Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Benutzeravatar
A.Rhiannon
Beiträge: 1015
Registriert: Sa Nov 12, 2016 10:53 am

Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Beitrag von A.Rhiannon » Do Aug 24, 2017 7:05 pm

Liebe Isa,

vielen Dank für deine lieben Worte.
Es gibt keine realen Signale, aber dennoch eine Triggersituation. Dadurch kommen die Gefühle von früher und das überdimensioniert die Gefühle von heute.

Ich war mein Leben lang immer alleine. Wichtige Bezugspersonen haben mich immer wieder verlassen. Von klein auf. Ich konnte mich auf nichts und niemanden verlassen. Nichts war von Dauer. Nur der Schmerz und die Angst. Jedes Verlassen, jede Veränderung ist mit Schmerz, Panik, Trauer und viel Einsamkeit verbunden.

Ich versuche mich immer wieder als Erwachsene zu orientieren. Da fühle ich auch Traurigkeit, aber auch positive Gefühle wie Freude, Frieden, Glück und Dankbarkeit.
Aber die ganz Kleinen und Winzigen in mir drin, für die fühlt es sich so an als würden sie sterben.
Ich versuche ihnen schon auch zu sagen, dass ich da bin. Aber die Gefühle sind teilweise so stark. Es fühlt sich an, als wäre die Bedrohung jetzt da... Und dann kann ich nicht mehr trösten, weil es dann jetzt ist... Todesangst vor Einsamkeit, die real nicht (mehr) besteht.

Liebe Grüße,
A.Rhiannon
"Wenn man ins Universum starrt, ist sein Mittelpunkt nur Kälte. Und Leere. Letztendlich sind wir dem Universum egal. Dem Universum und der Zeit. Deswegen dürfen wir einander nicht egal sein."

aus: Letztendlich sind wir dem Universum egal

Izzy
Beiträge: 1300
Registriert: Di Jan 31, 2017 2:53 pm

Re: Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Beitrag von Izzy » Do Aug 24, 2017 10:02 pm

Liebe A. Rhiannon,

sehr nachvollziehbar, für die Kleinen bedeutet ein Verlassen der Bezugspersonen ja auch oft der Tod (sei es emotional und /oder körperlich) bzw. sie spüren die Bedrohung. Und die Kleinen erleben es als existentiell bedrohlich.
Es tut mir leid, dass du soviele Verluste, vor allem auch denVertrauensverlust erlebt hast. Gar nicht so einfach das aufzufangen. Und umso mutiger sich auf eine Partnerschaft einzulassen.
Ich wünsche Dir , dass du einen guten Kontakt zu den Kleinen findest.

Sende dir ganz liebe Grüße und viel Kraft
Isa

Benutzeravatar
A.Rhiannon
Beiträge: 1015
Registriert: Sa Nov 12, 2016 10:53 am

Re: Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Beitrag von A.Rhiannon » Sa Aug 26, 2017 10:17 am

Liebe Isa,

vielen Dank für deine Worte. Es tut gut zu lesen, dass es nicht einfach ist, das alles aufzufangen. Denn manchmal denke ich mir ich stelle mich nur an und müsste alles besser hinbekommen. Aber es stimmt, ich finde es ganz schwierig für die ganz Kleinen da zu sein und so viel Existenzangst aufzufangen. Ich habe immer gedacht, dass die ganz Kleinen nicht traumatisiert wären. Und dann spricht die Therapeutin das in der letzten Stunde an... Ganz schwierig.

Ein Traum hat mir gezeigt, dass die ganz Kleinen ein ganz großes Bedürfnis nach Schutz und Sicherheit haben. Dann denke ich, dass ich momentan auch als Erwachsene so viel habe, was mich beschäftigt. Aber vielleicht löst sich das gleichzeitig, wenn ich wieder mehr nach Innen schaue. Seit der letzten Therapiestunde hat sich da zumindest nochmal einiges sortiert.

Liebe Grüße,
A.Rhiannon
"Wenn man ins Universum starrt, ist sein Mittelpunkt nur Kälte. Und Leere. Letztendlich sind wir dem Universum egal. Dem Universum und der Zeit. Deswegen dürfen wir einander nicht egal sein."

aus: Letztendlich sind wir dem Universum egal

Picasso unangem.

Re: Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Beitrag von Picasso unangem. » So Aug 27, 2017 2:41 pm

Liebe ARhiannon

Vielen Dank für deine lieben Worte bei mir drin. So etwas tut immer wieder gut, so merke ich, dass ich etwas stolz sein kann auf mich.

