Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...TB

Hier findet Ihr einen Raum, in dem Ihr über alles reden könnt, was in den anderen Foren keinen Platz hat.
Turtle *

Turtles Gedanken, Fragen, Überlegungen...TB

Beitrag von Turtle * » Do Aug 16, 2007 8:13 am

Jo, dem stimme ich zu.
Er regt zum nachdenken an. Aber was nützt es nachzudenken, wenn man dann allein damit ist und sich mit niemanden austauschen kann? Wird irgendwann zu einen Kreislauf in sich selbst.
Turtle
feli hat geschrieben:turtle: ich find schon, daß es hilft, scih auszutauschen. stimmt natürlich schon, daß man nicht nur immer klagen sollte, sondern auch mal was aktives machen. doch bis man so weit ist, hilft es, sich von den anderen infos zu holen.

feli

Beitrag von feli » Do Aug 16, 2007 12:04 pm

Turtle hat geschrieben:@feli,
Du schreibst "auch mal was aktives machen". Ist es nicht schon eine Aktivität, wenn man sich traut mit Andern in Kontakt zu treten? Wenn man nicht mehr alleine im Kreisläuft, sondern innehält und schaut, wo gibt es andere Weg? Als mir hilfte es schon ein bißchen.
hallo turtle,

doch das ist ne aktivität und für viele für uns der 1. schritt. mir hilft es auch, wenn ich sehe, daß mich die leute hier verstehen können oder was die für erfahrungen mit gemacht haben, wenn sie wen informieren.

trotzdem ändert sich allein durchs hier schreiben natürlich noch nichts, wir müßetn dann nen mut haben, auch wask onkretes zu machen: wem sagen, thera beginnen, klinik gehen oder so. den mut hab ich bisher noch nicht.

vg feli

Turtle

Beitrag von Turtle » Do Aug 16, 2007 3:04 pm

Bin ganz Deiner Meinung :)

Zu heute Vormittag:
feli hat geschrieben: trotzdem ändert sich allein durchs hier schreiben natürlich noch nichts, wir müßetn dann nen mut haben, auch wask onkretes zu machen
Nur dafür müßte man erst einmal irgendeinen Ansatz haben. :(

feli

Beitrag von feli » Do Aug 16, 2007 3:30 pm

hallo turtle,

vielleicht finden wir den ansatz hier? wenn wir sehen, daß andere es geschafft haben?

vg feli

Benutzeravatar
Turtle
Beiträge: 4980
Registriert: Do Aug 16, 2007 5:05 pm

Beitrag von Turtle » Do Aug 16, 2007 5:09 pm

Hallo feli,
Okay, ich versuche mal mit zwei Dingen einen Ansatz zu finden.
1. Bin jetzt registriert. :)
2. Bestandsaufnahme: Ich habe das Gefühl, ich habe überleben, aber nicht leben gelernt.
Ich meine ... :?
T.

Benutzeravatar
LunaSue
Moderator
Beiträge: 11418
Registriert: Mi Jun 14, 2006 8:57 pm
Wohnort: ZUHAUSE ;o)

Beitrag von LunaSue » Do Aug 16, 2007 10:51 pm

Hallo Turtle!

Herzlich Willkommen als registrierte Userin!
Also, aktiv etwas getan... :wink:

Wie schwer es einem fallen kann, diesen Schritt zu tun, daran kann ich mich noch sehr gut erinnern.

Wir werde dich hier gerne bei der Suche nach weiteren Ansätzen begleiten, soweit uns das möglich ist!

Herzliche Grüße
LunaSue
Das Leben selbst ist es, das dem Menschen Fragen stellt.
Er hat nicht zu fragen, er ist vielmehr der vom Leben her Befragte,
der dem Leben zu antworten - das Leben zu ver-antworten hat.

Viktor Frankl

Benutzeravatar
Sascha
Moderator
Beiträge: 38908
Registriert: Mi Nov 05, 2003 10:22 am
Wohnort: Irgendwo in Deutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Sascha » Do Aug 16, 2007 11:16 pm

Hallo Turtle,

erstmal ein herzliches Willkommen hier im Forum von WiWa. :wink:
Turtle hat geschrieben:Ich habe das Gefühl, ich habe überlebt, aber nicht leben gelernt
Das ist etwas, was wir oft noch mal neu erlernen müssen und auch können. Ich selber denke über mich, dass ich vieles erst noch erfahren muss, auch und insbesondere auf dem emotionalen Bereich. Ich hab da gerade in letzter zeit wieder einige Defizite bei mir selber gemerkt.

