Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Hier findet Ihr einen Raum, in dem Ihr über alles reden könnt, was in den anderen Foren keinen Platz hat.
Coralina
Beiträge: 853
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Beitrag von Coralina » Fr Jul 26, 2019 8:46 pm

Hallo zusammen,

nachdem ich mehrere Klinikaufenthalte, Aufgabe meines Jobs und eine Aussteuerung hinter mir habe, beziehe ich seit Juni ALG II. Nachdem ich von meiner Krankenkasse die Mitteilung über die Aussteuerung bekommen habe, war ich direkt bei der Arbeitsagentur. Habe unter anderem einen Gesundheitsfragebogen abgegeben. Die Sachbearbeiterin hat mir dann recht schnell gesagt ( das Gespräch hat keine 5 Minuten gedauert), dass sie meine Unterlagen an den ärztlichen Dienst weiter geben wird. Darüber, dass das so schnell geht, war ich verwundert.
Habe vorgestern, nach über 8 Wochen warten, habe ich Post bekommen. Eine Einladung der Arbeitsagentur, um mit mir das Ergebnis der äztlichen/berufspsychologischen Begutachtung zu besprechen.

Sorry, aber nur anhand meiner Klinikberichte haben die ein Gutachten erstellt und irgendwas entschieden !?

Es hat vorher niemand mit mir gesprochen. Ok, ich habe 6 oder 7 Klinikberichte eingereicht, aber trotzdem. Kein persönliches Wort?

Ich bin sehr verunsichert. Das doofe ist, dass meine Therapeutin im Urlaub ist. Glaube die Beraterin, bei der ich über Jahre immer wieder war, auch. Kann das also mit keinem vorbesprechen und habe null Ahnung, was auf mich zukommt.

Hat da jemand Erfahrung ? Mit solchen Begutachtungen durcg den ärztl. Dienst der Arbeitsagentur ? Mit solchen Gesprächen ?

LG, Coralina

Dorie unlog

Re: Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Beitrag von Dorie unlog » Fr Jul 26, 2019 9:37 pm

Hey

Du warst nicht beim ärztlichen Dienst persönlich? Das würde mich echt wundern, wenn die nur die Berichte wollen und dann entscheiden.

Ich persönlich war schon 3x da. Erst Gesundheitsbogen ausgefüllt, dann kann das 5-6 Wochen dauern bis der Termin kommt. Danach dauert das bis zu 3-4 Wochen bis das Gutachten bei der Arbeitsagentur ist.

Mein Kind musste letztens auch hin. Lief wie bei mir ab. Man geht hin. Bei meinem Kind würden Berichte eingefordert, ich musste sie beim Termin mit nehmen.
Dann schauen sie in die Berichte, sprechen was aufs Band. ABER dann wurde immer gefragt, wie es heute ist, wo jetzt Probleme sind. Die gehen normalerweise danach wie es jetzt ist, aber das geht nur im persönlichen Gespräch. Und auch das wird aufs Band gesprochen.

Und dann wird das ganze erst dahin geschickt. Mein Kind ist gerade Arbeitsunfähig für 6 Monate und nach 6 Monaten muss sie wieder hin, dann spricht sie mit einer Psychiaterin und erst wenn sie arbeitsfähig wieder ist, kommt es für sie zum Gespräch.

Bei mir war es so, ich bekam Termin und dann wurde das Gutachten besprochen. Bei mir ging es zb beim ersten Mal darum ob ich eine bestimmte Weiterbildung bekam, wo ich 7 Std in der Schule dass. Da hiess es nur, ich darf. Beim 2x ging es darum wieviel Std ich in dem Beruf darf. Auf dem Gutachten steht bei mir zb immer, wieviel Std ich darf, ob ich lange stehen, sitzen oder laufen darf. (Bei mir zb steht, immer abwechselnde Tätigkeit en wo es gemischt ist. Also nicht 4 Std laufen oder 4 Std sitzen oder stehen sondern 4 Std wo ich Abwechslung habe.
Und normal besprichst du beim ärztlichen Dienst auch was du gar nicht kannst. Zb keine Nachtschicht, kein wochenenddienst oder was körperlich nicht geht. Deine Ängste und deine Probleme. Und das kommt da mit rein.

Und das wird dann bei der Arbeitsagentur besprochen.

