Erneuter Anlauf - Wieder da

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Benutzeravatar
Evenstar
Moderator
Beiträge: 17424
Registriert: Mo Sep 29, 2008 3:44 pm
Wohnort: Da, wo ich mich wohl fühle...
Kontaktdaten:

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Evenstar » Di Nov 13, 2018 10:09 am

Ein Kraftaket da lasse.
Wir müssen uns daran gewöhnen, dass die
Vergangenheit so lange Gegenwart ist,
bis alle Wunden verheilt sind.



Ich geh meinen Weg ans Ende
Sehnsucht nach der Zukunft
Heimweh nach der Fremde

(Max Herre-Fremde)

Aufatmende
Beiträge: 789
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Aufatmende » Mi Nov 14, 2018 7:04 pm

Wie geht es dir heute?
Rückfälle sind Vorfälle!

lara64unl

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64unl » Fr Nov 16, 2018 12:18 am

ich funktioniere, ich bin im überlebensmodus..
ich zähle die Minuten und hoffe sie vergehen ohne schwierige Gedanken...

entweder gehen wir beide oder es keine keine(r) von uns beiden
so sitze(n) wir oft gerade da- abends wenn keine energie mehr für irgendwas ist..
job, minihaushalt und ein wenig der kleine Racker..

am Montag sind wir in einem Steinbruch mit ihm wieder zu uns gekommen..viel zu weit um da hinzulaufen..und dann wieder zurück...zum Glück Handy dabei..eine Freundin angerufen..die hat uns geholt...Nachfrage ob Notfallambulanz..aber was soll ich da..Einweisung..neverever...
gestern, heute und morgen frei..aber irgendwie fehlt Zeit..

und der Termin am Freitag war jenseits von allem was bisher war...5 Stunden 30 Minuten Gutachten..Morgen nochmals eine Stunde Telefonat..
ich wünschte es wäre rum..
sollte ins Bett, weil der morgen früh anruft..

und hier viele Nebenbaustellen gerade..

ach Shit...

Shalom - lara64

Aufatmende
Beiträge: 789
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Aufatmende » Fr Nov 16, 2018 6:48 am

Ich habe verworfen, mich um irgendwelche Entschädigungen zu kümmern, weil ich die zusätzliche psychische Belastung gescheut habe.
Ich finde diese vielen Termine und die lange Zeitdauer unzumutbar!
Hat es denn wenigstens während des Termins dazu geführt, dass du auch die schwierigen Teile deiner Biographie zusammenhängend erzählen konntest oder hat es dich währenddessen schon in Dissoziation versetzt?
Ich schicke dir ein Kraftpaket und finde, du solltest jetzt nicht allein sein. Yoda reicht da nicht und Schutzengel auch nicht.
Ich wünsche dir Hilfe von dem, der Berge versetzen kann. Der dich behütet und zusammenhält, schläft nicht.
Rückfälle sind Vorfälle!

lara64
Beiträge: 2056
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » Fr Nov 16, 2018 11:50 am

Hallo Aufatmende,

ich habe es auch sehr sehr lange gescheut, diesen Weg zu gehen. Die Therapeutin aber keine Kassenzulassung hat und Fond dann ja schnell aufgebraucht ist/war und langfristig selber bezahlen nicht drin ist.
Daneben reicht meine Rente im Alter mal definitiv nirgendwo hin..dazu waren zuviele zu lange Breaks, als Mutter von drei Kindern, mit meiner Biographie...