Nur bin ich auch der Ansicht, dass wir das durchaus können.

Ganz liebe grüße, pada
Sascha :roll:
im August 2013

.. Es gibt kein Weg zurück ,aber ein Weg nach vorne ...

feli

Beitrag von feli » Fr Aug 17, 2007 8:36 am

das Gefühl habe ich auch, nicht leben gelernt zu haebn und auch gar nicht zu leben. ich leb mein leben komplett im schatten und entzieh mich allem schönen. ich weiß sogar bewußt, daß ich das tue. ich lebe wie nen einsiedlerkrebs, ganz ohne freunde und kontakte, nur in der kanzlei unter der woche.

so werde ich zwar nicht groß getriggert, aber mir entgeht auch das schönste im leben. ich weiß daß und trotzdem kann ichs im moment nicht ändern. viel zu viel angst vor.

im emotonalen bereich hab ich sicher auch riesen-defizite, kann überhaupt keine nähe haben und bin da ganz garstig, wenn mir wer zu nahe kommen will. auch das ist nen grund, warum ich so nen situationen vermeide.

super, daß du dich registriert hast turtle. gehts dir besser mit? dann schaff ich da vielleicht auch.

vg feli

Benutzeravatar
LunaSue
Moderator
Beiträge: 11418
Registriert: Mi Jun 14, 2006 8:57 pm
Wohnort: ZUHAUSE ;o)

Beitrag von LunaSue » Fr Aug 17, 2007 9:03 am

Hallo feli!

Erstens: ich traue dir auf jeden Fall zu, dass du dich irgendwann registrieren wirst.
Du wirst wissen, wann dein Zeitpunkt dafür gekommen ist.

Und zweitens: Was Turtle Bestandsaufnahme nannte ließe sich auch mit "Selbsterkenntnis" übersetzen.
Und das ist ein guter und wichtiger ANSATZ!
Liest man dich, so ist das nicht nur eine Selbsterkenntnis!

Herzliche Grüße
LunaSue
Das Leben selbst ist es, das dem Menschen Fragen stellt.
Er hat nicht zu fragen, er ist vielmehr der vom Leben her Befragte,
der dem Leben zu antworten - das Leben zu ver-antworten hat.

Viktor Frankl

feli

Beitrag von feli » Fr Aug 17, 2007 9:16 am

hall luna,

danke für deine lieben worte. aber ist es nicht idiotisch, sehenden auges sichallem schönen zu verschließen? ich meine es geschieht ja nicht unbewußt bei mir, sondern ich kasteie mich selbst, weil ich so die trigger vermeiden kann. das klappt auch, doch um welchen preis?

ist doch nen hundeleben oder?

hattest du das auch und bist du von losgekommen? oder wer anderer?

vg feli

Benutzeravatar
LunaSue
Moderator
Beiträge: 11418
Registriert: Mi Jun 14, 2006 8:57 pm
Wohnort: ZUHAUSE ;o)

Beitrag von LunaSue » Fr Aug 17, 2007 9:47 am

Hi feli!

Ja, hatte ich, habe ich auch teilweise immer noch!
Und ich glaube, das kennen hier viele andere auch.
Das sich da herauslösen dauert einfach ein bischen.
Hab Geduld mit dir selber.

Das ist kein Hundeleben, sondern derzeit noch notwendig.
Sei nicht zu streng mit dir!

LG
Luna
Das Leben selbst ist es, das dem Menschen Fragen stellt.
Er hat nicht zu fragen, er ist vielmehr der vom Leben her Befragte,
der dem Leben zu antworten - das Leben zu ver-antworten hat.

