Job, wie geht es weiter ?

Hier findet Ihr einen Raum, in dem Ihr über alles reden könnt, was in den anderen Foren keinen Platz hat.
Coralina
Beiträge: 1172
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Job, wie geht es weiter ?

Beitrag von Coralina » Sa Jan 16, 2021 8:22 pm

Hallo,

ich weiß nicht mehr wie es bei mir beruflich weiter gehen kann/soll. Ich bin Sozialpädagogin und habe erst etwas über 4 Jahre in meinem Beruf gearbeitet, hatte in dieser Zeit zwei Arbeitgeber. In den ersten 3 Jahren war ich 9 Monate krank. Klinikaufenthalte und so. Neben den privaten Problemen, hat mir die Arbeit zum Teil aber auch zu schaffen gemacht. Irgendwann stimmten auch die Rahmenbedingungen nicht mehr. Zu viele Stellenanteile oder ein ständiges Hin und Her in Bezug darauf, wie denn meine Stelle nun aussieht. Nicht förderlich. Vertrag lief aus.
Bei der zweiten Stelle, habe an einer Schule gearbeitet, kam Corona dazu. Die Schulen wurden geschlossen, ich hätte woanders eingesetzt werden sollen, konnte ich aber nicht. Vertrag lief aus. In diesem Fall habe ich aber in einem Bereich gearbeitet, den ich als nicht belastend empfunden habe.

Die letzte Stelle war Mitte 2020 beendet. Seitdem bin ich Zuhause und war in einer Klinik. Habe mir für Anfang des Jahres die Jobsuche auf den Plan geschrieben und mich auch beworben. Nur für einen wenig belastenden Bereich und auch nur Teilzeit.

Tja, am Mittwoch habe ich ein Vorstellungsgespräch.
Ich sollte mich freuen....tue ich aber nicht.

Stattdessen habe ich Angst !
Man braucht mich nicht!
Ich kann nichts!
Ich werde wieder scheitern!
Meine Psyche wird wieder dazwischen funken.

Ich habe enorme Selbstzweifel, traue mir nichts zu und habe Angst vor den Tagen und Phasen, in denen es mir auf der Arbeit schlecht geht. Wie oft habe ich schon mit Suizidgedanken im Büro oder im Klassenraum gesessen.....
Wie oft ging es mir am Wochenende zum Sonntagabend hin immer schlechter, weil ich Angst vor den Ansprüchen, Angst vor der Verantwortung, Angst vor der Auseinandersetzung mit anderen hatte. Die ständige Angst jemand findet mich scheiße oder eklig....

Die Angst nicht aus dem Bett zu kommen morgens, weil diese Medikamente, die die Suizidgedanken eindämmen sollen, schwerfälliger machen morgens...

Es geht nicht darum, dass ich nicht arbeiten möchte, ich zweifel nur an allem an mir.

Danke fürs lesen!

Gast_Wolke

Re: Job, wie geht es weiter ?

Beitrag von Gast_Wolke » Sa Jan 16, 2021 9:21 pm

hallo coralina

mal so gerade raus... ich würde dir gerne antworten da ich eine Menge Gedanken und Ideen zu dem Thema habe. da du mich die letzten Mal aber immer in deinen antworten ignoriert hast denke ich dass das nicht erwünscht ist. sollte das anders sein kannst du ja Bescheid geben.
wolke

Benutzeravatar
Simone
Beiträge: 284
Registriert: Do Mai 01, 2008 8:27 pm

Re: Job, wie geht es weiter ?

Beitrag von Simone » Sa Jan 16, 2021 9:31 pm

Hallo Coralina,
Ich kenne die Angst zu scheitern, gerade wenn man im beruflichen Bereich negative Erfahrungen gemacht hat z.B. dass der Vertrag nicht verlängert wird... Manchmal wird daraus regelrecht ein Teufelskreis aus negativen Erfahrungen.