Du stellst dich nicht so an; dass es sich manchmal so anfühlt hat seine berechtigten Gründe. Du schaust sehr gut zu deinen Kleinen und kannst sie auffangen und begleiten. Das wird dir gut tun.

Ich lasse dir liebe Grüsse da und hoffe, du hast ein sehr schönes Wochenende
Picasso

Izzy
Beiträge: 1300
Registriert: Di Jan 31, 2017 2:53 pm

Re: Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Beitrag von Izzy » Mo Aug 28, 2017 7:29 pm

Liebe A. Rhiannon,

statt dem Gefühl man stellt sich an und müsste sich zusammenreissen ist es ja meist immer das Gegenteil. Es passiert schon so unglaublich viel zusammenreissen und aushalten, bei all diesen Themen, bei denen man doch eigentlich vollständig durchdrehen müsste?
Und so schlimm, wie das alles ist. Wenn man Kinder in dem Alter sieht..das ist so unvorstellbar.
Und doch gibt es bei dir die Kraft, immer wieder hinzuschauen, immer noch etwas Neues, schlimmes zu integrieren und trotzdem gleichzeitig für dich und die Kleinen zu sorgen. Ein wirklicher Drahtseilakt und ich bewundere das.

Schön, dass die Thera dir da so eine große Unterstützung ist und ihr das oft gut sortieren könnt. Klingt nach einem guten Team.
Ich sende Dir ganz viel Kraft und ganz liebe Grüße!
Isa

Benutzeravatar
A.Rhiannon
Beiträge: 1015
Registriert: Sa Nov 12, 2016 10:53 am

Re: Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Beitrag von A.Rhiannon » Do Aug 31, 2017 8:11 pm

Liebe Isa, liebe Picasso,

vielen Dank für eure Worte und fürs Dasein. Es tut gut zu wissen, mit all dem nicht allein zu sein, sondern irgendwie verstanden zu werden.

Ich weiß nicht, ich habe zurzeit immer mal wieder das Gefühl, den Zugang zu mir selbst zu verlieren. Dann kommen in den unmöglichsten Situationen Sachen von früher hoch und ich muss erstmal alles sortieren, um es zu erkennen. Immerhin gelingt mir das dann auch irgendwie...
Dennoch. Ich habe das Gefühl, wenn ich in einem besseren Kontakt zu mir selbst wäre, dass dann manches nicht so triggern würde...

Gleichzeitig ist da eine Angst, sich mit dem riesigen Verlassenheitsgefühl, dieser Todesangst des Kleinkindes oder Säuglings auseinander zu setzen. Das ist irgendwie so viel. Es geht mir schon deutlich besser seitdem ich weiß wo es her kommt. Aber dennoch ist da noch Angst da.
Vielleicht hilft es auch immer wieder zu beruhigen und das Gefühl zu geben, dass ich da bin. Aber auch das fällt gerade so schwer. Aber vielleicht darf es das auch mal... Wer weiß das schon...

Liebe Grüße,
A.Rhiannon
"Wenn man ins Universum starrt, ist sein Mittelpunkt nur Kälte. Und Leere. Letztendlich sind wir dem Universum egal. Dem Universum und der Zeit. Deswegen dürfen wir einander nicht egal sein."

aus: Letztendlich sind wir dem Universum egal

elefantenkind
Beiträge: 502
Registriert: So Feb 19, 2012 9:26 pm

Re: Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Beitrag von elefantenkind » Do Aug 31, 2017 11:17 pm

Liebe A.Rhiannon,

du schreibst, dass du Angst hast, dich mit der Todesangst und dem riesigen Verlassenheitsgefühl der Kleinen auseinanderzusetzen. Das ist für mich tatsächlich auch so eine unendlich schwere Aufgabe. Sobald ich tatsächlich mal damit in Kontakt komme, verschwindet es auch wieder, in so einer Art Gehirnnebel... Weil es eben wirklich schlimm war.
Ich möchte dir schreiben, dass es mir sehr leid tut, dass du so etwas schlimmes erleben musstest.

Ich lasse dir eine Kerze hier und hoffe, sie kann ein kleines Licht geben in dieser Finsternis, die wir kennenlernen mussten. Es ist so schön zu lesen, wie du dir und deinen inneren Kindern immer wieder Fürsorge zukommen lässt.

