Hier findet Ihr einen Raum, in dem Ihr über alles reden könnt, was in den anderen Foren keinen Platz hat.
chaoskopf
Beiträge: 5067
Registriert: Do Jul 18, 2013 12:15 pm

Re: ⭐

Beitrag von chaoskopf » Sa Mär 17, 2018 8:16 am

frag ich mich auch farbenspiel. wie geht's dir?

Gast1970

Re: ⭐

Beitrag von Gast1970 » Sa Mär 17, 2018 2:25 pm

Wäre vielleicht eine Möglichkeit, dass Du mit deinem Mann/Freund sprichst, dass Dir die Reise Angst macht. Und das du in den "sicheren 4 Wänden bleiben kannst villeicht".

Alles gute....

farbenspiel.

Re: ⭐

Beitrag von farbenspiel. » So Mär 25, 2018 11:49 pm

wie es mir geht?
ich weiß nicht so recht.
es herrscht große angst gänzlich zu zerbrechen.

angst vor mir und meinen impulsen.
angst sichtbar zu sein.
angst zu fühlen.

angst vorm aussen.
vorm reden, vor den antworten, den reaktionen.



von aussen kamen viele fragen. von unterschiedlichen menschen.
"wie geht es dir, farbenspiel? was ist los? wie kann ich/wir dir helfen?
farbenspiel, ich/wir sind da. ...."

ein soziales netz, was ich nutzen dürfte. von aussen.


aber ich kann nicht.
innerlich schreit es 'bitte helft mir!', aber nach aussen dringt es nicht.
was brauche ich? ich weiß es nicht.

ein mittel gegen inneres schreien? etwas gegen den pochenden schmerz?


das was ich brauche, kann man mir nicht geben.
das was man mir geben möchte, kann ich nicht annehmen.
eigentlich wollte ich den zweiten satz, mit 'das brauch ich nicht.' beenden. das stimmt aber wahrscheinlich nicht.


wahrscheinlich habe ich, was andere wollen. oder könnte es eben zumindest haben.
hätte, könnte, würde ... es geht aber nicht.
nicht so. nicht bei mir.
warum? das kann ich nicht beantworten.
tut mir leid.

farbenspiel.

Re: ⭐

Beitrag von farbenspiel. » Di Apr 03, 2018 9:44 pm

ich dachte es geht, aber es geht nicht.
es fühlt sich alles so beschissen an.

farbenspiel*

Re: ⭐

Beitrag von farbenspiel* » So Apr 08, 2018 8:45 pm

und es geht doch. ich darf nur nicht immer wieder aufgeben und auf das negative in mir hören.

entscheidungen treffen.
das muss ich lernen und vorallem das ich dann auch auf dieser linie bleibe und mich nicht selbst in frage stelle.


mhh, und gerade kämpfe ich mit einer entscheidung für oder gegen eine klinik.
eine christliche psychosomatische klinik, mit täglichen andachten, visionsabenden und sowas.
aber ich weiß nicht so recht.

knackpunkt ist für mich die zweibettzimmerunterbringung. das ist absolut nicht meins.
aber ist das nur ein vorwand? da bin ich unsicher und kollidiere wieder mit den zwei völlig gegensätzlichen ansichten in mir.

aber psychiatrie war mistig. das ging nur ganz kurz, bis ich da "weglaufen" musste.
aber anderer ort = besseres aushalten? das ist doch wahrscheinlich auch fadenscheinig von mir, oder?
naja, aber es geht ja irgendwie auch ohne.

aber hilfestellung im ändern von eingefahrenen mustern und destruktivem verhalten wäre schon gut.
hilfe von aussen. und bisschen stabilisierung, aber ohne imaginationen und ähnlichem.
seelsorge statt seelenklemptnerei. damit ich auf (m)einer seite stehen bleiben kann, statt zwischen zwei welten zerrissen zu werden.



und ja, ich hab bislang hier verschwiegen wies mit dem freund weiterging.
ich traute mich nicht und ich weiß, dass ich auch niemanden eine rechenschaft schuldig bin.
dennoch .. es fühlt sich nicht richtig an, das nicht auszusprechen. also hier.
weil er konnte nicht ohne mich (was ich zugegebenermaßen schön finde, auch wenn es natürlich nicht gut für ihn ist) und ich natürlich nicht ohne ihn. meine mauer hielt ihn nicht stand.
und das ist gut so. sehr wahrscheinlich wäre sie auch ohne sein zutun eingebrochen.

