Gefühle positiv beeinflussen

Hier findet Ihr einen Raum, in dem Ihr über alles reden könnt, was in den anderen Foren keinen Platz hat.
S&R

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von S&R » Mo Sep 14, 2020 1:05 pm

Eine von uns 50

Ja, ihr habt recht. Das Wort "vielleicht" in diesem Zusammenhang war falsch, es hätte "sicherlich" heißen müssen.

Beim Rest stimme ich euch nicht zu.
Nirgends wurde behauptet, dass du doch nur deine Gedanken ändern musst, und nach zehn Stunden oder 14 Tagen ist dein Trauma vorbei. Darauf scheinst du mir /scheint ihr mir meine Beiträge zu reduzieren.

Ich will es noch einmal so formulieren.
wenn es dir nicht gut geht und dein Mantra des Lebens lautet "es klappt sowieso nicht es wird sowieso nichts alles ist scheiße", dann ist das in gewisser Weise eine selbsterfüllende Prophezeiung. Damit hast du dann sozusagen schon verloren. Und du fühlst dich schlecht dabei, denn das Leben hatte ja schon wieder bewiesen wie mies es zu dir ist.
wenn du dich dafür entscheidest, deine Aufmerksamkeit auf das Positive zu lenken bedeutet das nicht, das deine traumafolgestörungen plötzlich verschwinden. du brauchst immer noch eine gute Therapeutin um die zum Teil im körpergedächtnis gespeicherten Erinnerungen aufzulösen. aber es bedeutet, dass du dem Leben ein bisschen Qualität abringst.
Das gelingt nicht immer. Doch mit zunehmender Übung kannst du dich immer stärker auf das fokussieren, was dir gut tut.

Es geht nicht darum, dass du selbst schuld bist, wenn du es nicht schaffst. Das ist eine unzulässige Verkürzung. es geht darum, dass du die Entscheidung darüber hast, worauf du dich fokussierst, und daraus folgend auch darüber, wie du dich damit fühlst.

Eine kleine Übung, wenn ihr mögt.
Versucht mal, das breiteste Grinsen aufzusetzen, dass euch möglich ist. Einschließlich Augen zukneifen. Es darf in den Wangen bereits wehtun.
das muss noch nicht mal vor dem Spiegel sein. Aber es müssen mindestens 60 Sekunden sein, die ihr durchhalten müsst. Am Stück.
es gibt eine nervenstrang irgendwo zwischen dem Kinn und dem wangenknochen, auf den drücken die Muskeln . im Gehirn kommt an: "aha, es wird gelacht, es geht mir also gut, dann schütte ich mal ein paar glückshormone aus ". das Gehirn kann nicht unterscheiden, ob das Lachen echt oder falsch ist. Aber die Reaktion darauf ist dieselbe!
Und ja, das fühlt sich verdammt scheiße an, wenn es dir schlecht geht. Diese 60 Sekunden sind dann extrem lang.
aber ehrlich gesagt, du kannst nichts verlieren. Warum dann nicht einfach versuchen?

Gast_Wolke

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von Gast_Wolke » Mo Sep 14, 2020 1:33 pm

hi s und r
vielleicht geht es darum zu akzeptieren dass einige hier zb evu und ich den Ansatz nicht als hilfreich und so gut erleben wie du ihn erlebst.

dass du gerne willst dass uns das hilft ehrt dich.
ich werde aggressiv bei der Übung. bei allen möglichen dieser Ansätze. dann wird es mir auch nicht helfen. manchmal.manchmal nicht.

so ist es doch immer. jeder muss schauen und heraus finden was ihm hilft. emdr hilft hier einigen. anderen nicht.

mein Mantra des Lebens ist grundsätzlich es wird sch... wie gesagt. manchmal ist es das. dann ist es eine hilfreiche Überlebensstrategie. das gilt es dann zu akzeptieren und wertschätzen. und nicht "wegzumachen". ich fühle mich schlecht aber noch schlechter fühle ich mich dann mir etwas einzureden was ich gerade nicht fühlen kann! siehe MB früher wie gesagt.
wenn ich zb denke: das Leben ist sch... ich frage dann wofür der Sinn hilfreich ist. und dann kommen da viele schlaue Sachen. damit arbeite ich. das finde ich persönlich viel wertschätzend als mir einen Gedanken zu sagen der in dem Moment nicht zu mir passt!

