Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...TB

Hier findet Ihr einen Raum, in dem Ihr über alles reden könnt, was in den anderen Foren keinen Platz hat.
Elfe

Re: Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...

Beitrag von Elfe » Fr Jan 08, 2010 7:01 pm

mit etwas wo ich dann sage: hey, das gehört aber (im moment/zur zeit) auch zu mir.
Das bedeutet aber auch, Du hältst nicht unbedingt dran fest. Du könntest es ändern?

Liebe Grüße
Elfe

Benutzeravatar
Turtle
Beiträge: 4980
Registriert: Do Aug 16, 2007 5:05 pm

Re: Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...

Beitrag von Turtle » Fr Jan 08, 2010 7:12 pm

ist schwer zu sagen.
eigentlich halte ich nicht unbedingt daran fest.
und ich versuche es auch zu ändern.
immer und immer wieder.
ich bemühe mich und kämpfe mitunter sehr mit mir deswegen.
aber doch... ich versuche es.

nur, immer gelingt es mir eben nicht.
und das war wohl einmal zuviel.

anderseits, muss ich auch gestehen, das es immer mal wieder momente gibt, wo ich daran festhalte.
immer dann, wenn ich keine andere möglichkeit mehr sehe.
an der stelle kommt ja dann auch mein: hey, das gehört aber (im moment/zur zeit) auch zu mir ins spiel.

viele grüße
turtle
in uns selbst ... nicht in den sternen ... liegt unsere schuld ... w.shakespeare

Elfenstäubchen

Re: Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...

Beitrag von Elfenstäubchen » Sa Jan 09, 2010 7:25 am

Hi turtle!

Mir ist nochwas dazu eingefallen: Kannst DU dich denn mit allem, was zu dir gehört, annehmen? Mit deinen Stärken und Schwächen und Emotionen? Immer?
Ich denk mir oft, wie sollen andere mich aushalten, wenn ich mich selber nicht aushalte? Das ist, glaub ich, auch ein Schlüssel. Und mir geht es auch manchmal so, dass mir Freundinnen, mein Freund, meine Tochter... kurz mal auf den Keks gehen - das gehört auch dazu und ist teilweise auch ein Zeichen dafür, wie nahe wir uns stehen...wer mir egal ist, der nervt mich auch nicht, verstehst du? Und dennoch schätze und mag ich diese Freundin dann. Aber ich wiederhole mich...ich glaub, worauf ich hinaus will, ist, dass wahrscheinlich jeder damit überfordert ist, sein Gegenüber, auch wenn er es noch so mag, immer 100% anzunehmen, auszuhalten...das heißt aber nicht, dass die Beziehung deshalb schlecht ist, dass das Vertrauen zu schnell verschenkt wurde oder dass die Sympathie und Wertschätzung nicht da sind...
Stimmst du mir da zu, oder siehst du das anders?
Alles Liebe!
Elfenstäubchen

turtle unl.

Re: Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...

Beitrag von turtle unl. » Mo Jan 18, 2010 7:41 am

hallo elfentäubchen,
Elfenstäubchen hat geschrieben:Mir ist nochwas dazu eingefallen: Kannst DU dich denn mit allem, was zu dir gehört, annehmen? Mit deinen Stärken und Schwächen und Emotionen? Immer?
nein das kann ich nicht immer.
aber zeig mir den menschen der das immer kann.
Elfenstäubchen hat geschrieben: Aber ich wiederhole mich...ich glaub, worauf ich hinaus will, ist, dass wahrscheinlich jeder damit überfordert ist, sein Gegenüber, auch wenn er es noch so mag, immer 100% anzunehmen, auszuhalten...das heißt aber nicht, dass die Beziehung deshalb schlecht ist, dass das Vertrauen zu schnell verschenkt wurde oder dass die Sympathie und Wertschätzung nicht da sind...
das kann ich im vorliegenden fall nicht beurteilen, aber gundsätzlich stimme ich dir zu.

nun gut, letztendlich kann ich das was ist und wie es ist nicht ändern.
aber inzwischen ist es okay so für mich.

viele grüße
turtle

Benutzeravatar
Turtle
Beiträge: 4980
Registriert: Do Aug 16, 2007 5:05 pm

Re: Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...

Beitrag von Turtle » Do Jul 15, 2010 9:51 pm

und sei es nur zur erinnerung, was ich so geschrieben habe und/oder was sich so alles verändert hat seit dem.

sollte sich innerhalb des nächsten halben jahrs hier nichts tun, dann kann er ruhig in der versenkung verschwinden.




vielleicht könnte einer der mods. mir noch den gefallen tun und in anlehnung an den thread "pns und ordnung im forum?" hinter den drei punkten (tb) schreiben? (das war nämlich eine gute idee.)
danke
in uns selbst ... nicht in den sternen ... liegt unsere schuld ... w.shakespeare

turtle unl.

Re: Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...