Alles Liebe
Elefantenkind

Izzy
Beiträge: 1300
Registriert: Di Jan 31, 2017 2:53 pm

Re: Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Beitrag von Izzy » Fr Sep 01, 2017 6:31 pm

Liebe A. Rhiannon,

es klingt auch nach sehr viel und du hast all die Wochen auch sehr intensiv an deiner Vergangenheit gearbeitet und viel gestemmt nebenher.
Und Gefühle , die in der Lebensspanne verankert sind, sind auch sehr intensiv und auch als Erwachsene erstmal unbekannt/ungewohnt. Und sich um einen Säugling zu kümmern , das erfordert viel Kraft und Präsenz. Und vielleicht wird die Kraft auch gerade zum Wiederauftanken gebraucht.
Ich ziehe meinen Hut vor dir, was du dir in den letzen Monaten und auch schon davor angeschaut hast und wieviel du versorgst und dich gekümmert hast.

Vielleicht ist auch gerade Zeit für eine Anerkennung , kurze Bilanz und Erholung ?
Pass gut auf dich auf und sei gut zu dir.
Ich wünsch dir ein gutes Wochenende und wünsch dir viel Kraft.
Alles Liebe, Isa

Benutzeravatar
A.Rhiannon
Beiträge: 1015
Registriert: Sa Nov 12, 2016 10:53 am

Re: Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Beitrag von A.Rhiannon » Sa Sep 02, 2017 12:25 pm

Liebe XXX,

Ich spüre deine unglaublich große Angst. Ich spüre die unglaublich große Verzweiflung. Ich spüre, dass es sich für dich so anfühlt, als könntest du nicht weiter leben. Ich weiß, dass du in deinem jungen Leben schon so wichtige Menschen verlieren musstest. Vielleicht sogar die wichtigsten. Die einzigen, die etwas Liebe und Geborgenheit geben konnten. Und die waren dann nicht mehr da und alles wurde schlimmer und schlimmer und du warst ganz allein. Es ist verständlich, dass du da Angst hast, dass du denkst, wenn jemand geht, dass dann alles ganz schlimn wird, dass es nicht zu überleben ist. Aber so ist es nicht mehr.
Inzwischen gibt es viele liebe Menschen in deinem Leben, die für dich da sind. Und selbst wenn (was unwahrscheinlich ist) alle gehen sollten, bleibe ich immer bei dir. Ich bin immer da und versuche für dich da zu sein. Ich kann dich etwas tragen und wiegen. Ich passe auf dich auf. Ich kann auch nachts an deinem Bett über dich wachen. Du bist in Sicherheit. Ich kann dir vorlesen und mit dir spielen und zusammen Geschichten ausdenken. Ich kann deinen Kopf streicheln und du kannst dich an mich kuscheln. Ich halte dich. Du bist in Sicherheit. Ich bin da.Ich kann deine Tränen trocknen. Alles ist gut. Ich bin da. Du darfst ausruhen und schlafen. Du bist in Sicherheit.


Liebe Elefantenkind,
vielen Dank für deine Worte. Sie sind sehr tröstend. Und es tut gut zu wissen mit solchen Gefühlen nicht allein zu sein. Gerade hat sich der Nebel etwas gelichtet. Und ich habe versucht das zu nutzen, um bewusst hinzufühlen. Auch wenn ich noch lange nicht alles fühlen kann, weil der Schmerz einfach zu groß ist, so konnte ich doch ein bisschen davon zulassen.
Danke auch für die Kerze. Das tat sehr gut.

Liebe Isa,
Danke, dass du mir nochmal bewusst machst, dass es viel ist, was ich in der letzten Zeit gestemmt habe. Dafür verliere ich oft noch das Gefühl. Danke auch fürs Bewusstmachen, dass die Gefühle aus dieser frühen Lebensspanne so intensiv sind und dass es viel Kraft kostet sich damit auseinanderzusetzen.
Ja und vielleicht hast du auch Recht und es ist erstmal Zeit für Anerkennung und Erholung. Es kommt mir nur so vor, als wäre das schon seit Wochen so. Und dann ist da der innere Druck, ich müsste irgendwie weiter kommen und dürfte mich nicht zu lange ausruhen. Wobei ich theoretisch weiß, dass das eigentlich Quatsch ist...

Euch beiden auch alles Gute und Danke fürs Dasein.

