Erneuter Anlauf - Wieder da

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
lara64
Beiträge: 2212
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » Do Aug 13, 2020 11:00 am

Und merke auch, selbst Dinge zu Yoda werden mir hier inzwischen zu heikel.
Meine Fellnase ist so ein großer Schatz - so ein toller Mobbel..

Shalom - lara64

Aufatmende
Beiträge: 969
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Aufatmende » Do Aug 13, 2020 11:50 am

Wir sind nur eingeschränkt dafür verantwortlich, was in unserem Leben immer wieder zu äußerlichem oder körperlichem Chaos führt, weil die Täter nicht nur Erinnerungen in unserem Körper, sondern auch in unserem Unterbewusstsein hinterlassen haben.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass du und ich das Beste daraus machen, was möglich ist und aufpassen müssen, dass wir für uns mindestens genau so gut sorgen wie für andere. Ich habe gerade mit einigem Energieaufwand eine neue ehrenamtliche Aufgabe abgelehnt.
Mit dem Forum geht es mir wie dir. Da sind Innenpersonen, die zwischenzeitlich die anonyme Aufmerksamkeit hier und das "da sein dürfen" brauchen. Aber Austausch scheint hier nur beschränkt zu funktionieren.

Ich wünsche dir gute Erholung. Du wolltest mir noch etwas schicken?
Rückfälle sind Vorfälle!

Sayeda
Beiträge: 218
Registriert: So Feb 02, 2014 11:30 am

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Sayeda » Do Aug 13, 2020 10:09 pm

Hallo Lara,

mir geht es ähnlich wie dir und auch dir, Aufatmende. Es geschieht derzeit viel, jedoch kann ich mich nicht überwinden, das alles hier zu schreiben.
Vor allem auch das zu meiner Hündin, die für mich inzwischen ein ganz fester Halt und Bestandteil meines Lebens ist.

Tatsächliche glaube ich auch, dem Forum hier entwachsen zu sein. So viele Jahre Therapie hinterlassen eben auch (positive) Spuren. Und ebenso glaube ich, dass das Alter eine entsprechende Rolle spielt. Meine Themen sind oft ganz andere. Das soll nicht wertend sein, sondern vielmehr eine sachliche Beobachtung.

Und ja. Es ist schwer anzuerkennen, dass es eben Grenzen gibt. Andere, wie bei "Normalos".
Gut zu sich zu sein, Geduld mit sich selbst zu haben, das ist immer so schwer ... vor allem, weil wir ja nach außen hin ganz anders wirken ... .

Liebe Grüße
sayeda
Wenn eine Frau ihre eigene Größe entdeckt hat, kann kein Lob sie größer, keine Kritik sie kleiner machen.
Der Käfig ist offen.
Verlassen musst du ihn selbst

Luisa Francia

lara64
Beiträge: 2212
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » Sa Aug 15, 2020 11:01 pm

Vielen Danke aufatmende und sayeda, ja ich dachte mir bereits, dass von euch ähnliche Antworten kommen werden.
Ttsächliche glaube ich auch, dem Forum hier entwachsen zu sein. So viele Jahre Therapie hinterlassen eben auch (positive) Spuren. Und ebenso glaube ich, dass das Alter eine entsprechende Rolle spielt. Meine Themen sind oft ganz andere. Das soll nicht wertend sein, sondern vielmehr eine sachliche Beobachtung.
Kann ich so zu 100% unterstreichen...ich stehe heute dort wo ich bin, weil wir in der Therapie sooo viel gekämpft, geweint, gelacht, hingeschaut, aufgedröselt, und wieder gefühlt von vorne begonnen haben..und es geht vieles..und das was nicht geht, dafür soll es die Hilfe geben, die ich für mich für richtig halte.
Und das hat auch bei der Suche nach einer anderen Thera mit reingespielt..und bin da pingelig und sehr sehr wählerisch Und ich will, kann und darf das sein..zulange habe ich die "Brocken, die für die Hunde/Schweine hingeworfen wurden" genommen und war damit zufrieden, oder musste mich damit zufrieden geben. Heute kann ich so für mich einstehen, und für mich die Rechte, die Wichtigkeiten durchkämpfen auch wenn es zäh und langwierig ist.. ich will eine Widergutmachung - wenn es schon keine Entschuldigung mehr geben kann. Da bin ich dankbar, dass mein Anwalt das sehr ähnlich sieht.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass du und ich das Beste daraus machen, was möglich ist und aufpassen müssen, dass wir für uns mindestens genau so gut sorgen wie für andere. Ich habe gerade mit einigem Energieaufwand eine neue ehrenamtliche Aufgabe abgelehnt.
Ich übe immer mal noch den letzten Satz von dir..oft gelingt. Dann bin ich wieder unkonzentriert, unaufmerksam..oder irgendwer dreht hier wieder das Rädchen...und prompt..
Du wolltest mir noch etwas schicken?
habe ich den selben Auftrag für diesen Sonntag auch...ich schicke dir dann beides 8)

Gut zu sein, mindestens so gut wie zu den vielen Klientinnen, sollte drin sein, und natürlich an einigen Tagen auch Übungsfeld in Abgrenzung, Selbstfürsorge und professioneller Nähe-Distanz Geschichte.
Ich sollte mir schon auch immer wieder vor Augen halten, ich rette niemand aus seiner Sucht, und auch nicht nicht aus seinen sonstigen Thematiken die da mit reinspielen. Ich rette UNS und das ist oft ausreichend genug.

