Bin ich nur Zeugin?

Hier können Betroffene über ihre Erlebnisse diskutieren.
Anonyme Lili

Bin ich nur Zeugin?

Beitrag von Anonyme Lili » Mo Apr 12, 2021 2:22 am

Hallo zusammen...

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich mit meinem Anliegen hier richtig bin. Ich weiß jedoch nicht, an wen ich mich wenden kann, ohne mehr los zu treten, als mir eigentlich lieb ist.
Vorab entschuldige ich mich für die Länge meines Textes und möchte vorab eine Triggerwarnung aussprechen...

Vor ziemlich genau 11 Jahren wurde ich auf dem Rückweg von einer Feier überfallen und vergewaltigt. Ich kannte den Täter zu dem damaligen Zeitpunkt nicht. Über die Jahre hinweg bin ich ihm aber tatsächlich bereits 2x in alltags Situationen begegnet (beim Einkaufen und als ich mit meinem Partner Essen gegangen bin). Jedes mal verfiel ich in Panik, verließ flurchtartig die Örtlichkeiten und übergab mich postwendend, sobald ich aus der Situation geflohen war. Inzwischen ist mir auch der Vorname des Mannes bekannt. Ich habe jedoch nie Anzeige erstattet. Weder damals, noch jetzt.
Ich weiß, dass ich dies tun sollte. Aber es geht einfach nicht. Ich will das nicht..
Ich bitte euch inständig mit mir darüber keine moralische Diskussion führen zu wollen. Ich bin dazu einfach nicht bereit.

Nun kam vor kurzem eine Frau auf mich zu, die von genau dem selben Mann vor 12 Jahren vergewaltigt wurde. Sie wurde durch eine gemeinsame Bekannte auf mich aufmerksam und nahm Kontakt zu mir auf.
Sie will nun das tun, wozu mir bis heute der Mut fehlt: Ihn anzeigen. Sie hat mich gebeten, meine Erlebnisse bei der Polizei und ggf. vor Gericht zu schildern. Ich habe großen Respekt vor ihrer Entscheidung und ihren Mut. Ich für meinen Teil möchte jedoch diese Schritte nicht gehen.
Nun zu meinen Fragen:
- Wenn ich meine Erlebnisse schildere (was ich in erster Linie nur tun würde, wenn ich ausschließlich als eine Zeugin fungiere und nicht als Klägerin), muss ich dann automatisch auch eine Anzeige erstatten? Oder bin ich lediglich dann eine Zeugin vor Gericht? Wenn ich - rein theoretisch - ablehne, werde ich dann so oder so vorgeladen, wenn sie angibt, dass mir das selbe wiederfahren ist? Kann ich in dieser Sache überhaupt lediglich als Zeugin auftreten oder muss meine Geschichte automatisch auch Strafrechtlich verfolgt werden?

Ich danke euch fürs lesen.
Liebe Grüße

Gast_Wolke

Re: Bin ich nur Zeugin?

Beitrag von Gast_Wolke » Mo Apr 12, 2021 7:18 am

hallo

besprich diese Dinge bei Leuten vom weissen ring oder bei einer Fachanwaltin.
kostet 100 Euro oder umsonst mit Schein vom Amt wenn du von Sozialhilfe lebst. war mal bei einer die sehr nett und kompetent war.
die kann dir vielleicht auch etwas deine Ängste nehmen. es gibt zb auch psychosoziale Prozessbegleitung. du kannst Aussagen ohne dass er im Raum ist etc.

ich bin keine Juristin aber wieso denn Zeugin? du warst Opfer und keine Zeugin. weder von ihrer noch blöd gesagt von deiner vg.

ja tut weh aber so ist es.
ob du Aussagen musst weiss ich nicht. kann aber sein da ihr nicht verwandt seid. also du und der Täter. nur dann kann meines Erachtens die Aussage verweigern.

besprich das alles am besten mit einer Anwältin.
wenn der Typ das regelmäßig macht wär es doch nett ihn in den Knast zu bringen. oder?
wenn ihr 2 seid und euch nicht kennt -ihr solltet gerade keinen Kontakt haben das ist ganz wichtig- stehen eure Chancen glaube ich nicht schlecht. aber du hast recht. es ist dein Leben und deine Entscheidung.

wolke

Gast

Re: Bin ich nur Zeugin?

Beitrag von Gast » Mo Apr 12, 2021 12:38 pm

Hallo,
ich kann natürlich keine juristische Auskunft geben, aber soweit ich weiß, ist man bei einem Prozess nie Klägerin, weil es ein Offizialdelikt ist und die Staatsanwaltschaft die Anklage erhebt. Als Geschädigte kann man, soweit ich das weiß, nur als Nebenkläger auftreten und wird natürlich auch Zeuge im Prozess sein.
Ich würde dir aber auch empfehlen dich beraten zu lassen. Vielleicht am besten bei einer Stelle, die dir Anwälte vermitteln können und dich auch bezüglich Prozessbegleitung beraten können.

