Gefühle positiv beeinflussen

Hier findet Ihr einen Raum, in dem Ihr über alles reden könnt, was in den anderen Foren keinen Platz hat.
S&R

Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von S&R » So Sep 13, 2020 10:42 am

Mir fällt immer wieder auf , wie selbstzerstörerisch hier einige unterwegs sind. Und ich meine damit nicht selbstverletzendes Verhalten im klassischen Sinne . Ich meine damit nicht Menschen, die solange gegen die Wände schlagen bis die Faust gebrochen ist und auch nicht Menschen die sich tiefe Schnitte zufügen. Ich meine nichts körperliches.

Ich meine damit eher den selbsthass und die negative grundeinstellung, die einige vor sich her tragen fast wie eine schutzschild, der aber leider nicht schützt, sondern die Zukunft verseucht.
Wie soll dir dein Leben gelingen, wenn der Unterton, der in jedem deiner Sätze mit schwingt, lautet: mein Leben ist doch eh schon versaut, egal was ich tue das kann ja nichts mehr werden. Welchen Sinn sollte es denn da überhaupt noch machen, sich anzustrengen?

Da frage ich mich dann: willst du denn, dass es noch etwas wird? Willst du es denn zum Positiven ändern?

Worte haben macht!
Gedanken (auch Einstellungen, positive oder negative) werden zu Worten, Worte werden zu Taten, und taten , auch die kleinsten, verändern das Leben.
Auch wenn es schwer fällt, dann versuch doch mal, das Negative in der Formulierung und in den Gedanken so zu ändern, dass mindestens ein kleiner (besser natürlich ein großer) positiver Aspekt sichtbar ist.

Beispielhaft nehme ich mikas Signatur.
(Entschuldigung Mika, dass ich dich/euch gerade so hervorhebe) das wrd nx.
Jemand, der mit Sicherheit schon vorher weiß, dass etwas nichts wird, der wird es nicht versuchen.
Jemand der keine Hoffnung hat, stirbt.

Ich würde vorschlagen, die Signatur zu ändern.
Zunächst aber die Haltung. Die Einstellung.
Statt das wird nix vielleicht jetzt erst recht.
Natürlich ist kämpfen scheiße anstrengend. Aber mit das wird nix hat man schon aufgegeben.

Und um Mika jetzt aus dem Fokus zu nehmen:
Das gilt für alle.
Ich lese ja quer. Und immer dann, wenn die Konzentration zu sehr auf klein arm schwach hilflos, der Fokus auf ich kann ja gar nicht liegt, auf alle anderen sollen sich ändern aber nicht ich, und immer dann, wenn etwas so formuliert ist, dass es negativ klingt, selbst wenn es sogar positiv gemeint ist, schadet das der menschlichen Psyche, der geistigen Entwicklung, und natürlich der lebensfreude.
Ein (konstruiertes) Beispiel:
Du bist nicht doof!
An sich wird etwas negatives verneint.
Und dennoch funktioniert das menschliche Gehirn leider so, dass das dritte Wort in diesem oberen Satz verschluckt wird. Auch wer alle vier Wörter liest und den Satz entsprechend interpretiert musste sein Gehirn zuerst davon überzeugen dass da etwas positives drin steht.
Warum dann nicht gleich schreiben: hey, du bist klug! -?

Es ist spannend, neuere Erkenntnisse der hirnforschung im hinterkopf mit hier hinein zu nehmen. leider aber kann ich sie nicht so wiedergeben, wie ich sie vernommen habe. Ich kann lediglich empfehlen, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Da fallen einem schon viele Sachen auf.


die Welt kann besser werden. Dein Leben kann besser werden. Aber es beginnt bei dir. In deiner ausdrucksweise, und sogar schon in deinem Denken.

Gast_Wolke

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von Gast_Wolke » So Sep 13, 2020 7:32 pm

ist alles bekannt was du schreibst.
1. Problem was unterschätzt wird.. der Mensch ist ein gewohnheits Tier und was man sehr früh lernt ist extrem drin.
diese sch.. sorry die einem die positive Psychologie oder schlechte Verhaltenstheras vermitteln wollen a la man stellt sich 10 min jeden tag vor den Spiegel und sagt ich schaffe das.
. das funktioniert vielleicht bei leichten Störungen im erwachsenen Alter. nicht bei schweren Traumata die teils ab baby alter gelaufen sind...

