Klinik Eilfall

Hier findet Ihr einen Raum, in dem Ihr über alles reden könnt, was in den anderen Foren keinen Platz hat.
Dorie unlog

Re: Klinik Eilfall

Beitrag von Dorie unlog » Do Dez 20, 2018 1:24 pm

Sie hat sich doch hier aber schon gerecht fertigt, warum es jetzt nicht geht. Warum kann das dann nicht einfach gut sein? Ist das euer Nachteil wenn sie den platz ab gibt?

Und die Vergleiche sind ja echt klasse. Akhira wirst du sterben wenn du jetzt nicht in die Klinik gehst?

Birgit unl.

Re: Klinik Eilfall

Beitrag von Birgit unl. » Do Dez 20, 2018 1:42 pm

Was mich traurig macht ist, warum akzeptiert man die eine Meinung, die Sie. Bemitleidet, aber die andere Meinung nicht?
Ganz einfach, es gibt unterschiedliche Meinungen und die können ja auch konträr nebeneinander stehen. Damit ist deine Meinung doch nicht aus der Welt. Du hast diese Meinung, weil du es eben aus einer anderen Perspektive siehst.

Bemitleiden, wieder so ein abwertendes Wort. Wie wäre es mit Mitgefühl?
Ja, ist halt so, das wir unterschiedlich gewichten und da ist in diesem Fall mein Mitgefühl mehr bei Ahkira. Ist nun mal so.

Friedlich

Re: Klinik Eilfall

Beitrag von Friedlich » Do Dez 20, 2018 1:47 pm

OK gut, Mitgefühl.

Ich akzeptiere deine Meinung auch. Und du bitte meine Sichtweise bei der Sache.

Birgit unl.

Re: Klinik Eilfall

Beitrag von Birgit unl. » Do Dez 20, 2018 1:52 pm

Ich akzeptiere deine Meinung doch, als die Deinige. Ich habe dich weder angegriffen, noch abgewertet.

Vielleicht sollte man dann jetzt hier die Diskussion beenden und Ahkira wieder ihren Raum lassen.

~SteinHart~
Beiträge: 3893
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Klinik Eilfall

Beitrag von ~SteinHart~ » Do Dez 20, 2018 2:11 pm

Ach ja, noch fürs Protokoll, ich hätte es wie Ahkira gemacht, kann das sehr gut verstehen. Nur ist das dann, in meinen Augen, was Dringlichkeit anbelangt keine Zehn auf einer Skala von 1-10
Sonder eben "nur" im unteren Teil, dew oberen Drittels sozusagen. Das ist aber nicht abwertend gemeint.

Ich finde es nur einfach unmöglich dass die Situation überhaupt so ist, dass man ein Jahr warten muss und es da ziemlich egal ist wie dringend etwas ist und eben auch dass die ganz kaputten fast gar keine Chance haben.

SH
Zuletzt geändert von ~SteinHart~ am Do Dez 20, 2018 2:40 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Maya
Beiträge: 3555
Registriert: Mo Aug 13, 2007 12:45 pm

Re: Klinik Eilfall

Beitrag von Maya » Do Dez 20, 2018 2:26 pm

Wisst ihr, es ist eigentlich ihr Thread. In dem es um sie geht. Und sie hat schon gesagt ihr tat dieses Urteil weh. Was ich echt verstehen kann.
Aber es wird nicht gelassen mit dem Finger in der Wunde zu boren.

Es geht weder um ein Akutkrankenhaus, noch um eine unmittelbare lebensbedrohliche Situation. Lebensbedrohlich wird das ganze nur durch Suizid (die Rate ist auch hoch) und die „Gefahr“ erhöht sich natürlich wenn man keine Rücksicht auf individuelle Situationen von Menschen nimmt. Aber davon war ja hier überhaupt keine Rede. Es geht ja hier offensichtlich darum wie wird Not und Dringlichkeit gemessen.

Fakt ist, ist man nicht stabil genug, nimmt einen keine Rehaklinik auf! Natürlich achten die auch darauf und ist es ein Ziel auch diese Stabilität zu erhalten. Sowas klappt immer mit und nicht gegen den Patienten.