Aber ich möchte dir noch gerne ans Herz legen, kennst du jemanden der sich mit Gutachten auskennt? Hast du ein Psychiater oder eine Psychiaterin? Ich lasse meinen immer das lesen und lass es mir gerne noch Mal erklären, weil unser JC versucht es manchmal trotzdem und dann kann ich aber sagen, es steht im Gutachten drin und ich darf nicht.

EineVonUns50
Beiträge: 950
Registriert: Di Nov 22, 2016 8:00 pm

Re: Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Beitrag von EineVonUns50 » Fr Jul 26, 2019 9:46 pm

also ohne Gewähr natürlich, aber bei uns war das auch ohne Begutachtung und so verstehen wir auch deinen Text, dass die keine eigene Begutachtung machen, sondern eben nach Aktenlage entscheiden bzw. entschieden haben und jetzt das Ergebnis / ihre Einschätzung mitteilen wollen. Wir mussten zu keinem Med. Dienst der Arbeitsagentur, sondern die haben uns als nicht erwerbsfähig eingestuft aufgrund der vorliegenden Berichte und uns dann weiter geschickt . Als nächstes hat dann die Rentenversicherung auch aufgrund der Akten die Erwerbsunfähigkeit bestätigt. Es kann natürlich auch sein, dass du reduziert arbeiten kannst / willst oder in einem anderen Bereich oder so.. weiß ja nicht, wie deine Situation aussieht?

also das "persönliche Wort" ist ja vermutlich eben genau diese Einladung.
Dass das so schnell geht bei der vermittlerin und auch diese Begutachtung nach Aktenlage ist glaub ich normal, hab ich zumindest schon häufiger gehört. Der Arbeitsagentur geht es ja nur darum, ob du vermittelbar bist und wenn klar ist, dass du krank bist, wollen sie dich schnell weiter reichen, entweder in Grundsicherung oder Rentenversicherung. Klar, wenn da jetzt nur der Hausarzt krankschreiben würde, würden sie vermutlich nachhaken und eine eigene Begutachtung einschalten, aber mit sovielen Klinikberichten ist die Sache ja wahrscheinlich eindeutig.

Uns haben diese Schreiben immer total verunsichert, weil die auch so schrecklich formuliert sind. Aber für uns hört sich das - nach der eigenen Erfahrung - jetzt eher harmlos an, eher so in die Richtung "wie es jetzt weiter geht". Wenn du eine Begutachung hättest durch den MDK, dann würde das auch so drin stehen...

Coralina
Beiträge: 853
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Re: Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Beitrag von Coralina » So Jul 28, 2019 4:32 pm

Danke für eure Antworten ! Musste alles mehrmals lesen. Mich macht das Thema so nervös.
Aber danke auf jedenfall für eure Erfahrungsberichte.

Also Nein...ich hatte kein persönliches Gespräch. Ich konnte keine eigene Abschätzung angeben. Allerdings weiß ich auch nicht mehr, was Sache ist. Ich traue mir nichts mehr zu, sehe mich als nicht wirklich wertvoll für den Arbeitsmarkt usw.
Sicher kann ich dann am Mittwoch etwas dazu sagen. Es stört mich halt, dass man so über mich hinweg ein Gutachten erstellt hat und dann habe ich natürlich Angst davor, wie es dann weiter geht.

Ich kenne ja auch die Sachbearbeiterin nicht. Das macht mir grade auch Stress.

Coralina
Beiträge: 853
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Re: Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Beitrag von Coralina » So Jul 28, 2019 7:13 pm

Ich habe so dolle Angst wie es weiter geht...

Coralina
Beiträge: 853
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Re: Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Beitrag von Coralina » Di Jul 30, 2019 4:02 pm

Es geht zwar jetzt nicht um die Arbeitsagentur, aber um Wohngeld. Das musste ich beantragen. Ich war sowphl gestern als auch heute bei der Wohngeldstelle. Was für ein mieses Gefühl, dass natürlich auch nicht besser wurde, als ich einer ziemlich unfreundlichen Sachbearbeiterin gegenüber saß. Gestern dachte ich, dass ich das nicht hin bekommen, weil ich noch zu meiner Vermieterfirma musste, weil die Unterlagen ausfüllen mussten usw.
Heute habe ich den Antrag aber vollständig abgegeben. Es wird laut Aussage der Dame "sehr lange" dauern, was mich nicht grade beruhigt, was meine finanzuelle Situation angeht.
War aber ein wenig stolz als ich das alles erledigt hatte.