aber grosses aber... glaube andererseits auch dass Gedanken viel ausmachen und so was von wird eh sch... einen großen Einfluss haben kann.
ich habe mich ab 15 oder 16 extrem gehasst und habe über 10 Jahre Therapie gebracht um das zu verändern. das geht meiner Meinung nach nur selten in 10h oder mit irgendwelchen selbst Affirmationen bei so schweren komplexen Störungen.

und ja positives denken kann man auch sehr kritisch sehen. tun Trauma Päpste wie Luise reddemann im übrigen auch. weil es impliziert du musst nur deine Gedanken ändern. wenn du das nicht schaffst selbst schuld. man ist dann quasi selbst schuld an seinem Elend. man weiss aus der Hirn Forschung aber eben auch dass frühe Strukturen änderbar sind das aber extrem lang dauert bzw dauern kann.
wenn es Menschen schneller schaffen sag ich schön für sie. dann sind sie in diesem Bereich vielleicht nicht so sehr geschädigt. aber bei allen anderen muss man viel Zeit und Raum und Kraft haben um das zu ändern. ubd ja manchen gelingt es nie. das gehört auch zur Wahrheit. und zwar nicht weil die dumm oder unfähig sind sondern einfach weil sie zu tief geschädigt sind um das zu ändern.

gast wolke

ps es gibt so etwas wie Täter introjekte die eben verhindern wollen dass man leben kann dass das Leben besser wird und die nicht leben wollen. mit denen muss man ganz anders arbeiten als über Affirmation oder Gedanken ändern etc. hier ist zb peichl empfehlenswert zu lesen. die lachen sich kaputt über so Zeug wie immer das positive fokussieren. und zu recht. die haben geholfen zu überleben mit ihrem denken und man kann und sollte das nicht einfach "abschaffem" ohne den Sinn davon verstanden zu haben.

Silberlicht
Beiträge: 335
Registriert: Di Jun 30, 2020 9:57 pm

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von Silberlicht » So Sep 13, 2020 7:34 pm

Hallo S&R,

grundsätzlich ein guter Ansatz. Was mir fehlt, ist die Authentizität.

Beispielhaft nehme ich deinen Beitrg, S&R.
Du schreibst als Gast und nimmst beispielhaft für deine These ein Mitglied dieses Forums, das arg gebeutelt ist.

Für mich ist letztgenannte wesentlich authentischer.

Gefühle positiv zu beeinflussen beinhaltet auch Authentizität, sonst ist es aufgesetzt.

Wieso schreibst du nicht von dir? Wieso beschreibst du nicht deinen Weg?
Wieso versteckst du dich hinter einem Gast-Nick, der in der Suchanfrage im Forum nicht gefunden werden kann?

Schade, der gute und wichtige Ansatz durch "Versteckspiel" verwässert.
Traurig, dass hart kämpfende als "Beispiel" für etwas herhalten müssen, anstatt von eigenen Erfahrungen zu sprechen.

Oh, eigene Erfahrungen und Wege:
Ein Sonnentagebuch, ein Dankbarkeitstagebuch, bedingungslose Akzeptanz - und mich nicht so ernst nehmen. :wink:

Viele Grüße

Silberlicht
Bitte keine Gastbeiträge nichtregistrieter UserInnen in meinem Thread. Danke.

EineVonUns50
Beiträge: 1092
Registriert: Di Nov 22, 2016 8:00 pm

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von EineVonUns50 » So Sep 13, 2020 8:37 pm

ich denke auch, dass Sprache viel Macht hat und viel ausdrückt und es manchmal hilfreich sein kann, zu schauen, ob man das wirklich so fühlt, denkt oder ob man es auch anders ausdrücken könnte. zum Beispiel: ich bin schuld. stattdessen zu sagen: ich habe Schuldgefühle. Da bleibt die Empfindung und doch verändert es etwas.

Es bringt uns aber nichts, wenn der neue, positivere Ausdruck etwas ganz anderes beschreibt und dann können wir damit auch nichts anfangen, weil es dann nichts mehr mit uns zu tun hat. Das ist dann so drübergestülpt und unecht.