aber ernsthaft: es ist gut und richtig so.
er braucht mich momentan sehr. und ich ihn.
und vielleicht ist es gut für mich, dass sich unsere rollen momentan tauschen.

und nochwas:
mit dem mann und mir läuft es viel besser. da gab es viel innenarbeit in mir. ich musste sortieren und nachfühlen.
zurück zu unseren anfängen gehen. 20 jahre mit ihm. mein halbes leben.
und von ihm kamen auch einige dinge in letzter zeit, die mich berührten.
er sagte unter anderem wie sehr er mich vermisst. weil er kaum noch teil in meinem leben sein durfte.
das ändert sich gerade und das fühlt sich gut an.
raus aus diesem dreier-gefühls-menschen-mix rein in sortierte strukturen zwischen mann + mir und freund + mir.

momentan kann ich kurz durchatmen.
das dies bleibt ist sicher utopie, aber vielleicht bekomme ich noch einige tage innere stille dazu.

Gast

Re: ⭐

Beitrag von Gast » So Apr 08, 2018 9:04 pm

Auch wenn Du es anders siehst, Du spielst mit zwei Männern, die nicht ohne Dich können.

Und das finde ich persönlich nicht gut, es ist nicht fair, gerade auch Deinem Mann gegenüber.
farbenspiel* hat geschrieben:
So Apr 08, 2018 8:45 pm
er sagte unter anderem wie sehr er mich vermisst. weil er kaum noch teil in meinem leben sein durfte.
Das kann ich super gut nachvollziehen, gerade wenn ich das lese, was Du hier schon alles auch in Bezug auf den Freund geschrieben hast.

Bist Du Dir sicher, dass die beiden Männer jeder für sich diese Dreierbeziehung möchten, oder ist es womöglich so, dass sie, weil sie Dich lieben, eben doch viel in Kauf nehmen, was sie nicht wollen? In dem Punkt denke ich eher an Deinen Mann, der Freund hat es ja sowieso gut bei Dir, Du bist so oft mit ihm zusammen, wahrscheinlich viel öfter als mit Deinem Mann, Du kannst nicht ohne ihn, bist voll von ihm abhängig und der Mann muss es wohl zwangsläufig mitmachen, weil er Dich wahrscheinlich liebt und Dich nicht verlieren möchte.

Krasses Speil, so mit seinen nahstehenden Menschen zu spielen. :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll:

Gast

Re: ⭐

Beitrag von Gast » So Apr 08, 2018 9:05 pm

Und noch was: Schönreden kann man sich alles.........

farbenspiel*

Re: ⭐

Beitrag von farbenspiel* » Mo Apr 09, 2018 12:59 pm

gast, ich spiele nicht mit menschen!
die konstellation zwischen uns ist nicht absichtlich entstanden, sondern hat sich so ergeben.
leichtfertig bin ich nicht einen einzigen tag damit umgegangen, sonst würde ich ja quitschfidel durchs leben hüpfen.

wenn dich es so stört was du bei mir liest, dann lese doch woanders. :wink:
mag sein dich triggert etwas, oder das du in bestimmten punkten parallelen hast/siehst. dann schütze dich und: lese mich nicht.

meine moral brauchst du nicht in frage stellen, ich bin mir der schieflage bewusst. das war ich mir von anfang an.
dennoch sind die dinge so wie sie sind.

mit einem moralischen fingerzeig in meine richtung hilfst du mir nicht.
das ist so als würde man einem dicken sagen das er dick ist. :roll:
moralische kontroversen sind auch kein thema hier.

Gast

Re: ⭐

Beitrag von Gast » Mo Apr 09, 2018 5:45 pm

Hallo Farbenspiel,

gab es in deiner Biografie schon einmal eine Art "Dreierbeziehung"?

LG

farbenspiel.

Re: ⭐

Beitrag von farbenspiel. » Mo Apr 09, 2018 6:01 pm

nein, gast. das gab es zuvor nie.

