Selbsthilfegruppe

Hier findet Ihr einen Raum, in dem Ihr über alles reden könnt, was in den anderen Foren keinen Platz hat.
Gast für den Thread

Selbsthilfegruppe

Beitrag von Gast für den Thread » Fr Mai 14, 2021 9:48 pm

Hallo zusammen,

ich mache eine Verhaltenstherapie mit Traumatherapie.

Bald wird die Therapie beendet sein. Ich hoffe, dann schon besser klar zu kommen.

Vor ein paar Wochen, meinte meine Therapeutin, dass sie sich gut vorstellen könnte, dass mir ein Austausch in einer Trauma-Selbsthilfegruppe helfen bzw mich unterstützen könnte.

Zuerst war der Gedanke für mich nicht vorstellbar. Heute habe ich zumindest schon mal eine Mail geschrieben und ein paar Sachen nachgefragt.

Habt ihr auch Erfahrung damit und könntet mir berichten, wie das bei Euch war? Hat es geholfen? War es nichts für Euch? Wart ihr schon während der Therapie dort, oder erst (lange) danach usw.

Die Gruppe, wo ich nachgefragt habe, ist nur für Frauen, über den Grund des Traumas wird dort nicht gesprochen. Das konnte ich der Seite schon entnehmen.

Ich habe bisher keinerlei Erfahrung mit solchen Gruppen. Ausserdem leide ich an sozialen Ängsten. Also noch ein Hindernis mehr für mich.

Grüsse

Gast_Wolke

Re: Selbsthilfegruppe

Beitrag von Gast_Wolke » Sa Mai 15, 2021 12:10 am

hallo

habe 2 Jahre eine Gruppe gehabt. ich fand es gut. wobei es sehr unterschiedlich war wie weit die Frauen im Prozess waren.
das war manchmal nicht so einfach.
ging um MB und das fand ich auch gut. fast alle innerfamiliär.
ist schon ein Unterschied ob man einen Verkehrsunfall hatte oder der Vater einen 15 Jahre vg hat. auch wenn das "politisch"unkorrekt ist zu sagen. :wink:
vielleicht doch eine suchen wo es um MB geht. das verbindet ohne Worte. wichtig ist auch dass und wie geleitet wird. klare Regeln. und niemand in der Gruppe der zuviel redet. so was kann extrem nerven wenn man nur damit beschäftigt ist die Person freundlich aber bestimmt zu regulieren.
wir sind heute noch befreundet mit zweien.
ich würde sagen versuch es. gibt in guten Gruppen auch ein Vorgespräch. kann auch einfach für die soziale Phobie ein gutes Training sind. und meistens sind die Frauen ja sehr nett und man versteht solche Probleme.

alles gute dir
wolke

Dorie unlog

Re: Selbsthilfegruppe

Beitrag von Dorie unlog » Sa Mai 15, 2021 11:20 am

Hallo gast


Ich war mal bei einer Gruppe in einer Beratungsstelle wo man sich 1x die Woche getroffen hat und bei uns war es auch nicht Thema über den mb zu sprechen, sondern viel mehr wie man zb mit Ängsten umgeht, was man für Ängste hat. Was man in verschiedenen Situationen anders machen könnte. Usw. Das wurde auch begleitet von jemandem der in der Beratungsstelle arbeitet. Die Themen werden auch zusammen besprochen.

Man empfahl uns auch eine unbegleitete selbsthilfegruppe. Aber das war nicht meins. Unbegleitet kann ich auch nicht empfehlen. Ich kenne selbsthilfegruppen wo das Unbegleitet ist und da wird wirklich auch über den mb gesprochen und die triggern sich nur gegenseitig und das ist nicht gut.
Es gibt aber auch Gruppen die das so machen, wie ich oben beschrieben habe und dann ist das auch ok und gut. Auch unbegleitet, aber da ging es, weil keine Details als Regel war.

Details gehören auch für mich in die Therapie. Das kann sonst nach hinten losgehen.