Wir schließen uns Silberlicht an, du kannst ja von dir erzählen und wo dir das geholfen hat, aber hier allen per se zu unterstellen, sie würden ihre Zukunft vergiften, wenn sie negative Selbstgefühle hätten, empfinden wir als anmaßend und ignorant. Und hier einzelne Userinnen vorzuführen um irgendwas zu belegen, empfinden wir als empathielos. Oder positiv ausgedrückt: Da steckt noch viel Entwicklungspotential in der Empathiefähigkeit. ;-)

Unsere Erfahrung ist, dass manche "negativen" Gefühlen einen Überlebenszweck erfüllt haben und oft immer noch eine Schutzfunktion haben, weil manches andere gar nicht zu ertragen wäre. Manchmal ist es "erträglicher" das Schlechte in sich zu sehen als die unter umständen absolut vernichtende Erkenntnis, dass diese Welt oder die Menschen um einem herum so "schlecht" sind und man denen / dem ausgeliefert ist und nichts verändern kann. insofern kann in manchen dieser sogenannten negativen Gefühle auch ein letztes Fünkchen Hoffnung stecken: wenn ich mich verändern könnte und dann würde es besser. ich weiß nicht, ob das das jetzt verständlich ist, das ist etwas, was wir manchmal erleben und ich will damit einfach sagen: Die Dinge sind komplexer und es gibt keine einfachen Lösungen von aussen.

Gast200

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von Gast200 » Mo Sep 14, 2020 3:20 am

Es gibt schon positives. Ich war mal mit einem Arzt in einer TK in Kontakt, der mir schon auch plausibel beschrieben hat, wie negative Glaubenssätze in einem selbst negatives erzeugen kännen, sprich negative Gedanken erzeugen negative Gefühle. Das erschien mir sehr plausibel. Natürlich ist das auch keine Zauberei, sprich, wenn ich jetzt denke, es ist alles gut, dass dann auch alles gut ist. Aber mit nur negativen Gedanken kommt man auch keinen Schritt weiter, da ist jetzt jeder von uns gefragt, wie er gerne weiterleben möchte.

S&R

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von S&R » Mo Sep 14, 2020 8:38 am

Gast Wolke

Du scheinst mir in dem was du schreibst nicht klar. Einerseits stimmst Du mir zu, das es durchaus möglich ist, die eigenen Gedanken positiv zu beeinflussen und durch die eigenen Gedanken die eigenen Gefühle.
Dann unterstellst indirekt, ich würde behaupten das ginge in 10 stunden.
Ich möchte feststellen, dass ich das nicht gesagt habe. Ich sage nur dass es möglich ist. Auch wenn es Arbeit braucht.

Und da jeder Teil/Anteil für irgendetwas nützlich ist und irgendeine Aufgabe hat, da gebe ich dir Recht (und ich habe auch nie etwas anderes behauptet) ist es unabdingbar, diesen Teil für seine Arbeit zu würdigen. Das bedeutet für täterloyale Anteile und introjekte, dass man (mittels traumatherapie) sehr viel Arbeit investieren muss, um diese dazu bewegen zu können umzudenken.

Doch was bleibt ist die Erkenntnis, dass es möglich ist. Und dass es einjeder selbst ist in der Hand hat, ob er ein Opfer bleiben will oder sein Leben selbst in die Hand nehmen möchte.

Von Schuld ist nicht die Rede. wenn du es nicht schaffst, kannst du aufgeben. Es ist deine Entscheidung. du kannst auch weitermachen, immer wieder versuchen. Auch das ist deine Entscheidung. die Vergangenheit kannst du nicht beeinflussen. Aber die Zukunft.

Gast

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von Gast » Mo Sep 14, 2020 8:52 am

Silberlicht,

Ich bin nicht angemeldet. Ich komme sporadisch, mal bin ich hier, bleibe für ein paar Tage oder Wochen, dann verschwinde ich für ganz viele Monate wieder in der Versenkung. Ich merke mir meinen Nick nicht, das ist mir nicht wichtig genug. Im allgemeinen finde ich dass es wichtiger ist, was gesagt wird, als wer es sagt.

Da es mir persönlich nichts hilft von anderen z.b. zu lesen: " ich habe Therapie XY gemacht und jeden Morgen 15 kniebeugen, so konnte ich es schaffen, blablabla" (irgendwie hat das etwas sehr amerikanisches) sondern da ich mich eher angesprochen fühle durch: "es gibt neue Untersuchungen... In denen wurde nach gewesen... Und deswegen ist es durchaus ein denkbarer Weg... " Schreibe ich eben auf diese Weise .

