Sexuell heilen

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
goats
Beiträge: 3
Registriert: Fr Jan 21, 2022 12:57 pm

Sexuell heilen

Beitrag von goats » Fr Jan 21, 2022 1:32 pm

Ich hoffe das ist ein Thema, das hier in Ordnung ist, ich weiß nur nicht, wo ich das sonst besprechen könnte.

Ich bin jetzt Mitte 30.

Ich habe als Kind sexuelle Übergriffserfahrungen gemacht: Über viele Jahre durch den ältesten Bruder, (missbräuchlich aber scheinbar sanft, nicht schmerzhaft) und durch einen Nachbarn (gleich alt, aber dominant, hat mich geschlagen und so weiter, was er verlangte oder tat war auch sehr schmerzhaft, das ging so 1-2 jahre). Es gab auch mehrere einmalige Übergriffsituationen (im Park, im Schwimmbad), irgendwie war ich als Kind da wohl leicht verfügbar.

Ebenso schwer wiegt glaube ich, dass ich auch Erfahrungsdefizite habe. In der Schule war ich sehr unbeliebt. Zudem durch die Beziehung zu meiner Mutter (anderes Thema) war ich aus Erfahrungen ausgeschlossen. Miteinander weggehen, feiern, erste romantische Beziehungen, das war bei mir alles in der Schulzeit nicht. Nach meinem Auszug von zu Hause hatte ich Gelegenheit vieles nachzuholen, aber Sexualität ging nicht. Beziehung auch nicht.

Es gab einige, die in der Schulzeit keine Erfahrung gesammelt hatten, die mit Anfang 20 ihre ersten Erfahrungen machten, aber das ging dann auch. Ich aber war blokiert. Ich habe nicht verstanden, wie das geht, also was die Schritte sind, die Menschen da machen. Auch hatte ich Angst. Und große Selbstwertprobleme.

Ich habe mich Mitte 20 zu einer sexuellen Beziehung regelrecht gezwungen zu einem Mann, der sich mir anbot, und das auch als sehr sehr schlechte sexuelle Erfahrung erlebt, und dann weiteres viele Jahre gemieden.

Dieses Meiden war auch gut für mich, weil ich den Leistungsdruck ablegte da normal funktionieren zu müssen. Habe mich eine Zeit zu Asexualität belesen, dachte da passe ich rein. Später bemerkt, mit Frauen würde ich schon gerne eine Beziehung eingehen. All diese Reflexion hat nun ein paar Jahre gebraucht.

Ich habe dann aktiv lesbische Kontakte gesucht und mit 30 ungefähr hatte ich dann eine Beziehung zu einer Frau über wenige Jahre. Da habe ich positive körperliche Berührung (kuscheln, küssen) erlebt und genossen. Sexualität gab es auch, aber sehr sehr wenig. Beide hatten wir nicht so viel Lust. Ich teilweise auch Angst, oder sogar Ekel, oder beides. (Beide hatten wir im übrigen sexuelle Gewalterfahrungen, wobei ich von uns die Beziehungsgestörtere war. Sie hatte schon mehrere Beziehungen und sexuelle Erfahrungen hinter sich). Teilweise war Berührung auch schwierig.

Immer mehr beschäftige ich mich mit dem Thema. Sexualität, Berührung, Beziehung. Ich merke immer mehr, dass ich eine Beziehung wünsche. Und auch körperliche Nähe, es fehlt mir. Ich würde auch gerne Erfahrungen sammeln.

Mittlerweile glaube ich, dass mein Erfahrungsdefizit und die Ängste darum mindestens genauso ein Problem sind wie die sexuellen Gewalterfahrungen. Und jetzt bin ich eben Mitte 30 und habe keine Ahnung wie was geht.

Masturbieren übrigens ist nicht das Problem, Orgasmen habe ich da auch. Aber das ist immer nur zu extremen Gewaltfantasien, die ich in Wirklichkeit überhaupt nicht (wieder) erleben will. Deswegen kann ich da auch nicht ne Brücke schlagen zu Sexualität mit anderen Menschen.

Ich wäre extrem interessiert an alles, was euch geholfen hat, wenn ihr auch in so einer Situation wart.

Habt ihr Bücher gelesen? Könnt ihr da was empfehlen? Ich überlege gerade ob es Sinn macht sich Sex toys zu kaufen, oder irgend was, um sich anders mit dem eigenen Körper zu beschäftigen, was sind eure Erfahrungen? Benützt ihr so was, ist es gut? Wie würdet ihr das mit dem Daten angehen? Was macht ihr mit den sexuellen Fantasien, kann man sie beeinflussen, dass sie weg von der Gewalt gehen, und mehr vereinbar sind für ne Sexualität zu anderen Menschen?

Vielen vielen Dank

Laura
Beiträge: 532
Registriert: Sa Jul 25, 2020 9:06 am

Re: Sexuell heilen

Beitrag von Laura » Fr Jan 21, 2022 4:05 pm

Hallo goats,
Mir ist das was du schreibst nicht ganz unbekannt. Stabile Beziehungen mit einem Partner inkl. gesunder Sexualität sind nicht einfach und hat es in der Vergangenheit kaum/ fast gar nicht gegeben.

Ich glaube, dass ich mittlerweile an dem Punkt bin, mich darauf einzulassen. Hat "nur" 5 Jahre intensive Therapie gekostet. 3 Jahre Themen wie Sucht, Depression, Selbstwert usw. Und 2 Jahre Missbrauch.

Mir hat es viel geholfen, meinen Körper mehr spüren zu lernen. Massagen, Körpertherapie, mich selbst achtsam zu berühren, oder einfach nur meinen Körper wahrzunehmen. Am Anfang fand ich es total unangenehm, überhaupt angefasst zu werden. Das ist heute anders.
Auch wenn ich das oft nicht hören wollte - das braucht einfach verdammt lange Zeit, um da voran zu kommen und Veränderungen wahrzunehmen.

