Träume von meiner Therapeutin

Hier findet Ihr einen Raum, in dem Ihr über alles reden könnt, was in den anderen Foren keinen Platz hat.
NeuerGast

Träume von meiner Therapeutin

Beitrag von NeuerGast » So Feb 23, 2020 8:28 pm

Servus,

ich kämpfe zur Zeit mit merkwürdigen Gedanken. Vielleicht hat jemand ähnliche Gedanken oder sogar Erfahrung mit der Thematik.

Ich befinde mich derzeit in ambulanter Therapie. Ich kenne meine Therapeutin noch nicht allzu lange. Aber ich träume von ihr bzw stelle mir vor, das wir uns näherkommen, auch s*xuell.

Ich bin weiblich, nicht lesbisch. Und trotzdem sind da diese Vorstellungen. Auch das Gefühl, dass diese Gefühle nicht nur einseitig sein könnte...

Das verwirrt mich. Ich weiß, das man sich in der Therapie "emotional erstmal abhängig" macht. Von Übertragung habe ich auch schon gehört. Und was ganz wichtig ist, ich weiß, dass durch ein "näher kommen von beiden Seiten" die Therapie gefährdet wird, sowie auch der Job der Therapeutin.

Trotzdem Frage ich mich, was wäre wenn UND warum ist das so?

Gibt es hier jemanden mit ähnlichen Erfahrungen? Vielleicht auch jemanden, wo es zu einem Abbruch der Therapie und anschliessendem Kontakt zum/zur Therapeuten/Therapeutin gekommen ist?

Grüsse
NeuerGast

ein.Gast

Re: Träume von meiner Therapeutin

Beitrag von ein.Gast » Mo Feb 24, 2020 10:18 pm

Hallo! Bitte lies das Buch „Sexueller Missbrauch in der Psychotherapie@ von Marion Becker-Fischer.
Was Du da empfindest, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit Übertragungsliebe.
Ist mir auch in einer Therapie widerfahren, ohne dass ich es einsortieren konnte. Der Therapeut war nicht mein Typ und ich war glücklich verheiratet.
Der Therapeut hat es ausgenutzt, verstärkt, bis zum Äußersten getrieben und mich dann fallen lassen. Seitdem habe ich eine posttraumatische Belastungsstörung, bin seit 2 Jahren arbeitsunfähig und habe zwei Su**idversuche hinter mir. Ich musste wegen der ständigen Gefahr des Täterkontaktes weg ziehen. Es ist wirklich nicht leicht auf die Schulter zu nehmen und so etwas passiert 9 von 10 Betroffenen bei therapeutischen Missbrauch (und es IST Missbrauch, weil das Machtgefälle so krass ist).
Übertragungsliebe gibt es und ist zum Teil sogar erwünscht, darf aber nicht zu mehr führen. Das nicht auszunutzen ist Aufgabe des Therapeuten, doch schwarze Schafe gibt es überall. Also pass bitte gut auf Dich auf! Mit einer guten Therapeutin kannst Du die Gefühle besprechen und einordnen.

Alles Gute!

NeuerGast

Re: Träume von meiner Therapeutin

Beitrag von NeuerGast » Di Feb 25, 2020 6:42 pm

Servus.

Ich bin ja nicht verliebt in Sie. Mit näher kommen in meinen Gedanken meinte ich freundschaftlich.

Wobei auch s*xuelle Gedanken aufkamen. Das irritiert mich.

Ich glaube, dass sie ebenfalls nicht lesbisch ist.

Wenn sie ein Mann wäre, könnte ich mir das ja noch erklären. Aber so?

NeuerGast

Gastacht

Re: Träume von meiner Therapeutin

Beitrag von Gastacht » Mi Feb 26, 2020 9:54 am

hi neuer Gast

ich kenn das auch mit so träumen, auch und gerade mit weiblichen theras. hatte ich bei zweien mehrmals.
das hat nichts mit lesbisch sein zu tun.
der psyche ist das Geschlecht oft nicht so wichtig.
du magst sie und dann kommen gerade in Träumen auch sexuelle Sachen auf. gerade weil sie vielleicht Sicherheit für dich ist und wir uns ja sonst unsicher in Bezug auf Sexualität fühlen, oft erfahren haben dass Menschen ausnutzen.