Gast

Re: ⭐

Beitrag von Gast » Mo Apr 09, 2018 7:14 pm

Auch nicht in deiner Ursprungsfamilie? Geschwisterkonstellationen oder so?

farbenspiel*

Re: ⭐

Beitrag von farbenspiel* » Mo Apr 09, 2018 9:59 pm

mhh, wie meinst du das genau mit der dreierkonstellation?
vielleicht habe ich dich falsch verstanden.

farbenspiel*

Re: ⭐

Beitrag von farbenspiel* » Mo Apr 09, 2018 10:01 pm

oder vielleicht auch anders gefragt: worauf möchtest du hinaus?

Gast

Re: ⭐

Beitrag von Gast » Do Apr 12, 2018 4:49 pm

Hallo Farbenspiel,

ich meine, ob es mal eine Konstellation mit dir und zwei andere für dich wichtige Menschen gab, die nicht konstruktiv gewesen sein muss.

Meine Idee dazu: vielleicht reinszenierst du unbewusst etwas aus deiner Biografie?

LG

farbenspiel*

Re: ⭐

Beitrag von farbenspiel* » Sa Apr 14, 2018 7:48 pm

hi gast,

ich habe jetzt intensiv nachgedacht, aber bis auf eine schwammige 3er Konstellation gab es da nix.
und diese spielte keine rolle, da ich (damals 14 jahre) keine gefühle zu den männern/jungs (beide 20 jahre) hatte.
das war damals für mich hauptsächlich vom gefühl her sowas wie schmeichelhaft. es tat gut gesehen und gewollt zu werden.

ansonsten war ich immer schon auf eine einzelperson "fixiert", hatte quasi immer einen lebensabschnitts-lieblingsmensch.
meist war es dann so, dass ich für andere gar keine gefühle hatte und sie mir schlicht egal waren.
naja, egal klingt vielleicht zu hart. vielleicht ist ein deutlich-unwichtiger die passendere aussage.

nur sehr wenige menschen blieben auf ihrem status, wenn ein neuer lieblingsmensch in mein leben trat.
(das klingt alles ziemlich bescheuert, aber so war und ist es.)
diese wenigen kann ich an einer hand abzählen.
mein onkel t. beispielsweise. er ist der einzigste aus der ursprungsfamilie, von dem ich keinerlei gewalt erfuhr, der mich liebte und noch immer liebt.
er gehört noch immer zu meinem leben. vorallem seit ich nach vielen jahren des schweigens, mich 2003 ihm gegenüber endlich öffnen konnte.
oder eine schulfreundin, mit der ich noch in kontakt bin, oder meine lieblingsjugendfreundin mit der mich einiges verbindet und wir uns trotz wenig kontakt bei jedem treffen sofort so nah wie damals stehen.

egal, das gehört ja gar nicht zum 3er-thema.

also nein, es gibt keine parallelen zu heutigen situation.
es gab nie 2 menschen die ich ungefähr gleich stark zur gleichen zeit liebte.

es gab nur - aus sicht der abhängigkeit zum freund - schon 2 freundinnen, bei denen ebenfalls eine abhängikeit bestand.
bei den freundinnen gab es aber keine sexuelle komponente.

schon komisch, dieses problem mit der abhängigkeit zu menschen, hatte ich früher nicht. erst nachdem mir meine traumata um die ohren flogen.
davor funktionierten meine gefühle aber auch anders. die waren stark gedämpft, wenn überhaupt vorhanden. und wenn es mit einem mensch ein problem gab, dann ging ich einfach weg. fast immer ohne traurigkeit.

und wenn man doch von abhängigkeit vor der trauma"konfrontation" reden kann, dann höchstens zu meinem damals besten freund k. (der sich umbrachte) und zu meinem mann.
beim mann brauchte ich die ersten jahren auch niemand anders. keine freunde, nix, nur ihn.
bis 2003 ein zusatztrauma (kein smb) dazukam. dann folgten 4-5 jahre innerliche leere, bis eben dann das smb-trauma aufbrach.
und schwupps waren da plötzlich tobende gefühle in mir. überschäumend in alle richtungen. gefühlsexplosionen.
schmerz, wut, trauer, hass. und dann langsam auch wärme im inneren, fürsorge von aussen wahrnehmen, ...
als wäre mein herz wiederbelebt worden. aber wohl nicht fehlerfrei.

ohje, gehört eigenrlich irgendetwas von meinem geschriebenen zum eigentlichen thema?
sorry, gast.

LG

Antworten