Als wir vor vier Jahren den Antrag gestellt haben, ging es langfristig um die Therapiekosten und damals auch um die Finanzierung der Einrichtung in der ich im Jahr 2017 für 7 Monate war..
Diese Einrichtung wird entweder über die Eingliederungshilfe finanziert oder über OEG. Eingliederungshilfe schied damals aus, da ich zu dem Zeitpunkt noch in der Eingliederungshilfe ja selber tätig war, ich in dem Landkreis lebe in dem ich auch arbeite..ich hätte bei KollegInnen den Antrag stellen müssen..
was ja dann letztlich Ende 2016/Anfang 2017 auch so war, und es einen enormen Aufwand gekostet hat, den Antrag zu stellen, bis heute. Denn ich beziehe ja bis heute Leistungen der Eingliederungshilfe/persönliches Budget..alle Anträge gehen über die Abteilungsleitung direkt.. Sachbearbeiterin ist eine Kollegin, die noch nicht im LRA angestellt war, so lange ich dort selber Anträge für KlientInnen gestellt habe, auch die Hilfeplanerin ist eigentlich nicht für mich zuständig und war auch erst kurz vorher eingestellt worden, so dass wir nie dienstlich miteinander zu tun hatten.
Die Akte hat einen besonderen Vermerk und liegt bei der Chefin, da inzwischen auch ein Kollege vom Hilfsverein dort beim LRA beschäfttigt ist..

Daher damals der Impuls über OEG..dann war ich drin...und je länger desto wichtiger wurde es, weil sich der gesundheitliche Zustand ja deutlich verschlechtert hat, auch auf der somatischen Ebene...

Zum Gutachten selber, wollte ich im Bereich OEG was schreiben..ja der Gutachter hat seine Sache gut gemacht, macht sie noch gut, wir telefonieren in einer Stunde nochmals, weil da noch Dinge aufgeploppt sind..
was ich sagen kann, er war immer sehr transparent, achtsam und aufmerksam..
er hat immer gesagt, ich entscheide was und wie viel ich erzähle, was ich sage steht im Gutachten, was ich nicht sage steht da auch nicht..er mir immer geholfen hat, es als Chance zu sehen, die Dinge die noch nicht verschriftlicht sind, zu erzählen..
ja er hat viel Erfahrung und ist gut über das Thema RG und MC informiert. So ist im klar, warum wir z.B. auch aktuell nicht anzeigen, trotz der Situation die es bei der kath. Kirche inzwischen gibt..
er mir oft geholfen hat Sätze zu ende zu bringen, in dem er seine Hypothese wie der Satz zu ende gehen würde in Raum gestellt hat und ich mit dem Kopf schütteln konnte oder zustimmen...
er ja die Beweisfragen des Gerichtes abarbeiten "musste"..
Ich zitiere mal die Fragen:
1. Welche Gesundheitlichen Störungen (Befunde und Diagnosen) liegen bei der Klägerin auf Ihrem medizinischen Fachgebiet vor?

2a) Welche Gesundheitlichen Störungen sind mit Wahrscheinlichkeit in wesentlicher Weise (und neben sonstigen Ursachen) durch den sexuellen Missbrauch durch den Patenonkel im Kindesalter verursacht oder verschlimmert worden?
2b) Wie sind diese Folgen des sexuellen Missbrauch vollständig und umfassend zu bezeichnen?
2c) Wie wirken sich diese Folgen des sexuellen Missbrauch funktionell aus?
2d) Wie sind diese Folgen des sm von etwaigen angriffunabhängigen Gesundheitsstörungen abzugrenzen..
( dann folgt eine Erklärung zur Wahrscheinlichkeit und dass bei konkurierenden nicht-angriffsbedingten Gesundheitsstörungen, die angriffsbedingten Ursachen sind auch dann wesentlicher wenn niedriger bewertet, solange die nicht-angriffsbedingten Gesundheitsstörungen keine überragende Bedeutung haben...)

3.Wie bewerten Sie den durch die Folgen des tätlichen Angriff gedingten Grad der Schädigung (GdS) ggf. nach Zeiträumen? Bitte begründen Sie die von Ihnen vorgenommenen Schätzungen des GdS unter der Darstellung der medizinischen Fachliteratur. Dabei sollte deutlich gemacht werden, welche funktionellen Einschränkungen die bestehenden Folgen des tätlichen Angriffs bedingen und wie diese sich heute auswirken?

