Zusammenwachsen

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Laraaa

Re: Zusammenwachsen

Beitrag von Laraaa » Mo Dez 02, 2019 10:50 pm

Liebes elefantenkind,

das funktionieren ist ein harter Brocken.. weil es ja zweierlei bringt: einmal sich gut zu fühlen, weil man Dinge erledigt und weiter bringt, selbst wenn es nur Kleinigkeiten sind. Es ist gut für die Selbstwirksamkeit. Und auf der anderen Seite ist es ein Mittel um die Gefühle wegzudrücken oder wenigstens sehr klein zu halten. Beides gleichzeitig, also etwas funktionieren und etwas Gefühle zulassen empfinde ich als sehr schwierig, aber langfristig der beste Weg. Ich denke das verläuft aber in Phasen. Bei dir sind wohl gerade die Gefühle dran, und das ist ok! Da darfst du auch mal nicht funktionieren und etwas durchhägen. Manchmal wird das im Innen auch einfach gebraucht, damit es den nötigen Raum für Verarbeitung gibt.

Kannst du im Innen einen Helfer darum bitten, besonders gut auf die betroffenen Anteile zu gucken? Für sie da zu sein, vielleicht die Hand zu halten?
Es sind so oft innere Kinder, die so hoch emotional reagieren. Und ich möchte sie annehmen und beruhigen. Und ich möchte ihnen klar machen, liebevoll vermitteln, dass wir 2019 haben. Sie wissen das tatsächlich nicht. Sie wissen nicht, dass diese frühere Freundin heute schon lange keine Freundin mehr ist, weil wir uns auseinander gelebt haben. Dass es für mich als Große zwar traurig ist, dass diese Freundschaft zerbrochen ist, aber das ist schon vor längerer Zeit passiert und in Ordnung für mich.
Das finde ich klingt so verständnisvoll und lieb und wertschätzend. Finde ich toll! Auch das Fotobuch finde ich eine prima Idee, aber kannst du das evtl mit jemandem gemeinsam machen? Ich denke da wäre Unterstützung im rl gut..

Mach dich nicht fertig, ich wünsche dir eine gute Nacht und dass du morgen etwas gutes für dich tun kannst!

Lieben Gruß
Laraaa

elefantenkind
Beiträge: 555
Registriert: So Feb 19, 2012 9:26 pm

Re: Zusammenwachsen

Beitrag von elefantenkind » Di Dez 03, 2019 10:32 am

Vielen Dank für eure Antworten.
Sehr schwere Kost das Thema. Sehr schwer, zu fühlen, dass ich es verdiene, gut zu mir zu sein - ausgerechnet dann, wenn ich nicht funktioniere.
Und ja, es tut auch weh, das aufzugeben, weil es mir viel bringt. Das hat mir die Augen geöffnet, was du geschrieben hast, laraa.

Heute Nacht habe ich richtig lange geschlafen und bin jetzt wieder etwas stabiler.
Mal sehen, ob ich das hinbekomme mit dem Fotoalbum. Es wäre echt schön. Ich dachte, ich kann es ja ganz klein anlegen, also zum Beispiel für jedes Jahr nur ein oder zwei Fotos.

Das Problem ist, dass ich zu wahnsinnig viel Projekten und Vorhaben neige und mich damit gerne mal selbst überfordere. Und dass es wie ein Zwang ist, das alles zu tun. Immer wieder mit dem inneren Argument, dass ich darauf nicht verzichten will. Hört sich jetzt komisch an. Aber es ist so ein Kampf, dass ich in meinem Leben auch Energie und Zeit für schöne Sachen und soziale Kontakte habe. Das kommt irgendwo tief aus mir heraus. Es war mir sicher immer sehr dienlich, aber es hat viel auch mit dem funktionieren zu tun, weil diese Impulse keine Rücksicht nehmen darauf, wie es mir geht, was ich brauche, was ich eigentlich für Bedürfnisse habe.

Mir wird gerade etwas anders. Puh. Zu spüren, dass das so ein tief in mir verankerter Impuls ist. Den ich schlecht bremsen kann und der nicht immer gut für mich ist, oder sogar oft nicht für mich ist, sondern nur scheinbar gut. Denn wirklich gut ist es nur, wenn ich gleichzeitig darauf achte, wie es mir geht. Und das ist grundsätzlich sehr schwer, und bei diesem Impuls doppelt schwer.