Ich habe nach meiner Ausbildung keinen Job gefunden, mehrmals Probezeiten nicht bestanden und deshalb später Sozialpädagogik studiert. Nach dem Studium ging es erst ähnlich weiter...
Ich hatte oft das Gefühl, im Vorstellungsgespräch vielleicht eine gute Figur gemacht zu haben, und mich aber nicht darüber freuen zu können, weil ich dachte 'wenn mein Arbeitgeber erst mal merkt, wie ich bin und arbeite, dann wird er seine Meinung noch ändern... :oops:' was bei mir glaub ich dann zum Teil auch eine sich selbst erfüllende Prophezeiung war.... :roll:

Hast Du jemand professionellen (Beraterin, Therapeutin) mit der Du über Deine Befürchtungen reden kannst?

Als ich meine Therapie begonnen habe, war ich auch gerade mitten im beruflichen Chaos...wusste nicht, wie es weitergehen soll, wusste nicht, was ich tun kann, um mal irgendwo beruflich 'anzukommen'... Ich glaube, dass die Therapie auch viel dazu beigetragen hat, dass ich mich inzwischen insbesondere beruflich sicherer fühle, nicht immer den Kopf einziehe, alle Schuld auf mich nehme und mich wegducke wenn es schwierig wird, sondern auch z.T. mehr zu dem stehen kann, was ich denke und kann (und auch zu dem, was ich nicht kann). Inzwischen kann ich auch sagen, wenn ich mich ungerecht behandelt fühle oder ähnliches, das hätte ich vorher nie getan weil ich immer dachte, ich muss lieb sein und darf keine Angriffsfläche bieten, sonst war es das mit dem Job...
Und ich habe nach langem Suchen auch die Art Job gefunden, die am besten zu mir und meinen (zweifelsohne vorhandenen) Einschränkungen passt... manchmal dauert das etwas.

Lange Rede kurzer Sinn - Ich glaube, dass es auch für Dich und Deine Fähigkeiten (und vielleicht auch Schwächen) den richtigen Job geben wird! Und vielleicht kann Dir Unterstützung von außen helfen, aufkommende Probleme besser einzuordnen... Wenn Du das möchtest.

Hm, ich hoffe ich habe jetzt nicht zu viel von mir geredet.... :oops: vielleicht ist ja ein bisschen was dabei, und sonst... wollte ich auf jeden Fall sagen, dass ich diese Gedanken kenne und Du nicht damit alleine bist!
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
(Goethe)

Coralina
Beiträge: 1172
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Re: Job, wie geht es weiter ?

Beitrag von Coralina » So Jan 17, 2021 12:03 pm

Hallo Simone,

Danke für deine ausführliche Antwort. Ich kann gar nicht im Detail darauf eingehen. Heute Morgen ging es mir wegen dem, was ansteht, richtig schlecht. Bin mit S**z*dgedanken durch den Wald gelaufen. Allerdings hat der Spaziergang ganz gut getan.
Ich werde das Bewerbungsgespräch wahrnehmen. Was danach kommt weiß ich nicht. Will ich auch grade nicht wissen.

Ich habe eine super Therapeutin, aber wir sind grade an einem ganz anderen Thema dran, was sehr belastend und für mich sehr wichtig ist. Da will ich jetzt nicht dazwischen funken mit einem anderen Thema.
Ich war damals, als ich noch meine erste Stelle hatte, in einer Beratungsstelle. Da ging es auch um die Frage, wie es weiter gehen kann usw. Das Gespräch dort war wirklich gut. Leider arbeitet die Sozialarbeiterin bei der ich war nicht mehr dort. Wäre sonst ne Anlaufstelle gewesen.

Ich vermute halt, dass es immer schwierig sein wird, solange ich innerlich nicht aufgeräumt habe und das ist einiges. Ich glaube auch nicht, dass ich alles aufräumen kann.
Die S**z*dgedsnken werden ein Teil meines Lebens bleiben. Ich lebe schon zu lange damit als dS ich mit dem Gegenteil rechne. Wie oft war das wie ein Doppelleben auf der Arbeit.....nach außen hin Diese Rolle einnehmen müssen und innerlich dieser Orkan an negativen, vernichtenden Gedanken...

Coralina

Coralina
Beiträge: 1172
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Re: Job, wie geht es weiter ?