4. Nicht anerkannt hat der Beklagte (Versorgunsamt) bisher den geltend gemachten sexuellen Missbrauch durch den Vater (und weitere Personen) sowie den Schwimmtrainer. Würde die Anerkennung dieser Tagen etwas an Ihrer Einschätzung ändern (wären beispielsweise weiter Gesundheitlichen Störungen als kausal anzuerkennen)?

5. Worauf beruhen ggf. die Abweichungen vom Vorgutachten und anderen ärztlichen Beurteilungen?
Soweit diese auf einer abweichenden Beurteilung desselben medizinischen Sachverhaltes beruhen, werden Sie gebeten, Ihre Meinung unter Auseinandersetzung mit dem/den Vorgutachten beziehungsweise Beruteilungen und unter der Berücksichtigung der entsprechenden medizinischen Fachliteratur ausführlich zu begründen.

6. Ist Ihres Erachtens zur abschließenden Beurteilung, welche Folgen des tätlichen Angriffs beziehungsweise welcher GdS bei der Kl. vorliegt, eine Begutachtung auf einem weiteren Fachgebiet - ggf. welchem- erforderlich?

Das waren die Fragen zum OEG. Da parallel ja auch der GdB begutachtet wurde, hier streiten wir ja NUR über die Höhe des GdB...die er zu beurteilen hatte, also ob die GdB mehr als 30% zu betragen hat?


Daher waren es so viele Termine und auch so lange...
ja er hat mich erzählen lassen, soweit wir das konnten...er hat geschaut, dass es nicht zu dicht wurde, ohne mich "abzuwürgen" so hatte ich ja die erste Gutachterin erlebt..er hat immer betont, ich bin für mich verantwortlich..auch was Dissoziation angeht..er hat hier keinen therapeutischen Auftrag..also er hat mich jetzt nie ins offene Messer laufen lassen, immer rückgefragt ob es noch geht..aber er hat NIE gesagt, das geht jetzt nicht mehr, weil so so diss. sind..auch wenn ich es war, er auf die Helferin und Yoda verwiesen hat..
er zumindest anerkannt hat, dass eine DIS vorliegt, leider im letzten Termin es auch ganz kurz temporär bei den testpsychologischen Fragen zu einem Switch gekommen ist...
und auch so immer mal für wenige Augenblicke wer anders da war..er das angenommen hat...so weit wir das zulassen konnten auch die Namen der Anteile die anwesend waren benannt hat..

Ja, ich sollte nicht alleine sein..die Helferinnen kümmern sich, aber die haben eben auch ihren Alltag...und ich schwanke zwischen Kontakten die mich eigentlich gerade alle stressen, und dem alleine sein, dass eben auch triggert...Spagat und dünnes Seil was gut und hilfreich ist...

und zur Thera-Situation heute Abend eine PN..

Shalom an alle die hier laut und still mitlesen..

Und Danke A. für die tröstenden und stärkenden Worte..ja, ER der Berge versetzt schläft nicht und achtet darauf, dass mein Fuß sich an keinem Stein stoße...

hier schreiben wurde vom Telefonat mit dem Gutachter unterbrochen..
ja die Beweisfragen stellen die Gutachter vor ein schwieriges Thema und in der Situation liegt ja ein besonderes Dilemma, ich kann es ja nur volljuristisch nachweisen, wenn ich so konkret aussage, dass ich Namen der Personen nenne..wovon er ausgeht, dass es nicht machbar ist..

Ja, ich finde es teilweise auch unzumutbar..allerdings habe ich eben das erste Gutachten, dass in gut zwei Stunden "abgehandelt" wurde als Zumutung erlebt, weil sie die eigentlichen Fragestellungen und Themen ausgespart hat, um mich angeblich zu schonen..mit der Folge, dass eben genau diese nicht anerkannt wurden, und nun dieser Gutachter die Fragen beantworten darf..man hätte vor gut zwei Jahren, das ganze schon Mal fachlich genauer klären können..
ich den Gutachter auch jetzt als der transparent und offen erlebt habe, in dem er mir nochmals die Problematik erklärt hat..
er sozusagen zwei Fallkonstellationen zu betrachten hat:
1. es gibt den RG und den MC und diese sind kausal verantwortlich für die Traumafolgestörung...oder
2. es ist möglich, dass es den RG und den MC gibt, diese sind aber nicht in erster Linie kausal verantwortlich, sondern hängen mit dem MB durch den Patenonkel zusammen...