Gott sei Dank, kenne ich da jemanden zu dem ich mich dann halten kann. Ohne meinen Glauben würde vieles auch auf der Arbeit nicht gehen. Und
zwischenzeitlich bin ich auch sehr froh, diesen Glauben, wenn er angefragt wird, auf der Arbeit Raum geben zu dürfen und dort dann auch authentisch damit sein zu könnnen. Finde zumindest für mich, für mich macht es die Arbeit mit meinen Klientinnen und Klienten einfacher.

Jetzt zwei wundervolle Tage bei einem befreundeten Paar verbracht..viel draußen in der Natur unterwegs gewesen..wann immer es das Wetter und die Temperaturen zuließen...und über Gott und die Welt gesprochen.
Gestern Abend von J. so die Aussage/Frage: Was wäre, wenn irgendwelche Wissenschaftler so richtig zielführend und beweisend uns beweisen können, das an was wir glauben, ist Wissenschaftliche betrachtet nicht möglich, nicht haltbar...so in die Richtung..spannende Diskussion die sich entspannte, gute Gespräche über unsere Glaubensverständnisse, Verbundenheit, Trennenden, Gemeinsames und Gutes dass wir teilen..und geteitl haben an diesem Abend, der sehr spät wurde und wirklich besonders war.
Heute Vormittag dann wieder eine kleine Runde gedreht...J. da ist ganz viel Vertrauen da, da könnte ich auch im Notfall mal wieder untertauchen. Wie lange war er vor Ort mein realer Untermieter und hat in der Wohnung an vier Nächten für eine gewissen Sicherheit gesorgt..auf einer unbestimmten Ebene sind wir uns nah, ohne es thematisieren zu müssen..und zugleich ist es eine so besondere Beziehung, die jetzt auch knapp zwei Jahre nach seinem Auszug noch hält...

Es gibt Dinge die sind tiefer und halten beständiger...


https://www.youtube.com/watch?v=1nrcZQliOGI


People come
People go
Your life has been
Out of control
You're confused
Don't worry your soul

It will get better
Better
It will get better
Better
It will get better
God is in control

Find your praise
Within your heart
Hold it close
Don't ever depart
It gets cold in the night
But you'll be alright

It will get better


Better
It will get better
Better
It will get better
God is in control
Mir fehlt der Chor, das gemeinschaftliche singen..350 Menschen die so ein Lied singen, oder ähnliches..da geht was und da ist eine so enorme Energie im Raum, zwischen uns..miteinander..
das ist für mich derzeit wirklich das an der Coronakrise was es mir besonders schwer macht...

Shalom - lara64

Aufatmende
Beiträge: 969
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Aufatmende » Sa Aug 15, 2020 11:10 pm

Geht mir genauso. Gemeinsam singen uns beten und spüren, da ist mehr als alle zusammen.
Du warst nie Schwein oder Hund oder Fußabtreter, sonyern ein empfindungsfähiges Mädchen und jetzt eine reife Frau!
Mir reicht es, gut genug zu sein. Manchmal eben auch mit Kopf unter dem Arm oder genervt. Dann eben mittelmäßig!
Und ohne Gott könnte ich nicht arbeiten! Nicht Leben!
Rückfälle sind Vorfälle!

lara64
Beiträge: 2212
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » Sa Aug 15, 2020 11:36 pm

Danke aufatmende,
manchmal sitzt dieses "der Fußabtreter für alle gewesen zu sein" noch so tief, und dieses Gefühl nichts besseres verdient zu haben wie die "Brocken unter dem Tisch für die Schweine und die Hunde.."
obwohl längst so viele andere tragende Erfahrungen da sind, und dieses in der Regel auch vorherrscht..sein "ich halte die Hand über dir und unter dir.."

Dir einen guten Sonntag und bis zu einem nächsten Mal

Shalom - lara64

lara64
Beiträge: 2212
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » So Sep 20, 2020 6:08 pm

Wie die Zeit gerade verfliegt...der Urlaub hatte es in sich..super gut und sehr erholsam..und viele gute tiefen Erfahrungen gemacht.
Aktuell wirkt er noch sehr nach..blöd, dass die Thera gerade jetzt auch im Urlaub ist, und daher manches erst einmal in Container muss..

Nicht mehr mögliche geglaubte Erfahrungen gemacht..jetzt gilt es ums Zulassen, Vertrauen, Mut zum Schritte gehen, Wagnis dass es gut geht..

Bin derzeit immer wieder noch im Urlaub in Gedanken...

