und Aktivitäten hätten und wie verständnisvoll sie wirkten.. alles Lüge.
Die tolle Lehrerin dort erklärte den Kindern, die sich alle total auf Nikolaus freuten, daß der Nikolaus eh tot wäre und ihnen deswegen sowieso nix bringen könnte. Da brachen reihenweise Kinderherzen :evil: Und so gab es noch viele andere fiese Dinge dort... leider.

Ich habe eine Empfehlung für eine Augenärztin bekommen, die deutsch sprechen soll, auch gut mit Kindern umgeht und auch noch viel näher und leichter zu erreichen ist. Heute angerufen, mit etwas Sprachschwierigkeiten einen Termin ausgemacht für meine Tochter (die Sprechstundenhilfe sprach leider kein deutsch, nur französisch und englisch. Mit meinem eingestaubten Englisch gings dann irgendwie). Der Termin ist passenderweise sogar genau an dem Tag, an dem wir zu dem blöden Arzt hätten gehen sollen. Zufälligerweise war das der erste Termin den sie frei hatten. Das seh ich jetzt mal als gutes Zeichen!

Je nachdem wie ich mich noch mit meiner Brille anfreunde, hole ich mir dann auch noch nen Termin. Hab meine Brille seit heute und die Perspektive ist total verschoben. Ich fühl mich wie ein Zwerg von höchstens ein Meter Größe jetzt. Stolpere über jede Borsteinkante weil ich einfach nicht mehr weiß wo sie ist. Und seh auf dem linken Auge jetzt gut, aber dafür auf dem rechten ganz komisch. Nun hab ich höllische Kopf- Nacken- und Augenschmerzen und mir ist die ganze Zeit übel. Vielleicht ist es nur die Eingewöhnung, vielleicht liegt es aber auch dadran daß ich laut einem früheren Augenarzt auf dem rechten Auge minimal schiele. Und das hat dieser Arzt garnicht bemerkt und zuhören wollte er mir ja auch nicht. Das wurde also bei der Brille nicht berücksichtigt. Beim Optiker habe ich das dann leider auch vergessen zu erwähnen. Naja.. abwarten und durchhalten.. mal ne Weile jedenfalls. Und gucken ob sich was bessert.

Liebe Grüße,

Imagica

Imagica
Beiträge: 1162
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Beitrag von Imagica » Mo Mai 06, 2019 9:35 pm

Ach, ganz vergessen: Mir ist jetzt zwar bewußt gemacht worden, daß ich wohl mehr um mich als um meine Kinder Angst haben sollte, aber das heißt nicht, das ich das nun auch umsetzen könnte. Ich mir selber helfen? Ohje.. nee..das geht nicht, da wehrt sich direkt alles in mir. Ich konzentrier mich weiter drauf meine Kinder zu schützen, dafür habe ich wenigstens Kraft. Vielleicht schaffe ich es ja auch ab und zu, Stück für Stück, auch dabei ein bißchen an mich selbst zu denken. Aber mehr ist nicht drin. Jetzt jedenfalls noch nicht. Vielleicht ja eines Tages mal, obwohl mir diese Aussage allein schon wieder Probleme macht.

Imagica
Beiträge: 1162
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Beitrag von Imagica » Di Mai 07, 2019 9:32 pm

Meine Brille ist ein Trigger. Dadurch das die Perspektive so verschoben ist, wird mir nicht nur schwindelig, sondern ich fühle mich ganz klein. Wie ein kleines Kind. Und das Gefühl ein kleines Kind zu sein triggert. Da habe ich automatisch Angst vor allem. Ob die ewige Übelkeit jetzt durch das Gefühl klein zu sein kommt, oder weil die Perspektive so verschoben ist, was ja auch für Schwindel sorgt, keine Ahnung. Aber wenn das so bleibt, muß ich wohl weiter raten was ich verschwommen sehe und die Brille weglegen. Ich kann nicht dauernd getriggert sein, das halte ich nicht aus.

~SteinHart~
Beiträge: 3802
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Beitrag von ~SteinHart~ » Mi Mai 08, 2019 4:15 pm

Mhm, wie lange hälst du das Gefühl aus, bzw. was kannst du dem entgegen setzen?