Klingt platt aber mach dir echt nicht so viele Gedanken. Das heißt weder dass du lesbisch bist noch dass du Sex mit ihr willst. du magst sie einfach und vertraust ihr. für mich ist es ein Zeichen dass du ihr vertraust. nicht mehr und nicht weniger.
du musst auch kein Buch über MB in der thera lesen...
kannst es ihr erzählen wenn du glaubst sie geht gut mit um oder es lassen.
hab es einer thera damals gesagt und sie hat mir genau das mit dem Vertrauen gesagt.
alles gute dir
gastacht

Wildi
Beiträge: 239
Registriert: Fr Feb 09, 2018 4:32 pm

Re: Träume von meiner Therapeutin

Beitrag von Wildi » Mi Feb 26, 2020 12:39 pm

Hallo!

Es kann sein, dass du dir einfach Nähe wünschst und es dein erwachsener Körper auf diese Weise ausdrückt. Das bedeutet aber nicht, dass du wirklich Sex willst.
Vielleicht bedeutet der Gedanke an deine Therapeutin auch, dass du dich bei ihr in Sicherheit fühlst und Gedanken an eine positive Sexualität zulassen kannst.

Ich finde, das klingt alles ganz normal im Rahmen einer Therapie.

EineVonUns50
Beiträge: 977
Registriert: Di Nov 22, 2016 8:00 pm

Re: Träume von meiner Therapeutin

Beitrag von EineVonUns50 » Mi Feb 26, 2020 4:13 pm

Hallo,
es kann auch sein, dass die Bedürfnisse nach Geborgenheit und Nähe in der Kindheit immer an sex. MB gekoppelt waren und diese Koppelung jetzt eben immer noch da ist. Dass das Gehirn das nicht unterscheiden kann, dass große Nähe/Abhängigkeit auch ohne sexuelle Manipulation / Gefühle existiert und gerade wenn die Übertragung zur therapeutin in Richtung Eltern geht, passiert das schnell, dass das mit ausgelöst wird. Für uns war es ganz wichtig, dass die theras glaubhaft versichern, dass sie die Nähe nie auf diese Weise ausnutzen würden. Wenn es dir möglich ist, besprich das mit der therapeutin.

NeuerGast

Re: Träume von meiner Therapeutin

Beitrag von NeuerGast » So Mär 15, 2020 4:57 pm

Servus.

Entschuldigt, dass ich mich jetzt erst melde.

Danke für Eure hilfreichen Beiträge Gastacht, Wildi und Eine vonuns50.

Es ist beruhigend zu lesen, dass mit dem Vertrauen zusammenhängt und dem Wunsch nach Sicherheit. Und nicht unbedingt bedeuten muss, dass es wirklich die Lust auf s*x mit IHR ist.

Angesprochen habe ich das nicht bei ihr. Dafür schäme ich mich viel zu sehr. Vielleicht werde ich es aber noch machen.

Aufgrund der ganzen schrecklichen Meldungen (Corona) zur Zeit ist es so, dass ich mir vermehrt wünsche, bei ihr zu sein. Zu reden. Habe Angst, dass die Therapie ausfallen könnte entweder weil man sich angesteckt hat, oder provisorisch alle nirgendwo hin dürfen.

Grüsse
NeuerGast

NeuerGast

Re: Träume von meiner Therapeutin

Beitrag von NeuerGast » Mi Mär 18, 2020 8:32 pm

Servus.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass Sie Andeutungen macht.

Die man wirklich zweideutig interpretieren könnte.

Ich mir deshalb vorgenommen, wenn Sie mich demnächst fragt, ob ich mir wieder etwas leckeres gekocht habe, zu sagen:

"Wenn ich keine sozialen Ängste hätte und wir nicht in der Situation Therapeut/Patient wären, würde ich sie mal einladen."

Mich würde ihre Reaktion darauf sehr interessieren.

Was denkt ihr darüber? Klingt das nach Anmache meinerseits? Wenn sie das so interpretiert, werde ich ihr sagen, das sie mir sympathisch ist, ich aber um die Grenzen im Therapiebereich Bescheid weiß.

Grüsse
NeuerGast

Marie26
Beiträge: 520
Registriert: Do Mär 29, 2018 3:41 pm

Re: Träume von meiner Therapeutin

Beitrag von Marie26 » Mi Mär 18, 2020 10:13 pm

Finde nicht dass das nach Anmache klingt, es sei denn du willst es so klingen lassen.

Ich hab meiner letzte Woche auch in anderem Zusammenhang gesagt, dass ich sie gerne mit nach Hause nehmen möchte.
Denke die hören sowas öfter und können damit umgehen.

Welche Andeutungen hörst du raus?

NeuerGast

Re: Träume von meiner Therapeutin

Beitrag von NeuerGast » Do Mär 19, 2020 1:06 pm

Servus,

nein klingen soll es so nicht. Mich würde ihre Antwort interessieren, ob sie es so auffasst oder erwartet.