Und macht keinen Vergleich zur körperlichen Medizin. Dringlich ist da nur wirklich jetzt lebensnotwendige Stabilisierung. Und da hab ich ne leichte Ahnung, ist nämlich mein Job und wenn die Leute vital stabil sind, wird gewartet.
Und wenn jemand eine op dringend braucht zb er aber Weihnachten oder Geburtstag oder sonst was wichtig noch abwarten will, dann wartet er eben. Und selbst wenn das die überlebenschance senkt und selbst wenn das Konsequenzen hat oder sogar wenn es in die Hose geht, das hält dem Patient keiner vor!!
Denn es ist dem Patienten seine Entscheidung seine Prioritäten zu setzten die für ihn im individuellem Fall am wichtigsten sind.

Ach so und die ganz kaputten sollen eigentlich nicht in eine Rehaklinik. Und ob das System so schlecht ist weiß ich nicht. Ich hab nicht so lange warten müssen.
Und ein eilantrag ist eine Formsache. Ein Stück Papier. Ein Mittel zum Zweck und kein leistungsprädikat.

Letztes mal hat meine Therapeutin eilantrag gestellt, oder der psychater stellen lassen. Ich hab gesagt so eilig finde ich es nicht. Aber sie hat gesagt die Indikation ist schon gegenben wenn abzusehen ist das sich sonst eine zu große Instabilität entwickelt. Also um Stabilität zu erhalten.
Und ja, man kann alles begründen, wenn man eben kann.

Und SH auf einer Skala 1-10, wie viel leidest du heute?
Weißt du warum es diese Fragen beim Therapeuten nicht gibt in der Medizin aber schon?

Vielleicht schaffen wir es ja noch so lange auf Akiras rücken rum zu diskutieren, darüber ob sie jetzt echt viel leidet und sich und ihre Bedürfnisse und ihre Lebenssituation wichtig nehmen soll, das sie sich so beschissen fühlt das sie dann endlich genug leidet für ihren eilantrag.
Und schwups, dann ist sie zu instabil, darf nicht mehr in die Klinik, dann fällt ihr Platz weg und endlich kann jemand anderes nachrücken, der hoffentlich endlich ausreichend leidet, weil hinter dem wartet hundertprozentig jemand der leidet viel mehr.

Jetzt Zweifel ich wieder an der Welt.

~SteinHart~
Beiträge: 3893
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Klinik Eilfall

Beitrag von ~SteinHart~ » Do Dez 20, 2018 2:40 pm

würde sieben sagen, je nach Tagesform auch sechs. Wenn ich mich an dem messe, was in meinen Augen eine zehn ist. Was aber eben auch subjektiv ist.
Nein weiß ich nicht.

Eilantrag als Formsache finde ich nicht gut. Bzw. dann stellt wahrscheinlich jeder einen Eilantrag(?)
Hat ja dann gar keinen Sinn mehr, oder verstehe ich das falsch?

Ahkira hat doch für sich eine Lösung gefunden. Mich würde zwar interessieren wie es nun dazu kam, ob es Schwierigkeiten gab, ob sie das so entscheiden konnte, oder ob es zufällig der Januar geworden ist... kann aber verstehen dass sie nichts mehr dazu schreibt.


SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Federleicht

Re: Klinik Eilfall

Beitrag von Federleicht » Do Dez 20, 2018 9:28 pm

Andere menschen angreifen und sie fertigmachen ist einfach. Täterverhalten nennt man das!

Gast200

Re: Klinik Eilfall

Beitrag von Gast200 » Fr Dez 21, 2018 1:09 am

Federleicht hat geschrieben:
Do Dez 20, 2018 9:28 pm
Andere menschen angreifen und sie fertigmachen ist einfach. Täterverhalten nennt man das!
Ach komm, jetzt reicht es! Wieder dieser Spruch, der immer kommt, wenn man gegenteilige Meinungen und Ansichten nicht ertragen kann.
Täterhaft hat sich hier keiner verhalten, eher vielleicht gegenteilig oder kontrovers.
Wir sind hier in einem öffentlichen Forum, wo es eben auch gegenteilige Ansichten gibt. Wenn man das nicht aushält, sollte man hier nicht schreiben, das ist zumindest meine Meinung!
Menschen, die andere Meinungen haben, werden hier viel zu schnell in die Täterschublade gesteckt und das finde ich echt schlimm!