Laraaa

Re: Zusammenwachsen

Beitrag von Laraaa » Do Dez 05, 2019 8:18 am

Hallo elefantenkind,

schön dass es dir ein klein wenig besser geht!
Das Problem ist, dass ich zu wahnsinnig viel Projekten und Vorhaben neige und mich damit gerne mal selbst überfordere. Und dass es wie ein Zwang ist, das alles zu tun. Immer wieder mit dem inneren Argument, dass ich darauf nicht verzichten will. Hört sich jetzt komisch an.
Ach ja das kenne ich auch gut.. ich glaube bei mir hat es etwas mit "mir selbst beweisen, dass ich es kann" zu tun.. ich nehme mir so viele Sachen vor, das jeder im Umfeld sagt: "das ist gar nicht zu schaffen". Und dann sitze ich ständig bis tief in die Nacht dran und schaffe es und denke mir, ha nun hab ichs allen gezeigt. Obwohl ist es niemandem "zeigen" müsste???! Total blöd eigentlich. Nach 2 anstrengenden Wochen bin ich dann 2 Wochen lang total ausgeknockt und kann nur noch schlafen und auf der Couch liegen.. also insgesamt schaffe ich dadurch auch nicht mehr als andere, eigentlich ist es nur ungesund.. leider habe ich keine Tipps für dich, wie man das durchbrechen kann?

Eine schöne Restwoche!
Laraaa

elefantenkind
Beiträge: 555
Registriert: So Feb 19, 2012 9:26 pm

Re: Zusammenwachsen

Beitrag von elefantenkind » Sa Mär 14, 2020 8:08 am

Besuch bei meiner Mutter ist geplant. Unser Verhältnis scheint sich zu verbessern. Ich komme wieder immer mehr in die Rolle der erwachsenen Person , die Kinder sind innen versorgt und außen versorgt und ihre Bedürftigkeit trenne ich von meiner Mutter.

Jetzt sollen wir ja alle Reisen unterlassen...
Und ich merke, das es mich traurig macht. Verrückt!!!!

Benutzeravatar
A.Rhiannon
Beiträge: 1040
Registriert: Sa Nov 12, 2016 10:53 am

Re: Zusammenwachsen

Beitrag von A.Rhiannon » Sa Mär 14, 2020 9:59 am

Liebe Elefantenkind,

ich freue mich so, dass du noch hier bist. :)

Ich war ja selbst lange weg und habe jetzt einen neuen Thread gestartet.

Ich lasse dir ganz liebe Grüße hier.

Ja, das kenne ich auch, dass da ganz widersprüchliche Gefühle in einem sind. In Bezug auf die Mutter. Das darf da sein. Ist aber manchmal auch schwer auszuhalten.

Alles Liebe für dich,
A.Rhiannon
"Wenn man ins Universum starrt, ist sein Mittelpunkt nur Kälte. Und Leere. Letztendlich sind wir dem Universum egal. Dem Universum und der Zeit. Deswegen dürfen wir einander nicht egal sein."

aus: Letztendlich sind wir dem Universum egal

elefantenkind
Beiträge: 555
Registriert: So Feb 19, 2012 9:26 pm

Re: Zusammenwachsen

Beitrag von elefantenkind » Di Mai 12, 2020 5:11 pm

Liebe A.Rhiannon,
Ich bin noch hier, mich scheint dieses Thema wirklich immer zu begleiten. Aber auch immer mal in den Hintergrund zu treten...
Schön von dir zu lesen!

Ich war im April bei meiner Mutter und habe es tatsächlich geschafft, während des Besuches inkl Übernachtung in der Rolle der Erwachsenen zu bleiben. Darauf bin ich so stolz!
Ich wünsche mir sehr, dass das so bleiben kann.

Laraaa
Beiträge: 140
Registriert: Do Jan 30, 2020 6:45 pm

Re: Zusammenwachsen

Beitrag von Laraaa » Mi Mai 13, 2020 12:13 pm

Hallo elefantenkind,

habe mich gefreut von dir zu lesen, und dass der Besuch bei deiner Mutter gut geklappt hat! Das ist ja wirklich eine große Leistung, freut mich und ich wünsche dir alles Gute bei dem weiteren Weg.

Lieben Gruß
Laraaa

elefantenkind
Beiträge: 555
Registriert: So Feb 19, 2012 9:26 pm

Re: Zusammenwachsen

Beitrag von elefantenkind » Do Mai 14, 2020 10:52 pm

Danke für deine Rückmeldung und deine lieben Wünsche, Laara!
Ja, es kommt mir wir ein kleiner Schritt vor, a er es ist in Wahrheit ein sehr sehr großer!!!

Antworten