Bin einfach froh, dass es jetzt rum ist, er hoffentlich ein faires Gutachten schreibt, und alles andere dann vor Gericht, wo er sicherlich als Gutachter mitgeladen wird, geklärt wird..

Shalom - lara64

Aufatmende
Beiträge: 789
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Aufatmende » Fr Nov 16, 2018 6:39 pm

Mein großer Respekt, wie du das alles durchgestanden hast.
Hoffentlich lohnt das Ergebnis den Aufwand.
Gute Erholung am Wochenende!
Rückfälle sind Vorfälle!

Aufatmende
Beiträge: 789
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Aufatmende » Di Nov 20, 2018 7:35 am

Wie geht es dir?
Rückfälle sind Vorfälle!

lara64
Beiträge: 2056
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » Di Nov 20, 2018 11:25 pm

Liebe Aufatmende,

Danke fürs Nachfragen..
seit heute bin ich krank..gestern erneut Horrorerfahrung mit der DB..Wirbelsäule hat sich massiv beschwert..

und ich meide gerade das I-Net wie der T****l das W********r...
dabei würde ich gerne dir und sayeda eine PN schreiben..morgen kommt eine Freundin, dann ein wenig länger am PC...weil dann naja soziale Kontrolle..bzw. eben Absprache mit der Freundin..

jetzt schnell ins Bett zu meinem Pfotenhelden..wenn es den grad nicht gäbe..

Shalom- lara64

lara64
Beiträge: 2056
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » So Nov 25, 2018 12:52 am

Ich sollte einfach schlafen können! So richtig..auch ohne Notfallmedi, dass gerade auch nicht immer wirkt, jedenfalls nicht in der Dosierung wie sonst auch..

Es ist eine Entscheidung irgendwie gefallen, die Freundinnen haben ihre Hilfe signalisiert.
Ich bin gerade noch nicht mal für die Basics in der Lage...
aber arbeiten geht..puhh wie mich das schlauchtnervtschlauchtnervt...

Mein Pfotenheld liegt hier auf meinen Schoß und schaut schon seit einer Stunde fragend, ob nicht doch besser ins Bett...mal sehen..vielleicht hilft ja mal wieder "das Kängeruh..." oder "als die Oma das Internet kaputt gemacht hat.."

Shalom - lara64

lara64
Beiträge: 2056
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » So Nov 25, 2018 11:08 pm

gestern ja mit zwei Freundinnen und der Männer auf einem Adventsmarkt gewesen. War ja schön. Mit einer Freundin, die zu engen Helferinnenkreis gehört hatte ich am Donnerstagabend ein längeres Gespräch zur aktuellen Situation. Auch was ich mir von den Helferinnen aktuell wünsche, was ich merke was ich gerade nicht alleine kann..wir hatten ausgemacht, dass ich bis Samstag (also bis gestern) eine Mail an jemanden schreiben..und ihr dann gestern auf dem Adventsmarkt rückmelde, ob ich die Mail geschrieben habe oder nicht.

PUHH ich weiß nicht mehr an wen ich die Mail schreiben soll..ich weiß noch nicht mal mehr worüber es ging..und musste die Freundin dann echt nachfragen...und ja es ängstig gerade, da es ein besonderes Thema ist und ich merke, dass die DIS da wieder sehr sich gezeigt hat..
zum Glück kann die Freundin damit, und hat nochmals auf die Sprünge geholfen..


es ist hier gerade soo unglaublich viel los...und zugleich so keine Energie.

Einen Schritt nach dem anderen...und immer schön mit Yoda gemeinsam laufen.

