EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
~SteinHart~
Beiträge: 3440
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von ~SteinHart~ » Sa Jul 07, 2018 8:59 am

Ich rate davon ab!

Außer bei nem Thera der gut ausgebildet ist, zertifiziert ist, bei dem man schon lange ist, der einen kennt, ehrlich und auch mutig genug ist (sich also nicht bei scheitern aus der Affaire zieht) und noch ausreichend Thera Stunden übrig ....
Nur unter solchen Umständen würde ich es nochmal machen.


Ich ging letztes Jahr in eine Klinik um EMDR zu machen. Verletze mich nicht, habe weder ein Drogen noch ein Alkproblem...
Es reizte mich, gerade auch wegen dem (angeblichen) nicht reden müssen (müsste ich tatsächlich kaum, aber lies weiter)

Es wurde wohl falsch gemacht... aber unabhängig davon war mir nicht klar um wie viel schlimmer es werden kann.


Ich mach mich dann jetzt mal richtig lächerlich. Ist mittlerweile ohnehin egal.

In der Zeit nach dem EMDR keimte meine Suizidalität wieder soweit auf, dass ich kurz danach fast vor eine Bahn gesprungen bin, mir mittlerweile nachts eine Brücke angeschaut habe (von oben) , meine Katzen fast umgebracht habe :( (ich bin noch immer am "vorbereiten" und habe spontane Tendenzen, bin fast schon getrieben mitunter)
Mein Schlaf ist noch weniger geworden
Ich schlafwandle
Habe Erinnerungslücken
Ausgeprägte Flashbacks
Dissoziationen sind schlimmer geworden
Depersonalisationsempfinden
Ängste
Vermeidung
Dusche nicht mehr allein (wenn jemand da ist ist es dennoch Horror und peinlich und extrem schwer)
Waschen ist generell schwierig
Ach ja auch toll, ich nässe ein, was so ziemlich peinlich und einschränkend ist
Haushalt/Kochen/putzen/ einkaufen fast nur noch mit Hilfe möglich
Schlafen geht nur noch mit Medis
Regelmäßig wimmern und jammern
Das Gefühl zu ersticken
Emotional deutlich instabil
Sozialkontakte sind auf dem Minimum
Zwänge, die sich ausweiten
Vergesslichkeit
Bin unkonzentriert
Getrieben und erschöpft zu gleich

Wie an einer Perlenkette kommt gerne mal das ganze Trauma hoch





Man kann EMDR auch positiv unterstützend nutzen, aber auch das empfehle ich bei (komplex) Trauma nur bei sehr erfahrenen Theras und auch nur in einer stabilen Thera-Patientbeziehung (ich war in einer Klinik dafür und wurde retraumatisdiert ins nichts entlassen)


Hatte EMDR auch für eine sichere Zauberstabmethode gehalten und es klingt ja auch so verlockend erstmal...

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Gast-neu

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Gast-neu » Sa Jul 07, 2018 10:04 am

Ohje, klingt echt nicht gut..... damals als ich in der Klinik war, bin ich auch schlechter raus als rein. Was auch (ohne EMDR) daran lag, dass Dinge aufgewühlt wurden und ich nicht aufgefangen wurde...... das mit dem „planen“ kenn ich derzeit auch :/ eher geleitet und nicht bewusst, z.B. schau ich, was bleibt mann und Kinder finanziell. Bin verberentet, also was für Renten ihnen dann zustehen usw. Fühl mich da echt selbst in die Ecke gedrängt. Hast du denn aktuell einen Thera? Ich hab ja einen wirklich sehr vertrauten, schon ewig (16 Jahre bin ich durchgängig bei ihm) und selbst er ist derzeit bedrückt was meine Entwicklung angeht...... ist halt auch unsicher, bin ja schon chronisch suizidal, bis auf einen Versuch der in der geschlossenen endete nach nem Großeinsatz, hab ich aber keine Versuvhe gemacht.....aber derzeit 😕😕 schlimm.....kann aber ja nicht ewig Kinder bekommen um abstinent zu bleiben und einigermaßen zufrieden...... man wird ja auch älter. Die Kinder sind das einzige was ich gut hinbekommen, sagt der Doc und auch die APP. Nach außen würde keiner merken was fürn Ding ich zu laufen habe 🤦🏻‍♀️

Gast-neu

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Gast-neu » Sa Jul 07, 2018 10:06 am

