Schuldzuweisung?

Hier findet Ihr einen Raum, in dem Ihr über alles reden könnt, was in den anderen Foren keinen Platz hat.
Warr;or
Beiträge: 1
Registriert: Fr Mai 03, 2019 6:03 am

Schuldzuweisung?

Beitrag von Warr;or » Fr Mai 03, 2019 7:03 am

Hallo meine Lieben,

Ich bin ganz neu hier und hoffe, habe die richtige Kategorie für meine Frage gewählt..
Und die Frage brennt mir echt auf der Seele. Ich hoffe hier einige andere Meinungen zu sammeln, um mir eine Entscheidung leichter zu machen.

Ich habe mich vor einigen Tagen getraut, endlich ehrlich zu meiner Mutter zu sein, das Gespräch zu suchen, und etwas rauszulassen, dass mich seit über 15 Jahren beschäftigt und verfolgt.
Als ich noch in der Grundschule war, war mein großer Bruder der coolste Mensch auf dem Planeten für mich. 6 Jahre älter machten ihn in meinen Augen halt zu einen von den "Großen".
Ich habe wirklich sehr gerne Zeit mit meinem Bruder verbracht. Er hatte das coolere Zimmer, mit Hochbett.. Computer, Playstation und Musikanlage... alles wovon ich nur träumen durfte.
Irgendwann fing mein Bruder jedoch damit an, dass wenn ich Zeit mit ihm verbringen wollte... wenn ich ihm beim zocken oder so zugucken wollte... hat er immer verlangt, dass ich mich für 5 Minuten auf ihn oder unter ihn lege (so weit ich mich erinnere immer mit Anziehsachen, aber 100% sicher bin ich mir nicht mehr..). Ich fand das doof und langweilig, verstand nie wieso... mir war es auch unangenehm, wenn er dann anfing sich an mir zu reiben und intensiver zu atmen. Ich verstand nicht, was da vor sich ging. Und so ging es über Monate... entweder machte ich was er sagt, oder er schickte mich weg und bestrafte mich mit Ignoranz.
Als ich älter wurde begriff ich natürlich, was in diesen 5 Minuten jedesmal vor sich ging.

Und nun, viele viele Jahre später habe ich endlich den Mut gefasst und es zum erstenmal jemandem gesagt. Unterbewusst habe ich sicherlich gehofft, dass meine Mutter alles in Frage stellen würde. Meinen Bruder in schutz nehmen würde. Er war doch immer der brave eher leise Typ und ich die "verrückte" mit der Persönlichkeitsstörung, Depressionen, Panikattacken usw... aber sie reagierte schockiert. Mitgenommen. Und dann erzählte sie mir, dass sie als ich ca 3 Jahre alt war und mein Bruder 9 beobachten musste, wie mein Bruder mir sein Glied in den Mund steckte, damit ich daran "nuckelte". Sie wollte es mir nie erzählen, aus Angst es würde etwas in mir hochkommen.

Puh, nun verdau das erstmal. Man wollt was loswerden was Monatelang komisch war und dann erfährt man das es bereits einige Jahre davor komische Ereignisse gab.
Nun macht sich der Gedanke breit, was mein Bruder wohl noch alles so ausprobiert hat und was ich aber erfolgreich verdrängt habe.

Aber zur eigentlichen Frage. Kinder können so etwas ja noch nicht so einschätzen und werten wie Erwachsene. Die sehen nicht, wie falsch es ist der Kleinen Schwester das Glied in den Mund zu stecken.
Aber als er anfing sich regelmäßig an mir zu reiben und mich damit zu erpressen, weil er sonst keine Zeit mit mir verbrachte, war er bereits 14 und älter. Sollte ein Jugendlicher das nicht schon einschätzen können? Kann man ihm das vorwerfen, dass er monatelang seine "Machtrolle" ausnutzte um sich an mir zu befriedigen? Kann man sagen es war eine Art des Sexuellen Missbrauches? Oder war er in dem Alter noch "zu jung" und "zu demm" vor solch eine extreme Schuldzuweisung?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Vielen Dank schon einmal im Voraus.

MfG und einen schönen Freitag wünscht
Warr;or ❤

~SteinHart~
Beiträge: 3651
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Schuldzuweisung?