Shalom - lara64

Aufatmende
Beiträge: 789
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Aufatmende » Mo Nov 26, 2018 6:34 am

Ich kenne das mit dem Vergessen bei Übungen für Rücken und Knie. Ich habe sie immer wieder komplett vergessen. Bis ich sie mir unmittelbar nach der Physiotherapie aufgeschrieben habe.
Dann konnte ich sie zwar üben, habe aber mit dem Üben Erinnerungen ausgelöst.
Rückfälle sind Vorfälle!

lara64
Beiträge: 2056
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » Mi Nov 28, 2018 12:18 am

Hallo Aufatmende,

vielen Dank fürs dasein gerade!
ja, ich schreibe auch immer wieder meine to-do-Listen und meist und für so Alltagssachen helfen die auch.
ABER gerade so Themen landen entweder gar nicht erst auf der to-do-liste, oder die Liste fehlt dann, die Seite raus aus dem "to-do-listen-buch"...alles schon da gewesen..
es hilft mir, dass es anderen auch so geht..und ich ahne auch, wer hier so sabotiert hat. Leider mögen die gerade nicht so kooperativ sein.

macht gerade einiges schwierig.
Wenn es für dich passt, magst du auf die PN antworten??

Shalom - lara64

Aufatmende
Beiträge: 789
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Aufatmende » Mi Nov 28, 2018 1:44 pm

Bei mir sind auch schon vor kurzem ein Notizbuch und ein Block verschwunden, in denen ich eintragen wollte, was ich jeden Tag esse. Die Saboteurin hält sich auch verborgen.
Rückfälle sind Vorfälle!

Aufatmende
Beiträge: 789
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von Aufatmende » Mi Nov 28, 2018 5:03 pm

PN abgeschickt.
Rückfälle sind Vorfälle!

lara64
Beiträge: 2056
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Erneuter Anlauf - Wieder da

Beitrag von lara64 » Mi Nov 28, 2018 10:26 pm

Antwort auf PN morgen oder Freitag, vielen Dank habe sie gelesen.

Morgen OP von Yoda, eigentlich nur Zähne ziehen. Bei ihm sind zwei der Milchfangzähne nicht rausgegangen beim Zahnwechsel in den Sommermonaten..und damit er da kein Kieferproblem bekommt müssen die jetzt raus..
ich habe echt Angst davor..
auch Hunde können eine Narkose nicht überleben und je kleiner die Rasse, desto höher die Letalität..und Yoda ist ja nun wirklich eher eine kleine Rasse...
er ahnt nix..habe mit Globuli schon die letzten Tage vorbereitet und hoffe, dass er das morgen gut packt..
heute Abend beim laufen habe ich ziemliche schräge Gedanken gehabt..und Minipanikattacke..aber gut, da komme ich inzwischen wieder gut alleine raus..
Bringe ihn morgen früh um 08:00 Uhr in die Praxisklinik..sie melden sich dann wenn Yoda wach ist und wieder heim will...puhh kann so bis ca. 11:30 Uhr dauern...eine Freundin fährt dann mit, Yoda holen..

Und gestern ist mein langjähriger Untermieter ausgezogen..aus dem Untermietverhältnis hat sich sehr sehr schnell eine tolle Freundschaft entwickelt..er ab Februar im Ruhestand..hat noch Resturlaub etc...fühlt sich schmerzlich an..war so was wie eine Art "großer Bruder" gewesen..wir sind uns hier in den vergangenen fünf Jahren sehr nahe gekommen...ich habe viel von ihm mitbekommen, er vieles von mir/uns...fällt schwer zu glauben, dass er nicht mehr regelmäßig von Montagabend bis Freitagmorgen hier ist..puhh Abschiedsschmerz..auch wenn wir wissen, dass wir in Kontakt bleiben..es wird anders sein..kein guter Zeitpunkt..aber dafür gibt es wohl gerade auch keinen...


Ansonsten bin ich zur Zeit sehr dünnhäutig..mal sehen, ob ich hier das ganz wichtige Thema platziere.

Shalom - lara64

Antworten