Da du aber gerne etwas von mit wissen willst kann ich dir nur sagen:
Ich habe mich entschieden, das Positive mitzunehmen und das Negative liegen zu lassen. es gibt in meiner aktuellen Situation eine Menge, über das ich Jammern und Wehklagen könnte. Stattdessen schaue ich mir an, was gut läuft. Und das ist eine Menge. So sitze ich heute morgen auf meinem Bett und freue mich, dass ich nicht arbeiten muss (obwohl ich wirklich gerne arbeite). Ich genieße die Sonne und die Aussicht auf einen warmen Nachmittag. Ich denke schon jetzt an mein gleich kommendes leckeres Frühstück, das ich mir selbst zubereiten werde. Das habe ich mir verdient, einfach weil ich bin.

Wie gesagt, ich könnte jetzt eine Menge erzählen, was bei mir alles nicht stimmt. wo ich wieder was nicht auf die Reihe gekriegt habe. Wo das Leben nicht so ist wie ich es gerne hätte. Dann aber wäre ich wieder voll drin in dem schlechten Gefühl, das ich schon zu genüge kenne. Und ich habe mich entschieden, darauf keine Lust mehr zu haben.

Mein Vorbild ist Karl Valentin. "ich freue mich, wenn es regnet, denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch. "

EinGast

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von EinGast » Mo Sep 14, 2020 8:53 am

Ich denke es macht Sinn, denn ich habe es ganz genau so erlebt. Schwer- oder Leichttraumatisiert ist auch ziemlich egal.

Basis Prinzip: Gefühle folgen Gedanken. Und das stimmt!

Stell dich Mal 10min mit ner gebeugten Körperhaltung hin und sage dir wie schlimm alles ist, in Dauerschleife. Die Gefühle werden unter Garantie richtig mies sein!

Nein es ist kein "Schalter umlegen" und von einem Tag auf den anderen ist die Welt super easy. Aber es ist ein erster Schritt.

Man wird aufmerksamer und erkennt die negativen Glaubenssätze, dir nichts anderes sind, als die "Dauerschleife", aus dem Beispiel. Und dann kann man Schritt für Schritt anfangen die alle zu hinterfragen (ABCD Technik) und neu zu bewerten. Eines Tages sind sie weg. So ist das bei mir.

Jetzt könnte man sagen, dass der "Schaden" den ich hatte vielleicht nicht so gross ist wie bei anderen. Keine Ahnung. Über 20 Jahre SG, Depressionen, Komplextraumatisiert durch ne gestörte Familie und 6 Jahre Missbrauch ist schon ne Hausnummer.

Es ist ein Prozess, der nicht von heute auf morgen geht. Man wird sensibler was die Wortwahl angeht und wenn man sich richtig reinhängt, dann trägt das zu einem anderen Selbstbild bei. Und es geht einem besser!

Und zu der Aussage warum hier Leute undercover Schreiben, da ich das auch mache. Ich hatte hier nen Account und bin unangemessen angegangen worden. Das ist mir zu blöd! Im Übrigen ist auch jeder mit nem Account hier anonym

S&R

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von S&R » Mo Sep 14, 2020 9:02 am

Eine von uns 50

Das Beispiel mit den schuldgefühlen finde ich sehr gut. Danke dafür.

Aber ich denke du hast mich an einer anderen Stelle falsch verstanden. Ich unterstelle nicht allen, und schon gar nicht per se, sie würden ihre Zukunft vergiften. es ist mir halt immer wieder aufgefallen, es begegnete mir beim querlesen recht häufig, aber selbst wenn ich es wollte könnte ich überhaupt nicht alle forenbeiträge aller User lesen. Insofern kann eine solche Aussage schon gar nicht stimmen, weswegen ich sie auch so garnicht machen würde.

Dass ich eine Userin beispielhaft genommen habe ist wirklich ein sehr zweischneidiges Schwert, ich weiß. Es tut mir leid für Mika, dass ich sie als Beispiel genommen habe. Andererseits ganz ohne Beispiel hätte ich überhaupt nicht erklären können, was ich meine.
vielleicht hätte ich mir die Mühe machen sollen, noch etwa acht bis zwölf weitere anzufügen. Doch hätte es das wirklich besser gemacht?

Gast

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von Gast » Mo Sep 14, 2020 9:06 am

Gast 200

Danke. Du hast es gut zusammengefasst. Jeder von uns ist gefragt, wie er gerne leben möchte.
Übersetzt bedeutet das: keiner von uns ist ein Opfer.
Früher, als kinder, da vielleicht schon. Aber heute dürfen wir alle selbst entscheiden. Mag sein, nicht jeder kann das. Aber jeder kann es lernen. Die erste entscheidung ist die, ob du das überhaupt willst.