Beitrag von Coralina » So Jan 17, 2021 4:07 pm

Ich glaube ich könnte in den letzten/nächsten Tagen gut zurechtkommen, wenn das hier nicht wäre. Ich versuche mir wirklich gut zuzureden. Sage mir, dass ich das schaffen werde. Die Antwort darauf ist zermürbend. Die Gefühle und Gedanken zermürben.
Mit einer einzigen Freundin kann ich drüber reden. Sie ist grade in einer ähnlichen Situation. Sie kennt diese Angst und so. Ansonsten wird das in meinem Umfeld niemand verstehen können.

Coralina
Beiträge: 1172
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Re: Job, wie geht es weiter ?

Beitrag von Coralina » So Jan 17, 2021 6:57 pm

Ich will damit nicht nerven, aber mir schnürt sich alles zu. War grade mit dem Hund draußen und habe angefangen zu weinen. Egal, sieht ja im dunklen keiner.
Mein Hals fühlt sich eng an, ich bekommen Kopfschmerzen und habe sv Druck.
Überlege was helfen könnte. Oft ist das banalen, aber das gab es den ganzen Tag schon.
Morgen Psychiatertermin. Habe ich nicht vereinbart, der wurde mir zugeteilt. War wohl wieder dran, vielleicht kommt der grade richtig.

Benutzeravatar
Simone
Beiträge: 284
Registriert: Do Mai 01, 2008 8:27 pm

Re: Job, wie geht es weiter ?

Beitrag von Simone » So Jan 17, 2021 8:25 pm

Hallo Coralina,
Leider weiß ich nicht so recht was sinnvolles zu schreiben...

Zunächst einmal: Du nervst nicht! Du kannst hier so viel schreiben, wie Du willst, und mir hat oft schon allein geholfen, dass ich was loswerden konnte und wusste, es liest jemand, nimmt jemand Anteil....

Es tut mir leid zu lesen, dass schon das vor-der-Brust-haben dieses Vorstellungsgespräches dir anscheinend so einen Stress / Druck macht...
Gibt es irgendwas, was Du tun kannst, um den Druck ein bisschen zu lindern?
Ein Vorstellungsgespräch ist ja nicht nur dafür da, dass der Betrieb schauen kann, ob Du für die Stelle geeignet bist... Es geht ja auch darum, dass Du schauen kannst, ob Du Dir diesen Job vorstellen kannst. Und wenn der Arbeitgeber sich nicht für Dich interessieren würde, hätte er Dich nicht eingeladen!
Ich bin in Vorstellungsgesprächen immer am besten damit gefahren, ich zu sein und ehrlich zu sein. Klingt jetzt vielleicht trivial, aber sei so, wie Du bist... alles andere merkt dein Gegenüber sowieso...

Ich habe in dem Vorstellungsgespräch, aus dem mein jetziger Job entstanden ist, meiner Chefin in spe ehrlich gesagt, dass ich mich für diesen Job nicht geeignet halte (da sich herausstellte, das es sehr viel Koordination von mehreren Beteiligten gewesen wäre...etwas was ich überhaupt nicht kann...) und daraufhin hat sie mir eine andere Möglichkeit vorgeschlagen, die mit meinem erlernten Erstberuf zu tun hat. Und nun arbeite ich schon seit drei Jahren in meinem Erstberuf, von dem ich mich gedanklich schon völlig verabschiedet hatte weil ich dachte, da stellt mich eh niemand ein, weil ohne Berufserfahrung...
Also manchmal ergeben sich auch andere Möglichkeiten...

Und Du scheinst ja schon danach geschaut zu haben, was Du Dir zutraust (weil Du schreibst: in einem nicht belastenden Bereich beworben und nur Teilzeit) - und wenn Du merken solltest, dass der Job nichts ist, dann gibt es auch immer noch die Probezeit...

Vielleicht kannst du mit meinem Geschreibsel ja etwas anfangen... Ich verstehe Deine Zweifel auf jeden Fall gut...

Liebe Grüße
Simone

P.S : Was meinst Du damit, dass Dir der Termin zugeteilt wurde? Ist das ein gutes oder schlechtes Zeichen?
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
(Goethe)

Coralina
Beiträge: 1172
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Re: Job, wie geht es weiter ?