Gast_Wolke

Re: Bin ich nur Zeugin?

Beitrag von Gast_Wolke » Mo Apr 12, 2021 3:29 pm

ja aber man ist sogenannte Opfer Zeugin. nicht Zeugin Zeugin sozusagen.

und ich glaube eben weil es ein schweres Verbrechen ist muss die Staatsanwaltschaft bzw Polizei ermitteln wenn sie davon erfährt. aber wenn man nichts sagt können die natürlich auch nichts tun.

wolke

Laraaa
Beiträge: 243
Registriert: Do Jan 30, 2020 6:45 pm

Re: Bin ich nur Zeugin?

Beitrag von Laraaa » Do Apr 15, 2021 9:25 am

Hallo Lili,

rate dir auch dich beim weißen Ring zu melden, dort können solche Fragen gut geklärt werden. Die können dir Anwälte empfehlen und die Beratung finanziell übernehmen.

Habe damit selbst Erfahrung und ich meine folgendes: Du kannst nicht verpflichtet werden, selbst eine Anzeige zu erstatten. Wenn die andere Frau dich aber als Zeugin benennt, dann wirst du bei der Polizei und (falls Anklage erhoben wird) vor Gericht aussagen müssen. Du hast da (zumindest wenn sich die Staatsanwaltschaft einschaltet) grundsätzlich auch die Pflicht auszusagen, es gibt für Zeugen kaum Alternativen. Du kannst natürlich sagen, dass bei dir nie etwas vorgefallen ist, davon rate ich dir aber dringendst ab. Erstens wird dadurch möglicherweise die zweite Zeugin unglaubwürdiger, zweitens kannst du dann selbst später nicht mehr aussagen bzw widersprichst dir dann und drittens sind Falschaussagen auch rechtlich strafbar.

Du sagtest, du möchtest keine moralische Diskussion. Muss dazu trotzdem einen Satz sagen: Ich habe selbst angezeigt und der T*ter wurde nur wegen der Zeugenaussage weiterer Opfer verurteilt. Das andere Opfer ist da also sehr auf dich angewiesen und du bringst sie in eine echt schwierige Situation, wenn du nicht aussagen solltest. Finde das darf man auch nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Wenn du bei der Polizei aussagst was dir passiert ist (wie gesagt, ich glaube du hast kaum Alternativen), dann ist es Entscheidung der Staatsanwaltschaft wie sie damit verfährt. Das kannst du nicht beeinflussen, weil der Staat und nicht du persönlich der Kläger bist. Üblicherweise werden dann beide Straftaten in einem Prozess abgewickelt und eine Gesamtstrafe verhängt. Es kann aber auch sein, dass die Tat bei dir aus verschiedenen Gründen keine Berücksichtigung findet und nur die Tat der anderen Zeugin verhandelt wird. Letztlich macht es für die Zeugenaussagen keinen so großen Unterschied, ob du nur Zeugin oder auch Geschädigte (und Nebenklägerin) bist. Die Nebenklage räumt dir aber doch gewisse Vorteile ein, da du dann einen Anwalt hast, der dich vertritt und auf deine Rechte schaut. Bei Befragungen des gegnerischen Anwalts tritt dein Opferanwalt zum Beispiel viel schneller ein und versucht unangemessene Fragen zu verbieten, als es der Richter/Staatsanwalt tut.

Die 11-12 Jahre sind übrigens grundsätzlich schon eine große Hürde für Verurteilungen. Es ist trotzdem möglich - aber nur wenn die Zeugen absolut glaubwürdig sind, ich denke nicht dass man es als einzelne Zeugin hier eine große Chance hat. Was noch ganz wichtig ist: Du solltest mit der anderen Zeugin so wenig Kontakt wie möglich haben, am besten gar keinen. Und keinesfalls über die Erlebnisse detailliert sprechen. Es muss unbedingt jeder nur seins wissen und erzählen können, damit keine Absprache unterstellt werden können. Das ist so wichtig, weil in Vernehmung häufig ganz bestimmte Details identisch in beiden Geschichten sind. Und wenn ihr davor darüber gesprochen habt, dann verliert das die Aussagekraft.

Wünsche dir alles Gute und wenn du noch Fragen hast melde dich gerne.
Laraaa

Gast_Wolke

Re: Bin ich nur Zeugin?

Beitrag von Gast_Wolke » Fr Apr 16, 2021 4:14 pm

vielen Dank für die sehr interessanten Infos laraaa. bewundere deinen Mut da durchgegangen zu sein!

wolke

Laraaa
Beiträge: 243
Registriert: Do Jan 30, 2020 6:45 pm

Re: Bin ich nur Zeugin?

Beitrag von Laraaa » So Apr 18, 2021 6:30 pm

Gerne und danke :)

Laraaa

Antworten