Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Hier findet Ihr einen Raum, in dem Ihr über alles reden könnt, was in den anderen Foren keinen Platz hat.
Nicht angemeldet

Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Beitrag von Nicht angemeldet » Sa Sep 01, 2018 5:30 pm

In einem anderen Forum speziell für Depression las ich von einer durchschnittlichen Wartezeit von gerade mal 20 Wochen bis zur Therapie.

Da muss man aber ganz schön viel Glück haben, oder? 20 Wochen finde ich noch kurz.

Ausserdem hab ich gelesen, dass ab dem 1.10. eine schnellere Terminvergabe für probatorische Sitzungen erfolgen soll. Ich glaub nicht wirklich daran, da ich schon allein für Erstgespräche auf einer Warteliste stehe.

Da ist ein ganz schönes Durchhaltevermögen gefordert. Und was, wenn das nicht mehr machbar ist? Es einem schlechter geht?

Ich suche schon in einem ziemlich grossen Umkreis. Bin also nicht nur in wohnortnähe unterwegs.

Das macht mich ziemlich fertig.

Beratungsstelle jetzt als zwischenlösung, da es auch noch Probleme auf der Arbeit gibt.

Montag mal wieder weiter telefonieren.

Bin langsam verzweifelt, weil es stockt.

~SteinHart~
Beiträge: 3802
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Beitrag von ~SteinHart~ » Sa Sep 01, 2018 6:43 pm

Überbrücken, durchhalten und wenn nichts mehr geht in die nächste Psychiatrie, zur Krisenintervention. Mehr bleibt einem nicht...


SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

GrauBunt
Beiträge: 66
Registriert: Do Feb 17, 2011 2:18 am

Re: Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Beitrag von GrauBunt » Sa Sep 01, 2018 6:52 pm

Hallo Nicht angemeldet,

das dauert leider ewig. Da hilft wirklich nur so viele PsychotherapeutInnen anschreiben/ telefonisch kontaktieren und dich auf Wartelisten setzen lassen. Hast du eine PIA (Psychiatrische Institutsambulanz) in deiner Nähe? Wenn ja, probier es mal dort.
Wenn du in einer akuten Krise bist und da selber nicht mehr rausfindest, bleibt erstmal nur die Psychiatrie. Eine Beratungsstelle ist keine Dauerlösung, aber erstmal zumindest eine Zwischenlösung.

Ich wünsche dir alles Gute!
GrauBunt
Blackbird singing in the dead of night
Take these broken wings and learn to fly
You were only waiting for this moment to arise
Take these sunken eyes and learn to see
All your life
You were only waiting for this moment to be free

Blackbird - The Beatles

Nicht angemeldet

Re: Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Beitrag von Nicht angemeldet » So Sep 02, 2018 10:51 am

Ja, ich glaube so eine Ambulanz gibt es hier in der Nähe. Aber da möchte ich nicht hin. Hab einiges schlechtes von da gehört.

Ich weiß nicht,wie lange ich diese Doppelbelastung noch tragen kann. Das wird mir alles zu viel. Zu plötzlich alles.

Das warten zermürbt einen.

luz
Beiträge: 1463
Registriert: Di Feb 01, 2011 4:12 pm

Re: Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Beitrag von luz » So Sep 02, 2018 11:52 am

das mag sein, daß einige solche Erfahrungen machen, aber man weiß nicht, wie sehr sie sich um einen Platz kümmern, die Therapeuten liste abtelefonieren, wieviel Therapeuten sie am Tag anrufen und wirklich einen am Telefon haben, oder nur auf den AB sprechen oder nur mails mit anfragen verschicken. Das macht viel aus.

Ich habe vor drei Jahren mal wieder einen Therapeuten gesucht, anfangs hatte ich ein wenig Schwierigkeiten jemanden zu finden, der mir probatorische Gespräche anbietet, dann aber hatte ich eine ganze Reihe von Zusagen für die ersten Sitzungen, daß es mir schon zuviel wurde und ich hatte mind vier Theras, die mir einen Platz angeboten haben, innerhalb von ca 4 Wochen....

Luz
never know better than the natives (Kofi Annan)

Gast

Re: Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Beitrag von Gast » So Sep 02, 2018 12:24 pm

Nicht angemeldet hat geschrieben:
Sa Sep 01, 2018 5:30 pm

Ausserdem hab ich gelesen, dass ab dem 1.10. eine schnellere Terminvergabe für probatorische Sitzungen erfolgen soll. Ich glaub nicht wirklich daran, da ich schon allein für Erstgespräche auf einer Warteliste stehe.
Das gibt es teilweise schon. Manche KK bieten Selektivverträge an, die u.a. solch schnelle probatorische Sitzungen einschließen. Du kannst dich mal bei deiner KK kundig machen, ob auch sie das anbieten und welche TherapeutInnen in deiner Nähe daran teilnehmen.

Ich hatte vor 14 Jahren gesucht und bin nur durch Zufall bei meiner Thera nach einer Wartezeit von, ich glaube, sieben Monaten reingerutsch. Sie hatte keine Warteliste, sondern machte schnell eine probatorische Sitzung. Danach sollte ich mich immer mal wieder melden und wenn dann ein Platz frei wurde, dann würde ich den bekommen. So war es dann auch.