Beitrag von turtle unl. » Sa Jan 08, 2011 12:43 am

Turtle hat geschrieben:sollte sich innerhalb des nächsten halben jahrs hier nichts tun, dann kann er ruhig in der versenkung verschwinden.
oder auch nicht ...

Benutzeravatar
Turtle
Beiträge: 4980
Registriert: Do Aug 16, 2007 5:05 pm

Re: Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...

Beitrag von Turtle » Di Jan 18, 2011 9:46 pm

Elfe hat geschrieben:Lass doch mal diesen Teil hier schreiben... aus der Distanz raus...
ich bekam diesen vor länger zeit diesen tipp - aber wie macht man das?
in uns selbst ... nicht in den sternen ... liegt unsere schuld ... w.shakespeare

Gast

Re: Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...TB

Beitrag von Gast » Mi Jan 19, 2011 7:46 am

in dritter person. also nicht ich saß am tisch und aß ein brot - da begibst du dich zu sehr in die szene.
sondern su bist die beobachterin der szene. du schreibst nicht, was du erlebst hast und wieder erlebst (und da entglitt mir das messer und fiel zu boden... denn da kommen alte gefühle eventuell zu nah), du schreibst, was du siehst. was der person, dem kind, der jugendlichen passiert ist:
sie hatte einen onkel, der immer rote schuhe trug und diese fand sie toll

eine andere möglichkeit ist das sich innerliche wappnen. wenn du so schreibst, dass du dich innerlich davon emotional distanzierst, als ob es nichts mit dir zu tun hat. dann kannst du dennoch im ich-modus bleiben.

das klappt am besten, wenn du gerade nicht in etwas drinsteckst. also veruch es probeweise mal mit einer harmlosen szene und das zu einer zeit wo es dir gut geht. und achte darauf, ob du diese szene nacherlebst oder nur siehst.

viel erfolg!

smakig!

Schattentanz

Re: Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...TB

Beitrag von Schattentanz » Mi Jan 19, 2011 10:27 am

ich sehe es wie smakig!. Ich schreibe gerne in Form eines Maerchens - "es war ein mal ein kleines Maedchen .."

Benutzeravatar
Turtle
Beiträge: 4980
Registriert: Do Aug 16, 2007 5:05 pm

Re: Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...TB

Beitrag von Turtle » Mi Jan 19, 2011 10:53 am

irgendwie verstehe ich das nicht.

wenn ich in der dritten person oder wie ein märchen schreibe, wie kann dann dieser anteil hier schreiben?
dann schreibe ich doch über den anteil.
oder?
in uns selbst ... nicht in den sternen ... liegt unsere schuld ... w.shakespeare

Elfe

Re: Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...TB

Beitrag von Elfe » Mi Jan 19, 2011 11:50 am

Hallo turtle

Ich weiß nicht mehr, wann ich Dir das schrieb. Wenn ich den Teil schreiben lass, dann bin ich da drin. Dann schreibt jemand, mit dem ich sonst nix zu tun habe. Der mich zwar kennt, und seine Sicht schreibt..

Boa dat sag ick Dir, man ey ist die manchmal anstrengend und glob ma nich, dat die dat oft zulässt.


Schreibst Du Erlebnisse aus der Ich Perspektive ist es zu nah und kann retraumatisieren, daher ist eine Distanzierung von sich selbst zu dem Mädchen von damals, ruhig im Kontakt psychologisch ratsamer. Sobald man selbst dieses kleine Mädchen wird oder zu sehr emotional reingeht, stoppen. Und schauen das der erwachsende Anteil heute da tröstet, versorgt, erklärt, wie es heute ist. usw...

Laut meiner Thera darf man sich nicht selbst in diese damalige Ebene runter begeben.. (einfach gesagt, weil es passiert eben ja auch unbewußt) Theras holen einen dann wieder raus)

Liebe Grüße
Elfe

Benutzeravatar
Turtle
Beiträge: 4980
Registriert: Do Aug 16, 2007 5:05 pm

Re: Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...TB

Beitrag von Turtle » Do Jan 20, 2011 9:23 pm

Ich weiß nicht mehr, wann ich Dir das schrieb.
eine seite vorher.

spielt aber keine rolle, denn genau das
Wenn ich den Teil schreiben lass, dann bin ich da drin. Dann schreibt jemand, mit dem ich sonst nix zu tun habe. Der mich zwar kennt, und seine Sicht schreibt..