S&R

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von S&R » Mo Sep 14, 2020 9:59 am

Gast hat geschrieben:
Mo Sep 14, 2020 9:06 am
Gast 200

Danke. Du hast es gut zusammengefasst. Jeder von uns ist gefragt, wie er gerne leben möchte.
Übersetzt bedeutet das: keiner von uns ist ein Opfer.
Früher, als kinder, da vielleicht schon. Aber heute dürfen wir alle selbst entscheiden. Mag sein, nicht jeder kann das. Aber jeder kann es lernen. Die erste entscheidung ist die, ob du das überhaupt willst.
Sorry, Name vergessen. Das war ich

S&R

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von S&R » Mo Sep 14, 2020 10:01 am

Gast hat geschrieben:
Mo Sep 14, 2020 8:52 am
Silberlicht,

Ich bin nicht angemeldet. Ich komme sporadisch, mal bin ich hier, bleibe für ein paar Tage oder Wochen, dann verschwinde ich für ganz viele Monate wieder in der Versenkung. Ich merke mir meinen Nick nicht, das ist mir nicht wichtig genug. Im allgemeinen finde ich dass es wichtiger ist, was gesagt wird, als wer es sagt.

Da es mir persönlich nichts hilft von anderen z.b. zu lesen: " ich habe Therapie XY gemacht und jeden Morgen 15 kniebeugen, so konnte ich es schaffen, blablabla" (irgendwie hat das etwas sehr amerikanisches) sondern da ich mich eher angesprochen fühle durch: "es gibt neue Untersuchungen... In denen wurde nach gewesen... Und deswegen ist es durchaus ein denkbarer Weg... " Schreibe ich eben auf diese Weise .

Da du aber gerne etwas von mit wissen willst kann ich dir nur sagen:
Ich habe mich entschieden, das Positive mitzunehmen und das Negative liegen zu lassen. es gibt in meiner aktuellen Situation eine Menge, über das ich Jammern und Wehklagen könnte. Stattdessen schaue ich mir an, was gut läuft. Und das ist eine Menge. So sitze ich heute morgen auf meinem Bett und freue mich, dass ich nicht arbeiten muss (obwohl ich wirklich gerne arbeite). Ich genieße die Sonne und die Aussicht auf einen warmen Nachmittag. Ich denke schon jetzt an mein gleich kommendes leckeres Frühstück, das ich mir selbst zubereiten werde. Das habe ich mir verdient, einfach weil ich bin.

Wie gesagt, ich könnte jetzt eine Menge erzählen, was bei mir alles nicht stimmt. wo ich wieder was nicht auf die Reihe gekriegt habe. Wo das Leben nicht so ist wie ich es gerne hätte. Dann aber wäre ich wieder voll drin in dem schlechten Gefühl, das ich schon zu genüge kenne. Und ich habe mich entschieden, darauf keine Lust mehr zu haben.

Mein Vorbild ist Karl Valentin. "ich freue mich, wenn es regnet, denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch. "
Entschuldigung, das war ich auch.
Ich bin mir eigentlich sicher, die namenszeile ausgefüllt zu haben, aber vielleicht ist beim Aktualisieren irgendetwas verloren gegangen

S&R

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von S&R » Mo Sep 14, 2020 10:04 am

Eingast

Danke!
Besser hätte ich das auch nicht schreiben können.





Vielleicht müssen die Mods jetzt bestätigen, dass ich mir nicht selber schreibe und auf die Schulter klopfe, aber definitiv bin ich nicht "eingast"

EineVonUns50
Beiträge: 1092
Registriert: Di Nov 22, 2016 8:00 pm

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von EineVonUns50 » Mo Sep 14, 2020 11:31 am

Gast hat geschrieben:
Mo Sep 14, 2020 9:06 am
Gast 200

Danke. Du hast es gut zusammengefasst. Jeder von uns ist gefragt, wie er gerne leben möchte.
Übersetzt bedeutet das: keiner von uns ist ein Opfer.
Früher, als kinder, da vielleicht schon. Aber heute dürfen wir alle selbst entscheiden. Mag sein, nicht jeder kann das. Aber jeder kann es lernen. Die erste entscheidung ist die, ob du das überhaupt willst.
früher "vielleicht" schon???? welches Kind, das mb wurde, war kein Opfer?
und heute? so als ob es rein eine Frage der Entscheidung wäre und dann sind wir eben doch wieder bei dem Überstülpen und der Ignoranz. das heißt doch im Umkehrschluß, dass jeder, der es nicht lernen kann, selbst schuld ist, weil er sich nicht genug anstrengt und sich nicht dafür entscheidet...

