chaoskopfs chaoskiste

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
chaoskopf unl.

Re: chaoskopfs chaoskiste

Beitrag von chaoskopf unl. » Di Jul 09, 2019 9:18 am

das ist jetzt völlig off topic, aber das hier ist meine chaoskiste und da sollte platz dafür sein. ich muss jetzt meine gedanken sortieren. ich kann nicht so gut reden über all das, was mir da gerade durch den kopf geht......drum versuch ich es hier mal niederzuschreiben...

am we bin ich ganz plötzlich in eine akut lebensbedrohliche situation geraten. ich hatte eine anaphylaktische reaktion auf einen insektenstich und es war für mich völlig neu, so extrem darauf zu reagieren. ich hatte extremes glück, weil ich nicht allein war (was ich sehr oft bin) und ein notfallsanitäter schnell vor ort war, der mich in absprache mit einem arzt perfekt notfallmedizinisch versorgte. ich hatte einen kreislaufkollaps und bekam keine luft mehr. erst später im krankenhaus wurde mir klar, wie gefährlich dieser zustand tatsächlich war.
inzwischen bin ich wieder zu hause, es geht mir soweit gut, nur holen mich bilder ein und ich träume viel davon. es ist schon komisch....vor jahren wollte ich nur noch sterben und jetzt bin ich einfach froh, dass ich das überlebt habe. ich hab mir sofort das notfallset besorgt und bin soweit okay, aber immer wieder kommen so gedanken hoch. was wäre, wenn....? dabei will ich gar nicht. aber selbst mein hausarzt meinte gleich, wahnsinn, wenn du allein gewesen wärst.....naja.....dann würde ich jetzt vermutlich tot sein.....
ich hab nicht gewusst, was mit mir passiert, cih fühlte mich so komisch, die ganze haut hat gekribbelt und ist so schnell und stark angeschwollen, dass ich binnen kürzester zeit keine luft mehr bekam. ich dachte "ich spinne, ich bilde mir das jetzt vielleicht ein", aber als meine freundin mir ins gesicht sah, war klar, das ist keine einbildung, das ist echt.
ich lebe.
das ist ziemlich intensiv grad. wahnsinn. ich bin froh, dass ich noch eine therastunde habe, bevor sie urlaub hat. ich bin echt froh. ich hab nämlich auch angst, da jetzt auch irgendwie einen knacks davon zu bekommen, denn immer wieder bin ich knapp vorm weinen, die emotionen gehen momentan etwas durch mit mir......
und da sind die anteile ganz plötzlich weg. zeigen sich nur ganz, ganz leise und vorsichtig.....da scheint doch alles irgendwie zu kooperieren....
wahnsinn. ich lebe. und es ist gut. das hätte ich vor jahren nicht gedacht, dass ich dafür je wieder dankbar sein könnte.....

EineVonUns50
Beiträge: 861
Registriert: Di Nov 22, 2016 8:00 pm

Re: chaoskopfs chaoskiste

Beitrag von EineVonUns50 » Di Jul 09, 2019 3:27 pm

Hallo!
schön, dass du noch da bist - in jeglicher Bedeutung der Worte :)

wir können das gut verstehen, dass sowas emotional nachwirkt und innen einen Haufen Wirbel auslöst und das vielleicht erst jetzt so nach und nach hochkommen wird.
Es ist aber u.E. was ganz anderes, selbst über Suizid nachzudenken oder eine lebensbedrohliche Situation zu erleben. Suizid hat ja auch sehr oft was mit Selbstwirksamkeit zu tun i.S.v.: "Wenigstens das möchte ich selbst entscheiden." oder auch bilanzierend: "Nach langem Abwägen komme ich zu der Entscheidung, dass...."
So eine plötzliche lebensbedrohliche Situation ist ja genau das Gegenteil davon: Kontrollverlust und damit vermutlich Panik verbunden. Und da reagieren wahrscheinlich viele Menschen erstmal, vielleicht sogar trotz akuter Suizidgedanken, mit Überlebenskampf, um eben wieder die Kontrolle zurück zu bekommen und einem Hochgefühl, wenn es überstanden ist.

Insofern lass dir viel Zeit, das zu verarbeiten! ich könnte mir vorstellen, dass da noch andere Gefühle mit der Zeit hochkommen. So etwas zu erleben, überwältigt in vieler Hinsicht. Wir wünschen dir, dass du dieses "ich bin dankbar, dass ich lebe" weiterhin intensiv spüren kannst - unabhängig von lebensbedrohlichen Schocks oder phasenweisen Suizidgedanken, sollten die doch mal wieder kommen. :)

Liebe Grüße von uns

Imagica
Beiträge: 1258
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: chaoskopfs chaoskiste

Beitrag von Imagica » Di Jul 09, 2019 9:11 pm

Hallo Chaoskopf,

ich wage mich auch mal hier rein, weil mich das Thema jetzt auch sehr anspricht, denn genau das ist mir letztens bewußt geworden. Es gab viele Momente in denen ich auch nur noch hätte sterben wollen und gleichzeitig gabs aber auch viele Momente, in denen ich wie besessen ums Überleben gekämpft habe. Und jetzt habe ich es verstanden. Wenn, dann ist das eine Entscheidung die ich selbst treffen will! Nichts und Niemand, auch keine Krankheit und kein Unfall, sollen mir diese Entscheidung abnehmen. Die Vorstellung, ich könnte sterben ohne das ich das selbst entschieden habe, fühlt sich für mich ganz schrecklich an.
Ich kann mir ziemlich gut vorstellen, wie Du Dich jetzt fühlst, denn ich habe schon einige ähnliche Situationen erlebt. Viel Zeit zum verarbeiten und auch viel Ruhe und Selbstfürsorge, sind sicher gute gute Tipps.