Therapeuten lernen in der Ausbildung auch negative Gefühle auszuhalten von Patienten sie mitzutragen sie nicht wettzumachen oder zu reden... das zu können ist auch sehr wichtig denn sie gehören zum Leben dazu. egal ob MB oder nicht und sie sind manchmal die wichtigsten Wegweiser hin zu was besserem wenn man nach den Sinn fragt wieso sie da sind...
gast wolke

wind unlog

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von wind unlog » Mo Sep 14, 2020 2:27 pm

hallo nur in die runde und ganz kurz ,

mir stehen gerade die Nackenhaare zu berge wenn ich den eingangspost lese .....

ich bin auch eher stiller mitleser , aber dann um die ecke kommen , macht mal hier und mal da und das in so einer abgespeckten Version ..... das geht gar nicht :oops:

es ist nur mal viel schreckliches in unserem leben passiert , sonst würde hier keiner sein und ein Forum dieser art müsste es nicht geben, wenn man eben mal Gedanken in pos. Gedanken ändern soll /kann


ich bin ein pos . mensch mit vielen pos Gedanken und trotzdem leide ich an all den ganzen mist , da helfen wirklich keine pos Gedanken ( Blockaden abbau ) null

Ich hatte es heute als Thema beim Therapeuten .....

beim durchlesen des post kam sofort der gedanke ...... es " soll" / "kann" wieder was "angezettelt "werden


weil es war ja gerade auch etwas ruhiger hier ..... bin auch wieder weg hier .....und raus .... weil ich passs auf mich auf ......
@ evu und gast wolke danke für eure beiträge , sie haben das gesagt wo mir wieder worte fehlen....danke euch beiden es wurde innen verstanden und ruhiger

wind ganz schnell wegfliegt ,

S&R

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von S&R » Mo Sep 14, 2020 5:37 pm

Ich möchte noch einmal klarstellen, dass ein jeder und eine jede frei ist , sich für das zu entscheiden, was sie haben möchten. die einen möchten über meine Anregungen nachdenken, sie mitnehmen und ausprobieren, die anderen wollen sie verwerfen und in den Boden trampeln, weil sie ihre negativen Gefühle noch eine Weile behalten wollen. In dem Fall sind diese sicherlich zu etwas nützlich (erfüllen eine wichtige Aufgabe) und dann sollte auch nichts davon künstlich weggemacht werden .

Fühlt euch frei, das zu tun, was am besten passt. Es ist eure Entscheidung.

EineVonUns50
Beiträge: 1092
Registriert: Di Nov 22, 2016 8:00 pm

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von EineVonUns50 » Mo Sep 14, 2020 7:54 pm

Ich werd langsam auch sauer.
Du schreibst das doch genau so: jeder kann lernen sich zu entscheiden für das Positive. Und das stimmt in dieser Vereinfachung und Verallgemeinerung einfach nicht.
Du schreibst auch, erwachsene wäre keine Opfer, die dürften sich selbst entscheiden. auch das stimmt in dieser Verallgemeinerung nicht.


du weißt doch so gut wie nichts über die Leute hier und maßt dir hier solche Aussagen an und glaubst zu wissen, dass die Leute ihre Lebensmantren und Einstellungen ändern müssen. Du weißt nichts über die Leute, aber weißt, was helfen würde oder was es braucht - das ist überheblich und ignorant. Ich bleibe dabei, weil du das mit jedem Post erneut bestätigst.