Schmerzlich schön, unfassbar tiefe Erfahrung.

Und Alltag ist schwierig zu gestalten, weil Alltag halt auch anders ist...

Mal sehen was da aus dem Urlaub rüber zu retten ist.

Shalom - lara64

Aufatmende
Beiträge: 969
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Aufatmende » So Sep 20, 2020 6:53 pm

Mein neuer Lieblingsspruch: Mut ist Angst, die gebetet hat.
Rückfälle sind Vorfälle!

lara64
Beiträge: 2212
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » Mo Sep 21, 2020 3:46 pm

Mut!!

https://www.youtube.com/watch?v=EMee2Q8f7zE

Und Danke Aufatmende!!

lara64
Beiträge: 2212
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » Mi Sep 30, 2020 11:44 pm

Vertrauen, Gelassenheit...nicht gerade einfach aktuell...
God, grant me the serenity to accept the things I cannot change,
Courage to change the things I can,
And wisdom to know the difference.
Living one day at a time,
Enjoying one moment at a time,
Accepting hardship as a pathway to peace,
Taking, as Jesus did,
This sinful world as it is,
Not as I would have it,
Trusting that You will make all things right,
If I surrender to Your will,
So that I may be reasonably happy in this life,
And supremely happy with You forever in the next.
Amen.
Darauf zu vertrauen, dass sich Dinge gut fügen, sich ein Weg zeigt, auch wenn wir ihn gerade noch nicht klar sehen können..
Den Mut für neuen Schritte, neue Wege, neues Vertrauen..zu wagen, dass es möglich ist..

und die Weisheit zu Unterscheiden, wann Gelassenheit und Vertrauen angesagt sind, und wann Mut und Courage angesagt sind, um Veränderungen und neue Wege/Sichtweisen etc. möglich zu machen...

Sonntagsgottesdienst dazu war dann klasse:
Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit/Angst gegeben, sondern einen Geist der Kraft, Liebe und Besonnenheit..

ja die Besonnenheit den Weg zu gehen, darauf zu vertrauen, dass sich das zeigen wird, was wirklich wichtig ist..

meine Kontrolle auch mal abgeben und die Dinge "laufen lassen" weil ich es gerade ohnehin nicht ändern kann..
Gefühle nicht so einfach zu ändern sind..und darauf zu vertrauen, dass damit wertschätzend, respektvoll und achtsam umgegangen wird.

Shalom - lara64

lara64
Beiträge: 2212
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » Mo Okt 12, 2020 2:42 pm

Es bleibt gerade einfach auch aufregend..
Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.
8 Schäme dich nicht, Zeugnis abzulegen für unseren Herrn, auch nicht dafür, dass ich für ihn im Gefängnis bin, sondern ertrage für das Evangelium Mühsal und Plage in der Kraft Gottes,
9 der uns errettet und uns berufen hat mit heiligem Ruf, nicht aufgrund unseres Tuns, sondern aufgrund seiner freien Entscheidung und seiner Gnade, die uns in Christus Jesus zugedacht wurde, vor aller Zeit,
10 jetzt aber sichtbar geworden ist im Erscheinen unseres Retters, Christus Jesus: Er hat den Tod besiegt und hat aufleuchten lassen Leben und Unsterblichkeit, durch das Evangelium,
11 das als Apostel und Lehrer zu verkündigen ich beauftragt worden bin.
12 Das ist auch der Grund, warum mir dies alles widerfährt. Aber ich schäme mich nicht, denn ich weiss, auf wen ich mein Vertrauen gesetzt habe, und bin gewiss, dass er die Macht hat, das mir anvertraute Gut zu bewahren auf jenen Tag hin.
13 Nimm dir die gesunden Worte, die du von mir gehört hast, zum Vorbild im Glauben und in der Liebe, die in Christus Jesus sind.
14 Bewahre das kostbare, dir anvertraute Gut in der Kraft des heiligen Geistes, der in uns wohnt.

2. Timotheus 1,7-14
Der Text war schon vor zwei Wochen Predigtinhalt..und unser Gemeindepfarrer hat gerade mit Blick auf den Vers 7 eine eher ungewöhnliche Auslegung gefunden..er meinte, es gibt nicht nur die schwierigen Erfahrungen im Leben von uns Menschen, bei dem wir diesen Satz gerne heranziehen..es gibt auch die erfreulichen, schönen, tollen Erfahrungen im Leben, wo es Mut braucht, wir nicht verzagen und in der LIebe und Besonnenheit die Wege vorwärts gehen können. Auch schöne Erfahrungen können uns aus der Kurve werfen..und unser Leben in Frage stellen..

so ähnlich fühlt sich manches hier gerade an..aus der Kurver geworfen..schönschwierigsupergutundanstrengendeinsamzweisamdreisammiteinaderalleineverbundenmiteinanderdentagmeistern..

suche Lösungen und finde meist mehr Fragen..
getragen werden durch diese Worte.

Shalom - lara64

Antworten