Liebe Grüße,
Imagica

chaoskopf unl.

Re: chaoskopfs chaoskiste

Beitrag von chaoskopf unl. » Sa Jul 13, 2019 11:21 am

danke für eure antworten einevonuns und imagica.
wir haben traumatherapeutisch dran gearbeitet. es wirkt. zum glück.
ja, klar, ihr habt schon recht, wenn man suizidal is will man den zeitpunkt selbst wählen, aber ganz ehrlich, bei mir war es so, dass ich immer dachte, wenn jetzt eine lebensbedrohliche krankheit oder situation eintreffen würde, müsste ich es nicht selbst tun. mir wäre das damals recht gewesen. da war mir alles esgal. ich wollte nicht mehr.
das hat sich sehr verändert. jetzt ist es gut, wie es ist. ich lebe. und ich bin dankbar, dass ich lebe. und ich lebe gerne.
aber noch was wirde mir klar. ich hab zugleich keinerlei angst vor dem tod oder dem sterben.
aber dieser völlige kontrollverlust macht doch irgendwie angst.
naja, es arbeitet noch immer stark in mir, aber ich bin dabei die angst zu überwinden und gehe raus. allein.so wie vorher. fast so. ein bisschen angespanntheit ist da.aber das wird. ich hab jetzt grad zufällig viel zeit für mich. das tut irgendwie gut.

chaoskopf
Beiträge: 5070
Registriert: Do Jul 18, 2013 12:15 pm

Re: chaoskopfs chaoskiste

Beitrag von chaoskopf » So Aug 04, 2019 10:40 pm

ich halt mal wieder was fest hier.
es geht mir gut. ich hatte das glück, neue, ganz nette menschen kennen zu ernen. was für eine bereicherung! wie schön. einfach aus einer beschissenen situation heraus einfach plötzlich leute zu treffen, mit denen man einfach mal ganz spontan herzlich lachen ann. wie heilsam!
inzwischen lebe ich gerne. es macht spaß, zu leben. und das leben ist schön. einfach im hier und jetzt leben und zu lachen. die schönheit der natur genießen. und die kraft, die sie verströmt aufnehmen. und dankbar dafür zu sein. alles ist gut. jetzt im moment ist alles ok. und das ist entscheidend.genau dieser eine moment. das hier und jetzt. das ist das einzige das zählt.
danke liebes forum. danke an meine therapeutin. danke an meine familie. meinen freunden. und allen, die mich irgendwie geprägt haben. DANKE! leben

martha
Beiträge: 1590
Registriert: Di Dez 17, 2013 2:32 pm

Re: chaoskopfs chaoskiste

Beitrag von martha » Mo Aug 05, 2019 9:16 pm

Liebe chaoskopf, ich freue mich sooo für Dich!!! :D :D Toll, dass Du das jetzt alles erleben kannst und darfst und ja, wenn es einer endlich mal gut geht, dann zählen nur die Momente im Hier und Jetzt. Hey, und fallst Du mal mit starofhope Kontakt hast, dann grüße sie bitte ganz lieb von mir, ja!?

Ganz liebe Grüße
martha

chaoskopf unl.

Re: chaoskopfs chaoskiste

Beitrag von chaoskopf unl. » Mo Aug 12, 2019 8:37 pm

hey martha, danke für deine worte. klar grüß ich star von dir, sie freut sich drüber.
ich zieh mich immer weiter aus dem forum zurück, in einigen threads lese ich hin und wieder, aber momentan echt nur mehr selten. das forum ist mir eher fremd geworden. weil die meisten leute weg sind, mit denen ich hier mehr kontakt hatte. und weil ich diese veränderung nicht mag. diese trolls, dieses be-krieg-en....ich hasse es, wenn gestritten wird. vor allem hier. das geht gar nicht. aber ich hab das bereits mehrmals geäußert.
ich hab gestern eine tolle doku über bob marley gesehen. das hat mich sehr berührt, wie sehr er für ein miteinander 'gekämpft' hat. ich verstehe einfach nicht, was so toll dran ist, sich zu streiten. in dem haus, in dem ich aufgewachsen bin, gab es viel ärger. das hat mich sehr geprägt. ich ertrage das nicht länger. denn diese zeit ist vorbei. jetzt ist der ärger weg. weil "sie" weg ist.....und das ist gut. und jetzt kann ich mir die orte aussuchen, wo ich bin. weil ich inzwischen erwachsen bin und selbst bestimmen/entscheiden kann was ich will und was nicht.

Antworten