Beitrag von Coralina » So Jan 17, 2021 8:44 pm

Hallo Simone,

ich kann halt grade überhaupt nichts positives sehen. Ich habe einfach nur Angst. Vor diesem, vor jenem. Vor der Auseinandersetzung mit Vorgesetzt und Kollegen. Ich habe immer versucht den untersten Weg zu gehen, um mit möglichst wenig Verantwortung konfrontiert zu werden.
Wenn wir auf der ersten Arbeit Krisensitzungen oder Risikoeinschätzungen hatten, habe ich Protokoll geschrieben, um bloß nichts sagen zu müssen.
Und oft nur gedacht "wenn die wüssten, wie einfach ich gestrickt bin im Kopf. Völlig anders als ihr alle". Das mal als Beispiel.

Ja ich habe mich in einem Bereich beworben, in dem die Belastung geringer ist. So habe ich das bisher erlebt, wobei auch das anders sein kann. Da hatte ich schon Kollegen, die da eine Aufgabe hatten, die ich vielleicht nicht gepackt hätte oder die mich innerlich zermürbt hätte.

Die letzte Stelle....da habe ich meine Arbeit gut gemacht. Bis dann Corona kam, die Schulen geschlossen wurden, ich in einen anderen Bereich sollte....
Da habe ich mich krankschreiben lassen. Job war weg.

Der Psychiatertermin....
Ich war jetzt länger nicht dort und die dürfen ja nicht immer wieder einfach ein Rezept ausstellen ohne dass die einen mal gesprochen haben. Daher der Termin.

Coralina

Benutzeravatar
Simone
Beiträge: 284
Registriert: Do Mai 01, 2008 8:27 pm

Re: Job, wie geht es weiter ?

Beitrag von Simone » So Jan 17, 2021 9:23 pm

Hallo Coralina,
Hm ja, ich kenne das Gefühl, alle anderen würden was von einem halten, nur man selbst nicht.

Zu Beginn meiner Arbeit hatte ich tierische Sorge davor, Berichte zu schreiben weil ich dachte, wenn der Bericht nicht perfekt ist, bekommt der Patient kein neues Rezept. Der Arzt kam mir wie jemand vor, auf dessen Guten Willen ich angewiesen bin.
Und in Wirklichkeit... liest glaube ich kaum ein Arzt meinen Bericht, und solange ich eine Entwicklung des Patienten in die richtige Richtung darlegen kann, gibt's ne neue Verordnung. Und da auch die Eltern in den meisten Fällen eine positive Entwicklung sehen, scheine ich das schon halbwegs richtig zu machen.... so kann ich das inzwischen zum Glück sehen.

Was sagen denn Deine Klienten zu Deiner Arbeit?

Ich kenne auch das Gefühl sehr gut, im Team stumm dabei zu sitzen weil ich das Gefühl habe, nichts sinnvolles beitragen zu können. Wie gut ich das kenne.... nur freiwillig Protokoll schreiben tu ich nicht, weil ich oft die Sorge habe, die Dinge nicht so gut wiedergeben zu können und dass dann meinetwegen etwas auf der Strecke bleibt :roll:

Hast Du denn viel Kontakt mit Deinen Kollegen - also arbeitsbedingt? Müsst ihr euch viel austauschen?Oder arbeitet eher jeder so vor sich hin? Und ist dir das so recht oder hättest du es lieber anders?

Das ist ja echt blöd gelaufen mit Deiner letzten Stelle. Das tut mir leid! Ich wusste gar nicht, dass man wegen Krankschreibung gekündigt werden kann :shock: mit welcher Begründung denn? Oder war es ein befristeter Vertrag?

Okay, dann ist es also eher ein Routinetermin beim Psychiater... und vielleicht kann der Termin auch ein bisschen Entlastung bringen? Oder vermute ich richtig, dass der Arzt dafür keine Zeit hat?

Liebe Grüße
Simone
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
(Goethe)

Coralina
Beiträge: 1172
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Re: Job, wie geht es weiter ?