Zum Glück passte das dann auch wunderbar. Bei den anderen kam ich entweder gar nicht auf die Warteliste oder die Wartezeit war eine Zumutung.

Übergangsweise ging ich zu einer befreundeten Heilpraktikerin, was mich zwar einerseits einigermaßen über die Zeit gebracht hat, aber rückblickend betrachtet eine schwachsinns Idee war. Sie war völlig überfordert. Und ich auch. In Kombination mit Freundschaft war es eh eine blöde Idee. Heute können wir über unsere gemeinsame Blauäugigkeit nur den Kopf schütteln ... . Wir haben beide sehr viel daraus gelernt udn zum Glück ging dadurch nicht unsere Freundschaft auseinander.

LG, sayeda

~SteinHart~
Beiträge: 3802
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Beitrag von ~SteinHart~ » So Sep 02, 2018 12:43 pm

Mhm, ich sehe das ein wenig wie Luz. Sehr sogar... Wobei es etwas darauf an kommt wie mobil man ist und wo man wohnt. (finde ich)


Ich zum Beispiel hätte schon längst viel, viel mehr Theras kontaktieren können... hätte ja sogar bereits einen Platz haben können... das das nicbt so ist, liegt an mir, nicht der Unterversorgung mit Theras ;)

Solange es ambulant geht, geht es... wenn nichts mehr geht, also eine wirklich, echte Krise da ist... dann geht man stationär und zwar direkt, richtig akut (nicht das was Fachkliniken als Akut verkaufen) oder aber man stirbt, bringt sich um, oder verödet in Obdachlosigkeit, verhungert, oder sonst was....

In absoluter Hilflosigkeit kann man nur Hilfe egal welche Hilfe annehmen, oder man vergeht und stirbt.... im Grauraum dazwischen kommt man klar und glaubt nur nicht mehr zu können, denn offensichtlich geht es ja ;) Nicht so wie man es vielleicht gern hätte, aber es geht... ;)




SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

EineVonUns50
Beiträge: 834
Registriert: Di Nov 22, 2016 8:00 pm

Re: Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Beitrag von EineVonUns50 » So Sep 02, 2018 1:24 pm

es gehört wahrscheinlich auch eine Portion Glück dazu.. Oder eine so intensive Suche bis man die passende gefunden hat? also dass man alles abgrast bis man über das "Glück" stolpert?? bei uns war es ein bißchen so... adressen gesammelt von geeigneten Theras (Datenbanken, Netz, Beratungsstellen wie wildwasser, vielfalt..., Traumahaus Bielefeld war auch dabei), diese angeschrieben, angemailt, angerufen.. aber schon bald mit einer kurzvorstellung der problematik (weil mit DIS ist ja nochmal schwerer und wir wollten uns nicht soviele probat. Sitzungen antun.. was dann aber manche auch nicht gut fanden aus unterschiedl. Gründen) Aber das ist auch egal, weil die, die gepasst hat, fand das gut, wie wir in Kontakt sind und mit was und hat uns ein gespräch angeboten, wir wussten sofort, dass das passt und konnten sofort anfangen. Sie war aber auch die einzige, die was angeboten hat, von den anderen kamen Ablehnungen wg. keine Ressourcen, kein Zutrauen wg. der DIS, kein Platz frei usw. Aber das war ja egal, weil wir genau sie wollten und sie die Richtige ist, also genügte es, dass sie Platz hatte (oder Platz geschaffen hat, das weiß ich nicht).

Also: den Mut nicht verlieren und das sind alles nur Durchschnittswerte aus gesammelten Erfahrungen etc. aber es gibt eben auch immer die Möglichkeit, dass es auch anders laufen kann - das weiß man vorher nie.

Nicht angemeldet

Re: Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Beitrag von Nicht angemeldet » So Sep 02, 2018 7:39 pm

Das Glück hat mich schon lange verlassen. Alles verläuft irgendwie im Sande.

Stationär geht für mich gar nicht. Zu viel Panik davor. Es muss schon ambulant sein. Aber die Aussichten sind wirklich nicht gut. Ich kann nur hoffen, das sich in Kürze was ergibt. Sonst weiss ich nicht mehr weiter. Mir fehlt einfach die Kraft mittlerweile.

Immer nur Rückschläge. Wieder Kräfte mobilisieren. Weiterkämpfen und dann wieder Rückschläge.

~SteinHart~
Beiträge: 3802
Registriert: Di Mai 05, 2009 11:38 pm

Re: Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Beitrag von ~SteinHart~ » So Sep 02, 2018 8:02 pm

ich meinte auch keine stationäre Therapie, sondern Krisenintervention... Auf stationäre Therapie wartet man auch ewig... und ich finde da wird etwas als "akut" verkauft, was es nicht ist... aber das ist ein anderes Thema...

ich wollte nur sagen für akute Notfälle, gibt es akut und schnell Hilfe...