Ohje, klingt echt nicht gut..... damals als ich in der Klinik war, bin ich auch schlechter raus als rein. Was auch (ohne EMDR) daran lag, dass Dinge aufgewühlt wurden und ich nicht aufgefangen wurde...... das mit dem „planen“ kenn ich derzeit auch :/ eher geleitet und nicht bewusst, z.B. schau ich, was bleibt mann und Kinder finanziell. Bin verberentet, also was für Renten ihnen dann zustehen usw. Fühl mich da echt selbst in die Ecke gedrängt. Hast du denn aktuell einen Thera? Ich hab ja einen wirklich sehr vertrauten, schon ewig (16 Jahre bin ich durchgängig bei ihm) und selbst er ist derzeit bedrückt was meine Entwicklung angeht...... ist halt auch unsicher, bin ja schon chronisch suizidal, bis auf einen Versuch der in der geschlossenen endete nach nem Großeinsatz, hab ich aber keine Versuvhe gemacht.....aber derzeit 😕😕 schlimm.....kann aber ja nicht ewig Kinder bekommen um abstinent zu bleiben und einigermaßen zufrieden...... man wird ja auch älter. Die Kinder sind das einzige was ich gut hinbekommen, sagt der Doc und auch die APP. Nach außen würde keiner merken was fürn Ding ich zu laufen habe 🤦🏻‍♀️

Gast-neu

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Gast-neu » Sa Jul 07, 2018 10:06 am

Sorry doppelt

gastacht

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von gastacht » So Jul 08, 2018 9:27 am

hallo gastneu
rat dir total ab von emdr
du bist viel zu instabil.
war in göttingen auf einer emdr station für frauen (asklepios) und die nehmen dich nur ohne drogen ess und alkproblem. auch svv muss einigermaßen ok sein.
das geht gar nicht das jetzt mit dir zu machen
geh in die klinik und werd clean und stabilisier dich 1,2,3 Jahre...und dann weiter schauen.

sorry offtopic, aber ich hab kein verständnis dass du mit einem 3jährigen kind an suizid denkst... was soll das? wenn du es tust hat dieses kind für immer ein riesentrauma und landet selbst später in kliniken mit was weiß ich was für schrecklichem sch.. krankheiten.
du hast dieses kind in die welt gesetzt, du liebst es und du hast nun eine verantwortung. ja es ist sau hart zu leben, aber es ist feige zu gehen, wenn man ein kind hat und dann lebt dieses kind in der gewissheit, dass es nicht ausreichend wichtig und gut genug dfaür war, dass die mum am leben bleiben wollte. ich hab mit kindern gearbeitet deren mum oder dad sich suizidiert hatten und die waren fertig fürs leben.ähnlich wie wir mit dem mb.
in dem tread "ich weiß nicht" beschreibt eine 18jährige dass sich ihre mum suizidiert hat, les den bitte mal... sorry das ist offtopic und klingt hart und du hast alles recht auf hilfe und therapie, aber ein recht oder ein ansatzweise gutes gefühl für suizid hast du auf gar keinen fall! die gdanken dürfen auch sein, die kenn ich selbst, aber die tat darf auf keinen fall sein! auch wenn du krank bist und süchtig und viel weinst etc. dein kind liebt dich wie du bist und du bist die wichtigste person für dieses menschenkind. das kannst du drehen und anders rum reden wie du willst, das ist so. dann hättest du es nicht in die welt setzen dürfen, nun ist es da und liebt dich und diese liebe ist ein geschenk. auf diese liebe mit einem suizid zu reagieren ist für mich sau sau schlimm.
gastacht

Gast-neu

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Gast-neu » So Jul 08, 2018 10:40 am

Danke!!! Genau deine Worte brauch ich! Die Gedanken drängen sich auf! Das mach ich nicht absichtlich und noch leb ich ja!
Übrigens sind es nicht ein 3 jähriges. Es sind 3 Kinder. Und noch was - mein Erzeuger hat sich umgebracht. Ist mir völlig am arsch vorbei gegangen. Dein Worte bauen richtig auf 👌🏻 Danke

gastacht

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von gastacht » So Jul 08, 2018 9:55 pm