Hier hat jeder seine Meinung geschrieben, Akhira hat auch ihre Ansicht geschrieben, was daran ist denn jetzt täterhaftes Verhalten?
Maya hat geschrieben:
Do Dez 20, 2018 2:26 pm
Aber es wird nicht gelassen mit dem Finger in der Wunde zu boren.
Das ist Deine Ansicht und ich kann sie sehr gut akzeptieren, kannst Du denn auch die gegenteiligen Ansichten akzeptieren, Menschen, die hier kritisch etwas dazu beigetragen haben und die ja nicht gleich unrecht haben, nur weil sie kritisch geschrieben haben?
Dieses Gefühl habe ich bei Dir leider nicht!

Und wenn Du schreibst, es ist Akhira´s Thread, womit Du ja recht hast, so hast Du nun schon zum wiederholten Male Deinen Senf beigetragen, was ja auch O.K. ist. Nur, Du wertest die kritischen Menschen total ab und mit Deinem wiederholten Post schaffst Du auch keine Ruhe, was ja in Akhira´s Sinn wäre, sondern putschst weiter auf und somit ergibt sich hier, dass die Menschen auch weiter schreiben, weil sie das vielleicht nicht auf sich sitzen lassen möchten. Das wollte ich Dir gerne mal zum nachdenken hier lassen.

Ruhe könnte man in diesen Thread bringen, indem man alle Menschen , auch mit unterschiedlichen Meinungen zu den Thema akzeptiert.

Ahkira

Re: Klinik Eilfall

Beitrag von Ahkira » Fr Dez 21, 2018 1:59 am

Ich wollte eigentlich hier nicht mehr schreiben, denn wie man mich hier darstellt, so will ich das nicht auf mich sitzen lassen und es wird immer wieder draufgehauen, ohne dass Ihr die Hintergrundgeschichte von dem Werdegang meiner Kliniksituation kennt, bislang hatte ich auch nicht die Kraft darauf zu antworten.
Durch die ganz lange Trauerarbeit und Überlastung auf meinem Arbeitsplatz habe ich den Reha Antrag recht spät an die Rentenversicherung gestellt, ich war vorher auch nicht in der Lage dazu, obwohl mir das zu diesem Zeitpunkt schon gar nicht gut ging. Zu diesem Zeitpunkt habe ich vermehrte ganz schreckliche Missbrauch Erinnerungen, mit Suizidwünsche. Mein Psychiater hat an die Rentenversicherung die Notwenigkeit für einen Akut Fall geschildert und dementsprechend den Bericht geschrieben. Nach vier Wochen bekomme ich Bescheid von der Rentenversicherung aus meiner Stadt das diese nicht dafür zuständig sind und der Bescheid nach Berlin geschickt wurde, diese haben aber recht schnell geantwortet. Am 10.11.18 habe ich von der Rentenversicherung die Genehmigung für eine Trauma Therapie für die Parklandklinik erhalten. Am 28.11.18 habe ich Post von der Parklandklinik erhalten das diese die Kostenübernahme erhalten haben. In dem Brief von der Rentenversicherung steht extra das ich als Eilfall eingestuft bin.
Die Klinik hat mir geschrieben, eine Aufnahme wird baldmöglichst erfolgen. Das war auch meine Angst dass ich zur Weihnachtszeit in die Klinik muss und ich hier geschrieben habe. Eine Woche später habe ich in der Parklandklinik angerufen und wollte mich erkundigen, wann ich meinen Therapieplatz antreten kann und diese teilten mir mit dass ich nach Genehmigung von meinem Antrag noch mal eine achtmonatige Wartezeit habe, die Aufnahmeabteilung hat sich auch nicht auf ein Gespräch weiteres eingelassen, ich war auch zu geschockt um noch ein Wort rauszubringen.
Am 14.12. hatte ich einen Termin bei meinem Psychiater, ich habe ihn die ganze Situation geschildert, er war sehr schockiert über den ganzen Verlauf. Mein Psychiater sagte zu mir das er sich darum kümmert. Am Dienstag rief er bei mir an und teilte mir mit das er in der Klinik und bei der KK angerufen hat. Mein Psychiater sagte mir dass ich Ende Januar einen Therapieplatz habe und dass die KK die Kosten übernimmt, ich weiß nicht wie mein Psychiater das geschafft hat. Ich bin froh dass alles so gekommen ist.
Das ist alles sehr chaotisch gelaufen und das hat mich zusätzlich extrem belastet und ich hang nur noch in der Schwebe.
Meine Muti und ich haben noch eine schwere Zeit vor uns, ich bin froh wenn die Weihnachtszeit vorbei ist...