Viktor Frankl

Benutzeravatar
Sascha
Moderator
Beiträge: 38908
Registriert: Mi Nov 05, 2003 10:22 am
Wohnort: Irgendwo in Deutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Sascha » Fr Aug 17, 2007 10:06 am

Hallo Feli,

ich hab mir eine ganze Zeitlang alles vorenthalten. Erst versuchte ich es, anders zu tun. Das war so in den ersten 4 Wochen nach dem Erwachen. Es schlug aber schnell um. Ich verkroch mich, Essen, früher für mcih schon fast eine Passion (das Kochen) wurde fast ganz eingestellt usw.

Es ging nur ganz langsam voran. Ich weiß auch das mein SVV eine Selbstbestrafung bei mir ist. Ich schaffe es langsam mih davon zu lösen. Erst war es nur ein wenig, hier und da mal etwas Freude, aber dann wurde es immer mehr. Es ist wohl eine Art Tief, dass wir durchleben. Auch gehört es wohl zu dem Umstand, dass einfach sehr viele Gedanen fast ungeordnet unser Denekn berherrschen, so das wir den Blick für Schönes und uns selber verlieren. Doch sicher nicht für immer. Bei mir kam es ca. nach 1, 1 1/2 Jahre zrück. :wink:

Ganz liebe grüße, pada
Sascha :roll:
im August 2013

.. Es gibt kein Weg zurück ,aber ein Weg nach vorne ...

Benutzeravatar
Turtle
Beiträge: 4980
Registriert: Do Aug 16, 2007 5:05 pm

Beitrag von Turtle » Fr Aug 17, 2007 10:41 am

feli hat geschrieben: super, daß du dich registriert hast turtle. gehts dir besser mit?
Hallo feli,
Geht es mir besser mit? Ich weiß nicht.
Aber ich stelle mir das so vor (ein kleines Bild):
Es gibt einen Raum. Das sind Menschen die etwas zusammen machen. Ich bin willkommen und darf daran teilnehmen, aber ich bin nur ein „Gast“. Jetzt bin ich nicht mehr „nur“ ein Gast. Ich gehöre irgendwie dazu. Wenn ich jetzt vorbei schaue, dann dreht man sich um und sagt „Schön dich zu sehen Turtle“. Oder, wenn ich lange Zeit, nicht da war, fragt man vielleicht: „Wo ist Turtle?“. Dies gibt mir ein Dazugehörigkeitsgefühl. Ein Gefühl von aufgehoben sein. Und ja – das tut gut. Und ich glaube, wenn man sich irgendwo aufgehoben fühlt kann man vielleicht auch ein Stück vertrauen finden. Vielleicht ... Mal sehen ...
VG Turtle

feli

Beitrag von feli » Fr Aug 17, 2007 1:44 pm

hallo turtle,

schöner vergleich. ich glaub schon, daß wir hier vertrauen finden können, aber jeder in seinem rythmus. der eine will das vielleicht gar nicht, der andere lechzt danach, der dritte muß sich vorsichtig antasten.

mir hilft es immer, wenn ich sehe, wie andere es geschafft haben oder deren verbündete reagiert haben. nen anderer will vielleicht hier seine geschichte erzählen und gar nicht groß auf die anderen eingehen, weil ihn das zu sehr belastet. ist beides absolut okey.

vg feli

Benutzeravatar
Turtle
Beiträge: 4980
Registriert: Do Aug 16, 2007 5:05 pm

Beitrag von Turtle » Fr Aug 17, 2007 4:39 pm

Hallo feli,

klar jeder in seinen Rhythmus! Ich wollte auch nur sagen, was für mich der eigentliche Grund war mich nun doch zur registrieren. Wenn ich sonst schon so immer das Gefühl habe alleine da zustehen, habe ich wenigstens hier jetzt das Gefühl dazu zugehören und das da doch noch irgendjemand ist. Ist wahrscheinlich auch idiotisch. :oops: Mhhh ...
Das mit dem „vertauen finden“ ist halt auch so eine Sache. Nachdem was ich in den letzten Monaten schon wieder erlebt habe, glaube ich nicht das ich noch mal irgendeinen Menschen vertrauen werde. Zu mindest nicht der realen existierend vor mir steht. Ich meine – klar ihr seit auch alle Menschen, aber ... :? Versteht mich bitte nicht falsch!!!

Vg T

Antworten