Das ist wie wenn ich zu jemanden, der an Depression erkrankt ist, sage: Du musst dich doch nur entscheiden, die Blume schön zu finden. Das ist einfach bullshit.

Manchmal ist die Entscheidung morgens aufzustehen und diesen Tag durchzuhalten schon ein Zeugnis von unglaublicher Kraft und eine Entscheidung FÜR das Leben und eine Entscheidung, noch einen Tag weiter zu kämpfen in der Hoffnung, dass ??? Oft ist nicht mal eine Vorstellung da, wie es sein könnte, wenn es besser wäre und trotzdem macht man weiter. Also erzähl hier nix von "verseuchter Zukunft durch negative Selbstgefühle" - echt. Ich kann das nur so interpretieren, dass du einfach keine Ahnung hast.

ich verstehe auch nicht, warum es diese Art des Postings braucht. Wenn du das für dich erkannt hast und damit tolle Erfahrungen gemacht hast, dann erzähl das doch. Wenn du was Spannendes gelesen hast oder neu entdeckt hast, dann erzähl das. Vielleicht gibt es ja welche, denen das auch so geht oder es gibt welche, die sich dadurch angeregt fühlen das auszuprobieren. dann wär doch alles im grünen Bereich.

Aber die Art und Weise, wie du das hier anbringst - wir empfinden das so - bei all dem positiv-Gerede ist dieses "Bekehrertum" doch sehr negativ und desktruktiv.

EinGast

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von EinGast » Mo Sep 14, 2020 8:47 pm

Also ich begreife nicht, wieso S&R jetzt so nieder gemacht wird. Die Meinung sollte hier genauso Platz haben, wie alle anderen!

Ich persönlich denke, dass jeder mit etwas positiver Psychologie etwas erreichen kann. Das bedeutet nicht, dass von heute auf morgen eine hundertprozentige Veränderung des Zustandes erfolgt.

Ich erlebe auch bei einigen, dass sie Negativ Spirale sehr dominant ist. Rückblickend kenne ich das auch in meinem Leben. Bis ich das massiv verändert habe. ich habe auch meinen alltäglichen Sprachgebrauch verändert und achte darauf, dass ich keine negativen Formulierungen oder Relativierungen mehr nutze. Ich werte mich selbst auch nicht mehr ab. Um ehrlich zu sein, ich finde mich heute grossartig und bin stolz auf mich!

Sicherlich ist diese Methode nur ein Baustein, der eben ergänzt werden muss durch andere Therapien. Aber es ist durchaus ein wichtiger Baustein. Und in Zeiten schwerster suizidaler Depressionen habe ich meine Stimmung mit positiver Selbstverbalisation (im Prinzip ein Selbstgespräch) verändert. Ich bin davon überzeugt, dass das eine Technik ist, die bei jedem funktionieren kann.

Vielleicht denken hier manche, dass man sich hinstellt und sich selbst sagt "mir geht es gut" auch wenn es einem schlecht geht. Und man soll sich das dann einreden. Vielmehr denke ich dass das ganze realistisch sein soll.
Der ganze Selbstdialog soll sich langfristig ändern. Bspw. Kann man einem Dialog "ich bin ein wertloser Versager" begegnen, indem man dem etwas entgegen setzt. Und das kontinuierlich. Und ja auch ein Post-it mit "ich bin wertvoll" den man sich jeden Tag ansieht wenn man bspw zum Klo geht, kann irgendwann dazu führen, dass man das selbst mehr annehmen kann. Finde ich nicht verwerflich!

Man kann so lange sagen, dass das Schwachsinn ist, der nicht funktioniert, bis man es tatsächlich ernsthaft Mal versucht hat.