Liebe Grüße,
A.Rhiannon
"Wenn man ins Universum starrt, ist sein Mittelpunkt nur Kälte. Und Leere. Letztendlich sind wir dem Universum egal. Dem Universum und der Zeit. Deswegen dürfen wir einander nicht egal sein."

aus: Letztendlich sind wir dem Universum egal

Benutzeravatar
A.Rhiannon
Beiträge: 1015
Registriert: Sa Nov 12, 2016 10:53 am

Re: Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Beitrag von A.Rhiannon » So Sep 03, 2017 9:41 am

Gestern kam nochmal eine Ahnung von etwas hoch, was mit den Fotos oder sogar Videos zu tun hat. Ich weiß nicht, das darf so einfach nicht gewesen sein... Aber wieso war dann direkt wieder diese Erstarrung und der Nebel da? :cry:

A.Rhiannon
"Wenn man ins Universum starrt, ist sein Mittelpunkt nur Kälte. Und Leere. Letztendlich sind wir dem Universum egal. Dem Universum und der Zeit. Deswegen dürfen wir einander nicht egal sein."

aus: Letztendlich sind wir dem Universum egal

elefantenkind
Beiträge: 502
Registriert: So Feb 19, 2012 9:26 pm

Re: Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Beitrag von elefantenkind » So Sep 03, 2017 10:30 am

Oh, liebe A.Rhiannon, du musst gerade so richtig tief rein. Ich würde so gerne etwas hilfreiches sagen, außer viel Kraft und den Mist kenne ich auch. Videos nicht, aber Fotos. Aber mir fehlen die Worte. Es tut mir so leid für dich, was du da alles noch ausgraben musst.

Ich bin überzeugt davon, dass es für mich gut war, mir alles, was hoch kam, anzugucken, es zu zulassen. Innen drin ist es ja eh da, es beeinflusst uns ja sowieso. Es erklärt die Auswirkungen. Es erklärt Gefühle und Reaktionen im hier und heute.
Ich mag deiner kleinen ein ganz schönes Kinderlied von einer mutmach -CD hierlassen

http://www.mut-zentrum.de/index.php?id=247

Leider kann man nur kurz reinhören. Der Text wiederholt sich aber nur (in mir wohnt eine sonne, die leuchtet und hält warm, in mir wohnt eine sonne und lacht mich an) es ist sehr meditativ
Alles Liebe
Elefantenkind

Benutzeravatar
A.Rhiannon
Beiträge: 1015
Registriert: Sa Nov 12, 2016 10:53 am

Re: Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Beitrag von A.Rhiannon » So Sep 03, 2017 5:28 pm

Liebe Elefantenkind,

vielen Dank fürs Dasein und deine tröstenden Worte und natürlich für das Lied. Es ist zwar kurz, aber sehr schön. :)
Mir helfen auch besonders diese Worte.
Ich bin überzeugt davon, dass es für mich gut war, mir alles, was hoch kam, anzugucken, es zu zulassen. Innen drin ist es ja eh da, es beeinflusst uns ja sowieso. Es erklärt die Auswirkungen. Es erklärt Gefühle und Reaktionen im hier und heute.
Sie geben mir Mut weiter zu machen. Auch wenn ich dachte, es kann nicht mehr schlimmer kommen. Und sie geben mir den Mut mir selbst zu glauben und einfach wahrzunehmen ohne zu werten...

Habe heute erstmal wieder wie erstarrt rumgelegen. Dann habe ich es geschafft mich abzulenken. Wirklich gut geht es mir zwar nicht, aber die Ablenkung hilft.
Ist auch viel, die Todes- und Verlassensangst und jetzt noch die neuen Erinnerungen...

Liebe Grüße,
A.Rhiannon
"Wenn man ins Universum starrt, ist sein Mittelpunkt nur Kälte. Und Leere. Letztendlich sind wir dem Universum egal. Dem Universum und der Zeit. Deswegen dürfen wir einander nicht egal sein."

aus: Letztendlich sind wir dem Universum egal

Izzy
Beiträge: 1300
Registriert: Di Jan 31, 2017 2:53 pm

Re: Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Beitrag von Izzy » Mo Sep 04, 2017 3:23 pm

Liebe A. Rhiannon,

das tut mir leid, dass gerade soviel hochkommt und es ist einfach schlimm, was dir, deinen Kleinen die sich da gerade zeigen, angetan wurde. Es macht fassungslos und es gibt keine Worte dafür.
Und oft wenn ich bei dir lese, bewunder ich, wie sehr du hinschaust und dich bei jedem neuen Fetzen der hochkommt, auch nicht entmutigen lässt. Auch nicht, wenn noch größere Dimensionen hochkommen. Und oft denk ich, wenn man schon die Kraft zusammen nimmt und hinschaut, dann müsste es doch den Punkt geben, an dem du auf dem Gipfel stehst und und die kommenden schwierigen Passagen im Blick hast. Und es macht mich betroffen, dass dem nicht so ist.
Ich finde die Worte von Elefantenkind sehr schön und bn auch überzeugt, dass es wichtig und wertvoll ist, sich die Dinge anzuschauen. Und ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du bald eine Pause erfährst und ein Durchatmen möglich ist.