Wenn es so einfach wäre, durch Entscheidungen und positives Denken sein Leben zu verbessern, dann würde die Welt in der wir leben, aber mit Sicherheit anders aussehen.

Mich nervt dieses "du musst nur deine Haltung ändern", weil das viel zu sehr vereinfacht ist und vor allem noch mehr Versagens- und Schuld- und Schamgefühle hinterlässt, wenn oder weil das eben nicht so einfach geht. Dabei ist längst wissenschaftlich untersucht worden, dass die Veränderung im kognitiven Denken bei Traumaverarbeitung nicht ausreicht. Negative Selbstgefühle hängen nun mal damit zusammen. Das traumatisierte Gehirn reagiert in Stresssituationen nicht auf kognitives Denken, auch das ist wissenschaftlich bewiesen. Und hier sind viele im Dauerstress und in Dauertrigger-Zustand...


Und zu deiner frage, ob es besser gewesen wäre, 10 Beispiele zu suchen: Nein, denn du könntest einfach welche aus deinem leben nehmen oder dich anstrengen und dir selbst eins überlegen..


Wir stellen nicht in Frage, dass positive Gedanken gut tun können und Sprache eine wichtige Rolle spielt, aber das ist eben nur ein Faktor von vielen, der in manchen Situationen hilfreich sein kann. Und so wie du das formulierst hier, stimmt das für uns nicht, weil das für uns viel zu vereinfachend dargestellt wird und zudem auch noch in dieser Verallgemeinerung falsch und überstülpend und womöglich sogar noch kontraproduktiv ist, weil es Schuld- und Versagensgefühle verstärken kann.

Gast_Wolke

Re: Gefühle positiv beeinflussen

Beitrag von Gast_Wolke » Mo Sep 14, 2020 12:42 pm

Danke evu!! du triffst es!
es ist eben keine Frage einer mal eben so Entscheidung weil es viel komplexer ist. und wenn man die Entscheidung nicht trifft ist man eben unfähig selbst schuld
sagt hier keiner kann aber schnell mitschwingen finde ich.

manche in mir wollen keinen selbsthass mehr. andere schon weil sie nicht anders überleben können. das wechselt teils stündlich. nun sag mir: wie soll ich mich da entscheiden???
ja es gibt einen Konsens mich gesund zu entwickeln. aber manchmal braucht es aber gerade dafür wieder den selbsthass um es eben zu überleben. ja klingt wirr aber ich glaube jeder guter traumathera kann das bestätigen...
zb die letzten Tage... ich hatte sg. Panik. soll ich mich vor den Spiegel stellen und sagen aber ich habe eine Wohnung und bin dankbar dafür. oder ich bin nicht behindert. oder ich hab ne gute thera. ist das authentisch? nein das ist eine Lüge in dem Moment weil es nicht meinen Gefühlen entspricht diese Dankbarkeit oder sonst was und nicht authentisch. es ist im Gegenteil wie früher in MB Zeiten..dir geht es Elend aber der Täter sagt es ist alles nicht schlimm. da ist es sehr sehr viel gesünder zu sagen vieles ist sch...das andere halt ich gar für gefährlich. weil man sich selbst verliert verlieren kann.
ich kenne zwei Leute die sehr kaputt sind und immer nur sagen hach ja geht schon die Sonne scheint ja. Das ist dann so richtig krank! denen wünsche ich mal ihre kacke zu fühlen. denen ging es da auf eine Weise sehr viel besser. weil sie ihre Wahrheit fühlen!

@ s und r: wo habe ich geschrieben du hättest das gesagt mit den 10 Stunden? das steht da nicht und habe ich nicht mal gedacht. :? keine Ahnung wieso du dich angesprochen fühlst. das war eine allgemeine Aussage die ich selbst gemacht ahb und verband sich mit niemanden hier.
und ich bin ambivalenz fähig was sehr gesund ist... ich sage eben es hilft...aber eben nur mit viel Zeit und nur wenn nicht zu stark geschädigt und nicht allein als Strategie. das ist kein Widerspruch sondern ambivalenz und eine differenzierte Sicht auf die Dinge :wink:

Antworten