Gast_Wolke

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von Gast_Wolke » Di Sep 15, 2020 9:12 am

genau das ist das Problem...bzw die Anmaßung

jeder soll es versuchen und für jeden ist es was.
nein ist es nicht.
ich hab das versucht. und nein es hat nichts genützt. es machte es schlimmer. und nein ich muss nur nicht noch mehr und besser versuchen und ansonsten bin ich halt blöd..
einfach nein. es gibt einen Grund wieso es nicht funktioniert den ich mehrfach erläutert habe: mangelnde Authentizität. das triggert.
diese für jede Aussagen sind aussagen die ihr logischerweise nicht treffen könnt. keiner kann das.man kann nur aussagen über sich oder wenn es hoch kommt enge Freunde treffen. oder in Studien über die untersuchte Stichprobe. selbst da wird dann nur vorsichtig auf eine Grund Gesamtheit geschlossen. alles andere ist unwissenschaftlich. das sagen euch theras Psychologen selbst etc. fragt die doch mal!
das ist wie wenn ich sage für jeden ist Italien Urlaub toll.
da merkt man was das für ein Quatsch ist.

akzeptiert doch bitte dass es manche triggert nicht gut tut etc.
alles andere ist anmaßend. nichts funktioniert bei jedem. dafür sind Menschen viel zu komplex.

ich glaube ihr kennt euch evtl! mit manchen Dingen auch nicht aus (Stichwort introjekt strukturelle Dissoziation etc etc)und könnt deshalb auch nicht verstehen wieso es bei manchen Menschen. wenn ihr das liest versteht ihr es evtl besser. nur als Anregung.
. das nicht zu kennen ist auch okay aber dann sagt nicht: für alle.
das ist echt Schwachsinn und im Sinne jeder wissenschaftlichen Logik auch nicht möglich solche Aussagen zu treffen.

wieso ist es denn so wichtig dass es für alle gut ist?
könnt ihr euch nicht freuen dass es euch hilft und die anderen die anderen sein lassen. in Köln sagt man: jeder jeck ist anders.
klingt platt aber genau das trifft es.

es wäre doch schade wenn alles bei allen gleich wäre. das würde die Vielfalt der Menschen sehr einschränken. das zu akzeptieren ist manchmal schwer weil es Angst macht. aber wenn man es schafft ist es auch toll weil man von anderen lernen bzw einfach neues erfahren kann. man kann ja auch neugierig sein und sagen ach echt. das hilft euch nicht. interessant. wieso ist das so? ohne das das eigene bedroht wird...
wäre auch ein Weg.

ich akzeptiere dass euch das hilft möchte aber auch akzeptiert werden in meinem hilft mir zurzeit nicht
wolke

EineVonUns50
Beiträge: 1092
Registriert: Di Nov 22, 2016 8:00 pm

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von EineVonUns50 » Di Sep 15, 2020 9:34 am

ich wollt noch sagen: ich hab mich da gestern von der Wut mitreißen lassen. Es tut mir leid, wenn du dich, S&R niedergemacht gefühlt hast. das ist normalerweise nicht meine Art und das wollen wir auch nicht.

Auf uns wirkte das so, dass du deine Erkenntnis/Meinung uns und anderen hier im Forum in einer absoluten Weise überstülpen willst und das finden wir nicht in Ordnung. Und die Art und Weise, wie du das rübergebracht hast in dieser starken Vereinfachung und Verallgemeinerung triggert auch Schuld- und Versagensgefühle und Manipulationsalarmantennen gehen an und da wehren wir uns dann, weil der Kopf sagt: das stimmt so einfach nicht.

Ich sag jetzt mal, wie das auf uns wirkte, was wir rausgelesen haben (und es kann ja sein, dass das so nicht gemeint war): "Seht hier, ihr macht das falsch, die ihr negative Selbstgefühle habt! Ich weiß,wie es anders geht und Ihr müsst das auch so machen und wenn ihr das nicht wollt oder könnt, dann liegts an euch. ergo seid Ihr schuld, wenns euch nicht besser geht. Ihr wollt ja womöglich gar nicht, dass es euch besser geht."

S&R

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von S&R » Di Sep 15, 2020 11:03 am

Einer von uns 50

Okay, die Entschuldigung (ich weiß nicht wie ich es besser formulieren soll, eine Entschuldigung ist es nicht wirklich, es braucht ja auch keine. Vielleicht eine Erklärung? ) Ist angekommen.