Naja und morgen früh gehts zur Arbeitsagentur. Da darf ich mir dann anhhören, wie ich begutachtet wurde. Ist ein richtig doofes Gefühl finde ich.

Benutzeravatar
Dorie
Beiträge: 9959
Registriert: Mi Sep 29, 2010 11:12 am

Re: Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Beitrag von Dorie » Di Jul 30, 2019 6:15 pm

Coralina hat geschrieben:
So Jul 28, 2019 4:32 pm
Also Nein...ich hatte kein persönliches Gespräch. Ich konnte keine eigene Abschätzung angeben. Allerdings weiß ich auch nicht mehr, was Sache ist. Ich traue mir nichts mehr zu, sehe mich als nicht wirklich wertvoll für den Arbeitsmarkt usw.
Sicher kann ich dann am Mittwoch etwas dazu sagen. Es stört mich halt, dass man so über mich hinweg ein Gutachten erstellt hat und dann habe ich natürlich Angst davor, wie es dann weiter geht.
Genau das würde ich morgen sagen. Hier wird über dich hin weg entschieden.

Bei meinem Kind stand auch vorher fest das sie erstmal Arbeitsunfähig ist. Sie war in einer Klinik wegen Burnout und Depression und psychosomatischen Symptomen. Trotzdem würde sie zum Gespräch geladen und war sogar Pflicht für sie.
Träume nicht dein Leben,sondern lebe deinen Traum


Gib mir die Gelassenheit,Dinge hinzunehmen,die ich nicht ändern kann.
Gib mir den Mut,Dinge zu ändern,die ich ändern kann.
Gib mir die Weisheit,das eine vom anderen zu unterscheiden.

Benutzeravatar
Dorie
Beiträge: 9959
Registriert: Mi Sep 29, 2010 11:12 am

Re: Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Beitrag von Dorie » Di Jul 30, 2019 6:29 pm

Coralina hat geschrieben:
Di Jul 30, 2019 4:02 pm
Es geht zwar jetzt nicht um die Arbeitsagentur, aber um Wohngeld. Das musste ich beantragen. Ich war sowphl gestern als auch heute bei der Wohngeldstelle. Was für ein mieses Gefühl, dass natürlich auch nicht besser wurde, als ich einer ziemlich unfreundlichen Sachbearbeiterin gegenüber saß. Gestern dachte ich, dass ich das nicht hin bekommen, weil ich noch zu meiner Vermieterfirma musste, weil die Unterlagen ausfüllen mussten usw.
Heute habe ich den Antrag aber vollständig abgegeben. Es wird laut Aussage der Dame "sehr lange" dauern, was mich nicht grade beruhigt, was meine finanzuelle Situation angeht.
War aber ein wenig stolz als ich das alles erledigt hatte.
Darauf kannst du auch stolz sein. Das klingt schon sehr anstrengend. Ich weiß nicht wie lange es dauern kann, aber ein Bafög Antrag fürs Kind letztes Jahr hat 4 Monate gedauert und sonst heißt es immer bei uns, das Anträge bis zu 3 Monate dauern können, wenn's um Ämter geht. Kommt immer drauf an wieviel Mitarbeiter da sind. Und wieviel sie zu tun haben. Ich hab schon einiges erlebt bei solchen Anträgen wie lange es dauert :roll:


Coralina hat geschrieben:
Di Jul 30, 2019 4:02 pm
Naja und morgen früh gehts zur Arbeitsagentur. Da darf ich mir dann anhhören, wie ich begutachtet wurde. Ist ein richtig doofes Gefühl finde ich.
Ich wünsche dir viel viel Kraft für morgen und viel Glück.

Du kannst ihr das morgen ja sagen, wie es dir damit ging bzw noch geht. Und ich weiß nicht ob du das weißt, aber wenn dir das Endergebnis nicht gefällt, dann kannst du Widerspruch einlegen. Du musst es nicht hinnehmen. Deine eigene Einstellung dazu, was du dir zutraust oder nicht, ist auch wichtig und ist dein Recht.
Träume nicht dein Leben,sondern lebe deinen Traum


Gib mir die Gelassenheit,Dinge hinzunehmen,die ich nicht ändern kann.
Gib mir den Mut,Dinge zu ändern,die ich ändern kann.
Gib mir die Weisheit,das eine vom anderen zu unterscheiden.