Andeutungen insofern, dass sie auch Fragen stellt, die nicht unbedingt relevant sind.

Grüsse
NeuerGast

NeuerGast

Re: Träume von meiner Therapeutin

Beitrag von NeuerGast » Fr Mär 20, 2020 7:14 pm

Servus,

heute eine Mail von ihr erhalten wg künftiger Ablauf in Praxis wg Corona.

Es kam mir vor, dass sie auf meine Antwortet gewartet hätte. Sie hat direkt wieder geantwortet.

Ich bin froh, dass ich sie nächste Woche wiedersehen kann, und schauen kann, wie sich das Miteinander weiterentwickelt.

Grüsse
NeuerGast

NeuerGast

Re: Träume von meiner Therapeutin

Beitrag von NeuerGast » Mo Mär 23, 2020 9:05 pm

Servus,

die letzte Stunde war gut.

Aber auch wieder merkwürdig. Mir ging es von der vorletzten Stunde bis zur letzten gut. Das habe ich ihr auch erzählt. Trotzdem hat sie mir nochmal deutlich gesagt, dass ich mich in der Zwischenzeit melden kann.

Auch ist die Atmosphäre sehr freundschaftlich.

Ist das bei Euch auch so?

Grüsse
NeuerGast

Silberfee
Beiträge: 704
Registriert: Fr Jul 17, 2015 3:09 pm
Wohnort: Im hohen Norden

Re: Träume von meiner Therapeutin

Beitrag von Silberfee » Di Mär 24, 2020 9:15 am

Hallo,
mmh, als freundschaftlich würde ich es nicht bezeichnen, aber als sehr wertschätzend, manchmal besorgt und es hinterlässt bei mir das Gefühl "richtig " zu sein und bei ihr gut aufgehoben zu sein.

Was dieses "Freundschaftsding" angeht, pass bitte gut auf, dass du nicht zuviel dort hineininterpretierst. Therapeuten sind keine Freunde, sondern professionelle Begleiter über einen gewissen Zeitraum.
Das heißt nicht, dass es sich nicht schön und geborgen anfühlen darf, aber es ist keine Freundschaft, sondern eine Arbeitsbeziehung.

Viele Grüße
Silberfee

NeuerGast

Re: Träume von meiner Therapeutin

Beitrag von NeuerGast » Di Mär 24, 2020 11:08 am

Servus Silberfee,

Mir ist bewusst, dass es eine Arbeitsbeziehung ist.

Aber es kommt mir so vor, als wenn von Ihrer Seite "mehr" ausgestrahlt wird.

Anfangs der Therapie habe ich gefragt, ob ich im Notfall eine SMS schicken kann. Hab ich noch nie gemacht.

Und es gab das Angebot, eine Mail zu schreiben, wenn ich was im Kopf habe, damit ich das raus habe. Sie sagte, sie liest die Mails. Antwortet aber nicht drauf. Das würde in der nächsten Stunde besprochen.

Hab 2x was geschrieben, wo sie dann doch geantwortet hat. Und jetzt wieder das Angebot, mich zu melden.

Es läuft alles bisher professionell ab und trotzdem ist es merkwürdig.

Grüsse
NeuerGast

Punkte

Re: Träume von meiner Therapeutin

Beitrag von Punkte » Di Mär 24, 2020 12:04 pm

Hallo NeuerGast,
ich finde das Verhalten deiner Therapeutin ehrlich gesagt nicht merkwürdig und habe von dem was du schilderst auch nicht das Gefühl, dass von ihrer Seite "mehr" gewollt ist.
Dass sie deine Mails dennoch beantwortet hat, ist inkonsequent, aber vielleicht hatte sie einen guten Grund. Ich würde da einfach mal nachfragen, wieso sie da geantwortet hat, obwohl die Absprache ja eigentlich eine andere ist.
Für mich klingt das alles erstmal nach ganz normalen therapeutischen Angeboten.
Deine Therapeutin würde eine Menge Ärger riskieren, wenn sie die Therapie nutzen würde, um mit dir eine private Beziehung anzubahnen, deshalb halte ich das auch eher für unwahrscheinlich. Schwarze Schafe gibt es leider immer, aber von dem, was du bislang geschrieben hast, deutet für mich nichts darauf hin.
Ich möchte dir aber gerne empfehlen, dass du in der Therapie thematisierst wie du das erlebst und wie sich das alles für dich anfühlt, denn das kann sehr wichtig für den therapeutischen Prozess sein und dabei helfen weiterzukommen.

Antworten