Ich verstehe mich nicht als der große heilsbringer.
Deswegen werde ich auch keine absoluten Wahrheiten verbreiten. Ich wollte eine Möglichkeit aufzeigen. Und, so wie ich das geschrieben habe, man kann sie ausprobieren. Man kann es aber auch lassen. Beides ist gleichberechtigt. Vielleicht gibt es ja auch gute Gründe, noch eine Weile am alten festhalten zu wollen. Das kann ich nicht beurteilen.
Nicht ein einziges Mal habe ich von Schuld gesprochen, ich habe nicht mal in die Richtung gedacht. Das also ist wirklich dein/ euer Thema.

(Ich fahre gleich einkaufen. Dort gibt es Butter im Angebot. Ich kann sie kaufen, ich kann es aber auch lassen. wenn ich sie nicht kaufe, dann habe ich eben keine Butter im Haus. Das ist dann halt so. Vielleicht ist mir in dem Moment etwas anderes wichtiger zu kaufen. Und natürlich könnte jetzt mein Partner zu mir sagen: "du bist schuld dass wir keine Butter im Kühlschrank haben ".
Damit muss ich dann leben. Wichtig ist nur, dass ich weiß, dass ich diese Entscheidung absichtlich getätigt habe. Bewusst. Ich muss dann für mich einstehen und mindestens mir selbst gegenüber bekunden, dass mir die aprikosenmarmelade gerade so viel wichtiger war, dass ich deswegen auf die Butter verzichtet habe.)


Schade fand ich nur, dass ein Austausch mit verschiedenen/mehreren Usern dadurch verhindert wurde, dass sofort heftigster gegenwind/Angriffe auftauchte und dann auch noch die unterstellung (zumindest wurde der Verdacht geäußert)kam, ich würde hier die Leute aufmischen wollen weil es gerade so schön ruhig sei.
Ich weiß von einigen, dass sie solche threads meiden wie der Teufel das Weihwasser.




aber wie bei allem gilt: nehmt mit was ihr gebrauchen könnt und das andere lasst einfach hier.

wind
Beiträge: 59
Registriert: Do Aug 13, 2020 8:48 pm

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von wind » Di Sep 15, 2020 4:34 pm

ja das habe ich geschrieben und geschrieben das es meing efühl ist...

eine von uns hat es super erklärt wie es ankommt ..... wir kämpfen alle hier .... und wieder schreibst du in einer form die nicht hilfreich oder zur Motivation anregt

hättest du deine geschichte geschrieben oder einen kleinen auszug und gesagt es hätte dir geholfen....wäre es anders zu lesen gewesen

man /frau hätte bestimmt bzw ich anders reagiert ......und verhindert wurde hier nix .....jeder entscheidet ja für sich und der tread ist ja da wo alle lesen können und wenn sie möchten antworten können /könnten....

aber vielleicht geht es einigen mehren ja nicht so gut hiermit .....

wie gesagt ein Teil von deiner Geschichte wäre glaubwürdiger gewesen für mich und meine Reaktion wäre anders gewesen
( keine Entschuldigung weil , die brauch es hier nicht)

ich denke jeder hat bestimmt wenigstens schon einmal versucht ein positiven Gedanken zu halten.......und vielleicht auch öfter und trotzdem gibt es keine Besserung und ich rede aus Erfahrung weil es ist aus meiner geschichte.......

und ich bin ein positiv denkender mensch ...weil mein glas ist immer halb voll und niemals halb leer......



und ich habe nicht "schön" ruhig geschrieben , sondern das es gerade etwas ruhiger ist .....damit war gemeint das man sich wieder trauen konnte sich zu wort melden weil es war ja auch ein rauer ton hier

wenn ich deine worte lese ...weil es gerade so schön ruhig sei..... klingt wir sind alle beim Kaffeeklatsch ......und das war nicht sinn meiner worte

und ja manche meiden solch treads weil sie versuchen auf sich aufzupasssen.....was ja wiederum pos ist oder .......