Beitrag von ~SteinHart~ » Fr Mai 03, 2019 10:26 am

Hallo Warr;or,

in meinen Augen war das sexueller Missbrauch und es gibt durchaus auch Konsequenzen für so junge Täter. Ich finde es gerade auch schlimm dass der Vorfall als du drei warst keine Reaktion hervorrief. Dennoch war auch dein Bruder jung und solch ein Verhalten hat leider oft eine Vorgeschichte.

Mit dem Schuldbegriff habe ich so meine Probleme, ich mag aber ganz klar sagen dass ich die Verantwortung für die Taten bei deinem Bruder sehe, bzw. bei deiner Mutter. Sie hätte da ein Auge darauf haben müssen, meiner Meinung nach.

Ich finde es sehr mutig von dir mit deiner Mutter darüber zu reden. Es freut mich dass sie dein gewählter Ansprechpartner ist, ich lese daraus dass ihr ein gutes Verhältnis zueinander hab. Das muss nicht stimmen, ich mag dir da auch nichts einreden, kam halt so bei mir an.

Darf ich fragen ob du Kontakt zu deinem Bruder hast?

Weiß nicht so recht, würde gern etwas raten, Hilfen aufzeigen. Du schreibst, dass es dich nun 15 Jahre lang verfolgt und beschäftigt hat. Vielleicht wäre eine Beratungsstelle etwas für dich, oder sogar eine Therapie. Das kann hilfreich sein um die Erinnerungen anzuschauen und mit ihnen umgehen zu lernen.
Irgendwie wünsche ich auch deinem Bruder Hilfe.

Soviel erst mal dazu.

Ach ja, willkommen hier. Das Forum kann auch sehr hilfreich sein und sei es nur als Ventil um Dinge mal raus zu schreiben.


SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

evu50unl

Re: Schuldzuweisung?

Beitrag von evu50unl » Fr Mai 03, 2019 5:05 pm

ich denke auch, dass es ganz klar MB war und an den Folgen für dich ändert sich nichts, egal wie alt der Täter war. Erklärungen zu suchen für deinen Bruder ist vielleicht wenig hilfreich im Moment. Auch wenn er vielleicht etwas reinszeniert hat, was er selbst erleben musste und er vielleicht selbst auch Opfer war, ändert das ja nichts an deinen Gefühlen und deinem Schmerz udn es muss auch nichts ändern.
Natürlich ist er als 9jähriger nicht in der Lage sein Handeln abzuschätzen oder jenachdem, was er erlebt hat, kann er das auch mit 14 nicht zwangsläufig, sondern ist gefangen in seiner eigenen Geschichte gewesen.
Aber wie gesagt, egal, was deinen bruder dazu gebracht, das zu tun, für dich ändert es nichts: e Du bist mißbraucht worden und musst nun mit den Folgen klar kommen und es ist ganz wichtig, dass du dir deine Gefühle nicht verbietest, weil dein bruder vielleicht selbst auch Opfer war oder noch Kind war oder als Jugendlicher vielleicht sein Handeln nicht richtig einordnen konnte oder sich dessen doch voll bewußt war, dass er seine Macht mißbraucht bzw. dich mißbraucht.

Ich weiß nicht, ob es möglich ist, ob du diese Schuldfrage erstmal zurück stellen kannst und dich auf dich selbst konzentrieren kannst und dir Hilfe holen kannst, damit du das verarbeiten kannst? Wichtig ist vor allem: Du hast keine Schuld. Und du darfst auch wütend sein auf deinen Bruder, egal warum er das gemacht hat. Wenn du etwas gefestigter bist und auch Unterstützung hast, gibt es ja vielleicht später auch mal die Möglichkeit deinen Bruder anzusprechen, aber im Moment wäre es wichtiger, dass du für dich selbst sorgst, finde ich.

Gast

Re: Schuldzuweisung?

Beitrag von Gast » Fr Mai 03, 2019 9:01 pm

Hallo,

auch aus meiner Sicht ist das ganz klar sexueller Missbrauch.

Entsetzt bin ich vor allem von deiner Mutter und ihr offenbares Nichtreagieren. Als Mutter hat sie da völlig versagt. einem Bruder hätte sie Grenzen aufzeigen und darauf schauen müssen, warum er das tut und dich hätte sie schützen müssen.

Die Hauptverantwortung liegt für mich da ganz klar bei deiner Mutter.

Unabhängig von den Verantwortlichkeiten halte ich es auch für wichtig, dass du für dich eine gute Begleitung hast, damit du das alles bestmöglichst verarbeiten kannst.

LG, sayeda

Antworten