Coralina
Beiträge: 853
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Re: Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Beitrag von Coralina » Di Jul 30, 2019 8:36 pm

Hallo Dorie,
es fühlt sich auch genau so an, als würde einfach über mich hinweg entschieden. Auch wenn das morgen mit mir besprochen wird. Egal ! Das rüttelt alte Gefühle wach. Ich hoffe, dass ich mich morgen dazu äußern kann. Sagen, dass das nicht ok ist und fragen, weshalb ich nicht vorher mal befragt wurde.
Wirklich doof, dass ich keine Begleitung habe. Und total doof, dass meine Therapeutin im Urlaub ist und ich erst am 15.08 wieder einen Termin habe. Konnte das auch nicht mit ihr vorbesprechen.

Also mit dem Wohngeld....da stelle ich mich auf sehr viel Wartezeit ein. Ziemlich doof, denn das Geld brauche ich jetzt !

Benutzeravatar
Dorie
Beiträge: 9959
Registriert: Mi Sep 29, 2010 11:12 am

Re: Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Beitrag von Dorie » Di Jul 30, 2019 10:35 pm

Coralina hat geschrieben:
Di Jul 30, 2019 8:36 pm
es fühlt sich auch genau so an, als würde einfach über mich hinweg entschieden. Auch wenn das morgen mit mir besprochen wird. Egal ! Das rüttelt alte Gefühle wach. Ich hoffe, dass ich mich morgen dazu äußern kann. Sagen, dass das nicht ok ist und fragen, weshalb ich nicht vorher mal befragt wurde.
Wirklich doof, dass ich keine Begleitung habe. Und total doof, dass meine Therapeutin im Urlaub ist und ich erst am 15.08 wieder einen Termin habe. Konnte das auch nicht mit ihr vorbesprechen.
Ich finde die alten Gefühle die hoch kommen sehr verständlich. Es ist eine Verurteilung dir gegenüber OHNE das du was machen konntest. Du kannst dich noch nicht wehren, viell ist da auch eine Ohnmacht, weil du nicht weißt was passiert? Es ist ja irgendwo auch eine Art noch, hinter deinem Rücken. Wenn du zb arbeiten willst, aber nicht darfst, kann man dir ja auch einen Anker nehmen. Man gibt dich quasi auf, wobei du viell kämpfen willst. Oder auch andersherum, du kannst möglicherweise nicht mehr arbeiten, aber die entscheiden, das du es kannst. Das ist das, was bei mir hoch kommen würde, wenn ich in so einer Situation wäre. Kann bei dir ja anders sein


Ja kann ich mir vorstellen das du das jetzt brauchst und es ist doof, wenn man dann solange warten muss.
Träume nicht dein Leben,sondern lebe deinen Traum


Gib mir die Gelassenheit,Dinge hinzunehmen,die ich nicht ändern kann.
Gib mir den Mut,Dinge zu ändern,die ich ändern kann.
Gib mir die Weisheit,das eine vom anderen zu unterscheiden.

Coralina
Beiträge: 853
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Re: Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Beitrag von Coralina » Mi Jul 31, 2019 10:02 pm

Der Tag war richtig anstrengend. Würde gerne Bedarf nehmen, aber muss morgen Vormittag noch Sachen erledigen. Habe Angst, dass ich nicht zur Ruhe komme. Habe mich am Nachmittag mit Freunden getroffen. Wollte erst absagen, aber es war gut, dass ich das nicht getan habe.
Schreibe morgen etwas zu dem Termin.

Coralina
Beiträge: 853
Registriert: Mi Mai 29, 2013 5:58 pm

Re: Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Beitrag von Coralina » Fr Aug 02, 2019 8:46 pm

Tja also was soll ich schreiben...

Ich bin enttäuscht und überfordert. Das Gutachten ist meines Erachstens zum Teil nach nicht korrekt und die Sachbearbeiterin war glaube auch verwundert, dass nicht mit mir persönlich gesprochen wurde. Manche Aussagen des Gutachtens treffen zu. Nicht ok ist aber folgendes: Das ich laut Gutachter 6 oder mehr Stunden arbeiten kann.
Sorry, aber was ist mit den Medikamenten, die mich so müde machen, dass ich morgens kaum raus komme und generell weniger schaffe !? Was ich mit den Nächten, die oft ne Katastrophe sind !? Und was ist mit den Ängsten, die ich zurzeit bzgl des beruflichen Wiedereinstiegs habe !?