Die ungesunden Gewaltfantasien hatte ich auch. Die sind im Laufe der Therapie verschwunden.

Vielleicht hilft dir das etwas weiter...

Ich wünsch dir alles Gute!

goats
Beiträge: 3
Registriert: Fr Jan 21, 2022 12:57 pm

Re: Sexuell heilen

Beitrag von goats » Sa Jan 22, 2022 1:43 pm

Hallo Laura!

Vielen Dank für die Antwort!

Therapie habe ich schon auch gemacht, sogar gar nicht wenig. Da standen andere Dinge im Vordergrund, wie die Suizidalität, oder überhaupt beruflich und sozial Fuß zu fassen, überhaupt rausgehen und seine Dinge erledigen, extreme Gemütszustände, Wahrnehmungsprobleme, Selbstverletzung oder -schädigung, solche Dinge. Sexualität war nicht Thema, Beziehung ein bisschen.

Mittlerweile bin ich stabiler, habe andere Probleme.

Über Körpertherapie habe ich ab und zu nachgedacht. Grad weil es weg vom Kopf und hin zum Körper geht. Natürlich wäre es wieder ein Aufwand an Zeit und Geld wieder ne Therapie zu machen. Ich weiß nicht, worauf da zu achten ist, wer da vertauenswürdig ist. In meiner Stadt gibt es das scheinbar nur in einzelnen Heilpraktiker Praxen. Was sind da deine Erfahrungen ?

Gibt es auch Selbsthilfe Dinge, die manche hier machen ?

Vielen Dank! Mir hilft es auf jeden Fall zu hören, dass andere auch an dem Thema dran waren, und was sich verändert hat für sie !

Aufatmende
Beiträge: 1268
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Sexuell heilen

Beitrag von Aufatmende » Sa Jan 22, 2022 3:46 pm

Ich persönlich finde, bei so schwerwiegenden vorherigen Themen geht das nur in einer stabilen therapeutischen Beziehung, wenn der Therapeut eine qualifizierte Traumatherapieausbildung hat.
Mit winzigen Schritten.
Ich bin verheiratet, habe Kinder, aber es gibt Zeiten, in denen ich verschiedene Körper im Spiegel sehe und mich beim Duschen kaum wahrnehme.
Rückfälle sind Vorfälle!

Aufatmende
Beiträge: 1268
Registriert: Mi Jul 17, 2013 10:26 pm
Wohnort: hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Re: Sexuell heilen

Beitrag von Aufatmende » Sa Jan 22, 2022 3:46 pm

Bücher haben mir in dem Bereich absolut nichts genutzt.
Rückfälle sind Vorfälle!

lara64
Beiträge: 2473
Registriert: Sa Mai 12, 2012 2:36 pm

Re: Sexuell heilen

Beitrag von lara64 » So Jan 23, 2022 3:07 pm

Hallo goats,

ich kannte und kenne nach wie vor Themen die du beschreibst.
Ich gehe mittlerweile auf die 60 zu, kenne Ehezeiten und habe eigene Kinder.

Sexualität wie ich sie heute leben kann, war ein extrem langer und langsamer Prozess und dennoch bin ich heute noch, nach inzwischen nicht mehr zu zählenden Therapiestunden, in bestimmten Momenten dabei auf der sexuellen Ebene nicht meine Grenzen zu achten bzw. habe nach wie vor immer mal Angst die Grenzen deutlich genug zu benennen. Obwohl und vielleicht gerade weil der aktuelle Partner dieses immer wieder "einfordert" und betont wie wichtig es für ihn ist, dass ich das auch zeige.

Geholfen haben mir hier eine gute und stabilie traumatherapeutische Beziehung in der solche Themen kleinschrittig angesprochen und geklärt werden konnten..
Körpertherapie in bestimmten Bereichen auch, aber eher am Rande. Viel wichtiger war es für die verstörten, verletzten Innenanteile/Kinder einen guten Rahmen zu schaffen, und um mit den täterloyalen und täterverbundenen Anteilen ausreichend gut zusammenarbeiten zu lernen und ihnen in dem Bereich die destrutive Macht zu nehmen, ihnen eine andere Aufgaben im innen dafür zu geben, damit das gut klappt..

Der längere seelsorgerlich-therapeutische Kontakt zu einer evangelischen Ordensfrau, und ihre Offenheit in ihrer besonderen Auseinandersetzung mit ihrer Sexualität haben mir vor gut 10 Jahren bereits einen super Boden bereitet, um mich nochmals mit dem Thema anders und intensiver zu beschäftigen.

Und letztlich so die vergangenen 2 Jahre ist viel Heilung nochmals in einer Partnerschaft passiert. Für den als Mannist Sexualität auch nur möglich, wenn es für mich stimmig ist. Und der mich gelehrt hat, dass auch MÄnner nicht wollen (dürfen) und Männer nicht immer können (müssen). Auch er ein sicheres und vertrauensvolles Setting benötigt damit Sexualität und Erotik genusswoll gelingt.
Das war sehr entlastend und hat viel dazu beigetragen, meine eigenen Bedürfnisse und Grenzen im Bereich Sexualiät zu benennen, auszutesten.

Bücher waren für mich auch nicht so hilfreich, eher mal so als allgemein Info vor 25 Jahren, aber wirkliche Heilung ist im tun geschehen und geschieht hoffentlich immer noch und weiterhin.

Heilung von meinen biographischen Erfahrungen (und dazu gehört auch der smb) ist für mich ein Weg und nicht irgendwie und irgendwann zu einem fixen Punkt erledigt und beendet.

Shalom - lara64

Antworten