Maya
Beiträge: 3555
Registriert: Mo Aug 13, 2007 12:45 pm

Re: Klinik Eilfall

Beitrag von Maya » Fr Dez 21, 2018 4:31 am

Hey Akira,
Ich finde gar nicht das du dich Rechtfertigungen musst.
Wie gesagt ich wünsche dir das es dir bald besser geht.

@ Gast200
Ja, hab ich bedacht und nix mehr zu gesagt, bis wieder andere dazu kamen.
Unterschiedliche Meinungen sind ok. Aber eigentlich ist das hier keine allgemeine Diskussion. Werden aber so Argumente gebracht. So allgemeine.
Und wie schon gesagt, ich fand’s ungerecht weswegen ich mich eingemischt hab. Ich hätte mehr Ruhe wenn ich das nicht tun würde. Hast du recht.

Hab jetzt nicht viel Zeit.

Und täterverhalten, davon möchte ich mich distanzieren. Das ist eine starke Anschuldigung. Die das Wort Ansicht herabwürdigt für die Fälle wo es angebracht wäre. Meine Meinung.

Liebe Grüße!

~SteinHart~
Beiträge: 3893
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Klinik Eilfall

Beitrag von ~SteinHart~ » Fr Dez 21, 2018 7:18 am

Darf ich mal nachfragen, weil ich die zeitlichen Zusammenhänge gerade nicht verstehe.

Du hast im März 17 den Antrag gestellt? War das schon in Berlin?
Wenn ja finde ich dass das total lang gedauert hat. Antwort kam ja erst im November18 :shock: Das ist KEIN VORWURF gegen dich (!) ich finde es von der RV unmöglich so lange an einem Antrag herumzusitzen, oder aber die Klinik hat geschlampt, denn das ist ja deutlich länger als die angegebene Wartezeit (ich finde da hätten die sich zwischendurch mal melden können, oder solltest du das?)


Wenn jetzt die KK die Kosten trägt ist es keine Reha mehr, oder? Also ist es jetzt "akut" (?)
Gibt ja Kliniken die beides anbieten.

Das Engagement von deinem Psychiater finde ich richtig gut.

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Ahkira8
Beiträge: 3334
Registriert: Mo Jul 02, 2012 6:45 pm
Wohnort: Norddeutschland

Re: Klinik Eilfall

Beitrag von Ahkira8 » Sa Dez 22, 2018 12:30 am

Hallo Maya,
da gebe ich dir Recht, aber es ist immer wieder anstrengend für mich wie ich hier dargestellt werde und was für eine Meinung einige User von mir haben, was nicht gerechtfertigt ist. Ich habe mir auch alles anderes vorgestellt und überlege mir beim nächsten mal ob ich überhaupt noch mal einen neunen Thread eröffne wenn ich meine Probleme hier lassen möchte.

Ich wünsche mir nur dass die Weihnachtszeit bald vorübergeht, ich möchte in dieser erdrückenden Zeit für meine Mutti da sein, was auch viel Kraft in Anspruch nimmt, von daher bin ich für jede Kleinigkeit dankbar in der es Weihnachten etwas Licht für uns scheint.