Ich hoffe du findest recht bald einen passenden Thera :)

SH
Die Zeit bewegt sich in eine Richtung, die Erinnerung in eine andere.
(William Gibson)

Nicht angemeldet

Re: Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Beitrag von Nicht angemeldet » Sa Sep 08, 2018 9:43 pm

Ob es Sinn macht, sich in einer Praxis anzumelden, die einem auf den ersten Blick (Webseite) nicht auf Anhieb zusagt?

Also Erstgespräch gucken, ob einem die Person doch sympathisch ist?

Nicht angemeldet

Re: Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Beitrag von Nicht angemeldet » So Sep 09, 2018 11:10 am

Hab es einfach gemacht. Was kann schon passieren? Nichts, ausser dass sich die Chance auf einen Platz erhöht.

Trotzdem bin ich jetzt fertig mit den Nerven. Wenn das schon so anstrengend ist, wie wird es dann erst mit Therapie?

Gästin

Re: Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Beitrag von Gästin » So Sep 09, 2018 11:41 am

Nicht angemeldet hat geschrieben:
Sa Sep 08, 2018 9:43 pm
Ob es Sinn macht, sich in einer Praxis anzumelden, die einem auf den ersten Blick (Webseite) nicht auf Anhieb zusagt?

Also Erstgespräch gucken, ob einem die Person doch sympathisch ist?
Ich würde schauen, warum die Praxis mir nicht zusagt. Liegt das zb an den Räumen (zu kühl oder nicht gemütlich) oder liegt es eher daran, das dir etwas fehlt was dir wichtig ist.

Sinn ist so eine sache. Ich hab da immer auf mein Bauchgefühl gehört. Wenn mein Bauchgefühl nein sagt, hab ich nicht angerufen. Heute nach Jahren weiss ich, das war gut, das ich da nicht gelandet bin, weil ich dann nicht da wäre wo ich jetzt stehe.

Aber grundsätzlich spricht nichts dagegen, wenn es darum geht ob jemand sympathisch ist. Ich hab da mit beides schon Erfahrung gemacht. Jemand war sympatischer als vorher gedacht, aber auch jemand war erst sympathisch und nach der Zeit irgendwann weniger.

Nicht angemeldet hat geschrieben:
So Sep 09, 2018 11:10 am
Hab es einfach gemacht. Was kann schon passieren? Nichts, ausser dass sich die Chance auf einen Platz erhöht.

Trotzdem bin ich jetzt fertig mit den Nerven. Wenn das schon so anstrengend ist, wie wird es dann erst mit Therapie?
Es kann nix passieren. Entweder eine neue chance auf ein Platz oder nicht.

Sich bei jemanden (egal wen eigentlich) zu melden, in einem kraftlosen Zustand, kann noch kraftloser machen. Ist auch ein grosser Akt. Therapie sollte erstmal nur dazu dienen dann stabil gemacht zu werden.

Nicht angemeldet

Re: Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Beitrag von Nicht angemeldet » So Sep 09, 2018 1:31 pm

Ich bin bisher eigentlich auch gut mit meinem Bauchgefühl gefahren. Aber eigentlich liegt diese Praxis sehr günstig und ein erster Eindruck kann ja auch mal täuschen.

Hab von dieser Praxis schon eine automatische Rückmeldung erhalten, dass es lange dauern kann. Wieder mal.

Ich hab noch eine Frage zu dem ganzen Vorgehen:

Bei der ersten Thera war ich zur Sprechstunde. Es kam ja dann die Diagnose Depression raus. Ich stehe bei ihr auf der Warteliste. Sie fragte mich damals, ob ich noch bei anderen Praxen gucken will, dann würde sie mir so nen diagnostischen Bogen über die Sprechstunde mitgeben. Da ich dachte, das es bei ihr schnell geht mit der Warteliste, hab ich drauf verzichtet.

Benötige ich dieses Schriftstück eigentlich, wenn ich mich bei anderen Theras vorstelle? Bei den anderen Praxen bin ich ja jetzt angemeldet bzw bei einer davon zur Sprechstd und bei der letzten hab ich für einen Thera-Platz angefragt. :?

Ist das ein Problem, wenn ich zb zu der letzten Praxis gehe und das nicht vorweisen kann?

Gästin

Re: Wartezeit Therapieplatz - Durchhaltevermögen

Beitrag von Gästin » So Sep 09, 2018 2:42 pm

Na klar kann der erste Eindruck täuschen, darum überprüfe ich bei mir auch immer worans liegt. Liegts an mir oder liegts an der Praxis oder so.
Nicht angemeldet hat geschrieben:
So Sep 09, 2018 1:31 pm
Benötige ich dieses Schriftstück eigentlich, wenn ich mich bei anderen Theras vorstelle? Bei den anderen Praxen bin ich ja jetzt angemeldet bzw bei einer davon zur Sprechstd und bei der letzten hab ich für einen Thera-Platz angefragt. :?

Ist das ein Problem, wenn ich zb zu der letzten Praxis gehe und das nicht vorweisen kann?
Ich hatte nie so ein Schriftstück von meinen vorigen Theras bekommen. Bei meiner jetzigen ja, aber das ist nur für mich

Antworten