Ich bin ziemlich verärgert, dass mit mir verdammt nochmal nicht mit mir gesprochen wurde !!!!

Naja und dann wurde mir das Gutachten mitgeteilt und eine berufliche Reha nahegelegt und ich hatte nicht den Eindruck, dass es Alternativen gibt. Tolle Unterstütung. Boah ich könnte grade kotzen !
Könnte heulen.

Das doofe ist, dass ich bei meiner Therapeutin erst am 15.08 wieder einen Termin habe. Sie hat da Ahnung.

EineVonUns50
Beiträge: 950
Registriert: Di Nov 22, 2016 8:00 pm

Re: Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Beitrag von EineVonUns50 » Fr Aug 02, 2019 9:26 pm

normalerweise kann man da doch Widerspruch einlegen, hast du etwas schriftlich bekommen? Da müsste das ja drauf stehen...

Ansonsten würde ich erstmal formlos Widerspruch einlegen und kurz schreiben, dass du das in den nächsten 3-4 Wochen ausführlich begründen würdest und auch eine Stellungnahme deiner Therapeutin beilegen könntest, diese ist aber erst wieder ab Mitte August verfügbar (oder so ähnlich irgendwie...) Hast du auch eine Psychiaterin? Deren Stimme hat normalerweise sehr viel Gewicht.

Bist du denn derzeit krank geschrieben? Wenn nein, würde ich das als erstes angehen, am besten von einer Psychiaterin. Das verschafft auch erstmal Luft bis die Thera wieder da ist.

~SteinHart~
Beiträge: 4223
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Beitrag von ~SteinHart~ » Fr Aug 02, 2019 10:03 pm

Ganz ehrlich? Die Probleme habe ich auch und kann mehr als sechs Stunden arbeiten.
Ich sage nicht dass das gesund ist, aber möglich.

Es heißt immer Rega vor Rente... kann also sein dass du um die nicht herum kommst.

Dort wird dann aber mit dir geredet und dort wird einschätzen wie es mit deiner Leistungsfähigkeit aussieht.
Ausserdem gibt es Arbeitstherapie etc. So ist es im Idealfall möglich sich die Ängste zum Beispiel anzuschauen die du hast.

Wenn sich herausstellt dass du weniger als 6 Stunden arbeitsfähig bist, steht Teilerwerbsminderungsrente an.
Willst du die?
Ich Frage weil du so ärgerlich bist wegen der Einschätzung du könntest über sechs Stunden arbeiten.

Welchen Nachteil hast du vom dem derzeitigen Ergebnis?
Wenn es einen/mehrere gibt dann Widerspruch einlegen.

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Benutzeravatar
Dorie
Beiträge: 9959
Registriert: Mi Sep 29, 2010 11:12 am

Re: Arbeitsagentur/ärztl. Gutachten

Beitrag von Dorie » Fr Aug 02, 2019 10:10 pm

Krass. Da wäre ich auch enttäuscht und wütend. Ich glaube das ist so nicht rechtens, weil kein Gespräch war. Ich kann nichts versprechen, aber wenn alles klappt, treff ich Sonntag jemand der sich rechtlich auskennt. Zumindest hier, aber die Richtlinien müssten ja alle gleich sein.

Deine Sachbearbeiterin müsste aber eigentlich wissen und dich aufklären, wie und wo (amtsarzt oder Agentur) du Widerspruch einlegen kannst.

Um die Reha wirst du wahrscheinlich nicht drum rum kommen. Ich bin in der Rehaabteilung drin, da nimmt man etwas Rücksicht. Zur Reha fahre musste ich noch nicht, weil ich arbeite. Hätte ich die nicht, sehe das etwas anders aus.
Träume nicht dein Leben,sondern lebe deinen Traum


Gib mir die Gelassenheit,Dinge hinzunehmen,die ich nicht ändern kann.
Gib mir den Mut,Dinge zu ändern,die ich ändern kann.
Gib mir die Weisheit,das eine vom anderen zu unterscheiden.

Antworten