Hallo Steinhart,
die Kurzfassung noch einmal für dich, denn das steht ja schon alles da.
ich habe im März 2017 die Parklandklinik angeschrieben um mich für einen Therapieplatz anzumelden, da meine Schwester schwerste erkrank ist. die Geschichte von meiner Schwester ist hier ja bekannt, habe ich erst im Sommer 2018 einen Reha Antrag gestellt. die Rentenversicherung von meinem Wohnort hat nach vier Wochen den Antrag nach Berlin geschickt. Diese hat den Antrag am 14.11.18 genehmigt. Die Rentenversicherung hat mich als Eilfall eingestuft. Nach Genehmigung des Kostenträgers und Anruf in die Parklandklinik, war die Klinik der Meinung dass ich noch einmal eine Wartezeit von acht Monate habe.
Mein Psychiater hat mit Parklandklinik und mit der KK telefoniert und denen meinen jetzige Situation geschildert, dabei herausgekommen ist das ich Ende Januar einen Platz für eine Akteinweisung in der Parklandklinik habe und die KK die Kosten übernehmen.
Ich bin meinem Psychiater unwahrscheinlich dankbar, er hat alles nach seiner Sprechstunde für mich in die Wege geleitet.

Ja Steinhart in der Parklandklinik gibt es beides, diese haben einmal eine Akutstation separat von den Patienten die eine Reha von der Rentenversicherung bezahlt bekommen. Ich bin der Meinung das Akutpatienten von der KK finanziert werden.

Ich hoffe ich habe dir meine Fragen verständlich beantwortet.

Ich wünsche mir das langsam Ruhe in meinem Thread einkehrt.

Ahkira

~SteinHart~
Beiträge: 3893
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Klinik Eilfall

Beitrag von ~SteinHart~ » Sa Dez 22, 2018 1:20 am

Danke Ahkira, für die Mühe.
JETZT verstehe ich die Zusammenhänge deutlich besser, das stand so noch nicht hier.
Die Reha hätte zeitlich ohnehin gepasst (weil nach Weihnachten)
wobei ich mittlerweile denke dass du ohnehin nicht fit für Reha warst/bist.
Problem war die Einstufung als "akuter Eilfall" für einen Krankenhaus- (also nicht Reha) Aufenthalt.


Dein Psychiater hat also im Grunde das Problem gelöst, das er angestupst hatte (Akut, statt Reha) Zumindest verstehe ich das so. Sein Engagement ist aber tatsächlich Goldwert, so sind (leider) nicht alle.


Ich glaube dass die Meinungen hier so hart waren, weil die Wartezeiten eben oft so lang sind und viele eben dringend in eine Klinik müssten, oder wollen. Da schwingt dann eben doch auch Eifersucht und Unverständnis mit, denke ich. Habe ich auch so erlebt letztes Jahr, von denen die eben 8-12 Monate Wartezeit hinter sich hatten. Und ja, aus deren Perspektive war das unfair, dass ich so schnell aufgenommen wurde. Ähnliches sehe ich hier bei dir. Es gibt eben verschiedene Perspektiven.

Jetzt nach dem letzten Posting sehe ich dich eher als Opfer der Umstände (vorher dachte ich ehrlich gesagt auch, naja entweder dringend oder nicht, aber eben auch verständnisvoll, aufgrund der Jahreszeit und besonders deiner Geschichte). Du selbst hast ja nie etwas eilig, oder dringend gemacht, das waren andere (RV in Berlin und dein Psychiater) irgendwie musstest du in dem ganzen Wirbel dich dann behaupten und deine Interessen vertreten. Das hast du ja auch erfolgreich gemacht. Hier auch ;) Eine absoluten Angriff habe ich hier aber nicht gelesen und ich glaube da hat deine derzeitige Verletzlichkeit etwas damit zu tun, dass du dich angegriffen fühlst.


Jetzt wünsche ich dir Kraft für die nächsten Tage und dann auch für den Krankenhausaufenthalt.

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Antworten