Gast für de Thread

Re: Selbsthilfegruppe

Beitrag von Gast für de Thread » Sa Mai 15, 2021 11:35 am

Hallo,

also ob es da um MB, innerfamiliär oder sonst was geht, dürfte da lt der Seite, keine Rolle spielen. Darüber wird auch dort wohl nicht geredet.

Eher über die Traumafolgestörungen. Und das würde mir auch reichen. Ich muss mich nicht noch mit anderem Zeugs belasten.

Meiner Thera wäre es wichtig, dass es bei so einer Gruppe nicht um Details geht. Sondern um das "hier und jetzt damit klar kommen".

Ich warte jetzt erstmal auf die Antwort von denen. Und ob die Gruppe überhaupt jemanden aufnimmt zur Zeit bzw wg Corona überhaupt statt findet.

Grüße

luz
Beiträge: 1505
Registriert: Di Feb 01, 2011 4:12 pm

Re: Selbsthilfegruppe

Beitrag von luz » Sa Mai 15, 2021 12:27 pm

Ich leite seit Jahren eine SHG (Missbrauch). Wir sind nur Frauen, unsere Gruppengröße pendelt so um 8 Teilnehmerinnen, das ist eine Zahl auf die wir uns geeinigt haben, damit auch ein vertrauensvolles Zusammenarbeiten stattfinden kann. Es gibt feste Regeln, damit niemand getriggert wird und absolute Schweigepflicht. Bei uns ist niemand verpflichtet zu reden, es reicht einfach zu kommen und dabei zu sein. Die Teilnehmerinnen erklären mir immer wieder, wie wichtig ihnen der Austausch ist, weil sie wissen sie sind mit ihren Problemen nicht alleine. Es gibt viel Hilfe und Unterstüztung bei den unterschiedlichen Themen.

Jetzt in der Coronazeit dürfen wir uns nicht treffen, da habe ich Telefonate angeboten und das nutzen einige intensiv. Mit einer aus der Gruppe treffe ich mich auch privat, aber wie reden niemals über die anderen. Jetzt wo so langsam die Einschränkungen gelockert werden, wollen wir uns alle zu einem Spaziergang treffen.

Eiine Gruppe kann sehr hilfreich und unterstützend sein, aber es kommt immer auch auf die anderen an, passt jemand in DIESE Gruppe, passt das Setting, ist die Größe ok, wichtig finde ich bei "unseren" Themen daß die Gruppe ausschließlich Frauen aufnimmt. Jede Neuaufnahme spreche ich mit den anderen ab.

Ich kann Dir nur raten das mal auszuprobieren.
never know better than the natives (Kofi Annan)

Dorie unlog

Re: Selbsthilfegruppe

Beitrag von Dorie unlog » Sa Mai 15, 2021 1:20 pm

Gast für de Thread hat geschrieben:
Sa Mai 15, 2021 11:35 am
Eher über die Traumafolgestörungen. Und das würde mir auch reichen. Ich muss mich nicht noch mit anderem Zeugs belasten.

Meiner Thera wäre es wichtig, dass es bei so einer Gruppe nicht um Details geht. Sondern um das "hier und jetzt damit klar kommen".
Ja, so kann ich das auch empfehlen.

Viel Glück das die Platz haben und du dich da wohl fühlen kannst.

Gast für den Thread

Re: Selbsthilfegruppe

Beitrag von Gast für den Thread » Sa Mai 15, 2021 7:58 pm

Hallo zusammen,

danke für Eure Beiträge.

Es wäre schon gut, wenn so eine Gruppe professionell angeleitet wäre. Aber @Dorie unlog, das sehen wir ja ähnlich. Keine Details, nicht in die Tiefe der jeweiligen Traumata.

Es geht mir ja eher darum bzw. zur Zeit wohl eher noch meiner Thera (ich bin ja noch am überlegen), dass ich da auch von anderen sehe und höre, wie die z.b. mit Situationen und dergleichen umgehen.

Ich stelle mir es aber auch total schwierig vor, zumal ich ja unter soz. Ängsten leide, da dann einfach hinzugehen.

@luz, ich denke auch, dass so eine Gruppe nicht zu groß sein sollte. 8 Leute hört sich ja ganz okay an.

Grüße

Antworten