Und ich find mich in deinen Worten wieder ..zu denken, es kann nicht mehr schlimmer kommen und man hat schon sehr viel angenommen und hingespürt. Und dennoch gibt das Gehirn Dinge frei, wenn die Zeit da ist und wir wissen nicht, wieviel das sein wird. Nur dass du den Weg bis hierhin schon so stark gemeistert hast und dir all die Fähigkeiten keiner nehmen kann. All der Mut und die Stärke, all die Feinfühligkeit und Geduld.
Und gleichzeitig darf es hart sein ...und auch Wut darüber geben, dass es doch auch irgendwann mal gut ist.

Ich stell dir auch mal ein Licht hierhin und lasse dir ganz viele Kraftwünsche hier.
Alles Liebe, Isa

Benutzeravatar
A.Rhiannon
Beiträge: 1015
Registriert: Sa Nov 12, 2016 10:53 am

Re: Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Beitrag von A.Rhiannon » Mo Sep 04, 2017 7:31 pm

Liebe Isa,

vielen lieben Dank für deine mitfühlenden Worte. Ich habe sie noch vor der Therapie gelesen und sie haben mir Mut gegeben. Ich habe an deine und an Elefantenkinds Worte gedacht und mich so an die EMDR gewagt und mich getraut hinzusehen.



Vorsicht Trigger!!!!!!!!



Es war wie im Horrorfilm.
Da waren mehrere Männer.
Es war Folter.




Trigger Ende


Ich weiß nicht. Es war so unrealistisch, dass es mir schwer fällt zu glauben, dass MIR so etwas wirklich passiert sein soll... dass das nicht zusammengereimt sein soll...
Und dennoch kamen dabei die Tränen...
Dennoch hat es sich so schlimm angefühlt.
Dennoch hatte das innere Kind so panische Angst, dass es geschrien hat wie am Spieß und geflüchtet ist als ich mich nur ein paar Meter in Gedanken nähern wollte. Ein Kuscheltier war o.k. Das Wissen, dass ich da bin, sie aber auch allein sein kann, war o.k.
Nach der Sitzung war ich wieder wie betäubt. Ich stand völlig neben mir. Das ist sogar der Therapeutin aufgefallen...
Ich habe versucht alles in den Tresor zu packen und mir dann ein Eis gekauft und es wurde mit der Zeit wieder etwas besser.

Ich weiß. Alles nur aufschreiben bzw. ansehen ohne zu werten. Dennoch fällt es mir so schwer. Ich möchte wissen, ob ich mir das ausdenke und zusammenreime oder ob mir das wirklich passiert sein kann... Was für Abgründe sich noch öffnen...
Eine Ahnung. So oder so ähnlich war es. Aber das ist einfach zu schlimm... Wie kann das möglich sein... Und in welchen Abgrund muss ich noch sehen... Wie habe ich so etwas überhaupt überleben können... Und wie kann es so etwas überhaupt geben... Das darf es einfach nicht!!!! :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :evil:

A.Rhiannon
"Wenn man ins Universum starrt, ist sein Mittelpunkt nur Kälte. Und Leere. Letztendlich sind wir dem Universum egal. Dem Universum und der Zeit. Deswegen dürfen wir einander nicht egal sein."

aus: Letztendlich sind wir dem Universum egal

Picasso
Beiträge: 195
Registriert: Do Apr 06, 2017 6:22 pm

Re: Nun bin ich auch hier - Leben genießen lernen

Beitrag von Picasso » Mo Sep 04, 2017 9:52 pm

Liebe A.Rhiannon
Es tut mir leid, wie es gerade in dir arbeitet und was da hoch kommt. Das war wirklich sehr sehr schlimm, was da passiert ist und du hast allen grund, dich panisch zu fühlen und Angst zu haben.
Leider muss ich auch immer wieder feststellen, dass es sowas für uns gab und leider auch immernoch gibt. Es ist wahr und es zeigt sich in all deinen Gefühlen die da sind.

Schön, dass du ein Eis essen konntest, dass das angenommen wurde und es mit der Zeit leichter wurde. Es ist nämlich vorbei uns ihr seid in Sicherheit.

Gaaanz liebe Grüsse
Picasso

Antworten