Weiß noch bei meiner ersten Brille bin ich wie auf Eiern gelaufen, mir wurde auch Schwindelig... das wurde aber bald besser.

Ist das deine erste Brille, oder hat sich die Sehstärke verändert?

Mehr geht gerade leider nicht, bin noch bissi sehr mit mir beschäftigt gerade :oops:

lieben Gruß,
SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Imagica
Beiträge: 1162
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Imagicas Gedankenkarussel (kann triggern)

Beitrag von Imagica » Mi Mai 08, 2019 9:14 pm

Hi SH,

oh, Du hast auch ne Brille, wußte ich garnicht.

Ich hatte Anfang 20 schonmal eine, also vor 20 Jahren. Für ungefähr ein Jahr. Während meiner Schwangerschaft mit heftiger Gestose bekam ich ne Sehschwäche. Vorher immer Adleraugen und plötzlich alles verschwommen. Da wurde dann eine leichte Hornhautverkrümmung festgestellt wo der Arzt aber fand, eigentlich bräuchte ich da noch keine Brille. Nur ich hab mich total blind gefühlt so und bekam deswegen trotzdem eine. Einige Monate nach der Schwangerschaft habe ich gemerkt, daß es wieder besser ist und ich sie nicht mehr brauche. Bei dieser Brille hatte ich aber null Probleme mit der Perspektive. Nur als ich mir eine Sonnenbrille in gleicher Stärke hatte anfertigen lassen, bin ich dauernd gestolpert, denn plötzlich war ich ein Riese. Da war auch die Perspektive total verschoben und sie blieb es auch.

Jetzt habe ich wieder Hornhautverkrümmung, bzw. vermutlich war sie die ganze Zeit geblieben nur konnte ich sie durch gute Akkomodation ausgleichen und das läßt aber im Alter nach. Da fühlt man sich direkt uralt :roll: . Sind aber dieselben Werte, sehr schwach eigentlich. Meine alte Brille habe ich noch, aber wenn ich die aufsetze, sehe ich noch schlechter als ohne. Die Perspektive bleibt aber gleich. Da muß sich wohl die Achslage geändert haben oder so.

Mittlerweile schwankt es mit der Brille. Mal fällt der Boden geradeaus vor mir ab, als würde ich auf nem Berg stehen und runtergucken und mal fällt der Boden nach rechts ab. Von Minute zu Minute anders. Das kommt mir absolut nicht logisch vor, ist aber so. Wollte ich die Brille absetzen weil ich schon dauernd torkele und schwanke. Tja und dann sah alles noch schlimmer aus. Wie bei Star Trek, eine Raumverzerrung. Der Mülleimer auf den ich geguckt hatte, hatte plötzlich Schlangenlinien. Es ist ein Rechteck in Wirklichkeit.

Zuhause fühl ich mich nicht wie ein Zwerg. Da sind überall Wände und ich sehe noch immer den gleichen Teil der Wände wie vorher. Da merke ich automatisch daß ich nicht kleiner geworden bin. Aber draußen ist schlimm. Ich kann nichtmal mehr richtig gehen und werde nach wenigen Schritten total müde, weil ich ja so klein bin und dann natürlich mehr Schritte machen muß. Mir ist absolut klar daß ich nicht in Wirklichkeit geschrumpft bin, aber es fühlt sich so an und hat dementsprechend auch Auswirkungen. Vielleicht fällt der Thera was dazu ein, da fahr ich morgen wieder hin. Und ich hör dauernd in Gedanken das eine Lied von den toten Hosen wo es um mb geht.


evtl. Trigger


Sie weiß Geschichten, die sie nie erzählt.. von riesengroßen Männern in einer Zwergenwelt.."



Trigger Ende


Das hör ich dauernd sobald ich draußen bin. Weil ich ja draußen ein Zwerg bin und alle anderen mir so riesig vorkommen. Hab schon gedacht, vielleicht kann ich das positiv nutzen und an meiner zusammengesunkenen Haltung arbeiten, weil ich ja so automatisch größer sein will. Nur hilft das nicht, ich fühl mich immernoch wie ein Zwerg und wenn ich mich noch so hochstrecke. Ich hätte echt nie gedacht, daß eine Brille so ein psychisches Problem werden kann.

Liebe Grüße,
Imagica

Antworten