Cady
Beiträge: 363
Registriert: Fr Sep 27, 2019 3:37 pm

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von Cady » Mo Sep 28, 2020 11:53 pm

Gefühle "positiv beeinflussen" wäre eine Sprachauswahl, die ich bewusst nicht tätigen würde.

Mich nach "dem Guten" ausstrecken, dem "Guten" zuwenden (also was immer das für mich konkret bedeutet) - ja! Auf Sprache achten - ja!
Was aber auch heißt - wenn es meinem Innen zu viel Angst macht "das Gute" - weil in dem Moment, werden bei mir auch meine Schatten sichtbarer - in dem Moment, wo ich Gutes erlebe, mehr - kommt auch mehr vom abgespaltenen Schmerz, Traumagefühlen, usw. hoch -
dann muss ich vorsichtig sein.

Mein Therapeut hat mir dazu ein Bild mitgegeben -
ich stehe an einem Feuer - und es tut mir gut, solange ich die richtige Distanz dazu habe. Komme ich zu nah und es wird zu heiß, kann es mich sogar verbrennen.
Gehe ich zu weit weg von Wärme, von Licht, kann ich auch Schaden nehmen oder gar umkommen.

Ein anderer Therapeut meinte: es gibt auch "zu viel des Guten". Kennt man so von Schokolade :wink:
Schokolade hat ja durchaus - auch wissenschaftlich gesehen - einen positiven Effekt - in Maßen auch völlig okay - zu viel wird problematisch.

Da wo ich hyper-positivistisch unterwegs bin - ist gut, den Fokus weg vom Positiven zu bekommen, mehr das wahrzunehmen, wo es mir nicht gut geht, schwierigen Gefühlen über aufgesetztes positiv Denken, usw. nicht aus dem Weg zu gehen.

Sonnentagebuch z. B. sprich den Fokus auf das zu richten, was einem gut getan hat - war für mich ein no go -
weil ich dann "positiv verklärt traumgetanzt" bin.
Auch bei so positiven vorgefertigten Affirmationskarten.

Heute bin ich nicht mehr so abgespalten von den schwierigen Gefühlen auch und da rückt in greifbarere Nähe mal innezuhalten und konkret zu schauen / hinzufühlen, was gut getan hat. Früher war die Ausrichtung nach "dem Guten" prinzipiell auch da, aber viel weniger körperlich / konkret.

Oder mal vorsichtig ein Lächeln wagen - die Idee mit dem "breiten Grinsen" wäre für mich z. B. nicht gut tuend / viel zu viel, würde ich schneller dissoziieren, als ich gucken (lächeln) kann.

Ja, das richtige Maß und die prinzipielle Ausrichtung. Und ganz vorsichtig. Das wäre so meins.
Ganz vorsichtig, sich dem Guten öffnen, damit es einen nicht überrollt.

Es gibt von Nelly Sachs das Gedicht: Chor der Geretteten (über Suchmaschine zu finden, verlinken darf ich hier ja nicht).
Begleitet mich schon lange.
Drückt für mich intensivst - bis hin zu "kaum zu ertragen" aus, dass es langsam gehen muss, mit "der Sonne" (wie sie schreibt).
Weil sonst zu schnell "der schlecht versiegelte Schmerz" aufbricht.
„Die Welt ein ewiger Wechsel, das Leben ein Wahn!“ - Marc Aurel

EineVonUns50
Beiträge: 1092
Registriert: Di Nov 22, 2016 8:00 pm

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von EineVonUns50 » Di Sep 29, 2020 3:58 pm

Danke Cady, für uns wird dein Post der Komplexität des Themas eher gerecht :) wir können uns da in vielem wiederfinden und fanden es anregend das zu lesen, auch das Gedicht ..

Antworten