Mmh denke mal das ist ironisch gemeint.
Mir is schon klar dass du suizid nicht machen willst um deine kids zu verletzen...dass es aus grosser not wäre... das ist es ja immer.
Ok sie drängen sich auf... kenn ich auch.
Sind das andere anteile? Wann tauchen die auf? Was sagt der thera dazu? Was ist mit medis? Evtll tavor die dein mann bei sich trägt? Gibt es einen notfallplan? Einen antisuizidplan?nur als anregung... musst da nix zu schreiben

aber dein erzeuger war täter oder? Und du bist es ja nicht bei deinen kindern... sie lieben dich...
Ich wollt dich nicht verletzen und angreifen.
Aber manchmal kann so ein wachrütteln ja auch helfen.
Weil man das ja in ner tiefen depression vergisst oder verzerrt sieht.
Wenn es nicht half tuts mir leid. Das war ja auch nicht das thema.
Dann eben: nein kein emdr..
Und viel kraft für dich und deine kids.
Gastacht

Gast-neu

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Gast-neu » Mo Jul 09, 2018 8:41 pm

was meinst du mit "sind das andere Anteile?" - das verstehe ich ncith so ganz.....
Ja, war ironisch gemeint..... die Gedanken und teils Vorbereitungen sind eher "fremd" gesteuert mit der Sehnsuch einfach nur endlich Ruhe in mein Kopf zu bekommen. Die Kinder haben alle denselben Papa, also da ist immer noch eine wichtige Bezugsperson da. Auch wenn er natürlich nciht mich ersetzen kann.
Medis.... mh, ja, aber das ist ja auch eher Richtung Sucht. Ich bekomme Dias von meienm Arz eingeteilt. Freies Rezept bekomm ich gar nicht mehr von ihm. Glaube Tavor ist da auch nicht helfend.
EMDR klingt für mich wie Zaubermittel...... Die Flashbacks und dieses nonverbale kotzt mich so an, ich kann nciht mal bestimmte Worte sagen...... Wenn ich in den Zug steige, mich *dem* stelle, vielleicht ist dann auch einfach mal gut. Ich wünsche mir einfach nur ein "Ja, es ist gut, ich fühle mich gut" - das hatte ich so noch nie.......
Ja, stimmt Erzeuger - Täter.....aber spielt das ne Rolle? So wie du ja selber schreibst, hängen die Kinder an einem egal wie man ist.......
Mir ist der Tod total am Arsch vorbei gegangen und es hat mich noch angekotzt, als Nachkomme für dessen Bestattung sorgen zu müssen..... :(

gastacht

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von gastacht » Di Jul 10, 2018 8:01 pm

hi gastneu

für emdr musst du aber reden. und wenn du viele jahre mb wurdest, fängst du bei einem ereignis an und dann schießen oft zig andere dinge hoch, die du bsiher verdrängt hattest. das kann ein fass ohne boden werden einige jahre...und die flashs sind weg wenn du ne menge abgearbeitet hast, aber dh ja nicht dass du nicht noch depressionen hast, schwierigkeiten in beziehungen hast etc.
oder denkst du die flashs sind ein hauptgrund für dein schlecht gehen?
trotzdem wär sehr vorsichtig... kein guter emdr thera würd das mit dir machen gerade. ne freundin wurd auch erst innerlich stabil durch emdr. dh es ging ihr besser. hatte aber trotzdem geschafft vorher alles an sucht etc abzulegen.
wenn du emdr willst, dann versuch skills etc und wegzukommen von den ganzen süchten. evtl kann das ja ne motivation sein mit all dem sch.. aufzuhören.ist sau hart ich weiß.
evtl such dir ne klinik und setz dich da auf die warteliste. in göttingen wartest du 1-2jahre. bis dahin hast du dann leide rviel zeit zum stabiler werden, aber es wär eine hoffnung... ein ziel... :roll:

mmh ja man liebt auch täter aber dass du froh warst als er weg war versteh ich. wär ich auch gewesen und deine kinder wären garantiert fertig, eben weil du kein täter bist. und es ist egal dass dein mann noch da ist... es wär trotzdem ein riesen trauma.
mmh ich mein mit anderen anteilen eben sehr abgespaltene anteile in dir drin im sinne einer dissoziativen störung. hast du so eine diagnose? dann müsste man da ja evtl anders mit arbeiten. also versuchen die mehr zu integrieren. haben die einen inneren helfer, einen sicheren inneren ort?
das braucht man auch alels zu vorbereitung für emdr. kennst du ego state therapie oder innere kind arbeit? kennst du das? evtl hilft es dir auch erstmal damit zu arbeiten? macht dein thera das?
kennst du das buch imagination als heilsame kraft von reddemann? evtl hilft dir das auch ein bisschen.
und kannst du schriftliche dialoge führen mit den anteilen die suizid begehen wollen? mir hilft das manchmal. zb schreibst du: warum wollt ihr gehen? dann evtl die andere hand benutzen auch wenns kakelig wird und gucken was die schreibt. nicht nachdenken, einfach schreiben.. .. aber nicht allein, nur mit thera... aber so kommst du evtl mehr dahinter warum suizid so gewollt wird. und das zu wissen wär ja gut.
durch emdr verstärken sich oft erstmal flashs und suizidgedanken... also wenn das gerad ohne emdr zu viel ist wär das echt kontraproduktiv.