Beitrag von Coralina » Mo Jan 18, 2021 10:10 am

Das war zuletzt ein befristeter Vertrag, also konnten die den so auslaufen lassen. Hätte ich als Arbeitgeber auch gemacht, denn die konnten natürlich nicht verstehen, weshalb ich nicht übergangsweise in einem anderen Bereich arbeiten kann, aber wie erklärt man sowas....

Wie der Termin wird weiß ich noch nicht, aber mein Psychiater ist niemand, der seine Patienten durchwinkt.

Gestern Abend ist es noch richtig schief gelaufen, es kam zum SVV.

Coralina

Coralina
Beiträge: 1172
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Re: Job, wie geht es weiter ?

Beitrag von Coralina » Mo Jan 18, 2021 1:38 pm

Jetzt wurde der Psychiatertermin auch noch abgesagt. Mein Psychiater hat seinen Sitz in einem Krankenhaus und dieses hat heute beschlossen, dass nur stationäre Patienten und Notfälle behandelt werden. Eventuell geht's im Februar wieder.
Dieser Termin wäre dann jetzt doch ne Krücke gewesen.

Wildi
Beiträge: 335
Registriert: Fr Feb 09, 2018 4:32 pm

Re: Job, wie geht es weiter ?

Beitrag von Wildi » Mo Jan 18, 2021 4:20 pm

Kannst du nicht anrufen und um ein Telefonat bitten?
Watch the Sog! 8)

Coralina
Beiträge: 1172
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Re: Job, wie geht es weiter ?

Beitrag von Coralina » Mo Jan 18, 2021 4:47 pm

Danke für deine Antwort, Wildi

Habe ich auch erst überlegt und mich dann nicht getraut. Ich sehe den ja auch nicht so oft, also ist er nicht so auf dem Stand und dann alles am Telefon erklären. Weiß ja gar nicht, was mein Anliegen wäre und bei dem persönlichen Termin wäre das einfacher gewesen. Zumal ich den ja nicht initiiert habe.

Ne Freundin meinte ich solle meine Thera kontaktieren. Will das aber nicht schon wieder. Hatten erst vor ihrem Urlaub viel Kontakt, weil es so schwierig war und nach der letzte Sitzung am Donnerstag dann auch am Freitag per SMS nochmal Kontakt.
Klar , ich mache das nicht mit Absicht, aber wüsste auch gar nicht, was ich schreiben soll.

Wildi
Beiträge: 335
Registriert: Fr Feb 09, 2018 4:32 pm

Re: Job, wie geht es weiter ?

Beitrag von Wildi » Mo Jan 18, 2021 6:50 pm

Dem Arzt könntest du sagen, dass du Schwierigkeiten mit der Emotionsregulierung hast. Und dass es zu SVV kam.

Das mit der Thera würde ich auch nicht überstrapazieren, so lange es geht. Außer du bittest sie um ein Telefonat, das vergütet wird vielleicht?

Naja, und was würde passieren, wenn du das Gespräch am Mittwoch versemmelst? Eigentlich erst mal gar nichts so Schlimmes, oder? Dann hast du halt im schlimmsten Fall ein saublödes Gespräch gehabt. Oder eine Panikattacke dort. Oder was auch immer. Aber im Grunde ist das nichts Lebensbedrohliches. Und nach ein paar Stündchen bist du wieder daheim in deiner kuscheligen Höhle.

Ich schreibe das nicht, weil ich dich nicht verstehen kann. Ich schreibe das, weil mir ein Perspektivwechsel oft sehr hilft. Vielleicht kannst du da ein bisschen für dich gedanklich experimentieren.
Watch the Sog! 8)

Coralina
Beiträge: 1172
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Re: Job, wie geht es weiter ?

Beitrag von Coralina » Mo Jan 18, 2021 6:58 pm

Habe meine Thera kontaktiert, nachdem ich den Druck wieder an mir ausgelassen habe. Das ein Telefonat vergütet würde ist klar. Also kurze Telefonate macht sie so, ansonsten rechnet sie ab.

Grade kann ich gedanklich nicht wirklich viel. Ich werde nur überflutet.

Coralina

Antworten