Boa dat sag ick Dir, man ey ist die manchmal anstrengend und glob ma nich, dat die dat oft zulässt.
meinte ich.

aber das hat doch dann nichts mit aus-der-distanz-heraus schreiben zu tun. oder?
und wenn du das so schreibst, dann bist doch das nicht du.
also ich meine, das bist du dann schon, da das ja ein teil von dir ist, aber du würdest doch das so nicht als elfe schreiben.
oder?
in uns selbst ... nicht in den sternen ... liegt unsere schuld ... w.shakespeare

Benutzeravatar
Turtle
Beiträge: 4980
Registriert: Do Aug 16, 2007 5:05 pm

Re: Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...TB

Beitrag von Turtle » Sa Jan 29, 2011 4:47 pm

elfe, magst du mir - oder irgendjemand anderes - antworten?

ich bin immer noch am überlegen, wie das mit dem schreiben von anteilen aus der distanz heraus funktioniert.
in uns selbst ... nicht in den sternen ... liegt unsere schuld ... w.shakespeare

Elfe

Re: Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...TB

Beitrag von Elfe » Sa Jan 29, 2011 5:03 pm

Turtle ich würde Dir gern antworten. Finde es auch gut, dass Du nachhakst. Nun kommt ein aber..
Ich bin mir nicht mehr so sicher, ob das wirklich gut ist und steuerbar, lasse ich da einen Anteil schreiben? oder bin ich das nicht auch, nur in dem ich mich auf diese Ebene begebe. Und tue ich das, ist es dann nicht eher falsch?

Sollte ich mich nicht eher als Erwachsene um diesen Anteil kümmern? Also ich versuche in Draufsicht mich diesem Teil zuzuwenden? (Laut Thera ist das wohl eher sicherer..eben auch für mich)
Schreib diesen Teil, um den es Dir geht mal einen Brief..

Dazu kommt, dass es mir selbst so dermaßen schlecht geht, dass mir irgendwie die Kraft ausgeht..

Ich habe morgen ein schwere Fahrt vor mir und Montag was für mich sehr wichtiges vor. Was ich mir nicht leisten kann, die Kontrolle zu verlieren.

Mensch ich will Dir nicht vorjammern..nur erklären, dass es tiefer gerade nicht geht. Ich mag Dir auch nicht was vermitteln, von dem ich auch nicht mehr so überzeugt bin, obwohl es mir irgendwie gut tat.

Schattentanz

Re: Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...TB

Beitrag von Schattentanz » Sa Jan 29, 2011 9:28 pm

Ich wollte mich nicht einmischen, da ich die genaue Frage nicht beantworten kann, da Elfe ja etwas anderes meinte als ich dachte. Doch nach Elfes Antwort traue ich mich doch noch einmal ran.

Ich kann wie gesagt nicht auf die Frage direkt antworten, aber denke mal "laut" vor mich hin, vielleicht kannst du ja etwas damit anfangen.

Es gibt die Moeglichkeit, aus Distanz zu schreiben. Es war einmal ein kleines Maedchen ...
Das hat den Vorteil, dass die Geschichte nicht so dicht an dich herankommt, aber doch (endlich, fuer das Maedchen) mal heraus darf. Es wird erzaehlt, ohne dass die Zuordnung eindeutig ist. Nicht: "turtle hat damals" sondern einfach nur ein kleines Maedchen. Irgendein kleines Maedchen, von dem turtle die Geschichte zufaellig kennt.
Meiner Erfahrung nach kann das auch inneren Anteilen sehr helfen, da ihre Geschichte damit endlich anerkannt und erzaehlt wird - gleichzeitig ist es (oft auch fuer sie) einfacher, weil es eben weniger "hart" ist. Nicht "ich musste das erleben" - sondern der Blick von aussen. Etwas einfacher, auch wenn es die eigene Geschichte ist.

Dann gibt es die Moeglichkeit, dass ein Anteil selber schreibt - durchaus auch aus seinem Alter heraus, und in der Gegenwartsform. Das ist wohl die krasseste Naeherung, und die, die man meiner Meinung nach mit besonders viel vorsicht geniessen sollte. "Ich bin bei Schattentanz auf dem fuenfsten Geburtstag eingeladen. Das Wetter ist schoen, und wir wollen im Garten spielen!" Da schreibt ein Anteil sehr direkt, und potentiel stark triggernd / retraumatisierend. Manchmal ist das noetig - "mir tut etwas weh und ich hab angst" zB ist durchaus auch entlastend fuer den Anteil - aber ich glaube nicht, dass es sich eignet um ganze Episoden/Geschichten auf zu schreiben.

Ich denke, das es auch Mischformen gibt. Ein Anteil erzaehlt seine Geschichte, aber in der Vergangenheit. Oder du fuehrst mit einem Anteil quasi ein Interview: das heutige ich stellt aus der distanz fragen, und der Anteil kann antworten, entweder aus der vergangenheit heraus, oder auch aus der Gegenwart, die Vergangenheit betrachtend. "Wie hast du dich damals gefuehlt? - Mir war ganz schlecht, ich hatte zuviel Torte gegessen und furchtbare Bauchschmerzen." Oder eben: "Wie geht es dir auf dieser Geburtstagsfeier? - Ich hab furchtbar Bauchweh, und mag gar nicht mehr spielen!"

Ich denke alle diese Formen haben Vor- und Nachteile. das einfachste ist vermutlich wirklich, mit einem Gespraech zu beginnen - und in welcher Zeitform und in welcher Person der Anteil berichten moechte, klaert sich meist dabei bereits - oder vielleicht wechselt es auch zwischendurch.

Hmm .. hilft dir das ein wenig weiter?

Antworten