ich sende dir viel kraft
gastacht

Gast

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Gast » Mi Jul 25, 2018 4:01 pm

Hat hier irgendjemand die Erfahrung gemacht, emotional, psychisch geheilt worden zu sein ?

Alles was ich höre ist, dass eine Therapie im besten Falle, kognitiv vermitteln kann, wie der Rucksack am besten gepackt werden sollte.
Also im besten Falle, kann eine Therapie nur dabei helfen, weniger belastet zu sein, nicht aber, das Trauma und die Symptome heilen...

Das heißt im Klartext, diese ganze Psychologieschiene ist im Grunde genommen für die Katz !

Ich habe Probleme mit den Symptomen der Posttraumatischen Belastungsstörung bzw. des Traumas, die sich fühlen lassen und sich quasi
psychisch in mir abspielen. Ich wäre gerne wieder Kerngesund, ohne eine Krankheit, die ich mit mir herumtragen muss, die sich in Symp-
tomen äußert, wie Kopfdröhnen, Gefühllosigkeit im sexuellen Bereich, Schmerz aufgrund der Verletzung...

Dafür soll jetzt EMDR hilfreich sein ? Oder was genau soll das bewirken ?

Benutzeravatar
herzblut19
Beiträge: 152
Registriert: Fr Mär 14, 2014 9:09 am
Wohnort: da wo mich niemand findet und niemand kennt weil ich niemand bin

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von herzblut19 » Do Jul 26, 2018 6:17 pm

Hallo Gast,

Ich habe zwei meiner vielen Traumata mit EMDR behandelt. Meine Thera sagte mir, das es keine wissenschaftliche Erklärung gibt.

Ich kann dir auch nicht sagen, was in meinem Kopf passiert ist. Aber meine Symptome sind weg. Ich kann sogar bei den Themen Scherze reisen die ich sogar ernst Meine.

Die Erinnerungen sind noch da. Aber die Gefühle sind weg. Sie spielen keine Rolle mehr durch das EMDR.
Meine Thera sagte, das gewisse Sachen immer bleiben. Aber Sie würden nicht mehr belastend sein. Und nicht mehr belastend schließt den Wegfall von Symptomen und Gefühlen ein.

Ich weiß nicht ob die Antwort dir helfen konnte und ich deine Frage ganz verstanden habe?

Vielleicht kann ich sonst noch anders antworten.
Gruß

Herzblut
Sie wollte Fliegen, doch die Welt hat Ihr die Flügel gebrochen...

Gast

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Gast » Sa Jul 28, 2018 9:56 pm

Durchaus konnte mir die Antwort helfen... danke... dann gibt es wohl doch die Möglichkeit sinnvoll aktiv zu werden !

Nie wieder!

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Nie wieder! » Di Jul 31, 2018 10:05 am

Ich habe 2 Wochen in einer Klinik verbracht um EMDR zu machen. 2mal die Woche EMDR ohne zwischendurch zu verarbeiten . Einfach nur alle Schutzwände eingerissen und noch mehr eingerissen und noch mehr....bis ich in einer anderen Klinik aufgewacht bin weil ich (ohne es zu merken) einen Suizid versucht habe.
Sowas ist kein Spaß. Das kann man nur machen, wenn der Therapeut wirklich Ahnung hat.
Ich war danach monatelang einfach nur am Ende!
Nie wieder!

Uschi
Beiträge: 20
Registriert: Mo Dez 24, 2018 12:07 am

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Uschi » So Jan 27, 2019 11:07 pm

Hallo
Meine Therapie hat mir vor ein paar Wochen emdr erläutert und gesagt das ich mich auch mal darüber informieren sollte. Hab ich auch gemacht aber seit dem hat sie es nie wieder erwähnt? Warum?

Glitza

Re: EMDR - Erfahrungen/Fragen/Austausch

Beitrag von Glitza » Do Jan 31, 2019 7:58 pm

Vielleicht weil es nachdem du dich informiert hast an dir wäre es nochmal zu erwähnen?!

Antworten